Quelle: ots

A 81 Höhe Nufringen: Zeugen gesucht – Verkehrsunfallflucht mit einer leichtverletzten Person
Am Samstag kurz nach 14 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der A81 von Singen in Richtung Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Gärtringen. Der 34-jährige Lenker eines BMW der 7er-Reihe befuhr die linke Fahrspur, als ein auf der rechten Spur fahrender schwarzer Audi A6 auf die linke Spur wechselte und hierbei den BMW geschnitten hatte. Der BMW-Fahrer musste eine Vollbremsung einleiten, wodurch das Auto ins Schleudern geriet und mit der linken Leitplanke kollidierte.
Durch den Aufprall wurde die 55-jährige Beifahrerin im BMW leicht verletzt. Am BMW entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro, das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der an der Leitplanke entstandene Schaden wird auf 1.500 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste der Standstreifen gesperrt werden, durch die Reinigungs- und Bergemaßnahmen bildete sich ein Rückstau von ca. einem Kilometer Länge.
Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zu dem Audi A6 machen können werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter der Rufnummer 0711/6869-0 zu melden.

Altdorf: Randalierer hinterlassen Sachschaden
In der Nacht von Freitag auf Samstag trieben bisher unbekannte Randalierer in der Schillerstraße in Altdorf ihr Unwesen. Hierbei warfen sie mehrere Gegenstände um und beschädigten diese. Ein Anwohner musste dies am Samstagmorgen feststellen, woraufhin er folgerichtig die Polizei informierte.
Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde die Ordnung in der Straße wiederhergestellt, eine abschließende Beurteilung des entstandenen Sachschadens steht noch aus. Das Polizeirevier Böblingen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Böblingen: Zwei Jugendliche schlagen auf 17-Jährigen ein
Am Freitag kam es gegen 20:00 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Rudolf-Diesel-Straße in Böblingen.
Aus bisher ungeklärter Ursache gingen ein 17- und ein 14-Jähriger einen 17-Jährigen an und verletzten ihn mit Faustschlägen und Fußtritten. Die Täter flüchteten nach der Tat und konnten im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung festgestellt und den weiteren polizeilichen Maßnahmen unterzogen werden.
Der angegriffene Jugendliche wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und anschließend zur Kontrolle in ein Krankenhaus verbracht. Er konnte das Krankenhaus am Samstagmorgen wieder verlassen.

Herrenberg: Unbekannte gefährden Bahnverkehr
Am Freitag gegen 18.50 Uhr überfuhr ein Zug der Ammertalbahn kurz nach Herrenberg in Richtung Tübingen mehrere auf den Schienen durch unbekannte Täter abgelegte Steine und Holzteile. Zum Tatzeitpunkt befanden sich etwa zwanzig Fahrgäste im Zug, welche alle unverletzt blieben. Sachschaden entstand keiner. Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen im Bereich des Bahngleises gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Herrenberg unter der Telefonnummer 07032 27080 zu melden.

Böblingen: Frontalzusammenstoß hat einen Schwer- und einen Leichtverletzten zur Folge
Am Freitagabend gegen 17.15 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße 1000 ein Frontalzusammenstoß mit zwei verletzten Personen. Ein 51-jähriger Fahrer eines Toyota Aygo fuhr von Ehningen nach Dagersheim und kam aus ungeklärter Ursache nach rechts in den Grünstreifen. Als er gegenlenkte geriet er in den Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem 31-Jährigen. Dieser saß mit seinem sechsjährigen Sohn in einem VW Passat. Der Passat-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt, konnte aber durch Ersthelfer befreit werden. Durch die Kollision wurde der Fahrer des Toyotas schwer und sein Sohn leicht verletzt. Beide kamen in umliegende Krankenhäuser. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt 20.000 Euro. Zu nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen kam es durch die Unfallaufnahme nicht. Im Einsatz befanden sich zwei Streifenwagen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, zwei Fahrzeuge der Feuerwehr Böblingen mit sieben Wehrleuten, zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes sowie ein Notarztwagen.

Jettingen-Oberjettingen: Audi gestohlen
In der Lettenstraße in Jettingen-Oberjettingen wurde zwischen Dienstag, 0:00 Uhr, und Freitag, 12:00 Uhr, ein Audi Q3 gestohlen. Das Fahrzeug mit Böblinger Kennzeichen (BB) war in der Straße abgestellt und hatten einen Wert von circa 15.000 Euro. Der Polizeiposten Gäufelden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07032 95491 0 zu melden.

