Quelle: ots

Stuttgart-Mitte: Angriffe auf Polizeibeamte und Ladengeschäfte – Weitere Verdächtige festgenommen – Insgesamt 33 Personen identifiziert, davon elf in Haft
Polizeibeamte haben in den vergangenen Tagen (24.06.2020 bis 28.06.2020) mehrere Tatverdächtige festgenommen, die im Verdacht stehen, sich an den Ausschreitungen in der Nacht zum Sonntag (21.06.2020) beteiligt zu haben.
Bereits am Mittwoch (24.06.2020) identifizierten Ermittler einen 21 Jahre alten Mann, der Schaufenster beschädigt und Polizeibeamte geschlagen haben soll. Am Freitagabend (26.06.2020) erkannten Ermittler gegen 21.10 Uhr einen 19 Jahre alten Mann im Hauptbahnhof wieder. Ihm wird vorgeworfen, einen Streifenwagen und Schaufenster beschädigt zu haben. Zusätzlich identifizierten die Beamten einen 18-Jährigen, der sich an den Plünderungen beteiligt haben soll. Diese drei Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.
Außerdem durchsuchten Kriminalbeamte im Laufe des Freitags (26.06.2020) die Stuttgarter Wohnung eines 18-Jährigen. Er steht im Verdacht, sich an den Plünderungen beteiligt und einen Polizeiwagen beschädigt zu haben. Die Beamten trafen den Tatverdächtigen an seiner Wohnanschrift nicht an. Er stellte sich im Laufe des Samstags (27.06.2020) der Kriminalpolizei.
Im Rahmen des gestrigen Polizeieinsatzes (27.06./28.06.2020) erkannten Ermittler insgesamt drei Tatverdächtige wieder. Einen 17-Jährigen nahmen sie gegen 20.10 Uhr im Bereich des Königsbaus fest. Ein 19 Jahre alter Mann wurde am späten Samstagabend gegen 23.30 Uhr am Schlossplatz festgenommen. In der Königstraße, auf Höhe der Thouretstraße, nahmen Beamte am frühen Sonntagmorgen gegen 04.35 Uhr einen 18-Jährigen fest. Den Tatverdächtigen wird vorgeworfen, Streifenwagen beschädigt, Schaufenster eingeschlagen oder geplündert zu haben.
Der 18-jährige Deutsche, der sich selbst der Polizei stellte, sowie der 17 Jahre alte deutsche Jugendliche wurden im Laufe des Sonntags (28.06.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.
Im Laufe des Tages sowie am Montag (29.06.2020) sollen die Haftrichtervorführungen, der im Rahmen des nächtlichen Polizeieinsatzes wiedererkannten Tatverdächtigen folgen. Bei diesen zwei handelt es sich um deutsche Staatsbürger.
Somit sind derzeit insgesamt 33 Tatverdächtige identifiziert, davon befinden sich elf in Untersuchungshaft. Stand: 28.06.2020, 15.00 Uhr

Stuttgart-Mitte: Polizeieinsatz wegen Kundgebungen
Mehrere Hundert Polizeibeamte waren am Sonntag (28.06.2020) in der Stuttgarter Innenstadt wegen mehreren angemeldeten Kundgebungen im Einsatz. Ab 13.00 Uhr versammelten sich Teilnehmer einer Kundgebung der Alternative für Deutschland (AfD) zum Thema „Zurück zum Rechtsstaat – Gegen Plünderungen und für die Solidarität der Polizei“ auf dem Schillerplatz. Zum Schutz dieser Demonstration zeigte die Polizei mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei, Reitern und Wasserwerfern starke Präsenz. Gegen die Kundgebung protestierten vor allem Personen, die dem linken Spektrum zuzuordnen sind. Bereits gegen 12.30 Uhr hatten sie sich zunächst auf dem Marktplatz unter dem Motto „Rassismus der AfD stoppen“ Demoteilnehmer versammelt. Nach Kundgebungsende formierten ehemalige Demoteilnehmer gegen 13.40 Uhr einen unangemeldeten Aufzug, sie zogen über den Marktplatz, die Königstraße bis zu der Planie und protestieren dort lautstark. Mehreren Versammlungsteilnehmern, die verspätet zur Kundgebung auf dem Schillerplatz eintrafen, wurde der Weg versperrt. Die Polizei musste eingreifen und eine Teilnahme an der Kundgebung gewährleisten. Die Demonstration verlief weitestgehend störungsfrei. Ab 16.00 Uhr formierten sich Teile der linken Gegendemonstranten vom Karlsplatz durch die Innenstadt zu einem Folgeaufzug. Mit Stand 16.00 Uhr sind der Polizei keine Verletzten oder erhebliche Ausschreitungen bekannt. Vereinzelt kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizeibeamten und mutmaßlich linken Gegendemonstranten.
