Quelle: ots

Holzgerlingen: Fahrzeug ausgebrannt
Am Samstag gegen 04.10 Uhr musste die Feuerwehr Holzgerlingen mit zwei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften ausrücken, weil ein in der Böblinger Straße abgestelltes Fahrzeug der Marke Peugeot aus bislang noch unbekannter Ursache in Brand geraten war. Der Peugeot brannte vollständig aus, wodurch ein danebenstehendes Fahrzeug ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 15.000 Euro. Personen welche Angaben zu dem Brandgeschehen machen können werden gebeten sich beim Polizeipräsidium Ludwigsburg, Telefon 0800 1100225, zu melden.

Aidlingen: Suche nach Unfallbeteiligtem nach Fahrradkollision mit Verletzten
Im Bereich der Würmbrücke der Böblinger Straße in Aidlingen kam es am Freitagmittag, gegen 13.15 Uhr, zu einer Kollision zweier Fahrradfahrer. Ein 24-jähriger Mountain-Biker fuhr hierbei langsam auf dem Seitenweg neben der Straße in Richtung Dagersheim, als zwei weitere Fahrradfahrer ihm mit hoher Geschwindigkeit entgegenkamen. Mit einem der Fahrräder kam es schließlich zum Zusammenstoß im Gegenverkehr, wobei beide zu Boden stürzten. Vor Ort trennten sich die beiden Unfallbeteiligten in gegenseitigem Einvernehmen, ohne weitere Veranlassungen durchzuführen, da an den Fahrrädern keine Beschädigungen festgestellt worden waren. Da der 24-Jährige später jedoch diverse Verletzungen bei sich bemerkte, ließ er sich in einem Krankenhaus behandeln und musste sogar stationär aufgenommen werden. Aus diesem Grund wurde der Unfall im Nachhinein der Polizei gemeldet und aufgenommen. Zum Unfallgegner ist bislang nichts weiter bekannt, dieser müsste jedoch ebenfalls Verletzungen davongetragen haben. Das Polizeirevier Sindelfingen bittet den anderen unfallbeteiligten Radfahrer sowie Zeugen des Vorfalles, sich unter der Telefonnummer 07031/6970 zu melden.

B 464, Sindelfingen: Frontalzusammenstoß mit zwei Schwerverletzten
In der Nacht von Freitag auf Samstag ereignete sich gegen 00.33 Uhr auf der Bundesstraße 464 zwischen den Anschlussstellen Grafenau und Magstadt ein Verkehrsunfall, der zwei Schwerverletzte zur Folge hatte. Ein 25 Jahre alter VW Golf-Fahrer befuhr die B 464 in Richtung Böblingen und kam auf die Gegenspur. Dort kollidierte er teilfrontal mit dem entgegenkommenden Kia einer 32-Jährigen. Beide Fahrzeugführer wurden mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser transportiert. Beim 25-jährigen Golf-Fahrer konnte festgestellt werden, dass er unter dem Einfluss von Alkohol stand. Deswegen musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Beide Fahrzeuge wiesen einen Totalschaden auf und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich jeweils auf schätzungsweise 10.000 Euro. Weiterhin wurde eine Schutzplanke der B 464 beschädigt. Der Schaden dort beläuft sich auf etwa 500 Euro. An der Unfallstelle waren insgesamt drei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, zwei Rettungsfahrzeuge, ein Notarzt sowie zwei Fahrzeuge und acht Wehrmänner der Feuerwehr im Einsatz. Die B 464 musste für die Unfallaufnahme und Bergung gesperrt werden. Die Sperrung wird derzeit aufgehoben.

Herrnberg-Gültstein: Jaguar zerkratzt
Ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro ist die Folge einer Sachbeschädigung, die zwischen Mittwoch 18:00 Uhr und Donnerstag 01:30 Uhr in der Rigipsstraße in Herrenberg-Gültstein durch einen bislang unbekannten Täter begangen wurde. Ein Jaguar, der am Fahrbahnrand abgestellt war, wurde durch den Täter ringsherum zerkratzt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im fraglichen Zeitraum gemacht haben, wenden sich bitte an das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0.

