Quelle: ots

L1184, Bondorf:  Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung mit zwei verletzten Mitfahrern
Der 42 Jahre alte Fahrer eines Skodas befuhr am Sonntagmorgen gegen 00:25 Uhr die L 1184 von Bondorf kommend in Richtung Herrenberg. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Pkw auf die Gegenfahrbahn, kam ins Schleudern und überschlug sich im Grünbereich zweimal. Von den vier Insassen wurden ein 32-jähriger und ein 38-jähriger Mann im Fond des Fahrzeugs verletzt. Beide kamen mit jeweils einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Dieses konnten die beiden nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Fahrer deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Der total beschädigte Skoda Fabia war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5000.- Euro. Neben vier Einsatzfahrzeugen der Polizei waren noch zwei Rettungswagen im Einsatz. Zu nennenswerten Verkehrsstörungen kam es nicht.

Herrernberg: Unbekannter Fahrzeugführer kollidiert mit Fußgänger und entfernt sich unerlaubt von der Unfallstelle – Zeugenaufruf
Am Freitag kam es gegen 19:30 Uhr in der Horber Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fußgänger und einem bislang unbekannten Pkw.
Ein 37-jähriger Fußgänger überquerte er die Horber Straße auf Höhe der Hausnummer 20 und wurde von einem heranfahrenden Fahrzeug erfasst und über die Motorhaube geschleudert. Der Fußgänger zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Der Fahrer des Pkw entfernte sich nach dem Unfall, ohne sich um den verletzten Fußgänger zu kümmern.
Zu diesem Fahrzeug ist bekannt, dass die Lackierung silber/grau war und von der Form her einer neueren Mercedes-Benz A-Klasse ähnelt. Ob Beschädigungen an diesem Fahrzeug entstanden sind, ist nicht bekannt.
Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Herrenberg unter 07032/27080 in Verbindung zu setzen.

A8/A81 Höhe Leonberg-Ost: Unfall mit 5 Beteiligten
Am gestrigen Freitag kam es gegen 12:45 Uhr zu einem Auffahrunfall im vierspurigen Bereich der A8/A81 in Fahrtrichtung Heilbronn bzw. Karlsruhe. Ein 59-jähriger Fahrer eines Honda musste verkehrsbedingt sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen. Der ihm nachfolgende 55-jährige Fahrer eines Audis brachte sein Fahrzeug dahinter ebenso zum Stehen. Der nachfolgende 52-Jähriger konnte seinen Opel aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr dem Audi auf, der dadurch noch auf den Honda geschoben wurde. Ebenfalls wegen nicht angepasster Geschwindigkeit fuhren von hinten noch ein 45-jähriger Fahrer eines Ford und ein 22 Jahre alter Fahrer eines VW-Transporters auf die Fahrzeuge auf.
Durch den Unfall wurden der Fahrer des Opels und des Audis leicht verletzt und durch Rettungswägen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auch der 62-jährige Beifahrer des VW wurde leicht verletzt, musste jedoch nicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Sachschäden summieren sich auf ca. 27.500 EUR. Der VW und der Opel mussten durch Abschleppdienste von der Unfallstelle entfernt werden.
Während der Unfallaufnahme mussten die beiden rechten Fahrstreifen gesperrt werden, um 13:30 Uhr konnte einer der Fahrstreifen freigegeben werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit stockendem Verkehr von zeitweise 12 Kilometern Länge.

Steinenbronn: Berauschter 42-Jähriger verursacht Verkehrsunfall und schlägt Krankenschwester
Nachdem Zeugen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 1:15 Uhr im Schönbuchweg in Steinenbronn einen lauten Knall hörten, konnten sie beim Nachschauen feststellen, dass ein Opel gegen zwei andere geparkte Fahrzeuge gefahren war und diese auch noch zusammengeschoben hatte. Noch während des Anrufes bei der Polizei entfernte sich der Opel von der Unfallstelle. Die eintreffenden Polizeibeamten fanden einen beschädigten Audi und VW, sowie ein entsprechendes Trümmerfeld, vor. Im Zuge der weiteren Ermittlungen trafen die Beamten in Steinenbronn auf einen nicht mehr verkehrstüchtigen 42-jährigen Tatverdächtigen, der halluzinierte, schwankte, desorientiert und apathisch wirkte. Da mehrere Atemalkoholtests negativ ausfielen, erhärtete sich der Verdacht des Konsums von Betäubungsmitteln. Er musste sich in der Folge in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Bei der intensivmedizinischen Aufnahme fing der Tatverdächtige dann unvermittelt zu schreien an. Er trat und schlug um sich und traf dabei auch eine Krankenschwester. Danach griff er gezielt die im Raum anwesenden Polizisten mit Schlägen und Tritten an. Um den 42-Jährigen zu bändigen und auf einer Liege zu fixieren, waren letztlich fünf Polizeibeamte notwendig. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und zur Verkehrsunfallflucht dauern noch an. Die Sachschäden belaufen sich bislang auf etwa 25.000 Euro.