Abseits des Demogeschehens wurde gegen 13.15 Uhr ein Kamerateam im Bereich der unteren Königsstraße von einem 52 Jahre alten Mann angegangen. Nach Einschätzung der Polizei steht der Übergriff in keinem Zusammenhang zu den Kundgebungen. Das Kamerateam berichtete in der Königstraße live über die Krawallnacht vor einer Woche, als der Verdächtige selbst durch das Bild lief und danach gegen das Kamerastativ trat. Weder Kameramann noch Reporter wurden verletzt. Beamte nahmen den Mann nach einer kurzen Fahndung am Arnulf-Klett-Platz vorläufig fest. Derzeit wird geprüft, ob eine Straftat vorliegt. Der 52-Jährige gab an, nicht gefilmt werden zu wollen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Stuttgart-Wangen: Brand im Hafengebiet – Zeugen gesucht
Ein Sachschaden in Höhe von zirka 40.000 Euro ist die Folge eines Brandes am Samstagabend (27.06.2020) gegen 22.15 Uhr auf einem an der Straße Am Mittelkai gelegenen Firmengelände. Passanten bemerkten, wie mehrere Müllcontainer in einem Carport brannten und das Feuer sich auf einen dort abgestellten Pkw, einen Motorroller und auch das angrenzende Firmengebäude ausgedehnt hatte. Nachdem sie die Rettungskräfte verständigt hatten, konnte der Brand von der Feuerwehr anschließend rasch unter Kontrolle gebracht werden. Gegen 22.45 Uhr meldete die Feuerwehr „Feuer aus“. Nach ersten Erkenntnissen kann eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, weshalb die Beamten der Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Polizeieinsatz in der Innenstadt
Die Polizei ist in der Nacht zum Sonntag (28.06.2020) erneut mit mehreren Hundert Beamten in der Stuttgarter Innenstadt im Einsatz. Anlass sind die Ausschreitungen vom vergangenen Wochenende (20.06./21.06.2020). Der Obere Schlossgarten sowie der kleine Schlossplatz und die Königstraße waren bereits am frühen Abend gut besucht. Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene hielten sich dort in Kleingruppen auf. Die Stimmung war weitestgehend ausgelassen und entspannt. Insgesamt war die Innenstadt bis in die frühen Morgenstunden gut besucht. Gegen 21.45 Uhr führte die Polizei im Bereich des Eckensees mehrere Kontrollen durch. Auch hier kam es zu keinen besonderen Vorkommnissen. Gegen 01.30 Uhr verlagerte sich der Hauptteil des Wochenendpublikums zum kleinen Schlossplatz. Zwar kam es auch dort zu keinen größeren Zwischenfällen, die Stimmung war jedoch in Teilen gegenüber den Einsatzkräften merkbar angespannt und gereizt. Während des Einsatzes nahmen die Beamten gegen 18.45 Uhr im Bereich des Königsbaus sowie gegen 23.30 Uhr auf dem Schlossplatz jeweils einen Mann fest. Die Festnahmen stehen im Zusammenhang mit den Ausschreitungen vor einer Woche. Ob sich der Verdacht gegen die beiden bestätigt, werden die weiteren Ermittlungen klären. Gegen einen dritten Mann, der im Bereich des Josef-Hirn-Platzes vorläufig festgenommen wurde, erhärtete sich der Verdacht nicht. Die Beamten setzten ihn wieder auf freien Fuß.

