Quelle: ots

Stuttgart-Bad Cannstatt: 33-Jähriger bedroht Frau mit Messer
Ein 33 Jahre alter Mann hat am Samstagabend (21.11.2020) in einem Mehrfamilienhaus an der Beskidenstraße eine 29 Jahre alte Frau mit einem Messer bedroht und dadurch einen Polizeieinsatz ausgelöst. Die Frau verließ als Besucherin gegen 19.00 Uhr mit ihren beiden Kindern eine Wohnung des Mehrfamilienhauses, als sie im Treppenhaus auf den 33-Jährigen traf. Unvermittelt bedrohte er die Frau und schlug auf sie ein. Dabei soll er auch mit einem Messer bewaffnet gewesen sein. Ein 49 Jahre alter Nachbar eilte der Frau zur Hilfe, woraufhin der Tatverdächtige auch diesen attackiert haben soll. Die Frau, ihre Kinder sowie der 49-Jährige flüchteten in mehrere Wohnungen und verständigten die Polizei. Als die Einsatzkräfte am Haus eintrafen, befand sich der 33-Jährige wieder in seiner Wohnung. Er öffnete mehrmals kurz die Wohnungstüre und bedrohte die Beamten mit einem Messer. Die Einsatzkräfte gaben daraufhin einen Schuss ab und brachen die Türe auf. Der Mann hatte sich zwischenzeitlich auf das Dach des Hauses geflüchtet und warf Dachziegel auf die Straße. Dabei soll er versucht haben, die dort befindlichen Polizeibeamten zu treffen. Mutmaßlich sprang der 33-Jährige im weiteren Verlauf vom Dach. Bei dem zirka zehn Meter tiefen Sprung erlitt er schwere Verletzungen. Rettungskräfte versorgten den Tatverdächtigen sowie den 49-jährigen Anwohner und brachten sie zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser. Die 29-jährige Frau erlitt bei dem Übergriff leichte Verletzungen, ihre beiden Kinder blieben unverletzt. Ebenfalls erlitten drei Polizeibeamte leichte Verletzungen. Die Hintergründe zu der Tat sind bislang noch unklar. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Während der polizeilichen Maßnahmen kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

Stuttgart-Ost: Blitzer beschädigt – Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht von Freitag auf Samstag (20/21.11.2020) an der Talstraße eine Geschwindigkeitsmessanlage beschädigt. Bei dem Gerät handelt es sich um einen Blitzer-Anhänger. Nach ersten Ermittlungen sprühten die Täter das vor der Kamera befindliche Panzerglas mit einem Farbspray zu. Die Höhe des Schadens ist derzeit nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße +4971189903500 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Jugendliche hantieren mit Spielzeugpistolen – Zeugen gesucht
Mehrere Jugendliche haben am Freitagnachmittag (20.11.2020) am Charlottenplatz mit Spielzeugpistolen hantiert und dadurch einen Polizeieinsatz ausgelöst. Die vier Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren spielten gegen 15.30 Uhr an der Stadtbahnhaltestelle Charlottenplatz und sollen dabei auch auf unbeteiligte Passanten gezielt haben. Alarmierte Polizeibeamte nahmen die Jugendlichen mit aufs Revier, stellten die Spielzeugpistolen sicher und übergaben die Burschen ihren Eltern. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 1 Theodor-Heuss-Straße unter der Rufnummer +4971189903100 zu wenden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Pkw contra Stadtbahn