Böblingen: Alkoholisierter Rollerfahrer legt sich mit der Polizei an
Zwei Zeuginnen erschienen am Donnerstag gegen 16:15 Uhr auf dem Polizeirevier Böblingen und teilten den Beamten mit, dass ihnen zuvor in der Sindelfinger Straße in Böblingen ein mutmaßlich alkoholisierter Rollerfahrer aufgefallen war. Den Schilderungen der beiden Frauen nach, sei ihnen der Rollerfahrer an zwei Ampeln auf die Stoßstange gefahren und später auch noch gestürzt. Gegen 16:30 Uhr trafen Polizeibeamte dann an der Halteranschrift einen 51-Jährigen an. Der Mann verhielt sich von Beginn an unkooperativ und uneinsichtig. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht einer starken Alkoholisierung bei dem 51-Jährigen. Er wurde zunehmend aggressiver und fing an die anwesenden Polizeibeamten mit Kraftausdrücken zu beleidigen. Letztlich musste er sich einer Blutentnahme in einem Krankenhaus unterziehen. Beim Transport dorthin schlug er beim Einsteigen in den Streifenwagen noch eine Fahrzeugtür gegen einen der Beamten. Die Polizisten beschlagnahmten auch seinen Führerschein. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung rechnen.

Böblingen: Tatverdächtiger nach Angriff auf Polizeibeamte in Untersuchungshaft
Nach dem Angriff auf Polizeibeamte am Mittwoch gegen 04:25 Uhr am Konrad-Zuse-Platz in Böblingen, bei dem fünf Beamte leicht verletzt worden sind, wurde der 20-jährige Tatverdächtige noch am 23.09.2020 einem Haftrichter beim Amtsgericht Böblingen vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte. Der Tatverdächtige wurde anschließend von Polizeibeamten in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

BAB8/ Sindelfingen: 31-jähriger Fahrzeugdieb liefert sich Verfolgungsfahrt mit der Polizei
Auf der Tank- und Rastanlage „Sindelfinger Wald“ der Bundesautobahn 8 (BAB8) wollten Polizeibeamte den 31-jährigen Fahrer eines VW am Donnerstag gegen 10:20 Uhr einer Kontrolle unterziehen, als dieser nach Erkennen der Anhaltezeichen vor der Kontrolle in seinem VW zu flüchten versuchte. Die Flucht ging auf die BAB8 in Fahrtrichtung Flughafen Stuttgart, wobei der VW-Fahrer häufig und ruckartig die Fahrstreifen wechselte und andere Verkehrsteilnehmer mehrfach rechts überholte. An der Autobahnausfahrt Stuttgart-Plieningen und Flughafen verließ das Fahrzeug die BAB8 und fuhr weiter in Richtung Flughafen. Dabei missachtete der Fahrer mehrfach „rote“ Ampeln und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer. Am Flughafen angekommen, passierte der VW entgegen der vorgegebenen Fahrtrichtung das Abflugterminal, bis er an der eigentlichen Einfahrt zur Terminalstraße von mehreren Polizeifahrzeugen blockiert werden konnte. Der 31-Jährige wurde anschließend vorläufig festgenommen. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach hatte der Mann das Fahrzeug in Stuttgart gestohlen und mutmaßlich Betäubungsmittel konsumiert. Die Ermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg dauern an. Verkehrsteilnehmer, die durch das Verhalten des 31-Jährigen gefährdet wurden, können sich unter Tel. 0711 6869 0 bei der Verkehrspolizeiinspektion melden.