Herrenberg: Schlägerei am Bahnhof
Die Streitigkeiten zweier Männer führten am Donnerstagabend gegen 17:30 Uhr am Bahnhof in Herrenberg zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten. Den bisherigen Erkenntnissen nach bestehen wohl zwischen einem 54-Jährigen und einem 56-Jährigen länger andauernde Streitigkeiten, weswegen der 54-Jährige auf den 56-Jährigen bei einem zufälligen Treffen am Bahnhof in Herrenberg losgegangen sein soll und diesen auch geschlagen habe. Dabei kam dem 56-Jährigen ein 23-Jähriger zu Hilfe, der dann in der Folge selber attackiert und geschlagen worden wäre. Als der 23-Jährige hierbei zu Boden ging, sei ein Unbekannter dazu gekommen und habe den am Boden liegenden gegen den Kopf getreten. Daraufhin wollte ein 25-Jähriger die Kontrahenten trennen und soll selbst von dem 54-Jährigen ins Gesicht geschlagen worden sein. Bei Eintreffen der verständigten Polizeibeamten hatten sich alle Beteiligten schon getrennt. Das Polizeirevier Herrenberg hat die Ermittlungen zu den genauen Umständen aufgenommen. Zeugen des Vorfalls können sich unter Tel. 07032 2708 0 melden.

Herrenberg: Unbekannter zerkratzt Mercedes – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte am Mittwoch zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr einen in der Straße „Am Joachimsberg“ in Herrenberg abgestellten Mercedes. Der verursachte Sachschaden wird auf circa 2.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Herrenberg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07032 2708 0 entgegen.

Böblingen: Prügelei auf offener Straße
Aus bislang unbekannter Ursache kam es am Donnerstag kurz nach 18.00 Uhr hinter einem Haus in der Stettiner Straße in Böblingen zu Prügeleien zwischen mehreren Männern. Bereits kurz zuvor waren vermutlich vier Männer auf der Fußgängerbrücke in der Uferstraße auf einen 26-Jährigen losgegangen und hatten diesen, als er bereits am Boden lag, getreten. Schließlich bewegten sich die Angreifer in Richtung der Stettiner Straße. Auf dem Weg dorthin verfolgte der 26-Jährige die Männer und alarmierte hierbei die Polizei. Als er sie eingeholt hatte, attackierte nach derzeitigen Erkenntnissen der 26-Jährige wiederum einen seiner Angreifer. Wenig später gingen über den Polizeinotruf mehrere Anrufe durch Passanten und Anwohner ein, da im Hofraum hinter einem Haus erneut eine Prügelei vonstattenging. Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten hierauf aus und stellten in der Stettiner Straße schließlich den 26-Jährigen sowie drei 17, 27 und 29 Jahre alte Tatverdächtige fest. Der vierte Tatverdächtige konnte wohl vor Eintreffen der Polizei die Flucht ergreifen. Die Beamten des Polizeireviers Böblingen wiesen die weiterhin aggressiv wirkende Gruppe an, sich auf den Boden abzulegen. Im weiteren Verlauf wurde den Tatverdächtigen wie auch dem Geschädigten Handschließen angelegt, da sie sich nicht beruhigten und sich gegenseitig anschrien. Die drei Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen. Da der 26-Jährige Verletzungen aufwies, wurde ein Rettungswagen hinzugezogen. Auch der 27- und der 29-Jährige waren leicht verletzt. Die drei Tatverdächtigen wurden zunächst zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Der 17 Jahre alte Teenager wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen an seine Erziehungsberechtigen übergeben. Die beiden 27 und 29 Jahre alten Männer wurden auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung dauern an.

