Quelle: ots

Stuttgart-Feuerbach: Pkw von der Straße abgekommen – drei Verletzte
Ein Schwerverletzter und zwei Leichtverletzte sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am frühen Sonntagmorgen (10.01.2021) gegen 05.30 Uhr auf der Weilimdorfer Straße ereignet hat. Ein 18-jähriger Mercedes-Lenker fuhr auf der Weilimdorfer Straße in Richtung Goslarer Straße. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und Alkoholbeeinflussung kam er mit seinem Fahrzeug in der dortigen Linkskurve von der Fahrbahn ab und prallte zunächst gegen ein Verkehrszeichen. Im weiteren Verlauf entwurzelte das Fahrzeug einen kleineren Baum und kam schließlich an einem großen Baum zum Erliegen, dabei wurde der 18-jährige Beifahrer eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Der Unfallverursacher sowie sein 17-jähriger Mitfahrer wurden leicht verletzt. Nach einer notärztlichen Erstversorgung wurden die Verletzten in umliegende Krankenhäuser verbracht. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz eines Führerscheines ist. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 8 000 Euro.

Stuttgart-Nord: Marihuana angebaut – Tatverdächtiger festgenommen
Polizeibeamte haben am Samstag (09.01.2021) in der Mönchstraße einen 19 Jahre alten Mann festgenommen, der offenbar in seiner Wohnung Marihuana angebaut hatte. Nach einem Hinweis auf Marihuanageruch durchsuchten Beamte gegen 16:20 Uhr mit richterlicher Anordnung das im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses gelegene Zimmer des Mannes. Dort konnten rund 22 Gramm Marihuana und eine Aufzuchtanlage sichergestellt werden. Der 19-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Stuttgart-Untertürkheim: Stadtbahn kollidiert mit Lastwagen
Eine Stadtbahn der Linie U13 ist am Freitagvormittag (08.01.2021) mit dem Lastwagen der Marke MAN eines 46-jährigen kollidiert. Der 46-Jährige stand gegen 10.45 Uhr am Karl-Benz-Platz auf dem Abbiegestreifen der Inselstraße und wollte nach rechts in die Arlbergstraße fahren. Nachdem er offenbar bei Grünlicht abbog und den dort entlanglaufenden Bahnübergang kreuzte, kollidierte er mit einer Stadtbahn der Linie U13, die in Richtung Mercedes-Benz-Arena unterwegs war. Es entstand ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro. Sowohl der Lastwagenfahrer, als auch die 40 Jahre alte Stadtbahnfahrerin und ihre Fahrgäste blieben unverletzt.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Nach Unfall mit Linienbus – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Freitagvormittag (08.01.2021) auf dem Wilhelmsplatz in Bad Cannstatt ein Linienbus und ein Seat beteiligt waren. Ein 43 Jahre alter Busfahrer fuhr gegen 08.30 Uhr mit seinem Gelenkbus auf dem linken Abbiegestreifen des Wilhelmsplatzes in Fahrtrichtung Fellbach um nach links in Richtung König-Karls-Brücke weiterzufahren. Zwischen den Fahrstreifen der Waiblinger Straße und der König-Karl-Straße streifte der Gelenkbus den Seat eines 42-Jährigen, der auf dem rechten Fahrstreifen ebenfalls in Richtung König-Karls-Brücke unterwegs war. Durch den Aufprall zog sich der Seat-Fahrer leicht Verletzungen zu. Rettungskräfte kümmerten sich vor Ort um den 42-Jährigen. Es entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Während der Unfallaufnahme kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 an die Verkehrspolizei zu wenden.

Stuttgart-Untertürkheim/ -Degerloch: Mit offenbar gefälschten Führerscheinen unterwegs
Polizeibeamte haben am Donnerstagabend (07.01.2021) zwei 40 und 47 Jahre alte Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen mit mutmaßlich gefälschten Führerscheinen Auto gefahren zu sein. An der Augsburger Straße kontrollierten die Beamten gegen 22.00 Uhr den 47-Jährigen, der mit seinem Renault Megane unterwegs war. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der amerikanische Führerschein offenbar gefälscht ist und beschlagnahmten ihn. Zudem bemerkten die Polizisten, dass der Tatverdächtige mutmaßlich alkoholisiert war. Er musste eine Blutprobe abgeben und wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Am Viereichenhautunnel kontrollierten die Beamten gegen 23.40 Uhr einen 40-jährigen BMW-Fahrer und stellten fest, dass dessen niederländischer Führerschein Fälschungsmerkmale aufwies und beschlagnahmten ihn. Die Polizisten setzten den 40-Jährigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß.

