Quelle: ots

Böblingen: Verkehrsdelikt mit flüchtigem Pkw-Lenker
Am Samstagmorgen gegen 09.45 Uhr befuhr ein 71-jähriger Radfahrer den Maurener Weg in Fahrtrichtung Berliner Straße und wollte auf Höhe der Pontoiser Straße nach links in diese einbiegen. Ein bislang unbekannter Pkw-Lenker bog zum selben Zeitpunkt aus der Pontoiser Straße nach links in den Maurener Weg ein. Hierbei übersah der Pkw-Lenker den vorfahrtsberechtigten Radfahrer und es kam zur leichten Kollision beider Fahrzeuge. Der Radfahrer kam nicht zu Fall und blieb unverletzt. Der am Fahrrad entstandene Sachschaden ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Nach dem Zusammenstoß fuhr der Kraftwagenfahrer unvermittelt in Richtung Innenstadt weiter. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen grauen Pkw mit Leonberger Zulassung. Personen, welche das Geschehen beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zu dem flüchtigen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen unter der Telefonnummer 07031 132500 zu melden.

Leonberg: Asche entzündet Brennholzvorrat
Ein Holzvorrat an einem Einfamilienhaus in der Oberen Burghalde in Leonberg hatte sich am Freitag gegen 08:15 Uhr entzündet und führte so zu einem Einsatz der Leonberger Feuerwehr. Die Ermittlungen der eingesetzten Polizeibeamten ergaben, dass am Vorabend vermeintlich ausgekühlte Asche in eine dafür vorgesehene Tonne entsorgt worden war. Durch die abstrahlende Hitze entzündete sich ein daneben stehender Weidenkorb mit Holzvorrat und die Flammen drohten auf einen angrenzenden Holzverschlag überzugreifen. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen und es entstand kein Schaden am Wohngebäude. Der Sachschaden wurde auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Leonberg-Eltingen: Heckscheibe eingeschlagen – Tatverdächtiger flüchtet erfolglos
Im Rahmen einer Streifenfahrt fiel Polizeibeamten des Polizeireviers Leonberg am Donnerstag gegen 22:50 Uhr eine Personenansammlung in der Leonberger Straße in Leonberg-Eltingen auf. Als die Beamten sich der Gruppe näherten, machten Jugendliche durch Winken auf sich aufmerksam und wiesen die Polizisten auf die eingeschlagene Heckscheibe eines BMW Mini hin. Zeitgleich flüchteten zwei männliche Personen zu Fuß, die sich mit Flaschen in der Hand in der Nähe des Fahrzeuges aufgehalten hatten. Die Polizisten konnten nach kurzer Verfolgung einen der beiden jungen Männer vorläufig festnehmen. Der 21-Jährige wurde hierbei leicht verletzt. Nach den Angaben einer Zeugin soll der Tatverdächtige mit einer Flasche die Heckscheibe des Fahrzeuges eingeschlagen haben. Eine hierzu passende Flasche wurde in unmittelbarer Nähe aufgefunden. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung des 21-Jährigen. Nachdem seine Verletzung in einem Krankenhaus behandelt worden war, verbrachte er den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Leonberg. Er muss nun mit einer Strafanzeige wegen Sachbeschädigung rechnen. Der Sachschaden am BMW wurde auf etwa 750 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zu seinem Mittäter dauern noch an.

Sindelfingen/Böblingen: Stark angetrunkene 49-Jährige greift Polizeibeamte an
Am Mittwoch beschäftigte eine 49-Jährige gleich zwei Polizeidienststellen. Gegen 10.50 Uhr wurden Beamte des Polizeireviers Sindelfingen durch den Städtischen Vollzugsdienst um Unterstützung gebeten. Am Busbahnhof in Sindelfingen hatten diese eine stark angetrunkenen Frau angetroffen. Aufgrund ihres Zustandes wurde die Frau in Schutzgewahrsam genommen. Im Dienstfahrzeug begann sich die 49-Jährige gegen die Maßnahme zu wehren und versuchte einem Beamten mehrfach ins Gesicht zu schlagen. Auch auf dem Polizeirevier ließ sie sich nicht beruhigen, ging eine Beamtin an und musste kurzzeitig auf dem Boden fixiert werden. Aufgrund dessen muss sie mit einer Strafanzeige wegen tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte rechnen. Zur Abklärung ihres Gesundheitszustandes wurde die Frau schließlich in ein Krankenhaus gebracht und dort aufgenommen. Etwa sechs Stunden später verständigten Beamte der Bundespolizei das Polizeirevier Böblingen. In der Talstraße auf Höhe des Taxistandes in Böblingen hielt sich eine stark betrunkene Frau auf. Es stellte sich heraus, dass es sich erneut um die 49-Jährige handelte. Ein Atemalkoholtest ergab über drei Promille. Die Frau konnte schließlich in die Obhut ihres Lebensgefährten übergeben werden.

