Quelle: ots

Böblingen: Brand eines Gasgrills
Am Samstag gegen 19:30 Uhr, wurde im Vorgarten eines Wohnhauses in der Hölderlinstraße in Böblingen beim Anheizen eines Gasgrills die Gasflasche in Brand gesetzt. Durch die entstandene Hitze wird ein Swimmingpool neben dem Grill derart beschädigt, dass Wasser austritt und in den Keller des Wohnhauses läuft. Der entstandene Schaden kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden. Am Brandort waren drei Polizeistreifen, zwei Rettungswagen und die Feuerwehr Böblingen mit vier Fahrzeugen im Einsatz.

BAB 8, Gemarkung Rutesheim: Motorradfahrer schwer verletzt
Mit einem Rettungshubschrauber musste ein Motorradfahrer nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 8 am Samstagnachmittag in ein Krankenhaus geflogen werden. Der 40-Jährige war kurz nach 17 Uhr zwischen den Autobahnanschlussstellen Rutesheim und Heimsheim auf der linken Spur in Richtung Karlsruhe unterwegs, wobei er offensichtlich von einem 43-Jährigen übersehen wurde, der mit einem Kleintransporter unmittelbar vor dem Motorrad vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechselte. Während der Motorradfahrer durch eine Vollbremsung versuchte, eine Kollision mit dem Transporter zu verhindern, geriet seine Maschine ins Schlingern, wobei der 40-Jährige letztlich zu Fall kam und sich schwere Verletzungen zuzog. Das Motorrad schlitterte nach dem Sturz über die Fahrbahn und prallte schließlich gegen das Heck eines auf der rechten Spur fahrenden Peugeot. Die Richtungsfahrbahn Karlsruhe war für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 19 Uhr gesperrt. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachter hinzugezogen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 10.500 Euro. Neben einem Rettungshubschrauber waren ein Rettungswagen, ein Notarzt sowie drei Streifenwagenbesatzungen der Polizei im Einsatz.

Herrenberg: Unfall mit verletztem Radfahrer – Zeugenaufruf
Auf der Vogt-Heß-Straße erkannte ein 53 Jahre alter Pedelec-Fahrer am Samstagmittag, gegen 14:50 Uhr, einen von rechts aus der Alzentalstraße kommenden Pkw offensichtlich zu spät, weshalb er stark abbremsen musste und dabei zu Fall kam. Zu einer Kollision mit dem Pkw kam es nicht. Der 53-Jährige, der zum Unfallzeitpunkt einen Fahrradhelm trug, zog sich leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw-Lenker fuhr nach dem Unfall ohne anzuhalten davon. Es soll sich bei dem Fahrzeug um eine dunkle Limousine mit Böblinger-Zulassung gehandelt haben. Möglicherweise hatte der Fahrer den Unfall nicht bemerkt. Der Unfallbeteiligte Fahrzeuglenker und Zeugen die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Herrenberg, Telefon 07032/2708-0, zu melden.

Weil im Schönbuch: Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten
Zwei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagmittag im Ortsteil Neuweiler ereignet hatte. Ein 79 Jahre alter Fahrer eines Lexus wollte gegen 12:30 Uhr von der Straße „Im Jauchert“ nach links in die Schönbuchstraße einbiegen. Dabei übersah er einen von links kommenden Hyundai, dessen 49 Jahre alte Fahrerin einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Der Hyundai wurde nach dem Zusammenstoß nach links abgewiesen und kollidierte dort mit einem Laternenmast. Beide Beteiligte zogen sich leichte Verletzungen zu. Sie wurden vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurden. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Sindelfingen: Pedelec Fahrer wird bei Verkehrsunfall leicht verletzt
Am Samstag gegen 16:30 Uhr befuhr eine 36 Jahre alte VW Golf-Fahrerin die Hinterweiler Straße in Sindelfingen. Auf Höhe des Dachswegs kam ein 47-jähriger Pedelec Fahrer aus einem Waldweg, missachtete die Vorfahrt der Golf Fahrerin und stieß mit dem Pkw zusammen. In dem darauffolgenden Sturz zog sich der Pedelec-Fahrer leichte Verletzungen zu und wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Es entstand ein Sachschaden von jeweils etwa 500 Euro.