Stuttgart-Ost: Unfall im Schwanenplatztunnel – Fahrzeug umgekippt
Am Freitag (26.06.2020) gegen 13:30 Uhr befuhr ein 19-jähriger Fahrzeuglenker mit seinem VW Golf die Cannstatter Straße in Fahrtrichtung Bad Cannstatt. Im Schwanenplatztunnel wollte er nach rechts in Richtung Berger Tunnel abfahren. Aufgrund eines Rückstaus entscheid er sich kurzfristig um und wollte geradeaus weiter in Richtung Cannstatt fahren. Vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit verlor der Lenker die Kontrolle über sein Fahrzeug, durchbrach einen Bauzaun, überfuhr mehrere Warnbaken und kippte dann auf die rechte Fahrzeugseite. Der 19-Jährige zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und musste zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.500 Euro. Da der verunfallte Pkw im Baustellenbereich zum Liegen kam, konnte der Verkehr ungehindert an der Unfallstelle vorbeifließen.

Stuttgart: Polizeieinsatz in der Freitagnacht
Nach den Ausschreitungen am vergangenen Wochenende ist es in der Nacht von Freitag (26.06.2020) auf Samstag (27.06.2020) in der Stuttgarter Innenstadt weitgehend ruhig geblieben. Die Polizei war mit mehreren Hundert Beamten im Einsatz, um eine erneute Eskalation zu verhindern. Bereits in den frühen Abendstunden war die Innenstadt gut besucht. Die Nacht verlief ohne größere Zwischenfälle, dennoch stellten Einsatzkräfte bei Kontrollen, insbesondere um den Schlossplatz, eine zum Teil aggressive Grundstimmung fest. Viele Schaulustige beobachteten dabei die polizeilichen Maßnahmen. Es waren in der Nacht überwiegend die wochenendtypischen Einsätze zu bewältigen, insbesondere wegen Körperverletzungsdelikten, kleinerer Schlägereien und Ruhestörungen. Stand: 04.00 Uhr

Stuttgart-Weilimdorf: Unfall mit drei Beteiligten – Zeugen gesucht
Bei einem Verkehrsunfall mit drei Beteiligten am Freitagvormittag (26.06.2020) hat sich ein 27 Jahre alter Mann verletzt. Unfallursächlich waren möglicherweise gesundheitliche Probleme. Der 28 Jahre alte Fahrer eines orangenen Ford fuhr gegen 11.10 Uhr auf der Solitudestraße in Richtung Schloss Solitude. Etwa auf Höhe der Straße Grubenäcker verlor er möglicherweise aufgrund gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über sein Fahrzeug und scherte auf die Gegenfahrbahn aus, was wie ein Überholvorgang wirkte. Dort kollidierte er mit dem entgegenkommenden schwarzen Ford eines 62-Jährigen. Dieser wurde durch den Aufprall nach links abgewiesen und kollidierte mit dem ihm entgegenkommenden silbernen Mercedes eines 80 Jahre alten Mannes. Durch den Unfall verletzte sich der 27 Jahre alte Mann, Rettungskräfte brachten ihn zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Die anderen Beteiligten bleiben unverletzt. Am Ford und am Toyota entstand Totalschaden, die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Gesamtschaden beträgt geschätzte 45.000 Euro. Die Solitudestraße blieb bis zum Ende der Bergungsarbeiten gegen 13.45 Uhr voll gesperrt, es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Nach Schlägen in Haft
Polizeibeamte haben am Donnerstagabend (25.06.2020) einen 23 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, sich mit mehreren Männern geprügelt und im Anschluss einen Polizeibeamten geschlagen zu haben. Der 23-Jährige befand sich gegen 21.40 Uhr an den Oberen Schlossgartenanlagen, als er aus unbekannten Gründen mit einer Gruppe von offenbar vier Männern in Streit geriet. Es entwickelte sich zwischen den beiden Parteien eine körperliche Auseinandersetzung, in deren Verlauf alarmierte Polizeibeamte den 23-Jährigen sowie zwei Männer im Alter von 20 und 23 Jahren festnahmen. Der 23-Jährige wehrte sich gegen die Festnahme und beleidigte die eingesetzten Beamten. Später auf dem Revier schlug er einen Beamten ins Gesicht, der sich dadurch leicht verletzte. Der 23 Jahre alte somalische Tatverdächtige wurde im Laufe des Freitags (26.06.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Gegen die beiden 20 und 23 Jahre alten Männer leiteten die Beamten ebenfalls ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie auf freien Fuß gesetzt. Die Identität der beiden weiteren Männer ist derzeit noch unklar. Außerdem soll der 22-jährige Tatverdächtige einen weiteren, derzeit noch unbekannten Mann, im Schlossgarten angegriffen haben. Die Ermittlungen dauern an.