Böblingen: Schlägerei auf dem Bahnhofsvorplatz
Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten am Mittwoch gegen 20.40 Uhr zum Bahnhof Böblingen aus, nachdem ein Taxifahrer eine Schlägerei gemeldet hatte. Als die Beamten vor Ort eintrafen, rannten mehrere Personen auseinander. Im Zuge der sich anschließenden Fahndungsmaßnahmen konnten Polizeibeamte einem 19-Jährigen den Fluchtweg abschneiden und ihn vorläufig festnehmen. Er wehrte sich gegen seine Festnahme, indem er sich sperrte und aufbäumte. Außerdem beleidigte er die eingesetzten Polizeibeamten mit Kraftausdrücken. Der 19-Jährige wurde zum Polizeirevier gebracht und muss sich über das Ermittlungsverfahren wegen der Schlägerei hinaus auch auf eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung gefasst machen. Zwei weitere 16-Jährige und ein 18 Jahre alter Mann, die ebenfalls in die Schlägerei verwickelt gewesen sein dürften, wurden ebenfalls auf ihrer Flucht gestellt. Zwei von ihnen waren leicht verletzt. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden alle wieder auf freien Fuß gesetzt bzw. an Erziehungsberechtige übergeben. Aus welchem Grund sich die Schlägerei entwickelte, konnte abschließend noch nicht geklärt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Sindelfingen: 48-Jähriger ohne Fahrerlaubnis von der Polizei gestoppt
Ein 48 Jahre alter Citroen-Fahrer wird sich auf mehrere Anzeigen gefasst machen müssen, nachdem er am Mittwoch gegen 18:50 Uhr von Polizeibeamten in Sindelfingen in der Kalkhofenstraße kontrolliert wurde. Hierbei händigte der 48-Jährige einen Führerschein aus. Den Beamten fiel jedoch auf, dass das Lichtbild, das sich auf dem Führerschein befindet, nicht mit der ihnen gegenüberstehenden Person übereinstimmte. Hierauf angesprochen, versuchte der 48-Jährige mehrfach, den Beamten weis zu machen, dass es sich lediglich um ein bereits recht altes Bild von ihm handeln würde. Doch auch weitere personenbezogene Daten konnten nicht in Einklang mit dem ausgehändigten Führerschein gebracht werden. Zudem konnte durch die Beamten ermittelt werden, dass der Führerschein zur Einziehung ausgeschrieben ist. Im weiteren Verlauf der Kontrolle wurde bei dem Fahrer eine Bankkarte aufgefunden, auf der andere Personalien aufgeführt waren, als auf dem Führerschein. Anhand dieser Angaben konnte ein Lichtbild ermittelt werden, welches mit dem 48-Jährigen übereinstimmte. Des Weiteren fanden die Beamten heraus, dass der 48-Jährigen derzeit nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Letztendlich gestand der Mann den Beamten gegenüber. Gegen den Tatverdächtigen wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, missbräuchlicher Verwendung von Ausweispapieren, dem Verdacht der Unterschlagung sowie der Angabe falscher Personalien ermittelt.

Bondorf: Sofa auf A81 führt zu Unfall
Am Mittwochabend, gegen 21:45 Uhr, kam es auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Rottenburg zu einem Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Audi-Fahrer transportierte auf einem Anhänger ein Sofa, welches er aus bislang unbekannten Gründen verlor. Es blieb in der Folge auf der rechten Fahrspur liegen. Ein 68 Jahre alter herannahender LKW-Lenker erkannte die Situation vermutlich zu spät und kollidierte mit dem Sofa. Dadurch wurde der LKW so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

