Quelle: ots

Lenningen: Brand auf einem Wiesengrundstück
Am Samstag, um 21.20 Uhr, ist es in der Verlängerung des Hirschtalweges, auf einem Wiesengrundstück, zu einem Brand gekommen. Unbekannte Täter haben dort gelagerte Europaletten und weitere Gegenstände entzündet. Die lodernden Flammen griffen im Verlauf auf naheliegende Bäume über und beschädigten diese partiell. Die hinzugerufene Feuerwehr Lenningen war zwei Stunden mit der Löschung des Brandes gebunden. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Leinfelden-Echterdingen: Größerer Unfall nach Rotlichtmissachtung
Am Samstag gegen 13.30 Uhr hat die 42-jährige Lenkerin eines VW Golfs die Echterdinger Straße (L1192) in Fahrtrichtung Stuttgart-Plieningen befahren. Zugleich befuhr die 50-jährige Lenkerin eines BMW 316i die Verbindungsstraße von der Flughafenstraße herkommend in Richtung Echterdinger Straße und wollte nach links in diese abbiegen. Obwohl die Lichtzeichenanlage für die VW Fahrerin Rotlicht zeigte, fuhr diese in den Einmündungsbereich ein. Die BMW Fahrerin, deren Lichtzeichenanlage Grünlicht zeigte, befuhr ebenfalls den Einmündungsbereich. Beide Fahrzeuge kollidierten in der Folge. Die BMW Fahrerin wurde durch das Unfallgeschehen in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und durch die hinzugerufene Feuerwehr geborgen. Im Anschluss wurde sie schwer verletzt durch den Rettungsdienst in eine Klinik verbracht. Die VW Fahrerin und deren 18-jährige Beifahrerin wurden durch den Unfall nicht verletzt. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es ist Sachschaden in einer Gesamthöhe von 30.000 Euro entstanden.

Kirchheim: Abbremsmanöver zu spät erkannt
In Kirchheim ist es am Samstag gegen 09.30 Uhr zu einem Auffahrunfall gekommen. Eine 55-jährige Fahrerin eines Renault Twingo befuhr die Kirchheimer Straße und musste aufgrund vor ihr abbremsender Fahrzeuge eine Vollbremsung ihres Fahrzeuges bis zum Stillstand einleiten. Der hinter ihr befindliche 27-jährige Ford Mondeo Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Renault auf. Die Renault Fahrerin wurde durch den Aufprall leicht verletzt und begab sich im Anschluss an die Unfallaufnahme selbstständig in eine Klinik. Der Renault war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. An beiden Fahrzeugen ist ein Gesamtschaden in Höhe von 5.000 Euro entstanden.

Esslingen: Rennradfahrerin übersehen
Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Rennrad ist es am Freitagnachmittag gegen 17.00 Uhr auf der Schorndorfer Straße in Esslingen gekommen. Der 69-jährige Unfallverursacher fuhr mit seiner Mercedes A-Klasse auf der Schorndorfer Straße in Fahrtrichtung Oberhof. Auf Höhe der Realschule Oberesslingen wollte er nach links auf ein Grundstück einbiegen. Hierbei verzichtete ein entgegenkommender Pkw auf seinen Vorrang und ermöglichte dem Unfallverursacher durch Abbremsen und Handzeichen den Abbiegevorgang. Der Mercedes-Fahrer übersah allerdings eine 29-jährige Rennradfahrerin, welche zu diesem Zeitpunkt auf dem parallel zur Schorndorfer Straße verlaufendem Radweg in Richtung Innenstadt fuhr. Die Radlerin wurde auf die Motorhaube aufgeladen und zu Boden geworfen. Vom alarmierten Rettungsdienst wurde sie mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ein hinter ihr fahrender 37-jähriger Rennradfahrer konnte noch rechtzeitig bremsen, stürzte jedoch beim Bremsvorgang und verletzte sich hierdurch leicht. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 2.500 Euro.

Aichtal: Rollerfahrer schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat ein Rollerfahrer bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend in Aichtal erlitten. Gegen 20.40 Uhr fuhr der 33-jährige Lenker einer Vespa von Neckartailfingen kommend in Richtung Grötzingen. Kurz vor Grötzingen kam er in einer scharfen Rechtskurve auf der hier stark abschüssigen K 1233 aufgrund eines Fahrfehlers zu Fall. In der Folge schlitterte er quer über die Straße, wo er letztlich am linken Fahrbahnrand zum Liegen kam. Ein entgegenkommender Pkw-Lenker erkannte die Gefahrensituation und konnte noch rechtzeitig anhalten. Der Rollerfahrer zog sich mehrere Knochenbrüche zu und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. An seiner Vespa entstand ein Sachschaden von rund tausend Euro.

