Quelle: ots

Stuttgart-Mitte: Frau von Exhibitionist belästigt – Zeugen gesucht
Am Samstag (19.09.2020) wurde eine junge Frau in der Klett-Passage von einem Exhibitionisten belästigt. Die 24-Jährige ging gegen 07:15 Uhr von der Kriegsbergstraße in die Klett-Passage, als sie dort halb hinter einer Säule verborgen eine männliche Person wahrnahm, welche mit heruntergelassener Hose sexuelle Handlungen an sich vornahm. Als der Mann die Frau erkannte, lief er ein paar Schritte auf sie zu, ohne seine Handlungen zu unterbrechen. Nachdem die Frau die Polizei verständigte, entfernte sich der Täter in unbekannte Richtung. Beschreibung des Täters: Ca. 28-30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, helle Augen, osteuropäisches Erscheinungsbild, kurzrasierte dunkelblonde Haare. Er trug zur Tatzeit eine dunkle knielange Sporthose sowie ein dunkles T-Shirt mit einem großen Aufdruck auf der Vorderseite. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Degerloch: Nach medizinischem Notfall Unfall mit Schwerverletztem
Am Samstag (19.09.2020) kam es um 13:20 Uhr an der Einmündung Epplestraße / Albstraße zu einem Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Ein 65-jähriger Lenker eines Pkw Fiat, welcher die Epplestraße in Richtung Degerloch befuhr, erlitt vermutlich einen Krampfanfall, in dessen Folge er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Beim Vorbeifahren streifte der Unfallverursacher einen verkehrsbedingt links neben ihm stehenden Smart, um dann ungebremst auf einen vor ihm fahrenden Audi aufzufahren. Dieser wiederum wurde auf einen weiteren Pkw aufgeschoben. Bei dem Unfall wurde der 65-Jährige schwer verletzt, sodass er mit einem Rettungswagen in eine Klinik verbracht werden musste. Ein 35-jähriger Mitfahrer im Audi erlitt leichte Verletzungen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von ca. 30.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste der Fahrzeugverkehr kurzfristig umgeleitet werden. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Stuttgart-Mitte: Polizeieinsatz anlässlich einer politischen Veranstaltung im Rathaus
Polizeibeamte waren am Freitagnachmittag (18.09.2020) ab 17.00 Uhr anlässlich einer politischen Veranstaltung im Rathaus und einer Gegendemonstration in der Innenstadt im Einsatz. Neben einer angemeldeten Versammlung bildete sich ein Spontanaufzug von bis zu 300 Personen nahe des Marktplatzes über die Eberhardtstraße Richtung Rotebühlplatz. Der Großteil der Aufzugsteilnehmer versuchte mehrfach in Richtung des Rathauses zu drängen, mutmaßlich um die dortige Veranstaltung zu stören. Um dies zu verhindern, mussten Einsatzkräfte kurzzeitig im Bereich der Eberhardstraße und Königstraße gegen Versammlungsteilnehmer, die ein Banner, mutmaßlich um sich zu verdecken, schützend vor sich hielten, den Einsatzstock benutzen. Zuvor versuchten Aktivisten während der Anfahrt eines zu schützenden Fahrzeugkonvois im Bereich Eberhard- und Nadlerstraße diesen zu stoppen. Mehr als ein Dutzend der Aktivisten wurden hierbei festgehalten, ihre Personalien festgestellt und sie erhielten anschließend einen Platzverweis. Bereits vor Beginn der Veranstaltung gelang es acht Aktivisten, darunter einer 17-Jährigen, vor die Haupteingangstür des Sitzungssaals zu sitzen und dessen Zugang für Zuhörer zu blockieren. Sicherheitsverantwortliche im Rathaus ermöglichten den acht Personen zwar ein Verbleiben in einem Nebenraum. Als ihre Personalien zur Sicherstellung eines möglichen Strafverfahrens festgestellt werden sollten, leisteten sie gegen die einschreitenden Beamten Widerstand. Die acht Aktivisten wurden gegen 19 Uhr aus dem Rathaus gebracht und erhielten Platzverweise. Die 17-Jährige musste mit zum Polizeirevier, da ihre Eltern zunächst nicht erreicht werden konnten. Über Verletzte Aktivisten wurde bei der Polizei nichts bekannt. Ein Polizeireiter klagte über Ohrenschmerzen, nachdem er mit seinem Pferd minutenlang einem Sirenenton von Gegendemonstranten ausgesetzt war. Mehrere Beamte wurden beleidigt. Die Veranstaltung im Rathaus war gegen 20.00 Uhr beendet.