Sindelfingen-Maichingen: Frau mischt sich in Streit unter Kindern ein – Zeugen und Beteiligte gesucht
Das Polizeirevier Sindelfingen ermittelt wegen einer Körperverletzung, nachdem sich am Sonntag zwischen 15:00 Uhr und 17:00 Uhr auf der Skaterbahn in der Rudolf-Harbig-Straße in Maichingen eine bislang unbekannte Frau in einen Streit unter Kindern einmischte und eines der Kinder verletzte. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach befanden sich ein zehn und ein zwölf Jahre altes Kind auf der Skaterbahn. Dort soll ein anderer Junge in provozierender Art und Weise mit seinem Fahrrad gegen den 10-Jährigen und seinen Roller gefahren sein. Als der Zehnjährige den Jungen zur Rede stellte, wurde dieser wohl verbal ausfällig. Zu dieser Situation kam dann eine Erwachsene hinzu, bei der es sich mutmaßlich um die Mutter gehandelt haben könnte. Die Frau soll dann in der Folge den Zehnjährigen fest am Kiefer gepackt und zugedrückt haben, so dass dieser Schmerzen empfand und anfing zu weinen. Daraufhin sei der Bruder des Zehnjährigen mit seinen Freunden hinzugekommen und hätte die Frau aufgefordert das Kind loszulassen. Die Unbekannte hätte dann den Bruder und einen der Freunde am Arm gepackt und sie mit einem Kraftausdruck aufgefordert den Bereich zu verlassen. Das Polizeirevier Sindelfingen sucht nun Zeugen oder Beteiligte um das Geschehen aufzuklären. Diese können sich unter Tel. 07031 697 0 melden.
Personenbeschreibung der unbekannten Frau: Etwa 38 bis 40 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß, kurz weiße oder weißblonde Haare, normale Figur, bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt und schwarzer Leggings, soll einen osteuropäischen Akzent gehabt haben
Personenbeschreibung des unbekannten Jungen: Etwa 12 bis 14 Jahre alt, etwa 150 Zentimeter groß, hellbraune bis dunkle lange Haare, normale Figur.

Sindelfingen: Zeugen zu Unfallflucht auf Tankstellengelände gesucht
Am Mittwoch beschädigte eine bislang unbekannte Fahrzeuglenkerin gegen 17:30 Uhr zwei andere Pkw, als sie vom Gelände einer Tankstelle in der Mahdentalstraße in Sindelfingen abfahren wollte. Die Frau fuhr von einer der Zapfsäulen der Tankstelle an und wollte zwischen zwei anderen Fahrzeugen hindurchfahren, die an Zapfsäulen vor ihr standen. Dabei kollidierte sie zunächst erst links und dann rechts mit den anderen Pkw, um dann ohne anzuhalten vom Gelände zu fahren. Hierbei wurde ein Sachschaden von insgesamt etwa 3.000 Euro verursacht. Die Frau wird als etwa 55 bis 60 Jahre alt beschrieben, soll etwa 160 bis 170 Zentimter groß gewesen sein und hätte schwarze lockige Haare und einen dunklen Teint gehabt. Bei ihrem Fahrzeug handelte es sich um einen grauen SUV. Das Polizeirevier Sindelfingen ist für Zeugenhinweise unter Tel. 07031 697 0 erreichbar.

Böblingen: Polizei sucht Zeugen
Am Mittwoch gegen 22:00 Uhr befanden sich eine 17- und eine 18-Jährige an der Ecke Berliner Straße / Steinbeisstraße in Böblingen. Dort waren sie mit ihren Rädern unterwegs. Im weiteren Verlauf klingelten die beiden, um auf sich aufmerksam zu machen. Ein Pärchen, das zu diesem Zeitpunkt ebenfalls vor Ort war, bemerkte das Klingeln. Aus noch ungeklärten Gründen soll der bislang unbekannte Mann die 18-Jährige daraufhin am Arm gepackt und sie nach einem verbalen Angriff mit der Hand in ihr Gesicht geschlagen haben. Hierdurch wurde die junge Frau leicht verletzt. Nach der Attacke lief das Pärchen davon. Der unbekannte Mann ist etwa 25 bis 30 Jahre alt und circa 180 bis 185 cm groß. Er hat einen Bauchansatz, ein südosteuropäischen Aussehen und trug zur Tatzeit eine lange, graue Jacke der Marke „Nike“, sowie eine kurze Hose. Seine Begleitung, die dem Geschehen nur zuschaute, hat vermutlich rote Haare und trug einen schwarzen Jogginganzug. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu den Personen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, in Verbindung zu setzen.