Hildrizhausen: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
Am Donnerstagabend, gegen 22.45 Uhr, kam es in der Falkentorstraße in Hildrizhausen zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Ein 69 Jahre alter Mann soll ohne Vorwarnung vor einen heranfahrenden PKW auf die Straße gesprungen sein und die 18 Jahre alte Fahrerin mit einer Taschenlampe geblendet haben, so dass diese wohl eine Vollbremsung einleiten und anhalten musste. Anschließend habe er versucht die junge Frau aus dem Mercedes zu zerren, was ihm jedoch nicht gelang. Hierauf zog er, trotz Gegenwehr der 17-jährigen Beifahrerin, den Fahrzeugschlüssel aus dem Zündschloss. Im Zuge der sich anschließenden verbalen Auseinandersetzung habe der Tatverdächtige einen weiteren 19 Jahre alte Mann am Kragen gepackt. Ein 21 Jahre alter Verwandter des Tatverdächtigen wurde schließlich auf die Situation aufmerksam und versuchte zwischen den Parteien zu vermitteln. Hierauf wurde er von einem 20-Jährigen, der wohl ebenfalls zu der Gruppe der jungen Erwachsenen gehörte, beleidigt und bedroht. Mutmaßlich dürfte dieser Vorfall mit einem Anruf bei der Polizei zusammenhängen, im Zuge dessen eine Frau mitteilte, dass ein Mercedes wiederholt mit vermutlich überhöhter Geschwindigkeit die Falkentorstraße entlangfuhr. Das Polizeirevier Böblingen hat die Ermittlungen übernommen.

Leonberg: 36-Jährigen in Gewahrsam genommen
Nach einer Auseinandersetzung, die sich am Donnerstag gegen 20:25 Uhr in der Rutesheimer Straße in Leonberg zugetragen hat, musste ein 36-jähriger Mann von der Polizei in Gewahrsam genommen werden. Aus noch ungeklärter Ursache ist der 36-Jährige in einer Sozialunterkunft mit einem 39-jährigen Bewohner in Streit geraten. Hierbei soll der 36-Jährige seinen älteren Kontrahenten mehrfach geschlagen haben. Nachdem die Polizei über den lautstarken Streit informiert worden war, fuhren zwei Streifen des Polizeireviers Leonberg zur genannten Örtlichkeit. Vor Ort trafen die Beamten die beiden Männer in der Unterkunft an. Im Zuge der darauffolgenden Sachverhaltsklärung erhob sich der 36-Jährige, der sich gegenüber den Einsatzkräften verbal aggressiv gezeigt hatte, plötzlich aus seinem Stuhl und ging in drohender Haltung auf den 39-Jährigen zu. Als er im weiteren Verlauf sein Opfer am Hals würgte und gegen den Kopf schlug, ging ein Polizist dazwischen und trennte die Männer voneinander. Anschließend hielt der Beamte den Querulanten fest. Der 36-Jährige sperrte sich und versuchte sich aus dem Festhaltegriff zu lösen. Nachdem er obendrein noch bedrohlich seinen Arm erhoben hatte, musste er zu Boden gebracht und mittels Handschließen unter erheblichen Kraftaufwand gefesselt werden. Im Anschluss fand im Krankenhaus eine Haftfähigkeitsprüfung statt und der 36-Jährige, der mutmaßlich unter Alkoholeinfluss stand, verbrachte die restliche Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Leonberg. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt.

BAB 8 AS Leonberg-Ost: Polizei stoppt völlig überladenen Lkw

Transporter Ludwigsburg

Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg staunten nicht schlecht, als sie am Mittwoch gegen 17:10 Uhr einen Mercedes Lkw auf der Bundesautobahn 8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart kontrollierten. Das Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen war den Polizisten aufgefallen, weil das Heck sehr tief hing und es die Reifen nach außen drückte. Bei der anschließenden Kontrolle stellten sie dann fest, dass die Reifen so heiß waren, dass man sie kaum berühren konnte. Die Ladung bestand aus vielen schweren Steinbrocken und Bauschutt. Bei der Überprüfung auf einer Bodenwaage zeigte sich, dass der Lkw 5,34 Tonnen wog, was einer Überladung um 1,84 Tonnen oder 52,6% entsprach. Des Weiteren war die Ladung nicht gesichert und es musste bei einer entsprechenden Situation damit gerechnet werden, dass diese ins Rutschen kommen könnte. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Über die Höhe des zu erwartenden Bußgeldes kann abschließend noch keine Auskunft gegeben werden.