Plochingen: Mehrere Fahrzeuge mutwillig beschädigt (Zeugenaufruf)
Insgesamt zwölf Pkw sind am späten Freitagnachmittag in der Beethovenstraße und im Carl-Orff-Weg mutwillig beschädigt worden. In der Zeit von 16.00 Uhr bis 17.20 Uhr zerkratzte der bislang unbekannte Täter die geparkten Fahrzeuge mit einem spitzen Gegenstand und verursachte so einen Sachschaden, der deutlich über 10.000 Euro liegen dürfte. Der Polizeiposten Plochingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07153 / 3070 zu melden.

Filderstadt-Bonlanden: Zwei Verletzte nach Küchenbrand
Ein unachtsam auf einer eingeschalteten Herdplatte abgestellter Wäschekorb dürfte ersten Erkenntnissen zufolge die Ursache für den Brand einer Küche am Freitagabend in der Rotzeilstraße gewesen sein. Gegen 20.10 Uhr wurde der Rettungsleitstelle der Brand mitgeteilt, weshalb die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften ausrückte. Der 22-jährige Bewohner versuchte noch, den entstehenden Brand zusammen mit seiner 53-jährigen Mutter abzulöschen. Er verletzte sich hierbei durch Einatmen von Brandrauch derart, dass er mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Bei seiner Mutter war lediglich eine ambulante Behandlung von Nöten. Der Feuerwehr gelang es rasch, den Brand in der Küche zu löschen und das Gebäude im Anschluss zu belüften. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Altbach: Schadenträchtiger Auffahrunfall
Ein Auffahrunfall auf der Hochbrücke in Altbach hat am Freitagmorgen zu Verkehrsbehinderungen geführt. Eine 19-Jährige war gegen 7.20 Uhr mit einem VW Polo auf der L 1204 von Deizisau in Richtung Albach unterwegs und erkannte auf Höhe der Industriestraße zu spät, dass ein vorausfahrender, 18 Jahre alter Golf-Lenker verkehrsbedingt abbremsen musste. Nahezu ungebremst krachte ihr Wagen in das Heck des Golf, sodass dieser noch auf den davor wartenden Ford Fiesta einer 22-Jährigen aufgeschoben wurde. Sowohl die 19 Jahre alte Lenkerin als auch die 20-jährige Mitfahrerin des Polo wurden dabei schwer verletzt und nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst in umliegende Kliniken gebracht. Die 22-jährige Fiesta-Lenkerin verletzte sich durch den Aufprall leicht, eine ärztliche Versorgung war jedoch nicht erforderlich. Beide VW mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 14.000 Euro. Aufgrund auslaufender Betriebsmittel war auch die Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen und neun Einsatzkräften zur Unfallstelle ausgerückt.

Esslingen: Polizeibeamte beleidigt und angegriffen
Unter anderem wegen Beleidigung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt das Polizeirevier Esslingen gegen einen 26-Jährigen, der in der Nacht zum Freitag in Oberesslingen in Gewahrsam genommen werden musste. Gegen 2.30 Uhr wurde die Polizei alarmiert, weil der betrunkene und offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehende Mann vor seiner Wohnanschrift randaliert hatte. Bei der anschließenden Kontrolle beleidigte er die eingesetzten Beamten und trat nach ihnen. Als er in Gewahrsam genommen werden sollte, wehrte er sich heftig und musste von den Beamten überwältigt werden, bevor ihm Handschließen angelegt werden konnten. Ein Polizeibeamter wurde dabei leicht verletzt. Der 26-Jährige blieb unverletzt. Er wurde vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht und unter andauernden Beleidigungen gegen die eingesetzten Beamten in die Gewahrsamseinrichtung gebracht.

Wendlingen: Motorradfahrer leicht verletzt (Zeugenaufruf)
Leichte Verletzungen hat ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag in Wendlingen erlitten. Eine 26-Jährige wollte mit ihrem VW gegen 17.30 Uhr von einem Grundstück herkommend auf die Stuttgarter Straße einfahren. Um ihr dies zu ermöglichen, hatte ein Pkw-Lenker angehalten. Als die VW-Lenkerin losfuhr, überholte ein 23 Jahre alter Mann mit seiner Suzuki den stehenden Pkw. In der Folge kam es zum Zusammenstoß zwischen dem VW und dem Motorrad. Der Biker stürzte im Anschluss zu Boden und zog sich leichte Verletzungen zu. Eine Versorgung durch den Rettungsdienst war nicht notwendig. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen beträgt etwa 3.500 Euro. Das Polizeirevier Nürtingen sucht unter Telefon 07022/9224-0 nach Zeugen zu dem Unfall. Es wird insbesondere der bislang unbekannte Pkw-Lenker, der der Frau das Ausfahren ermöglichte, gebeten, sich zu melden.