Weissach: 22-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand löst größeren Polizeieinsatz aus
Am Mittwoch teilte ein Angehöriger eines 22-Jährigen gegen 09:00 Uhr über den Notruf der Polizei mit, dass der junge Mann sich in einem psychischen Ausnahmezustand befinden würde, mit einem Messer bewaffnet sei und sich in Richtung Ortsmitte Weissach bewege. Durch Polizeibeamte konnte der 22-Jährige dann im Bereich des Rathauses angetroffen werden. Das mutmaßliche Messer führte er nicht mehr mit sich. Eine erste Kontaktaufnahme scheiterte am psychischen Zustand des jungen Mannes. Dieser hatte vermutlich zuvor Betäubungsmittel konsumiert. Der 22-Jährige rannte in eine nahegelegene Tankstelle und zerschlug im Verkaufsraum eine Glasflasche. Mit den Scherben bewaffnet, forderte er einen 22-jährigen Angestellten auf, die Tankstelle zu verlassen. Eine 42-jährige Angestellte befand sich in einem Hinterzimmer und kam nicht mehr aus dem Gebäude heraus. Der Mann begab sich in der Folge hinter den Tresen und brachte sich in den Besitz eines Küchenmessers und einer Schere. Polizeibeamte waren dem 22-Jährigen in den Verkaufsraum gefolgt und versuchten weiter in Kontakt mit ihm zu kommen, der Selbstgespräche führte und damit drohte sich zu verletzen. Durch die Verhandlungen der Beamten mit Unterstützung einer Angehörigen gelang es, dass der junge Mann von seinem Vorhaben abließ. Er konnte widerstandslos in Gewahrsam genommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden.

Böblingen: Motorradfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Mittwoch einen 49-jährigen Motorradfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 05:45 Uhr auf der Flugfeld-Alle in Böblingen in einen Unfall verwickelt war. Der 49-Jährige befuhr den linken Fahrstreifen der zweispurigen Flugfeld-Alle in Richtung Wolfgang-Brumme-Allee. Aus noch ungeklärter Ursache kam der Motorradfahrer im Verlauf einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Im angrenzenden Grünbereich überschlug sich der Motorradfahrer und erlitt hierbei schwere Verletzungen. An dem Motorrad, das nicht mehr fahrbereit war, entstand ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro.

Böblingen: Fünf Polizeibeamte bei Festnahme verletzt
Bei einer vorläufigen Festnahme eines 20-jährigen Tatverdächtigen wurden am Mittwoch gegen 04:25 Uhr fünf Polizeibeamte am Konrad-Zuse-Platz in Böblingen leicht verletzt. Dem Geschehen war der Anruf eines 28-Jährigen vorausgegangen, der berichtete, dass der 20-Jährige und ein 18-Jähriger in sein Hotelzimmer eingebrochen seien. Bei Eintreffen der Polizeibeamten vor Ort waren die beiden Tatverdächtigen gerade dabei das Hotel zu verlassen. Als man den Tatverdächtigen die vorläufige Festnahme erklärte, ließ sich der 18-Jährige widerstandslos festnehmen, während der 20-Jährige zunächst einen Polizeibeamten zu Boden gestoßen hatte und sich in der Folge mit den Polizisten eine wüste Rangelei lieferte, bis er mit Handschließen gefesselt werden konnte. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern noch an. Der 20-Jährige muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

K1060/ K1015/ Rutesheim: Streifenwagen kollidiert mit Verkehrsinsel
Polizeibeamte des Polizeireviers Leonberg waren am Dienstag gegen 20:25 Uhr mit Sondersignal auf der Kreisstraße 1060 (K1060) von Rutesheim kommend auf der Anfahrt nach Weil der Stadt, nachdem zuvor über Notruf eine Person in hilfloser Lage gemeldet worden war. Vor dem Kreisverkehr zur Kreisstraße 1015 (K1015) geriet der Streifenwagen zu weit nach links auf eine Verkehrsinsel und kollidierte mit den dortigen Verkehrseinrichtungen. Hierbei wurde das Dienstfahrzeug erheblich beschädigt und musste in der Folge abgeschleppt werden. Die beiden Polizisten trugen bei dem Unfall keine Verletzungen davon. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

Herrenberg: Unbekannte stehlen 67-Jähriger Handtasche vom Tisch
Das Polizeirevier Herrenberg sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich am Dienstag gegen 20:15 Uhr bei einem Biergarten einer Gaststätte in der Bahnhofstraße in Herrenberg ereignet hatte. Eine 67-Jährige saß mit einem Begleiter an einem Tisch in der Nähe eines Durchganges, der an dem Biergarten vorbeiführt. Über diesen Durchgang näherten sich drei bislang unbekannte Täter und einer griff sich die Handtasche der Frau, die offen auf dem Tisch lag. Anschließend rannten die drei Unbekannten davon. Die Täter sollen etwa 18 bis 20 Jahre alt gewesen sein. Zwei der Täter wurden als etwa 170 Zentimeter groß beschrieben. Bei dem dritten Täter wurde die Größe auf etwa 185 bis 190 Zentimeter geschätzt. Alle drei seien dunkel gekleidet gewesen. Das Polizeirevier Herrenberg bittet Zeugen sich unter Tel. 07032 2708 0 zu melden.