Renningen: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – Zeugen gesucht
Am Donnerstag gegen 13:05 Uhr kam es zu einer gefährlichen Situation im Straßenverkehr, zu der die Polizei nach Zeugen sucht. Zur genannten Tatzeit soll ein etwa zehn Jahre alter Junge, auf Höhe des Naturtheater Renningen, Steine von einer Brücke auf die Bundesstraße 295 geworfen haben. Nach Angaben einer Zeugin wäre beinahe ein fahrendes Fahrzeug getroffen worden. Aufgrund dieser Feststellung hat die Frau die Polizei informiert. Bei der anschließenden Überprüfung der Örtlichkeit konnten die Beamten den Jungen jedoch nicht mehr antreffen. Der Bub hat blonde Haare, trug eine kurze Hose und zur Tatzeit lag ein Fahrrad neben ihm auf dem Boden. Derzeit ist nicht bekannt, ob Fahrzeuge durch die Steine getroffen worden sind. Weitere Zeugen oder Geschädigte melden sich bitte beim Polizeirevier Leonberg unter der Tel. 07152 605-0.

Gäufelden: Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Motorradfahrer
Am Mittwoch gegen 13:50 Uhr befuhr ein 51 Jahre alter Motorradfahrer auf einer BMW die L1359 von Tailfingen in Richtung Altingen. Zur gleichen Zeit fuhr ein 71 Jahre alter Fahrer eines VW Golf auf der K1037 von Gülstein kommend und bog an der Einmündung zur L1359 nach links in Richtung Altingen ab. Unmittelbar vor der Kollision der beiden Fahrzeuge setzte der Motorradfahrer vor dem Einmündungsbereich zu einem Überholvorgang an. Aufgrund dessen konnte er nicht mehr rechtzeitig reagieren, fuhr dem Golf auf und stürzte in der Folge. Der Motorradfahrer wird durch den Unfall schwerverletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Motorrad musste von einem Abschleppdienst von der Unfallstelle geborgen werden. Die L1359 musste für die Zeit der Unfallaufnahme aus Richtung Altingen gesperrt werden. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 15.000 Euro

Böblingen: 26-Jähriger randaliert im Landratsamt
Mit einem äußerst aggressiven 26-Jährigen bekamen es die Angestellten eines Sicherheitsdienstes sowie weitere Mitarbeiter und Besucher des Landratsamts Böblingen am Mittwoch gegen 09.35 Uhr zu tun. Der 26-Jährige wollte die Räume der Ausländerbehörde betreten. Da er sich jedoch nicht an die derzeit herrschenden Auflagen halten wollte, wurde ihm der Zutritt verweigert. Dies führte wohl zunächst zu einem Streit zwischen dem Mann und den zuständigen Sicherheitsdienstmitarbeitern. Im Zuge dieser Auseinandersetzung bedrohte der Tatverdächtige die umstehenden Personen und beleidigte sie auch. Schließlich griff er sich einen Absperrpfosten und zertrümmerte eine Glastür damit. Da er sich auch in Anwesenheit der alarmierten Beamten des Polizeireviers Böblingen nicht beruhigen wollte, wurde der 26-jährige Flüchting in Gewahrsam genommen. Er muss nun bis in die Abendstunden in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Böblingen bleiben. Darüber hinaus wird er sich wegen Bedrohung, Beleidigung und Sachbeschädigung verantworten müssen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest.

Rutesheim: Unfall auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Rutesheim
Am Dienstag kam es gegen 10.30 Uhr im Kreuzungsbereich der Landestraße 1180, der Kreisstraße 1082 und Autobahnanschlussstelle Rutesheim zu einem Unfall bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden und ein Sachschaden von rund 70.000 Euro entstand. Ein 28 Jahre alter Mercedes-Lenker befuhr gemeinsam mit seinem 19-jährigen Beifahrer die L 1180 von Perouse kommend. Auf Höhe der Anschlussstelle Rutesheim erkannte er einen VW, der sich auf dem Linksabbiegestreifen der K 1082 in Richtung BAB 8 eingeordnet hatte. Der 28-Jährige wollte nun den Kreuzungsbereich bei „grün“ in Richtung Rutesheim passieren. In diesem Moment fuhr der 47 Jahre alte VW-Lenker, vermutlich da er das führ ihn geltende Rotlicht übersehen hatte, an und bog ab. Der Mercedes-Fahrer versuchte noch durch eine Vollbremsung den Unfall zu verhindern, dies gelang ihm jedoch nicht. Die beiden PKW stießen hierauf zusammen und die Insassen des Mercedes erlitten leichte Verletzungen. Der Mercedes war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Rutesheim befand sich mit fünf Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften vor Ort, um unter anderem ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden. Während der Unfallaufnahme wurde der ankommende Verkehr um die Unfallstelle herumgeleitet.