Stuttgart-Mitte: Kokainplomben weggeworfen – Mutmaßlichen Rauschgifthändler festgenommen
Polizeibeamte haben am Donnerstag (17.09.2020) einen 19 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mit Rauschgift gehandelt zu haben. Als die Beamten den Mann in der Lautenschlagerstraße gegen 17.00 Uhr kontrollieren wollten, warf er mehrere Plomben mit Kokain weg. Der wohnsitzlose 19-Jährige mit marokkanischer Staatsbürgerschaft wird im Laufe des Freitags (18.09.2020) auf Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt.

Stuttgart-Mitte: Blumenverkäuferin beleidigt und bespuckt – Zeugen gesucht
Eine unbekannte Frau hat am Montag (14.09.2020) in der Rathauspassage eine 56 Jahre alte Blumenverkäuferin beleidigt und angespuckt. Die 56-Jährige beobachtete gegen 17.50 Uhr, wie die Unbekannte eine Rose am Verkaufsstand an sich genommen hat und weiterging, ohne die Blume zu bezahlen. Nachdem die Frau der Unbekannten hinterhergerufen hatte, kam sie zurück, beleidigte sie und spuckte sie an. Ein Begleiter der rabiaten Frau hielt sie zurück, steckte die Rose zurück in die Vase und beide gingen in Richtung der Stadtbahngleise der U2 Richtung Neugereut davon. Auf dem Weg dorthin soll die Unbekannte noch eine ältere Frau ebenfalls bespuckt haben. Die 56-Jährige beschrieb die Unbekannte als etwa 160 bis 165 Zentimeter groß und Mitte 20. Sie war schlank und soll lange, dunkle, glatte Haare gehabt haben. Möglicherweise hatte sie eine Tätowierung am rechten Arm. Ihr Begleiter soll klein, dünn und dunkelhaarig gewesen sein. Zeugen, insbesondere die ältere Frau, die ebenfalls bespuckt wurde, werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903100 beim Polizeirevier 1 Theodor-Heuss-Straße melden.

Stuttgart-Möhringen: Mutmaßlicher Rollerdieb flüchtet vor der Kontrolle
Polizeibeamte haben am frühen Freitagmorgen (18.09.2020) einen 23 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der vor einer Kontrolle geflüchtet ist. Die Beamten bemerkten den 23-Jährigen gegen 03.00 Uhr auf einem Roller fahrend in der Plieninger Straße und wollten ihn einer Verkehrskontrolle unterziehen. Statt anzuhalten fuhr er über den Parkplatz des SI-Zentrums und durch das angrenzende Wohngebiet. An der Dinghofstraße bog der Rollerfahrer in den Fußgängerweg ein, woraufhin die Beamten den Streifenwagen abstellten und ihm fußläufig folgten. Als der 23-Jährige offenbar in einer Kurve stürzte, holten die Beamten ihn ein. Bei der anschließenden Überprüfung stellten sie fest, dass der Roller im Mai in Weilimdorf gestohlen wurde (siehe auch Pressemitteilung vom 17.05.2020). Außerdem ist der 23-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und soll unter dem Einfluss von Rauschgift gefahren sein. Nach einer Blutentnahme und dem Abschluss der weiteren polizeilichen Maßnahmen, setzten die Beamten den jungen Mann auf freien Fuß.

