Quelle: ots

Esslingen: Nach Trunkenheitsfahrt Widerstand geleistet
Mit einem renitenten 29-Jährigen hatten es Beamte des Polizeireviers Esslingen im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen nach einer Trunkenheitsfahrt in der Nacht zum Sonntag zu tun. Zunächst wurde der Polizei gegen 21.30 Uhr über Notruf der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt eines Ford Ranger im Bereich der Brückenstraße gemeldet. Im Rahmen der Fahrzeugfahndung konnte dieser im Bereich der Maillestraße von einer Streifenwagenbesatzung angetroffen werden. Bei dem 29-jährigen Fahrzeuglenker wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt werden sollte. Hiergegen und gegen die Verbringung zur Dienststelle widersetzte sich dieser jedoch, weshalb die Beamten Zwang anwenden mussten. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass der 29-Jährige sich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis befindet und den Pkw unbefugt in Gebrauch nahm. Aufgrund der starken Alkoholisierung musste der 29-Jährige die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers verbringen.

Plochingen: Erneut mehrere Fahrzeuge mutwillig beschädigt (Zeugenaufruf)
Am Samstagnachmittag sind in der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 17.30 Uhr mehrere in der Beethovenstraße geparkte Fahrzeuge mutwillig beschädigt worden. Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte mit einem spitzen Gegenstand den Lack an insgesamt sieben Fahrzeugen und verursachte so einen Gesamtschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Bereits am 18.09.2020 wurden in der Zeit zwischen 16.00 Uhr und 17.30 Uhr in den angrenzenden Straßen insgesamt achtzehn Fahrzeuge auf ähnliche Art und Weise beschädigt. Der Polizeiposten Plochingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07153 / 3070 um Zeugenhinweise.

Leinfelden-Echterdingen: Brand in Mehrfamilienhaus
Bei einem Wohnungsbrand in der Felixstraße ist am Samstagabend nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro entstanden. Nachdem eine aufmerksame Nachbarin kurz nach 20 Uhr einen ausgelösten Rauchmelder bemerkte, teilte sie dies über Notruf mit, worauf Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei unverzüglich ausrückten. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzung drang bereits starker Rauch aus dem geöffneten Küchenfenster der betroffenen Wohnung. Die Feuerwehr musste sich gewaltsam Zutritt verschaffen, da die 77-jährige Wohnungsinhaberin, welche sich noch in ihrer Wohnung befand, die Wohnungstür nicht selbstständig öffnen konnte. Im Anschluss an das zügige Löschen der Flammen durch die Feuerwehr stellte sich heraus, dass der Brand in der Küche ausgebrochen war. Nach derzeitigem Kenntnisstand dürfte ein eingeschalteter Herd, auf dem sich Zeitungen und Papier befanden, das Feuer verursacht haben. Die Bewohner der darunter befindlichen Wohnung mussten während der Löscharbeiten vorsorglich ihre Wohnung verlassen und wurden durch den Rettungsdienst betreut. Die 77-Jährige erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde in einer Klinik aufgenommen.

Köngen: Nach Vorfahrtsverletzung zwei Personen verletzt
Die 51-Jährige Volvo-Lenkerin befuhr am Freitagnachmittag gegen 16:35 Uhr die Wertstraße in Richtung Wilhelm-Mayer-Straße. An der Einmündung hielt die 51-Jährige ihren Pkw Volvo an der dortigen STOP-Stelle an. Nach Einleitung des Abbiegevorganges nach links in die Wilhelm-Mayer-Straße übersah die 51-Jährige den aus ihrer Sicht von links nach rechts querenden Pkw Ford einer 19-Jährigen. Durch die Kollision wurde der Ford abgewiesen und prallte mit dem auf der Wilhelm-Mayer-Straße entgegenkommenden KIA einer 53-Jährigen zusammen. Die 51-Jährige Ford-Lenkerin und die 19-Jährige KIA-Lenkerin erlitten hierbei leichte Verletzungen und wurden zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Klinikum eingeliefert. Die 51-jährige Volvo-Lenkerin selbst blieb unverletzt. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 16000 Euro beziffert. Alle drei Fahrzeuge mussten durch ein Unternehmen abgeschleppt werden. Der Verkehrsdienst Esslingen hat die Ermittlungen übernommen.

