Quelle: ots

Lenningen: Biker kollidiert mit Gegenverkehr
Schwer verletzt wurde ein 19-jähriger Motorradfahrer am Samstagnachmittag auf der Grabenstetter Steige. Der Kradfahrer befuhr gegen 17.50 Uhr mit seiner Husqvarna die Landesstraße 1211 von Grabenstetten aus talwärts in Richtung Lenningen, als er in einer Rechtskurve zu weit nach links auf die Gegenspur geriet. Zeitgleich befuhr ein 42-jähriger mit seinem VW T5 mit angehängten Wohnwagen die Steige aufwärts. Der 19-jährige Kradfahrer streifte zunächst das Zugfahrzeug und kollidierte im Anschluss mit dem Wohnwagen. Hierbei wurde er so schwer verletzt, dass er von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Der 42-jährige Lenker des Gespanns sowie sein siebenjähriger Sohn, welcher sich ebenfalls im Fahrzeug befand, blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf circa 11.000 Euro belaufen. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Grabenstetter Steige bis 19.45 Uhr gesperrt werden.

Denkendorf: Radfahrerin wird bei Kollision mit Pkw schwer verletzt
Ein 35-jähriger Lenker eines Peugeot befuhr am Karfreitag gegen 16:35 Uhr, die L1204 von Denkendorf kommend in Richtung Neuhausen auf den Fildern. Kurz vor dem Erlachsee übersah der Peugeot-Lenker eine ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand fahrende 51-jährige Rennradfahrerin und erfasst diese mit der Fahrzeugfront. Durch die Wucht des Aufpralles stürzte die Radlenkerin zu Boden und blieb dort schwerverletzt liegen. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde die 51-jährige Radlenkerin mittels einem Rettungshubschrauber zur weiteren medizinischen Behandlung in eine Spezialklinik nach Stuttgart geflogen. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der 35-jährige Unfallverursacher unter Alkoholeinwirkung stand. Ein vorläufiger Test ergab über 1,5 Promille. Der Führerschein wurde einbehalten und der Pkw Peugeot sichergestellt. Zur Klärung des genauen Sachverhaltes wurden in die weiteren Ermittlungen ein Sachverständiger eingeschaltet. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 8000 Euro. Der Rettungsdienst war mit mehreren Fahrzeugen vor Ort. Die Fahrbahn war zur Landung des Rettungshubschraubers sowie zur Unfallaufnahme bis gegen 20:00 Uhr komplett gesperrt. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Hochdorf: Unfall verursacht und im Anschluss abgehauen (Zeugenaufruf)
Am Freitagmittag kurz nach 12:00 Uhr, befuhr ein weißfarbener Mercedes-Benz Sprinter mit Ladefläche und blauer Plane die Weinbergstraße in Richtung Ziegelhof. Aufgrund einer Engstelle musste der Lenker des Sprinters kurzzeitig warten. Beim Anfahren beschädigte der bislang unbekannte Fahrzeuglenker einen geparkten grauen Pkw Opel Astra und entfernte sich im Anschluss mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Ziegelhof. Von dem Kennzeichen sind lediglich die Buchstabenkombinationen OG oder OP bekannt. Vermutlich handelte es sich um eine polnische Zulassung. Der Sachschaden an dem geparkten Opel Astra beläuft sich auf ca. 5000 Euro. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Verursacherfahrzeug oder zu dem Kennzeichen geben können werden gebeten, sich unter der Rufnummer 07021/501-0 mit dem Polizeirevier Kirchheim/T. in Verbindung zu setzen.

Esslingen: Bei Personenkontrolle Polizeibeamte auf Übelste beleidigt
In der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 00:00 Uhr, kontrollierte eine Streifenbesatzung im räumlichen Umfeld vom Bahnhof Esslingen zwei weibliche Personen, welche zuvor Mülltonnen auf die Fahrbahn warfen. Die 22-jährige alkoholisierte thailändische Person verweigerte zunächst die Angaben ihrer Personalien und filmte die eingesetzten Beamten. Nachdem dies zunächst unterbunden werden konnte, beleidigte die 22-Jährige die Beamten mit hier nicht näher zitierfähigen Worte auf das Übelste und versuchte wieder an ihr Smartphone zu gelangen, welches jedoch durch die Beamten verhindert werden konnte. Daraufhin holte die 22-Jährige aus und versuchte gezielt auf den Kopf eines Beamten zu schlagen. Die 22-Jährige wurde zur weiteren Abklärung zur Dienststelle verbracht. Nachdem sich die betrunkene 22-Jährige wieder beruhigt hatte, wurde diese wieder aus den Räumlichkeiten der Dienststelle entlassen. Nach Abschluss der Ermittlungen wird sich die 22-Jährige wegen mehrerer Straftaten verantworten müssen.