Steinenbronn: Angriff auf offener Straße – Zeugen gesucht
Noch unklar sind die Umstände eines körperlichen Angriffs, der sich am Mittwoch zwischen 00:00 Uhr und 00:30 Uhr in der Gottlieb-Daimler-Straße in Steinenbronn ereignet haben soll. In der Nähe einer Bäckerei war ein 23-Jähriger spazieren, als er auf vier bislang unbekannte Personen traf. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die Unbekannten den 23-Jährigen mit Faustschlägen malträtiert und ihm darüber hinaus eine Flasche auf den Kopf geschlagen haben. Dabei zog sich der junge Mann leichte Verletzungen zu, die zu einem späteren Zeitpunkt in einem Krankenhaus versorgt werden mussten. Bislang ist nur bekannt, dass die vierköpfige Tätergruppe männlich ist und derjenige, der den Angriff mit der Flasche verübt haben soll, mutmaßlich ein dunkelrotes Oberteil trug. Weitere Personenbeschreibungen liegen derzeit nicht vor. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zu den Tätern machen können.

Herrenberg: 19-Jährigen vorläufig festgenommen
Nach dem Hinweis eines Zeugen haben Polizeibeamte am Dienstagabend in der Bahnhofstraße in Herrenberg einen 19-Jährigen vorläufig festgenommen. Gegen 17:50 Uhr konnte der Zeuge auf dem Bahnsteig der Ammertalbahn beobachten, dass der 19-Jährige mit einer bislang unbekannten Personengruppe in Streit geraten war. Da der 19-Jährige während des Disputs ein Messer sowie einen Schlagstock in den Händen hielt, alarmierte er umgehend die Polizei. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich die Personengruppe bereits aus dem Staub gemacht. Lediglich der 19-Jährige konnte vor Ort angetroffen und kontrolliert werden. Hierbei führte er keine auffälligen Gegenstände mit sich. Da der Zeuge jedoch im Vorfeld mitteilte, dass der 19-Jährige etwas in einem Mülleimer versteckt hatte, wurde dieser durchsucht. Letztendlich brachte die Durchsuchung ein Messer, ein Teleskopschlagstock und eine geringe Menge Marihuana ans Licht. Die Gegenstände, die dem 19-Jährigen mutmaßlich zuzuordnen sind, wurden sichergestellt. Im Anschluss wurde der Tatverdächtige zum Polizeirevier Herrenberg gebracht, wo er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzte wurde. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz rechnen. Da die Umstände der Auseinandersetzung auf dem Bahnsteig sowie die Identität der Personengruppe gänzlich unbekannt sind, bittet das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, um Zeugenhinweise.

Weil der Stadt – Merklingen: Großeinsatz am frühen Morgen – 500.000 Euro Sachschaden nach Brand
Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Dienstag gegen 05:50 Uhr ein an zwei Gebäude angrenzender Holzschuppen in der Kirchgrabenstraße in Merklingen in Brand.
Das Feuer ging in der Folge zunächst auf den hinteren Bereich eines der beiden Gebäude über. Der Brand setzte sich von dieser Scheune dann über den Dachstuhl in das Obergeschoss des vorderen Teils eines Wohnhauses fort. Eine daneben befindliche weitere Scheune fing ebenfalls Feuer. Durch die Hitze und die Flammen wurde ein weiteres Wohnhaus beschädigt, als dort die Scheiben barsten und Jalousien schmolzen. Weitere Schäden an umliegenden Häusern können zum derzeitigen Ermittlungsstand nicht ausgeschlossen werden.
Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Weil der Stadt, des Rettungsdienstes und der Polizei standen bereits mehrere Gebäudeteile im Vollbrand. Aufgrund der innerörtlichen Lage und da das Feuer auf andere Gebäude überzugreifen drohte, wurden weitere Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden Grafenau, Magstadt, Renningen, Sindelfingen, Leonberg und Herrenberg alarmiert. Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei waren mit einem Großaufgebot von insgesamt etwa 150 Einsatzkräften vor Ort.
Durch den massiven Einsatz der Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindert werden. Polizeibeamte sperrten die Einsatzstelle weiträumig ab. Insgesamt wurden elf Personen aus den betroffenen Gebäuden evakuiert. Der Rettungsdienst brachte eine Anwohnerin zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus.
Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Nach einer ersten Schätzung beläuft sich der Sachschaden auf etwa 500.000 Euro.

