Quelle: ots

Stuttgart-Süd: Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus
In einer Wohnung eines mehrgeschossigen Wohnhauses kam es am Samstag (28.11.2020) gegen 07.30 Uhr zu einer Flammenbildung an einer Heizquelle. Der 41-jährige Bewohner der Wohnung wurde von Brandgeruch wach und stellte im Nebenzimmer Flammen im Bereich des Nachtspeicherofens fest. Der Wohnungsinhaber wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus verbracht. Weitere rund 30 Hausbewohner konnten das Haus unbeschadet verlassen. Neun Bewohner wurden mittels Drehleiter der Feuerwehr gerettet. Die genaue Brandursache muss noch ermittelt werden. Der Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden, dürfte aber mindestens 200.000 Euro betragen. Nach derzeitigem Sachstand sind drei Wohnungen zumindest vorübergehend nicht bewohnbar.

Stuttgart-Mitte: Sexuelle Belästigung in Stadtbahn
Eine 20-jährige Frau wurde am Freitag (27.11.2020) gegen 20.20 Uhr in einer Stadtbahn der Linie U34 von einem Unbekannten in unsittlicher Weise berührt. Der Mann griff der Geschädigten an den Rock, schob diesen nach oben und berührte sie am Oberschenkel. Am Rotebühlplatz verließ er die Stadtbahn mit einem Begleiter. Der Täter wird wie folgt beschrieben: 28-30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, schwarze kurze, seitlich rasierte Haare, arabisches Äußeres, bekleidet mit langer schwarzer Jacke und schwarzer Jeans, trug hellblauen Mund-Nasen-Schutz. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer +4971189905778 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Ost: Mutmaßlicher Pfanddieb wehrt sich mit Pfefferspray
Polizeibeamte haben am Donnerstag (26.11.2020) einen 27 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, Pfandflaschen gestohlen und sich anschließend mit Pfefferspray zur Wehr gesetzt zu haben. Der 27-Jährige kletterte gegen 17.00 Uhr auf Höhe eines Veranstaltungsschiffes im Bereich der Uferstraße über einen Zaun und stahl mutmaßlich einen Sack mit Getränkepfand. Eine unbekannte Frau wartete währenddessen außerhalb des Geländes. Zwei Männer im Alter von 43 und 44 Jahren beobachteten den Vorfall und sprachen daraufhin das Pärchen an. Der Mann ergriff die Flucht und besprühte den verfolgenden 44-Jährigen mit Pfefferspray. Die unbekannte Frau setzte derweil ihren Weg unbeirrt fort und hielt den 43-Jährigen mit ihrem Hund auf Abstand. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den 27-jährigen Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung im Bereich der Ulmer Straße fest. Die Ermittlungen zu der unbekannten Frau dauern noch an. Der 27 Jahre alte Tatverdächtige mit türkischer und bosnisch-herzegowinischer Staatsbürgerschaft wird im Laufe des Freitags (27.11.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Mitte: Angriffe auf Polizeibeamte und Ladengeschäfte in der Innenstadt – 120 Tatverdächtige identifiziert
Kriminalbeamten ist es durch weitere umfangreiche Ermittlungen gelungen, bislang 120 Tatverdächtige im Zusammenhang mit den Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt im Juni 2020 zu identifizieren. 113 Tatverdächtige sollen sich unmittelbar an den Ausschreitungen beteiligt haben, weitere sieben stehen im Verdacht, geplünderte Gegenstände wie Handys oder hochwertige Kleidungsstücke besessen oder zum Kauf angeboten zu haben. 22 Tatverdächtige befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, gegen 45 Tatverdächtige wurde der Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln durchsuchten Beamte am Dienstagmorgen (24.11.2020) in Stuttgart-West die Wohnung eines 26-Jährigen. Neben geringen Mengen an Marihuana und Haschisch entdeckten die Beamten unter anderem auch mehrere Tausend Euro Bargeld, welches mutmaßlich aus den Drogengeschäften stammt. Darüber hinaus steht der 26-Jährige im Verdacht, sich an den Ausschreitungen in der Nacht zum 21.06.2020 beteiligt zu haben. Ihm wird vorgeworfen, Flaschen gegen Polizeibeamte geworfen, mehrere Geschäfte geplündert und eine Werbetafel beschädigt zu haben. Ein Haftrichter setzte noch am Tag seiner Festnahme den gegen den deutschen Tatverdächtigen beantragten Haftbefehl in Vollzug. Zuletzt nahmen die ermittelnden Beamten am Donnerstag (26.11.2020) einen 16-jährigen Deutschen fest, der gegen einen Streifenwagen getreten haben soll sowie einen 22-jährigen Syrer, der mit einem Gegenstand mehrfach auf eine Schaufensterscheibe eingeschlagen haben und ein weiteres Geschäft geplündert haben soll. Der Jugendliche wurde im Laufe des Donnerstags einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug setzte. Der 22-Jährige wird im Laufe des Freitags einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen der EG Eckensee dauern weiterhin an.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Kontrollen von Wettbüros