Esslingen: Nach Unfall spektakulär geflüchtet
Zu einem nicht alltäglichen Vorfall ist es am Donnerstagabend nach einem Verkehrsunfall in der Hegensberger Straße gekommen. Ein 36-Jähriger wollte gegen 19.50 Uhr mit seinem seitlich am Straßenrand abgestellten Ford Transit ausparken. Dabei stieß er beim Zurücksetzen gegen einen hinter ihm geparkten Pkw Opel. Der Unfallverursacher stieg daraufhin aus und begutachtete den Schaden. Dies wurde auch durch einen Anwohner beobachtet, der durch die Unfallgeräusche auf den Vorfall aufmerksam geworden war. Der 36-Jährige stieg daraufhin in sein Fahrzeug ein, worauf der Nachbar zum Ford eilte und den Fahrer auf den Unfall ansprach. Der Ford-Fahrer äußerte wiederholt, dass nichts passiert sei und fuhr schließlich in Richtung Schorndorfer Straße los, nachdem er den Schaden nochmals betrachtet hatte. Allerdings hatte sich seine Anhängerkupplung derart mit der vorderen Stoßstange des Opel verkeilt, dass dieser mitgeschleift wurde. Der 36-Jährige fuhr mit dem Pkw im Schlepptau die Hegensberger Straße bergab und bog nach circa 400 Metern in die Dresdner Straße ab. Dabei löste sich der Opel von der Anhängekupplung und kollidierte mit einem dort geparkten Mercedes-Benz und einem Renault. Der Unfallverursacher fuhr zunächst noch einige Meter weiter und wendete dann, um schließlich am ursprünglichen Parkplatz seinen Ford wieder abzustellen. Die zwischenzeitlich alarmierte Streife der Verkehrspolizei führte bei dem Unfallverursacher ein Alkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von über zwei Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme veranlasst. Zudem wurde sein Führerschein einbehalten. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt 8.200 Euro.

Köngen: Betrunken gegen Laternenmast gefahren
Am Donnerstagabend hat ein 23-jähriger Autofahrer alkoholbedingt seinen Weg über einen Kreisverkehr genommen. Der Fahrer eines VW Passat war kurz vor 21.00 Uhr auf der Nürtinger Straße unterwegs in Fahrtrichtung Plochingen. Dabei war er am Kreisverkehr auf Höhe der Adolf-Ehmann-Straße nicht mehr in der Lage, dem Straßenverlauf zu folgen. Er überfuhr die dortige Verkehrsinsel und prallte anschließend gegen einen Laternenmast. Bei der anschließenden Unfallaufnahme durch das Polizeirevier Nürtingen wurde bei dem Mann Alkoholgeruch wahrgenommen. Der durchgeführte Alkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille, was zu einer Blutentnahme führte. Der Schaden am Laternenmast wird auf 2.000 Euro geschätzt. Am VW Passat entstand dagegen ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von circa 8.000 Euro. Das Fahrzeug musste mit einem Abschleppdienst von der Unfallstelle geborgen werden.

Plochingen: Geldausgabeautomat gesprengt (Zeugenaufruf)
Ein Geldausgabeautomat in einer Bankfiliale in der Esslinger Straße ist am frühen Donnerstagmorgen gesprengt und leergeräumt worden. Gegen 3.20 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein, in denen Anwohner von einer Explosion aus der Bank berichteten. Mehrere Täter hatten auf noch ungeklärte Weise einen Geldausgabeautomaten gesprengt und Bargeld in bislang unbekannter Höhe erbeutet. Zeugen fielen am Tatort zwei Fahrzeuge auf. Eine schwarze Kombi-Limousine der Marke Mercedes Benz entfernte sich nach der Tat fluchtartig in Richtung Altbach. Weiterhin beobachteten sie einen weißen Transporter in der Größe eines Sprinters, der ebenfalls zu der Zeit von der Bank wegfuhr. Eine groß angelegte Fahndung mit zahlreichen Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber verlief bislang erfolglos. Der Schaden am Gebäude und dem Geldautomaten dürfte sich auf mehrere zehntausend Euro belaufen. Die Kriminalpolizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittler bitten unter Telefon 0711/3990-0 um weitere Zeugenhinweise, insbesondere wer in letzter Zeit oder in der Tatnacht verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Bank gemacht hat. Weiterhin werden weitere Hinweise zu den beiden Fahrzeugen erbeten.

