Quelle: ots

Leonberg: Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer
Beim Linksabbiegen von der Römerstraße in die Bahnhofstraße beachtete am Samstag gegen 18.30 Uhr ein 22-jähriger Peugeot Fahrer nicht den Vorrang eines entgegenkommenden 49-jährigen Radfahrers, welcher auf dem dortigen Radstreifen in Richtung Gebersheimer Straße fuhr. Beim Zusammenstoß stürzte der Radfahrer über die Motorhaube und kam neben dem Peugeot zum Liegen. Glücklicherweise erlitt er nur leichte Verletzungen. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 5.500 Euro.

Landkreise Ludwigsburg und Böblingen: Sicherheitstag 2020 des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Ergebnisse der Kontroll- und Ermittlungsmaßnahmen
Freitagabend, kurz nach 22:00 Uhr in der Ludwigsburger Innenstadt: Schlagartig fährt ein großes Polizeiaufgebot vor einer Gaststätte in der Karlstraße vor. Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz sichern den Außenbereich, während weitere Polizisten sich Zugang zum Lokal verschaffen. Ab diesem Zeitpunkt ist ein unkontrolliertes Betreten oder Verlassen nicht mehr möglich. Kriminaloberrat Swen Eckloff, der in den Abendstunden verantwortliche Einsatzleiter, erklärt den polizeilichen Einsatz: „Aufgrund eigener Ermittlungen und Hinweisen aus der Bevölkerung verfügt die Kriminalpolizei über Erkenntnisse, dass Personen in der Gaststätte Straftaten verabreden, vorbereiten oder verüben. Dabei handelt es sich insbesondere um Drogenhandel und Körperverletzungsdelikte“. Polizeipräsident Burkhard Metzger hatte aufgrund dieser Erkenntnisse eine Allgemeinverfügung zur Feststellung der Identität und zur Durchsuchung der dort angetroffenen Personen unterzeichnet. Unterstützt durch Urkundensachverständige des Landeskriminalamts Baden-Württemberg überprüften die Einsatzkräfte bei dieser präventivpolizeilichen Maßnahme die Identität von 34 Personen und stellten kleinere Mengen Betäubungsmittel sicher.
„Diese Aktion war eingebettet in eine Vielzahl von Maßnahmen, die wir am Freitag im Rahmen eines Fahndungs- und Kontrolltages im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg durchgeführt haben“, erläutert Polizeivizepräsident Frank Spitzmüller. In der Zeit zwischen 06.00 und 02.00 Uhr standen zahlreiche Kontrollen und polizeiliche Maßnahmen in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen an. Hierzu waren Polizeibeamte im Bereich von Bahnhöfen, Omnibusbahnhöfen sowie öffentlichen Anlagen und Plätzen, in Wohngebieten und auf den Autobahnen im Einsatz. Auch in Gaststätten, Spielhallen und im Rotlichtmilieu wurden sowohl Besucher, als auch die Einrichtungen selbst überprüft. Die Maßnahmen erstreckten sich gerade auf diejenigen Kriminalitätsformen, die häufig im öffentlichen Raum begangen werden und damit das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung besonders beeinträchtigen. Dazu zählen zum Beispiel Raubüberfälle, Wohnungseinbruchsdiebstähle, Sexual- und Rauschgiftdelikte sowie Körperverletzungen. Im vergangenen Jahr 2019 wurden über 40% der registrierten Straftaten im öffentlichen Raum verübt.
Neben den Kontrollen zur Verbesserung der Sicherheit im öffentlichen Raum stand auch die Bekämpfung des Identitätsbetrugs im Fokus. Gefälschte Dokumente werden in verschiedensten Kriminalitätsbereichen genutzt. So etwa bei Delikten des Urkundenbetrugs, der illegalen Einreise und der Schleusungskriminalität.
Bei allen Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen achteten die Einsatzkräfte natürlich auch auf die Einhaltung der Regelungen der Corona-Verordnung, der in diesem Zusammenhang erlassenen Allgemeinverfügungen der Landratsämter Ludwigsburg und Böblingen sowie der ergänzenden Allgemeinverfügung der Stadt Ludwigsburg.
Insgesamt waren an den polizeilichen Maßnahmen über 400 Einsatzkräfte von Schutz- und Kriminalpolizeidirektion, des Polizeipräsidiums Einsatz und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg beteiligt. Mit der Bundespolizei, dem Fachpersonal der Hauptzollämter Stuttgart und Heilbronn sowie der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Stuttgart und Heilbronn waren auch die Partner der Sicherheitskooperation Baden-Württemberg in den Fahndungstag eingebunden.
Folgendes Ergebnis lässt sich für den Fahndungstag 2020 zusammenfassen:
In dem knapp 20 Stunden dauernden Einsatz wurden in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen 1.562 Personen und 506 Fahrzeuge kontrolliert. Zudem fanden Kontrollmaßnahmen in 61Gaststätten statt. 1.252 Dokumente wurden auf ihre Echtheit überprüft.
Bereits gegen Mittag stellte sich ein erster bedeutender Fahndungserfolg ein: Autobahnfahnder der Verkehrspolizeiinspektion kontrollierten auf der A 8 bei Rutesheim den Pkw eines 24-jährigen Kroaten und stellten in dessen Fahrzeug rund 20 Kilogramm Marihuana sicher. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.
Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen wurden insgesamt 41 Straftaten verfolgt. Darunter 13 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, drei Verstöße gegen das Waffengesetz, neun Fälle der Leistungserschleichung und neun Betrugsdelikte.
Im Verlauf des Sicherheitstages wurden 40 Personen vorläufig festgenommen oder in Gewahrsam genommen. Gegen 13 von ihnen bestand bereits ein Haft- bzw. Vollstreckungshaftbefehl.
Bei den zusammen mit Lebensmittelkontrolleuren und Mitarbeitenden der Gaststättenbehörden durchgeführten Gaststättenkontrollen in Leonberg, Sindelfingen, Herrenberg und Kornwestheim wurden zudem 24 gaststättenrechtliche Verstöße und 12 Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz aufgedeckt, die eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach sich ziehen werden. Vielerorts wurden aber auch die einschlägigen Vorschriften der Corona-Verordnung nicht beachtet. Die Verantwortlichen müssen in jedem Fall mit einer Nachkontrolle rechnen, bei der die Behebung der Mängel nachgewiesen werden muss.
Die Verstöße gegen die Corona-Verordnung nahmen mit 151 auch den Löwenanteil der 227 über den Tag hinweg festgestellten Ordnungswidrigkeiten in Anspruch.
Nach 20 Stunden zieht Polizeivizepräsident Frank Spitzmüller eine positive Bilanz des Fahndungs- und Kontrolltages: „Die sehr dynamische Entwicklung der Corona-Pandemie fordert auch die Polizei. Dazu zählen insbesondere die Erhöhung der sichtbaren Polizeipräsenz und die konsequente Ahndung von Verstößen gegen die aktuellen Regelungen der Corona-Verordnung im Einzelfall. Durch konzentrierte Maßnahmen wie am heutigen Tag machen wir deutlich, dass die Polizei auch in Zeiten wie diesen alles daran setzt, Kriminalität besonders im öffentlichen Raum zu verfolgen.