Steinenbronn: Unbekannter pustet junge Frau an
Eine 22-Jährige sprach am Montag gegen 11:30 Uhr Polizeibeamte des Polizeiposten Waldenbuch an, da sie kurz vorher von einem Unbekannten in der Stuttgarter Straße in Steinenbronn angepustet worden war. Die junge Frau musste dem Unbekannten sogar ausweichen um wieder ausreichend Abstand zu gewinnen. Der Mann entfernte sich anschließend in Richtung Jugendhaus. Der Unbekannte wird als circa 50 Jahre alt beschrieben. Er soll etwa 165 Zentimeter groß und von schlanker Statur sein. Weiter habe er mittellange weiße Haare gehabt und ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Der Polizeiposten Waldenbuch bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, sich unter Tel. 07157 52699 0 zu melden.

Herrenberg: 24-Jähriger wegen Handels mit Betäubungsmittel in Untersuchungshaft
Beamten des Polizeireviers Herrenberg ging am Montag bei Kontrollmaßnahmen im Bahnhofsbereich in Herrenberg ein 24-jähriger Mann ins Netz, der verdächtigt wird, Handel mit Betäubungsmittel zu treiben. Die Polizisten, die zivil unterwegs waren, bemerkten gegen 18.00 Uhr eine vierköpfige Personengruppe, die im Bereich der Parkplätze des S-Bahnhofs einer Kontrolle unterzogen werden sollten. Als die Beamten mit ihrem Fahrzeug zu den vier Männern aufgeschlossen hatten, stieg einer der Polizisten aus und begrüßte die Personen. Ein Mann ergriff sofort die Flucht und rannte zurück in Richtung des Bahnhofs, durch die Unterführung hindurch zur Walther-Knoll-Straße. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf und entdeckten den Mann, der sich in einem Hinterhof zu verstecken versuchte. Der 24-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Den Polizisten stieg hierbei ein verdächtiger Marihuana-Geruch in die Nase. Eine erste Durchsuchung des Tatverdächtigen verlief jedoch ohne Ergebnis. Der Mann wurde zunächst zum Polizeirevier Herrenberg gebracht. Die beiden eingesetzten Polizisten überprüften anschließend nochmals den Hinterhof. Unter einem Müllcontainer entdeckten sie eine Packung Zigaretten und ein Einhandmesser. Im Innern der Zigarettenschachtel fanden sie ein Plastiktütchen mit Marihuana sowie zwölf einzeln abgepackte Haschischbrocken, was einer händlerüblichen Verpackungsart entspricht. Der Tatverdächtige musste die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Herrenberg verbringen und wurde am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen Handels mit Betäubungsmittel gegen den deutsch-türkischen 24-Jährigen, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Leonberg-Eltingen: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt
Eine 56-Jährige wollte am Montag gegen 14:20 Uhr aus einer Tiefgarage auf die Brennerstraße in Leonberg-Eltingen einfahren und übersah dabei vermutlich einen Motorradfahrer. Die Dame ließ zunächst einen anderen Pkw passieren, um dann aus der Tiefgarage nach links auf die Brennerstraße in Fahrtrichtung Leonberger Straße zu fahren. In der Folge kollidierte das Motorrad mit dem VW der 56-Jährigen und der 34-jährige Motorradfahrer flog über die Motorhaube. Er zog sich dabei leichte Verletzungen zu und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Pkw entstand ein Sachschaden von circa 5.000 Euro, während der Schaden am Motorrad mit circa 3.000 Euro zu Buche schlägt.