Deizisau: Alkoholisiert aufgefahren
Ein alkoholisierter Autofahrer hat am Donnerstagabend bei Deizisau einen schadensträchtigen Auffahrunfall verursacht. Gegen 19.50 Uhr fuhr ein 39-Jähriger mit einem Lexus an der Ausfahrt Deizisau/Altbach von der B 10 ab, um in der Folge nach rechts auf die L 1204 nach Altbach abzubiegen. Dabei krachte er mit seinem Wagen ins Heck eines Lkw-Gespanns, dessen 34 Jahre alter Fahrer an der Ampel der Einmündung stand. Da die hinzugerufenen Beamten beim Unfallverursacher deutlichen Alkoholgeruch feststellten und ein vorläufiger Test einen Wert von über drei Promille ergab, musste der 39-Jährige anschließend eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Außerdem war der Mann ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs. Er wird nun entsprechend bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beträgt rund 13.000 Euro. Der Lexus war zudem derart beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Notzingen: Mit Fahrzeug überschlagen
Glücklicherweise ohne größere Blessuren hat ein Pkw-Lenker einen Überschlag mit seinem Fahrzeug in der Nacht zum Freitag überstanden. Der 24-Jährige war mit seinem VW Golf gegen 23.15 Uhr auf der K 1205 zwischen Notzingen und Ötlingen unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache kam er dabei in einer Linkskurve nach links von der Fahrbahn ab. Anschließend überschlug sich sein Wagen im Straßengraben. Der junge Mann, der augenscheinlich unverletzt geblieben war, wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Sein Golf musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Aichwald: Tätliche Auseinandersetzung
Zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft ist es am Mittwochabend in der Krummhardter Straße gekommen. Gegen 17.20 Uhr waren die zwei Männer im Alter von 29 und 30 Jahren zunächst in verbalen Streit geraten. Dabei soll der 30-Jährige seinen Kontrahenten auch mit einem Messer bedroht und Flaschen nach diesem geworfen haben. Zwischenzeitlich hinzugerufene Beamte konnten den Streit zunächst schlichten, wurden kurz vor 19 Uhr aber erneut alarmiert. Der 29-Jährige hatte seinen Mitbewohner im Innenhof angegriffen und ins Gesicht geschlagen, wodurch der 30-Jährige leicht verletzt wurde. Der Jüngere wurde anschließend in Gewahrsam genommen. Die beiden Männer werden nun entsprechend zur Anzeige gebracht.

Bempflingen: Betrunken Unfall verursacht
Ein betrunkener Autofahrer hat am Mittwochnachmittag einen Verkehrsunfall in Bempflingen verursacht. Eine 65-Jährige musste um 15.45 Uhr mit ihrem Renault auf der Lindenstraße an der Einmündung in die Nürtinger Straße verkehrsbedingt anhalten. Ein nachfolgender, 69 Jahre alter Mercedes-Lenker fuhr im Anschluss ungebremst mit seiner E-Klasse gegen den stehenden Wagen der Frau. Durch den Aufprall zog sie sich leichte Verletzungen zu. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten eine starke Alkoholfahne beim Unfallverursacher fest. Ein Test ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Einen Führerschein konnten ihm die Polizeibeamten nicht abnehmen, da er diesen bereits wegen einer zurückliegenden Trunkenheitsfahrt abgeben musste. Der Schaden beträgt etwa 2.500 Euro.

Neckartenzlingen: Handtasche auf Herd abgelegt
Eine auf einem Herd abgelegte Handtasche hat am Donnerstagmorgen zu einer Alarmierung der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei geführt. Gegen 5.40 Uhr rückten die Helfer in den Eichwasenring aus, da von Zeugen ein Brand in einem Mehrparteienhaus gemeldet worden war. Vor Ort stellte sich heraus, dass in der Küche einer Wohnung eine auf einem eingeschalteten Herd liegende Handtasche zu qualmen begonnen hatte, was zu einer erheblichen Rauchentwicklung führte. Die 79-jährige Bewohnerin konnte die Handtasche selbst in die Spüle neben dem Herd ziehen. Zu einem offenen Feuer war es nicht gekommen. Alle Bewohner des Gebäudes blieben unverletzt. Ersten Erkenntnissen zufolge dürfte nur geringer Sachschaden an der Handtasche samt Inhalt entstanden sein.

Owen: Junge Motorradfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat sich eine junge Motorradfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der L 1210 zugezogen. Die 18-Jährige befuhr kurz nach 15.30 Uhr mit ihrer Yamaha die Landstraße von Beuren herkommend in Richtung Owen. Aus bislang ungeklärter Ursache übersah sie, dass ein vorausfahrender, 47-jähriger Lenker eines VW Passat nach links auf den Parkplatz Maienwasen abbiegen wollte. Verkehrsbedingt musste der Autofahrer hierzu zunächst anhalten. Die 18-Jährige prallte mit Wucht gegen den stehenden Pkw. Sie musste nach einer notärztlichen Versorgung an der Unfallstelle mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen werden. Ihre Maschine war nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppunternehmen versorgt werden. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf 10.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme war die L 1210 in beide Richtungen bis 16.30 Uhr voll gesperrt.

