Quelle: ots

Stuttgart-Mitte: Straßenverkehrsgefährdung – Zeugen und Geschädigte gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsdelikt, dass sich am Samstagabend (31.10.2020) in Stuttgart-Mitte ereignet hat. Gegen 23.20 Uhr gingen beim Polizeinotruf mehrere Anrufe ein, bei denen jeweils ein betrunkener Autofahrer in einem schwarzen Mercedes gemeldet wurde. Er soll in der Steinstraße beinahe einen Fußgänger erfasst haben und anschließend in Richtung Heusteigviertel flüchtig gegangen sein. Auf seiner weiteren Fahrt sei es zu weiteren Straßenverkehrsgefährdungen gekommen. Im Rahmen der Fahndung konnte die Polizei den schwarzen Mercedes in Bad Cannstatt anhalten und den alkoholisierten 35-jährigen Fahrer vorläufig festnehmen. Er wurde nach einer Blutentnahme sowie der Beschlagnahme seines Führerscheins wieder auf die Straße entlassen und muss nun mit einer Strafanzeige rechnen. Zeugen und Personen, die durch den Fahrer gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Pkw contra Stadtbahn – Zeugen gesucht
Nach dem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einer Stadtbahn am Samstag (31.10.2020) um 17.25 Uhr auf der Waiblinger Straße sucht die Polizei Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Die Äußerungen der Beteiligten, einem 31-jährigen Seat-Fahrer und dem 44-jährigen Stadtbahnführer, widersprechen sich insbesondere im Hinblick auf die Anzeigen der Signalanlage. Der 31-Jährige befuhr die Waiblinger Straße in Richtung Wilhelmsplatz und stieß beim Linksabbiegen in die Daimlerstraße mit der in gleicher Richtung fahrenden Stadtbahn der Linie U13 zusammen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro. Hinweise nehmen die Beamten des Verkehrsunfalldienstes unter der Rufnummer +4971189904100 entgegen.

Stuttgart-Vaihingen: Radfahrerin gestürzt – schwer verletzt
Schwere Verletzungen zog sich eine 57-jährige Radfahrerin zu, als sie am Samstagmittag (31.10.2020) gegen 12.05 Uhr zu Sturz kam. Die Frau fuhr mit ihrem Trekkingrad die Vollmoellerstraße in Fahrtrichtung Robert-Koch-Straße, wobei sie verbotswidrig den Gehweg benutzte. Als sie einem kleinen Kind ausweichen wollte, konnte sie wegen nassem Laub den Rand des Gehwegs nicht erkennen, kam mit beiden Reifen auf eine Grünfläche und stürzte dabei. Die Radfahrerin wurde mit einem Rettungswagen und einem Notarzt in ein Krankenhaus transportiert.

Stuttgart-Wangen: Mutmaßlichen Einbrecher vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben in der Nacht auf Samstag (31.10.2020) einen 31 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der offenbar in eine Tankstelle an der Ulmer Straße einbrechen wollte. Nachdem ein Zeuge gegen 00.30 Uhr die Polizei verständigt hatte, konnten die die eintreffenden Beamten am Haupteingang des Gebäudes einen Mann feststellen, der mit einer Stahlplatte auf die Schiebetür einschlug. Beim Erblicken des Streifenwagens flüchtete er zu Fuß durch den angrenzenden Hinterhof in Richtung einer Gartenanlage, konnte aber nach einer kurzen Verfolgung vorläufig festgenommen werden. Der 31-Jährige wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft nach der Anzeigenaufnahme wieder entlassen. An der Glasschiebetür entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 3.000 Euro.

Stuttgart-Freiberg: Brennender Papiercontainer
Ein Busfahrer bemerkte am Samstag (31.10.2020) gegen 02.00 Uhr bei seiner Fahrt durch die Wallensteinstraße offene Flammen, die aus einem großen Plastikcontainer für Altpapier schlugen. Er verständigte die Feuerwehr und begann sofort, das Feuer mit seinem Feuerlöscher einzudämmen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den an einer Grünanlage abgestellten Container, der bis dahin komplett geschmolzen war, vollends löschen. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Bei ersten Ermittlungen fand die Polizei in wenigen Metern Entfernung eine weitere Brandstelle. Auf einem betonierten Untergrund hatten bislang Unbekannte mehrere Kartons in Brand gesteckt, wobei allerdings kein Sachschaden entstand. Hinweise zu den Bränden nehmen die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

BAB A81 Stuttgart: Unfall am Stauende
Auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Feuerbach und Stuttgart-Zuffenhausen kam es am Freitag zu einem Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Gegen 18.45 Uhr bremste eine 27-jährige Mercedes-Fahrerin aufgrund eines Staus bis zum Stillstand ab. Eine 51-jährige Fahrerin eines Mercedes Vito erkannte dies zu spät und konnte einen Zusammenstoß trotz Bremsung nicht mehr verhindern. Die 27-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt; die 51-Jährige blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 32.500 Euro. Der linke Fahrstreifen der Anschlussstelle Zuffenhausen musste zur Unfallaufnahme gesperrt werden.