Gäufelden-Nebringen: Unfallflucht mit 5.000 Euro Sachschaden
Vermutlich beim Rückwärtsfahren prallte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Chevrolet, wodurch ein Sachschaden von rund 5.000 Euro entstand. Der Pkw stand am Donnerstag zwischen 07:50 Uhr und 15:30 Uhr in der Straße „In den Böden“ in Gäufelden-Nebringen am Fahrbahnrand und wurde am linken Fahrzeugheck beschädigt. Im Anschluss fuhr der Unbekannte davon und kümmerte sich nicht um den angerichteten Sachschaden. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher werden beim Polizeirevier Herrenberg unter der Tel. 07032 2708-0 entgegengenommen.

Maskenpflicht im Öffentlichen Personenverkehr – Polizeipräsidium Ludwigsburg zieht nach zweiter Kontrollaktion Bilanz
Das Polizeipräsidium Ludwigsburg führte am Mittwoch eine zweite Kontrollaktion zur Maskentragepflicht im Öffentlichen Personenverkehr durch und kontrollierte Bahn- und Busbahnhöfe in Böblingen, Sindelfingen, Herrenberg, Leonberg, Ditzingen, Vaihingen an der Enz sowie in Bietigheim-Bissingen, Kornwestheim, Ludwigsburg und Marbach am Neckar.
Von insgesamt über 8000 überprüften Personen haben weniger als 20 Prozent gegen die Tragepflicht nach § 3 der Corona-Verordnung verstoßen. Das bedeutet, dass entweder keine bzw. eine nicht ausreichende Mund-Nasen-Bedeckung getragen wurde oder diese nicht richtig platziert war.
Auf ihr Fehlverhalten angesprochen, reagierte nur eine geringe Personenanzahl mit Unverständnis bzw. führte gar keine Bedeckung mit. Aufgrund dessen konnten es die Einsatzkräfte vorrangig bei aufklärenden Gesprächen sowie Hinweisen auf die Tragepflicht belassen. Elf Personen müssen hingegen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen, die mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro bewährt ist.
Viele Fahrgäste zeigten sich überrascht hinsichtlich der Tatsache, dass auch an Bus- und Bahnsteigen im Freien eine Tragepflicht gilt. Insofern weist die Polizei nochmal daraufhin, dass die Mund-Nasen-Bedeckung beim und auch noch nach dem Aussteigen aus Bus oder Bahn getragen werden muss. Erst nach Verlassen des Haltestellenbereichs kann die Maske abgenommen werden.
Das Polizeipräsidium Ludwigsburg appelliert weiterhin an das Verantwortungsbewusstsein aller Fahrgäste des Öffentlichen Personenverkehrs und kündigt weitere Kontrollen an. Wer die Mund-Nasen-Bedeckung nicht trägt, muss mit einer Sanktionierung rechnen.

BAB 81 / Gerlingen: Unfallflucht im Engelbergtunnel – Polizei sucht Zeugen
Nachdem sich am Donnerstag gegen 06:45 Uhr auf der BAB 81 zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Feuerbach eine Unfallflucht ereignete, sucht die Polizei nun nach Zeugen. Zur genannten Zeit kam ein 38-jähriger Lkw-Lenker aus Richtung Karlsruhe und befuhr im Dreieck Leonberg die Überleitung zur BAB 81 in Richtung Heilbronn. Zu Beginn des Engelbergtunnels wechselte der Lkw-Lenker auf die rechte Spur. Zeitgleich soll ein noch unbekannter Autofahrer, der die Überleitung aus Richtung München befuhr, ebenfalls auf den rechten Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn gewechselt sein. Hierbei kam es zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer, wodurch am Lkw ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro entstand. Obwohl ein weiterer Verkehrsteilnehmer noch versucht hatte, den Unbekannten auf den Unfall aufmerksam zu machen, fuhr er davon. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Unbekannte mit einem hellen, älteren 3er BMW unterwegs gewesen sein. Möglicherweise wurde die Fahrertür des Wagens beschädigt. Weitere Hinweise nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter der Tel. 0711 6869-0, entgegen.