Filderstadt: Verlorenes Pkw-Rad löst Kettenreaktion mit einer verletzten Person aus
Die 20-jährige Lenkerin eines Daimler-Benz befuhr am Freitagnachmittag gegen 16:20 Uhr die L1205 von Sielmingen in Richtung Wolfschlugen. In einer Linkskurve löste sich das hintere Rad. Dieses rollte direkt auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender 22-jähriger Ford-Lenker konnte noch rechtzeitig anhalten. Ein dahinterfahrender 68-jähriger Kradlenker konnte seine Triumph nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Pkw Ford hinten auf. Der Kradlenker stürzte in den Grünstreifen, wurde jedoch glücklicherweise nicht verletzt. Der Reifen prallte im Anschluss gegen einen weiteren Pkw Daimler-Benz, welcher von einer 55-jährigen gelenkt wurde und direkt hinter dem Zweirad fuhr. Die 55-Jährige erlitt hierbei leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert. Alle beteiligten Fahrzeuge, bis auf den Pkw Ford, mussten durch ein Unternehmen abgeschleppt werden. Zur Unfallaufnahme war die L1205 halbseitig gesperrt. Es kam lediglich zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 17000 Euro. Nachdem unmittelbar vor Beginn der Fahrt der Pkw Daimler-Benz durch eine Werkstatt auf Winterreifen umgerüstet wurde, ordnete die Staatsanwaltschaft ein technisches Gutachten an. Weitere Ermittlungen durch den Verkehrsdienst Esslingen dauern derzeit noch an.

Esslingen: Alkoholisiert Unfall verursacht
Ein offensichtlich alkoholisierter Autofahrer hat in der Nacht zum Freitag einen schadensträchtigen Verkehrsunfall verursacht. Gegen 1.50 Uhr befuhr ein 32-Jähriger mit einem Ford Galaxy die Ulmer Straße stadteinwärts und kam dabei mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Ford krachte ins Heck eines geparkten Mercedes und schob diesen auf einen Baum. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch beim Fahrer fest. Ein vorläufiger Test ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Der 32-Jährige musste daher eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ob der Mann im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. An den beiden nicht mehr fahrtauglichen Pkw, die abgeschleppt werden mussten, beläuft sich der Blechschaden auf insgesamt rund 23.000 Euro.

Esslingen: Schlafendes Kind in Laderaum eines Transporters entdeckt
Ein schlafendes Kind haben Beamte der Esslinger Verkehrspolizei am Donnerstagabend bei einer Kontrolle im Laderaum eines Lkw entdeckt. Die Beamten hielten um 21.15 Uhr den Fiat Doblo eines 46-Jährigen in der Eberhard-Bauer-Straße an. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs entdeckten die Beamten im voll beladenen Laderaum des Transporters das schlafende Kind. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt.

Ostfildern: Telefonbetrüger schlagen zu (Warnhinweis)
Um einen fünfstelligen Geldbetrag ist am Donnerstag eine Seniorin aus Ostfildern von Kriminellen betrogen worden. Gegen 13.30 Uhr meldete sich eine Anruferin bei der 80 Jahre alten Frau und gab sich als deren Enkelin aus. Im weiteren Verlauf erschlich sich die Unbekannte das Vertrauen der 80-Jährigen und gab an, dringend mehrere tausend Euro Bargeld zu benötigen. Die Seniorin schenkte der Anruferin Glauben und hob am Nachmittag das Geld bei ihrer Bank ab. Wie immer bei derartigen Straftaten holte die selbst ernannte Enkelin das Geld nicht persönlich ab. Stattdessen nahm am Abend ein angeblicher Bekannter das Geld von dem arglosen Opfer entgegen. Wenig später flog der Betrug auf.

Flughafen Stuttgart: Verurteilter Betrüger festgenommen
Beamte der Bundespolizei am Flughafen Stuttgart haben am heutigen Freitagmorgen (02.10.2020) einen 32-jährigen deutschen Staatsangehörigen festgenommen. Der junge Mann war im vergangenen Jahr wegen Betruges in drei Fällen verurteilt worden. Da er die noch offene Geldstrafe in Höhe von 2.700 EUR nicht zahlen konnte, muss er nun die verhängte 90-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen.