Stuttgart-Feuerbach: Verfolgungsfahrt – Zeugen gesucht
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Donnerstag (25.06.2020) einen 52 Jahre alten Autofahrer vorläufig festgenommen, der offenbar vor einer Verkehrskontrolle flüchten wollte. Der Mann fuhr gegen 00.15 Uhr auf der Bundesstraße 295 in Fahrtrichtung Feuerbach. Kurz vor der Einmündung zur Pforzheimer Straße überholte er eine zivile Polizeistreife mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Diese nahm die Verfolgung auf, setzte sich vor den 52-Jährigen und zeigte ihm mittels Blaulicht und Haltesignalen an, eine Fahrzeugkontrolle durchführen zu wollen. Der Fahrer wich daraufhin der Streife aus und flüchtete mit weiterhin hoher Geschwindigkeit über die Föhrichstraße und Stuttgarter Straße in die Feuerbacher-Tal-Straße, wo die Beamten ihn schließlich in einer Tiefgarage vorläufig festnahmen. Die Polizisten brachten den Mann aufs Revier, ein im Auto mitgeführtes Messer sowie den Führerschein stellten sie sicher. Warum der Mann vor der Polizei flüchtete, ist noch unklar. Zeugen der Verfolgungsfahrt werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 8 Kärntner Straße unter der Rufnummer +4971189903800 zu melden.

Stuttgart-Mitte / -Münster: Rauschgifthändler festgenommen – SEK im Einsatz
Polizeibeamte haben am Mittwoch (24.06.2020) mehrere Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, mit Betäubungsmitteln zu handeln. Ein 16-jähriger Jugendlicher, eine 27-jährige Frau sowie ein 34-jähriger Mann wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Umfangreiche Ermittlungen führten auf die Spur eines 35-Jährigen, dem vorgeworfen wird, seit Anfang 2020 im Kilogrammbereich mit synthetischen Drogen und Marihuana zu handeln. Gegen 19.45 Uhr nahmen Kräfte einer Spezialeinheit den Tatverdächtigen in seiner Wohnung fest. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung in Stuttgart-Münster fanden die Beamten zwar keine größeren Mengen an Rauschmitteln, hingegen aber unter anderem eine Pistole, Munition, einen Schlagring und ein Karambitmesser. Gegen 21.30 Uhr durchsuchten die Beamten eine weitere Wohnung in Stuttgart-Mitte, die der 35-Jährige mutmaßlich als Bunker benutzte. In der Wohnung trafen die Polizeibeamten auf vier Personen, zwei Frauen im Alter von 17 und 27 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 16 und 34 Jahren. In dem Zimmer der 17-Jährigen fanden sie insgesamt 800 Gramm Amphetamin, etwa 600 Gramm Marihuana, rund 13 Gramm MDMA und 1 Gramm Kokain. Neben zirka 3800 Euro Bargeld fanden die Polizisten 80 Patronen, ein Einhandmesser und umfangreiches Verpackungsmaterial. Bei dem 34-jährigen Tatverdächtigen entdeckten die Beamten 64 Gramm Amphetamin, 26 Gramm Marihuana und weitere Kleinmengen verschiedenen Rauschgifts. Bei der 27-jährigen Tatverdächtigen fanden sie eine Kleinstmenge Betäubungsmittel. Die 27-Jährige sowie die beiden 16- und 34-jährigen Tatverdächtigen setzten die Beamten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß. Die beiden 35 und 17 Jahre alten Deutschen werden im Laufe des Donnerstags (25.06.2020) mit Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart: Passantin verhindert vermutlich Missbrauch – Mann in Haft
