Quelle: ots

Esslingen: Fahrzeugbrand
Am Samstag kurz nach 08.00 Uhr ist in der Ulmer Straße im Bereich der Einmündung der Merkelstraße ein am rechten Fahrbahnrand geparkter Klein-Lkw der Marke Peugeot aus noch nicht geklärter Ursache in Brand geraten. Das Fahrzeug konnte von der Feuerwehr Esslingen, welche mit zwei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften vor Ort war, abgelöscht werden, bevor der Brand auf weitere geparkte Fahrzeuge übergriff. Bei dem Peugeot handelte es sich um ein Monteurfahrzeug, in welchem neben diversem Werkzeug unter anderem auch Gasflaschen gelagert waren. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden.

LE-Oberaichen: Sexuelle Belästigung (Zeugenaufruf)
Zu einer sexuellen Belästigung ist es am Samstag gegen 15.30 Uhr am Bahnhof in Oberaichen gekommen. Die 72 -jährige Geschädigte saß zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Nachbarn auf einer Parkbank in der Nähe der dortigen Toiletten. Der bislang unbekannte Täter forderte die Geschädigte zunächst mehrfach mit eindeutigen Gesten auf, mit ihm auf die Toilette zu gehen. Als die Frau hierauf nicht einging, kniete er sich hin und begann, ihre Füße zu streicheln. Nachdem der Nachbar der Frau ihn aufforderte, dies zu unterlassen, entfernte er sich zunächst. Nachdem dann auch der Nachbar gegangen war, suchte der Täter erneut den Kontakt zu der Geschädigten und belästigte sie wiederum mit eindeutigen Gesten. Gegen 16.15 Uhr fuhr der Täter schließlich mit der S-Bahn in Richtung Stuttgart davon. Er wird wie folgt beschrieben: Dunkler Teint, trug Jeans oder beige Hose, weißes T-Shirt, Turnschuhe. Er hatte einen abgebrochenen Schneidezahn und führte einen Rucksack mit. Sachdienliche Hinweise werden an das Polizeirevier Filderstadt, Telefon 0711/7091-3 erbeten.

Wernau: Brand auf Gartengrundstück
Am Samstag gegen 13.15 Uhr ist aus bisher nicht geklärten Umständen auf einem Gartengrundstück, welches an der Verlängerung der Brunnenstraße im Gewann Beim Laurenbaum liegt, ein Brand ausgebrochen. Dem Brand fielen eine selbstgebaute Gartenhütte nebst untergestellten Gartengeräten sowie ein Außengehege für Hühner zum Opfer. Die Hühner selbst blieben unverletzt. Zudem verbrannte ein etwa 20 Quadratmeter großes Wiesenstück. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Wernau war mit fünf Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften, die Polizei mit zwei Streifen vor Ort.

Lenningen: Zwei Fahrradfahrer zusammengestoßen
Am Samstag kurz vor 19.00 Uhr ist es im Ortsteil Brucken zum Zusammenstoß einer Fahrradfahrerin und eines Fahrradfahrers gekommen. Nach bisherigen Ermittlungen befuhr eine 59 -Jährige mit ihrem Rennrad den Postweg talwärts. Da sie beabsichtigte, verbotswidrig nach links in einen Fußweg abzubiegen, verlangsamte sie ihre Geschwindigkeit deutlich, zeigte jedoch ihre Absicht abzubiegen nicht an. Der ihr nachfolgende 57 -jährige Radfahrer wollte sie hierauf überholen. Als er fast auf gleicher Höhe war, bog die 59 – Jährige plötzlich nach links ab, ohne vorher nach hinten zu schauen so dass es zum Zusammenstoß kam. Während die 59 -jährige Frau nur leicht verletzt wurde, musste der 57 -Jährige zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht werden.

Baltmannsweiler: Pkw überschlägt sich – zwei Personen verletzt
Zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein Pkw überschlagen hat, ist es am frühen Samstagmorgen auf der Verbindungsstraße von Baltmannsweiler nach Weinstadt-Baach gekommen. Der 36-jährige Fahrer eines Smart befuhr kurz vor 01.00 Uhr mit seinem 26 Jahre alten Beifahrer die Kreisstraße 1210 in Richtung Weinstadt-Baach. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geriet das Fahrzeug aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und überschlug sich in der angrenzenden Böschung mehrfach. Beide Fahrzeuginsassen zogen sich infolge des Unfallgeschehens leichte Verletzungen zu, welche in einer Klinik behandelt werden mussten. Der nicht mehr fahrbereite Smart musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden, an diesem entstand Sachschaden von circa 8.000 Euro. Für die Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme musste die Straße über eine halbe Stunde gesperrt werden, es kam zu keinen Behinderungen.

