Quelle: ots

Sindelfingen: Einbrecher fällt auf der Flucht vor der Polizei in einen Pool und wird anschließend von Polizeihund leicht verletzt
Klatschnass flüchtete ein 63 Jahre alter Mann nach einem Einbruch am Samstagabend vor der Polizei. Der Tatverdächtige hebelte gegen 22:45 Uhr mit vermutlich zwei Komplizen die Terrassentüre eines Wohnhauses in der Schumannstraße auf. Als die Täter anschließend ein Zimmer der Wohnung durchsuchten, wurden sie offensichtlich von Anwohnern und der zwischenzeitlich alarmierten Polizei gestört, weshalb sie zunächst das Weite suchten und in verschiedene Richtungen davonrannten. Auf der Flucht fiel der 63-Jährige Tatverdächtige dabei in einen im Garten befindlichen Pool. Während ein 36 Jahre alter Komplize kurze Zeit später von Polizeibeamten auf dem angrenzenden Burghaldenfriedhof festgenommen werden konnte, führten nasse Schuhspuren auf ein Grundstück in der Burghaldenstraße. Dort konnte der völlig durchnässte 63-Jährige schließlich von einem Polizeihund in einem Gebüsch aufgespürt und gestellt werden. Durch den Kontakt mit dem Polizeihund zog er sich leichte Verletzungen zu, die im Anschluss im Krankenhaus Sindelfingen ambulant behandelt wurden. Der vermeintlich dritte an der Tat beteiligte Mann, konnte im Rahmen der Fahndung, die auch von einem Polizeihubschrauber unterstützt wurde, nicht mehr festgestellt werden. Zwei von den Tätern entwendete Handtaschen, eine Schmuckschatulle mit diversem Schmuck und mehrere Uhren konnten im Bereich der Hohenzollernstraße aufgefunden werden. Die beiden Festgenommenen wurden am Sonntagmittag einem Haftrichter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte und beide in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

BAB 8, AS Rutesheim: Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall mit einem Leichtverletzten
Am Samstag gegen 18:10 Uhr fuhr ein 48 Jahre alter Kia Fahrer an der Anschlussstelle Rutesheim der BAB 8 in Fahrtrichtung Stuttgart ab. An der roten Ampel der Einmündung zur L1180 stand zu diesem Zeitpunkt bereits ein 59-jähriger Motorradfahrer. Der Fahrer des Kia fuhr auf den stehenden Motorradfahrer auf, so dass dieser samt Motorrad zu Fall kam und sich dabei leicht verletzte. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Leonberg verbracht. Während der Unfallaufnahme konnte festgestellt werden, dass der Kia Fahrer alkoholisiert war. Er musste sich daher einer Blutentnahme unterziehen. Der Schaden an beiden Fahrzeugen, welche abgeschleppt werden mussten, beläuft sich auf insgesamt etwa 4.000 Euro. Die Fahrzeughalterin des Kia erschien während der Unfallaufnahme an der Unfallstelle und beleidigte die eingesetzten Beamten, weswegen gegen sie eine Anzeige wegen Beleidigung gefertigt wird.

Nufringen: Verletzter Radfahrer nach Verkehrsunfall – Zeugenaufruf
Am frühen Freitagabend, gegen 18:00 Uhr, ereignete sich in der Hauptstraße in Nufringen ein Unfall zwischen einem PKW und einem Rennradfahrer. Die 40-jährige Hyundai-Fahrerin befuhr die Hauptstraße in Richtung Stadtmitte, an der Einmündung zur Silberburgstraße wollte sie in diese nach links einbiegen. Zur gleichen Zeit befuhr der 29-jährige Rennradfahrer die Hauptstraße in Fahrtrichtung Herrenberg und es kam zur Kollision der beiden Verkehrsteilnehmer. Aufgrund des Aufpralles stürzte der Radfahrer und zog sich schwere Verletzungen zu, er musste anschließend durch einen hinzugerufenen Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden. Durch den Unfall entstand an den beiden Fahrzeugen ein Gesamtschaden in Höhe von 8.000 Euro. Zeugen des Unfalles werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter der Tel.-Nummer 0711/68690 zu melden.