A 8 und der A 81 im Großraum Stuttgart am Wochenende: Über 230 Autofahrer müssen nach erheblichen Geschwindigkeitsverstößen mit Fahrverboten rechnen
Die Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat auch am vergangenen Wochenende 15. bis 17. Mai die Geschwindigkeitsüberwachung auf den Autobahnen A 8 und A 81 fortgesetzt. Auf der A81 bei Herrenberg waren dabei insgesamt 232 Fahrerinnen und Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Fünf von ihnen fuhren mit über 200 km/h auf der auf 120 km/h begrenzten Strecke. Der Schnellste raste mit 221 km/h in Richtung des Schönbuchtunnels. Ihn und die anderen Geschwindigkeitssünder erwartet nun neben einem empfindlichen Bußgeld auch ein Fahrverbot. Mutmaßlich unter Drogeneinfluss fuhr am Sonntagmorgen ein Raser auf der A8 bei Leonberg mit 206 km/h bei erlaubten 120 km/h in Richtung München. Bei der anschließenden Kontrolle stellten Polizisten bei dem 40jährigen Mercedes-Fahrer Anzeichen auf eine Drogenbeeinflussung fest und die Weiterfahrt wurde nach der Entnahme einer Blutprobe untersagt. Vier weitere Autofahrer, die an dieser Kontrollstelle ebenfalls viel zu schnell waren, müssen auch mit Bußgeld und Fahrverbot rechnen. „Nicht angepasste, überhöhte Geschwindigkeit führt immer wieder zu folgenschweren Unfällen. Für uns gibt es daher gegenüber Rasern, die sich und andere Menschen gefährden, null Toleranz,“ sagt Polizeivizepräsident Frank Spitzmüller. „Wer die in den letzten Wochen geringere Verkehrsdichte für verantwortungsloses Fahrverhalten ausnutzt, braucht nicht mit unserem Verständnis zu rechnen.“

Renningen: Spargelstände aufgebrochen
Zwischen Samstag 15.00 Uhr und Sonntag 14.00 Uhr brach ein bislang unbekannter Täter die beiden Spargelstände auf, die sich am Ende der Leonberger Straße in Renningen befinden. Der Unbekannte machten sich an den Türen der Stände zu schaffen und öffnete diese gewaltsam. Der Täter stahl enthaltene Waren im Gesamtwert von knapp über 300 Euro. Es handelt sich hierbei um Spargelschäler, Saucen, mehrere Flaschen Alkohol, Eier, Erdbeeraufstrich, Quitten, Tomaten und Kartoffeln. Auch eine Geldkassette wurde aufgebrochen. In dieser befand sich jedoch kein Bargeld. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Renningen, Tel. 07159/80450, in Verbindung zu setzen.

Renningen-Malmsheim: Motorradfahrer gestürzt
Ein 26 Jahre alter Motorradfahrer wurde am Sonntag gegen 17.10 Uhr bei einem Unfall auf der Kreisstraße 1013 zwischen Weil der Stadt und Malmsheim leicht verletzt. Der 26-Jährige der gemeinsam mit einem weiteren Motorradfahrer unterwegs war, verlor auf seiner Fahrt in Richtung Malmsheim im Bereich der Bahnunterführung die Kontrolle über seine Honda und stürzte. Das Motorrad rutschte über die Fahrbahn und kollidierte mit dem Peugeot einer entgegenkommenden 28 Jahre alten Frau. Der Motorradfahrer wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Peugeot war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 7.200 Euro.

Leonberg-Silberberg: 43 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt
Bei einem Unfall im Bereich des Hummelberwegs im Stadtteil Silberberg wurde am Sonntag gegen 08.15 Uhr ein 43-jähriger E-Bike-Fahrer schwer verletzt. Der Mann kam beim Befahren eines leicht abschüssigen, asphaltierten Feldwegs in Richtung Silberberg in einer Rechtskurve aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Das Vorderrad des Fahrrads tauchte in einen Entwässerungsgraben ein und der 43-Jährige überschlug sich in der Folge. Der Mann trug einen Fahrradhelm. Er wurde durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Sachschaden entstand nicht.