Böblingen: Auf Laternenmast geprallt
Schwere Verletzungen hat sich eine 52-jährige Autofahrerin am Freitagnachmittag auf dem Postplatz in Böblingen zugezogen. Vermutlich aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung drückte sie das Gaspedal ihres BMW durch und beschleunigte dadurch stark. In der Folge streifte sie den Landrover eines 36-Jährigen und prallte schließlich frontal auf einen Laternenmast, der daraufhin umkippte. Die 52-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ihr BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 35.000 Euro.

Böblingen: 29-Jähriger nach Schlägerei in Gaststätte in Untersuchungshaft
Nach einer Schlägerei in einer Gaststätte in der Poststraße in Böblingen sitzt ein 29 Jahre alter Mann in Untersuchungshaft. Gemeinsam mit zwei weiteren Männern hatte der Tatverdächtige am Sonntag zunächst Alkohol in der Gaststätte konsumiert. Aus noch unbekannter Ursache gerieten die drei Männer gegen 14.50 Uhr in Streit. Der 29-Jährige soll dann seine beiden Kontrahenten geschlagen haben. Hierbei habe er auch einen Aschenbecher aus Glas benutzt. Beide Männer wiesen leichte Verletzungen auf. Der Tatverdächtige, der die alarmierten Beamten fortwährend anschrie und unter Stimmungsschwankungen litt, wurde von den Beamten vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Böblingen gefahren. Als er in die Gewahrsamseinrichtung gebracht werden sollte, wehrte sich der Mann gegen die Polizisten und versuchte sich aus deren Griff zu befreien. Außerdem sperrte er sich und wollte nicht weitergehen. Um ihn durchsuchen zu können, musste er zu Boden gebracht und von mehreren Beamten festgehalten werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 29-jährige Kroate am Montag einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erließ, diesen in Vollzug setzte und den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies. Obendrein befand sich der 29-Jährige wegen ähnlich gelagerter Delikte auf Bewährung in Freiheit, die nun widerrufen wurde.