BAB 81/ Gemarkung Sindelfingen: zwei leichtverletzte Personen nach Auffahrunfall
Am Freitagmittag, gegen 14:45 Uhr, kam es auf der A81 zu einem Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen. Ein 50-jähriger Opel-Lenker befuhr gemeinsam mit seinem 35-jährigen Beifahrer die A81 in Fahrtrichtung Singen. Als es auf Höhe der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommen zu stockendem Verkehr kam, bremste der 50-jährige sein Fahrzeug ab. Eine 22-jährige Ford-Lenkerin erkannte das Abbremsen des vor ihr fahrenden Fahrzeuges zu spät und fuhr auf den Opel auf. Durch die Kollision zogen sich die beiden Insassen des Opels leichte Verletzungen zu, an den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

B295/ Gemarkung Renningen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer
Am Freitagnachmittag um 15:55 Uhr kam es auf der B295, zwischen den Abzweigungen B464 und K1015, zu einem Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden. Der 28-jährige Fahrer eines VW befuhr die Bundesstraße 295 aus Richtung Leonberg kommend in Richtung Weil der Stadt und führte aus bislang ungeklärter Ursache eine starke Bremsung durch. Der hinter dem VW fahrende 68-jährige Lenker eines Opel, erkannte das Bremsmanöver zu spät und fuhr auf das Heck des VW auf. Der nachfolgende 53-jähriger Fahrer eines Motorrads bemerkte das Bremsmanöver der vor ihm fahrenden Fahrzeuge ebenfalls zu spät und fuhr wiederrum auf den Opel auf. Aufgrund dessen stürzte der Motorradfahrer und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Der Motorradfahrer wurde vom Rettungsdienst an der Unfallstelle erstversorgt und anschließend in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 15.000 Euro. Die Bundesstraße 295 war für die Dauer der Unfallaufnahme zwischen Leonberg-West und Renningen für zwei Stunden voll gesperrt. An der Unfallstelle waren ein Notarzt, eine Rettungswagenbesatzung und fünf Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt.

Böblingen: 23-Jähriger fährt gegen Pkw und Mauer
Ein 23-Jähriger fuhr am Donnerstag gegen 23:00 Uhr mit seinem Seat in der Brombergstraße in Böblingen erst gegen einen Mercedes und danach gegen eine Mauer. Ein 71-Jähriger und ein 38-Jähriger beobachteten, wie der 23-Jährige mit seinem Fahrzeug zunächst mit dem abgestellten Mercedes eines 71-Jährigen kollidierte und danach seine Fahrt fortführte. In der Folge prallte das Fahrzeug wenige Meter weiter gegen eine dortige Mauer. Als der Seat zum Stillstand kam, begaben sich die Zeugen zum Fahrzeug und verblieben bei dem 23-Jährigen bis zum Eintreffen der verständigten Polizisten. Die stellten dann über einen Atemalkoholtest fest, dass der junge Mann nicht unerheblich alkoholisiert war, weswegen er sich einer Blutentnahme in einem Krankenhaus unterziehen musste. Am Seat entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Mercedes wurde in Höhe von etwa 15.000 Euro beschädigt. Der Schaden an der Mauer wurde auf etwa 5.000 Euro geschätzt.

Magstadt: Neunjähriger Junge bei Unfall schwer verletzt, Autofahrer flüchtet
Mit schweren Verletzungen musste am Freitagvormittag ein neunjähriger Junge nach einem Unfall in Magstadt von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Gegen 10:25 Uhr war der 78-jährige Fahrer eines Mercedes auf dem Feldweg „Obere Geißäcker“ in Richtung Magstadt unterwegs. Hierbei kam ihm ein von einer Frau zu Fuß geführtes Pony entgegen, auf dem zwei Kinder saßen. Kurz vor einer Grundstückszufahrt wollte der 78-Jährige an ihnen vorbeifahren und beschleunigte. Das Pony scheute daraufhin und warf den Neunjährigen ab. Das Kind wurde daraufhin noch von dem Tier getreten und schwer verletzt. Der Autofahrer setzte seine Fahrt fort, konnte jedoch im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung ermittelt werden.