Leonberg: Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten auf der K1010
Zwei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von 11.000 Euro entstanden bei einem Verkehrsunfall, der sich am Samstag gegen 12.30 Uhr auf der Leonberger Straße (K 1010) ereignete. Eine 56 Jahre alte Lenkerin eines BMW befuhr die K1010 von Gerlingen kommend und wollte nach links in einen Feldweg abbiegen, musste aber aufgrund Gegenverkehr anhalten. Die nachfolgende 19 Jahre alte Lenkerin eines Mitsubishi erkannte die Verkehrssituation zu spät und fuhr auf den stehenden BMW auf. Durch den Verkehrsunfall wurden beide Fahrzeuglenkerinnen leicht verletzt und mit Rettungswägen in ein Krankenhaus eingeliefert. Da die verunfallten Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt 11.000 Euro.

Ehningen: Zusammenstoß mit 6-jährigem Kind
Am Donnerstag kollidierte gegen 18:00 Uhr in der Rheinstraße in Ehningen ein 6-jähriges Kind auf seinem Fahrrad mit dem Audi einer 23-Jährigen. Der Junge war auf dem Neckarweg unterwegs und wollte in Richtung Brigachweg weiter. Im Kreuzungsbereich mit der Rheinstraße kam es zum Zusammenstoß mit der vorfahrtsberechtigten 23-Jährigen in ihrem Audi. In der Folge stürzte der 6-Jährige und verletzte sich leicht. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Sachschäden belaufen sich insgesamt auf etwa 2.650 Euro.

BAB 8 Rutesheim: Autofahrt endet mit Blutentnahme
Ein 33-Jähriger musste sich am Mittwoch, nachdem er gegen 18:45 Uhr in einen Unfall verwickelt war, einer Blutentnahme unterziehen. Der 33-Jährige wollte mit einem Peugeot an der Anschlussstelle Rutesheim auf die BAB 8 in Richtung Karlsruhe auffahren. Als sich der Autofahrer in der Auffahrt befand, fuhr er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit im Kurvenbereich einem vorausfahrenden 50 Jahre alten Porsche-Fahrer auf. Hierdurch entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Im Zuge der anschließenden Unfallaufnahme stellten hinzugezogene Polizeibeamte bei dem 33-Jährigen ein auffälliges Verhalten fest, weshalb bei ihm ein Drogenvortest durchgeführt wurde, der positiv verlief. Der 33-Jährige musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen. Die Autos blieben trotz Schäden fahrbereit.

Ehningen: Feuerwehreinsatz in der Schönbuchstraße
Die Freiwillige Feuerwehr Ehningen rückte am Mittwoch gegen 11.40 Uhr in die Schönbuchstraße in Ehningen aus, nachdem auf dem Dach eines Neubaus zu einem Brand gekommen war. Bei Dacharbeiten mit einem Schweißbrenner, die zwei 38- und 31-jährige Dachdecker ausführten, kam es aus Unachtsamkeit zum unkontrollierten Austritt von Gas aus einer Gasflasche. Das Gas strömte aus und entfachte die Schweißflamme. Hierdurch begannen Dachpappe und ein Holzbalken zu brennen. Beim Versuch das Feuer zu löschen, erlitten die beiden Arbeiter Brandverletzungen. Der 31 Jahre alte Dachdecker wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 5.000 Euro belaufen.

Weil der Stadt: Radfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Mittwoch einen 89-jährigen Radfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 11:55 Uhr in einen Unfall verwickelt war. Auf dem Radweg von Grafenau-Döffingen kommend in Richtung Weil der Stadt-Schafhausen war eine 15-jährige Jugendliche zusammen mit einer Freundin auf ihren jeweiligen Rädern unterwegs. Als die Freundin etwa 100 Meter nach der Kläranlage von Döffingen am Radwegrand angehalten hatte, hielt die 15-Jährige ebenfalls an. Ein nachfolgender 89-jähriger Pedelec-Fahrer erkannte diese Situation mutmaßlich zu spät und fuhr vermutlich gegen das Hinterrad der 15-Jährigen. Dabei verlor der Senior offenbar die Kontrolle über sein Rad. Er stürzte auf den Boden und verletzte sich schwer. Nach bisherigen Erkenntnissen entstand an den Rädern kein Sachschaden.