Bei einem Verkehrsunfall am Freitag (20.11.2020) ist in der Neckartalstraße die 75 Jahre alte Fahrerin eines Mercedes mit einer Stadtbahn der Linie U14 zusammengestoßen. Die 75-Jährige war gegen 10.20 Uhr mit ihrem Mercedes in der Neckartalstraße in Richtung Bad Cannstatt unterwegs. Auf Höhe der Voltastraße wollte sie offenbar nach links abbiegen. Während des Abbiegevorgangs stieß sie mit einer Stadtbahn der Linie U14 zusammen, die in gleicher Richtung fuhr. Die 75-Jährige sowie der Stadtbahnfahrer und dessen Fahrgäste blieben unverletzt. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Am Fahrzeug und der Stadtbahn entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro. Während der Unfallaufnahme kam es zu Behinderungen im Stadtbahnverkehr.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Passantin ausgeraubt – Zeugen gesucht
Ein bislang noch unbekannter Mann hat am Freitagmorgen (20.11.2020) am Neckarufer eine 72 Jahre alte Frau ausgeraubt und Bargeld erbeutet. Die Frau ging gegen 09.15 Uhr am Neckarufer entlang, als sie auf Höhe des Parkhauses Mühlgrün ein Unbekannter ansprach und sie nach Kleingeld fragte. Die 72-Jährige holte ihr Portemonnaie aus der Tasche, woraufhin der Täter ihr die Geldbörse aus der Hand riss, daraus Bargeld entnahm und die Frau zur Seite schubste. Im Anschluss flüchtete er zu Fuß in Richtung Badstraße. Eine eingeleitete Fahndung nach dem Mann blieb erfolglos. Bei dem Täter soll es sich um einen zirka 50 Jahre alten und rund 165 Zentimeter großen Mann gehandelt haben. Er war schlank, hatte dunkle, kurze Haare und trug bei der Tat eine schwarze Jacke sowie eine schwarze Hose. Außerdem gab die 72-Jährige an, der Täter habe mit einem griechischen Akzent gesprochen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Süd: Fußgänger schwer verletzt
Bei einem Unfall an der Straße Neue Weinsteige erlitt ein 25-jähriger Fußgänger am Donnerstag (19.11.2020) schwere Verletzungen. Ein 45 Jahre alter Autofahrer war gegen 18.30 Uhr mit seinem Rover in der Straße Neue Weinsteige in Richtung Innenstadt unterwegs. Als auf Höhe der Bushaltestelle Falbenhennenstraße ein 25-jähriger Passant die Fahrbahn überqueren wollte, stieß er mit diesem zusammen. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten jungen Mann zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang:
– Seien Sie sowohl als Fußgänger und Radfahrer, als auch als Autofahrer während der Dämmerung und bei Dunkelheit besonders aufmerksam.
– Passen Sie als Autofahrer Ihre Geschwindigkeit der Witterung und den Sichtverhältnissen an.
– Tragen Sie als Fußgänger und Radfahrer bei Möglichkeit helle und reflektierende Kleidung. Als sichere Accessoires können auch sogenannte Klackbänder und Warnwesten benutzt werden.

Stuttgart-Nord: Bargeld aus Hotel gestohlen – Zeugen gesucht
Unbekannte haben zwischen Samstag (14.11.2020) und Mittwoch (18.11.2020) mehrere Tausend Euro Bargeld aus der Rezeption eines Hotels an der Kriegerstraße gestohlen. Die Unbekannten betraten zwischen Samstag gegen 12.00 Uhr und Mittwoch gegen 06.00 Uhr die Rezeption des Hotels. Dort öffneten sie gewaltsam eine Geldkassette, entnahmen mehrere Tausend Euro Bargeld und entkamen unerkannt. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 2 Wolframstraße unter der Rufnummer +4971189903200 entgegen.