Böblingen: vier Lamborghini beschädigt
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wütete ein noch unbekannter Täter am Graf-Zeppelin-Platz in Böblingen. Vor dem Showroom eines Händlers für Sportwagen standen vier Lamborghini, die der Täter beschädigte. Er zerkratzte jeweils die Fahrertür der Boliden, was zu einem Sachschaden von rund 50.000 Euro führte. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen, die Hinweise zum Täter geben können.

Renningen-Malmsheim: 53-Jähriger zeigt Hitlergruß
In der Bergstraße in Malmsheim bekamen es drei Polizistinnen und ein Polizist am Mittwochmittag mit einem äußerst unkooperativen und respektlosen 53-Jährigen zu tun. Gegen 12.00 Uhr meldeten sich zwei 33 und 35 Jahre alte Männer bei der Polizei und teilten mit, dass sie ein Mann von einem Balkon aus beleidigt und er auch den Hitlergruß gezeigt habe. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Leonberg nahm Kontakt zu den beiden Männern auf, die sich vor dem Haus, indem sich der Tatverdächtige befand, aufhielten. Im Anschluss versuchten die beiden Beamtinnen die Wohnung zu lokalisieren, zu dem der Balkon gehört. Bereits im Hausflur kam ihnen der 53-Jährige entgegen, der stark alkoholisiert zu sein schien. Die Aufforderung sich auszuweisen, kommentierte der Mann damit, dass er nicht wisse, was ein Bundepersonalausweis sei und er seine Daten nicht preisgeben werden. Die Diskussion mit dem 53-Jährigen wurde im weiteren Verlauf nach draußen verlegt und die Polizistinnen forderten eine zweite Streifenwagenbesatzung an. Bis diese eintraf, beleidigte der Mann die beiden 23 und 27 Jahre alten Beamtinnen mit übelsten Kraftausdrücken und auch auf sexueller Basis. Auch ihnen gegenüber zeigte er den Hitlergruß. Um ihn nach Ausweispapieren durchsuchen zu können, wurden dem Tatverdächtigen gemeinsam mit der zweiten Streifenwagenbesatzung Handschließen angelegt. Da kein Ausweis aufgefunden werden konnte, wurde der 53-Jährige zum Polizeirevier Leonberg gebracht. Auf der Fahrt dorthin mussten sich auch die 28 Jahre alte Polizistin und ihr 27-jähriger Kollege auf das übelste beleidigen lassen. Auf dem Polizeirevier verweigerte der Mann einen Atemalkoholtest. Seine Identität konnte schließlich jedoch festgestellt werden. Er musste den Rest des Tages in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers verbringen und wird sich wegen Beleidigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten müssen.

Landkreis Böblingen: Polizei registriert Zunahme von Anrufstraftaten
In den vergangenen Tagen registrierte die Polizei insbesondere im Landkreis Böblingen eine Zunahme von sogenannten Anrufstraftaten. Unter diesen Begriff fallen all jene Straftaten, die zum Ziel haben, mit einem und nicht selten mehreren Anrufen das Opfer dazu zu bringen, einen Geldbetrag zu übergeben oder zu überweisen. Die Anrufer, die im Regelfall ältere Mitmenschen kontaktieren, geben sich als Mitarbeiter eines Gewinnspielunternehmens, Bankmitarbeiter, Enkel, Microsoft-Mitarbeiter oder Polizisten aus und täuschen einen Geldgewinn, ein Bank- oder Geldproblem, Probleme mit dem Computer oder gar Straftaten oder Unfälle vor. In den geschickt und teilweise auch aggressiv geführten Telefonaten setzen sie die Angerufenen unter Druck. So versuchen sie ihre Opfer dazu zu bringen größere Geldsummen oder Wertgegenstände zu übergeben oder zu überweisen. Falsche Microsoft-Mitarbeiter gehen noch subtiler vor. Sie erschleichen sich direkt den Zugriff auf das Computer-System ihres Opfers und transferieren die Geldsumme selbst.
Gerade nochmal gut, ging ein solcher, betrügerischer Anruf am Mittwoch in Leonberg. Dem bislang unbekannten Anrufer gelang es durch geschickte Gesprächsführung einer Seniorin weis zu machen, sie spräche mit ihrem Enkel. Dann gab der Unbekannte vor, bei einer Auktion etwas erstanden zu haben und nun kurzfristig 20.000 Euro zu benötigen. Um ihr Vertrauen zu gewinnen, versicherte er das Geld am nächsten Tag auch wieder zurück zu geben. Glücklicherweise befand sich gerade ein Verwandter bei der Seniorin, der das Telefonat verfolgte und es letztlich abbrach.
Tatsächlich bemerkt eine Vielzahl der Angerufenen recht schnell, dass sie mit einem Betrüger verbunden sind und beenden das Gespräch. Doch die Täter sind erfinderisch und lassen sich immer wieder neue Maschen einfallen, um an Geld zu kommen.