Stuttgart-Innenstadt: Polizeieinsatz anlässlich einer Versammlung – Nachtrag
Anlässlich eines Polizeieinsatzes wegen einer Versammlung am Mittwoch (06.01.2021) auf dem Marktplatz in Stuttgart-Mitte (wir berichteten) hat die Polizei 48 Verstöße gegen die Corona-Verordnung festgestellt und angezeigt. Die Ordnungswidrigkeitsanzeigen, die mit einem Bußgeld von bis zu 500 Euro geahndet werden können, werden an die Bußgeldstelle der Stadt Stuttgart weitergeleitet. Die Angezeigten, die sich größtenteils nach Auflösung der genehmigten Versammlung auf dem Karlsplatz oder dem Stauffenbergplatz aufhielten und trotz mehrfacher Aufforderung durch die Polizei diese Plätze nicht verließen, trugen teilweise keinen Mund-Nasen-Schutz oder hielten sich in unerlaubten Ansammlungen auf. Die Beamten kontrollierten insgesamt 57 Personen. Am Stauffenbergplatz schlug ein 48 Jahre alter Mann einem Polizeibeamten gegen die Brust. Einsatzbeamte nahmen den Tatverdächtigen daraufhin vorläufig fest. An der Sporerstraße beleidigte ein 32-jähriger Mann mehrere Einsatzkräfte und wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. Auch einen 20-Jährigen, der auf dem Karlsplatz Einsatzkräfte beleidigte, sowie einen 55 Jahre alten Mann, der während der Versammlung auf dem Marktplatz den rechten Arm nach oben streckte, nahmen Einsatzkräfte vorläufig fest.

Stuttgart-Mitte: Offenbar gestohlene Taschen lösen Polizeieinsatz aus
Zwei herrenlose Taschen haben am Montag (04.01.2021) in einem Parkhaus an der Kronprinzstraße einen Polizeieinsatz ausgelöst. Passanten bemerkten die beiden verdächtigen Taschen gegen 15.10 Uhr in dem Parkhaus und riefen die Polizei, die das Parkdeck absperrte. Entschärfer des Landeskriminalamtes untersuchten die beiden Taschen und stellten fest, dass lediglich Elektrokabel und ein Handstaubsauger darin waren. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die beiden Taschen am Montag zwischen 13.45 Uhr und 14.46 Uhr auf der obersten Etage des Parkhauses aus einem Auto gestohlen worden sind. Die Täter gelangten auf unbekannte Weise in das Fahrzeug, stahlen die beiden Taschen, nahmen einen Laptop im Wert von mehreren Hundert Euro heraus und ließen die Taschen zurück. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903100 an das Polizeirevier 1 Theodor-Heuss-Straße zu wenden.

Stuttgart – Wangen und Hedelfingen: Nach Unfallflucht in Gartengrundstück abgerutscht
Auf ziemlich ungewöhnliche Weise endete am Mittwoch (06.01.2021) die Fahndung nach einer Verkehrsunfallflucht: Der gesuchte Pkw Smart war von einem Fahrweg im Gewann Lenzenberg abgekommen und rund 15 Meter ein Hanggrundstück hinabgerutscht. Gegen 13.30 Uhr hatte der Lenker des Smart beim Einbiegen in die Hedelfinger Straße offenbar die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und beschädigte in der Folge einen geparkten Pkw Fiat sowie einen Bauzaun. Trotz eines Sachschadens in Höhe von knapp 10.000 Euro fuhr der Fahrer ohne sich um den Schaden zu kümmern bis zu einer nahegelegenen Tankstelle weiter und tätigte dort ungeniert Einkäufe. Zeugen hatten das Geschehen jedoch beobachtet und sofort über Notruf die Polizei verständigt. Eine im Rahmen der Fahndung in S-Hedelfingen eingesetzte Streife wurde von Spaziergängern auf einen Pkw aufmerksam gemacht, der in den angrenzenden Weinbergen einen Abhang hinunter gerutscht sei. Eine sofortige Überprüfung ergab, dass es sich bei dem Fahrzeug um den gesuchten Pkw Smart handelte. Die Gesuchten waren vermutlich vom Alosenweg in den asphaltierten Wirtschaftsweg abgebogen und kurz darauf verunfallt. Der Wagen war einige Meter über eine eingezäunte Wiesenfläche gerutscht und dabei über zwei ca. ein Meter hohe Mauerabsätze geschanzt, bevor er gegen einen Obstbaum prallte und zum Stehen kam. Die beiden Insassen, die sich zunächst zu Fuß entfernt hatten, kamen wenig später zur Unfallstelle zurück. Da eine Alkoholbeeinflussung festgestellt wurde, musste sich der 24-jährige mutmaßliche Fahrzeuglenker einer Blutentnahme unterziehen. Die Bergung des Mietfahrzeugs gestaltete sich äußerst aufwendig und dauerte bis in die frühen Abendstunden. Am Pkw Smart entstand mutmaßlich ein Totalschaden, so dass die Gesamtbilanz der Unfallfahrt auf mindestens 25.000 Euro geschätzt wird. Beim 23-Jährigen Beifahrer wurde zudem eine mittelschwere Gesichtsfraktur diagnostiziert, weshalb er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht wurde.