Stuttgart-Vaihingen/-Weilimdorf: Erneut schwerer Betrug durch Telefontrickbetrüger
 Unbekannte haben sich im Laufes des Mittwochs (18.11.2020) gegenüber einer 88 Jahre alten Frau als falsche Polizeibeamte ausgegeben und so mehrere Zehntausend Euro erbeuten können. Die 88-Jährige erhielt bereits am Dienstagabend (17.11.2020) gegen 21.00 Uhr den ersten Anruf einer Betrügerin. Am Telefon gab sich die Frau als falsche Polizistin aus, die vor einer vermeintlichen Einbrecherbande warnte. Angeblich hätten es die Diebe auf alleinstehende, ältere Menschen abgesehen. Im Laufe der Nacht erhielt die Seniorin nahezu stündlich Anrufe der Betrüger. Sie erkundigten sich nach dem Wohlbefinden der 88-Jährigen und wiesen immer wieder auf die Gefahr der vermeintlichen Einbrecher hin. Am Mittwochmorgen gaben die Anrufer vor, die Einbrecher hätten versucht, auf das Konto der Seniorin zuzugreifen. Letztendlich gelang es den Betrügern, die Frau davon zu überzeugen, dass ihre Ersparnisse auf der Bank nicht sicher seien. Sie rieten der Frau, das Geld einem Polizeibeamten zu übergeben, der es gleichzeitig auch auf seine Echtheit überprüfen würde. Die 88-Jährige hob im Laufe des Mittwochvormittags das Geld bei ihrer Bank ab und legte es, wie von den Betrügern gefordert, am Abend in einem Kuvert an ihrem Grundstückseingangstor ab. Von Seiten der Betrüger wurde ein persönlicher Kontakt aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie abgelehnt. Als im Laufe des Abends weitere Anrufe ausblieben, kamen der Frau Zweifel und sie vertraute sich ihrer Tochter an. Diese informierte umgehend die Polizei. Das Geld war zu diesem Zeitpunkt bereits abgeholt worden.

Allein im Laufe des Mittwochs meldeten sich rund 70 Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Stadtgebiet bei der Polizei und gaben an, falsche Polizeibeamte hätten sie kontaktiert. Derzeit muss davon ausgegangen werden, dass die Anrufe auch in den nächsten Tagen anhalten werden. Die Polizei warnt daher eindringlich vor dieser perfiden Masche.

Zu einem weiteren Telefontrickbetrug kam es im Bereich Stuttgart-Weilimdorf. Am 11.11.2020 erhielt eine 64 Jahre alte Frau einen Anruf eines mutmaßlichen Betrügers. Der Mann gab vor, sie hätte bei einem Gewinnspiel über 80.000 Euro Bargeld gewonnen. Um den Gewinn zu erhalten, sollte die 64-Jährige Guthabenkarten erwerben. In den nachfolgenden Tagen kaufte die Frau mehrmals in Supermärkten und Drogeriegeschäften Karten im Wert von mehreren Tausend Euro und gab die Gutschein-Codes in späteren Telefonaten an den Anrufer weiter. Da der Betrüger ihr immer wieder einen höheren Gewinn in Aussicht stellte, versuchte die 64-Jährige am 18.11.2020 erneut Gutscheinkarten in einem Drogeriemarkt zu erwerben. Als Mitarbeiter die Frau auf ihren Kauf ansprachen, erkannten sie den Betrug und alarmierten noch vor Ort die Polizei. Insgesamt trat ein Schaden von mehreren Tausend Euro ein. Die Polizei hat in beiden Fällen ihre Ermittlungen aufgenommen.