Ehningen: Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person
Am Mittwoch kam es gegen 20:28 Uhr auf der Autobahn A81 zwischen den Anschlussstellen Ehningen und Hildrizhausen in Fahrtrichtung Singen zu einem schweren Verkehrsunfall.
Ein 55-jähriger Fahrer eines Pkw Alfa Romeo geriet vermutlich in Folge alkoholischer Einwirkung von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Leitplanke auf der rechten Seite. Dort prallte das Fahrzeug ab, überschlug sich mehrfach und kam entgegen der Fahrtrichtung auf allen vier Rädern zum Stehen. Der schwer verletzte Fahrer wurde von Ersthelfern aus dem Fahrzeug geborgen und später in ein Krankenhaus eingeliefert. Durch umherfliegende Teile wurde noch der BMW eines 28-Jährigen, welcher hinter dem Unfallfahrzeug gefahren war, beschädigt. Das Unfallfahrzeug erlitt Totalschaden, zudem wurden 22 Elemente der Leitplanke beschädigt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 47.000 Euro.

Böblingen: 25-Jähriger leistet Widerstand
Am Mittwoch gegen 11:20 Uhr kam es in einem Kiosk in der Talstraße in Böblingen zu einem Ladendiebstahl. Ein 25 Jahre alter Mann hatte bei Verlassen des Geschäfts die Ware, Spirituosen im Wert von knapp neun Euro, nicht bezahlt. Auf Ansprechen einer Ladendetektivin reagierte er nicht und suchte mit der Beute das Weite. Hinzugezogene Polizeibeamte trafen den Dieb kurz darauf im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung in der Bahnhofstraße auf Höhe eines Einkaufszentrums an. Bei einer anschließenden Personenkontrolle verhielt sich der Mann äußerst unkooperativ und kam den mehrmaligen Anweisungen der Beamten nicht nach. Stattdessen wandte er sich ab und wollte sich der Kontrolle entziehen. Aufgrund dessen musste der Mann, der mutmaßlich alkoholisiert war, festgehalten werden. Da er im weiteren Verlauf versuchte sich loszureißen, sollte er zu Boden gebracht werden. Hierauf wehrte er sich und schlug in Richtung eines Polizisten. Letztendlich gelang es den Einsatzkräften den Querulanten mit erheblichem Kraftaufwand am Boden zu fesseln. Bei der anschließenden Personendurchsuchung sperrte sich der 25-Jährige erneut und trat mehrfach gegen den Streifenwagen. Im Anschluss wurde der Mann zum Polizeirevier Böblingen transportiert. Dort kam es erneut zu Widerstandshandlungen gegenüber den Beamten. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde ein Polizist leicht verletzt und der Streifenwagen nicht beschädigt. Aufgrund einer Fremdgefährdung wurde der 25-Jährige in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Er muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Herrenberg: 12-Jähriger angefahren
Als ein 12-jähriger Fußgänger am Montag gegen 13.00 Uhr auf dem Aldi-Parkplatz in der Kalkofenstraße die Rampe in Richtung Bahnhof hochlief, fuhr ihn eine etwa 70-jährige Frau vermutlich mit einem silbernen Mercedes an. Nach Angaben des Jungen wich die Fahrzeuglenkerin beim Hochfahren einem entgegenkommenden Fahrzeug nach rechts aus und fuhr ihm gegen den linken Fuß. Zunächst hielt sie an, um sich nach dem Zustand des Geschädigten zu erkundigen. Nachdem er sein Wohlbefinden bestätigte, setze sie ihre Fahrt fort. Im Laufe des Tages verstärkten sich die Schmerzen des Jungen und er wurde ins Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht. Nun bittet das Polizeirevier Herrenberg Tel. 07032 2708-0 die Fahrerin und mögliche Unfallzeugen, sich zu melden.