Stuttgart: Schlag gegen internationalen Drogenschmuggel. Ermittler der GER stellen rund acht Kilogramm Kokain sicher
Der Staatsanwaltschaft Stuttgart und den Ermittlern der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift Stuttgart gelang ein empfindlicher Schlag gegen die organisierte Rauschgiftkriminalität.
Als Ergebnis der Ermittlungen konnte ein aus Moldawien stammender Drogenkurier widerstandslos festgenommen werden. Am 23. Dezember 2020 hatte sich der 38-jährige Mann auf einem Parkplatz in Stuttgart-Mühlhausen aufgehalten, um ein Rauschgiftgeschäft abzuwickeln. Dort erfolgte dann die Festnahme durch Spezialkräfte. Der Kurier hatte das Rauschgift – etwa 8 Kilogramm Kokain – in seinem Fahrzeug aus den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt. Das sichergestellte Kokain hat einen geschätzten Straßenverkaufswert von ca. 600.000 Euro.
Die Ermittlungen dauern an. Weitergehende Auskünfte können zum jetzigen Zeitpunkt nicht erteilt werden.
In Baden-Württemberg gibt es in Karlsruhe und Stuttgart spezielle Ermittlungseinheiten zur Bekämpfung der organisierten, schweren sowie grenzüberschreitenden Rauschgiftkriminalität. Die Einheiten bestehen paritätisch aus Zollbeamtinnen und Zollbeamten des Zollfahndungsamtes Stuttgart sowie Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg. Durch die Zusammenlegung der beiden Verwaltungen wird die Ermittlungsarbeit gebündelt und verstärkt.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Räuber vorläufig festgenommen – Zeugen gesucht
Polizeibeamte haben am Montag (04.01.2021) einen 44 Jahre alten Tatverdächtigen vorläufig festgenommen, der in der Klett Passage versucht haben soll, einem 40-Jährigen dessen Fotoapparat zu rauben. Der 40-Jährige saß gegen 17.10 Uhr in der Klett-Passage, als der Tatverdächtige auf ihn zukam und versuchte, ihm die Kamera vom Hals zu reißen. Nachdem dies aufgrund der Gegenwehr des 40-Jährigen nicht gelang, schlug der 44-Jährige seinem Opfer ins Gesicht und ging weg. Polizeibeamte nahmen den mutmaßlich alkoholisierten Tatverdächtigen noch in der Klett-Passage vorläufig fest. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart/Esslingen: Vor Polizeikontrolle geflüchtet – 26-jähriger Autofahrer vorläufig festgenommen – Zeugen und Geschädigte gesucht
Polizeibeamte haben am Montagabend (04.01.2021) einen 26 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der auf der Bundestraße 10 mit seinem blauen BMW vor einer Polizeikontrolle geflüchtet ist und dabei offenbar mehrere Autofahrer gefährdet sowie Unfälle verursacht haben soll. Die Beamten wollten den Tatverdächtigen kurz nach 18.00 Uhr auf Höhe der Abzweigung zur Bundesstraße 14 in Richtung Esslingen kontrollieren. Der 26-Jährige ignorierte dabei die Anhaltesignale der Beamten und fuhr über eine Sperrfläche auf die Bundesstraße 10 weiter in Richtung Esslingen. Auf Höhe der Straße Otto-Konz-Brücken beschleunigte der Mann sein Fahrzeug und flüchtete. Dabei hat er offensichtlich bei mehreren Überholmanövern weitere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Im Bereich der Ausfahrt Mettingen verloren die Beamten den flüchtenden BMW zunächst aus den Augen. Polizeibeamte des Polizeireviers Esslingen nahmen den Tatverdächtigen nach einem Zeugenhinweis gegen 18.20 Uhr in Deizisau vorläufig fest. Ermittlungen ergaben, dass der 26-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und offenbar unter Drogeneinfluss stand. Er musste eine Blutprobe abgeben. Die Beamten beschlagnahmten den BMW und setzten den Tatverdächtigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Weiteren Ermittlungen zufolge besteht der Verdacht, dass der Autofahrer bei seiner Flucht mehrere Unfälle verursacht hat, die Ermittlungen hierzu dauern an. Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei zu melden.