Stuttgart-Degerloch: Kleinkind bei Unfall schwer verletzt – Zeugen gesucht
Ein Dreijähriger ist bei einem Verkehrsunfall mit einem bislang noch unbekannten Radfahrer am frühen Donnerstagabend (17.09.2020) schwer verletzt worden. Das Kleinkind, welches auf einem Kinderfahrrad fuhr, war gemeinsam mit seiner Mutter gegen 18.50 Uhr auf dem Gehweg in der Löwenstraße in Richtung Degerloch unterwegs. Zwischen dem Königsträßle und der Ahornstraße wechselte plötzlich ein entgegenkommender Radfahrer, zwischen zwei geparkten Autos hindurch, von der Fahrbahn auf den Gehweg. Dabei stieß er offenbar frontal mit dem Dreijährigen und seinem Kinderrad zusammen. Das Kind erlitt durch die Kollision schwere Verletzungen. Der Radfahrer entfernt sich daraufhin von der Unfallstelle in Richtung der Sportplätze auf der Waldau. Rettungssanitäter kümmerten sich um den Jungen, der bei dem Unfall einen Helm trug, und brachten ihn in ein Krankenhaus. Bei dem unbekannten Radfahrer soll es sich um einen zirka 18 bis 20 Jahre alten und rund 185 Zentimeter großen Mann gehandelt haben. Er war von schlanker Statur und hatte blonde Haare, die er stachelig nach oben frisiert hatte. Außerdem trug er eine schlägerförmige Tasche mit sich. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Hofen: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt
Bei einem Zusammenstoß mit einem VW Golf ist am Donnerstagnachmittag (17.09.2020) ein 17 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt worden. Der 17-Jährige war gegen 16.30 Uhr auf dem Fußgängerweg, der parallel zum Seeblickweg verläuft und für Radfahrer freigegeben ist, in Richtung Max-Eyth-See unterwegs. An der Einmündung zum Kochelseeweg kommt es zwischen dem Radler und dem VW einer 61-Jährigen zur Kollision. Die Fahrerin bog kurz vorher vom Seeblickweg links in den Kochelseeweg ab. Bei dem Zusammenstoß erlitt der 17-Jährige schwere Verletzungen. Rettungssanitäter kümmerten sich um ihn und brachten ihn zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Nord/-Bad Cannstatt: Verkehrskontrollen
Polizeibeamte haben am Donnerstagnachmittag (17.09.2020) auf der Einmündung Heilbronner Straße/Pragstraße Verkehrskontrollen durchgeführt und ihr Augenmerk insbesondere auf die Einhaltung des Rotlichts gelegt. Die Beamten stellten zwischen 14.30 Uhr und 17.00 Uhr insgesamt 16 Autofahrer fest, die das Rotlicht an der Ampel offensichtlich nicht beachteten. Darüber hinaus benutzten zwei Fahrer verbotswidrig ihr Mobiltelefon. Die Beamten leiteten gegen die Fahrer entsprechende Anzeigen ein. Sie müssen nun mit empfindlichen Geldbußen rechnen.