Sindelfingen-Maichingen: Pkw fährt frontal in Leitplanke
Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwoch gegen 23.50 Uhr auf der Kreisstraße 1004 im Bereich der Anschlussstelle der Bundesstraße 464 bei Maichingen. Ein 46-jähriger Tesla-Lenker befuhr die B 464 von Böblingen kommend in Richtung Renningen. Beifahrerin war eine 46-jährige Frau. An der Anschlussstelle Machingen fuhr er von der B 464 ab und wollte auf die K 1004 abbiegen. Vermutlich da er abgelenkt war, zusätzlich die Geschwindigkeit nicht angepasst hatte sowie aufgrund Alkoholeinflusses fuhr der 46-Jährige jedoch geradeaus, quer über die K 1004 und stieß frontal gegen die Leitplanke auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Der Sachschaden wird auf etwa 31.000 Euro geschätzt. Der Tesla war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Im Zuge der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Beamten Atemalkoholgeruch beim Fahrer. Ein Test verlief positiv, so dass sich der 46-Jährige einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Leonberg / Renningen: Unbekannter fällt Bäume nahe der B 295
Zwischen Dienstag 21.00 Uhr und Mittwoch 07.00 Uhr trieb ein noch unbekannter Täter am Waldrand parallel der Bundesstraße 295 zwischen der Ausfahrt „Warmbronner Ohr“ und Renningen „Naturtheater“ sein Unwesen. Der Unbekannte fällte, vermutlich mit einer Kettensäge, insgesamt drei Bäume. Es handelt sich um eine Rotbuche, eine Traubeneiche und eine Douglasie. Die gefällten Bäume wurden zurückgelassen. Zwei Bäume gehören zum Staatswald „Meisenberg“ auf Gemarkung Renningen und ein Baum stand im Stadtwald Leonberg. Der Bereich wurde durch Beamte des Polizeireviers Leonberg mit Trassenband abgesperrt. Der Forstbetrieb der Stadt Leonberg wurde hinzugezogen. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 1.000 Euro geschätzt. Bereits vergangene Woche stellte das Polizeipräsidium Ludwigsburg vergleichbare Sachverhalte in den Bereichen Eberdingen und Ditzingen-Heimerdingen fest (Pressemitteilung vom 11.09.2020). Im aktuellen Fall bittet das Polizeirevier Leonberg, das wegen Sachbeschädigung ermittelt, unter Tel. 07156/4352-0 um Hinweise.

Leonberg: Porsche zerkratzt
Ein Sachschaden von rund 5.000 Euro ist das Ergebnis einer Sachbeschädigung, die ein noch unbekannter Täter am Mittwoch zwischen 07.30 Uhr und 13.00 Uhr in einem Parkhaus in der Rutesheimer Straße in Leonberg verübte. Der Unbekannte zerkratzte nahezu die gesamte Fahrerseite eines abgestellten Porsche und machte sich anschließend davon. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, in Verbindung zu setzen.

Ehningen: Auffahrunfall mit zwei verletzten Personen
Zwei verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 11.20 Uhr auf der Kreisstraße 1002 auf Höhe der Steinwerkstraße in Ehningen ereignete. Ein 19 Jahre alter VW-Lenker übersah vermutlich, dass sich auf der K 1002 ein Rückstau gebildet hatte und fuhr auf eine 41 Jahre alte BMW-Lenkerin auf. Durch den Aufprall wurde die 41-Jährige schwer verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 19 Jahre alte Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

BAB 81 Hildrizhausen: Auffahrunfall mit schweren Folgen
In lebensbedrohlichem Zustand musste ein 19-Jähriger am Mittwoch nach einem Unfall, der sich gegen 09:30 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Ehningen und Hildrizhausen ereignet hatte, vom Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der 19-Jährige war mit einem Lkw Peugeot Boxer auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn in Richtung Singen unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Hildrizhausen musste ein 45-jähriger Sattelzuglenker aufgrund eines Staus anhalten. Der 19-Jährige erkannte dies vermutlich zu spät und fuhr mutmaßlich ungebremst auf den Sattelauflieger auf. Durch den starken Aufprall wurde der junge Fahrer in seinem Lkw eingeklemmt und lebensbedrohlich verletzt. Er musste von den Freiwilligen Feuerwehren Ehningen und Böblingen, die mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 20 Wehrleuten vor Ort waren, befreit werden. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro. Darüber hinaus war der Peugeot nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während zu Beginn der Unfallaufnahme zunächst der rechte und mittlere Fahrstreifen gesperrt war, musste zur Landung des Rettungshubschraubers die Autobahn ab 10:00 Uhr komplett gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Ehningen ausgeleitet werden. Unterstützt wurden diese Maßnahmen durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrenberg, die sich mit Absperrwänden und einer Sichtschutzwand ebenfalls im Einsatz befanden. Aufgrund ausgelaufener Betriebsflüssigkeiten führten die Wehrleute und die Autobahnmeisterei-Mitarbeiter noch Reinigungsarbeiten durch. Nachdem der Rettungshubschrauber mit der verletzten Person die Unfallörtlichkeit verlassen hatte, wurde der Verkehr ab 10:50 Uhr über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Schlussendlich konnten sämtliche Maßnahmen und die Bergungsarbeiten gegen 13:10 Uhr abgeschlossen werden. Durch die Sperrungsmaßnahmen bildete sich ein Stau von etwa sechs Kilometern.