L1182 zwischen Merklingen und Weil der Stadt: Polizei sucht geschädigte Fahrerin nach Straßenverkehrsgefährdung
Der Polizeiposten Weil der Stadt ermittelt wegen Straßenverkehrsgefährdung nach einem Vorfall am Donnerstag gegen 13:55 Uhr auf der Landesstraße 1182 zwischen Merklingen und Weil der Stadt. Der bislang unbekannte Fahrer eines grünen Ford Fiesta mit Böblinger Kennzeichen (BB) soll auf der Landesstraße von Merklingen kommend in Richtung Weil der Stadt unterwegs gewesen sein und auf Höhe der Wohnbebauung „Im Häugern“ ein riskantes Überholmanöver vollzogen haben. Demnach habe der Fahrer an dieser Stelle trotz eingeschränkter Sicht wegen einer nachfolgenden Kurve und Kuppe einen Touran überholt. In der Folge mussten der Fahrer des Touran und die Fahrerin eines entgegenkommenden Kleinwagens wohl entsprechend bremsen und ausweichen, um eine Frontalkollision zwischen dem Ford Fiesta und dem Kleinwagen zu verhindern. Als der Ford wieder eingeschert sei, muss er wohl übersteuert haben und ins Schlingern geraten sein. Die Polizei sucht nun die Fahrerin des Kleinwagens. Das Fahrzeug selbst soll weiß gewesen sein. Die Frau wird als etwa 30 bis 40 Jahre alt und mit blonden schulterlangen Haaren beschrieben. Der Polizeiposten Weil der Stadt ist erreichbar unter Tel. 07033 5277 0.

Weissach: Zeugen überraschen Diebe bei der Tatausführung
In der Buchenstraße in Weissach versuchten zwei bislang unbekannte Tatverdächtige am Freitag gegen 1:50 Uhr Wertsachen aus geparkten Pkw zu stehlen. Die Täter wurden allerdings von zwei Zeugen bei der Tat beobachtet und angesprochen. Die Männer flüchteten daraufhin. Den bisherigen Erkenntnissen nach konnten die Täter zwei Pkw öffnen, bei einem dritten Fahrzeug gelang es ihnen nicht. Aus den Fahrzeugen wurde augenscheinlich nichts entwendet. Die Täter werden als etwa 17 bis 21 Jahre, etwa 180 bis 185 Zentimeter groß und mit jugendlicher Statur, sowie mit schwarzer Kleidung und schwarzen Haaren, beschrieben. Zeugen, die Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten sich unter Tel. 07152 999100 an den Polizeiposten Rutesheim zu wenden.

A 8 Sindelfingen: Polizei stoppt unzulässigen Fahrzeugtransport
Da mussten auch erfahrene Beamte der Verkehrspolizeiinspektion zweimal hinsehen, als sie am Donnerstag gegen 11:30 Uhr auf der A 8 zwischen dem Dreieck Leonberg und dem Kreuz Stuttgart einen polnischen Fahrzeugtransporter entdeckten und zur Überprüfung auf die Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald leiteten. Auf einem für den Transport von zwei Traktoren ausgelegten Lkw mit Anhänger hatte der 51-jährige Fahrer vier Traktoren geladen, die zusammen ein Gewicht von 28 Tonnen auf die Waage brachten. Zwei der Fahrzeuge befanden sich dabei nicht vollständig auf den Ladeflächen, sondern unmittelbar über der Deichsel auf einer nicht mit dem Fahrzeug verbundenen Rampe, die mit Holzbalken abgestützt wurde. So sollten über 1.000 Kilometer zurückgelegt werden. Die Weiterfahrt des völlig unzureichend gesicherten Transporters wurde untersagt und zwei der Traktoren müssen auf ein weiteres Transportfahrzeug umgeladen werden. Gegen den Transportunternehmer, der sich mutmaßlich die Kosten für ein weiteres Transportfahrzeug sparen wollte, wird nunmehr ein Einziehungsverfahren eingeleitet.