Polizeibeamte haben am Mittwoch (24.06.2020) einen 50 Jahre alten Mann festgenommen, der mutmaßlich versucht hatte, ein achtjähriges Mädchen zu entführen. Ein Mann sprach das Mädchen am Freitagmittag (19.06.2020) auf dem Heimweg von seiner Schule unter einem Vorwand an. Er packte es am Arm und versuchte es mitzuziehen. Die Achtjährige wehrte sich vehement, was eine aufmerksame Zeugin bemerkte. Sie sprach die beiden an und reagierte sofort, als sie feststellte, dass die beiden in keiner Beziehung zueinander stehen. Zudem bat sie weitere Passanten, die daraufhin die Polizei alarmierten, um Hilfe und kümmerte sich um das Kind. Zunächst flüchtete der Mann. Alarmierte Beamte nahmen den Tatverdächtigen kurze Zeit später fest. Bei einer Wohnungsdurchsuchung und einer Durchsuchung seines Rucksacks fanden die Beamten mehrere Gegenstände, die auf einen möglichen geplanten Missbrauch hinwiesen. Weitere Ermittlungen erhärteten den Verdacht gegen den 50-jährigen Deutschen, der am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt wurde. Der Richter erließ den Haftbefehl und setzte diesen in Vollzug.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Pedelec-Fahrerin gestürzt und schwer verletzt
Eine 61 Jahre alte Pedelec-Fahrerin hat sich am Mittwoch (24.06.2020) bei einem Sturz in der Elwertstraße schwer verletzt. Die 61-Jährige fuhr gegen 13.20 Uhr die Elwertstraße in Richtung Veielbrunnenweg entlang, als sie mit dem Vorderrad offenbar an einem in der Straße verlaufenden Gleis hängen blieb und stürzte. Rettungskräfte kümmerten sich um die schwerverletzte Frau und brachten sie in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Feuerbach: Unbekannte Trickdiebe erbeuten Geldbörse – Zeugen gesucht
Zwei unbekannte Männer haben in der Nacht zum Mittwoch (24.06.2020) am Wiener Platz einen 26 Jahre alten Passanten offenbar bestohlen. Die beiden Unbekannten sprachen den 26-Jährigen gegen 01.15 Uhr an und verwickelten ihn in ein Gespräch. Dabei rempelten sie ihn offenbar mehrfach an. Kurz darauf bemerkte er, dass seine Geldbörse mit knapp 50 Euro und persönlichen Papieren fehlt. Der 26-Jährige beschrieb einen der Täter als etwa 25 Jahre alt, schlank und etwa 165 Zentimeter groß. Er hatte kurze braune Haare und schlechte Zähne. Er war braungebrannt, unrasiert und ungepflegt. Er trug eine kurze Hose, ein T-Shirt, einen Camouflage Mundschutz und hatte einen schwarzen Rucksack dabei. Sein Komplize war ebenfalls zirka 25 Jahre alt und 170 bis 175 Zentimeter groß. Er hatte gebräunte Haut, kurze Haare, schlechte Zähne sowie einen Stoppelbart. Er trug eine Schirmmütze und hatte eine Umhängetasche dabei. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903300 an das Polizeirevier 3 Gutenbergstraße zu wenden.