Hochdorf: Feuer außer Kontrolle geraten
Auf einem Wiesengrundstück in Verlängerung der Karlstraße ist am späten Mittwochnachmittag ein Feuer außer Kontrolle geraten. Kurz vor 18 Uhr verbrannte dort ein 43-Jähriger Grünschnitt, wobei die Flammen auf einen hölzernen Tierunterstand übergriffen. Dieser stand kurz darauf in Vollbrand und brannte trotz des schnellen Eingreifens der alarmierten Feuerwehr vollständig nieder. Durch die Einsatzkräfte konnte jedoch ein Übergreifen der meterhohen Flammen auf in der Nähe befindliche Bäume und Sträucher verhindert werden. Der 43-Jährige hatte bei ersten Löschversuchen leichte Verletzungen erlitten. Es entstand nur geringer Sachschaden.

Nürtingen: Bei Sturz schwer verletzt
Beim Sturz von seinem Fahrrad hat sich am Mittwochabend ein 79-Jähriger schwere Verletzungen zugezogen. Der Senior verlor kurz vor 18.30 Uhr auf der abschüssigen Zugäckerstraße die Kontrolle über sein Citybike und kam im Bereich der von rechts einmündenden Rötestraße zu Fall. Ein Rettungswagen brachte den 79-Jährigen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Nürtingen: Radfahrer zu Fall gebracht und davongefahren (Zeugenaufruf)
Das Polizeirevier Nürtingen sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwochabend auf der Straße Am Lerchenberg ereignet hat und später bei der Polizei zur Anzeige gebracht wurde. Nach derzeitigem Kenntnisstand war ein noch unbekannter Lenker eines schwarzen Kleinwagens gegen 19.10 Uhr dort in Richtung Humpfentalstraße unterwegs. Auf Höhe der Hausnummer 43 geriet der Wagen offenbar so weit nach links, dass ein entgegenkommender Radfahrer stark bremsen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der 13-Jährige stürzte in der Folge über den Lenker hinweg auf die Straße. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er sich später zur Behandlung in ein Krankenhaus begeben musste. Der Kleinwagenfahrer soll nach dem Vorfall zwar gebremst, seine Fahrt allerdings ohne anzuhalten fortgesetzt haben. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise auf das gesuchte Fahrzeug oder den unbekannten Fahrer geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 07022-9224-0 zu melden. Insbesondere die zwei Frauen, die sich nach dem Sturz um den Jungen gekümmert hatten werden gebeten, sich zu melden.

Kirchheim/Teck: Radfahrer bei Unfall verletzt
Leichte Verletzungen hat ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen auf der Henriettenstraße erlitten. Der 16-Jährige war gegen 7.45 Uhr mit seinem Fahrrad auf dem linken Gehweg der Henriettenstraße in Richtung Innenstadt unterwegs. Anschließend fuhr er auf die Fahrbahn, um diese zwischen teilweise verkehrsbedingt wartenden Fahrzeugen hindurch zu überqueren. Ein 57 Jahre alter Mercedes-Lenker konnte trotz eines Bremsversuchs eine Kollision mit dem Radfahrer nicht vermeiden. Der junge Mann stürzte durch den Aufprall zu Boden. Der hinzugerufene Rettungsdienst untersuchte ihn vor Ort. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt.

Dettingen/Teck: Zwei Arbeiter verletzt
Zwei Arbeiter einer Firma in der Kirchheimer Straße sind am Mittwochvormittag bei einem Arbeitsunfall verletzt worden. Beim Test eines Bauteils hatten sich Metallteile gelöst. Während ein 51-Jähriger durch die herumfliegenden Splitter leicht verletzt wurde, erlitt sein 59 Jahre alter Kollege lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Arbeitsbereich Gewebe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen hat mit der Unterstützung von Kriminaltechnikern zur Spurensicherung die Ermittlungen aufgenommen.