Sindelfingen: Rauchentwicklung in Schulgebäude nach Dacharbeiten
Im Rahmen von Dacharbeiten mit einem Heizbrenner an einer Schule in der Sommerhofenstraße in Sindelfingen kam es am Montag gegen 16:20 Uhr zu einer Rauchentwicklung und in der Folge zu einem Einsatz der Feuerwehr. Durch eine Dehnungsfuge geriet flüssiges Betumen in einen Hohlraum und im weiteren Verlauf durch eine weitere Fuge in den Innenraum des Gebäudes. Die Feuerwehr öffnete die Deckenverkleidung und durch den Rauch war eine intensive Lüftung erforderlich. Die zur Notbetreuung im Gebäude befindlichen 17 Kinder wurden bei Rauchentdeckung durch den Hausmeister und die Betreuer unverzüglich aus dem Gebäude gebracht. Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Personen. Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehren Sindelfingen und Böblingen, sowie der Polizei waren in großer Anzahl vor Ort.

BAB8/ Leonberg: Beim Einfädeln mit Lkw kollidiert
Am Montag kam es gegen 12:20 Uhr im stockenden Verkehr auf der Bundesautobahn 8 (BAB8) im Bereich Leonberg zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt etwa 16.000 Euro Sachschaden. Ein 68-Jähriger befuhr mit seinem Audi die Überleitung der Bundesautobahn 81 (BAB81) aus Heilbronn kommend zur BAB8 in Fahrtrichtung München. Als er vom Beschleunigungstreifen auf die rechte Fahrspur der Durchgangsfahrbahn wechseln wollte, kollidierte das hintere linke Fahrzeugheck mit einem dort befindlichen Lkw eines 59-Jährigen, der gerade auf der BAB8 in Richtung München unterwegs war. Der Audi war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zur Unfallaufnahme war der Beschleunigungsstreifen und die rechte Fahrspur zeitweise gesperrt.

Böblingen: Geldwechseltrick
Nach einem Geldwechseltrick, der am vergangenen Freitag gegen 13:10 Uhr in der Otto-Lilienthal-Straße in Böblingen verübt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes wurde ein 66 Jahre alter Mann von einem bislang Unbekannten angesprochen und darum gebeten, ein Ein-Euro-Stück zu wechseln. Als der 66-Jährige seine Geldbörse öffnete, griff der Kriminelle ebenfalls in den Geldbeutel hinein, angeblich um ihm beim Suchen zu helfen. Nach Abschluss des Wechselvorgangs suchte der Unbekannte das Weite. Zu einem späteren Zeitpunkt stellte sich heraus, dass der dreiste Dieb aus der Geldbörse eine dreistellige Bargeldsumme entwendet hatte. Bei dem unbekannten Täter soll es sich um einen Mann im Alter von etwa 30 Jahren handeln. Er ist circa 170 cm groß, trug eine blaue Jeans und ein blaues Polo Shirt. Darüber hinaus hat er ein südländisches Erscheinungsbild und sprach Deutsch mit Akzent. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Mann geben können oder selbst Opfer dieser Betrugsmasche wurden.

Sindelfingen: Zwölfjähriger von Hund gebissen
Ein Zwölfjähriger soll am Montagmorgen von einem Hund gebissen und leicht verletzt worden sein. Der Bub war mit einem Fahrrad auf dem Gehweg der Maichinger Straße in Sindelfingen unterwegs. Gegen 07:30 Uhr wurde eine noch unbekannte Fußgängerin auf den Jungen aufmerksam und holte ihren angeleinten Hund zu sich. Als der Zwölfjährige im weiteren Verlauf die Frau im Bereich einer Engstelle passierte, schnappte der Hund mutmaßlich nach ihm und verletzte ihn leicht am Arm. Die Beteiligten haben sich dann ohne Austausch ihrer jeweiligen Personendaten voneinander getrennt. Der Junge musste ärztlich versorgt werden. Die Frau ist etwa 60 Jahre alt, circa 170 bis 175 cm groß, hat eine kräftige Statur, braune, schulterlange lockige Haare und trug eine blaue Jeans. Der Hund, der an einer braunen Leine geführt wurde, war mittelgroß und hat schwarz-weiß-braunes lockiges bis welliges Fell. Zeugen und insbesondere auch die Frau werden gebeten, sich mit der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.

K1067/Gemarkung Gärtringen: Fahrzeug überschlägt sich, eine schwer verletzte Person
Ein 31-jähriger VW-Lenker befuhr die Westumfahrung Gärtringen aus Richtung Deckenpfronn kommend in Fahrtrichtung Nufringen. Aus bislang unbekannter Ursache kam er hierbei nach rechts ins unbefestigte Bankett, lenkte anschließend dagegen und kam hierdurch ins Schleudern. Im weiteren Verlauf kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich in der angrenzenden Böschung und kam auf den Rädern zum Stehen. Der Fahrer, welcher sich alleine im Fahrzeug befand, wurde durch den Unfall schwer verletzt und wurde im Anschluss in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. An der Unfallstelle waren ein Rettungswagen und ein Notarzt eingesetzt. Der Pkw war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ungefähr 1.000 Euro.

