Quelle: ots

Stuttgart-Feuerbach: Betrunkener verursacht mehrere Unfälle mit hohem Sachschaden
Ein 24-jähriger Fahrzeuglenker hat am Sonntag (06.12.2020) gegen 01:25 Uhr mit seinem VW Golf gleich mehrere Unfälle mit einem Gesamtschaden von rund 50.000 Euro verursacht. Er und seine beiden Mitfahrer im Alter von 30 und 37 Jahren wurden dabei leicht verletzt. Ein Rettungswagen war im Einsatz. Der 24-Jährige fuhr zunächst die Hohewartstraße in Richtung Stuttgarter Straße und prallte dort gegen einen geparkten Ford Transit. Ungeachtet dessen setzte er seine Fahrt fort und kollidierte kurz nach der Kapfenburgstraße mit einem am Straßenrand abgestellten Fiat Dukato, der durch den Aufprall auf einen Peugeot 5008 geschoben wurde. Der Golf des Unfallverursachers wurde so beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Golf-Fahrer offenbar unter Alkoholeinwirkung stand. Er musste eine Blutprobe abgeben. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Stuttgart-Mitte: Mehrere Fahrzeuge beschädigt – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter haben am Samstag (05.12.2020) zwischen 10.30 Uhr und 12.30 Uhr in der Sonnenbergstraße mehrere Autos beschädigt. Nach bisherigen Feststellungen wurden an sechs Fahrzeugen die Spiegel abgeklappt, wobei ein Sachschaden von zirka 800 Euro entstanden ist. Zeugen sowie weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 2 Wolframstraße unter der Rufnummer +4971189903200 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Zusammenstoß mit Streifenwagen – Zeugen gesucht
Beim Zusammenstoß zwischen einem Streifenwagen und einem Fiat Punto am frühen Samstagmorgen (05.12.2020) zog sich ein 38-jähriger Polizeibeamter leichte Verletzungen zu. Darüber hinaus entstand ein Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro. Die 49-jährige Fiat-Fahrerin befuhr um 04.45 Uhr die Heilbronner Straße stadteinwärts und bog auf Höhe der Sparda-Bank nach links in die Straße Am Hauptbahnhof ab. Die 29-jährige Polizeibeamtin war mit dem Mercedes Vito unterwegs in Richtung Pragsattel und prallte im Kreuzungsbereich mit dem Fiat zusammen. Unfallzeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 bei der Polizei zu melden.

Stuttgart-Münster: Brand in Wohnheim
Im Zimmer eines Seniorenheimes an der Schussengasse ist am Freitagabend (04.12.2020) ein Brand ausgebrochen. Aus bislang ungeklärter Ursache brach gegen 17.05 Uhr im Zimmer einer 76 Jahre alten Heimbewohnerin ein Feuer aus. Die Frau löschte den Brand selbst und erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung. Ein Rettungswagen brachte die 76-Jährige in ein Krankenhaus. Feuerwehr und Rettungskräfte kümmerten sich um die Bewohner, die während des Einsatzes das Gebäude verlassen mussten. Zwei 23 und 25 Jahre alte Polizeibeamte atmeten ebenfalls Rauchgase ein und kamen vorsorglich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Stuttgart-Feuerbach: Fahrstreifen offenbar unachtsam gewechselt
Bei einem Zusammenstoß zwischen dem Lastwagen eines 41-Jährigen und dem VW eines 63 Jahre alten Mannes ist am Freitagvormittag (04.12.2020) ein Schaden von mehreren Tausend Euro entstanden. Der 41-Jährige war mit seinem DAF gegen 10.40 Uhr in der Heilbronner Straße Richtung Pragsattel unterwegs. Im Bereich der Borsigstraße wechselte er vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen und übersah dabei offenbar den VW Golf des 63-Jährigen. Durch den Aufprall wurde der Golf rund zehn Meter mitgeschleift, beide Fahrer blieben unverletzt.