Kirchheim unter Teck: Alkoholisiert von der Fahrbahn abgekommen
Am späten Freitagabend, gegen 23.30 Uhr, hat sich zwischen Schlierbach und Kirchheim ein Unfall ereignet, bei welchem eine 36-Jährige schwer verletzt wurde. Die Fahrerin war mit ihrem VW Caddy aus Schlierbach kommend in Richtung Kirchheim unterwegs, als sie in einer langgezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und in einen angrenzenden Entwässerungsgraben schleuderte. Das Fahrzeug drehte sich in der Folge einmal um die eigene Achse und kam schlussendlich entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der Fahrbahn zum Stehen. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnten bei der Unfallverursacherin Hinweise für eine alkoholische Beeinflussung erlangt werden, ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Die 36-Jährige wurde nach medizinischer Erstversorgung mit schweren Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Klinikum transportiert, wo diese aufgrund ihrer Alkoholisierung zudem eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste. Der PKW musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. An ihm entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von schätzungsweise 20.000 Euro.

Esslingen: Tätliche Auseinandersetzung
Offenbar aufgrund eines fehlenden Mund-Nasen-Schutzes ist es am Freitagmittag in der Blumenstraße zu Streitigkeiten zwischen zwei Männern gekommen. Gegen 11.30 Uhr betrat ein 30-Jähriger ein dortiges Geschäft. Weil er dabei der vorgeschriebenen Maskenpflicht nicht nachgekommen war, wurde er von dem 52-jährigen Inhaber des Ladens verwiesen. Im Eingangsbereich kam es dann zu Handgreiflichkeiten, bei denen der 52-Jährige leicht verletzt wurde. Der Rettungsdienst brachte ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der 30-Jährige, dem zunächst die Flucht gelungen war, wurde im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung von Polizeibeamten auf der Pliensaubrücke vorläufig festgenommen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen und wird bei der Staatsanwaltschaft entsprechend zur Anzeige gebracht.

Esslingen: Schaffner geschlagen und Widerstand geleistet
Ein Fahrgast hat am Donnerstagnachmittag einen Zugschaffner verletzt und bei der anschließenden vorläufigen Festnahme erheblichen Widerstand geleistet. Gegen 14 Uhr wurde dem Polizeirevier Esslingen eine randalierende Person am Gleis 7 des Bahnhofs mitgeteilt. Der 34-Jährige hatte sich zuvor im Zug mit einer nicht ausreichenden Fahrkarte ausgewiesen. Als der Fahrkartenkontrolleur den entsprechenden Fahrpreis nachforderte, kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern. Der hinzugerufene Zugschaffner wurde im Anschluss von dem Fahrgast mehrfach geschlagen und getreten bis ihn die Polizeibeamten festnehmen konnten. Hierbei leistete der Mann erheblichen Widerstand. Er musste im Anschluss zur Personalienfeststellung zum Revier mitgenommen werden. Dort beleidigte er die Beamten aufs Übelste. Nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann auf freien Fuß entlassen.

Ostfildern: Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft
Zwei Männer sind bei einer Auseinandersetzung am Donnerstagnachmittag in einer Flüchtlingsunterkunft in der Nellinger Daimlerstraße verletzt worden. Die beiden 23 und 28 Jahre alten Gambier befanden sich ersten Erkenntnissen nach bereits seit mehreren Tagen in Streit. Gegen 15 Uhr kam es in einem Zimmer der beiden erneut zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 23-Jährige dem 28-Jährigen eine Flasche auf den Kopf schlug. Diese ging hierbei zu Bruch. Mit dem abgebrochenen Flaschenhals fügte der Jüngere seinem älteren Kontrahenten noch mehrere Schnittverletzungen an den Armen zu. Beim Eintreffen der Polizeistreifen hatte der 23-Jährige ebenfalls Schnittverletzungen an einem Arm, die vermutlich von seinem Landsmann stammen dürften. Die beiden Verletzten mussten vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Gegen beide wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Filderstadt-Bernhausen: Streitigkeiten
Mit mehreren Streifenwagen mussten Beamte des Polizeireviers Filderstadt am frühen Donnerstagmorgen in die Tübinger Straße ausrücken, nachdem dort in einer Flüchtlingsunterkunft zwei Bewohner aneinandergeraten waren. Aus noch nicht bekannten Gründen war es zwischen den 26 und 27 Jahre alten Männern zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, die letztlich in Handgreiflichkeiten mündeten. Dabei erlitt der Ältere Verletzungen, die nachfolgend in einer Klinik behandelt werden musste. Der Jüngere, der sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde in Gewahrsam genommen, wobei er die eingesetzten Polizeibeamten beschimpfte und beleidigte. Er wurde nachfolgend in eine Fachklinik eingeliefert und dort stationär aufgenommen. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ostfildern: Unfall mit Kettenreaktion
Ein Pkw-Lenker musste am Mittwochmorgen nach einem Verkehrsunfall aus seinem Fahrzeug befreit werden. Der 35-Jährige befuhr um 5.50 Uhr mit seinem VW Golf die Heumadener Straße in Richtung Ortsmitte Kemnat. Vor ihm war ein städtisches Fahrzeug unterwegs. Als die 47 Jahre alte Lenkerin des Unitrac die orangenen Warnleuchten einschaltete, ging der Golf-Lenker davon aus, dass das Fahrzeug anhalten würde und überholte. Die Fahrerin wollte in diesem Moment jedoch nach links in die Franziskastraße abbiegen. Durch die Kollision wurde der VW abgewiesen und kollidierte mit einem auf einem Grundstück abgestellten Mercedes. Zudem touchierte er einen Baum und durchbrach die Holzwand eines Geräteschuppens. Da der Golf bis zur Fahrzeugmitte in dem Schuppen feststeckte, musste die Feuerwehr mit acht Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen anrücken, um den Mann aus seiner misslichen Lage zu befreien. Ersten Erkenntnissen nach gab es keine Verletzten. Der Schaden wird auf 12.000 Euro geschätzt.