Stuttgart-Zuffenhausen: Verkehrskontrolle zwei gefälschte Führerscheine entdeckt
Polizeibeamte haben am Dienstagabend (23.06.2020) einen 28 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, da er im Verdacht steht, mit einem gefälschten Führerschein unterwegs gewesen zu sein. Die Verkehrspolizisten kontrollierten gegen 22.10 Uhr den Fiat des 28-Jährigen in der Zahn-Nopper-Straße. Dabei zeigte er den Beamten einen italienischen Führerschein vor. Bei der genaueren Betrachtung des Dokuments fielen den Beamten Unstimmigkeiten auf, mutmaßlich handelt es sich um eine Totalfälschung. Außerdem fanden die Beamten in der Hosentasche des Mannes eine Plombe mit Kokain. Bei der anschließenden Durchsuchung des Wagens entdeckten sie einen weiteren offenbar gefälschten Führerschein. Dieser war auf den 44 Jahre alten Fahrzeughalter ausgestellt, der selber nicht vor Ort war. Auch ein Bajonett befand sich in dem Fiat. Da der Verdacht bestand, dass der 28-Jährige unter Drogeneinfluss stand, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Polizeibeamte beschlagnahmten die Führerscheine, das Kokain, die Fahrzeugschlüssel sowie das Bajonett. Auch gegen den 44 Jahre alten Fahrzeugbesitzer leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren ein. Der 28-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vorerst auf freien Fuß gesetzt.

Stuttgart: Einrichtung eines Hinweistelefons
Die Polizei Stuttgart hat im Zusammenhang mit den Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt in der Nacht zum Sonntag (21.06.2020) ein Hinweistelefon eingerichtet. Dieses ist unter der Rufnummer 0800 503 503 533 zu erreichen. Hier können Bürger Hinweise bezüglich Tatverdächtigen oder beobachteter mutmaßlicher Straftaten abgeben und die Polizei bei ihren Ermittlungen tatkräftig unterstützen.

Stuttgart-Mitte: Angriffe auf Polizeibeamte und Ladengeschäfte in der Innenstadt – Weiterer Tatverdächtiger festgenommen
Polizeibeamte haben am Dienstag (23.06.2020) einen 15-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, sich an den Plünderungen am vergangenen Wochenende (20.06./21.06.2020) beteiligt zu haben. Intensive Ermittlungen führten auf die Spur des 15-Jährigen. Kriminalbeamte nahmen ihn am Dienstagnachmittag in Stuttgart fest. Der deutsche Jugendliche wird im Laufe des Mittwochs (24.06.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-West: Fahrzeuge zerkratzt – Zeugen und weitere Geschädigte gesucht
Insgesamt 15 Fahrzeuge sind in der Nacht auf Samstag (20.06.2020) im Stuttgarter Westen beschädigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen und weitere Geschädigte. Eine Zeugin beobachtete gegen 01.10 Uhr einen Mann, der die Senefelder Straße in Richtung Reinsburgstraße entlangging und dabei offenbar mit einem scharfen Gegenstand mehrere geparkte Fahrzeuge zerkratzte. Der Täter ging über die Reinsburgstraße weiter in die Hermannstraße und letztlich in die Augustenstraße. Auf seinem Weg beschädigte er mindestens 15 geparkte Autos. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. In unmittelbarer Nähe stellten alarmierte Polizeibeamte einen Mann fest. Ob er in Zusammenhang mit den Sachbeschädigungen steht, wird noch geprüft. Weitere Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 3 Gutenbergstraße unter der Rufnummer +4971189903300 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Fahrzeuge beschädigt – Täter vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben in der Nacht auf Montag (22.06.2020) einen 33 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, in einer Tiefgarage an der Badergasse aus einem Auto Gegenstände gestohlen und drei weitere Fahrzeuge beschädigt zu haben. Der Tatverdächtige gelangte gegen 03.30 Uhr auf bislang nicht geklärte Weise in die Tiefgarage eines Hotels und stahl dort aus einem BMW persönliche Gegenstände und einen Golfschläger. Mit dem Golfschläger schlug er bei drei weiteren geparkten Fahrzeugen die Scheiben ein. Ein Zeuge, der durch eine ausgelöste Alarmanlage auf das Geschehen aufmerksam geworden war, alarmierte die Polizei. Die Beamten nahmen kurze Zeit später den 33-Jährigen fest, der sich noch in der Tiefgarage aufhielt. Da gegen den Tatverdächtigen bereits ein Haftbefehl bestand, brachten ihn die Beamten in eine Justizvollzugsanstalt.