Quelle: ots

Mötzingen: Mofafahrer gesucht
Am Samstagabend gegen 21:15 Uhr kam es in der Brunnenstraße Höhe Hausnummer 16 in Mötzingen zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Mofas, welcher in Richtung Iselshauser Straße fuhr, prallte gegen einen geparkten Pkw Opel, verursachte einen Sachschaden, und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Ein Zeuge, der den Unfall beobachtet hatte, stellte sich dem Mofafahrer in den Weg, um ihn zum Anhalten zu bewegen. Dieser verringerte seine Geschwindigkeit jedoch nicht, sondern fuhr auf den Zeugen zu, sodass dieser ausweichen musste um nicht erfasst zu werden. Der Mofafahrer flüchtete in Schlangenlinien in Richtung Nagold. Da der Lenker des Kleinkraftrades keinen Helm trug, konnte ihn der Zeuge beschreiben: Männlich, etwa 18-24 Jahre alt, kurze Haare. Die Motorengeräusche des Mofas waren auffällig laut. Auch das Versicherungskennzeichen konnte teilweise abgelesen werden. Die Polizei Herrenberg bittet um Mithilfe bei der Identifizierung des Verursachers. Wer Hinweise zum Mofa, dessen Lenker oder dem Verkehrsunfall geben kann, wird gebeten, sich unter Tel.: 07032/27080 zu melden.

Böblingen-Dagersheim: Brandstiftung an Wohnmobil
Am frühen Samstagmorgen wurde der Rettungsleitstelle ein brennendes Wohnmobil in der Wilhelm-Busch-Straße in Dagersheim gemeldet. Polizei und Feuerwehr konnten gegen 05 Uhr das inzwischen in Vollbrand stehende Fahrzeug feststellen. Durch sofort eingesetzte Löscharbeiten konnte der Brand zeitnah gelöscht werden. Personen befanden sich glücklicherweise nicht im Innern, sodass niemand verletzt wurde. Am Wohnmobil entstand laut ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von rund 70 000 Euro. Neben einer Streife des Polizeireviers Böblingen waren die freiwillige Feuerwehr Böblingen mit vier Fahrzeugen und das DRK mit drei Fahrzeugen vor Ort. Die Kriminalpolizei Böblingen hat die Ermittlungen wegen des Verdachts einer Brandstiftung übernommen und nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07031 132500 entgegen.

Sindelfingen: Unfall im Kreuzungsbereich mit zwei verletzten Personen
In der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 01:00 Uhr befuhr ein 18 Jahre alter Peugeot-Fahrer die Hohenzollernstraße in Richtung Wilhelm-Haspel-Straße. Auf Höhe der Kreuzung zur Arthur-Gruber-Straße missachtete der Peugeot-Fahrer die Vorfahrt des von rechts kommenden 20-jährigen Toyota-Fahrers und es kam zum Zusammenstoß. In der Folge kam der Toyota im Kreuzungsbereich entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand und der Peugeot kollidierte wiederum frontal mit einer Mauer im Nahbereich. Beide Beteiligten wurden durch den Unfall leicht verletzt. Der Fahrer des Toyotas wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf insgesamt 5500 Euro geschätzt.

Sindelfingen: Smart stürzt in Baugrube
Am Freitagvormittag kam es in Sindelfingen zu einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall. Ein 86-jähriger Smart-Lenker befuhr gegen 11.00 Uhr die Auffahrt zu einem Parkdeck in der Calwer Straße. Da er den Taster der Einfahrtsschranke aus dem Fahrzeug heraus nicht erreichen konnte, stellte er den Motor des Pkw ab. Hierdurch war aber auch der Bremskraftverstärker des Fahrzeugs nicht mehr aktiv und es rollte rückwärts die Rampe hinab, direkt in eine gegenüberliegende Baugrube, wo es schließlich zum Stehen kam. Bei dem Sturz in die Baugrube wurde eine darin befindliche Baumaschine zerstört. Der Smart des Seniors war nicht mehr fahrbereit und musste im Anschluss abgeschleppt werden. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 9.000 Euro.

BAB 81/Leonberg: Unfall im Engelbergtunnel
Beim Fahrstreifenwechsel kam es am Mittwoch gegen 12.50 Uhr auf der Bundesautobahn 81 im Engelbergtunnel zu einem Unfall. Ein 36 Jahre alter LKW-Lenker, der in Richtung Heilbronn unterwegs war, wollte vom mittleren Fahrstreifen auf die rechte Spur wechseln. Vermutlich übersah er hierbei den Opel eines 52-Jährigen, der dort fuhr, und es kam zum Zusammenstoß. In der Folge drehte sich der PKW vor den LKW und schleuderte anschließend nach links, wo er gegen die Betonleitwand prallte. Der 52-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst war vor Ort. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro.