Weil der Stadt: Zeugen nach Streitigkeiten gesucht
Nach einem Vorfall, der sich am Mittwoch gegen 15:30 Uhr in der Merklinger Straße in Weil der Stadt ereignete, sucht die Polizei nach zwei unbekannten Frauen und Zeugen. Vermutlich aufgrund von Streitigkeiten sind zwei Frauen im Alter von 21 und 22 Jahren an der genannten Örtlichkeit mit zwei noch unbekannten Frauen aneinandergeraten. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war möglicherweise ein nicht korrekt geparktes Fahrzeug Auslöser des Disputs. Eine 22-Jährige, die in Begleitung einer 21-Jährigen war, hatte zuvor auf dem Parkplatz eines Drogeriemarktes eingeparkt. Der Wagen von zwei noch unbekannten Frauen stand zu diesem Zeitpunkt parallel zum geparkten Wagen der 22-Jährigen. Vermutlich aufgrund der Parksituation war es der unbekannten Fahrerin nicht möglich gewesen in ihr Fahrzeug einzusteigen. Diesbezüglich kam es zunächst zu einem lauten Geschrei. Um eine weitere Eskalation zu vermeiden, sind die beiden jungen Frauen im Alter von 21 und 22 Jahren in ihren Wagen eingestiegen und zu einem angrenzenden Discounter-Parkplatz gefahren. Die beiden Unbekannten folgten ihnen ebenfalls. Als die vier Beteiligten aus den jeweiligen Fahrzeugen ausgestiegen waren, soll es zu Beleidigungen und zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein, wodurch die 21-Jährige leichte Verletzungen erlitt. Anschließend sollen die unbekannten Frauen in einem blauen Kleinwagen mit Calwer Kennzeichen (CW) davongefahren sein. Sie sind etwa 30 bis 40 Jahre alt und circa 160 bis 165 cm groß. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu den beiden unbekannten Frauen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, in Verbindung zu setzen.

Sindelfingen: alkoholisierter 58-Jähriger stört Anzeigenaufnahme
Beamte des Polizeireviers Sindelfingen bekamen es am Dienstag kurz vor 18.00 Uhr in der Straße „Untere Vorstadt“ in Sindelfingen mit einem offenbar stark alkoholisierten 58-jährigen Mann zu tun. Die Polizisten waren zu diesem Zeitpunkt im Begriff eine Anzeige gegen einen weiteren Mann aufzunehmen, der sich mutmaßlich trotz Alkoholeinfluss hinter das Steuer eines Fahrzeugs gesetzt hatte. Währenddessen bog der 58-Jährige grölend um eine Hausecke und gab rassistische Beleidigungen von sich. Da er den Mindestabstand zu einem der Beamten deutlich unterschritt, stieß der Polizist ihn von sich weg. Die Aufforderungen seitens der Polizeibeamten wie auch seitens der Person, die sich in der Kontrolle befand, das Herumschreien zu unterlassen und die Örtlichkeit zu verlassen, ignorierte der 58-Jährige. Statt dessen provozierte er die Polizisten und näherte sich hierbei erneut den Beamten soweit an, dass er wieder zurück gestoßen werden musste. Ein weiterer Zeuge zog den 58-Jährige hierauf von den Polizisten weg. Schließlich wurden die Personalien des aggressiven Mannes erhoben und er wurde dann der Örtlichkeit verwiesen.

Herrenberg: Polizei sucht Zeugen zu Schlägerei
Noch Zeugen sucht das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, zu einer körperlichen Auseinandersetzung am Dienstagabend gegen 22:15 Uhr vor einer Gaststätte in der Bahnhofstraße. Den bisherigen Ermittlungen zufolge eine 28-jährige Frau und ihr 24-jähriger Begleiter vor der Gaststätte mit einer Gruppe junger Männer in Streit geraten, der in einer Schlägerei mündete. Zeugen verständigten die Polizei. Bis zum Eintreffen der Beamten waren alle Beteiligten geflüchtet und die Polizisten stellten vor Ort eine größere Blutlache fest. Im Verlauf der weiteren Maßnahmen machten die Polizisten die leicht verletzte 28-Jährige an der Bahnhofsunterführung ausfindig und kurz darauf würde über den Rettungsdienst ein Verletzter in der Kalkofenstraße gemeldet. Dabei handelte es sich um den 24-Jährigen, der bei der vorausgegangenen Schlägerei eine größere Platzwunde erlitten hatte. Eine Behandlung durch den Rettungsdienst lehnte er aber ab und flüchtete bei Erkennen der Polizei. Personen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben und Hinweise zu der noch unbekannten Gruppe junger Männer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Herrenberg zu melden.