Stuttgart-Stammheim: Verkehrsunfall auf der Bundesstraße
Eine schwer verletzte Autofahrerin sowie ein Sachschaden von rund 100.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochmorgen (18.11.2020) auf der Bundessstraße 10 ereignet hat. Eine 23 Jahre alte Audi-Fahrerin war gegen 09.00 Uhr mit ihrem Auto auf der B10 in Richtung Autobahn unterwegs. Aufgrund von Bauarbeiten musste auf Höhe der Neuwirtshauskreuzung der linke Fahrstreifen mit einem Warnleitanhänger für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Aus bislang noch unbekannten Gründen fuhr die 23-Jährige gegen diesen Anhänger und erlitt dabei schwere Verletzungen. Alarmierte Rettungskräfte versorgten die Frau und brachten sie in ein Krankenhaus. Ein Rettungshubschrauber kam während der Unfallaufnahme ebenfalls zum Einsatz. Zeitweise musste die B10 in Richtung Autobahn komplett gesperrt werden. Polizisten leiteten den Verkehr an der Anschlussstelle Stammheim ab. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Stuttgart-Zuffenhausen: Überfall in Unterführung – Zeugen gesucht
Unbekannte haben am Dienstagabend (17.11.2020) einen 47 Jahre alten Mann in einer Unterführung an der Burgunderstraße überfallen. Der 47-Jährige lief gegen 18.30 Uhr von der Schwieberdinger Straße in die Unterführung Richtung Burgunderstraße, als sich ihm zwei Unbekannte näherten. Sie schlugen ihn zu Boden, durchsuchten ihn und erbeuteten seinen Geldbeutel sowie Kopfhörer. Einer der Täter soll auch ein Messer in der Hand gehalten haben. Anschließend sollen sie in die Schwieberdinger Straße in Richtung Zuffenhausen geflüchtet sein. Alarmierte Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Mann zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Ein Täter soll 170 bis 180 Zentimeter groß, etwa 30 Jahre alt und von kräftiger Statur gewesen sein. Er trug eine Basecap sowie eine dunkle Bomberjacke mit einer Stickerei auf dem Rücken. Der zweite Täter soll im selben Alter gewesen sein und ebenfalls eine Basecap getragen haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei dem Raubdezernat zu melden.

Stuttgart-Degerloch: Nach Brand in Mehrfamilienhaus – Tatverdächtiger festgenommen
Polizeibeamte haben am Montag (16.11.2020) einen 35 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, für den Brand in einem Mehrfamilienhaus am Eibenweg verantwortlich zu sein (wir berichteten). Ermittlungen am Brandort erhärteten den Verdacht, dass der Brand absichtlich gelegt worden war und führten auf die Spur des 35-Jährigen. Derzeit wird der Brandschaden auf rund 400.000 Euro geschätzt. Der deutsche Tatverdächtige wurde am Dienstag (17.11.2020) dem zuständigen Richter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Stuttgart-Hedelfingen: Pedelecfahrerin in Kreisverkehr schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag (17.11.2020) in der Rohrackerstraße ist eine 55 Jahre alte Pedelecfahrerin schwer verletzt worden. Eine 74 Jahre alte VW-Fahrerin war gegen 15.55 Uhr in der Rohrackerstraße aus Richtung Otto-Hirsch-Brücken unterwegs. Als die Autofahrerin in einen Kreisverkehr bog und diesen an der ersten Ausfahrt verließ, stieß sie mit der geradeaus weiterfahrenden Pedelec-Fahrerin zusammen. Alarmierte Rettungskräfte versorgten die 55-Jährige, die bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen erlitt, und brachten sie in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Süd: Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag (17.11.2020) in der Tübinger Straße ist eine 79 Jahre alte Fußgängerin schwer verletzt worden. Die 79-Jährige überquerte gegen 13.45 Uhr auf Höhe des Rupert-Mayer-Platzes die Fahrbahn, als sie mit einem 50 Jahre alten Radfahrer zusammenstieß. Sie erlitt dabei schwere Verletzungen, der 50-Jährige blieb offenbar unverletzt. Rettungskräfte kümmerten sich um die Frau und brachten sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Mitte: Nach Angriff auf 57-Jährigen – Tatverdächtiger in Haft