Böblingen/Sindelfingen: Unbekannter belästigt Frau in Linienbus
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt wegen sexueller Belästigung gegen einen noch unbekannten Täter, der am Donnerstag zwischen 07.35 Uhr und 08.10 Uhr in einem Bus der Linie 701 von Böblingen nach Sindelfingen fuhr. Der Unbekannte setzte sich, nachdem er an der Haltestelle „Tübinger Straße“ in Böblingen in den nahezu leeren Bus eingestiegen war, direkt neben eine 18 Jahre alte Frau. Während der Fahrt nach Sindelfingen berührte er mit seinem Arm die Brust der Frau. Als diese sich vor der Berührung schützen wollte und ihren eigenen Arm dazwischen schob, drückte der Täter ihren Arm nach unten. Die Berührung seinerseits fand somit weiter statt. Darüber hinaus streichelte er ihren Oberschenkel. Der Täter verließ den Bus an der Haltestelle „Marktplatz“ in Sindelfingen. Er dürfte etwa 50 Jahre alt und circa 185 cm groß sein. Er hat eine Halbglatze. Das Resthaar ist schwarz-grau. Er wurde als dick beschrieben. Der Täter trug schwarze Kleidung und hatte einen schwarzen Rucksack dabei, den er während der Fahrt auf seinen Schoß gelegt hatte. Die Mund-Nase-Bedeckung war schwarz-grau. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800/1100225 entgegen.

Leonberg: 37-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand löst Polizeieinsatz aus
Ein 37-Jähriger löste aufgrund eines psychischen Ausnahmezustandes am Donnerstag gegen 00:10 Uhr einen Polizeieinsatz in Leonberg aus. Der Mann klingelte zunächst in der Klingenstraße an einem Haus und beleidigte und bedrohte die Anwohner. Er soll dabei auch versucht haben ins Haus zu kommen, indem er gegen die Eingangstüre trat. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung konnten Polizeibeamte den 37-Jährigen in der Bahnhofstraße antreffen und in Gewahrsam nehmen. Da aufgrund des Verhaltens des Tatverdächtigen von einer akuten Fremdgefährdung auszugehen war, sollte der Mann in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden. Während der 30-minütigen Fahrt beleidigte der 37-Jährige die Beamten fortwährend mit einer breiten Palette an Kraftausdrücken und Bedrohungen. Da aufgrund seiner Ausführungen davon auszugehen war, dass er sich in den letzten Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hatte, muss er nun neben Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Beleidigung auch mit einer Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz rechnen.

B464/ Holzgerlingen: Hoher Sachschaden und ein Leichtverletzter bei Verkehrsunfall
Etwa 40.000 Euro Sachschaden und ein Leichtverletzter ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Bundesstraße 464 (B464) zwischen den Anschlussstellen Holzgerlingen-Nord und Holzgerlingen-Altdorf. Ein 57-jähriger Lenker eines Sattelzugs war auf der B464 von der Bundesautobahn 81 (BAB 81) in Richtung Weil im Schönbuch unterwegs, als er kurz vor der Anschlussstelle Holzgerlingen-Altdorf vermutlich aufgrund einer medizinischen Ursache das Bewusstsein verlor. Der Sattelzug kam daraufhin zunächst in Fahrtrichtung nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelschutzwand. Anschließend wurde das Fahrzeug nach rechts abgewiesen und fuhr gegen den Aufpralldämpfer zwischen der Durchgangsfahrbahn und der Ausfahrt. Durch die Wucht der Kollision schob der Sattelzug den Aufpralldämpfer zusammen und kam auf der Schutzplanke zum Stillstand. Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr waren mit einer großen Anzahl an Einsatzkräften vor Ort. Zur Bergung und Unfallaufnahme war die Fahrbahn an der Einsatzstelle bis 03.00 Uhr voll gesperrt. Anschließend konnte zunächst die linke Fahrspur frei gegeben werden. Der Rettungsdienst brachte den 57-Jährigen in ein Krankenhaus.