Stuttgart-Zuffenhausen: Mutmaßlichen Rauschgifthändler festgenommen
Polizeibeamte haben am Mittwochnachmittag (16.09.2020) einen 19 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mit Rauschgift gehandelt zu haben. Ermittlungen führten auf die Spur des Tatverdächtigen. Bei der Durchsuchung einer Wohnung, an der sich der Tatverdächtige aufhielt, fanden die Beamten rund 28 Gramm Marihuana, das bereits verkaufsfertig abgepackt war, 113 Ecstasy-Tabletten und 14 Gramm Amphetamin. Außerdem entdeckten die Ermittler weitere Gegenstände, die auf einen Rauschgifthandel schließen lassen. Der deutsche Tatverdächtige, gegen den bereits ein Haftbefehl in anderer Sache bestand, wird im Laufe des Donnerstags (17.09.2020) dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Hedelfingen: Rauschgift im Hundekotbeutel
Polizeibeamte haben am Dienstagabend (15.09.2020) einen 33 Jahre alten Mann in der Hedelfinger Straße vorläufig festgenommen, der versucht hat, mehrere verkaufsfertige Tüten mit Rauschgift in einem Hundekotbeutel zu verstecken. Die Beamten bemerkten bei einer Streifenfahrt gegen 21.30 Uhr drei Personen in der Hedelfinger Straße, die offenbar einen Joint rauchten. Bei der anschließenden Kontrolle versuchte der 33-Jährige einen Hundekotbeutel unter seinem Schuh zu verstecken – einen Hund hatte er nicht dabei. Die Polizeibeamten überprüften die Tüte und fanden mehrere verkaufsfertige Einheiten mit Metamphetamin, welches sie beschlagnahmten. Der 33-Jährige, sowie seine beiden 23- und 30-jährigen Begleiter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Stuttgart-Mitte: Exhibitionist geflüchtet – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat am Dienstagnachmittag (15.09.2020) auf den Treppen zwischen der Kronenstraße und der Panoramastraße offenbar onaniert. Eine 38 Jahre alte Frau ging gegen 16.30 Uhr die Kronenstaffel hinauf, als sie im oberen Drittel der Staffel auf den Unbekannten traf. Der Mann saß auf den Treppenstufen, hatte seine Hose geöffnet und onanierte offenbar beim Telefonieren. Die Aufforderung der Frau aufzuhören, ignorierte der Mann. Als ein weiterer Passant sich näherte, ergriff der Unbekannte die Flucht in Richtung Panoramastraße. Die Frau beschrieb den Mann als etwa 45 Jahre alt und zirka 175 Zentimeter groß. Er soll eine Glatze, helle Haut und eine normale Statur gehabt haben. Zur Tatzeit trug er eine beige kurze Hose, ein schwarzes Muskelshirt, eine dunkle Basecap und eine schwarze Sonnenbrille. Er hatte einen schwarzen Rucksack dabei und sprach laut der Frau vermutlich eine osteuropäische Sprache. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Stammheim: Rollerfahrer bei Unfall schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall ist am späten Dienstagnachmittag (15.09.2020) ein 58 Jahre alter Rollerfahrer schwer verletzt worden. Ein 73 Jahre alter BMW-Fahrer war gegen 17.45 Uhr im Sippelweg in Richtung Ehniweg unterwegs, als er mit dem 58 Jahre alter Rollerfahrer zusammenstieß. Dieser war in der Freudentaler Straße in Richtung Friedhof unterwegs. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Rollerfahrer schwere Verletzungen. Rettungssanitäter kümmerten sich um ihn und brachten ihn in ein Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von über 10.000 Euro.

Stuttgart-Nord: Mann niedergeschlagen – Zeugen gesucht
Bislang noch unbekannte Täter haben am Dienstagabend (15.09.2020) einen 34 Jahre alten Mann an der Rosensteinstraße niedergeschlagen und sind im Anschluss geflüchtet. Der 34-Jährige traf sich gegen 19.00 Uhr mit zwei ehemaligen Arbeitskollegen an der Haltestelle Nordbahnhof. Aufgrund von mutmaßlichen Lohnrückständen sollte es am Abend zu einer klärenden Aussprache mit seinem Chef kommen. Die Mitarbeiter führten den 34-Jährigen in die Rosensteinstraße, wo bereits der ehemalige Vorgesetzte gemeinsam mit einem weiteren Mitarbeiter wartete. Dort sollen die vier Männer auf den 34-Jährigen eingeschlagen, ihn getreten und verletzt haben. Erst als ein Anwohner aus einem Gebäude schrie, ließen die Männer von ihm ab und flüchteten in unbekannte Richtung. Rettungssanitäter versorgten noch vor Ort den verletzten Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903200 beim Polizeirevier 2 Wolframstraße zu melden.