Stuttgart-Ost: In Streit geraten – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Streit, bei dem am Mittwoch (02.12.2020) zwei 38 und 43 Jahre alte Männer verletzt worden sind. Die beiden Männer gerieten gegen 15.40 Uhr an der Bushaltestelle Wagenburgstraße aus unbekannten Gründen in Streit, der in einem Gerangel mündete. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903500 an die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers Ostendstraße zu wenden.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Rauschgifthändler bezahlt mit Falschgeld
Polizeibeamte haben am Mittwoch (02.12.2020) einen 50 Jahre alten Mann festgenommen, der mit Falschgeld bezahlt haben und darüber hinaus mit Rauschgift handeln soll. Der 50-Jährige ging gegen 13.15 Uhr in das Geschäft an der Königstraße und wollte an der Kasse mit einem mutmaßlich falschen Geldschein bezahlen. Der Kassiererin fiel der Versuch auf, woraufhin sie die Polizei alarmierte. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten etwa 6 Gramm Kokain und mehrere Hundert Euro Bargeld in dealertypischer Stückelung. Sie nahmen den wohnsitzlosen deutschen Staatsbürger fest. Er wurde am Donnerstag (03.12.2020) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und gegen Auflagen außer Vollzug setzte. Die Ermittlungen zu dem gefälschten Geld dauern an.

Stuttgart-Mitte: 24-Jähriger schlägt auf Polizeibeamte ein – Passanten unterstützen die Festnahme
Polizeibeamte haben am Mittwochabend (02.12.2020) einen 24 Jahre alten Mann festgenommen, der sich zunächst durch Flucht, im weiteren Verlauf auch durch Schläge, gegen eine Personenkontrolle widersetzt hat. Die 26 und 31 Jahre alten Polizeibeamten bemerkten den Tatverdächtigen gegen 19.30 Uhr in der Königstraße und entschlossen sich, den Mann zu kontrollieren. Dabei versuchte der Mann zunächst zu flüchten. Die Beamten hinderten ihn daran, woraufhin der Tatverdächtige mit den Fäusten auf sie einschlug. Dabei brachte er den 31-Jährigen Polizisten auch zu Fall und trat auf diesen ein. Erst durch die Unterstützung zweier Passanten, ein 22 Jahre alter sowie ein 34 Jahre alter Mann, gelang es den Polizisten, den Tatverdächtigen zu Boden zu bringen. Auch am Boden liegend schlug der Mann weiterhin auf die Beamten ein und versuchte offenbar dem 26-jährigen Polizisten die Waffe aus dem Holster zu entreißen. Sein 31-jähriger Kollege, der das Vorhaben erkannte, verhinderte dies. Schlussendlich legten die Beamten dem Mann Handschließen an und beendeten damit die Widerstandshandlungen. Die beiden Polizeibeamten erlitten durch die Schläge leichte Verletzungen, der 26-Jährige musste seinen Dienst vorzeitig beenden. Die beiden Passanten sowie der Tatverdächtige blieben offenbar unverletzt. Nachdem der Mann auf eine Polizeidienststelle gebracht worden war, stellte sich heraus, dass es sich bei seinem Ausweis mutmaßlich um ein totalgefälschtes, slowakisches Dokument handelt. Auch enthielt der Ausweis offenbar falsche Personalien. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der mutmaßlich staatenlose Tatverdächtige bis 2017 eine Aufenthaltsgestattung besaß, danach tauchte er offenbar unter. Darüber hinaus entdeckten die Beamten bei dem 24-Jährigen mehrere Tausend Euro Bargeld, deren Herkunft unklar ist. In einer Einkaufstüte führte er mehrere Herrenunterhosen in verschiedenen Größen mit sich. Dabei handelt es sich möglicherweise um Diebesgut. Die Beamten stellten den Ausweis, das Bargeld sowie die Kleidungsstücke sicher. Der 24 Jahre alte, mutmaßlich staatenlose Mann wird im Laufe des Donnerstags (03.12.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Süd: Auto fährt auf Laster
Ein 45 Jahre alter Mann ist am Donnerstagvormittag (03.12.2020) auf der Straße Neue Weinsteige mit seinem Auto auf einen Laster aufgefahren und danach in den Gegenverkehr geschleudert. Der 45-Jährige fuhr gegen 08.15 hinter dem MAN-Laster eines 65-Jährigen auf der Straße Neue Weinsteige in Fahrtrichtung Degerloch, als er aus noch unbekannten Gründen mit seinem Dacia zuerst auf den Laster auffuhr und danach von diesem abgeleitet in den Gegenverkehr schleuderte. Hier kollidierte er mit dem Auto eines ihm entgegenkommenden 54-Jährigen. Rettungskräfte kamen vor Ort und brachten den 45-Jährigen sowie den 54-Jährigen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Beide Autos waren nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden, während der Laster nur leichte Schäden davontrug. Der gesamte Schaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Stuttgart: Bilder mit kinderpornografischem Inhalt im Chatroom geteilt – Polizei führt Präventionsveranstaltung bei Schülern durch
Nachdem in einer Klassenchatgruppe von Schülern Bilder mit kinderpornografischem Inhalt aufgetaucht waren, haben Kriminalbeamte des Jugenddezernats zusammen mit Präventionsbeamten und Lehrern am Mittwoch (02.12.2020) in der betroffenen Schulklasse die Schülerinnen und Schüler über die Folgen solcher Bilder aufgeklärt. Die Beamten machten in den Schulklassen der Klassenstufe sechs deutlich, welche Straftaten verwirklicht werden, wenn kinderpornografische, gewaltverherrlichende oder verfassungsfeindliche Bilder in den sozialen Medien gepostet werden und zeigten mögliche Konsequenzen auf. Anschließend waren die strafunmündigen Schülerinnen und Schüler, nicht zuletzt durch die gute und schnelle Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen, einsichtig und löschten die Bilder und Dateien im Beisein der Polizei.