Böblingen: Feuerwehreinsatz auf Wertstoffhof
Am Montag gegen 07:55 Uhr kam es in der Hanns-Klemm-Straße in Böblingen zu einem Einsatz der Feuerwehren Böblingen und Sindelfingen. Mit insgesamt vier Fahrzeugen rückten zwölf Einsatzkräfte der Feuerwehren zu einem Wertstoffhof aus. Dort stand der Inhalt eines Containers in Brand, nachdem sich bei einem Pressvorgang mehrerer Spraydosen entzündet hatten. Beim Erkennen des Feuers entleerten Mitarbeiter den Inhalt auf dem Vorplatz des Wertstoffhofes. Den Wehrleuten gelang es schließlich den Brand zu löschen. Da es im Verlauf des Geschehens immer wieder zu kleineren Explosionen einzelner Spraydosen kam, musste die Hanns-Klemm-Straße während der Löscharbeiten kurzzeitig voll gesperrt werden. Ob ein Sachschaden durch den Brand entstanden ist, ist derzeit nicht bekannt.

Sindelfingen: Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Montag eine 47-jährige Fußgängerin in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 05:50 Uhr in der Käsbrünnlestraße in Sindelfingen in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Im Ausfahrtbereich eines Automobilwerkes wollte eine 45-jährige Seat-Lenkerin nach links auf die Käsbrünnlestraße einbiegen. Zeitgleich überquerte die 47-jährige Fußgängerin, in einem dafür nicht vorgesehenen Fahrbahnabschnitt den Kreuzungsbereich und wurde dort offenbar von der Autofahrerin übersehen. Die Fußgängerin wurde von dem Seat erfasst, auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte dann auf den Asphalt. Durch den Zusammenstoß entstand an dem Pkw ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro.

Sindelfingen-Ost: Einbrecher-Duo auf frischer Tat ertappt
Während eine 55-jährige Frau Schmiere stand, kletterte ihr 40 Jahre alter Begleiter in der Eschenbrünnlestraße in Sindelfingen-Ost mittels einer Leiter zu einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Wohnhauses. Der Vorfall wurde am Samstag gegen 01:00 Uhr durch Zeugen beobachtet, die daraufhin die Polizei informierten. Als sich der 40-Jährige auf dem Balkon befand, gelangte er auf noch ungeklärte Art und Weise in die Wohnung. Dort wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts durchwühlt, nichts beschädigt und kein Diebesgut entwendet. Alarmierte Polizisten trafen letztendlich die Frau im Bereich des Wohnhauses und ihr Komplize auf dem Balkon der betreffenden Wohnung an. Nachdem das Duo vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Sindelfingen transportiert worden war, durften sie zu einem späteren Zeitpunkt das Revier wieder verlassen. Den beiden Tatverdächtigen erwartet nun eine Anzeige wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl.

Sindelfingen-Ost: Ingewahrsamnahme
Wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, versuchter Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Betäunbungsmittelgesetz muss sich ein 23-Jähriger verantworten, der sich am Samstag gegen 23:20 Uhr in der Neckarstraße in Sindelfingen-Ost aufhielt. Im Rahmen einer Fußstreife konnten zwei Beamte der Hundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg den jungen Mann auf dem Gelände eine Schule beobachten. Nachdem der 23-Jährige mehrfach mit dem Fuß gegen eine Laterne getreten hatte, an dieser kräftig rüttelte und im weiteren Verlauf einen Metallmülleimer noch über ein Geländer warf, wurde er seitens der Polizisten angesprochen und einer Personenkontrolle unterzogen. Der Aufforderung sich auszuweisen kam der junge Mann nicht nach und darüber hinaus äußerte er seinen Unmut über die Kontrollaktion. Um die Identität des Mannes, der augenscheinlich alkoholisiert war, festzustellen, sollte er durchsucht werden. Nachdem er diesbezüglich am Arm festgehalten wurde, riss er sich aus dem Griff und widersetzte sich der Maßnahme. In der Folge musste der Querulant zu Boden gebracht und gefesselt werden. Anschließend wurde der Mann und seine mitgeführten Sachen durchsucht. Hierbei konnte ein Personalausweis und eine geringe Menge eines Marihuana-Haschisch-Gemischs aufgefunden werden. Da die Person deutlich unter Alkoholeinfluss stand, fand ein Transport zum Polizeirevier Sindelfingen statt. Schlussendlich wurde der 23-Jährige bis Sonntag früh um 06:00 Uhr in Beseitigungsgewahrsam genommen.