Polizeibeamte haben am Donnerstag (12.11.2020) einen 41 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, vor einem Geschäft an der Kronenstraße auf einen 57 Jahre alten Mann eingeschlagen und ihn beleidigt zu haben. Der Tatverdächtige schlug gegen 14.40 Uhr offenbar mehrfach grundlos gegen die Fensterscheiben des Geschäftes. Als der 57 Jahre alte Mitarbeiter nach draußen ging und den Tatverdächtigen aufforderte zu gehen, fing der 41-Jährige an ihn und seine Mitarbeiterin zu beleidigen. Anschließend ging er unvermittelt auf den 57-Jährigen los, schlug mit Fäusten und seinem Gürtel auf ihn ein und verletzte ihn. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den rabiaten Mann daraufhin fest. Auch sie beleidigte der Tatverdächtige mehrfach. Der mutmaßlich staatenlose Tatverdächtige, der erst zwei Tage zuvor aus Strafhaft in anderer Sache entlassen worden war, wurde am Freitag (13.11.2020) mit Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Stuttgart-West: Nach Unfall schwer verletzten Pedelecfahrer zurückgelassen – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Autofahrer hat am Dienstag (17.11.2020) an der Geißeichstraße bei einem Zusammenstoß einen 17-jährigen Pedelecfahrer schwer verletzt und ist anschließend geflüchtet. Der 17-Jährige war gegen 07.10 Uhr auf dem Fuß- und Radweg der Geißeichstraße aus Richtung Birkenkopf kommend unterwegs. Der unbekannte Autofahrer fuhr zeitgleich auf der parallel verlaufenden Straße und bog nach rechts auf die Abfahrtrampe in Richtung Botnang ab. Dabei kollidierte er mit dem 17-Jährigen, der weiter geradeaus fuhr. Während der Jugendliche stürzte, setzte der Autofahrer seine Fahrt fort, ohne sich um den Pedelecfahrer zu kümmern. Rettungskräfte kamen vor Ort und brachten den jungen Mann mit schweren Verletzungen zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen kleineren Pkw mit heller Lackierung handeln, der von einem Mann gelenkt wurde. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 mit den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Ost: 55-Zoll-Fernseher ohne Sicherung transportiert
Verkehrspolizisten haben am Montagabend (16.11.2020) in der Cannstatter Straße den Mercedes eines 58-Jährigen angehalten, da er einen Fernseher transportierte ohne ihn ausreichend gesichert zu haben. Die Beamten waren gegen 17.30 Uhr in der Cannstatter Straße unterwegs, als ihnen ein Mercedes auffiel, der in Richtung Bad Cannstatt fuhr. Der 58-jährige Autofahrer transportierte einen verpackten 55-Zoll-Fernseher ohne diesen entsprechend gesichert zu haben. Offenbar passte der Fernseher schlichtweg nicht in den Kofferraum des SLK. Während sich lediglich eine Ecke des Kartons innerhalb des Kofferraums befand, ragte der übrige Teil der Verpackung bei geöffnetem Kofferraumdeckel aus dem Fahrzeug heraus. Die 55 Jahre alte Beifahrerin legte sich deshalb in den Kofferraum des Fahrzeugs und hielt die Verpackung während der Fahrt an der unteren Kante fest. Die Beamten begleiteten das Auto vorsichtig zu einer verkehrssicheren Örtlichkeit in die Villastraße. Sie eröffneten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den 58-Jährigen und untersagten die weitere Autofahrt.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Graffitisprayer vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben am frühen Dienstagmorgen (17.11.2020) einen 44 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, an mehreren Gebäuden im Bereich des Wilhelmsplatzes Graffiti angebracht zu haben. Die Beamten beobachteten gegen 01.45 Uhr den 44-Jährigen, wie er in der Weberstraße eine Fassade besprühte. Als sie den Mann daraufhin vorläufig festnehmen wollten, flüchtete er zunächst über einen Fußgängerüberweg am Wilhelmsplatz, die Beamten holten den Tatverdächtigen jedoch kurz darauf wieder ein. Bei einer Durchsuchung fanden sie eine Sprühdose sowie einen Handschuh mit Farbantragungen in seiner Jackentasche. Eine Überprüfung ergab, dass der 44-Jährige mutmaßlich mehrere Gebäude an der Hauptstätter Straße, am Wilhelmsplatz und an der Richtstraße besprüht hatte. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Die Beamten setzten den Tatverdächtigen nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Er muss mit mehreren Strafanzeigen und darüber hinaus mit Schadensersatzforderungen rechnen.