Aichwald: Fahrzeugbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts an einer Batterie ist es am Dienstagabend zu einem Fahrzeugbrand im Ortsteil Aichelberg gekommen. Ein Mann war kurz vor 20 Uhr mit seinem VW Caravelle auf ein Gartengrundstück in der Schurwaldstraße gefahren. Kurze Zeit später bemerkte er Schmorgeruch, öffnete die Motorhaube und bemerkte Flammen im Bereich der Batterie. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Vollbrand des Fahrzeugs verhindert werden. Es brannte lediglich der Motorraum vollständig aus. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Plochingen: Tanklaster schiebt Kleinwagen nach hinten
Ein außergewöhnlicher Verkehrsunfall hat sich am Dienstagnachmittag auf der Otto-Konz-Brücke ereignet. Ein ortsunkundiger 43-Jähriger hatte sich kurz nach 14.30 Uhr mit seinem Tanklastzug auf der Geradeausspur eingeordnet. Da er aber nach links abbiegen wollte, setzte der Mann mit seinem Sattelzug zurück. Hierbei übersah er den hinter ihm stehenden Smart fortwo einer 33 Jahre alten Frau. Der Kleinwagen wurde im Anschluss etwa 30 Meter nach hinten geschoben. Glücklicherweise blieb die Fahrerin außer einem gehörigen Schrecken unverletzt. An ihrem Smart war ein Schaden in Höhe von zirka 1.000 Euro entstanden.

Leinfelden-Echterdingen: Betrunkene Autofahrerin verursacht Unfall
Eine stark betrunkene Autofahrerin hat am Dienstagmittag in Leinfelden einen Verkehrsunfall verursacht. Ein Zeuge beobachtete, wie die Frau gegen 13.45 Uhr mit dem vorderen, linken Reifen ihrer Mercedes B-Klasse über den Kreisverkehr in der Stuttgarter Straße fuhr. Obwohl dieser hierbei platzte, fuhr sie weiter. Kurze Zeit später kam die Mercedes-Lenkerin zu weit nach links und kollidierte mit dem entgegenkommenden Mercedes einer 71 Jahre alten Frau. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte sie ihre Fahrt weiterhin fort. Erst auf dem Parkplatz eines Autohauses hielt die 75-Jährige an und konnte von den mittlerweile verständigten Polizeibeamten angetroffen werden. Der Seniorin gelang es kaum, aus dem Wagen auszusteigen und sich auf den Beinen zu halten. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von deutlich über zwei Promille. Nach einer Blutentnahme musste sie ihren Führerschein abgeben. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 7.000 Euro.

Köngen: Fahrzeug beschädigt (Zeugenaufruf)
Ein auf einem Parkplatz in der Käthe-Kollwitz-Straße abgestellter Mercedes ist im Laufe des Dienstags beschädigt worden. Zwischen elf Uhr und 14.30 Uhr zerkratzte der Täter die Motorhaube und den Kotflügel der G-Klasse. Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Zeugenhinweise bitte an den Polizeiposten Wendlingen unter Telefon 07024/92099-0.

Ostfildern: Motorradfahrer gestürzt
Mit Verletzungen noch unbekannten Ausmaßes musste ein 38-jähriger Motorradfahrer nach einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagabend auf der Nürtinger Straße ereignet hat, ins Krankenhaus gebracht werden. Der Biker war dort gegen 21 Uhr mit seiner Suzuki in Richtung Gartenstraße unterwegs. In einer 90-Grad-Kurve kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte einen dortigen Poller und stürzte. Der Rettungsdienst brachte ihn im Anschluss in ein Krankenhaus. Sein Motorrad musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 1.000 Euro beziffert.

Nürtingen: Fahrzeug in Brand gesetzt? (Zeugenaufruf)
Zum Brand eines Pkw in der Kanalstraße sind Feuerwehr und Polizei in der Nacht zum Mittwoch, kurz vor Mitternacht, ausgerückt. Alarmierte Polizeibeamte bekämpften bis zum Eintreffen der Feuerwehr den Brand mit Feuerlöschern. Die Feuerwehr, die mit zwei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften vor Ort war, löschte die Flammen anschließend vollständig ab. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Der BMW wurde abgeschleppt und zur Spurensicherung sichergestellt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Verdachts der Brandstiftung aufgenommen und bittet unter Telefon 0711/ 3990-0 um Zeugenhinweise.

Esslingen: Putzmaschine gestohlen (Zeugenaufruf)
Von einer Baustelle in der Barbarossastraße ist zwischen Montag, 16.30 Uhr, und Dienstag, 7.30 Uhr, eine hochwertige Putzmaschine gestohlen worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand muss das mehrere hundert Kilogramm schwere Gerät, das im Rohbau des neuen Feuerwehrhauses aufgestellt war, mit einem Fahrzeug abtransportiert worden sein. Zeugen, die im genannten Tatzeitraum im Bereich der Baustelle verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0711/31057681-0 beim Polizeiposten Oberesslingen zu melden.

Nürtingen: Am Steuer eingeschlafen
Übermüdung dürfte den ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall sein, der sich am Dienstagmorgen auf der Gerberstraße ereignet hat. Mit einem VW Golf war ein 25-Jähriger gegen 6.20 Uhr in Richtung Werastraße unterwegs und geriet dabei wohl aufgrund Sekundenschlafs auf die linke Fahrbahnseite. Dort kollidierte der Wagen frontal mit dem entgegenkommenden Mercedes GLA eines 58 Jahre alten Mannes, der dabei leicht verletzt wurde. Ein Rettungswagen musste jedoch nicht angefordert werden. Die beiden Pkw, an denen sich der Gesamtschaden auf insgesamt mehrere zehntausend Euro belaufen dürfte, waren nicht mehr fahrtauglich und mussten von Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Da die Beamten beim Unfallverursacher zudem Auffälligkeiten eines möglichen Drogenkonsums feststellten, wurde dem 25-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein behielten die Polizisten ein.