Sindelfingen: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Mittwochmorgen einen 23-jährigen Radfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 07:10 Uhr in Sindelfingen in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der 23-jährige Radfahrer war auf der Tübinger Allee unterwegs und wollte die Kreuzung zur Rudolf-Diesel-Straße geradeaus überqueren, um weiter der Käsbrünnlestraße zu folgen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Radfahrer eine rote Ampel missachtet haben. Aufgrund dessen ist er im Kreuzungsbereich mit einer von rechts kommenden 51-jährigen Peugeot-Lenkerin zusammengestoßen. Die 51-jährige Frau befuhr zum Unfallzeitpunkt die Rudolf-Diesel-Straße und mutmaßlich bei Grün in die Kreuzung ein. Durch den Zusammenstoß stürzte der Radfahrer auf den Asphalt und wurde schwer verletzt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 1.300 Euro.

Herrenberg-Kayh: Pkw von der Fahrbahn abgekommen
Ein Sachschaden von etwa 13.000 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 21:45 Uhr auf einer neu errichteten Umfahrung von Herrenberg-Kayh ereignete. Ein 23 Jahre alter Mercedes-Fahrer war vermutlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit auf der Umfahrung in Richtung Gipswerkstraße (Kreisstraße 1040) unterwegs. Kurz vor dem Einmündungsbereich verlor der junge Mann in einer scharfen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Auf einer Strecke von rund 50 Metern überfuhr er mehrere Verkehrszeichen und blieb schlussendlich auf einer Leitplanke stehen. Der Wagen des 23-Jährigen war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

BAB 8 / Rutesheim: Trunkenheit im Verkehr
Im Zuge einer Maut-Kontrolle haben Mitarbeiter des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) auf dem Parkplatz „Höllberg“, der sich auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Heimsheim befindet, am Dienstag gegen 09:10 Uhr einen 34-jährigen Sattelzuglenker angehalten und kontrolliert. Der Fahrer war zunächst auf der Autobahn in Richtung Karlsruhe unterwegs. Während der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Fahrer nach Alkohol roch. Aufgrund dessen wurde die Polizei alarmiert. Nachdem hinzugerufene Polizeibeamte bei dem Mann einen Atemalkoholwert von über zwei Promille gemessen hatten, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der 34-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

BAB 81 Gärtringen: 50.000 Euro Sachschaden nach Reifenplatzer
Ein Sachschaden von insgesamt 50.000 Euro entstand am Dienstag gegen 10:10 Uhr bei einem Unfall auf der BAB 81. Ein 56 Jahre alter Sattelzuglenker wollte in Fahrtrichtung Singen die Autobahn an der Anschlussstelle Gärtringen verlassen. Als er sich im zweispurigen Ausfahrtsbereich befand, platzte aus noch unbekannter Ursache plötzlich der rechte Vorderreifen der Zugmaschine. In der Folge kam der Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanken. Durch die Kollision wurde die Ölwanne am Fahrzeug aufgerissen und es lief erheblich viel Öl aus. Der Sattelzug war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrenberg sicherten im Bereich der Unfallstelle den rechten Fahrstreifen mittels Absperrwände ab. Da Öl in den angrenzenden Grünbereich gelangte, wurde das zuständige Umweltamt verständigt. Mitarbeiter des Landratsamtes Böblingen ordneten letztendlich einen Erdaushub an. Nachdem die Unfallaufnahme, die Bergungsarbeiten, die Abtragung des Erdreichs und zusätzlich noch die Nassreinigung des Standstreifens beendet waren, konnte der rechte Fahrstreifen gegen 14:10 Uhr wieder freigegeben werden. Auf einer Länge von knapp 70 Metern wurden die Leitplanken beschädigt. Hierzu finden die Reparaturarbeiten im Laufe des morgigen Tages statt.

