Quelle: ots

Renningen: Einbruch
Am Samstag zwischen 07:30 Uhr und 17:30 Uhr wurde in einem Wohnheim in Renningen Bargeld entwendet. Vermutlich stieg der Täter über ein offenstehendes Fenster in die Räumlichkeiten ein und öffnete auf bislang unbekannte Weise, eventuell mit einem falschen Schlüssel, einen Tresor im Büroraum. Mit der Beute, ein vierstelliger Betrag, flüchtete er unerkannt.

Renningen-Malmsheim: Einbruch
Am Samstag zwischen 14:30 Uhr und 18:00 Uhr verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter über eine Terrassentür Zutritt zu einer Erdgeschosswohnung im Malmsheimer Norden. Nachdem er die komplette Wohnung durchwühlt hatte, entwendete er Schmuck und Bargeld in einem Gesamtwert im unteren, vierstelligen Bereich und verließ die Örtlichkeit durch eine weitere Terrassentür.

Renningen-Malmsheim: Unfall
Am Samstag gegen 20:00 Uhr befuhr ein 35-Jähriger mit seinem Pkw Skoda mit Anhänger die Merklinger Straße in Malmsheim in Richtung Merklingen. Unmittelbar nach einer Verkehrsinsel am Ortsausgang verlor er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und Alkoholeinwirkung die Kontrolle über sein Fahrzeuggespann. Er kam zunächst auf die Gegenfahrspur und versuchte dort, den Anhänger durch Gegenlenken am Ausbrechen zu hindern, was jedoch misslang. Im Anschluss kam er von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum wobei die Anhängerkupplung brach und sich der Anhänger vom Pkw löste. Der Schaden am Baum beläuft sich auf etwa 1.000 Euro, am Fahrzeuggespann wird er Schaden auf etwa 13.000 Euro geschätzt. Beim Unfallverursacher wurde eine Blutentnahme angeordnet und sein Führerschein beschlagnahmt.

Herrenberg: Unfallflucht in Parkhaus
Im Parkhaus am Bronntor in Herrenberg ereignete sich am Donnerstag etwa in der Zeit von 07:30 Uhr bis 12:15 Uhr eine Verkehrsunfallflucht, zu der die Polizei Zeugen sucht. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen ordnungsgemäß geparkten VW Golf und richtete dabei Sachschaden von etwa 1500 Euro an. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Herrenberg unter der Telefonnummer 07032 27080 in Verbindung zu setzen.

Gäufelden: Vorfahrt missachtet
Auf der Landesstraße 1184 an der Abbiegung zur Landesstraße 1359 bei Gäufelden ereignete sich am Donnerstag gegen 17:45 Uhr ein Verkehrsunfall dem eine Vorfahrtsmissachtung vorausging. Der 25-Jähriger Fahrer eines VW befuhr die L1184 von Bondorf kommend und bog im weiteren Verlauf auf die L 1359 in Fahrtrichtung Öschelbronn ein. Hierbei übersah er vermutlich den Opel einer 31-Jährigen, die die L 1359 in Fahrtrichtung Tailfingen befuhr und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die 31-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und nach einer ersten Versorgung vor Ort durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entsandt ein Gesamtschaden von etwa 7000 Euro.

Schönaich: Serie von Diebstählen aus unverschlossenen Autos
Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Donnerstag in Schönaich mehrere unverschlossene Autos geöffnet. Die Unbekannten testeten an mehreren Autos in der Lange Straße, in der Uhlandstraße sowie im Adalbert-Stifter-Weg, ob diese offen sind. Bei insgesamt vier Fahrzeugen hatten die Täter Erfolg und erbeuteten Bargeld und Wertgegenstände im Wert von etwa 1000 Euro. Im Adalbert-Stifter-Weg fanden die Täter in einem Pkw einen Garagentoröffner und öffneten auch das zugehörige Garagentor, wo sie ein weiteres Auto durchsuchten. Ein Anwohner wurde gegen 03:15 Uhr aufmerksam und erkannte bei einer sofortigen Nachschau drei Täter, die zu Fuß flüchteten. Weitere Geschädigte oder Zeugen die Hinweise zum Tatgeschehen oder den Tätern geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeiposten Schönaich unter Tel. 07031 677000 in Verbindung zu setzen.