Stuttgart-Wangen: Mutmaßlicher Falschfahrer verursacht Unfall – Zeugen gesucht
Ein 58 Jahre alter Smart-Fahrer ist am späten Donnerstagabend (29.10.2020) offenbar in falscher Fahrtrichtung auf der Bundesstraße 10 unterwegs gewesen und hat dabei einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Nach derzeitigen Ermittlungen war der 58-Jährige gegen 23.20 Uhr auf der falschen Fahrbahn in Richtung Stuttgart unterwegs. Auf Höhe der Otto-Konz-Brücken kam es dann zu einem Zusammenstoß mit dem BMW einer 20-jährigen Fahrerin. Die Frau erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Der 58-Jährige musste durch die Feuerwehr aus seinem Wagen befreit werden. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Rettungssanitäter, darunter auch Notärzte, kümmerten sich um die Verletzten und brachten sie zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser. Die Hintergründe des Unfalls sind derzeit noch unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen. Die Bundesstraße musste für die Zeit der Unfallaufnahme voll gesperrt werden, weshalb es zu Verkehrsbehinderungen kam. Die Polizei geht davon aus, dass durch den mutmaßlichen Falschfahrer andere Verkehrsteilnehmer gefährdet worden sind. Zeugen sowie weitere gefährdete Verkehrsteilnehmer werden daher gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei zu melden.

Stuttgart-Ost: Schwerverletzte nach Verkehrsunfall
Bei dem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge in der Straße Am Westkai sind am Freitagmorgen (30.10.2020) zwei Autofahrer schwer verletzt worden. Der 52 Jahre alte Fahrer eines VW Caddy war gegen 05.40 Uhr auf der Straße Am Westkai aus Richtung Otto-Hirsch-Brücken kommend unterwegs. Als er nach links auf die Bundesstraße 10 abbiegen wollte, stieß er mit dem 58-jährigen Fahrer eines Ford Kuga zusammen, der ihm aus Richtung Otto-Konz-Brücken entgegenkam. Der Ford wurde von der Straße abgewiesen und kam in einem Grünstreifen zum Stehen. Die Fahrer beider Autos erlitten schwere Verletzungen. Rettungskräfte kümmerten sich vor Ort um die beiden Männer und brachten sie zur weiteren medizinischen Versorgung in Krankenhäuser. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, an ihnen entstand ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro.

Stuttgart-West: 14-jähriger mutmaßlicher Ladendieb vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben am Donnerstag (29.10.2020) einen 14 Jahre alten Jugendlichen vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, Waren gestohlen und einen Mitarbeiter anschließend mit einem Messer bedroht zu haben. Der 14-Jährige betrat gegen 20.45 Uhr gemeinsam mit drei ebenfalls 14-jährigen Freunden einen Supermarkt an der Rückertstraße. Er steckte mutmaßlich eine Chipsdose in seine Sporttasche und wollte den Kassenbereich passieren ohne die Ware zu bezahlen. Ein 32-jähriger Mitarbeiter, der den Jugendlichen bei der Tat beobachtet hatte, sprach ihn und seine Freunde daraufhin an. Während seine Begleiter den Inhalt ihrer Taschen offenbarten, ging der 14-Jährige weiter in Richtung Ausgang. Der Mitarbeiter hielt ihn deshalb an seiner Tasche fest, woraufhin der Jugendliche plötzlich ein Messer hervorgezogen und dem 32-Jährigen entgegengehalten haben soll. Der Mitarbeiter reagierte sofort und entwaffnete den jungen Mann. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den 14-Jährigen anschließend fest. Bei einer Überprüfung seiner Tasche fanden die Beamten mehrere Chips- und Keks-Packungen sowie eine Dose Cola im Gesamtwert von rund 15 Euro. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen übergaben die Beamten den Jugendlichen in die Obhut seiner Eltern.