Polizeibeamte haben am Donnerstagabend (26.11.2020) zwei Wettbüros in Bad Cannstatt kontrolliert und ihr Hauptaugenmerk auf die Einhaltung der Corona-Verordnung gelegt. Die Beamten überprüften zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr die Wettbüros und stellten dabei diverse Verstöße gegen die Corona-Verordnung wie auch gegen das Jugendschutzgesetz fest. Wettbüros dürfen laut der Corona-Verordnung einen eingeschränkten Betrieb aufrechterhalten, der vor allem das Abholen und Abgeben von Wettscheinen zulässt. Ein längeres Verweilen in den Räumlichkeiten ist allerdings nicht zulässig. In einem der Betriebe trafen die Beamten mehr als ein Dutzend Personen an, die sich dort mutmaßlich über längere Zeit aufgehalten hatten. Aufgrund dessen und weiterer technischer Mängel wurde das Büro vorerst geschlossen. Die Betreiber beider Unternehmen müssen nun mit entsprechenden Anzeigen rechnen.

Stuttgart-Mühlhausen: Mutmaßlich mit Machete bedroht und verletzt – Tatverdächtige in Haft
Polizeibeamte haben am Mittwoch (25.11.2020) einen 22-Jährigen festgenommen, der am Raub und an der Bedrohung eines ebenfalls 22 Jahre alten Mannes mitgewirkt haben soll. Der 22 Jahre alte Mann lieh dem gleichaltrigen Tatverdächtigen Anfang September rund 1.000 Euro Bargeld. Etwa einen Monat später sollte die Geldrückgabe erfolgen. Bei dem Treffen am späten Samstagabend (26.09.2020) an der Aldinger Straße tauchte der Mann allerdings nicht auf. Stattdessen kam ein Unbekannter auf ihn zu und bedrohte ihn mit einer Pistole und einer Machete. Nachdem er auf Verlangen 50 Euro von dem 22-Jährigen erhalten hatte, verletzte er ihn mit einer Machete an der Hand und gab ihm zu verstehen, dass er das geliehene Geld nicht mehr zurückerhalten würde. Im Anschluss flüchtete er unerkannt. Der junge Mann erstattete erst Anfang November Anzeige bei einem Polizeirevier. Umfangreiche Ermittlungen führten nun zu einem 22 Jahre alten syrischen Staatsbürger, der den jungen Mann am 26.09.2020 bedroht und verletzt haben soll. Er befindet sich zwischenzeitlich in einem anderen Verfahren in Haft. Den 22-Jährigen, der sich das Geld geliehen hatte und im Verdacht steht, seinen Komplizen zu der Tat angestiftet zu haben, nahmen Kräfte einer Spezialeinheit am Mittwoch im Raum Böblingen fest. Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden sie umfangreiche Beweismittel, unter anderem auch eine Machete. Der 22 Jahre alte deutsche Staatsbürger wurde am Donnerstag (26.11.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Stuttgart-Degerloch: Schwerverletzter nach Zusammenstoß – Zeugen gesucht
Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Löffel-/ Epplestraße ist ein 45 Jahre alter Autofahrer am Mittwoch (25.11.2020) schwer verletzt worden. Der 45-Jährige fuhr gegen 19.00 Uhr mit seinem Fiat auf der linken Fahrspur der Löffelstraße in Richtung Degerloch. Im Kreuzungsbereich der Löffel- und Epplestraße stieß er mit dem 30-jährigen Fahrer eines Hyundai zusammen, der aus der Epplestraße kommend nach links in die Löffelstraße einbog. Aufgrund des Zusammenstoßes drehte sich der Hyundai um seine eigene Achse, der Fiat kam erst rund 50 Meter weiter zum Stehen. Alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr entfernten in der Folge das Dach des Fiats und retteten den schwer verletzten Fahrer aus seinem Auto. Rettungssanitäter brachten ihn zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Der 30-jährige Hyundai-Fahrer blieb offenbar unverletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, weshalb es bis gegen 20.30 Uhr zu Verkehrsbehinderungen kam. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 an die Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei zu wenden.