Esslingen: Brand auf Balkon
Ein technischer Defekt an der Außenbeleuchtung auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses hat am Dienstagnachmittag in der Blumenstraße zu einem Brand geführt. Gegen 15.30 Uhr wurden die Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei alarmiert, nachdem von Anwohnern dort eine Rauchentwicklung festgestellt worden war. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 28 Feuerwehrleuten im Einsatz war, konnte der Kleinbrand bereits von den Anwohnern gelöscht werden. Nach einer Überprüfung durch die Wehrleute konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Ostfildern: 16-Jähriger nach Kollision mit Stadtbahn gestorben
Der 16-jährige Radfahrer, der am Dienstagnachmittag, gegen 16.25 Uhr, an der Stuttgarter Straße zwischen Ruit und Heumaden mit einer Stadtbahn kollidiert war, ist seinen schweren Verletzungen erlegen.
Wie bereits berichtet, war der Jugendliche mit seinem Pedelec auf dem neben der Stuttgarter Straße verlaufenden Fuß- und Radweg aus Ruit kommend in Richtung Heumaden unterwegs gewesen. Am Bahnübergang an der Abendeckkreuzung wollte er die Gleise überqueren. Dabei übersah er die aus Richtung Heumaden kommende Stadtbahn und kollidierte mit ihr. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der Schwerverletzte in eine Klinik eingeliefert, wo er noch in den Abendstunden des Dienstags starb. Die Ermittlungen der Verkehrspolizei zum genauen Unfallhergang, in die auch ein Sachverständiger eingebunden ist, dauern noch an.

Ostfildern: Radfahrer bei Kollision mit Stadtbahn schwer verletzt (Zeugenaufruf)
Bei einer Kollision mit einer Stadtbahn der Linie U8 ist ein 16-jähriger Radfahrer am Dienstagnachmittag um 16:25 Uhr in der Stuttgarter Straße zwischen Ruit und Heumaden schwer verletzt worden. Der Jugendliche war mit seinem Pedelec aus Richtung Ruit kommend auf dem rechts der Stuttgarter Straße verlaufenden Radweg unterwegs. An der sogenannten Abendeckkreuzung wollte er an einem mit entsprechendem Blinklicht ausgestatteten Übergang die Bahngleise überqueren. Dabei übersah er nach derzeitigen Erkenntnissen die aus seiner Sicht von links aus Heumaden kommende, in Richtung Ruit fahrende Bahn. Trotz einer Notbremsung und der Abgabe eines Warnsignals konnte der 56-jährige Bahnfahrer einen Zusammenstoß mit dem Radler nicht verhindern. Der 16-Jährige erlitt hierbei schwerste Verletzungen und musste nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der Fahrer der Stadtbahn und die Fahrgäste blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 7.000 Euro geschätzt. Die Bahnlinie sowie zeitweise auch die Stuttgarter Straße und der Kreuzungsbereich waren bis etwa 17.45 Uhr gesperrt.
An der Unfallstelle war die Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen und 20 Feuerwehrleuten im Einsatz. Rettungsdienst und Notarzt waren mit elf Einsatzkräften, einem Rettungshubschrauber, zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Von der Polizei waren insgesamt vier Streifenwagenbesatzungen eingesetzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde ein Gutachter eingeschaltet.
Die Verkehrspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, sich unter Tel. 0711/39900 zu melden.

Flughafen Stuttgart: Fahrzeugbrand
Ein technischer Defekt ist den polizeilichen Ermittlungen die Ursache für einen Fahrzeugbrand am Montagmorgen auf der Flughafenrandstraße. Ein 64-Jähriger war dort gegen 6.50 Uhr unterwegs, als er während der Fahrt eine Rauchentwicklung aus dem Motorraum seines VW Caddy bemerkte. Nach dem Anhalten öffnete er die Motorhaube, woraufhin sofort Flammen aus dem Motorraum schlugen. Die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und zwölf Feuerwehrleuten rasch vor Ort war, konnte die Flammen zwar schnell löschen, es ließ sich aber nicht mehr verhindern, dass der Motorraum des VW komplett ausbrannte. An dem Wagen dürfte wirtschaftlicher Totalschaden entstanden sein, der auf etwa 10.000 Euro geschätzt wird. Das Auto wurde nachfolgend von einem Abschleppdienst geborgen.