Esslingen / Plochingen: Verantwortungslose Erwachsene
Verantwortungslose Erwachsene hat die Verkehrspolizei Esslingen bereits am ersten Schultag nach den Sommerferien bei der Überwachung der Schulwege zur Anzeige bringen müssen. Gegen acht Uhr hielten die Beamten im Carl-Orff-Weg in Plochingen innerhalb nur weniger Minuten drei Autofahrer an, die ein Kind ohne jegliche Sicherung im Auto beförderten. Auch in der Eberhard-Bauer-Straße in Esslingen stellten die Polizisten um die Mittagszeit bei mehreren Erwachsenen eine erschreckende Verkehrsmoral fest. Kurz vor 11.30 Uhr stoppten sie einen BMW, in dem ein elf Monate altes Kind völlig ungesichert auf dem Schoß einer ebenfalls nicht angegurteten Mitfahrerin auf dem Rücksitz saß. Darüber hinaus hatte auch die Beifahrerin den Sicherheitsgurt nicht angelegt. Da für das Kind kein geeigneter Sitz vorhanden war, wurde die Weiterfahrt untersagt. Nur wenig später durften drei weitere Autofahrer ihre Fahrt ebenfalls zunächst nicht fortsetzen. Eine Vierjährige war vom Fahrer in einen Sitz gesetzt, jedoch nicht angegurtet worden. Ein schlechtes Vorbild gab auch ein Vater ab, der seinen dreijährigen Sohn in einem lose auf dem Beifahrersitz stehenden Kindersitz mitgenommen hatte und überdies selbst nicht angeschnallt war. Alle Fahrer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie ein Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg. Mit 30 Euro wurde zudem ein Mann verwarnt, der eine Sechsjährige zwar mit Gurt auf der Rückbank beförderte, aber keine erforderliche Sitzerhöhung dabeihatte. Der Gurt verlief daher direkt über den Kehlkopf des Mädchens. Die Polizei appelliert nachdrücklich an die Erwachsenen, ihrer Verantwortung gegenüber den beförderten Kindern gerecht zu werden und diese vorschriftsmäßig zu sichern. Ein Verkehrsunfall selbst mit geringer Geschwindigkeit kann für ein nicht oder nur unzureichend gesichertes Kind fatale Folgen haben. Die Verkehrskontrollen werden insbesondere im Rahmen der Aktion „Sicherer Schulweg“ fortgesetzt.

Frickenhausen: Beinahe Zusammenstoß zwischen Tälesbahn und Lastwagen (Zeugenaufruf)
Am Montagnachmittag ist es beinahe zu einem Zusammenstoß zwischen der Tälesbahn und einem Lastwagen gekommen. Ein 59-Jähriger befuhr kurz nach 15.30 Uhr mit einem Sattelzug die Kruppstraße. Trotz akustischem Signal und roter Ampel fuhr der Mann mit seinem Gespann über den Bahnübergang beim Zementwerk. Nachdem er sich mit dem Führerhaus bereits auf den Schienen befand, bemerkte er sein Missgeschick, als sich die Schranken senkten. Daraufhin stoppte er sein Fahrzeug, so dass sich die Schranke zwischen dem Führerhaus und dem Sattelauflieger senkte. Da er sehr nahe an den Schienen stand, setzte er mit seinem Fahrzeug etwas zurück und beschädigte hierbei die Schranken. Der Lokführer bemerkte den Sattelzug und leitete eine Vollbremsung ein. Die in Richtung Neuffen fahrende Tälesbahn kollidierte glücklicherweise nicht mit dem Lkw und blieb nach etwa 200 Metern stehen. Da es zu keiner Kollision der beiden Fahrzeuge gekommen war, fuhren im Anschluss sowohl die Bahn als auch der 59-Jährige weiter. Von seiner Spedition aus wurde einige Zeit später die Polizei verständigt. An der Schranke war ein Schaden in Höhe von zirka 2.000 Euro entstanden. Sollte der Antrieb in Mitleidenschaft gezogen worden sein, dürfte der Schaden erheblich höher liegen. Das Polizeirevier Nürtingen sucht unter Telefon 07022/9224-0 nach Zeugen des Unfalls, insbesondere werden Fahrgäste der Tälesbahn gebeten, sich zu melden.