Stuttgart-Ost: Fußgänger von Auto erfasst – Zeugen gesucht
Ein 52 Jahre alter Fußgänger ist am Mittwochabend (25.11.2020) bei einem Unfall mit einem 26 Jahre alten Autofahrer an der Kreuzung Hackstraße und Ostendstraße schwer verletzt worden. Der 52-Jährige überquerte die Kreuzung offenbar gegen 23.00 Uhr in Richtung Ostendstraße. Gleichzeitig fuhr der 26-Jährige aus der Ulmer Straße kommend in Richtung Innenstadt. Im Kreuzungsbereich erfasste der schwarze Honda Civic den Mann. Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Der genaue Unfallhergang ist bislang unklar. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Aichtal/ Stuttgart Bad-Cannstatt:
Nach dem Diebstahl eines hochwertigen Pkw in Aichtal-Neuenhaus in der Nacht zum Mittwoch haben Beamte der Polizeipräsidien Stuttgart und Reutlingen den 50-jährigen Verdächtigen kurz nach der Tat nach einem mit dem gestohlenen Fahrzeug verursachten Verkehrsunfall an einer Anschlussstelle der B 14 in Bad-Cannstatt festgenommen. Er befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Gegen drei Uhr war ein in der Schaichstraße in Aichtal-Neuenhaus verschlossen im Freien abgestellter und mit dem Keyless Go-System ausgestatteter BMW X5 M entwendet worden. Der Besitzer bemerkte den Diebstahl und alarmierte umgehend die Polizei, die eine sofortige Fahndung nach dem Wagen einleitete.
Kurz vor 3.30 Uhr entdeckten Fahndungskräfte den in Richtung Stuttgart fahrenden Pkw auf der B 27 auf Höhe Filderstadt-Bonlanden. Mehrere Anhalteversuche, auch unter Einsatz eines sogenannten Stopp-Sticks, blieben erfolglos. Der Tatverdächtige flüchtete in dem BMW mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Stuttgart, wo er in Degerloch, Gablenberg und Bad-Cannstatt mehrere rote Ampeln überfuhr und im Bereich der Kreuzung Jahnstraße/ Karl-Pfaff-Straße ein Fahrzeug möglicherweise gefährdet oder sogar gestreift haben könnte.
Als der 50-Jährige von der Benzstraße an der Anschlussstelle der B 14 in Richtung Esslingen auffahren wollte, verlor er die Kontrolle über den Pkw und schleuderte in die Leitplanken auf der linken Fahrbahnseite, wo er zum Stehen kam.
Der unverletzt gebliebene, litauische Staatsangehörige wurde anschließend festgenommen. Bei dem Verkehrsunfall war ein Sachschaden in Höhe von etwa 33.000 Euro entstanden. Der BMW sowie der Führerschein des Tatverdächtigen wurden sichergestellt.
Der Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwochnachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Esslingen dauern an. Parallel hierzu sucht die Verkehrspolizei Stuttgart unter Telefon 0711/ 8990-4100 noch Zeugen und Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Verdächtigen gefährdet oder geschädigt wurden – insbesondere den Fahrer, dessen Pkw im Bereich der Kreuzung Jahnstraße/ Karl-Pfaff-Straße in Degerloch möglicherweise beschädigt wurde.