Filderstadt: Motorradfahrer die Vorfahrt genommen
Mit leichten Verletzungen musste ein Motorradfahrer am Donnerstagvormittag in eine Klinik gebracht werden, nachdem ihm ein Autofahrer die Vorfahrt genommen hat. Ein 79-Jähriger war kurz vor 10.30 Uhr mit einem Opel Insignia von der Rotfeldstraße nach links auf die Bonländer Hauptstraße in Richtung B 27 abgebogen. Hierbei kam es zur Kollision mit dem 58 Jahre alten Motorrad-Fahrer, der in Richtung Ortsmitte unterwegs war. Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 4.500 Euro. Das Motorrad musste von einem Abschleppwagen mitgenommen werden. Während der Unfallaufnahme musste die Bonländer Hauptstraße halbseitig gesperrt werden, so dass es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen kam.

Esslingen: Körperlich aneinandergeraten
Körperlich aneinandergeraten sind am Mittwochabend, gegen 20.20 Uhr, offenbar mehrere Personen in einer Flüchtlingsunterkunft in der Klosterallee in Weil. Der genaue Auslöser des Streits, der beim Eintreffen der Polizeibeamten bereits nicht mehr im Gange war, konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden. Ein 23-Jähriger, der augenscheinlich leichte Verletzungen aufwies, wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen des Polizeireviers zu den Hintergründen und den Beteiligten der Auseinandersetzung dauern an.

Dettingen: Fußgänger angefahren
Leichte Verletzungen hat ein Fußgänger bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend erlitten, als er beim Überqueren der Straße von einem Pkw angefahren wurde. Ein 72-Jähriger war um 18.15 Uhr mit einem VW Golf vom Parkplatz eines Discounters nach links auf die Kirchheimer Straße in Richtung Ortsmitte abgebogen. Hierbei übersah er vermutlich aufgrund der tiefstehenden Sonne den 60 Jahre alten Fußgänger, der in diesem Moment über die Straße lief. Der Verletzte wurde nach einer notärztlichen Versorgung vor Ort vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden an dem Auto beträgt etwa 800 Euro.

Nürtingen: Arbeiter von Leiter gestürzt
Verletzungen noch unbekannten Ausmaßes hat sich ein Mann bei einem Arbeitsunfall am Mittwochmorgen in der Max-Eyth-Straße zugezogen. Der 64-Jährige führte gegen 8.20 Uhr Arbeiten an der Dachkonstruktion eines Firmengebäudes durch und war dafür auf eine Leiter gestiegen. Aus noch ungeklärter Ursache rutschte die Leiter plötzlich weg und der Mann stürzte mehrere Meter in die Tiefe. Nach einer Erstversorgung an der Unglücksstelle musste er mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden.

Filderstadt: Kind angefahren
Ein Autofahrer hat am Dienstagmittag in Sielmingen ein Rad fahrendes Kind übersehen und zu Fall gebracht. Der 56-Jährige fuhr um 13.20 Uhr mit seinem VW an der Einmündung Bei der Kirche / Sielminger Hauptstraße aus einem verkehrsberuhigten Bereich über den Gehweg und touchierte mit seinem Wagen eine dort fahrende Zwölfjährige. Das Mädchen stürzte dadurch von ihrem Rad auf den Asphalt und verletzte sich.

Filderstadt: Mutmaßlicher Einbrecher in Haft
Wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeirevier Filderstadt gegen einen 20-jährigen polizeibekannten Deutschen, der in dringendem Verdacht steht, für den Einbruch und den Einbruchsversuch in zwei Gaststätten am vergangenen Samstag verantwortlich zu sein. Der Tatverdächtige befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Auf die Spur des Tatverdächtigen kamen die Ermittler nach einer tätlichen Auseinandersetzung am späten Montagabend, gegen 23 Uhr, auf dem Gelände eines Einkaufsmarktes in der Karlstraße in Bernhausen. Bis zum Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte waren alle Beteiligten bereits in einem schwarzen SUV geflüchtet. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte der gesuchte Wagen in Sielmingen angetroffen werden. Nachfolgende Ermittlungen führten die Polizeibeamten dann zu den weiteren Beteiligten, darunter auch den 20-Jährigen, der gegenüber seinen Kontrahenten angegeben hatte, für den Einbruch und den Einbruchsversuch in die beiden Gaststätten verantwortlich zu sein, den Ablageort der entwendeten Gegenstände nannte, aber gegenüber der Polizei von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machte.
Das mutmaßliche Diebesgut wurde nachfolgend an dem von ihm genannten Ablageort aufgefunden und sichergestellt. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen.
Der 20-Jährige, der keinen festen Wohnsitz hat, wurde am Dienstagnachmittag der Haftrichterin beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt. Diese erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Die weiteren Ermittlungen, auch zu den Auseinandersetzungen auf dem Parkplatz dauern an.