Herrenberg: Bedrohung und tätlicher Angriff auf Polizeibeamte – Zeugen gesucht
Mit einem aggressiven Zeitgenossen hatten es Beamte des Polizeireviers Herrenberg am Dienstagabend zu tun. Der 23-Jährige hatte sich gegen 20:35 Uhr zunächst in einem Einkaufszentrum am Bahnhof aufgehalten und dort Kunden angepöbelt. Als er daraufhin Hausverbot erhielt, spuckte er eine 52-Jährige Frau an. Wenig später schlug er auf dem Bahnhofsvorplatz einem 22-Jährigen grundlos ins Gesicht und bedrohte einen 20-jährigen Passanten mit einem Messer. Mittlerweile verständigte Polizeibeamte trafen den Tatverdächtigen noch vor dem Bahnhof an und nahmen in vorläufig fest. Sie stellten bei ihm nicht nur das Messer, sondern auch eine kleine Menge Marihuana sicher. Nachdem der 23-Jährige in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Herrenberg gebracht worden war, griff er dort unvermittelt eine Polizeibeamtin an und warf sie zu Boden. Zwei ihrer Kollegen konnten den Angreifer überwältigen und wieder in der Gewahrsamszelle einschließen. Die Polizei schließt nicht aus, dass am Dienstagabend noch weitere Personen von dem 23-Jährigen angegangen wurden. Sie werden gebeten, sich beim Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, zu melden.

Leonberg: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Vermutlich da ein 27 Jahre alter Fiat-Lenker am Mittwoch gegen 05.40 Uhr einen 28-jährigen Motorradfahrer übersah, kam es im Kreuzungsbereich der Kreisstraße 1010 und der Landesstraße 1137 bei Leonberg zu einem schweren Unfall. Der Fiat-Lenker befuhr zunächst die K 1010 aus Richtung Gerlingen kommend und wollte im Kreuzungsbereich nach links in Richtung Leonberg abbiegen. Mutmaßlich übersah der PKW-Fahrer, nachdem er wohl zunächst am dortigen Stoppschild angehalten hatte, den aus Richtung Leonberg heranfahrenden 28 Jahre alten Harley-Davidson-Lenker und es kam zu einem Zusammenstoß. Der Motorradfahrer erlitt schwere Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die L 1137 war zur Unfallaufnahme und anschließenden Berge- und Reinigungsmaßnahmen bis gegen 11.15 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Seitens der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde ein Gutachter zur Klärung des Unfallgeschehens hinzugezogen. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 38.000 Euro.

Böblingen: Jugendliche in psychischem Ausnahmezustand
Die Freiwillige Feuerwehr Böblingen, die Werkfeuerwehr eines Automobilunternehmens sowie mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Böblingen und ein Polizeihubschrauber befanden sich am Dienstagabend im östlichen Bereich von Böblingen im Zusammenhang mit einem Suizidversuch im Einsatz. Gegen 21.20 Uhr hatte ein Zeuge ein Mädchen entdeckt, das auf einen Hochspannungsmast geklettert war und sich nun in etwa 30 Metern Höhe befand. Die 15-Jährige, die zuvor von einer psychiatrischen Einrichtung bei der Polizei als vermisst gemeldet worden war, konnte durch die eingetroffenen Beamten durch Zurufen vom Weiterklettern abgehalten werden. Die Höhenrettung der Freiwillige Feuerwehr Böblingen, die mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 22 Wehrleuten ausgerückt war, sicherte die Jugendliche. Die Einsatzkräfte der Werkfeuerwehr übernahmen die Rettung. Das Mädchen wurde anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Weil im Schönbuch: Wohnhaus zum zweiten Mal durch mögliches Geschoss beschädigt
Ein Wohnhaus im Gansäckerweg in Weil im Schönbuch wurde am Montag zwischen 09.00 Uhr und 14.30 Uhr erneut durch einen noch unbekannten Täter beschädigt. Das mehrfach verglaste Fenster eines der Zimmer im erste Obergeschoss wies ein Loch in der äußeren Scheibe auf. Das Loch dürfte durch ein Geschoss entstanden sein. Bei einer Absuche des Tatorts konnte jedoch bislang kein Gegenstand aufgefunden werden, der zur Entstehung der Beschädigung geführt haben könnte. Bereits am 05. Juni wurde die Terrassentür dieses Hauses demoliert. Gegen 11.40 Uhr registrierten eine anwesende Bewohnerin sowie eine Nachbarin einen Einschlag in der Tür. Hierdurch war ebenfalls die äußere Glasscheibe durchschlagen worden. Auch im Zusammenhang mit der ersten Tat konnte weder eine Person in der Nähe noch ein passendes Geschoss festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Zeugen, die Hinweise geben können oder Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Schönaich, Tel. 07031/67700-0, zu melden.