Stuttgart-Stammheim: Exhibitionisten unterwegs – Zeugen gesucht
Unbekannte Männer haben am Dienstag (24.11.2020) Frauen belästigt, die in der Korntaler Straße und in der Münchinger Straße unterwegs waren. Eine 86-jährige Frau wartete an der Haltestelle Neuwirtshauskreuzung auf den Bus, als sie gegen 10.10 Uhr bemerkte, dass ein ebenfalls wartender Mann seine Hose ein wenig heruntergelassen hatte und an seinem Glied manipulierte. Sie sprach den Mann an, woraufhin dieser unerkannt flüchtete. Sie beschrieb ihn als etwa 180 Zentimeter groß und zirka 25 bis 30 Jahre alt. Er hatte eine schlanke Statur und dunkle Augen. Er soll akzentfrei deutsch gesprochen und ein südosteuropäisches Aussehen gehabt haben. Der Mann trug einen hellgrauen Kapuzenpullover und einen blauen Einwegmundschutz. Ein weiterer Vorfall ereignete sich gegen 13.00 Uhr in der Münchinger Straße. Zwei Frauen im Alter von 24 und 37 Jahren gingen an einem Gartengrundstück vorbei, als ihnen ein Mann auffiel, der seine Hose heruntergezogen hatte und an seinem Glied manipulierte. Die 24-Jährige sprach den Mann an, woraufhin er hinter ein Gebüsch trat und seine Handlungen zunächst fortsetzte. Nach einigen Metern drehten sie sich erneut um und sahen, dass der Mann sich wieder angezogen hatte. Der Tatverdächtige soll zirka 35 Jahre alt und etwa 180 Zentimeter groß sein. Er hatte einen leichten Bauchansatz, einen Drei-Tage-Bart und braune Haare. Er trug einen dunkelgrünen/schwarzen Pullover mit Rautenmuster und eine dunkle Hose. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart/München: Mutmaßlichen Betrüger nach Haftentlassung erneut festgenommen
Polizeibeamte haben am Montag (23.11.2020) in München einen 43 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, Einmiete- und Kautionsbetrüge begangen zu haben und der versucht haben soll, in betrügerischer Weise an Fahrzeuge zu gelangen. Der 43-Jährige verbüßte unter anderem wegen Betrugs bis Mai 2020 eine Haftstrafe. In den anschließenden Sommermonaten soll er erneut durch eine Betrugsserie mit einem Gesamtschaden von rund 18.000 Euro straffällig geworden sein, weshalb auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart Haftbefehl erlassen wurde. Darüber hinaus soll der Tatverdächtige im September in die Wohnung einer ehemaligen Lebenspartnerin in Ravensburg eingebrochen und ihr gegenüber gewalttätig geworden sein. Im Anschluss tauchte der 43-Jährige unter. Umfangreiche Ermittlungen führten schließlich auf die Spur des Mannes, den Münchener Kriminalpolizisten am Montagnachmittag in einem Gebäude an der Marsstraße in München festnahmen. Der 43 Jahre alte deutsche Staatsangehörige wird im Laufe des Dienstags (24.11.2020) in München einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Feuerbach: Mit gefälschten Dokumenten unterwegs – Tatverdächtiger festgenommen
Polizeibeamte haben am Montag (23.11.2020) einen 37 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, sich mit gefälschten Ausweispapieren ausgewiesen zu haben und sich unerlaubt in der Bundesrepublik aufzuhalten. Beamte der Verkehrspolizei kontrollierten gegen 21.00 Uhr in der Borsigstraße ein Fahrzeug, das mit vier Personen besetzt war. Der 37-jährige Beifahrer händigte den Beamten eine mutmaßlich gefälschte slowakische Identitätskarte sowie einen offenbar ebenfalls gefälschten slowakischen Führerschein aus. Die Polizisten nahmen den 37-Jährigen und die Dokumente zur Überprüfung mit auf ein Polizeirevier, wo sich der Verdacht erhärtete. Da sich der 37 Jahre alte kosovarische Staatsangehörige zudem mutmaßlich unerlaubt in Deutschland aufhält und über keinen festen Wohnsitz verfügt, wird er im Laufe des Dienstags (24.11.