Stuttgart: Entwichener Strafgefangener und Begleiter festgenommen
Polizeibeamte haben am Donnerstag (12.11.2020) einen 34 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, am 22.10.2020 nach einem Ausgang aus dem Maßregelvollzug, nicht mehr in die Einrichtung zurückgekehrt zu sein. Intensive Ermittlungen führten auf die Spur des 34-jährigen Mannes. Bei der Festnahme gegen 20.20 Uhr war der Gesuchte in Begleitung von zwei Männern im Alter von 42 und 56 Jahren. Wie sich herausstellte bestand auch gegen den 56-jährigen Begleiter ein Haftbefehl. Zudem fanden die Beamten im Fahrzeug umfangreiches Einbruchswerkzeug und bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung entsprechendes Diebesgut, das bislang jedoch keiner Straftat zugeordnet werden konnte. Die 34- und 56-jährigen Männer mit bosnischer Staatsangehörigkeit wurden aufgrund eines vorliegenden Vollstreckungshaftbefehls in den Polizeigewahrsam eingeliefert. Der 42-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen, insbesondere zum Diebesgut, dauern noch an.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Nachbarn verhindern Telefontrickbetrug
Unbekannte haben sich im Laufe des Montags (16.11.2020) gegenüber einer 85 Jahre alten Frau als falsche Bankmitarbeiter sowie als falsche Polizeibeamte ausgegeben, um so an die Ersparnisse der Frau zu gelangen. Der Versuch scheiterte jedoch. Die 85-Jährige erhielt zunächst gegen 10.30 Uhr einen Anruf eines vermeintlichen Bankmitarbeiters. Dieser forderte die Frau auf, aus Sicherheitsgründen ihr Bankschließfach zu leeren. Wahrscheinlich um der Forderung Nachdruck zu verleihen, leitete der angebliche Bankangestellte den Anruf an einen mutmaßlichen Komplizen weiter. Dieser gab sich als falscher Polizeibeamter aus, der die Forderung wiederholte. Die 85-Jährige ging daraufhin zu ihrer Bank und holte aus ihrem Schließfach mehrere Zehntausend Euro Bargeld. Zuhause kamen der Frau jedoch Zweifel auf, woraufhin sie sich an ihre 63 Jahre alte Nachbarin und deren Lebensgefährten wandte. Diese erkannten den Betrug und alarmierten umgehend die Polizei. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen zu den Tätern aufgenommen.
Allein im Laufe des Montags meldeten sich rund 40 Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Stadtgebiet bei der Polizei und gaben an, falsche Polizeibeamte hätten sie kontaktiert. Derzeit muss davon ausgegangen werden, dass die Anrufe auch in den nächsten Tagen anhalten werden. Die Polizei warnt daher eindringlich vor dieser perfiden Masche. Bitte informieren Sie auch Ihre Verwandten und Bekannten.

Stuttgart-Zuffenhausen: Busfahrerin überfallen – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Täter hat am späten Montagnachmittag 16.11.2020) eine 44 Jahre alte Busfahrerin überfallen und dabei Bargeld erbeutet. Die 44-Jährige befand sich gegen 17.10 Uhr mit ihrem Linienbus an der Haltestelle Schlotwiese und hielt dort für einen zusteigenden Fahrgast an. Der Mann betrat den Bus, beugte sich über den Spuckschutz der Fahrerkabine und forderte von der 44-Jährigen die Herausgabe von Bargeld. Dabei hielt er ihr ein Messer vor das Gesicht. Die Busfahrerin übergab dem Täter Bargeld, woraufhin dieser den Bus verließ und in Richtung Hirschsprungallee sowie im weiteren Verlauf in das dortige Waldstück flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Räuber, bei dem auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, blieb erfolglos. Der Täter wird als etwa 20 Jahre alter, schlanker Mann beschrieben und soll zwischen 160 und 170 Zentimeter groß gewesen sein. Bekleidet war er mit einem roten Hoodie-Pullover, einer schwarzen Jacke sowie einer schwarzen Hose. Zusätzlich trug er eine auffallend große, dunkle Sonnenbrille. Er verdeckte seinen Mund-Nasen-Bereich mit einem dunklen Schal oder einer dunklen Maske. Zeugen werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 zu wenden.