Leonberg: Vorfahrt missachtet
Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 56.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 06:55 Uhr auf der Kreisstraße 1011 im Bereich Leonberg ereignete. Von der Wasserbachstraße wollte eine 85-jährige Mercedes-Lenkerin nach links auf die K 1011 in Richtung Leonberg einbiegen. Hierbei achtete sie mutmaßlich nicht auf eine von links herannahende, vorfahrtsberechtigte 21-jährige VW-Lenkerin und stieß mit ihr im Kreuzungsbereich zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls geriet der VW zunächst ins Schleudern. Anschließend kippte der Wagen kurzzeitig auf die Fahrerseite und kam dann auf der Kreisstraße in Richtung Leonberg auf den Rädern zum Stehen. Die 21-jährige Fahrerin erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen und musste im weiteren Verlauf durch einen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten mussten Polizeibeamte den Verkehr im Bereich der Unfallstelle regeln. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es allerdings nicht. Gegen 08:40 Uhr war die Unfallaufnahme schlussendlich beendet.

Leonberg: Lkw rollt Feuerbacher Straße entlang
Ein Lkw machte sich am Montag gegen 21:35 Uhr in der Feuerbacher Straße in Leonberg selbstständig, nachdem der Fahrzeuglenker beim Abstellen offensichtlich den Renault nicht gesichert hatte. In der Folge rollte das Fahrzeug zunächst die Feuerbacher Straße rückwärts herunter und prallte gegen eine Straßenlaterne, die durch den Aufprall wiederrum mit einer Hausfassade und einem Hausdach kollidierte. Verletzt wurde niemand, allerdings entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 9.000 Euro. Da die Laterne am unteren Ende abgeknickt war und die Gefahr bestand, dass diese auf die Fahrbahn kippen könnte, mussten noch die Feuerwehr Leonberg, die Stadtwerke und eine Firma hinzugezogen werden, die die Laterne Stück für Stück absägten und bargen.

Leonberg-Eltingen: Radfahrer übersehen – 7.000 Euro Sachschaden
Nachdem ein 31-jähriger BMW-Lenker am Montag gegen 16.10 Uhr beim Abbiegen von der Brennerstraße in die Gebersheimer Straße in Leonberg-Eltingen einen 80-jährigen Radfahrer vermutlich übersehen hatte, kam es zu einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich. Der 80-Jährige überquerte gerade den Rad-Fußgängerüberweg bei „grün“, als der 31-Jährige offensichtlich das gelbe Blinklicht missachtete und sein BMW in der Folge mit dem Senior auf seinem Fahrrad kollidierte. Der 80-Jährige verletzte sich dabei leicht. Die Sachschäden wurden auf etwa 7.000 Euro geschätzt.

Rutesheim: Einbrecher durchwühlt ganzes Haus
Im Zeitraum vom 07.09.2020, 10.30 Uhr bis zum 14.09.2020, 08.30 Uhr trieb ein noch unbekannter Täter in Rutesheim sein Unwesen. In einem Wohngebiet, das sich zwischen der Pforzheimer Straße und der Robert-Bosch-Straße befindet, drang der Unbekannte gewaltsam über ein Kellerfenster in ein Einfamilienhaus ein und durchsuchte dort alle Räume. Ob etwas entwendet wurde, ist derzeit nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Leonberg unter der Tel. 07152 6050 entgegen.

Böblingen: Einbrecher steigen in Gaststätte ein
Bislang unbekannte Täter drangen am Montag zwischen 01.30 Uhr und 03.00 Uhr in eine Gaststätte im Mönchweg in Böblingen ein. Dabei wurde eine Tür aufgebrochen und anschließend die Räumlichkeiten der Gaststätte durchsucht. Es wurden Bargeld und ein Tresor, in dem sich ebenfalls Bargeld in einer noch unbekannten Höhe befand, entwendet. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 132500, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Radfahrer
Am Montag ereignete sich gegen 08.15 Uhr an der Kreuzung Tübinger Straße und Rudolf-Diesel-Straße in Böblingen ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Radfahrer. Ein 40-jähriger Mercedes-Lenker befuhr dabei die Rudolf-Diesel-Straße und wollte nach rechts in die Tübinger Straße abbiegen. Dabei übersah er vermutlich einen von links kommenden und bevorrechtigten 48-jährigen Radfahrer, der auf dem Fahrradschutzstreifen fuhr. Der Radfahrer, der zunächst gegen die Motorhaube prallte und anschließend auf die Fahrbahn stürzte, zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2.200 Euro.