L1182 Weil der Stadt: Rollerfahrer nötigt Autofahrer – Polizei sucht Zeugen
Das Polizeirevier Leonberg sucht nach einer Nötigung und Sachbeschädigung am Mittwoch gegen 10:05 Uhr auf der Landesstraße 1182 bei Weil der Stadt – Schafhausen den Fahrer eines Motorrollers. Ein 60-Jähriger war mit seinem Citroen Berlingo auf der Landesstraße von Grafenau kommend in Richtung Schafhausen unterwegs, als etwa 400 Meter vor dem Ortseingang von Schafhausen ein bislang unbekannter Rollerfahrer dem Mann durchgängig mit einem Abstand von etwa zwei Metern gefolgt sein soll. Der 60-Jährige fühlte sich durch das Verhalten des Rollerfahrers genötigt und fuhr auf der Landesstraße bis zum Kreuzungsbereich mit der Althengstetter Straße. An der dortigen Ampel ordnete sich der Citroen-Fahrer auf dem Linksabbiegestreifen ein. Der Rollerfahrer sei dann zwischen dem Citroen und den auf der Geradeausspur wartenden Fahrzeugen hindurch gefahren. Hierbei habe der Tatverdächtige mit dem Fuß oder der Hand gegen den Citroen geschlagen und sei anschließend in Richtung Weil der Stadt weitergefahren. Am Citroen entstand dabei ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Vom Tatverdächtigen ist bekannt, dass er etwa 50 Jahre alt gewesen sein soll, mit einem grauen Vollbart und möglicherweise einen Helm ohne oder durchsichtigem Visier getragen habe. Er sei von kräftiger Statur gewesen. Der Roller habe ein Böblinger Kennzeichen (BB) gehabt. Das Polizeirevier Leonberg bittet nun Zeugen, die etwas zum Vorfall oder dem Rollerfahrer sagen können, sich unter Tel. 07152 606 0 zu melden.

Aidlingen: Reiter wird bei Sturz unter Pferd begraben
Ein Rettungshubschrauber musste den 60-jährigen Reiter einer Quarterhorse-Stute nach einem Sturz am Mittwoch gegen 19:10 Uhr im Gewann Gründle bei Aidlingen in ein Krankenhaus bringen. Der Mann war mit seinem Pferd auf einem unbefestigten Wiesenweg unterwegs, als das etwa 450 kg schwere Pferd aus unbekannter Ursache ins Stolpern geriet, stürzte und dabei seinen Reiter unter sich begrub. Der 60-Jährige wurde bei dem Sturz schwer verletzt. Das augenscheinlich unverletzte Pferd konnte eingefangen und an eine Angehörige übergeben werden.

Leonberg-Eltingen: Leichtverletzter nach Verkehrsunfall
Ein Leichtverletzter und etwa 16.000 Euro Sachschaden war die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Mittwoch gegen 18:30 Uhr im Kreuzungsbereich der Gebersheimer Straße und der Schubartstraße in Leonberg-Eltingen. Ein 37-Jähriger in seinem Peugeot missachtete offensichtlich die Vorfahrt eines ebenfalls 37-Jährigen in seinem Mercedes, so dass die beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich kollidierten. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Peugeotfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Böblingen: 30.000 Euro Sachschaden bei Auffahrunfall
Vermutlich aus Unachtsamkeit verursachte ein 18-Jähriger mit seinem Opel am Mittwoch gegen 21:00 Uhr einen Auffahrunfall in der Sindelfinger Straße in Böblingen mit einem geschätzten Gesamtschaden von etwa 30.000 Euro. Eine 23-Jährige musste verkehrsbedingt halten, was dem ihr nachfolgenden 18-Jährigen nicht mehr gelang, so dass der Opel mit dem Renault der jungen Frau kollidierte. Da sie bei dem Unfall leicht verletzt wurde, brachte der Rettungsdienst die 23-Jährige in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Steinenbronn: Technischer Defekt verursacht Brand
Ein technischer Defekt am Netzteil eines Routers verursachte wohl am Mittwoch gegen 12:40 Uhr einen Brand in der Hohewartstraße in Steinenbronn. Eine 23-jährige Anruferin teilte mit, dass es zu einem Brand in einem Büroraum im Dachgeschoss des Hauses gekommen sei. Die junge Frau hatte gegenwärtig das Zimmer verschlossen und das Haus verlassen. Durch die Feuerwehren Steinenbronn, Waldenbuch und Schönaich konnte der Brandort lokalisiert und das Feuer erstickt werden. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehren waren mit einer Gesamtstärke von sechs Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort.