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Mädchen sexuell belästigt – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben am Freitagabend (19.06.2020) einen 32 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, ein 13-jähriges Mädchen sexuell belästigt zu haben. Die 13-Jährige ging gegen 20.50 Uhr mit ihrem Hund im Sommerrain spazieren, als sich ihr ein junger Mann vorstellte und sie in ein Gespräch verwickelte. Nachdem das Mädchen weitergehen wollte, soll der Mann es an sich herangezogen, umarmt und schließlich auf die Wange geküsst haben. Die 13-Jährige stieß den Mann von sich und rannte nach Hause. Nachdem Familienangehörige des Mädchens die Polizei alarmiert hatten, nahmen Beamte den 32-jährigen Tatverdächtigen in der Nähe des Tatorts fest. Der pakistanische Staatsangehörige wurde am Samstag (20.06.2020) dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ und gegen Auflagen außer Vollzug setzte.

Stuttgart-Mitte: Radfahrerin sexuell belästigt
Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag (22.06.2020) eine 23 Jahre alte Frau in der Sophienstraße sexuell belästigt. Die Frau fuhr gegen 15.45 Uhr mit ihrem Fahrrad von der Tübinger Straße in Richtung Marienstraße. Auf Höhe eines Baumarkts überquerte sie die Straße, wo ihr der Unbekannte entgegenkam. Als sie ihn passierte, holte er aus und schlug ihr mit der flachen Hand auf ihr Gesäß. Die Frau stellte den Unbekannten zur Rede. Als sie den Polizeinotruf wählte, flüchtete er in Richtung Rothebühlplatz. Sie beschrieb den Mann als etwa 25 bis 30 Jahre alt, er hatte eine normale Statur und einen dunklen Teint. Er hatte kurzes, schwarzes, stoppeliges Haar, blau-grüne Augen und trug keinen Bart. Das rechte Auge wies einen milchig weißen Fleck in der Iris auf. Bekleidet war er mit einer knielangen, dunkelblauen Hose und einem olivgrünen T-Shirt. Er sprach gebrochen Englisch. Zeugen, insbesondere eine bislang unbekannte Frau, welche die Situation ebenfalls gesehen hat und mit der Radfahrerin im Anschluss Kontakt aufnahm, werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Nord: Kind bei Verkehrsunfall verletzt – Zeugen und Beteiligte gesucht
Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Tunzhofer Straße/ Wolframstraße ist am Donnerstag (18.06.2020) ein neun Jahre alter Junge verletzt worden. Der Neunjährige fuhr gegen 15.10 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Tunzhofer Straße in Richtung Heilbronner Straße. Zur gleichen Zeit fuhr ein unbekannter Motorradfahrer die Wolframstraße ebenfalls in Richtung Heilbronner Straße entlang. Auf der Kreuzung Tunzhofer Straße/ Heilbronner Straße erfasste der Motorradfahrer den Jungen, der daraufhin stürzte. Der Motorradfahrer und eine Zeugin kümmerten sich zunächst um den Jungen, der jedoch mit seinem Fahrrad die Unfallstelle verließ. Zum Motorradfahrer ist bekannt, dass er ein schwarzes Motorrad mit Beiwagen lenkte. Er soll mit einer schwarzen Lederjacke, einer schwarzen langen Hose bekleidet gewesen sein und einem Helm getragen haben. Zudem soll er lange schwarze Haare haben. Der Motorradfahrer und Zeugen, insbesondere die Frau, die sich um den Jungen gekümmert hatte, werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart: Angriffe auf Polizeibeamte und Ladengeschäfte in der Innenstadt – Hinweisportal der Polizei
Das im Zusammenhang mit den Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt in der Nacht zum Sonntag (21.06.2020) im Internet eingerichtete Hinweisportal ist weiterhin geschaltet und hier zu erreichen: https://t1p.de/mtc2. Dort können Zeugen Videos und Fotos hochladen, aber auch weitere Hinweise geben. Unterstützen Sie uns und hinterlassen Sie bitte Ihre Kontaktdaten für eventuelle Rückfragen. Weitere Hinweise zum Geschehen in der Stuttgarter Innenstadt nimmt die Kriminalpolizei darüber hinaus unter der Rufnummer +49071189905778 entgegen.