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Mitte: 16-Jährige sexuell belästigt – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat am Montagabend (23.11.2020) eine 16 Jahre alte Frau mehrfach sexuell belästigt. Die 16-Jährige stieg gegen 17.15 Uhr an der Haltestelle Rotebühlplatz in eine Stadtbahn der Linie U4 Richtung Untertürkheim. Während der Fahrt fasste der Unbekannte, der offenbar ebenfalls am Rotebühlplatz eingestiegen war, der Jugendlichen an das Gesäß. Obwohl sie den Täter darauf angesprochen hatte, berührte er sie weiter. Nachdem die 16-Jährige an der Haltestelle Charlottenplatz ausgestiegen war, folgte ihr der Täter und griff ihr auf einer Rolltreppe erneut an das Gesäß. Anschließend ging der Unbekannte in Richtung Akademiegarten davon. Die 16-Jährige beschrieb den Täter als etwa 20 Jahre alten Mann mit dunkler Hautfarbe und blond gefärbten Haaren. Er soll etwa 175 bis 185 Zentimeter groß sein und trug zur Tatzeit eine orangefarbene oder hellrote Jacke, eine dunkle Hose und hatte einen Rucksack in Form eines Geigenkoffers dabei. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Verkehrskontrollen
Beamte der Verkehrspolizei haben am Montag (23.11.2020) in der Pragstraße Verkehrskontrollen durchgeführt und dabei ihr Hauptaugenmerk auf Gurt- und Handyverstöße gelegt. Die Beamten beobachteten zwischen 14.00 Uhr und 15.45 Uhr den in Richtung Feuerbach fahrenden Verkehr und kontrollierten 14 Fahrer, die offensichtlich mit ihrem Mobiltelefon hantierten oder telefonierten. Zwei weitere Fahrer beanstandeten sie, weil sie nicht angegurtet waren.

Stuttgart-Ost: Mutmaßlich mit gefälschten Ausweispapieren unterwegs
Polizeibeamte haben am Freitagnachmittag (20.11.2020) nach einer Verkehrskontrolle in der Heinrich-Baumann-Straße einen 48 Jahre alten Mann festgenommen, der sich mit gefälschten Ausweisdokumenten ausgewiesen haben soll. Die Beamten kontrollierten gegen 20.00 Uhr ein Fahrzeug in der Heinrich-Baumann-Straße, das mit drei Männern im Alter von 45, 48 und 55 Jahren besetzt war. Die Überprüfung der Ausweise ergab bei dem vermeintlich kroatischen Personalausweis des 48-Jährigen den Verdacht der Urkundenfälschung. Während die Verkehrspolizisten mit dem Mann zur weiteren Abklärung auf ein Polizeirevier fuhren, holte der 55-jährige Fahrer aus der Wohnung seines Kollegen weitere Ausweisdokumente. Neben seinem echten serbischen Ausweis war auch ein weiterer mutmaßlich gefälschter kroatischer Reisepass darunter. Die Beamten nahmen den Mann fest, seine 45 und 55 Jahre alten Mitfahrer setzten sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß. Der 48 Jahre alte serbische Staatsbürger wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Samstag (21.11.2020) einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Drogenhändler festgenommen