Böblingen: 41-Jähriger ignoriert Hausverbot
Trotz eines bestehenden Hausverbots betrat am Mittwoch gegen 17:00 Uhr ein 41-jähriger Mann in der Schönaicher Straße in Böblingen einen Discountmarkt. Als er daraufhin von mehreren Mitarbeitern auf das Betretungsverbot hingewiesen wurde, soll er einen 22-Jährigen sowie zwei Frauen im Alter von 34 und 55 Jahren beleidigt und obendrein noch auf die Schuhe der 34-Jährigen gespuckt haben. Aufgrund dessen wurde die Polizei alarmiert. Die hinzugezogenen Beamten nahmen den Störenfried im weiteren Verlauf vorläufig fest und brachten ihn zum Polizeirevier Böblingen. Dort wurde er erkennungsdienstlich behandelt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 41-Jährige muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Böblingen: Polizei nimmt vier Personen vorläufig fest
Ein 16- und ein 21-Jähriger hielten sich am Mittwoch gegen 18:05 Uhr in der Wolfgang-Brumme-Allee in Böblingen in einem Einkaufszentrum auf. In einem Supermarkt sollen sie gemeinsam zwei Deodorant entwendet und den Markt im Anschluss ohne zu bezahlen verlassen haben. Nachdem eine Mitarbeiterin den Ladendiebstahl beobachtet hatte, wurden die beiden Tatverdächtigen angesprochen. Darüber hinaus konnte auch das Diebesgut bei dem 21-Jährigen festgestellt werden. Diesbezüglich wurde die Polizei informiert. Aufgrund von fehlenden Ausweisdokumenten war eine Identitätsfeststellung vor Ort allerdings nicht möglich, woraufhin die Beamten die beiden aggressiven Tatverdächtigen zum Polizeirevier Böblingen bringen wollten. Als sie sich am Streifenfahrzeug befanden, beleidigte der 16-Jährige zwei Polizisten und schrie laut umher. Seine gleichaltrige Freundin wurde auf diesen Umstand aufmerksam, wollte daraufhin zum 16-Jährigen und störte die Einsatzkräfte. Einen erteilten Platzverweis ignorierte sie und sprach gegenüber einer Beamtin Beleidigungen aus. Auch sie wurde im Anschluss vorläufig festgenommen und weitere Polizeikräfte zur Unterstützung angefordert. Obendrein schaltete sich noch ein Verwandter der 16-Jährigen in das Geschehen ein. Der 19-Jährige äußerte gegenüber den Beamten ebenfalls Beleidigungen und versuchte die Maßnahmen zu stören. Auch er sollte diesbezüglich festgenommen werden. Beim Anlegen der Handschließen trat der aggressive 19-Jährige in Richtung Schienbein von einer Beamtin. Nachdem sie dem Tritt ausweichen konnte, entriss sich der Querulant teilweise aus dem Festhaltegriff und versuchte sich komplett aus der Fixierung zu lösen. Ein Kollege eilte der Beamtin zu Hilfe, brachte den 19-Jährigen zu Boden und fesselte ihn. Die vier Festgenommenen wurde anschließend zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Während dem Transport beleidigte der 19-Jährige die Beamten weiterhin und leistete Widerstand. Im Nachgang stellte sich heraus, dass der 16-Jährige als vermisst gemeldet worden war. Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen wurde der 16-Jährige in die Obhut einer Jugendeinrichtung übergeben und die drei anderen Personen auf freien Fuß entlassen. Sie müssen sich nun wegen mehreren Straftaten verantworten. Eine Beamtin wurde im Zuge der Geschehnisse leicht verletzt. Sie konnte ihren Dienst jedoch fortsetzen.

BAB8 / Leonberg: Unfall beim Organtransport
Am Mittwoch kam es gegen 18:15 Uhr auf der Bundesautobahn 8 (BAB8) bei Leonberg in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall bei einem Organtransport. Der Krankentransporter war von Karlsruhe kommend in Richtung Tübingen mit Sonderrechten unterwegs und hatte ein Spenderorgan an Bord. Ein vorausfahrender 58-jähriger Mercedes-Fahrer wollte den Krankenwagen vorbeilassen und wechselte hierzu eine Fahrspur nach rechts. Da dort einige Fahrzeuge stark abbremsten, musste der 58-Jährige beim Fahrstreifenwechsel ebenfalls stark abbremsen. In der Folge kollidierte der 62-jährige Krankentransport-Lenker mit seinem Fahrzeug mit dem Heck des Mercedes. Der Mercedes wurde durch den Aufprall auf den davor fahrenden BMW eines 55-Jährigen geschoben. Im weiteren Verlauf drehte sich der Mercedes und kollidierte ein zweites Mal mit dem BMW. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 50.000 Euro. Aufgrund des Trümmerfeldes musste die Durchgangsfahrbahn voll gesperrt werden. Die Sperrung dauerte bis etwa 20:50 Uhr. Ab 19:30 Uhr konnte der Verkehr teilweise über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet werden. Durch den Unfall bildete sich ein Rückstau von etwa neun Kilometer Länge. Ein Streifenwagen übernahm an der Unfallstelle das Organ, transportierte es mit Sonder- und Wegerechte einem Ersatzfahrzeug entgegen und konnte es im Bereich Böblingen übergeben.