Herrenberg: 22-Jähriger leistet Widerstand bei Verkehrskontrolle
 Mit einem aggressiven 22-Jährigen bekamen es Beamte des Polizeireviers Herrenberg am Donnerstag gegen 00.40 Uhr in der Hindenburgstraße in Herrenberg zu tun. Bei einer Verkehrskontrolle bemerkten die Polizistin und ihr Kollege Anzeichen für eine Betäubungsmittelbeeinflussung bei dem Autofahrer. Einen angebotenen Vortest lehnte der junge Mann ab. Im Zuge der Kontrolle wurden zunächst er und dann auch sein PKW durchsucht. Hierbei fanden die Beamten einen sogenannten „Crusher“ auf, der zum Zermahlen von Marihuana genutzt werden kann. Während der Durchsuchungsmaßnahmen widersetzte sich der 22-Jähirge mehrfach den polizeilichen Aufforderungen. Dies führte dazu, dass ihm, unter seinem lautstarken Protest, Handschließen angelegt werden mussten und er durch den Beamten am Streifenwagen fixiert wurde. Obwohl die 21-jährige Beifahrerin versuchte den jungen Mann zu beruhigen, steigerte sich dessen Aggressivität immer mehr. Er drohte den beiden Beamten und wehrte sich gegen das Festhalten. Schließlich entstand ein Gerangel zwischen dem Polizisten und dem 22-Jährigen, der letztlich zu Boden gebracht werden konnte. Der 35-jährige Beamte erlitt hierbei leichte Verletzungen. Im Anschluss wurde der 22-Jährige in den Streifenwagen gesetzt. Während der polizeilichen Maßnahme mischte sich ein noch unbekannter Anwohner verbal ein und beleidigte die beiden Polizisten. Der 22-Jährige musste sich im weiteren Verlauf einer Blutentnahme unterziehen. Er muss mit einer Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Führen eines Kraftfahrzeugs unter der Wirkung berauschender Mittel rechnen.

Sindelfingen: Illegal Altöl abgelassen – Polizei sucht Zeugen
Wegen unerlaubte Umgang mit Abfällen ermittelt die Polizei in Sindelfingen gegen einen noch unbekannten Täter, der im Zeitraum von Montag, 20:00 Uhr bis Dienstag, 12:15 Uhr in der Margret-Fusbahn-Straße auf dem Flugfeld vermutlich an einem Lkw Altöl abgelassen bzw. einen Ölwechsel gemacht hat. Das Altöl gelangte über einen Straßenablauf in den Kanal und von dort aus in ein Retentionsbecken. Dort wurde der Ölaustritt entdeckt. Über die Umweltrufbereitschaft des Landratsamtes Böblingen wurde die Feuerwehr Sindelfingen alarmiert, die zusammen mit einem Fachunternehmen den Kanal sowie den Zu-und Ablauf reinigte. Personen, die in der Margret-Fusbahn-Straße im genannten Zeitraum ein verdächtiges Fahrzeug bzw. entsprechende Arbeiten an einem Fahrzeug beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt, Tel. 07031 13-2500, zu melden.

BAB 8 Sindelfingen: alkoholisierter LKW-Fahrer verursacht Unfall auf Rastanlage
Am Dienstag gegen 21:00 Uhr befuhr ein 46 Jahre alter LKW-Fahrer die Tank- und Rastanlage „Sindelfinger Wald“ auf der BAB 8 und streifte den Auflieger eines dort parkenden Sattelzuges. Während der Unfallaufnahme konnten die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg feststellen, dass der 46-Jährige alkoholisiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv. Da der Test einen Wert von knapp über zwei Promille ergab, musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Zudem musste der Sattelzug abgeschleppt werden, da er den Einfahrtsbereich zur Tankstelle blockierte. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 6.500 Euro.

Leonberg: Verkehrsunfall mit Leichtverletztem und 15.000 Euro Sachschaden
Einen Leichtverletzten und einen Sachschaden von etwa 15.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 17:00 Uhr in der Eltinger Straße in Leonberg ereignete. Ein 44-jähriger Seat-Fahrer musste auf Höhe der Steinstraße seinen Van verkehrsbedingt abbremsen. Die hinter ihm fahrende 53-jährige Mercedes-Fahrerin bemerkte dies mutmaßlich zu spät und fuhr auf den vorausfahrenden Seat auf. Hierbei erlitt der Mann leichte Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Böblingen: Unfallflucht mit 8.000 Euro
Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht geben können, die sich bereits am 02. Februar 2021 zwischen 09.30 Uhr und 11.30 Uhr in der William-Moog-Straße in Böblingen ereignete. Vermutlich beim Vorbeifahren stieß ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Mercedes, der am Fahrbahnrand abgestellt war. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 8.000 Euro. Ohne sich um das Unfallgeschehen zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend aus dem Staub. An dem Mercedes blieben blaue Lackantragungen zurück. Demnach könnte der Verursacher mit einem blau lackierten Fahrzeug unterwegs gewesen sein.