Polizeibeamte haben am Donnerstagabend (19.11.2020) auf der Königstraße einen 20 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mit Drogen gehandelt zu haben. Den Beamten fiel der Mann, der sich in Begleitung eines weiteren, noch unbekannten Begleiters befand, gegen 20.00 Uhr in der Stephanspassage auf, weil sich die beiden vor der Streife zu verstecken versuchten. Als die Polizisten auf die Männer zugingen, flüchteten diese. Nach kurzer Verfolgung und mit der Hilfe eines Zeugen, der sich einem der Flüchtigen in den Weg stellte, stoppten die Beamten den 20-Jährigen und kontrollierten ihn. Dabei fanden sie fünf verkaufsfertige Päckchen Marihuana. Hierauf nahmen sie den Mann fest. Der unbekannte Begleiter des Mannes ist weiterhin flüchtig. Der algerische Staatsbürger wurde im Laufe des Freitags (20.11.2020) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Feuerbach: Mutmaßliche Autodiebe flüchten vor Polizeistreife – Zeugen gesucht
Zwei bislang unbekannte mutmaßliche Autodiebe sind in der Nacht zum Samstag (21.11.2020) nach einem Zusammenstoß mit einer Polizeistreife vor den Beamten geflüchtet. Die Polizisten bestreiften gegen 02.25 Uhr einen Parkplatz am Triebweg, als ihnen das Auto der Marke Nissan Pathfinder entgegenkam. Als dessen Insassen die Polizei offenbar erkannten, sprangen sie aus dem noch rollenden Fahrzeug und flüchteten in Richtung Wiener Straße. Das Fahrzeug rollte weiter und auf den Streifenwagen auf, an welchem ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro entstand. Eine Verfolgung der Tatverdächtigen verlief ergebnislos. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass dieses kurz zuvor im Raum Schwieberdingen gestohlen worden war. Die zwei Männer werden beschrieben als etwa 16 bis 25 Jahre alt, von arabischem Aussehen mit schwarzen, kurzen Haaren. Sie trugen dunkle Hosen und dunkle Winterjacken ohne Fellbesatz. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Wohnwagen gestohlen – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter haben im in der vergangenen Woche (17.11.2020 bis 22.11.2020) einen Wohnwagen an der Straße Kleiner Ostring gestohlen. Der 50 Jahre alte Besitzer hatte seinen Wohnwagen das letzte Mal am vergangenen Dienstag, gegen 17.00 Uhr wahrgenommen. Der Anhänger befand sich zu diesem Zeitpunkt auf einem privaten Stellplatz im Freien. Am Sonntagmorgen, gegen 10.00 Uhr bemerkte der 50-Jährige den Diebstahl und erstatte Anzeige. Bei dem Wohnwagen handelt es sich um einen Anhänger der Marke „Knaus“ in der Farbe Weiß mit blauen Applikationen sowie dem Kennzeichen „S-RI 8043“. Zusätzlich hatte der Besitzer im vorderen Bereich des Anhängers einen Fahrradträger montiert. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen rund 7.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 6 Martin-Luther-Straße unter der Rufnummer +4971189903600 zu melden.

Stuttgart: Auto verliert acht Kanister auf der BAB 81
Nachdem ein Autofahrer am Samstag gegen 19.15 Uhr auf der Autobahn 81 zwischen dem Engelbergtunnel und Ludwigsburg Nord aus seinem Anhänger acht Kanister verlor, sucht die Verkehrspolizeiinspektion, Tel. 07116869-230, nach Zeugen. Eine Fahrerin überfuhr zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und Stuttgart-Zuffenhausen einen der Kanister, wobei an ihrem VW ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro entstand. Der unbekannte Fahrer, der seine Ladung vermutlich unzureichend gesichert hatte, bemerkte den Verlust mutmaßlich nicht und setzte seine Fahrt in Richtung Heilbronn fort.