BAB 81/Ammerbuch: Auffahrunfall mit 26.000 Euro Sachschaden
Am Montag gegen 14.30 Uhr ereignete sich auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Rottenburg und Herrenberg in Fahrtrichtung Stuttgart ein Auffahrunfall. Der 44-jährige Fahrer eines Mercedes Sprinter war auf der linken Spur unterwegs und musste verkehrsbedingt abbremsen. Ein nachfolgender 53-Jähriger fuhr mit seinem Ford auf. Die Fahrer blieben unverletzt. Die zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 26.000 Euro geschätzt.

Herrenberg-Kayh: Sachbeschädigung- Spritztour mit Aufsitzmäher auf Sportplatz
Zwischen Sonntag 16.00 Uhr und Montag 16.30 Uhr verschafften sich bislang unbekannte Täter Zutritt zu einem Schuppen auf dem Sportgelände in der Grabenstraße in Kay. Sie setzten einen Aufsitzmäher in Gang und fuhren damit auf dem Sportplatz umher. Als sie den Aufsitzmäher wieder in den Schuppen zurückfuhren, stießen sie gegen dort gelagerte Gegenstände und beschädigten ein Tor des Schuppens. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, entgegen.

Sindelfingen: Exhibitionist in der Bleichmühlestraße
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800/1100225, sucht Zeugen, die am Montag gegen 19.45 Uhr etwas Verdächtiges in der Bleichmühlestraße in Sindelfingen beobachtet haben. Eine 79 Jahre alte Frau kehrte zu Fuß aus Richtung der Volkshochschule zu ihrem PKW zurück, der auf dem Parkplatz des Alten Friedhofs stand. Sie stieg ein und bemerkte beim Rückwärtsausparken durch die Heckscheibe einen nackten Mann. Dieser sah die 79-Jährige an und manipulierte gleichzeitig an seinem Geschlechtsteil. Die Frau setzte ihren Ausparkvorgang fort, fuhr nachhause und alarmierte die Polizei. Das Polizeirevier Sindelfingen fahndete umgehend in der Bleichmühlestraße nach dem unbekannten Täter, konnte jedoch keinen Tatverdächtigen mehr feststellen. Der Mann wurde als jung und schlank mit knabenhafter Statur beschrieben. Er dürfte zwischen 170 und 180 cm groß sein.

Leonberg-Eltingen: falscher Bankmitarbeiter kontaktiert Seniorin
Am Montagvormittag gegen 11.20 Uhr erhielt eine 83 Jahre alte Seniorin aus Eltingen einen Anruf eines noch unbekannten Täters, der sich ihr gegenüber als Bankmitarbeiter ausgab. Der Mann gab vor, dass ein Familienangehöriger der Frau Geld von einem ihrer Konten abgehoben hat und hierbei das Limit überschritten wurde. Nun solle die 83-Jährige selbst einen weiteren fünfstelligen Bargeldbetrag abheben. Die Frau begab sich hierauf zu ihrer Hausbank. Als sie den Sachverhalt dort schildert, wittert die echte Bankmitarbeiterin den versuchten Betrug und klärt die Seniorin auf. Bereits Anfang Oktober kam es in Weissach zu Anrufen falscher Bankmitarbeiter (wir berichteten am 8. Oktober). Die Polizei rät erneut, falls Sie Verdacht schöpfen legen Sie auf.

Sindelfingen (Eichholz): Küchenbrand im fünften Obergeschoss
Am Montagabend gegen 19.30 Uhr entfachte sich einem Mehrfamilienhaus, das in der Watzmannstraße gelegen ist, ein Feuer. Die 32-jährige Bewohnerin, in deren Küche der Brand aufgrund eines Kochvorgangs ausgebrochen war, wurde glücklicherweise nicht verletzt und konnte sich zu einer Nachbarin retten. Durch die sofort eingeleiteten Maßnahmen der Feuerwehr konnten der Brand gelöscht und ein Übergreifen des Feuers auf andere Wohnungen verhindert werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Die Wohnung ist bis auf Weiteres unbewohnbar. Die Bewohnerin kam zwischenzeitlich bei Angehörigen unter. Die Hausmitbewohner, die vorsorglich das Gebäude verlassen hatten, konnten nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Feuerwehr Sindelfingen befand sich mit 15 Fahrzeugen und 80 Wehrleuten im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zwei Streifenbesatzungen eingesetzt. Für die Dauer der Lösch- und Einsatzmaßnahmen musste die Watzmannstraße bis gegen 21.00 Uhr gesperrt werden.