Stuttgart-Mitte: Angriffe auf Polizeibeamte und Ladengeschäfte in der Innenstadt – FestnahmenPolizeibeamte haben in der Nacht zum Sonntag (21.06.2020) bei den Angriffen auf Polizei und Ladengeschäfte (siehe Pressemitteilungen vom 21.06.2020) mehrere Personen festgenommen. Von den 25 vorläufig festgenommenen Personen werden heute im Laufe des Tages sieben Beschuldigte im Alter von 16 bis 33 Jahren dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart mit dem Antrag auf Erlass eines Haftbefehls vorgeführt. Bereits gestern Abend wurde auf entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft gegen zwei weitere Beschuldigte im Alter von 18 und 30 Jahren Haftbefehle erlassen, wobei der Haftbefehl gegen den 18-Jährigen gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Den Beschuldigten, die die deutsche, kroatische, irakische, portugiesische und lettische Staatsangehörigkeit besitzen, wird dabei u.a. schwerer Landfriedensbruch (§ 125a StGB), gefährliche Körperverletzung (§ 224 StGB), tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte (§ 114 StGB) und Diebstahl in besonders schweren Fall (§ 243 StGB) vorgeworfen. Ein 16-jähriger Beschuldigter soll zudem einen bereits am Boden liegenden Studenten, der die Ausschreitungen verbal kritisiert hatte und daraufhin von einer Personengruppe zusammengeschlagen worden war, gezielt gegen den Kopf getreten haben. Die Staatsanwaltschaft wirft diesem Beschuldigten versuchten Totschlag vor, da er den möglichen Tod des Studenten durch den gezielten Tritt gegen den Kopf zumindest billigend in Kauf genommen habe. Bei den übrigen 16 vorläufig festgenommenen Personen wurden derzeit die Voraussetzungen für die Untersuchungshaft verneint und die Betroffenen daher nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Stuttgart-Nord: Bei Auseinandersetzung verletzt – Zeugen gesuchtDie Polizei sucht Zeugen zu einer Auseinandersetzung am Samstagabend (20.06.2020), bei der ein 16-Jähriger schwer verletzt wurde. Rund 70 Jugendliche waren gegen 21.30 Uhr im Höhenpark Killesberg unterwegs, als es zu einer Auseinandersetzung mit einer anderen etwa 20-köpfigen Gruppierung kam. In der Folge wurde ein 16 Jahre alter Jugendlicher mit einem Messer verletzt. Vor Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten flüchtete die Gruppe unerkannt. Intensive Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch der öffentliche Personennahverkehr kontrolliert wurde, führten nicht zum Auffinden des Täters. Der Rettungsdienst brachte den verletzten Jugendlichen zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Zeugen beschrieben den Täter als etwa 180 Zentimeter groß, zirka 16 bis 17 Jahre alt und mit einem arabischen Erscheinungsbild. Er hatte braune Haare und keinen Bart. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover und eine dunkle Hose. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Nord: Frau nach Messerstichen verstorbenDie 42 Jahre alte Frau, die am Freitagabend (19.06.2020) an der Nordbahnhofstraße niedergestochen wurde, ist im Laufe des Sonntags (21.06.2020) verstorben (siehe Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 20.06.2020). Der 52-Jährige tatverdächtige Afghane wurde am Samstag einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Die weiteren Ermittlungen dauern an.