Stuttgart: Warnung vor Telefontrickbetrügern
Unbekannte Telefontrickbetrüger haben im Laufe des Donnerstags (29.10.2020) mehrmals mit der Masche „Falsche Polizeibeamte“ versucht, überwiegend ältere Menschen um ihr Hab und Gut zu bringen. In manchen Fällen versuchten die Täter mit dem sogenannten Enkeltrick Beute zu machen. Die Täter nehmen telefonisch Kontakt mit ihren potenziellen Opfern auf und geben sich als falsche Polizeibeamte oder andere Amtspersonen wie zum Beispiel Staatsanwälte aus. Durch perfide Gesprächsführungen und ausgedachte Geschichten versuchen sie, an die Ersparnisse und Wertsachen der Opfer zu kommen. Dabei ähneln sich die erlogenen Geschichten immer wieder aufs Neue. Die Täter versuchen, die Anrufer mit festgenommen Einbrechern oder Räubern in ihrer Nachbarschaft einzuschüchtern und gaukeln ihnen vor, ihr Hab und Gut sei weder Zuhause noch auf der Bank sicher. Oft setzen sie die Opfer unter Druck, indem sie ihnen strafrechtliche Repressalien im Falle einer Weigerung androhen. Eine ebenfalls polizeibekannte Masche ist der sogenannte Enkeltrick. Die Betrüger geben sich als nahe Angehörige aus, die wegen einer finanziellen Notlage dringend Geld oder Wertgegenstände benötigen. In den jüngsten Fällen gaben die Täter sogar vor, mit dem Coronavirus infiziert zu sein und für teure Medikamente und Behandlungen Geld zu benötigen. Bislang ist es wohl in keinen Fällen zu einer Übergabe von Geld oder Wertgegenständen gekommen. Die Polizei geht jedoch davon aus, dass die Anrufwelle auch über das kommende Wochenende (30.10. bis 01.11.2020) fortgesetzt wird und bittet daher um erhöhte Aufmerksamkeit.

Stuttgart-Nord/-Zuffenhausen: Vor Verkehrskontrolle geflüchtet
Ein 17 Jahre alter VW-Fahrer ist in den frühen Donnerstagmorgenstunden (29.10.2020) vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und hat dabei einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro verursacht. Polizeibeamte beabsichtigten, das Auto gegen 02.40 Uhr in der Stresemannstraße zu kontrollieren. Unvermittelt beschleunigte der 17-Jährige seinen Wagen und flüchtete in Richtung Zuffenhausen. Während seiner Flucht missachtete er mehrere rote Ampeln, ehe er mit überhöhter Geschwindigkeit im Bereich des Kelterplatzes von der Fahrbahn abkam und in einem Grünstreifen zum Stehen kam. Polizeibeamte nahmen den 17-jährigen Fahrer vorläufig fest. Er und seine 23-jährige Beifahrerin blieben bei dem Unfall offenbar unverletzt. Ein Alkoholtest ergab, dass der Jugendliche mutmaßlich betrunken war. Zudem ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der VW musste abgeschleppt werden. An dem Wagen sowie an dem Grünstreifen entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Nach derzeitigen Ermittlungen wurden durch die Fahrweise des Jugendlichen keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet. Nachdem sich der 17-Jährige einer Blutentnahme unterziehen musste, übergaben ihn die Beamten in die Obhut der Mutter.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Auto ausgebrannt
Vermutlich infolge eines technischen Defekts ist am Mittwochmorgen (28.10.2020) in der Theodor-Veiel-Straße der Audi einer 25-Jährigen in Brand geraten. Die 25-Jährige befand sich gegen 08.30 Uhr gemeinsam mit ihrem einjährigen Sohn an dem geparkten Fahrzeug. Noch während die Frau ihren Sohn anschnallte, bemerkte sie im Fahrzeuginneren Rauch, woraufhin sie sich und ihren Sohn in Sicherheit brachte und das Auto verließ. Binnen kurzem stand der Audi in Flammen. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand rasch. Die 25-Jährige sowie ihr Sohn blieben unverletzt.

Stuttgart-Mühlhausen: Exhibitionist belästigt Frau – Zeugen gesucht
 Ein unbekannter Mann hat am Dienstagabend (27.10.2020) in einer Stadtbahn der Linie U12 eine 18-jährige Frau belästigt. Die Frau war gegen 19.00 Uhr mit der Stadtbahn der Linie U12 in Richtung Dürrlewang unterwegs. Auf Höhe der Haltestelle Max-Eyth-See bemerkte die 18-Jährige im Zug einen Mann, der sein Glied aus der Hose hängen ließ, sich vor die Frau stellte und an diesem manipulierte. Erst als an der Haltestelle Züricher Straße drei weitere Fahrgäste in den Wagon zustiegen, beendete der Täter seine Handlung und verließ fluchtartig die Stadtbahn in unbekannte Richtung. Die Frau beschrieb den Täter als etwa 40 bis 45 Jahre alt und etwa 180 Zentimeter groß. Er hatte ein längliches Gesicht und kurze, dunkelgraue Haare. Der Mann trug eine dunkle Mund-Nasen-Bedeckung, einen dunklen Mantel, eine hellgraue Hose sowie einen dunklen Rucksack, welcher sich am oberen Ende zurollen ließ. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Pkw nach Rotlichtfahrt mit Stadtbahn zusammengestoßen – ein leicht Verletzter
Am Dienstag (27.10.2020) kam es gegen 21.00 Uhr am Kreisverkehr Hunklinge/Löwentorstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Stadtbahn und einem Pkw. Ein 44-jähriger Fahrer eines Citroen war trotz Rotlicht an der Lichtzeichenanlage in den Kreisverkehr eingefahren und kollidierte mit einer in Richtung Münster fahrenden Stadtbahn der Linie U12. Bei dem Zusammenprall wurde der 45-jährige Beifahrer im Citroen leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von zirka 62.000 Euro. Der Stadtbahnverkehr musste in der Zeit von 21:00 Uhr bis 22:30 Uhr in beide Richtung gesperrt werden.