Gäufelden: Schlägerei, Sachbeschädigung, Beleidigung
Mit drei unliebsamen Zeitgenossen hatten es Passanten und Polizeibeamte am Mittwochabend in Nebringen und Bondorf zu tun. Gegen 20:55 Uhr hatte eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Herrenberg eine sechsköpfige Personengruppe am Bahnhof Nebringen kontrolliert. Bereits dort waren zwei 24 und 28 Jahre alte Männer durch aggressives und unkooperatives Verhalten aufgefallen. Um 21.45 Uhr meldete ein Zeuge eine Schlägerei in der Bahnhofstraße, bei der auch ein dort abgestellter Pkw beschädigt wurde. Die Beschreibung der bei Eintreffen der Polizei bereits geflüchteten Beteiligten passte auf die beiden zuvor kontrollierten Männer, denen sich nun eine Frau angeschlossen hatte. Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen zunächst ohne Erfolg, bis sich eine Frau aus Bondorf meldete, die von dem Trio angepöbelt und beleidigt worden war. In der Nähe einer Tankstelle am Römerfeld trafen die Beamten die deutlich angetrunkenen Personen an, die dort weiterhin Alkohol konsumierten. Mit Unterstützung zweier weiterer Streifenbesatzungen wurden sie in Gewahrsam genommen und zur Ausnüchterung in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers gebracht.

A 81 Sindelfingen: Ein Schwerverletzter bei Auffahrunfall
Einen Schwerverletzten forderte am Mittwochmorgen ein Auffahrunfall auf der A 81 Stuttgart-Singen zwischen dem Kreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost. Der 46-jährige Fahrer eines Transporters wollte gegen 08:30 Uhr vom linken auf den rechten Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn wechseln und bemerkte dabei nicht, dass dort der 56-jährige Fahrer eines Lkw mit Anhänger aufgrund eines Rückstaus abgebremst hatte. Der 46-Jährige fuhr ungebremst auf den Anhänger auf und wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden und wurde von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Durch umherfliegende fahrzeugteile wurde der Opel eines 21-Jährigen noch in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 11.000 Euro. An der Unfallstelle waren drei Fahrzeugbesatzungen des Rettungsdienstes mit einem Notarzt, elf Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Sindelfingen und Böblingen sowie fünf Streifenbesatzungen und zwei Motorradfahrer der Polizei im Einsatz.
Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten, die Unfallaufnahme und die anschließende Fahrbahnreinigung durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrenberg musste die Richtungsfahrbahn Stuttgart zeitweise voll gesperrt werden. Der Verkehr staute sich bis über das Kreuz Stuttgart hinaus auf die A 8. Gegen 10:40 Uhr waren alle Fahrstreifen wieder befahrbar.

Ehningen: Unfallflucht mit 5.000 Euro Sachschaden
Vermutlich beim Rückwärtsfahren stieß ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen die Fahrzeugfront eines Opel, der zwischen Montag 19:30 Uhr und Mittwoch 11.30 Uhr in der Herrenberger Straße in Ehningen am Fahrbahnrand abgestellt war. Ohne sich anschließend um den angerichteten Sachschaden von rund 5.000 Euro zu kümmern, machte sich der Verursacher aus dem Staub. Der Opel war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Ehningen, Tel. 07034 27045-0, in Verbindung zu setzen.

Sindelfingen-Maichingen: 44-Jähriger stört Kontrolle und leistet Widerstand
Eine Personenkontrolle, die Beamte des Polizeireviers Sindelfingen am Dienstag gegen 17.45 Uhr im Park „Hintere Gärten“ in der Gerhart-Hauptmann-Straße in Maichingen durchführten, endete mit einem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Die Polizisten wollten in dem von Familien gut besuchten Park einen 29 Jahre alten Mann kontrollieren, der Alkohol konsumierte. Während der Kontrolle stießen ein 44- und ein 47-Jähriger hinzu. Der 44 Jahre alte Mann begann sofort die Kontrollmaßnahme zu stören und die Beamten zu provozieren. Einem gegen ihn ausgesprochenen Platzverweis kam er nicht nach. Als er seinen 47 Jahre alten Begleiter aufforderte, die Szenerie zu filmen, da er die Polizisten nun schlagen werde, sollte er ebenfalls einer Kontrolle unterzogen werden. Die Aufforderung sich auszuweisen, ignorierte der Mann. Stattdessen steigerte sich seine Aggressivität. Einer der Polizisten hielt ihn hierauf an seiner Kleidung fest, um ihn nach einem Ausweis durchsuchen zu können. Der 44-Jährige riss sich zunächst los, worauf er zu Boden gebracht wurde. Anschließend legten ihm die Beamten Handschließen an, wogegen er sich vehement zu wehren versuchte und Beleidigungen umher schrie. Währenddessen mischten sich auch der 47- und der 29-Jährige ein. Sie brüllten die Polizisten an und versuchten sie lächerlich zu machen. Auch sie ignorierten die Weisungen der Beamten den Park zu verlassen. Eine weitere Streifenwagenbesatzung wurde schließlich hinzugerufen. Der 44 Jahre alte Tatverdächtige wurde im weiteren Verlauf zum Polizeirevier Sindelfingen gebracht. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß entlassen und muss nun mit einer Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung rechnen. Die beiden 47 und 29 Jahre alten Männer werden mit Ordnungswidrigkeitenanzeigen rechnen müssen.