Landkreise Reutlingen, Esslingen, Tübingen, Zollernalbkreis: Schwerpunktkontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr
Das Polizeipräsidium Reutlingen hat mit Unterstützung von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz am Dienstag erneut in allen vier Landkreisen die in Baden-Württemberg geltende Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) kontrolliert. Im Gegensatz zu den ersten Schwerpunktkontrollen, die am 16.9.2020 durchgeführt worden waren (siehe Pressemitteilung vom 16.9.2020 / 15.01 Uhr), fanden die Maßnahmen unangekündigt statt.
Dabei bestätigten sich die Feststellungen der vergangenen Kontrolle. Die ganz überwiegende Mehrheit beweist Verantwortung und trägt Maske! Zwischen sieben und 13 Uhr trafen die Einsatzkräfte an Bahn- und Busbahnhöfen, auf den Hauptverkehrsachsen des Regionalverkehrs sowie am Landesflughafen Stuttgart jedoch wiederrum mehrere hundert Fahrgäste an, die keinen oder nur einen unzureichenden Mund-Nasen-Schutz trugen. Rund jeder Sechste kam der Maskenpflicht damit nicht ausreichend nach. Jedoch mussten die rund 100 eingesetzten Beamtinnen und Beamten lediglich sieben förmliche Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiten, da die betroffenen Personen nachhaltig uneinsichtig waren. Sie sehen nun einem Bußgeld von mindestens 100 bis zu 250 Euro entgegen.
Eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erwartet außerdem einen 19-Jährigen. Der Heranwachsende, der keine Maske trug, beleidigte während der Kontrolle in Esslingen-Zell die Einsatzkräfte. Wegen des Verdachts des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse gelangen zudem ein Mann und eine Frau im Alter von 30 Jahren zur Anzeige. Sie waren in der S-Bahn nicht nur ohne Maske unterwegs, sondern händigten bei der Kontrolle auch ganz offensichtlich selbst ausgefüllte Online-Atteste aus. Diese im Internet kursierenden Blanko-Bescheinigungen können bei Gebrauch den genannten Straftatbestand verwirklichen, der eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine erhebliche Geldstrafe nach sich ziehen kann. Das Polizeipräsidium Reutlingen warnt daher erneut vor dem Herunterladen und dem Gebrauch dieser Dokumente, die logischerweise nicht von der Verpflichtung befreien können, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Wartebereichen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Gleichwohl begrüßte die große Mehrheit der Fahrgäste die erneute Maskenkontrolle und trug selbst eine Mund-Nasen-Bedeckung. Zustimmung kam durchweg ebenso von den Bediensteten des ÖPNV.
Vor dem Hintergrund ganz aktuell wieder ansteigender Zahlen an Covid-19-Neuinfektionen und dem Umstand, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts zu einer Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus beitragen kann, kommt der Einhaltung der Maskenpflicht im Kampf gegen das Corona-Virus eine besondere Bedeutung zu. Vor allem dort, wo die Abstände zwischen den Menschen nicht oder nur schwer eingehalten werden können. Dies ist insbesondere in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie an den Wartebereichen der Fall. Die Kontrollen werden daher fortgesetzt.

Neuffen: Wohnhaus nach Gasgeruch evakuiert
Ein Wohnhaus in der Straße Unterer Graben ist am Montagabend evakuiert worden, nachdem dort kurz vor 21.30 Uhr Gasgeruch festgestellt wurde. Die alarmierte Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften angerückt war, entdeckte gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadtwerke ein Gasleck im Keller des Hauses. Dies konnte noch in der Nacht provisorisch durch Mitarbeiter der Stadtwerke repariert werden. Weil jedoch noch weitere Arbeiten im Laufe des folgenden Tages notwendig sein werden, mussten sechs Bewohner das Gebäude verlassen. Sie wurden in einem nahegelegenen Hotel untergebracht.