Böblingen: Unbekannter geflüchtet
Am Sonntag gegen 01:35 Uhr beabsichtigte eine Zivilstreife in der Stuttgarter Straße in Böblingen einen Ford Focus Kombi zur Kontrolle anzuhalten. Auslöser hierfür war das Fahrverhalten des bislang unbekannten Fahrers. Dieser war mit überhöhter Geschwindigkeit in die Stuttgarter Straße eingebogen. Mittels Blaulicht und Anhaltezeichen gelang es den Beamten schließlich das Fahrzeug auf Höhe des Thermalbads zu stoppen. Nachdem der Fahrer hierauf aus dem Ford ausgestiegen war, blickte er zunächst zu den Einsatzkräften und ergriff dann die Flucht in ein angrenzendes Dornendickicht. Aufgrund dieser Tatsache nahm die Streife umgehend die Verfolgung des Flüchtenden auf. Diese blieb allerdings erfolglos. Auch weitere Fahndungsmaßnahmen in die mehrere Streifen eingebunden waren, führten nicht zur Ergreifung des Unbekannten. Bei ihm soll es sich um einen Mann im Alter zwischen 35 und 40 Jahren handeln, der etwa 170 cm groß ist. Er hat ein osteuropäisches Erscheinungsbild, trug eine Glatze und graue Ober- und Unterbekleidung. Grund für die Flucht des Mannes, waren vermutlich gestohlene Kennzeichen, die an dem Ford angebracht waren. Hierbei handelt es sich um zwei unterschiedliche Kennzeichen, die zur Beweis- und Eigentumssicherung einbehalten wurden. Zudem wurde das Auto, dessen Fahrzeugidentifikationsnummer vermutlich gefälscht ist, ebenfalls sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die möglicherweise Hinweise zu dem Unbekannten geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 132500.

Böblingen: Mehrere Fahrzeuge aufgebrochen
Zwischen Samstag 20:00 Uhr und Sonntag 17:00 Uhr trieb ein noch unbekannter Täter in der Vaihinger Straße / Jahnstraße in Böblingen sein Unwesen. Der Unbekannte hatte es auf insgesamt fünf Fahrzeuge abgesehen die an den genannten Örtlichkeiten geparkt waren. Hierbei handelt es sich um einen Mercedes Sprinter, drei VW und einen Audi. Während der Täter auf noch ungeklärte Art und Weise in die Innenräume von vier Fahrzeugen gelangt war, schlug er bei einem Pkw die Beifahrerscheibe ein. Anschließend durchwühlte er sämtliche Fahrzeuge und ließ aus dem Mercedes eine Kühlbox mitgehen. In der Box befand sich eine Flasche Spirituose, die der Dieb entwendete. Die Box ließ er etwa 50 Meter vom Fahrzeug entfernt zurück und suchte schließlich das Weite. Aus den anderen Autos wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts entwendet. Jedoch entstand an den jeweiligen Türen, die zerkratzt waren, ein Sachschaden von mehreren hundert Euro.
Höchstwahrscheinlich kommt derselbe Täter für weitere Aufbrüche infrage, die zwischen Samstag 17:30 Uhr und 18:30 Uhr in der Vaihinger Straße / Kleiststraße sowie zwischen Freitag 23:00 Uhr und Samstag 10:30 Uhr in der Vaihinger Straße stattgefunden haben. In zwei Fällen wurde an einem Hyundai und einem Fiat jeweils eine Beifahrerscheibe eingeschlagen und an einem Wohnwagenanhänger ein Fliegengitter sowie eine Isolierplane aufgeschnitten. Auch hier durchsuchte der Unbekannte die Fahrzeuge und entwendete aus dem Wohnwagenanhänger einen mobilen DVD-Player, ein Digitalradio, einen Sat-Receiver sowie Bekleidungsstücke. Aus den beiden anderen Pkw ließ er offenbar nichts mitgehen. Der Gesamtwert seiner Beute sowie die Höhe des angerichteten Sachschadens sind derzeit nicht bekannt. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 132500, in Verbindung zu setzen.