Stuttgart-Mitte: Offenbar Reizgas in Aufzug versprüht – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat am Dienstagnachmittag (15.09.2020) im Aufzug eines Gebäudes an der Büchsenstraße offenbar Reizgas versprüht. Gegen 14.20 Uhr klagten acht Personen, die zuvor den Aufzug benutzt hatten, über Atemwegsreizungen. Alarmierte Kräfte der Feuerwehr führten Messungen durch, konnten aber nichts mehr feststellen. Rettungskräfte kümmerten sich vor Ort um die leicht Verletzten. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903100 an die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 1 Theodor-Heuss-Straße zu wenden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Falsche Polizeibeamte täuschen Senior über mehrere Wochen
Unbekannte haben sich offenbar bereits seit dem 31.08.2020 gegenüber einem 80 Jahre alten Mann als verdeckt ermittelnde Polizeibeamte ausgegeben und so mehrere Zehntausend Euro erbeutet. Ein vermeintlich verdeckter Ermittler nahm mit dem Senior Ende August telefonisch Kontakt auf und täuschte ihn dahingehend, dass sein Vermögen auf der Bank in Gefahr sei. Er gab vor, dass die Polizei ein verdecktes Verfahren gegen Bankmitarbeiter führen würde, da diese angeblich in Betrügereien verwickelt wären. Mit dieser perfiden Masche gelang es dem falschen Beamten, den 80-Jährigen zu einer Geldabhebung im hohen fünfstelligen Bereich zu bewegen. Mutmaßlich übergab der Senior den Geldbetrag am 04.09.2020 auf einem Parkplatz eines Baumarktes in Uhingen einem Komplizen des Anrufers, der sich ebenfalls als verdeckt ermittelnder Polizeibeamter ausgab. Nach Medienberichten einer vergangenen Betrugstat, bei dem die Täter ähnlich vorgegangen waren, verständigte der Senior am Montag (14.09.2020) über Notruf die echte Polizei.

Stuttgart-Hedelfingen: Kette vom Hals gerissen – Zeugen gesucht
Mehrere Jugendliche haben am Montagabend (14.09.2020) am Hedelfinger Platz einen 36 Jahre alten Mann angegriffen und dessen Kette geraubt. Nach einer verbalen Streitigkeit entwickelte sich zwischen dem Mann und den Jugendlichen eine körperliche Auseinandersetzung. In deren Folge soll einer der jungen Männer dem 36-Jährigen eine goldene Kette vom Hals gerissen haben. Im Anschluss flüchtete die Gruppe unerkannt. Polizeibeamte nahmen zwei der Tatverdächtigen im Alter von 16 und 18 Jahren im Rahmen der Fahndung fest. Die Ermittlungen zu den Mittätern dauern an. Den 16-Jährigen übergaben sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an seine Eltern. Der 18-jährige deutsche Staatsbürger, der erst vor kurzem aus der Haft entlassen wurde, wird im Laufe des Dienstags (15.09.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. Zeugen, die Hinweise zu den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Mitte: Exhibitionist belästigt Frauen – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat am Montagabend (14.09.2020) im Karoline-Kaulla-Weg vor drei Frauen offenbar onaniert. Den 21, 26 und 47 Jahre alten Frauen fiel der Mann gegen 19.15 Uhr auf. Er hatte seine Hose bis zu den Knien heruntergelassen, onanierte und schaute dabei die Frauen an. Als er bemerkte, dass die 47-Jährige die Polizei rief, flüchtete er. Alarmierte Polizeibeamte fahndeten nach dem Täter, trafen ihn aber nicht mehr an. Laut den drei Frauen soll der Unbekannte 40 bis 45 Jahre alt und etwa 180 Zentimeter groß sein. Er soll eine auffällig weiße Hose und ein schwarzes T-Shirt ohne Aufdruck getragen haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Degerloch: Gegen Mast gefahren und geflüchtet – Zeugen gesucht
Ein unbekannter LKW-Fahrer ist am Montagmorgen (14.09.2020) gegen einen Ampelmast in der Karl-Pfaff-Straße gefahren und anschließend weggefahren, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Fahrer des Sattelzugs war gegen 08.00 Uhr in der Straße Obere Weinsteige in Richtung Innenstadt unterwegs. Auf Höhe der Karl-Pfaff-Straße bog er scharf in diese ab, um zu wenden. Dabei kollidierte er mit einem Mast der Fußgängerampel, die vollständig umgeknickte. Anschließend fuhr er auf der Bundesstraße 27 in stadtauswärtiger Richtung weiter, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Zu dem weißen Sattelzug ist lediglich bekannt, dass am Heck rot-reflektierende Umrissstreifen angebracht waren. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 4 Balinger Straße unter der Rufnummer +4971189903400 zu melden.