Böblingen: Polizei ermittelt wegen des Verkaufs von Plagiaten
Das Polizeirevier Böblingen und der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen 38 Jahre alten Mann, der am Sonntagabend in der Keltenburgstraße auf dem Parkplatz einer Schule Plagiate verkauft haben soll. Gegen 22.15 Uhr wurde die Polizei durch Zeugen alarmiert, die beobachtet haben, wie ein Mann Waren aus einem weißen Sprinter mit belgischen Kennzeichen heraus verkaufte. Die eingetroffenen Beamten unterzogen den Verkäufer einer Kontrolle. Auf der Ladefläche des Fahrzeugs befanden sich mehrere Kartons mit vermeintlichen Marken-Tischgrills sowie insgesamt fünf Backformen und einige leere Kartons. Die Durchsuchung des 38-Jährigen förderte einen fünfstelligen Bargeldbetrag zu Tage. Die Herkunft der Ware konnte der Tatverdächtige nicht belegen. Im weiteren Verlauf wurde der 38-Jährige vorläufig festgenommen und die Waren beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den zum Verkauf angebotenen Waren um Fälschungen handelt. Gegen den Tatverdächtigen wird nun wegen Betrugs und Verstoßes gegen das Markengesetz ermittelt. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei bittet nun Geschädigte, die Waren bei dem Tatverdächtigen gekauft haben, sich unter Tel. 07031/13-2500 zu melden

Sindelfingen: Nach Verkehrsunfall mit Linienbus sucht die Polizei Zeugen
Nachdem ein Linienbus am Montag gegen 12:30 Uhr im Kreuzungsbereich der Riedmühlenstraße und der Marienstraße in Sindelfingen auf eine Grünfläche gefahren war, sucht die Polizei nun Zeugen zu diesem Verkehrsunfall. Vermutlich aufgrund einer medizinischen Ursache verlor der 46-jährige Busfahrer die Kontrolle über den Linienbus, als er gerade von der Riedmühlenstraße nach links in die Marienstraße abbiegen wollte. In der Folge kam der Bus nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Baum und ein etwa 30 Zentimeter hohes Stahlgeländer, um dann auf der dortigen Grünfläche zum Stillstand zu kommen. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt. Der Busfahrer wurde durch einen Rettungswagen zu weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro, die Schäden an den Verkehrseinrichtungen werden auf etwa 2.500 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Sindelfingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen des Unfalls, insbesondere eine Passantin, die dem Bus auf dem Gehweg ausweichen musste. Des Weiteren befanden sich beim Eintreffen der Beamten nur noch vier der etwa 20 Fahrgäste vor Ort. Auch diese werden von der Polizei als Zeugen gesucht. Das Polizeirevier Sindelfingen ist unter Tel. 07031 697 0 erreichbar.

Leonberg: Abfalltonne in Brand geraten
Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg rückte am Sonntag gegen 05.30 Uhr mit zwei Fahrzeugen und acht Wehrleuten in die Stohrerstraße in Leonberg aus. Dort war eine Abfalltonne für Papier in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte die Flammen zügig löschen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 100 Euro belaufen. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht Zeugen, die Hinweise zur Entstehung des Brandes geben können.