Sindelfingen-Nord: Widerstand nach Familienstreit
Mit einem aggressiven 47-Jährigen hatten es Polizeibeamte aus Sindelfingen und Böblingen am Sonntag gegen 02:30 Uhr in Sindelfingen-Nord zu tun. Vermutlich aus Eifersucht war der 47-Jährige mit seiner 40 Jahre alte Lebensgefährtin in einer Wohnung in Streit geraten. In dessen Verlauf soll der Mann die Frau mehrfach ins Gesicht geschlagen haben. Diesbezüglich erlitt die Frau Schmerzen und alarmierte die Polizei. Hinzugezogene Polizeibeamte trafen den 47-Jährigen in der Wohnung an und sprachen ihm einen Wohnungsverweis aus. Dies wurde allerdings von dem Mann ignoriert. Als er immer aggressiver wurde, wurde Verstärkung nachgefordert. Im weiteren Verlauf sollte der Mann aus der Wohnung geführt werden. Dies war jedoch zunächst nicht möglich, da er sich massiv und vehement gegen sämtliche Maßnahmen wehrte. Weil er um sich geschlagen und getreten hatte, wurden drei Beamte leicht verletzt. Mit enormem Kraftaufwand gelang es den Einsatzkräften schließlich den Störenfried zu fesseln und zu fixieren. Da er sich offenbar in einem psychischem Ausnahmezustand befand, wurde ein Rettungsdienst hinzugezogen und der Mann im Anschluss durch einen Notarzt sediert. Der 47-Jährige wurde letztendlich in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Der Transport dorthin fand in Begleitung einer Streifenwagenbesatzung statt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung rechnen.

Sindelfingen: Vandale beschädigt Mercedes
Ein bislang unbekannter Täter machte sich zwischen Samstag 18:00 Uhr und Sonntag 15:15 Uhr in der Neckarstraße in Sindelfingen an einen Mercedes zu schaffen. Der Unbekannte zerkratzte das Auto ringsherum und richtete einen Sachschaden von etwa 8.000 Euro an. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, setzen sich bitte mit dem Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, in Verbindung.

Sindelfingen-Nord: Sachbeschädigung
Auf einem Parkplatz, der sich in der Friedrich-Ebert-Straße in Sindelfingen-Nord befindet, ereignete sich zwischen Samstag 19:00 Uhr und Sonntag 17:00 Uhr eine Sachbeschädigung, zu der die Polizei nun nach Zeugen sucht. Im genannten Zeitraum zerkratzte ein noch unbekannter Täter einen Mercedes und machte sich dann davon. Auf welche Summe sich der hinterlassene Sachschaden beläuft, ist derzeit nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise bitte an das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0.

Böblingen: 19-Jähriger vorläufig festgenommen
Nach einem Zeugenhinweis haben Polizeibeamte in der Nacht zum Sonntag einen 19-Jährigen in Böblingen festgenommen. Der junge Mann hatte gegen 04:00 Uhr mutmaßlich einen geparkten VW Polo zerkratzt. Nachdem der Zeuge dies beobachten konnte, alarmierte er umgehend die Polizei. Kurz darauf nahmen Polizeibeamte im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung den 19-Jährigen anhand einer vorliegenden Personenbeschreibung im näheren Umfeld vorläufig fest. Der Tatverdächtige, der mutmaßlich unter Alkoholeinfluss stand wurde zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Dort wurde er erkennungsdienstlich behandelt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen. Die Höhe des angerichteten Sachschadens ist momentan nicht bekannt.

Böblingen: Autofahrt endet mit Blutentnahme
Wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und Trunkenheit im Verkehr ermittelt die Polizei gegen einen 43-Jährigen, der am Sonntagabend mit einem BMW in Böblingen unterwegs war. Gegen 20:10 Uhr wollte eine Streifenwagenbesatzung den Autofahrer in der Waldstraße kontrollieren. Als der Fahrer die Streife bemerkt hatte, fuhr er mit hoher Geschwindigkeit bis zur Dornierstraße davon. Die Geschwindigkeit war teilweise so hoch, dass es der Streife nicht möglich war, auf das Fahrzeug aufzuschließen. Der Mann setzte seine Fahrt schließlich fort und stellte den Pkw letztendlich in der Otto-Lilienthal-Straße am Fahrbahnrand ab. Hier gelang es den Beamten schließlich den 43-jährigen Fahrer zu kontrollieren. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab letztlich, dass der 43-Jährige unter Einfluss von Alkohol stand. Diesbezüglich musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll es aufgrund geringem Verkehrsaufkommen zu keiner Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer gekommen sein.