Stuttgart: Polizei kontrolliert Maskentragepflicht
Polizeibeamte haben am Montag (14.09.2020) an Haltestellen, aber auch in Bussen und Stadtbahnen die Maskentragepflicht kontrolliert. Rund 60 Beamte überprüften die Pflicht an den Haltestellen, insbesondere am Hauptbahnhof, dem Bahnhof Bad Cannstatt sowie dem Charlottenplatz und fuhren in Bussen und Stadtbahnen im gesamten Stadtgebiet mit. Im Zeitraum von 06.00 Uhr bis 13.00 Uhr stellten die Beamten mehrere Hundert Personen fest, die keine Maske trugen oder die Maske nicht über Mund und Nase gezogen hatten. Insgesamt werden nun 53 Ordnungswidrigkeitenanzeigen der Bußgeldstelle vorgelegt. Größtenteils reagierten die Personen mit Einsicht auf die Kontrollmaßnahmen und befolgten die Hinweise zur richtigen Trageweise. Vereinzelt zeigten sich Fahrgäste uneinsichtig und stellten die Trageverpflichtung generell in Frage.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßliche Ladendiebe festgenommen
Polizeibeamte haben am Samstagabend (12.09.2020) zwei Männer im Alter von 26 und 41 Jahren festgenommen, die im Verdacht stehen, in einem Bekleidungsgeschäft an der Königstraße hochwertige Herrenpullover gestohlen zu haben. Die beiden Tatverdächtigen betraten gegen 19.00 Uhr das Geschäft und nahmen Pullover in verschiedenen Größen an sich. Teilweise verstauten sie das Diebesgut im Rucksack des 26-Jährigen, sein Komplize trug zwei Pullover unter seiner eigenen Kleidung. Hierfür riss er in einer Umkleidekabine die Sicherheitsetiketten gewaltsam von der Kleidung. Ein beschädigtes Kleidungsstück ließ er in der Kabine zurück. Noch bevor die Tatverdächtigen das Geschäft verließen, sprach sie ein Ladendetektiv an und übergab die beiden den alarmierten Polizeibeamten. Insgesamt sollen sie Pullover im Wert von rund 675 Euro eingesteckt haben. Der 26 Jahre alte libysche Tatverdächtige sowie sein 41 Jahre alter tunesischer Mittäter wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt, der die beiden Haftbefehle in Vollzug setzte.