Mötzingen: 31-Jähriger leistet Widerstand
Im Zuge einer Personenkontrolle, die eine Streifenwagenbesatzung am Dienstag gegen 23.00 Uhr in der Daimlerstraße in Mötzingen durchführte, leistete ein 31 Jahre alter Mann Widerstand. Die beiden Beamten des Polizeireviers Herrenberg waren zunächst auf einen größeren Hund aufmerksam geworden, der auf dem Gehweg stand. Als der Hund auch nach einigen Minuten Wartezeit noch alleine war, entschlossen sich die Beamten mittels kurzer Lautsprecherdurchsagen nach dem Besitzer zu suchen. Von einem angrenzenden Grundstück aus trat schließlich der 31-Jährige auf den Gehweg und brachte den Hund zurück auf den Hof. Anschließend sollten die Personalien des Mannes festgestellt und überprüft werden. Der 31-Jährige, der keinen Ausweis bei sich trug, gab seine Daten an, reagierte aber insgesamt ablehnend den Polizisten gegenüber. Nachdem er durchsucht worden war, sollte er im Bereich des Streifenwagens auf die Überprüfung seiner Personalien warten. Diese Aufforderung missachtete er und bewegte sich in Richtung des Grundstücks. Ein Beamter hinderte ihn jedoch daran und wollte ihm hierauf Handschließen anlegen. Der 31-Jährige begann sich gegen die Polizisten zu wehren. Es entstand ein Gerangel. Dem Mann gelang es, sich aus dem Griff der Beamten zu befreien. Er schlug mit den Fäusten in Richtung der Beamten, worauf einer der Polizisten versuchte sich und seinen Kollegen mit dem Schlagstock zu schützen. Der 31-Jährige flüchtete anschließend in Richtung des Grundstücks. Die beiden 19 und 45 Jahre alten Beamten, die leichte Verletzungen erlitten hatten, nahmen die Verfolgung auf. Schließlich sprang der 31-Jährige durch ein halbgeöffnetes Fenster in ins Innere eines der Gebäude. Mehrere Streifenwagenbesatzungen, auch vom benachbarten Polizeipräsidium Pforzheim, wurden hierauf hinzugezogen. Auch mehrere Angehörige des 31-Jährigen versammelten sich auf dem Hof. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen ausführlich dargelegt worden waren, gelang es einer Beamtin und ihrem Kollegen Kontakt zu dem Geflüchteten aufzunehmen, so dass die Identitätsfeststellung letztlich abgeschlossen werden konnte. Während dessen beleidigte einer der Angehörigen den 45 Jahre alten Polizistin. Der 31-Jährige, der ebenfalls Verletzungen erlitten hatte, wurde durch den hinzugerufenen Rettungsdienst vor Ort versorgt. Die Polizei ermittelt nun wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und Beleidigung.

Rutesheim: Junge Obstbäume zerstört
Ein unbekannter Täter hat zwischen Samstag 11:00 Uhr und Montag 18:00 Uhr im Gewann „Burgfeld“ rechts der Pforzheimer Straße in Richtung Perouse auf einem Wiesengrundstück drei junge Obstbäume zerstört. Er entfernte die hölzernen Stützposten, sägte und knickte die Kronen der Bäume ab und nahm jeweils die Stämme mit. Zwei der Stämme sägte er ab und der Dritte wurde ausgegraben. Personen, die Hinweise zu dieser sinnlosen Aktion geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Rutesheim, Tel. 07152 99910-0, zu melden.

Sindelfingen-Darmsheim: Falscher Microsoft-Mitarbeiter betrügt 63-Jährigen
Einen fünfstelligen Betrag erbeutete ein falscher Microsoft-Mitarbeiter am Dienstag während eines mehrere Stunden dauernden Telefonats mit einem 63-Jährigen aus Darmsheim. Der Täter redete seinem Opfer ein, dass es ein Schadprogramm auf dessen Laptop gäbe, das das Online-Banking beeinflussen würde. Dieses müsse entfernt werden, wozu ein Fernzugriff auf den Laptop notwendig wäre. Der Angerufene ließ dies zu und tätigte mehrere Überweisungen von seinen Konten ins Ausland. Nur so sei es laut dem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter möglich, die Sicherheit des Online-Bankings zu überprüfen. Es handle sich jedoch lediglich um virtuelle Überweisungen. Als der 63-Jährige misstrauisch wurde, überprüfte er das Online-Banking während des noch laufendenden Telfefonats anhand eines Tablet-Computers. Als er feststellte, dass die Überweisungen tatsächlich durchgeführt worden waren, beendete er das Gespräch und wandte sich an die Polizei.