Böblingen: 26-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand am Bahnhof
Ein 26 Jahre alter Mann, der am Dienstag gegen 16.50 Uhr am Bahnhof in Böblingen Passanten anpöbelte und herumschrie, wurde im Anschluss an den Polizeieinsatz in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Das aggressive Auftreten des Mannes verunsicherte die Bahnhofsbesucher, so dass die Polizei alarmiert wurde. Den eingesetzten Beamten des Polizeireviers Böblingen gegenüber zeigte er sich ebenfalls aggressiv, so dass ihm unter lautem Protest seinerseits Handschließen angelegt wurden. Während des Einsatzes schwankte die Stimmung des 26-Jährigen zwischen äußerst aggressiv und völlig ruhig. Der Mann wurde im weiteren Verlauf zum Polizeirevier Böblingen gebracht, wo er sich heftig wehrte, als er durchsucht werden sollte, und nach den Beamten trat. Mutmaßlich befand sich der 26-Jährige in einem psychischen Ausnahmezustand, worauf er von einer psychiatrische Klinik aufgenommen wurde. Der 26-Jährige wird sich außerdem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

Böblingen-Dagersheim: Hoher Sachschaden und ein Verletzter bei Verkehrsunfällen wegen tiefstehender Sonne
Aufgrund der tiefstehenden Sonne kam es am Dienstagmorgen in der Albert-Schweitzer-Straße in Böblingen-Dagersheim zu zwei Verkehrsunfällen. Gegen 6:30 Uhr wurde eine 27-Jährige geblendet und prallte in der Folge mit ihrem Fiat auf einen stehenden Linienbus. Der Rettungsdienst brachte sie aufgrund ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus. Den Gesamtschaden schätzte man auf circa 65.000 Euro. Um 6:38 Uhr wollte dann ein 58-Jähriger mit seinem Mini die Unfallstelle umfahren und nutzte hierfür kurzfristig die Gegenfahrbahn. Als er wieder auf die Richtungsfahrbahn wechselte, bemerkte er ein von rechts kommendes Fahrzeug. Um einen Unfall zu vermeiden, fuhr der 58-Jährige noch ein Stück geradeaus. Da er in dem Moment auch von der tiefstehenden Sonne geblendet wurde, sah er eine Verkehrsinsel nicht und kollidierte mit dieser. Der Sachschaden belief sich hier auf circa 3.000 Euro. Alle Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Bergung des Mini gestaltete sich aufwendiger, da das Fahrzeug hierzu angehoben werden musste. An der Unfallstelle traten auch Betriebsstoffe aus, weswegen die Feuerwehr Böblingen mit einem Fahrzeug und zwei Einsatzkräften vor Ort kam. Da Öl ins Erdreich eingedrungen war, wurde das Umweltamt und die Technischen Betriebsdienste der Stadt Böblingen hinzugezogen.

BAB 81 / Rottenburg am Neckar: Auffahrunfall mit drei Beteiligten
Aufgrund einer Vollsperrung des Schönbuchtunnels, bildete sich am Montag gegen 20:30 Uhr auf der BAB 81 in Richtung Stuttgart, zwischen den Anschlussstellen Rottenburg und Herrenberg, ein Rückstau. Ein 32 Jahre alter BMW-Lenker und ein 35-jähriger Honda-Lenker, die hintereinander den linken Fahrstreifen der zweispurigen Autobahn befuhren, erkannten das Stauende rechtzeitig und bremsten ihre Fahrzeuge bis zum Stillstand ab. Eine nachfolgende 26-Jährige, die am Steuer eines Audi saß, bemerkte diesen Umstand mutmaßlich zu spät und krachte in den Honda. Der Honda wurde im weiteren Verlauf nach rechts abgewiesen und blieb auf dem rechten Fahrstreifen stehen. Der Audi touchierte noch den BMW und kam schlussendlich zwischen den beiden anderen Verkehrsteilnehmern zum Stehen. Durch den Unfall wurde die 26-jährige Fahrerin schwer verletzt. Ein hinzugezogener Rettungshubschrauber brachte die Frau schließlich in ein Krankenhaus. Der 32- und 35-jährige Fahrer sowie eine 35-jährige Honda-Mitfahrerin erlitten jeweils leichte Verletzungen und mussten durch den Rettungsdienst ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Gesamtschaden wurde auf etwa 12.500 Euro geschätzt. Alle drei Fahrzeuge waren infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr nach einer kurzen Vollsperrung auf dem Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Darüber hinaus waren Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrenberg mit Absperrwänden vor Ort und führten Reinigungsarbeiten durch.