Stuttgart-Süd: Versuchter Überfall in Bus – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Täter hat am Samstagabend (21.11.2020) versucht, eine 44 Jahre alte Busfahrerin an der Haltestelle „Rudolf-Sophien-Stift“ zu überfallen. Die 44-Jährige war mit dem Linienbus 92 gegen 18.55 Uhr von der Universität in Richtung Rudolf-Sophien-Stift unterwegs. Aufgrund eines Haltewunsches eines Fahrgastes stoppte die Fahrerin den Bus an der dortigen Haltestelle, woraufhin der Mann nach vorne lief, unvermittelt ein Messer zog und mutmaßlich die Herausgabe von Bargeld forderte. Die 44-Jährige verweigerte die Herausgabe und schrie den Täter an. Als ein weiterer Fahrgast auf die Situation aufmerksam wurde, flüchtete der Unbekannte zu Fuß in das dortige Waldgebiet. Eine sofort eingeleitete Fahndung, bei dem auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, blieb erfolglos. Der Täter wird als etwa 22 Jahre alter, schlanker Mann beschrieben und soll zwischen 160 und 175 Zentimeter groß gewesen sein. Bekleidet war er mit einem schwarzen Hoodie-Pullover mit Kapuze, einem roten Basecap sowie einer dunkle Mund-Nasen-Bedeckung. Zeitweise trug er eine dunkle Sonnenbrille. Mutmaßlich wartete der Täter mehrere Minuten an der Haltstelle „Universität“, um dort in den Bus einzusteigen. Zeugen werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 zu wenden.

Stuttgart-Süd: Mutmaßlicher Gaststätteneinbrecher vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Samstag (21.11.2020) einen 31 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, in eine Gaststätte an der Hauptstätter Straße eingebrochen zu sein. Ein Zeuge passierte die Gaststätte gegen 04.10 Uhr und bemerkte dabei seltsame Geräusche aus dem Inneren. Er alarmierte die Polizei. Als der Streifenwagen an der Gaststätte vorfuhr, sprang der 31-Jährige aus einem Fenster und wollte flüchten. Die Beamten nahmen ihn fest. Eine Überprüfung der Gaststätte ergab, dass darin ein Zigarettenautomat und ein Geldspielautomat aufgebrochen wurden. Der Tatverdächtige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vorerst auf freien Fuß gesetzt.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlich räuberisches Duo vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben am Samstagnachmittag (21.11.2020) zwei junge Männer im Alter von 15 und 20 Jahren vorläufig festgenommen, die versucht haben sollen, Waren aus einem Geschäft an der Königstraße zu stehlen. Der Jugendliche betrat in Begleitung des 20-Jährigen gegen 15.00 Uhr das Geschäft und steckte sechs Hygiene-Stoffmasken im Wert von rund 40 Euro unter seinen Pullover. Als er das Geschäft anschließend, ohne zu bezahlen, verlassen wollte, sprach ihn ein Security-Mitarbeiter an und hielt ihn fest. Sein 20-jähriger Komplize ging daraufhin auf den Mitarbeiter zu, beleidigte ihn und versuchte ihn zu schlagen. Alarmierte Polizeibeamte nahmen die beiden jungen Männer vorläufig fest. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten sie den 20-Jährigen auf freien Fuß, den 15-Jährigen übergaben sie einer Betreuungseinrichtung.

Stuttgart-Mitte: Unfallhergang unklar – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Sonntag (22.11.2020) ein 32 Jahre alter Fahrer eines Renault sowie ein sechs Jahre altes Kind im Renault leicht verletzt worden sind. Der 32-Jährige stand gegen 15.50 Uhr in der Konrad-Adenauer-Straße vor dem Charlottenplatz in Richtung Innenstadt an der roten Ampel. Als die Ampel auf Grün umschaltete, fuhr der 32-Jährige offenbar nicht sofort los. Darüber entzündete sich mutmaßlich ein Streit mit einem dahinter fahrenden 20-jährigen BMW-Fahrer, in dessen Folge beide Autos zusammenstießen. Rettungskräfte kümmerten sich vor Ort um das Kind sowie den Renault-Fahrer, der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 20.000 Euro. Da beide Unfallbeteiligten unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang machen, werden Zeugen gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei zu melden.

Stuttgart-Weilimdorf: Gartenhausbrand – Zeugen gesucht
Aus unbekannter Ursache ist am Sonntagmittag (22.11.2020) eine Gartenhütte an der Köstlinstraße in Brand geraten. Passanten entdeckten die Flammen gegen 12.15 Uhr und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die Gartenhütte bereits vollständig in Flammen. Das Feuer zerstörte auch einen Kleintierstall, in dem sich mehrere Hühner befanden, die verendeten. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903800 mit dem Polizeirevier 8 Kärntner Straße in Verbindung zu setzen.