Weil der Stadt: Exhibitionist bekommt Pfefferspray ab
Auf eine wehrhafte 57-Jährige traf ein noch unbekannter Exhibitionist am Sonntag gegen 08.15 Uhr in der Hermann-Schnaufer-Straße in Weil der Stadt. Die Frau, die zu Fuß unterwegs war, bemerkte den Mann zunächst als sie an der Bundesstraße 295 entlangging. Dort kam ihr der Täter zunächst entgegen. Schließlich bog sie in den Sägweg und von dort aus in den Brühlweg ab, der zur Hermann-Schnaufer-Straße führt. Auf Höhe des Spielplatzes überholte sie der Täter nun. Schließlich ging die 57-Jährige über den Parkplatz eines Einkaufsmarkts und entdeckte den Mann erneut hinter den dort aufgestellten Glascontainern. Als sie sich ihm näherte, entdeckte sie, dass er seine Hose und auch die Unterhose herunter gelassen hatte und mutmaßlich onanierte. Er drehte sich hierbei zu seinem Opfer hin und beleidigte die Frau, als sie an ihm vorbeigehen wollte. Hierauf sprühte sie dem Täter Pfeffespray ins Gesicht. Während die Frau weiter in Richtung der Straße “ An der Wolldecke“ ging, flüchtet der Täter in Richtung der Straße „In den Kräutergärten“. Die 57-Jährige alarmierte anschließend die Polizei. Durchgeführte Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Ergebnis. Der Mann wurde als etwa 40 Jahre alt beschrieben. Er ist etwa 170 cm groß, schlank und leicht muskulös. Der Mann trug eine schwarze Schildmütze, ein dunkles langärmeliges Oberteil sowie eine dunkle Jogginghose mit geöffneten Schlitzen im Wadenbereich. Er hatte schwarze Trekkingschuhe an. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031/13-00, sucht Zeugen, die weitere Hinweise geben können.

K1048 / Weil im Schönbuch: Alkoholisierter Fahrzeuglenker kommt mehrmals in den Gegenverkehr
Am Freitag teilte eine Anruferin gegen 9:40 Uhr der Polizei mit, dass sie auf der Kreisstraße 1048 in Richtung Weil im Schönbuch – Breitenstein hinter einem Mazda fahre, dessen Fahrzeuglenker vermutlich alkoholisiert sei. Den Angaben der Zeugin nach soll der Mann mehrere Male auf die Gegenfahrbahn gefahren sein, so dass die entgegenkommenden Fahrzeuge abbremsen mussten. Die Frau und eine weitere Verkehrsteilnehmerin seien dem Mann hinterhergefahren und hätten den Gegenverkehr laut hupend auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Die verständigten Polizeibeamten des Polizeireviers Böblingen konnten den 50-jährigen Tatverdächtigen in einer Tiefgarage seiner Wohnanschrift noch am Fahrzeug antreffen. Da es Hinweise gab, dass der Mann stark alkoholisiert war, musste er sich im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Seinen Führerschein und die Fahrzeugschlüssel beschlagnahmten die Beamten. Noch vor Ort stellten die Polizisten einen Sachschaden an einer Säule sowie an einem in der Nähe geparkten Fahrzeug fest, die mutmaßlich von dem 50-Jährigen verursacht worden waren. Das Polizeirevier Böblingen bittet nun Fahrzeuglenker, die durch die Fahrweise des Mannes gefährdet worden sind, sowie die zweite Verkehrsteilnehmerin, die den Gegenverkehr warnte, sich zu melden. Diese können sich unter Tel. 07031 13 2500 an das Polizeirevier wenden.

BAB 8 Gem. Leonberg: Schwerer Verkehrsunfall nimmt tödlichen Verlauf
Am Sonntag, 10.05.2020, ereignete sich gegen 22.00 Uhr auf der Bundesautobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Leonberg-West und Rutesheim ein schwerer Unfall. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr ein 27 Jahre alter Opel-Fahrer, der auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe unterwegs war, auf einen vorausfahrenden Sattelzug eines 50-Jährigen auf. Durch den Aufprall wurde der Opel auf die mittlere Fahrspur abgewiesen, wo er zum Stehen kam. Eine 51-jährige Dacia-Fahrerin, die die mittlere Richtungsfahrbahn benutzte, fuhr in die ungesicherte Unfallstelle und kollidierte mit dem stehenden Opel. Der 27 Jahre alte Mann und die 51-Jährige Frau erlitten schwere Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht (wir berichteten am 11.05.2020). Am vergangenen Freitag erlag der 27-Jährige seinen schweren Verletzungen. Die 51 Jahre alte Frau konnte das Krankenhaus zwischenzeitlich wieder verlassen.