Leinfelden-Echterdingen: Betrunkener Autofahrer
Ein erheblich betrunkener Autofahrer musste am Montagabend seinen Führerschein abgeben. Der Polizei wurde kurz nach 19 Uhr ein Pannenfahrzeug im Siebenmühlental auf der L 1208 mitgeteilt. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein 44-Jähriger mit einem Opel Meriva auf der Landstraße von der Seebruckenmühle herkommend in Richtung Echterdingen unterwegs war. Vermutlich aufgrund seiner alkoholischen Beeinflussung fuhr er vor einer Rechtskurve gegen eine dortige Steinmauer. Hierbei beschädigte der Mann seinen Pkw so sehr, dass das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Ein Alkoholtest ergab bei dem Fahrer einen vorläufigen Wert von knapp zwei Promille. Nach einer Blutentnahme musste er seinen Führerschein aushändigen.

Esslingen-Mettingen: Alkoholisiert Unfall verursacht und geflüchtet
Wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und Verkehrsunfallflucht ermittelt das Polizeirevier Esslingen seit Sonntagabend gegen einen Mann im Alter von 49 Jahren. Dieser befuhr gegen 21.50 Uhr mit seinem Mercedes die Schenkenbergstraße in Fahrtrichtung Obertürkheimer Straße. Als ein vorausfahrender 20-Jähriger mit seinem VW Passat nach rechts in den Trollingerweg einbiegen wollte, kollidierte der 49-Jährige mit dem Heck des VW. Ohne anzuhalten und sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, entfernte sich der Mercedesfahrer von der Unfallstelle. Da der Unfall und die auffällige Fahrweise von Zeugen beobachtet wurde, konnte der Verursacher durch die Polizei schnell ermittelt und an seiner Wohnanschrift in Stuttgart aufgesucht werden. Während des Gesprächs stellten die Polizeibeamten bei dem Unfallverursacher Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Test ergab einen vorläufigen Wert von über einem Promille, weshalb der Mann eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben musste. Der Sachschaden, der an dem VW entstanden war, wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Da der Mercedes des 49-Jährigen erhebliche Unfallschäden aufwies, hat das Polizeirevier Esslingen Ermittlungen zu weiteren Verkehrsunfällen, die der alkoholisierte Mann auf seiner Fahrt von Mettingen nach Stuttgart möglicherweise verursacht haben könnte, aufgenommen.

Filderstadt: Auf Verkehrsinsel geraten
Ein Pkw musste am Sonntagmorgen abgeschleppt werden, nachdem dessen Fahrerin von der Fahrbahn abgekommen war. Die 62-Jährige war um 6.30 Uhr mit ihrem Ford Fiesta auf der Tübinger Straße in Bernhausen unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam sie auf Höhe der Kreuzung mit der Talstraße von der Fahrbahn ab und geriet auf eine Verkehrsinsel. Hierbei wurde die Ölwanne an ihrem Wagen aufgerissen und eine größere Menge Öl lief auf die Straße. Zur Reinigung der Fahrbahn rückten Mitarbeiter des örtlichen Bauhofs an die Unfallstelle aus. Während der Reinigungsarbeiten musste die Durchgangsstraße gesperrt werden. Der Schaden wird auf 6.500 Euro geschätzt.

Plochingen: Vorfahrt im Kreisverkehr missachtet
Die Missachtung der Vorfahrt ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Sonntagabend im Kreisverkehr Karlstraße/ Fabrikstraße ereignet hat. Eine 47-Jährige war gegen 18.30 Uhr mit ihrem VW von der Otto-Konz-Brücke herkommend auf der Karlstraße unterwegs und wollte in den Kreisverkehr einfahren. Dabei übersah sie einen 36-jährigen Rollerfahrer, der sich bereits im Kreisverkehr befand. Bei dem nachfolgenden Zusammenstoß stürzte der Mann zu Boden und zog sich dabei nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.