Bissingen: Mit Fahrzeug überschlagen
Ohne größere Blessuren hat ein Pkw-Lenker einen mehrfachen Überschlag mit seinem Fahrzeug in der Ochsenwanger Steige am Montagmittag überstanden. Der 43-Jährige war um zwölf Uhr mit einem Opel auf der K 1250 in Richtung Bissingen unterwegs. Im Ausgang einer langgezogenen Linkskurve kam er mit seiner rechten Fahrzeugseite in den Grünstreifen. Beim Gegenlenken verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen, geriet auf die Gegenfahrspur und schleuderte im Anschluss nach rechts von der Straße. Der Opel landete im Graben, überschlug sich mehrmals und kam auf einer angrenzenden Wiese zum Stehen. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten eine Alkoholfahne bei dem 43-Jährigen fest. Ein Test ergab einen Wert von knapp einem Promille. Der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Einen Führerschein konnten ihm die Polizisten nicht abnehmen, da er noch nie einen besessen hat. Der Opel musste geborgen werden. An dem Fahrzeug war wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 5.000 Euro entstanden.

Esslingen: Drei Verletzte und beträchtlicher Sachschaden nach Verkehrsunfall
Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat sich am Montagmorgen in Esslingen-Zell ereignet. Dabei wurden drei Personen zum Teil schwer verletzt und sechs Fahrzeuge beschädigt. Gegen 8.20 Uhr wollte ein 25-jähriger VW Caddy-Lenker von einem Parkplatz nach links auf die Fritz-Müller-Straße einbiegen. Aufgrund parallel zum Fahrbahnrand geparkter Fahrzeuge tastete sich der Fahrer in den fließenden Verkehr ein und bog ab. Daraufhin kam es zur Kollision mit einem in Richtung Röntgenstraße fahrenden Audi A6 eines 20 Jahre alten Mannes. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Caddy komplett um die eigene Achse und kam teilweise auf dem Gehweg zum Stehen. Der 20-Jährige verlor seinerseits die Kontrolle über seinen Wagen, worauf der Audi am rechten Fahrbahnrand zunächst eine Mercedes A-Klasse streifte und eine weitere A-Klasse auf einen VW Golf schob. Umherfliegende Gegenstände beschädigten zudem einen Skoda Octavia. Der Caddy-Lenker und sein Beifahrer im Alter von 19 Jahren zogen sich nach derzeitigem Kenntnisstand leichte Verletzungen zu. Sie wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Audi verletzte sich hingegen schwer. Er musste nach einer Erstversorgung am Unfallort ebenso in eine Klinik eingeliefert werden. Der Gesamtschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro. Der Caddy und der Audi wurden von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Versorgung der Verletzten sowie der Reinigung der Fahrbahn musste der betroffene Bereich der Fritz-Müller-Straße in beide Richtungen voll gesperrt werden. Neben der Feuerwehr waren auch Mitarbeiter des Bauhofs an die Unfallstelle ausgerückt.

BAB 8 / Köngen: Unfall mit sechs verletzten Personen
Vier Schwer- und zwei Leichtverletzte forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 01:50 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Esslingen und Wendlingen ereignete. Von Karlsruhe kommend war ein 36-jähriger Renault-Lenker auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn in Richtung München unterwegs. Vermutlich aufgrund eines Sekundenschlafs kam der Autofahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr auf die Absenkung einer Betonleitwand, die er im weiteren Verlauf entlangfuhr. Kurz darauf prallte der Wagen gegen einen Wegweiser und überschlug sich mehrfach im angrenzenden Baustellenbereich. Schlussendlich blieb der Wagen, etwa 50 Meter von der Autobahn entfernt, auf der Beifahrerseite liegen. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich im Renault Trafic insgesamt sechs Personen. Der 32-jährige Beifahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Nachdem hinzugezogene Feuerwehrleute aus Ostfildern/Neuhausen den 32-Jährigen aus dem Wageninneren befreit hatten, wurde der lebensgefährlich verletzte Mann mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 36-jährige Fahrer, zwei Mitfahrer im Alter von 27 und 39 Jahren erlitten ebenfalls schwere Verletzungen. Zudem wurden ein 21-Jähriger und eine 57-jährige Frau durch den Unfall leicht verletzt. Die fünf Verletzten wurden anschließend durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. An dem Renault, der nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste, entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Auf welche Summe sich der übrige Sachschaden beläuft, bedarf der weiteren Klärung. Für die Dauer von circa einer Stunde war die Autobahn für die Landung des Rettungshubschraubers komplett gesperrt. Letztendlich konnten die Unfallaufnahme, die Bergungsarbeiten und die übrige Teilsperrung gegen 04:40 aufgehoben werden.
Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 68690, in Verbindung zu setzen.