Schönaich: Zeugen nach Auseinandersetzung gesucht
Nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung, die am Sonntag zwischen 00:15 Uhr und 00:30 Uhr in der Bahnhofstraße in Schönaich verübt worden sein soll, sucht die Polizei nach Zeugen. Nach derzeitigen Erkenntnissen hielt sich ein 17-Jähriger im Tatzeitraum im Bereich eines Kreisverkehrs auf. Dort traf er auf zwei bislang unbekannte Täter, mit denen er sich kurz unterhielt. Offenbar kam es anschließend seitens der Unbekannten zu verbalen Provokationen gegenüber dem 17-Jährigen. Die Gründe hierfür sind momentan gänzlich unklar. Im weiteren Verlauf eskalierte die Situation und die beiden Unbekannten sollen auf den 17-Jährigen mehrfach eingeschlagen und zu Boden gebracht haben. Nachdem ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer hupend an das Trio vorbeigefahren war, ließen die Angreifer von dem am Boden liegenden Jugendlichen ab. Die Kontrahenten trennten sich daraufhin und der 17-Jährige lief davon. Einer der Angreifer folgte ihm wohl und schlug den Jugendlichen erneut. Als sich der 17-Jährige dagegen gewehrt hatte, fuhr abermals ein Pkw-Lenker vorbei, der hupte. Anschließend wandte sich der Unbekannte ab und machte sich zusammen mit seinem Begleiter aus dem Staub. Bei ihnen soll es sich um zwei männliche Personen handeln. Einer von ihnen ist etwa 18 bis 19 Jahre alt, etwa 170 cm groß, hat eine schmale Statur, circa sieben cm braune oder schwarze kurze Haare, die zur Seite gekämmt waren. Darüber hinaus war er mit einer weißen Jacke bekleidet. Sein Mittäter ist etwa 19 bis 20 Jahre alt, circa 175 cm groß, mit breiter Statur. Er trug einen Vollbart, hat schwarze, kurze lockige Haare und war komplett schwarz bekleidet. Auffällig war seine schwarze, glänzende Steppjacke. Die Unbekannten sprachen beide gut Deutsch mit Akzent. Durch den Angriff wurde der 17-Jährige leicht verletzt. Das Polizeirevier Böblingen sucht nun die beiden Verkehrsteilnehmer und bittet weitere Zeugen, sich ebenfalls unter der Tel. 07031 132500 zu melden.

Grafenau: Schlägerei nach Sportveranstaltung
Am Samstag kam es gegen 1:30 Uhr in Grafenau am Sportplatz im Bereich Holzberg zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Die Schlägerei soll die Folge eines Streites nach einer Sportveranstaltung gewesen sein. Den bisherigen Erkenntnissen nach soll ein 20-Jähriger von drei anderen Personen mit Schlägen und Tritten verletzt worden sein. Das Polizeirevier Sindelfingen nimmt unter Tel. 07031 697 0 Zeugenhinweise entgegen.

Sindelfingen: Streit führt zu Polizeieinsatz
Ein Streit im Marienbader Weg in Sindelfingen führte am Samstag gegen 22:00 Uhr zu einem Polizeieinsatz mit mehreren Beamten. Zunächst kam es gegen 21:00 Uhr zu einer verbalen und einfachen körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 25-Jährigen und einem 73-Jährigen. Nachdem die Streitenden von einer Angehörigen getrennt worden waren, begab sich der 25-Jährige in das Kellergeschoss des Gebäudes. Dort soll er sich dann mit einem Hammer ausgestattet haben, mit dem er sich in der Folge über die Terassentür wieder Zugang zum Haus verschaffte, indem er die Glastüre einschlug. Im Anschluss sei es erneut zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit dem 73-Jährigen gekommen, nach der er sich in den Garten zurückzog, wo er von den eintreffenden Polizeibeamten vorläufig festgenommen werden konnte. Der 25-Jährige hatte zu diesem Zeitpunkt stark blutende Schnittverletzungen vom Glas der Terassentür. Der Mann leistete bei seiner Festnahme Widerstand und beleidigte die Polizisten. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Weissach-Flacht: Mercedes C 300 entwendet
Von einer Schauwiese eines Autohauses, das sich in der Straße „Im Gaiern“ in Weissach-Flacht befindet, entwendete ein bislang unbekannter Dieb zwischen Samstag 22:00 Uhr und Sonntag 13:00 Uhr einen Gebrauchtwagen. Hierbei handelt es sich um einen schwarzen Mercedes C 300, dessen Wert sich auf etwa 35.000 Euro beläuft. Auf welche Art und Weise der Pkw gestohlen wurde, ist derzeit nicht bekannt. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben können, wenden sich bitte unter der Tel. 07152 6050 an das Polizeirevier Leonberg.