Stuttgart-Ost: Mutmaßlich nach Unfall davongefahren – Zeugen gesucht
Ein 57 Jahre alter Mann ist nach einem Unfall am Mittwoch (02.12.2020) in der Schlachthofstraße offenbar weitergefahren, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die 44-jährige Fahrerin eines weißen Audi Q5 war gegen 09.00 Uhr auf der Schlachthofstraße in Richtung Franz-Wachter-Straße unterwegs. Im Bereich einer Fahrbahnverengung kam ihr der 57-jährige Fahrer eines schwarzen VW Caddy entgegen. Beide Autos standen sich dort offenbar für mehrere Minuten gegenüber und blockierten so den nachfolgenden Verkehr. Der 57-Jährige fuhr letztlich an der 44-Jährigen vorbei und streifte dabei mutmaßlich ihren Außenspiegel. Anschließend setzte er seine Fahrt fort. Alarmierte Polizeibeamte kontrollierten den Mann wenige Minuten später. An dem Audi entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Zeugen, insbesondere eine Frau, die mit einem schwarzen Toyota Aygo mit Waiblinger Zulassung unterwegs war, werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903500 bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Schockanruferin und falsche Polizeibeamtin erbeuten mehrere Tausend Euro – Zeugen gesucht
Telefontrickbetrüger haben am Dienstagnachmittag (01.12.2020) mit einer kombinierten Betrugsmasche aus Schockanruf und falscher Polizeibeamter eine 58 Jahre alte Frau um mehrere Tausend Euro betrogen. Gegen 14.50 Uhr erhielt die 58-Jährige auf ihrem Festnetzapparat einen Anruf einer Frau, die sich als ihre vermeintliche Tochter ausgab. Diese trug mit sehr vielen Emotionen vor, dass etwas Schlimmes passiert sei und übergab den Telefonhörer anschließend an eine angebliche Polizeibeamtin. Die falsche Beamtin gab wiederrum vor, dass ihre Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätte und ihr nun die Inhaftierung drohe. Weiter gab die Anruferin zu verstehen, dass durch Zahlung einer Kaution in Höhe von mehreren Tausend Euro die Haft verhindert werden könnte. Die 58-Jährige ging auf die Forderung ein und traf sich noch am selben Nachmittag absprachegemäß mit einem Abholer an der Duisburger Straße. Dort übergab sie gegen 16.15 Uhr einem Mann mehrere Tausend Euro Bargeld. Als die 58-Jährige nach der Geldübergabe Kontakt mit ihrer echten Tochter aufnahm, flog der Schwindel auf und die Frau erstatte auf einer Polizeidienststelle Anzeige. Bei dem Abholer soll es sich um einen etwa 35 bis 40 Jahre alten und rund 170 Zentimeter großen, kräftigen Mann gehandelt haben. Er hatte kurze, schwarze, leicht grau melierte Haare und trug bei der Geldübergabe einen dunkelblauen Anorak mit Fellkragen sowie eine dunkelblaue Jeanshose. Die Frau beschrieb ihn als Osteuropäer mit einem etwas dunkleren Teint. Er sprach gebrochen Deutsch mutmaßlich mit einem osteuropäischen Akzent. Darüber hinaus soll der Mann eine auffällige Fußstellung gehabt haben. Offenbar standen die Füße v-förmig auseinander. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer +4971189905778 an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei zu wenden.