Herrenberg-Gültstein: Sattelzug auf Kreisverkehr aufgefahren
Bei einem Unfall in der Holzsteigstraße am Montag gegen 13.30 Uhr in Gültstein entstand ein geschätzter fünfstelliger Sachschaden. Ein 33 Jahre alter Sattelzug-Lenker befuhr zunächst die Holzsteigstraße von der Tübinger Straße kommend. Kurz vor dem Kreisverkehr mit der Kappstraße kam der Sattelzuglenker vermutlich aufgrund Unachtsamkeit nach links von der Fahrbahn ab. Er überfuhr nun die Verkehrsinsel, die die Farbahnen trennt, und dann die Mittelinsel des Kreisverkehrs, wo er an einem Baum zum Stehen kam. Hierbei wurden mehrere Verkehrszeichen beschädigt. Da die Sattelzugmaschine nicht mehr fahrbereit war, musste der Anhänger, bei dem es sich um einen Auflieger mit Kranaufbau handelt, wiederum durch einen Kran von der Zugmaschine gelöst werden. Die Zugmaschine wurde anschließend durch ein Spezialfahrzeug abgeschleppt. Hierbei kam es zu kurzzeitigen Straßensperrungen.

Sindelfingen-Maichingen: Unbekannter wirft brennenden Gegenstand auf Balkon
Der Polizeiposten Maichingen, Tel. 07031/20405-0, sucht Zeugen, die am Sonntag kurz nach 18.00 Uhr eine Sachbeschädigung durch Brandlegung in der Sindelfinger Straße in Maichingen beobachtet haben. Ein noch unbekannter Täter entzündete einen bislang unbekannten, kleineren Gegenstand und warf diesen gegen ein geschlossenes Fenster im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Ecke zur Schwenninger Straße. Der Gegenstand brannte letztlich auf dem Fenstersims liegend vollständig ab. Der Rahmen des Fensters wurde durch die Hitzeeinwirkung beschädigt. Auf der Grünfläche unterhalb des Balkons stellten hinzugerufene Polizeibeamte mehrere Feuerzeuge fest, die möglicherweise vom Täter stammen könnten. Durchgeführte Fahndungsmaßmahmen führten nicht zur Feststellung von Tatverdächtigen. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 300 Euro geschätzt.

Steinenbronn: Mercedes zerkratzt
Zwischen Samstag 17.30 Uhr und Sonntag 10.00 Uhr zerkratze ein bislang unbekannter Täter in der Musberger Straße in Steinenbronn die rechte Fahrzeugtür eines dort geparkten Smart Fortwo. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Leonberg: Unbekannte berauben 21-Jährigen
Am Sonntagabend kam es in Leonberg auf den Lehrerparkplätzen der Schule im Fockentalweg zu einer räuberischen Erpressung. Ein 21-Jähriger wurde gegen 19.00 Uhr von zwei bislang unbekannten Tätern angesprochen, als er zu seinem dort geparkten Fahrzeug wollte. Sie forderten unter Vorhalt von geöffneten Klappmessern Geld von ihrem Opfer und rannten anschließend mit einer Beute von etwa 200 Euro über den Schulhof in Richtung Rutesheimer Straße davon. Einer der Täter wurde als etwa 25-jähriger, 180 cm großer, schlanker Mann beschrieben. Er hatte stark geröteten Augen, sprach gebrochen Deutsch, hatte eine dunklere Hautfarbe und einen Dreitagebart. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover, eine blaue Jeans, weiße Nike-Turnschuhe mit schwarzen Nike-Zeichen. Sein Komplize soll etwa im selben Alter gewesen sein, mit selber Hautfarbe, Größe, Statur und Dreitagebart. Er trug eine schwarze Kapuzenjacke, eine blaue Jeans und dunkle Schuhe. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0800/1100225 entgegen.