BAB81 / Herrenberg: Mercedes verliert Rad während der Fahrt
Ein 25-jähriger Mercedes-Lenker verlor am Mittwoch gegen 16:35 Uhr auf der Bundesautobahn 81 (BAB81) in Fahrtrichtigung Singen zwischen den Anschlussstellen Gärtringen und Herrenberg das hintere linke Rad. Vermutlich waren die Radmuttern nicht richtig angezogen. Das Rad rollte auf den linken Fahrstreifen und wurde dort von einem Kleintransporter überfahren. Dabei verkeilte sich das Rad unter dem Fahrzeug und der Kleintransporter verlor in der Folge Öl. Hierbei entstand eine etwa 250 Meter lange Ölspur. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Die Autobahnmeisterei Herrenberg reinigte die Fahrbahn. Während der Bergung und Unfallaufnahme entstand ein Rückstau von etwa sieben Kilometern. Die Sachschäden wurden insgesamt auf etwa 1.500 Euro geschätzt.

Gärtringen: Schwelbrand in Mehrfamilienhaus
Vermutlich aufgrund einer glimmenden Zigarette hat sich am Mittwoch in der Wohnung eines 53-Jährigen einem Mehrfamilienhaus in der Achalmstraße ein Schwelbrand in einem Restmüllbehälter entwickelt. Ein Hausmitbewohner wurde durch den aktivierten Rauchmelder im Treppenhaus auf die starke Rauchentwicklung aufmerksam und schlug Alarm. Alle anwesenden Bewohner konnten das Gebäude verlassen. Der 53-Jährige und zwei weitere Anwohner zogen sich durch Rauchgaseinwirkung leichte Verletzungen zu und wurden zur Versorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Wohnung des 53-jährigen ist aufgrund des Rußniederschlags bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die übrigen Wohnungen wurden nicht im Mitleidenschaft gezogen. Am Brandort waren 35 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Gärtringen, Ehningen, Herrenberg und Nufringen und sieben Fahrzeugbesatzungen des Rettungsdienstes mit einem Notarzt im Einsatz. Nach Belüftung des Gebäudes konnten die übrigen Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Kreis Böblingen: Polizei warnt vor neuer Masche der Telefonbetrüger
Aktuell registriert die Polizei im Kreis Böblingen vermehrt Anrufe von Telefonbetrügern, die sich als Ärzte oder andere Mitarbeitende einer Klinik ausgeben und von der schweren Erkrankung eines Angehörigen des oder der Angerufenen berichten. Mit dem Hinweis, dass für die dringend notwendige Behandlung nicht genügend Geld vorhanden wäre, versuchen sie ihre Opfer zur Bereitstellung größerer Bargeldbeträge zu veranlassen. Allein in Herrenberg wurden heute vier solcher Anrufe bekannt. Drei der Angerufenen erkannten die Betrugsabsicht schnell und legten auf. Im vierten Fall wurde der versuchte Betrug bei der Bank des Opfers rechtzeitig erkannt und der Transfer von 10.000 Euro konnte so verhindert werden.

Rutesheim: Fußgänger bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt ein 88 Jahre alter Mann, der am Dienstag kurz nach 17.00 Uhr am Ortseingang von Rutesheim die Bahnhofstraße überqueren wollte und von einem Fahrzeug erfasst wurde. Mutmaßlich ging der Senior, der dunkel gekleidet war und einen Rollator schob, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten über die Straße. Ein 70-jähriger Skoda-Fahrer, der die Bahnhofstraße von der Südstadt kommend befuhr, übersah den Fußgänger vermutlich und es kam zum Unfall. Der 88-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 2.100 Euro geschätzt.

Sindelfingen: Zimmerbrand in der Steinenbronner Straße
Vermutlich führte eine brennende Kerze am Dienstag gegen 13.30 Uhr zu einem Zimmerbrand in einem Reihenhaus in der Steinenbronner Straße in Sindelfingen. Die Freiwilligen Feuerwehren Sindelfingen und Böblingen befanden sich mit acht Fahrzeugen und rund 40 Wehrleuten im Einsatz. Der Brand konnte zügig gelöscht werden. Die betreffende Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 100.000 Euro belaufen.