Böblingen: 35-Jähriger fährt gegen Stromkasten
Am Dienstag kam es kurz nach 16.00 Uhr in der Robert-Bosch-Straße in Böblingen zu einem Unfall, der einen Stromausfall nach sich zog. Ein 35 Jahre alter Porsche-Lenker kam beim Befahren der Robert-Bosch-Straße in Richtung der Stuttgarter Straße vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und der PKW prallte gegen einen Stromkasten. Laut Zeugenaussagen stiegen zwei Personen aus dem Porsche aus. Während der 35-Jährige vor Ort blieb, machte sich der noch unbekannte Beifahrer aus dem Staub. Die Zeugen alarmierten zeitgleich die Polizei. Ein Atemalkoholtest und ein Drogenvortest, die der Porsche-Fahrer freiwillig durchführte, verliefen beide positiv. Der Mann musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen. Als sein Führerschein beschlagnahmt werden sollte, konnte der 35-Jährige diesen zunächst nicht finden. Weitere Ermittlungen hierzu sowie zu dem noch unbekannten Beifahrer dauern an. Der entstandene Sachschaden wurde auf mindestens 10.000 Euro geschätzt. Aufgrund des Stromausfalls, der etwa zwei Stunden dauerte, wurde der zuständige Energieversorger hinzugezogen.

Kreis Böblingen: Aktuelle Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter
Aktuell registriert die Polizei in mehreren Kommunen im Kreis Böblingen eine ganze Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter, die versuchen, insbesondere lebensältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Dabei treten die Unbekannten zumeist mit der bekannten Masche auf und berichteten von in der Nähe festgenommenen Einbrechern und bei ihnen aufgefundenen Hinweisen auf den Wohnort der Angerufenen. In anderen Fällen Diese Anrufserie hält zur Stunde noch an.
Die Polizei warnt erneut eindringlich vor den Betrügern.
Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus. Geben Sie niemandem derartige Auskünfte und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers und legen Sie auf. Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf oder wählen sie den Polizeinotruf 110 und teilen sie den Vorfall mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht – diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.“

Sindelfingen: Passant mit Waffe bedroht
Ein sehr gefährliches Verhalten legte am Samstagabend ein 15-jähriger Jugendlicher am Zentralen Omnibusbahnhof in Sindelfingen an den Tag. Dabei hatte er vermutlich nicht mit einer zivilen Streifenbesatzung der Polizei gerechnet. Gegen 22:20 Uhr zog er unvermittelt eine Schusswaffe aus seiner Jacke und zielte damit auf den Kopf des Mannes, der daraufhin sofort flüchtete. Der Jugendliche wurde daraufhin von den Polizisten festgenommen. Die Waffe stellte sich als eine täuschend echt aussehende Softair-Waffe heraus. Der Jugendliche wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an seinen Vater übergeben. Der bislang unbekannte Passant, der nach der Bedrohung geflüchtet war, wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, in Verbindung zu setzen.

Leonberg: Zu schnell unterwegs
Die 20-jährige Fahrerin eines Seat war am Sonntagabend gegen 20:40 Uhr auf der Strohgäustraße in Richtung Höfingen unterwegs. Im Bereich einer scharfen Rechtskurve geriet sie vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der regennassen Gefällstraße auf die linke Fahrbahnseite und stieß mit dem entgegenkommenden Ford eines 31-Jährigen zusammen. Der Fahrer zog sich dabei leichte Verletzungen zu. An den beiden Autos entstand Totalschaden in Höhe von rund 16.000 Euro. Sie wurden abgeschleppt.

A8 / Neuhausen auf den Fildern: Zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte bei Unfall
Nicht angepasste Geschwindigkeit ist die mutmaßliche Ursache eines Verkehrsunfalls der sich am Sonntag gegen 12:15 Uhr auf der A8 auf Höhe der Anschlussstelle Esslingen in Richtung Karlsruhe ereignet hat. Der 25-jährige Fahrer eines BMW war an der Anschlussstelle auf die Autobahn aufgefahren. Dabei brach das Heck des Fahrzeugs auf der regennassen Fahrbahn aus und der BMW stieß auf der mittleren Durchgangsspur mit dem Land Rover einer 36-jährigen Frau zusammen. Der 25-Jährige und sein 31-jähriger Beifahrer zogen sich vermutlich schwerere Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die 36-Jährige und ihr 51-jähriger Mitfahrer kamen mit leichten Verletzungen davon. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die Autobahn Richtung Karlsruhe für etwa eine halbe Stunde gesperrt werden.

Magstadt: Couch angezündet
Ein unbekannter Täter hat am Freitagabend gegen 18:40 Uhr in der Rosenstraße ein an einer Hauswand abgestelltes Couchteil in Brand gesetzt. Durch die Brandeinwirkung wurde die Fassade des Wohnhauses in Mitleidenschaft gezogen und es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Personen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, zu melden.