Foto: Glasperlenspiel

JAZZ
„Jazz feelings“
Das Jazz-Trio mit Joachim Kunz (Klarinette/Saxophon/Gesang), Karl-Otto Schmidt (Bass, Tuba, Posaune), Gerhard Volz (Piano) spielt gern gehörte gefühlvolle und fetzige Jazz-Evergreens von George Gershwin, Richard Rodgers, Duke Ellington, Antonio Jobim, Cole Porter, Fats Waller, den Beatles, Jerome Kern, Louis Armstrong und nicht zu vergessen Frank Sinatra. Harmonisch anspruchsvoll, melodiös, rhythmisch, swingend: Jazz feelings. Bewirtung: Butterbrezeln und Getränke. Bitte um Reservierung telefonisch oder per mail.
Freitag, 23.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 7,-

KABARETT
Christof und Vladi Altmann: Zwei auf einen Schlag
Nicht nur, dass Vladi und Christof Altmann zu zweit auftreten. Sie bringen auch einen rasanten Querschnitt durch ihre beiden musikalischen Kabarettprogramme „Ein Leberkäs im Sonndichshäas“ und „Das Jahr des Gärtners“ auf die Bühne. Dabei kommen sowohl Augen und Ohren wie auch das Zwerchfell des Publikums auf ihre Kosten. Christof gibt den vielseitigen Musiker und geschwätzigen Ur-Schwaben, während Vladislava als weltläufige Tschechin mit Mimik und ausdrucksstarker Stimme die Herzen der Zuschauer bricht. Die Altmanns begleiten sich bei ihren Chansons, Songs und Blues nicht nur mit Klavier, Akkordeon, Gitarre und Ukulele, sondern auch mit Waschbrett und Gieskannen-Saxophon.
Samstag, 24.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,–*

FILMPERLE
Jahrhundertfrauen
Ende der 1970er Jahre lebt Dorothea Fields als alleinerziehende Mutter mit ihrem Sohn Jamie im sonnigen Santa Barbara in Kalifornien. Als ihr pubertierender Sohn, dem ein väterliches Vorbild fehlt, sich immer mehr von ihr entfremdet, wendet sie sich an zwei andere Frauen, die unkonventionelle Fotografin Abbie und die 17-jährige beste Freundin ihres Sohnes, Julie. Gemeinsam versuchen die drei, dem Jungen Ratschläge mit auf den Weg zu geben und aus ihm einen Mann zu machen.
Sonntag, 25.10. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 6,-*

VORTRAG
Franz Spannenkrebs: Warum der Biber nützlich ist
Erst seit einigen Jahren gibt es wieder Biber bei uns. Das freut allerdings nicht jeden, denn die Nager richten auch Schäden an. Der Biologe Franz Spannenkrebs spricht über das Bibermanagement und darüber, warum der Biber nützlich ist. Der Biber schafft das, was Natur charakterisiert – Biber renaturieren unsere kanalisierten Flüsse. Das Bibermanagement soll helfen, ein gutes Miteinander von Mensch und Biber möglich zu machen.
Mittwoch, 28.10.– 20.00 Uhr – Eintritt: € 8,–*

KABARETT
Sabine Schief: Im Namen der Brezel
Kohlehydratarm! Im Namen der Brezel, wie bitte soll das der eingefleischte Schwabe bewerkstelligen? Schon die Kleinsten schnullen am Knusperle. Der Schwabe wird zwar groß mit Spätzle und Soß! Aber die Brezel prägt uns so saumäßig, dass wir ihr mit und ohne Butter verfallen sind! Was hat es auf sich mit diesem Gebäck, durch das die Sonne drei Mal scheint? Im Namen der Brezel, die Rede ist natürlich von der original schwäbischen, nicht von der furztrockenen bayrischen Brezn! Wie immer hat Schief ihre Verwandtschaft im Bühnengepäck, bzw. in der Bäckertüte. Im Namen der Brezel – Wer solche Verwandte hat, muss so verschränkt sein wie die Knusperärmle derselben. Tante Irina aus Kasachstan sagt: “Wenn Männer auf`s Ganze gehen, meinen sie meistens die untere Hälfte!“ Onkel Georg sagt, er sei noch lange kein Pessimist, nur weil er seine Kreuzworträtsel zuerst mit Bleistift ausfülle. Schiefs Charaktere sind wie die Brezel – Unikate. Außen knusprig, innen weich! Bestreut mit dem Salz des Lebens. Bleibt das große Brezelrätsel: wo ist oben und wo unten? Im Namen der Brezel: obacha guat!
Freitag, 30.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

MÄRCHEN
Petra Weller: „…und fühlte einen kalten Hauch…“
Märchen und Geschichten zum Gruseln und Grausen. Märchen gehen immer gut aus? Tja, meistens schon, aber nicht immer… Lassen Sie sich entführen in die geheimnisvolle Welt der Märchen jenseits von guten Feen und erfüllten Wünschen – gespenstisch, rätselhaft und schaurig-schön! Ein Abend für Erwachsene, denen vor nichts graut… Erzählerin: Petra Weller
Samstag, 31.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 10,–*

KABARETT
Jakob Friedrich: I schaff mehr wie du!
Jakob Friedrich ist seit 15 Jahren Facharbeiter in der schwäbischen Metall- und Elektroindustrie. Doch auch nach so langer Zeit kämpft er noch mit Anpassungsschwierigkeiten, was nicht zuletzt daran liegt, dass seine Eltern aus Bremen kommen. In seinem ersten Solo Programm „I schaff mehr wie Du!“ analysiert er in charmanter Art und Weise die schwäbische Mentalität sowie politische und wirtschaftliche Zusammenhänge. Er nimmt sein Publikum mit auf die Reise in seinen Arbeitsalltag und imitiert auf hinreißend komische Art seine Kollegen und Vorgesetzten. Der Comedian und Kabarettist überzeugt mit einem sehr kurzweiligen und pointenreichen Programm voller Situationskomik und Sprachwitz. Seine Themen sind mitten aus dem Leben gegriffen. Die von ihm beschriebenen Alltagssituationen werden durch seine witzigen Schilderungen zu kuriosen Begebenheiten, die dem Publikum den alltäglichen Wahnsinn vor Augen führen.
Sonntag, 01.11. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 14,-*


Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder. Gruppen ab 10 Personen erhalten den ermäßigten Preis. Die Karten müssen im Vorverkauf erworben werden.

Alle Infos:  www.glasperlenspiel.de