Stuttgart.| Die Covid-19-Pandemie bringt das Kultur- und Konzertleben ordentlich durcheinan- der. Nach Konzerten im Gustav-Siegle-Haus und in der Alpirsbacher Klosterkirche so- wie CD-Aufnahmen für das Label hänssler CLASSIC beginnen für die Stuttgarter Philharmoniker im Oktober die Abonnementkonzerte im Beethoven-Saal der Liederhalle mit neuen Programmen und geänderten Terminen.

Die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz wirken sich auch auf die Konzerte in der Liederhalle aus. Insbesondere können derzeit keine Veranstaltungen mit mehr als 499 Besuchern durchgeführt werden, und auch die gewohnten Konzertpausen sind untersagt. Die Stuttgarter Philharmoniker haben daher Programme und Zeiten ihrer Veranstaltungen entsprechend angepasst.

Mehr oder weniger stark abweichend von beziehungsweise zusätzlich zu der bisherigen Planung finden im Oktober folgende philharmonische Konzerte im Beethoven-Saal statt:

Am Samstag, 3. Oktober, erklingt dort ab 19 Uhr ein Extrakonzert unter Leitung von Chefdirigent Dan Ettinger. Auf dem Programm stehen die „Egmont-Ouvertüre“ und die 3. Sinfonie „Eroica“ von Ludwig van Beethoven.

Am Sonntag, 4. Oktober, findet ab 19 Uhr das erste Konzert des Abonnements Die Große Reihe statt. Statt der ursprünglich hier vorgesehenen „Petite Messe Solennelle“ von Gioacchino Rossini wird das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart aufgeführt. Yasmine Levi-Ellentuck, Edna Prochnik, John Irvin und Adrian Eröd sind die Gesangssolisten, es singt außerdem der Tschechische Philharmonische Chor Brünn. Auch dieses Konzert der Stuttgarter Philharmoniker wird von Dan Ettinger geleitet. Rossinis Messe soll in der kommenden Spielzeit nachgeholt werden.

Am Sonntag, 11. Oktober, wird das erste Konzert des philharmonischen ABO Terzett um 16 Uhr und ein weiteres Mal um 19 Uhr aufgeführt. Etwas abweichend vom ursprünglich geplanten Programm stehen neben Frédéric Chopins 1. Klavierkonzert die Haydn-Variationen von Johannes Brahms auf dem Programm. Der Solist im Chopin-Konzert wird Nikolai Lugansky sein, die musikalische Leitung der Konzerte hat der südafrikanische Dirigent Conrad van Alphen.

Auch die Reihe ABO Sextett der Stuttgarter Philharmoniker beginnt in diesem Oktober. Nicht wie ursprünglich vorgesehen am Donnerstag, 22., sondern bereits am Mittwoch, 21. Oktober um 17 Uhr und erneut um 20 Uhr spielen die Stuttgarter Philharmoniker in kleiner Besetzung unter Leitung von Frank Dupree eine Folge von Songs aus Leonard Bernsteins „West Side Story“ und danach in konzertanter Form Bernsteins Einakter „Trouble in Tahiti“. Mit dabei sind die Gesangssolisten Norah Lentner und Andreas Beinhauer, ein Sängertrio aus Leevke Hambach, Christopher B. Fischer und Benjamin Mahns-Mardy, das Frank Dupree-Trio mit Obi Jenne (Schlagzeug) und Mini Schulz (Bass) und BlechART, das Blechbläserquintett der Philharmoniker.

Zu allen genannten Konzerten in der Liederhalle findet jeweils eine Stunde vor Beginn eine Einführung ins Programm statt.

Weitere Stuttgarter Veranstaltungen der Stuttgarter Philharmoniker im Oktober: Die für Montag, 19. Oktober, geplante öffentliche Probe muss leider ausfallen. Für die weiteren in dieser Spielzeit geplanten Proben sind Anmeldungen erforderlich.

Am Freitag, 23. Oktober, veranstalten die Philharmoniker gemeinsam mit dem BIX Jazzclub das erste Nachtschwärmer-Konzert der Saison im Gustav-Siegle-Haus und im BIX. Auf dem Programm stehen, wie bei den ABO-Konzerten am 21. Oktober, Songs aus der „West Side Story“ und „Trouble in Tahiti“ von Leonard Bernstein. Auch die Solisten und der Dirigent sind dieselben wie zwei Tage zuvor in der Liederhalle.

Für alle Konzerte sind wegen des eingeschränkten Platzangebotes Restkarten ab 30. September erhältlich.