Weissach: nach Ruhestörung folgen Sachbeschädigung, Körperverletzung und Bedrohung
In der Nacht zum Sonntag kam es in Weissach im Bereich Rathausplatz zu einer Ruhestörung und im Anschluss in der Hauptstraße zu einer Sachbeschädigung, einer Körperverletzung und einer Bedrohung. Gegen 00.30 Uhr alarmierte eine Anwohnerin die Polizei, da es am Rathausplatz zu einer Ruhestörung ausgehend von einer etwa zehnköpfigen Gruppe gekommen war. Die Beamten des Polizeireviers Leonberg trafen schließlich vor Ort nicht mehr die gesamte Gruppe an, da einige zuvor die Flucht ergriffen. Zwei 17- und 18-Jährige blieben auf ihren mitgebrachten Campingstühlen sitzen und zeigten Unverständnis für das Einschreiten der Polizisten. Dies taten sie lauthals kund, wobei der 18-Jährige auch beleidigend wurde. Schließlich verließen sie, nachdem ihnen ein Platzverweis erteilt worden war, die Örtlichkeit. Etwa eine Stunde später wurde die Polizei erneut alarmiert. Bewohner der Hauptstraße hatten von einem Balkon aus beobachtet, wie der 17-Jährige gegen die Hauswand uriniert hatte und diesen darauf angesprochen. Im weiteren Verlauf beschädigte der 17-Jährige, der in Begleitung des 18 Jahre alten Mannes und einer 19-Jährigen war, vermutlich zwei Glaseinsätze der Hauseingangstür und versuchte die Tür zu öffnen. Die hinzugekommenen Bewohner des Hauses drängten den 17-Jährigen zurück. Hierbei erlitt ein 27-Jähriger leichte Verletzungen. Zwischen den drei Tatverdächtigen und den Bewohnern entstand schließlich ein Streit, wobei die 19 Jahre alte Frau eine 27 Jahre alte Bewohnerin zurückstieß. Als sich der 27-Jährige dazwischen stellte, bedrohte ihn der 17 Jahre alte Tatverdächtige mit einem abgeschlagenen Bierflaschenhals. Die eingetroffenen Polizeibeamten forderten einen Rettungswagen an, der den 17-Jährigen, der sich Schnittverletzungen zugezogen hatte und vermutlich unter Alkoholeinfluss stand, versorgte. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiposten Rutesheim übernommen.

Böblingen: Pkw zerkratzt
Vermutlich mutwillig hat ein noch unbekannter Täter einen Mercedes beschädigt, der am Sonntag zwischen 00:10 Uhr und 00:30 Uhr in der Freiburger Allee in Böblingen abgestellt war. Der Unbekannte zerkratzte die Fahrerseite und die Motorhaube an dem geparkten Wagen und richtete hierbei einen Sachschaden von rund 8.000 Euro an. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, in Verbindung zu setzen.

B 464 Sindelfingen: Auto durch Stein beschädigt – Polizei sucht dringend Zeugen
Ein bislang unbekannter Täter trieb am Sonntagabend im Bereich der Bundesstraße 464 sein Unwesen. Gegen 23:40 Uhr war ein 20-jähriger BMW-Fahrer von Böblingen kommend in Richtung Renningen auf der Bundesstraße unterwegs. Kurz vor der Abfahrt Grafenau, auf Höhe von Sindelfingen-Maichingen, näherte sich der Autofahrer einer Brücke und sah zunächst einen Schatten auf sich zu kommen. Hierbei handelte es sich um einen etwa sechs Kilogramm schweren Stein, der mittig gegen die Windschutzscheibe prallte. Die beschädigte Scheibe drang mehrere Zentimeter in den Innenraum ein. Der Stein verursachte ein Loch und blieb stecken. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde der 20-Jährige nicht verletzt. Sein Fahrzeug war allerdings nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Polizei geht momentan davon aus, dass der Stein von einem Unbekannten Richtung Fahrbahn geworfen wurde. Allerdings kann noch nicht gesagt werden, ob der Steinwurf von der etwa sechs Meter hohen Brücke oder von einer angrenzenden Böschung stattfand. Diesbezüglich werden Zeugen gesucht, die etwas Auffälliges beobachtet haben. Insbesondere wird ein noch unbekannter Lkw-Fahrer gesucht, der zur Tatzeit mit einem Sattelzug mit weißer Lackierung (Kofferaufbau, ähnlich einem Kühlauflieger), etwa 100 Meter vor dem Geschädigten, auf der B 464 in Richtung Renningen fuhr. Er und weitere Zeugen, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter der Tel. 07031 13-00 in Verbindung zu setzen. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, blieben ergebnislos.

BAB 8/Leonberg: Zeugen nach Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung gesucht
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht Zeugen, die am Sonntagnachmittag zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West das wohl auffällige Fahrverhalten eines 23 Jahre alten BMW-Lenkers beobachtet haben. Der junge Fahrer soll gegen 16.30 Uhr auf seiner Fahrt in Richtung Stuttgart einem vorausfahrenden 48-jährigen Seat-Lenker dicht aufgefahren sein und diesen sowie weitere Fahrzeuglenker rechts überholt haben. Im weiteren Verlauf der Strecke habe der BMW-Fahrer den Seat-Lenker darüber hinaus zweimal ausgebremst und dadurch gefährdet. Die alarmierte Polizei konnte den Seat-Lenker sowie den BMW-Fahrer im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Degerloch feststellen. Sie wurden im Anschluss einer Kontrolle unterzogen. Die Verkehrspolizeiinspektion ermittelt nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung gegen den 23-Jährigen.