Kirchheim: Brand in Gaststätte
Zu einem Brand in einer Gaststätte in der Plochinger Straße sind am Montagmorgen Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei ausgerückt. Eine Polizeistreife nahm kurz nach sieben Uhr eine Rauchentwicklung aus dem Gebäude wahr. Ersten Erkenntnissen zufolge geriet vermutlich aufgrund eines technischen Defekts der Barbereich der Gaststätte in Brand. Die Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 26 Feuerwehrleuten ausgerückt war, konnte das Feuer rasch löschen und ein Übergreifen des Brandes auf die über der Gaststätte liegenden Wohnungen verhindern. Alle Bewohner des Gebäudes, die gleich zu Beginn des Einsatzes evakuiert worden waren, blieben unverletzt und konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Rettungsdienst war vorsorglich mit drei Fahrzeugen und sechs Rettungskräften vor Ort. Der entstandene Sachschaden wird auf 30.000 bis 40.000 Euro geschätzt. Während des Einsatzes musste ein Teilabschnitt der Alleenstraße kurzzeitig voll gesperrt werden. Das Polizeirevier Kirchheim hat gemeinsam mit Kriminaltechnikern die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Leinfelden-Echterdingen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt (Zeugenaufruf)
Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagmittag im Siebenmühlental ereignet. Ein 83-Jähriger befuhr kurz nach zwölf Uhr mit seinem Skoda die K 1227 von Steinenbronn herkommend in Richtung Musberg. Trotz Gegenverkehrs wollte der Pkw-Lenker zu einem Wanderparkplatz nach links abbiegen. Ein entgegenkommender Autofahrer konnte nur durch ein Ausweichmanöver in den Grünstreifen einen Zusammenstoß verhindern. Einem ihm nachfolgenden Krad-Lenker gelang es ebenso, durch ein Ausweichmanöver in die Zufahrt zu dem Wanderparkplatz einen Unfall zu vermeiden. Einem weiteren, 42 Jahre altem Biker gelang es nicht mehr rechtzeitig abzubremsen und auszuweichen. Er prallte mit seiner Honda in die rechte Seite des Skoda und wurde im Anschluss von seiner Maschine abgeworfen. Nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort musste er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin wurden vorsorglich vom Rettungsdienst ebenfalls in eine Klinik gebracht. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf 23.000 Euro geschätzt. Sie mussten abgeschleppt werden. Die Kreisstraße war während der Unfallaufnahme bis kurz vor 15 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt. Die Verkehrspolizei Esslingen sucht unter Telefon 0711/3990-420 nach Zeugen des Verkehrsunfalls.

Landkreis Esslingen: Maskenpflicht kontrolliert
Nach Einschätzung der Experten ist gerade das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ein wesentlicher Bestandteil im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus – insbesondere dort, wo das Abstand halten evtl. zu kurz kommt. Und gerade vor dem Hintergrund der wieder ansteigenden Zahlen an Covid-19-Neuinfektionen sollte die seit dem 27. April 2020 in Baden-Württemberg für bestimmte Bereiche geltende Maskenpflicht sehr ernst genommen werden. Die aktuell zu beobachtende und zunehmende Nachlässigkeit im Umgang mit dem Abstandsgebot und dem Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung veranlasste das Innenministerium Baden-Württemberg, die regionalen Polizeipräsidien zu beauftragen, dies im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gezielt zu überwachen. Insbesondere in Bussen und Bahnen sowie an den entsprechenden Wartebereichen kommen sich Menschen zwangsläufig sehr nahe. Deshalb ist gerade dort die konsequente Einhaltung der bekannten Infektionsschutzregeln unerlässlich zum Schutz für uns alle.
Das Polizeipräsidium Reutlingen führt nun in enger Abstimmung mit den Ortspolizeibehörden und den regionalen Verkehrsbetrieben ab dem 16. September 2020 im gesamten Zuständigkeitsbereich der vier Landkreise mehrere gezielte Schwerpunktkontrollen im ÖPNV durch. Unser Ziel: die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wieder verstärkt in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken! Gleichzeitig soll es die Arbeit der Menschen unterstützen, die offenbar immer wieder mit Maskenverweigerern konfrontiert sind und in Einzelfällen, auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen, sogar schon körperlich angegriffen wurden – wie bspw. Busfahrer und Kontrolleure.
Ein Verstoß gegen die Maskenpflicht kann seit dem 1. Juli 2020 mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro geahndet werden. Gleichwohl werden die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten mit Augenmaß dafür sorgen, dass die Vorschriften eingehalten werden. Wer sich jedoch unbelehrbar zeigt, der muss mit einem entsprechenden Bußgeld rechnen. Denn die Vorgaben sind zwingend erforderlich, um letztlich Menschenleben zu schützen. Wer die Infektionsschutzregeln einhält und eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, der leistet einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen das Virus. Das Polizeipräsidium Reutlingen appelliert daher an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger. Wer Maske trägt, zeigt Verantwortung!