B 464 Holzgerlingen: Fahrzeug in Brand geraten
Zu einem Fahrzeugbrand entlang der Bundesstraße 464 rückte am Montag gegen 05.15 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Holzgerlingen mit vier Fahrzeugen und 25 Wehrleuten aus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein Mercedes in Vollbrand. Die Wehrleute konnten schließlich das Feuer löschen. Vermutlich durch einen technischen Defekt war der Brand im Fahrzeug ausgelöst worden. Diesbezüglich hatte der 23-jährige Fahrer, der auf der B 464 in Richtung Böblingen fuhr, seinen Wagen zwischen Holzgerlingen-Nord und Holzgerlinger First rechts im Grünstreifen abgestellt. Anschließend verließ er das brennende Auto und blieb unverletzt. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unklar. Während der Löscharbeiten und der Bergungsarbeiten war die zweispurige B 464 in Richtung Böblingen bis etwa 07.10 Uhr gesperrt.

Weil im Schönbuch: Auseinandersetzung in Sozialunterkunft
Mehrere Streifenbesatzungen der Polizei waren am Samstag gegen 23.00 Uhr in einer Sozialunterkunft in der Straße „Schulsteige“ in Weil im Schönbuch im Einsatz. In der Unterkunft sind zwei Bewohner im Alter von 30 und 33 Jahren zunächst verbal aneinandergeraten. Grund hierfür war offenbar eine beim Kochen offenstehende Küchentür. Ein 25-Jähriger, der ebenfalls in der Unterkunft wohnt, soll im Zuge der Geschehnisse plötzlich mit einem Messer den 33-Jährigen bedroht haben. Als der 33-jährige Mann daraufhin nach der Hand des 25-Jährigen griff, kam es mutmaßlich zu einem Gerangel, in dessen Verlauf der 33-Jährige sich leichte Schnittverletzungen zuzog. Diese mussten allerdings nicht ärztlich versorgt werden. Der 33-Jährige befreite sich dann aus dem Gerangel und flüchtete in sein Zimmer. Der 25-Jährige soll ihm hierauf gefolgt sein und gegen die Tür geschlagen sowie mit dem Messer in die Tür gestochen haben. Nachdem der 33-Jährige die Polizei alarmiert hatte, suchte der Angreifer das Weite. Hinzugezogene Polizeibeamte trafen den Geschädigten und den 30-Jährigen letztendlich in der Unterkunft an. Der 25-Jährige, dessen Identität bekannt ist, kehrte vorerst nicht zurück. Der 33-Jährige wurde vorübergehend in einer anderen Unterkunft untergebracht. Die polizeilichen Ermittlungen zu den näheren Umständen des Geschehens dauern noch an.

Gerlingen/ Leonberg: Heranwachsende prellen Taxi-Fahrer auf dem Weg zur Corona-Party
Nachdem drei Heranwachsende am Sonntag gegen 05:30 Uhr den Fahrpreis eines Taxis nicht bezahlten, ermittelten Polizeibeamte der Polizeireviere Ditzingen und Leonberg die Tatverdächtigen und entdeckten dabei eine Corona-Party im Hinteren Bergweg in Leonberg. Das ganze Geschehen nahm seinen Anfang, als die drei Fahrgäste in einem Taxi in Gerlingen unterwegs waren und mit dem Taxifahrer wegen eines vermeintlichen Durchfahrtsverbots im Steingrübenweg in Streit gerieten. Im Verlauf der verbalen Auseinandersetzung verließen die drei Heranwachsenden das Taxi ohne den bisher angefallenen Fahrpreis zu bezahlen und entfernten sich zu Fuß. Als der geprellte Taxifahrer sich an die Polizei wandte, konnte das ursprüngliche Fahrziel in Leonberg ermittelt werden. Die Beamten bemerkten dann vor Ort im Hinteren Bergweg eine sog. Corona-Party mit etwa zehn Personen im Untergeschoss des Hauses. Ein Zeuge ermöglichte den Einsatzkräften das Betreten des Hauses, woraufhin die Partygäste im Alter zwischen 17 und 19 Jahren in alle Himmelsrichtungen flüchten wollten. Einige versuchten es über die Terrassentür und eine Kellertür, während drei Personen sich in Schränken versteckten und zwei weitere Partygäste sogar aufs Dach flüchteten. Insgesamt konnten die Beamten zwölf Personen feststellen, darunter auch die drei Fahrgäste des Taxis. Nachdem es in einem Nebenraum der Party deutlich nach Cannabis roch, ordnete die Staatsanwaltschaft die Durchsuchung des Objektes an, was zum Auffinden diverser Konsumartikel und Beweismittel führte.