Leonberg-Eltingen: 30-Jähriger nach Unfallflucht ermittelt
Nachdem ein 30-Jähriger einen Verkehrsunfall im Bereich der Römerstraße und Neuköllner Straße in Leonberg-Eltingen verursacht hatte, konnte er durch die verständigten Polizeibeamten des Polizeireviers Leonberg noch am gleichen Abend ermittelt werden. Am Montag fuhr der 30-Jährige gegen 19:05 Uhr mit seinem VW T-Roc über die Römerstraße und wollte in die Neuköllner Straße abbiegen. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und einer später festgestellten Alkoholisierung konnte er mit seinem Fahrzeug dem Fahrbahnverlauf nicht folgen und fuhr zunächst gegen einen Fahrbahnteiler, wobei der VW einen Platten am vorderen linken Reifen erlitt. Danach stieß der Wagen mit einem zweiten Fahrbahnteiler zusammen, hob leicht ab, fuhr über ein Gebüsch auf das Parkplatzgelände eines Hotels und prallte gegen einen dort abgestellten VW Golf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW Golf um circa zwei Meter nach vorne versetzt. Nach den bisherigen Erkenntnissen sollen der 30-Jährige und sein 34-jähriger Beifahrer ausgestiegen sein und den Schaden begutachtet haben. Danach setzten die beiden die Fahrt fort. Im Zuge der polizeilichen Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug und die beiden Personen in der Lobensteiner Straße angetroffen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest wies auf eine Alkoholisierung des 30-Jährigen hin, weswegen er sich in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde noch vor Ort beschlagnahmt. Nach einer ersten Begutachtung werden die verursachten Sachschäden bisher auf insgesamt circa 3.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Leonberg hat die Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung und Verkehrsunfallflucht aufgenommen.

Deckenpfronn: Sechs Pkw aufgebrochen
Ein bislang unbekannter Täter zerstörte am Dienstag zwischen 0:30 Uhr und 4:30 Uhr in der Siemensstraße in Deckenpfronn die Seitenscheiben von sechs nebeneinander geparkten Pkws. Anschließend wurden bei allen Fahrzeugen die Handschuhfächer gewaltsam geöffnet und durchsucht. Die verursachten Sachschäden wurden auf mindestens 1.200 Euro geschätzt. Der Wert des Diebesgutes konnte noch nicht abschließend beziffert werden. Der Polizeiposten Gärtringen hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen sich unter 07034 25390 zu melden.

Herrenberg: Polizei findet Rauschgift und Schreckschusspistole
Nach einem Streit zwischen jungen Männern am Donnerstag gegen 14:00 Uhr in der Bahnhofstraße in Herrenberg fand die Polizei Rauschgift und eine Schreckschusswaffe. Dem Einsatz war ein Anruf eines 25-Jährigen vorausgegangen, dass ihm und seinem 23-jährigen Begleiter nach einem Wortwechsel mit zwei jungen Männern eine Schusswaffe vorgezeigt worden wäre. Die Polizeibeamten trafen vor Ort einen 16-Jährigen und dessen 22-jährigen Begleiter sowie zwei weitere, 25 und 22 Jahre alte Männer an. Bei Letzterem fanden sie eine geringe Menge Haschisch und beim Begleiter des 16-Jährigen eine Schreckschusspatrone. Durch einen Diensthund wurde das nähere Areal abgesucht. Hierbei spürte dieser eine durchgeladene Schreckschusspistole, Munition und verkaufsfertig abgepacktes Haschisch in einem Versteck auf. Der 22-Jährige räumte gegenüber den Beamten ein, dass er das Betäubungsmittel von dem 16-Jährigen und seinem Begleiter erworben hatte. Beide sind bereits einschlägig in Erscheinung getreten. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen wurden die Wohnungen der drei Tatverdächtigen durchsucht. Die Ermittlungen des Polizeireviers Herrenberg dauern noch an.