Landkreis Böblingen: Kriminalpolizei ermittelt im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen ehemaligen ehrenamtlichen Kirchenmitarbeiter
Wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern in mehreren Fällen ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen ehemaligen ehrenamtlichen Mitarbeiter einer Evangelischen Kirchengemeinde im Landkreis Böblingen. Anfang November nahmen Verantwortliche der Kirchengemeinde Kontakt zur Kriminalpolizei auf. Zuvor hatten zwei zwischenzeitlich erwachsene, ehemalige Mitglieder der Bubenjungschar der Kirchengemeinde einem Verantwortlichen von Missbrauchsvorfällen berichtet. Ihr damaliger Betreuer habe sie während der regelmäßig stattfindenden Gruppenstunde in sexuell bestimmter Weise berührt. Die vorgebrachten Vorwürfe beziehen sich auf einen Zeitraum, der etwa zehn Jahre zurückliegt. Im Anschluss hieran entband der Verantwortliche den zwischenzeitlich 34-jährigen Tatverdächtigen von jeglicher Tätigkeit bei der Kirchengemeinde und erteilte ihm ein Betretungsverbot für alle Räumlichkeiten. Die Kriminalpolizei hat bereits mehrere Geschädigte ermittelt, die mittlerweile alle erwachsen sind. Hinweise auf schweren sexuellen Missbrauch gibt es bislang keine. Die Kirchengemeinde unterstützt die kriminalpolizeilichen Ermittlungen umfassend. Der Tatverdächtige schweigt zu den Vorwürfen. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen und insbesondere weitere Geschädigte sich unter der Tel. 0800/1100225 zu melden.

A8 / Heimsheim: Ein Leichtverletzter und 10.000 Euro Sachschaden bei Glätteunfall
Der 18-jährige Fahrer eines Dacia war am Dienstagmorgen gegen 05:10 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der A8 Karlsruhe-Stuttgart unterwegs und verlor dabei auf schneeglatter Fahrbahn auf Höhe der Auffahrt Heimsheim die Kontrolle über sein Fahrzeug. In der Folge stieß er mehrmals gegen den auf der mittleren Spur fahrenden Lkw eines 71-Jährigen und kam schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort kam er nach zweimaligem Aufprall auf die Leitplanken zum Stehen. Der 18-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und wurde zur Untersuchung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Auffahrt Heimsheim war während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten bis gegen 08:00 Uhr zweitweise gesperrt.

A81 / Ehningen: Von glatter Fahrbahn abgekommen
Ein 19-jähriger Autofahrer war am frühen Dienstagmorgen gegen 02:10 Uhr mit seinem BMW auf der A 81 Stuttgart-Singen unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstelle Hildrizhausen kam er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge überschlug sich der BMW und kam an einer Böschung wieder auf den Rädern zum Stehen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Der junge Mann blieb unverletzt.

Sindelfingen: Rund 30.000 Euro Schaden bei Sachbeschädigungsserie an Pkw
Ein bislang unbekannter Täter war in der Nacht zum Montag in der Wolfstraße in Sindelfingen unterwegs und hat dort mindestens 13 geparkte Autos zerkratzt. Der dabei angerichtete Schaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro. Personen, die im Verlauf der Nacht verdächtige Wahrnehmungen in der Wolfstraße gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, zu melden.

Sindelfingen: 20-Jähriger verschafft sich gewaltsam Zugang zu Wohnhäusern
Vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand hat sich ein 20-Jähriger am Montagabend gegen 21:20 Uhr auf noch ungeklärte Art und Weise Zugang zu einem Mehrfamilienhaus in der Guttenbrunnstraße verschafft. Dort schlug er mit einem vorgefundenen Feuerlöscher eine Wohnungstür im siebten Stock ein und gelangte von dort über eine Terrasse auf das Dach des Gebäudes. Über mehrere Feuertreppen kletterte er über den gesamten Wohnkomplex bis zu einem angrenzenden Gebäude in der Batschkaerstraße. Dort verschaffte er sich zunächst ebenfalls im siebten Stock gewaltsam Zugang zu einer Wohnung und versuchte im Anschluss drei Stockwerke tiefer erfolglos eine weitere Wohnungstür einzuschlagen. Bei seiner Flucht aus dem Gebäude wurde der junge Mann von zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten festgenommen, die ihn noch am Abend in eine psychiatrische Einrichtung brachten. Der von ihm angerichtete Sachschaden beläuft sich auf rund 5.000 Euro.