Sindelfingen: Unbekannter geht vor Verkehrskontrolle flüchtig – Zeugen gesucht
Eine beabsichtigte Verkehrskontrolle am Sonntagfrüh gegen 2:00 Uhr in Sindelfingen in der Mercedesstraße zog den Einsatz mehrerer Streifenwagen und eines Polizeihubschraubers nach sich. Polizeibeamte des Polizeireviers Sindelfingen wollten einen silbernen Ford Fiesta kontrollieren, als der bislang unbekannte Fahrzeuglenker Gas gab und vor der Kontrolle flüchtete. Die Fahrt ging durchs Stadtgebiet und endete mit einem Unfall des Ford im Bereich der Straße „In der Halde“ und Leonberger Straße. Bereits während der Fahrt verlor der Unbekannte aufgrund seines Fahrstils und der überhöhten Geschwindigkeit mehrmals die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit diversen Bordsteinen. Nach dem Unfall setzte der Mann seine Flucht zu Fuß in Richtung der Seestraße fort. Der Ford wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Das Polizeirevier Sindelfingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07031 697 0 zu melden.

Sindelfingen: 25-Jähriger filmt Polizeibeamte bei Verkehrskontrolle
Ein 25-Jähriger sollte am Montagfrüh gegen 1:55 Uhr in Sindelfingen in der Riedmühlestraße durch Polizeibeamte des Polizeireviers Sindelfingen einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Bereits während der Kontrolle hatte der Mann sich den Beamten gegenüber ungebührlich verhalten, indem er sie duzte und dies auch nach Aufforderung nicht unterlassen wollte. Als weitere Provokation begann er dann die Beamten mit seinem Smartphone zu filmen. Als er dies trotz Aufforderung auch nicht unterlassen wollte, sollte das Smartphone als Beweismittel beschlagnahmt werden. Der Tatverdächtige gab das Smartphone nicht freiwillig heraus und schlug sogar nach einem der Beamten. Als die Polizisten ihm Handschließen anlegen wollten, leistete er weiter Widerstand und beleidigte sie dabei. Einer der Beamten wurde hierbei leicht verletzt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige auf freien Fuß entlassen. Er muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Herrenberg-Gültstein: 26-jähriger VW-Lenker gefährdet neunjährigen Radfahrer
Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wird sich ein 26 Jahre alter VW-Lenker verantworten müssen, der am Sonntag gegen 21.00 Uhr in der Wilhelm-Nagel-Straße in Gültstein einen neun Jahre alten Radler gefährdet haben soll. Beim Abbiegen von der Schlossstraße in die Wilhelm-Nagel-Straße habe der PKW-Fahrer die Kurve derart geschnitten, dass er den Jungen beinahe erfasst hätte. Obwohl der 21 Jahre alte Begleiter des Jungen den VW-Fahrer mittels Handzeichen aufforderte anzuhalten, setzte dieser seine Fahrt wohl unbeirrt fort. Der 21-Jährige konnte im weiteren Verlauf feststellen, dass der VW unweit der Wilhelm-Nagel-Straße abgestellt worden war. Er übergab das durch den Vorfall aufgewühlte Kind der Mutter und alarmierte die Polizei. Die Beamten des Polizeireviers Herrenberg konnten den Fahrer des VW im weiteren Verlauf ermitteln. Da die Polizisten Anzeichen für eine Beeinflussung von Betäubungsmittel bei dem 26-jährigen PKW-Lenker feststellen und er keinen Vortest durchführen wollte, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus wurde der VW durchsucht. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

Nufringen: schwerer Unfall zwischen Radfahrerin und PKW-Lenkerin
Schwere Verletzungen erlitt eine 59 Jahre alte Radfahrerin, die am Samstag gegen 16.20 Uhr in der Gärtringer Straße in Nufringen in einen Unfall verwickelt wurde. Die Frau befuhr gemeinsam mit einem Mann die Gärtringer Straße aus Richtung Gärtringen kommend, als eine 28 Jahre alte Opel-Lenkerin von der Hohenzollernstraße in die Gärtringer Straße abbog. Mutmaßlich hatte die PKW-Fahrerin die Geschwindigkeit der beiden Radler falsch eingeschätzt und ihnen in der Folge die Vorfahrt genommen. Während es dem Mann noch gelang, dem PKW auszuweichen, stieß die 59-Jährige, die einen Helm trug, mit dem Fahrzeug zusammen und stürzte auf den Asphalt. Sie musste durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 3.300 Euro. Während der Unfallaufnahme musste der Kreuzungsbereich kurzzeitig gesperrt werden.