Herrenberg: Unfall zwischen Kuppingen und Affstätt
Im Kreisverkehr zwischen Kuppingen und Affstätt ereignete sich am Montag kurz nach 08.00 Uhr ein Unfall zwischen einem 66 Jahre alten Radfahrer und einer 84-jährigen VW-Lenkerin. Der Radler, der den Radweg parallel der Bundesstraße 296 von Kuppingen kommend befuhr, wollte die Kreisstaße 1081 im weitere Verlauf in Richtung Affstätt überqueren. Mutmaßlich übersah er, nachdem er zunächst angehalten hatte, die 84 Jahre alte VW-Fahrerin, die den Kreisverkehr verlassen und auf die K 1081 in Richtung Herrenberg eingefahren war. In der Folge stießen die beiden Fahrzeuglenker zusammen. Der Radfahrer stürzte in der Folge und erlitt schwere Verletzungen. Der Mann, der einen Helm trug, wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 7.000 Euro belaufen. Währen der Unfallaufnahme musste der Verkehr in Richtung Herrenberg über Affstätt umgeleitet werden.

Weil im Schönbuch: aggressive 43-Jährige legt sich mit Polizisten an
Mit einer äußerst aggressiven 43-Jährigen bekamen es Beamte des Polizeireviers Böblingen am Sonntag gegen 16.20 Uhr am östlichen Ortsrand von Weil im Schönbuch zu tun. Zunächst war es zwischen der mutmaßlich alkoholisierten Frau und ihrem 46 Jahre alten Lebensgefährten zu Streitigkeiten gekommen. Im Zuge dieser Auseinandersetzung war die Frau dem Mann gegenüber gewalttätig geworden, hatte ihn beleidigt und Gegenstände des Haushalts beschädigt. Die hinzugerufenen Polizisten wollten sie aufgrund dessen der Wohnung verweisen. Da sie sich jedoch völlig unkooperativ verhielt und jegliche Maßnahmen verweigerte, sollte die renitente 43-Jährige in Gewahrsam genommen werden. Auf dem Weg zum Streifenwagen sperrte sich die Frau vehement gegen die Polizisten. Sie ließ sich bewusst fallen und versuchte einer Beamtin das Bein zu stellen. Sie stemmte sich des Weiteren gegen den Streifenwagen und trat einen Polizisten, der dadurch leicht verletzt wurde. Darüber hinaus beleidigte die Frau die Beamten. Die 43-Jährige wurde schlussendlich zum Polizeirevier Böblingen gebracht, wo sie bis am Montagmorgen in der Gewahrsamseinrichtung bleiben musste. Auf die Frau kommt eine Anzeige wegen Sachbeschädigung, Beleidung, Körperverletzung und sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu.

Weil der Stadt: Unfall zwischen PKW-Lenker und Radfahrer
Leichte Verletzungen erlitt ein 44 Jahre alter Radfahrer, der am Sonntag gegen 14.35 Uhr auf der Landesstraße 343 zwischen Bad Liebenzell-Möttlingen (Landkreis Calw) und Weil der Stadt in einen Unfall verwickelt wurde. Der Radler war von Möttlingen kommend in Richtung Weil der Stadt unterwegs. Ein 85 Jahre alter Ford-Lenker befuhr die Gegenrichtung. Auf Höhe der Abzweigung nach Simmozheim (Landkreis Calw) wollte der Ford-Fahrer nach links abbiegen und übersah vermutlich aus Unachtsamkeit den entgegenkommenden Radfahrer. Dieser wurde in der Folge von dem PKW erfasst, auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte schließlich auf die Straße. Der 44-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Auch der 85 Jahre alte PKW-Fahrer kam zunächst per Krankenwagen in ein Krankenhaus. Es stellte sich jedoch heraus, dass er unverletzt geblieben war. Der PKW und das Fahrrad waren nicht mehr fahrbereit. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von rund 5.500 Euro. Während der Unfallaufnahme war der Kreuzungsbereich bis gegen 16.30 Uhr gesperrt.