BAB 81 Gemarkung Ehningen: Schwerer Verkehrsunfall auf glatter Fahrbahn
Am frühen Dienstagmorgen, gegen 02:30 Uhr, ereignete sich auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Ehningen und Hildrizhausen ein Unfall mit einer schwer verletzten Person.
Nach bisherigem Erkenntnisstand befuhr eine 25-Jährige mit ihrem Ford die A81 in Fahrtrichtung Singen. Auf glatter Fahrbahn verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, schleuderte über alle drei Spuren und kam schließlich auf dem Standstreifen an der Schutzplanke zum Stillstand. Zwei Lkw, welche die Autobahn in gleicher Richtung auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen befuhren, bremsten hierauf stark ab, ebenso ein hinter den Lkw fahrender Fiat eines 47-Jährigen. Eine ihnen nachfolgende 55 Jahre alte Fahrerin eines Fiat Transporters konnte ihr Fahrzeug nicht rechtzeitig anhalten, kollidierte zuerst mit dem Fiat des 47-Jährigen, dann mit dem die rechte Fahrspur befahrenden Lkw eines 54-Jähirgen und schließlich mit der Schutzplanke. Durch die Kollision wurde sie in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Die anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Die 54-Jährige wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Ihr Fahrzeug war nichtmehr fahrbereit und musste geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt ca. 55.000 Euro. Zur Bergung der eingeklemmten Fahrerin sowie zur Unfallaufnahme mussten alle drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Singen gesperrt werden. Gegen 03:50 Uhr konnte der linke, gegen 05.30 Uhr auch die restlichen Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet, es kam zu keinen größeren Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Freiwilligen Feuerwehren Ehningen und Böblingen waren mit insgesamt vier Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften, sowie der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit drei Streifen im Einsatz.

Leonberg: Vergessenes Essen löst Küchenbrand aus
Auf dem Herd vergessenes Essen hat am Montagnachmittag gegen 15:05 Uhr in einer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses in der Daimlerstraße einen Küchenbrand ausgelöst. Die Wohnungsinhaber waren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht in der Wohnung. Die Feuerwehr Leonberg war mit 30 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugbesatzungen am Brandort. Der Brand war zwar rasch gelöscht, die Wohnung ist jedoch bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Andere Wohnungen wurden nach bisherigen Kenntnisstand nicht in Mitleidenschaft gezogen. Personen wurden nicht verletzt. Der durch den Brand entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 100.000 Euro.

Böblingen: Bushaltestellen beschädigt
Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, ermittelt, nachdem am Wochenende zwei Bushaltestellen in der Freiburger Allee und am Hanns-Klemm-Platz in Böblingen beschädigt wurden, gegen noch unbekannte Täter. In der Freiburger-Allee hatten Zeugen am Sonntag gegen 01.30 Uhr eine etwa fünfköpfige Gruppe im Bereich der Bushaltestelle beobachtet. Die Unbekannten konsumierten Alkohol und waren laut. Schließlich habe eine Person aus der Gruppe mit einem Werkzeug, möglicherweise einer Spitzhacke, auf eine Scheibe der Bushaltestelle eingeschlagen. Diese zersprang. Die gesamte Gruppe machte sich anschließend davon. Die alarmierte Polizei führte Fahndungsmaßnahmen durch, konnte jedoch keine Tatverdächtigen feststellen. Am Montag gegen 07.45 Uhr meldete eine Passantin, dass auch die Scheiben der Bushaltestelle am Hans-Klemm-Platz eingeschlagen wurden. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 800 Euro geschätzt. Möglicherweise besteht zwischen den beiden Sachbeschädigungen ein Tatzusammenhang. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Corona-Party endet für Gast in der Gewahrsamseinrichtung
In der Nacht zum Sonntag gegen 00:10 Uhr wurden die Beamten des Polizeireviers Böblingen zu einer angeblichen Corona-Party in eine Wohnung in der Hüttentalstraße in Böblingen gerufen. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass sich mehr als 15 Personen in der einer dortigen Wohnung aufhielten, um angeblich einen Geburtstag zu feiern. Im Rahmen der Identitätsfeststellungen fanden die Polizisten bei einem 26-Jährigen Gast mehrere Verpackungseinheiten Marihuana, die er vermutlich während der Party an die anwesenden Gäste verkaufen wollte. Ein 32-Jähriger Gast der Party verweigerte außerdem die vollständige Angabe seiner Personalien, beleidigte die Beamten und leistete überdies massiven Widerstand. Er musste letztlich mit einer Handschließe gefesselt und in Gewahrsam genommen werden in eine Gewahrsamszelle verbracht werden musste. Die anwesenden Gäste müssen nun allesamt mit Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung rechnen. Der 32-Jährige muss sich zudem wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte verantworten.