BAB 8/Stuttgart: mit Bitumen beladener Anhänger in Brand geraten
Die Bundesautobahn 8 war am Dienstag ab etwa 08.30 Uhr bis kurz nach 11.00 Uhr aufgrund eines in Brand geratenen Bitumenanhängers zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Flughafen/Messe und Esslingen in Fahrtrichtung München gesperrt. Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts fing das verflüssigte Bitumen im Anhänger Feuer. Zufällig befanden sich hinter dem LKW-Gespann zwei Angehörige einer Freiwilligen Feuerwehr, die das rauchende Fahrzeug bemerkten. Kurz nach der Anschlussstelle Stuttgart-Flughafen/Messe wurde auch der Fahrer des LKW auf das Feuer aufmerksam und stoppte. Gemeinsam mit den beiden Zeugen versuchte dieser den Brand zunächst noch zu löschen. Da ihnen dies nicht gelang, alarmierten sie schließlich per Notruf Feuerwehr und Polizei. Der LKW-Lenker koppelte den Anhänger vom Zugfahrzeug ab. Eine Rauchsäule war zwischenzeitlich über eine weite Strecke hinweg zu sehen. Die Feuerwehr, die mit mehreren Einsatzfahrzeugen ausgerückt war, konnte den Brand zügig löschen. Gegen 09.20 Uhr konnte die zunächst eingerichtete Vollsperrung in Fahrtrichtung München aufgehoben und der linke Fahrstreifen frei gegeben werden. Im weiteren Verlauf konnten dann auch die mittlere Spur und kurz nach 11.00 Uhr die gesamte Fahrbahn frei gegeben werden. In Richtung Münchens entstand ein Stau von mehreren Kilometern. Aufgrund der Rauchentwicklung staute sich der Verkehr auch in die Gegenrichtung über etwa einen Kilometer. Die Autobahnmeisterei Kirchheim/Teck befand sich im Einsatz. Der Anhänger war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 45.000 Euro geschätzt.

Stuttgart-West: Bargeld aus LKW gestohlen – Zeugen gesucht
Unbekannte haben am Montag (26.10.2020) aus einem an der Reuchlinstraße abgestellten LKW mehrere Tausend Euro Bargeld gestohlen. Der Fahrer entlud zwischen 18.30 Uhr und 19.00 Uhr seinen LKW Iveco, den er an der Reuchlinstraße geparkt hatte. Hierbei musste er offenbar mehrfach sein Fahrzeug für kurze Zeit aus den Augen lassen. Unbekannte öffneten in diesem Zeitraum den LKW und erbeuteten eine auf dem Beifahrersitz liegende Tasche mit mehreren Tausend Euro Bargeld. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903300 mit den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 3 Gutenbergstraße in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Nach Rotlichtfahrt Unfall verursacht – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Autofahrer hat am Montagmittag (26.10.2020) in der König-Karl-Straße offenbar das Rotlicht einer Ampel missachtet, einen Auffahrunfall verursacht und ist weitergefahren, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Unbekannte fuhr mit seinem silbernen Mercedes mit Stuttgarter Zulassung gegen 12.30 Uhr in der König-Karl-Straße Richtung Innenstadt. Vor der Abfahrtsrampe in Richtung Schönestraße missachtete er offenbar das Rotlicht, so dass die Autofahrer, die von der König-Karls-Brücke kamen und bei Grünlicht in Richtung Schönestraße abbogen, bremsen mussten. Ein 54-jähriger Mann rutschte dadurch, offenbar aufgrund der im Boden eingelassenen Schienen, auf den vor ihm fahrenden Mercedes eines 60-Jährigen und schob diesen auf den Fiat einer 52-Jährigen auf. Die 56 Jahre alte Beifahrerin im Mercedes zog sich bei dem Unfall Verletzungen zu, Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Der mutmaßliche Unfallverursacher fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 bei der Verkehrspolizei zu melden.