Flughafen Stuttgart: Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Drogendealer fest
Am vergangenen Sonntagabend (15.11.20) konnte die Bundespolizei am Flughafen Stuttgart einen mutmaßlichen Drogendealer festnehmen. Der Mann war zuvor mit dem Flugzeug aus Istanbul in Stuttgart gelandet, als sich bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle herausstellte, dass gegen den 30-Jährigen ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Baden-Baden vorliegt. Dem Mann wird zur Last gelegt, unerlaubt mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben. Nach der vorläufigen Festnahme ordnete der Haftrichter die Untersuchungshaft an und der Beschuldigte wurde in das nächstgelegene Gefängnis eingeliefert.

Stuttgart-Mitte: Frau sexuell belästigt – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat am Freitag (13.11.2020) an der Stadtbahnhaltestelle Charlottenplatz eine 20 Jahre alte Frau mehrfach unsittlich berührt. Die 20-Jährige fuhr gegen 08.05 Uhr auf der Rolltreppe vom Tiefbahnsteig auf die Zwischenetage der Haltestelle Charlottenplatz. Dort stand ein Mann hinter ihr, der ihr zwei Mal an das Gesäß griff. Als sich die junge Frau zu dem Täter umdrehte, rannte er zunächst davon. Die Frau benutzte danach den Rolltreppenaufgang zum Stadtpalais. Dort stand der Unbekannte wieder hinter ihr und griff ihr erneut an das Gesäß. Er folgte ihr zudem zu einem Gebäude an der Uhlandstraße, wo er die 20-Jährige wieder unsittlich berührte. Anschließend flüchtete der Mann in Richtung Charlottenstraße. Er wird beschrieben als etwa 18 bis 25 Jahre alt und 175 bis 180 Zentimeter groß. Er soll einen dunklen Teint gehabt und mit einer grellroten Jacke mit Kapuze, einem grauen Sweater und einer Jeanshose bekleidet gewesen sein. Zudem trug er weiße Nike-Schuhe mit schwarzen Nike-Abzeichen und einen weißen Rucksack der Marke Nike, ebenfalls mit schwarzen Abzeichen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 mit den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Wangen: Nach rücksichtsloser Fahrweise Unfall verursacht – Zeugen gesucht
Ein Sachschaden in Höhe von zirka 28.000 Euro und zwei Leichtverletzte sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend (15.11.2020) gegen 19.00 Uhr auf der B10 ereignet hat. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhren die 27-jährige Lenkerin eines Smart und ein 44-jähriger Mercedes-Fahrer vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit hintereinander die B10 in Richtung Esslingen/Neckar. Nachdem die beiden Fahrzeugführer im Bereich der Überleitung zur B14 Richtung Fellbach mutmaßlich einen Pkw verbotenerweise rechts überholten, wechselten sie unmittelbar danach auf den ganz linken Fahrstreifen, um einen weiteren Pkw zu überholen. Hierbei verlor die 27-Jährige die Kontrolle über ihren Smart, kollidierte mit der Mittelleitplanke und anschließend noch mit dem ihr folgenden Mercedes. Aufgrund dieses Aufpralls schleuderte der Smart über alle Fahrstreifen nach rechts gegen die dortige Leitplanke und kam nach einem Überschlag auf dem Dach liegend zum Stillstand. Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde auf der Gegenfahrbahn ein in Richtung Gaisburger Brücke fahrender Pkw leicht beschädigt. Während der Unfallaufnahme und anschließender Säuberung der Fahrbahn durch eine Kehrmaschine war die B10 in Richtung Esslingen/Neckar bis gegen 22.00 Uhr gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet, es kam zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen. Zeugen, die insbesondere Angaben bezüglich der Fahrweise der beiden Unfallbeteiligten vor dem Verkehrsunfall machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrsunfallaufnahme unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.