Stuttgart-Ost /-Bad Cannstatt: Ohne Fahrschein und Maske unterwegs – Zeugen gesucht
Ein bislang noch unbekannter Mann hat am Samstagmorgen (12.09.2020) an der Haltestelle Metzstraße versucht, einen Kontrolleur der SSB zu schlagen und ist im Anschluss geflüchtet. Der Mann stieg gegen 08.45 Uhr an der Haltestelle Wilhelmsplatz in die Stadtbahn der Linie U2 in Richtung Botnang ein. Ein 42 Jahre alter Fahrkartenkontrolleur sprach daraufhin den Tatverdächtigen an, da dieser keine Mund-Nasen-Bedeckung trug. Außerdem stellte sich heraus, dass er offenbar ohne Fahrschein eingestiegen war. Als er an der Haltestelle Metzstraße gemeinsam mit dem Prüfpersonal ausstieg, versuchte der Mann zu flüchten. Der 42-Jährige hielt ihn fest, woraufhin der Täter versuchte, sich mit einem Faustschlag loszureißen. Der Kontrolleur setzte sich daraufhin mit einem Pfefferspray zu Wehr, dennoch gelang dem Täter die Flucht in Richtung Stöckachstraße. Ein 34 Jahre alter Kollege des Kontrolleurs musste aufgrund des Gerangels in einem Krankenhaus medizinische behandelt werden. Bei dem Täter soll es sich um einen dunkelhäutigen, rund 170 Zentimeter großen, kräftigen Mann gehandelt haben. Er hatte kurze, krause Haare und trug zum Tatzeitpunkt ein Trikot der französischen Nationalmannschaft sowie eine weiße Trainingshose. Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-West: Auto contra Fahrrad – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Sonntag (13.09.2020) im Kreisverkehr Schattengrund eine 27 Jahre alte Fahrradfahrerin verletzt worden ist. Die 27-Jährige fuhr mit ihrem Rennrad gegen 12.50 Uhr in der Magstadter Straße von Büsnau in Richtung Schattengrund. Sie fuhr in den dortigen Kreisverkehr, um ihn in Richtung Mahdentalstraße zu verlassen. An der Ausfahrt Richtung Schattenring befand sich links neben ihr ein Peugeot 308 eines 83-Jährigen, der mit der 27-Jährigen zusammenstieß. Die Radfahrerin stürzte und wurde verletzt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903300 beim Polizeirevier 3 Gutenbergstraße zu melden.

Stuttgart-Nord/-Vaihingen/-Weilimdorf: In Wohnungen eingebrochen – Zeugen gesucht
Unbekannte sind über das vergangene Wochenende (11.09. bis 13.09.2020) in Wohnungen an der Goppeltstraße und dem Pfaffenwaldring eingebrochen. Beim Versuch, in Wohnungen an der Mönchhaldenstraße und der Grefstraße einzubrechen, sind die Täter gescheitert. An der Goppeltstraße stiegen die Einbrecher zwischen Freitag, 17.00 Uhr und Samstag, 15.40 Uhr, über ein offenbar gekipptes Fenster in die Wohnung, durchwühlten alle Zimmer und stahlen Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Hundert Euro. An der Straße Pfaffenwaldring drückten die Täter zwischen Samstag, 13.00 Uhr und Sonntag, 08.00 Uhr, ein offenbar ebenfalls gekipptes Fenster auf und stahlen ein Küchengerät, elektronische Geräte, eine Sonnenbrille und Bargeld im Wert von mehreren Hundert Euro. An der Mönchhaldenstraße hörte ein 80 Jahre alter Bewohner am Freitagabend gegen 20.30 Uhr Knackgeräusche aus der Küche seiner Erdgeschosswohnung und stellte kurz darauf Hebelspuren am Fenster fest. Die Täter brachen ihr Vorhaben aus unbekannten Gründen ab und flüchteten unerkannt. An der Grefstraße lösten Einbrecher am Sonntagmorgen, gegen 03.00 Uhr, beim Versuch eine Haustür aufzubrechen, den Alarm aus. Sie flüchteten unerkannt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Graffitisprayer vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben am frühen Sonntagmorgen (13.09.2020) einen 18 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, Treppenstufen und eine Mauer an der Schickstaffel mit einem Graffiti besprüht zu haben. Ein Zeuge beobachtete gegen 02.30 Uhr wie der junge Mann offenbar mit mehreren Farbdosen das Graffiti aufbrachte und alarmierte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, befand sich der 18-Jährige noch an der Schickstaffel. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks fanden sie darüber hinaus noch zwei Joints. Die Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.