Stuttgart-Möhringen: Offenbar Vorfahrt missachtet – zwei Personen verletzt
Eine 49 Jahre alte Frau hat am Montagnachmittag (04.01.2021) an der Zufahrt zur Straße Am Wallgraben offenbar eine Vorfahrt missachtet und dadurch einen Unfall verursacht. Die Frau fuhr gegen 16.05 Uhr mit ihrem grauen Mercedes in der Industriestraße in Richtung Autobahn und bog in die Straße Am Wallgraben ab. Hier beachtete sie mutmaßlich ein Vorfahrtszeichen nicht und kollidierte mit dem weißen VW Caddy eines 60 Jahre alten Mannes der in der Straße Am Wallgraben unterwegs war. Der Caddy drehte sich daraufhin mehrfach um die eigene Achse, beschädigte einen Oberleitungsmast der Stadtbahn und kam an einem Fußgängerübergang zum Stehen. Rettungskräfte brachten beide Fahrer in ein Krankenhaus, es entstand ein Sachschaden von geschätzten 50.000 Euro, die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es kam, auch im Bus- und Stadtbahnverkehr, zu Behinderungen.

Flughafen Stuttgart: Bundespolizei nimmt in der S-Bahn S2 in Filderstadt-Bernhausen einen gesuchten Straftäter fest – Haft
Am vergangenen Samstagvormittag (02.01.2021) konnte die Bundespolizei in der S-Bahn der Linie S2 am Bahnhof Filderstadt-Bernhausen einen gesuchten Straftäter festnehmen. Die Beamten wurden auf den 33-jährigen Rumänen aufmerksam, da dieser den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz nicht ordnungsgemäß über Mund und Nase trug. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte, wurde er zur Identitätsfeststellung auf die Dienststelle mitgenommen. Dort kam heraus, dass gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Kempten wegen des Erschleichens von Leistungen vorlag. Der Mann hatte eine 3-monatige Freiheitsstrafe noch nicht komplett verbüßt. Er wurde zur Vollstreckung der Restfreiheitsstrafe von 8 Tagen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Stuttgart-Sillenbuch: Mutmaßliche Fahrraddiebe vorläufig festgenommen – Zeugen gesucht
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Montag (04.01.2021) fünf junge Männer im Alter von 17 bis 21 Jahren vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, im Bereich Riedenberg unter anderem Fahrräder gestohlen zu haben. Ein Zeuge bemerkte die fünf Männer gegen 01.05 Uhr im Dattelweg, als sie offenbar versuchten, ein Fahrradschloss mit einem Bolzenschneider zu durchtrennen. Als der Zeuge auf sich aufmerksam machte, flüchteten die Tatverdächtigen. Polizeibeamte nahmen die Gruppe kurze Zeit später in der Eichenparkstraße vorläufig fest. Die Männer hatten noch zwei weitere Fahrräder sowie vier Mercedessterne und andere Gegenstände unklarer Herkunft bei sich. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf die Straße entlassen. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Hafen Stuttgart: Betriebsunfall im Containerterminal
Stuttgart, Hafengebiet, Containerterminal Am 30.12.2020 gegen 16:00 Uhr kam es im Stuttgarter Hafen zu einem Betriebsunfall, nachdem drei Mitarbeiter einen nach Chlor riechenden, eigentlich leeren, Container zur Überprüfung öffneten. In dem Container war zuvor ein Granulat auf Chlorbasis zur Desinfektion von Schwimmbädern transportiert worden. Beim Entladen verblieben vermutlich Reste der Substanz im Container, die sich durch eindringendes Wasser aufgelöst hatten und ausgasten. Beim Öffnen des Containers strömte das Chlorgas aus und wurde von den drei Männern in unterschiedlicher Intensität eingeatmet. Außerdem hatten sie zum Teil Kontakt mit Resten des Granulats. Die Unglücksstelle wurde durch die Polizei weiträumig abgesperrt und die mit einem Großaufgebot angefahrene Stuttgarter Feuerwehr dekontaminierte zuerst die drei Arbeiter und anschließend den Container, bis jegliche Chlorreste entfernt waren. Nach der folgenden Untersuchung durch den Rettungsdienst konnte für zwei Männer Entwarnung gegeben werden, der dritte wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. Aufgrund der vergleichsweise geringen Mengen der Substanz bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung. Die Sperrung des Bereichs um den Ostkai wurde gegen 17:30 Uhr wieder aufgehoben. Die Feuerwehr war mit 70, der Rettungsdienst mit 10 Einsatzkräften vor Ort. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die im Hafen zuständige Wasserschutzpolizei Stuttgart.