Stuttgart-Möhringen: Auto überschlagen
Bei einem Unfall an der Sigmaringer Straße hat ein 54 Jahre alter Autofahrer am Mittwochmorgen (02.12.2020) schwere Verletzungen erlitten. Der 54-Jährige war gegen 08.15 Uhr mit seinem Mercedes aus Richtung Degerloch in der Sigmaringer Straße unterwegs. Nachdem er die Bahngleise an der Haltestelle Sigmaringer Straße überquert hatte, fuhr er aus bislang noch unbekannten Gründen über mehrere Verkehrsinseln. Das Fahrzeug kollidierte mit einem dort befindlichen Findling, der durch den Zusammenstoß in Bewegung geriet und einen geparkten Hyundai beschädigte. Im weiteren Verlauf überschlug sich der Mercedes und prallte gegen einen geparkten Mazda, der mit zwei weiteren geparkten Fahrzeugen, einem Renault und einem VW, zusammenstieß. Die alarmierte Feuerwehr befreite den eingeklemmten 54-Jährigen aus seinem Auto, Rettungskräfte brachten ihn zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 60.000 Euro.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Rauschgifthändler festgenommen
Polizeibeamte haben am Montag (30.11.2020) im Bereich der Theaterpassage einen 24 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mit Betäubungsmitteln zu handeln. Die Beamten kontrollierten am Montag gegen 18.00 Uhr den 24-Jährigen in der Theaterpassage. Er war den Polizisten bereits am Samstag (28.11.2020) in der Klett-Passage aufgefallen, da er versucht haben soll, Betäubungsmittel zu verkaufen. Ihm gelang allerdings unerkannt die Flucht. Bei der Durchsuchung des Mannes am Montag fanden die Beamten in dessen Unterhose rund 1,5 Gramm Marihuana. Zudem soll er bereits am 11.11.2020 in Stuttgart vier verpackte Konsumeinheiten Marihuana zum Verkauf bereitgehalten haben. Der wohnsitzlose gambische Staatsangehörige wird am Dienstag (01.12.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Ost: Verkehrskontrollen
Polizeibeamte haben am Montag (30.11.2020) an der Kreuzung Am Neckartor/Cannstatter Straße Verkehrskontrollen durchgeführt. Dabei legten sie ihr Augenmerk insbesondere auf die Einhaltung des Rotlichts sowie die Benutzung von Mobiltelefonen. Die Beamten stellten zwischen 14:30 Uhr und 16:30 Uhr insgesamt 52 Fahrer fest, die verbotswidrig ihr Mobiltelefon benutzen. Darüber hinaus missachteten 15 Fahrzeugführer das Rotlicht, weitere neun Verkehrsteilnehmer waren nicht angegurtet. Insgesamt ahndeten die Beamten 86 Verstöße.

Stuttgart-Ost: Mutmaßlich mit gefälschten Dokumenten unterwegs
Polizeibeamte haben am Samstagmorgen (28.11.2020) in der Ulmer Straße zwei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, sich mit gefälschten Dokumenten ausgewiesen zu haben und sich unerlaubt in der Bundesrepublik Deutschland aufzuhalten. Die Beamten kontrollierten gegen 08.30 Uhr ein Fahrzeug mit slowenischer Zulassung. Der 39 Jahre alte Fahrer war offenbar nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem wies sich sein 40-jähriger Beifahrer mit einem kroatischen EU-Führerschein aus, der mutmaßlich eine Totalfälschung war. Ein weiterer 44 Jahre alter Mitfahrer händigte den Beamten einen slowenischen Reisepass aus, der ebenfalls eine Fälschung gewesen sein soll. Bei einer Überprüfung auf einem Polizeirevier erhärtete sich der Verdacht. Den 39-jährigen Fahrer setzten die Beamten nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß, er muss mit einer Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen. Der 40 Jahre alte mutmaßlich montenegrinische Staatsangehörige sowie sein 44-jähriger Bekannter, der serbischer Staatsbürger ist, sollen sich unerlaubt in der Bundesrepublik aufhalten. Die beiden Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Samstag einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehle erließ und sie in Vollzug setzte.