Esslingen am Neckar: Brand einer Fräsmaschine
Aus noch ungeklärter Ursache ist am frühen Donnerstagmorgen die Fräsmaschine einer Firma in der Kollwitzstraße in Brand geraten. Kurz vor 3.45 Uhr war ein Brandalarm aus der Firma gemeldet worden, woraufhin die Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften ausrückte und das Feuer löschte. Dieses hatte sich auf die Maschine beschränkt und nicht auf die weitere Einrichtung oder andere Räume übergegriffen. Zum entstandenen Sachschaden liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Aichwald: Kellerbrand
Zu einem Kellerbrand mussten die Rettungskräfte am Mittwochnachmittag in die Lindenstraße in Krummhardt ausrücken. Gegen 14.30 Uhr lösten Rauchmelder in einem Mehrfamilienhaus Alarm aus, da es in einem Kellerverschlag zu einem Brand gekommen war. Die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften ausgerückt war, gelang es rasch, die Flammen zu löschen und ein Ausbreiten zu verhindern. Anschließend musste sie das Gebäude belüften und die Bewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Vier Personen wurden zuvor vorsorglich vom Rettungsdienst, der mit zwei Rettungswagen vor Ort war, untersucht. Es gab keine Verletzten. Der Schaden wird auf 5.000 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Plochingen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Esslingen am Neckar: Schlägerei mit mehreren Beteiligten
Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es am Mittwochabend, gegen 22.45 Uhr, in der Achalmstraße gekommen. Sechs Personen waren zu Fuß in Richtung Zollberg unterwegs und trafen auf einen 24-Jährigen und seine 22-jährige Begleiterin, die in Richtung Nellingen gingen. Bei der Begegnung kam es aus bislang unbekanntem Grund zu einem Disput, in dessen Verlauf die sechsköpfige Gruppierung auf den 24-Jährigen einschlug und -trat. Die Freundin des Opfers, die dazwischen ging, wurde ebenfalls geschlagen, getreten und an den Haaren gezogen. Als sich fünf weitere, unbeteiligte Personen näherten, ließen die Verdächtigen von ihren Opfern ab. Der 24-Jährige erlitt Verletzungen, die in einer Klinik ambulant behandelt werden mussten. Eine Behandlung der leicht verletzten 22-Jährigen war nicht erforderlich. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten zwei 18 und 22 Jahre alte Verdächtige vorläufig festgenommen werden. Die Ermittlungen des Polizeipostens Berkheim zu den weiteren Beteiligten und dem genauen Hergang der Auseinandersetzung dauern noch an.

Leinfelden-Echterdingen: Radfahrerin bei Sturz schwer verletzt
Schwere Beinverletzungen hat eine Radfahrerin beim Sturz von ihrem Trekkingrad am Mittwochnachmittag in Echterdingen erlitten. Die 37 Jahre alte Frau wollte kurz nach 16 Uhr in der Wegenerstraße über den abgesenkten Bordstein auf den angrenzenden Rad-/Gehweg auffahren. Hierbei stürzte sie zu Boden und verletzte sich schwer. Unter notärztlicher Begleitung musste sie in eine Klinik gebracht werden.

Weilheim: Öl in Lindach gelangt
Aus einem geplatzten Hydraulikschlauch ist am Mittwochmittag eine bislang unbekannte Menge Öl in die Lindach gelangt. Ein 24-Jähriger war um 13.20 Uhr mit einer selbstfahrenden Hebebühne auf einer Baustelle in der Talstraße unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache riss ein Hydraulikschlauch an dem Fahrzeug und Hydrauliköl lief aus. Dieses gelangte zunächst in die Kanalisation und von dort aus in das nahegelegene Flüsschen. Mitarbeiter der verantwortlichen Baufirma versuchten sofort, mit einem Schlauch das Öl aufzufangen. Die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 20 Mann ausgerückt war, richtete zwei Ölsperren flussabwärts ein. Eine weitere Ölsperre wurde auf Höhe des Jesinger Rathauses eingerichtet. Wasserproben wurden entnommen. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen hat die Ermittlungen übernommen.

Wernau: Heftig aufgefahren
Unachtsamkeit und nicht ausreichender Sicherheitsabstand sind die Ursachen für einen Verkehrsunfall, den ein 18-Jähriger am Dienstagnachmittag in der Kirchheimer Straße verursacht hat. Der Fahranfänger war gegen 16.50 Uhr mit seinem Mercedes GLK auf der Kirchheimer Straße unterwegs. Zu spät erkannte er, dass ein vorausfahrender 60-Jähriger mit seiner Mercedes B-Klasse abbremsen musste, weil ein davor fahrender Ford Kuga vor dem Linksabbiegen in die Straße Eulenberg aufgrund Gegenverkehrs warten musste. Der GLK krachte mit so großer Wucht ins Heck der stehenden B-Klasse, dass dieser noch auf den Ford aufgeschoben wurde. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der Sachschaden an den drei Fahrzeugen fiel mit etwa 15.000 Euro allerdings beträchtlich aus. Der Mercedes des Unfallverursachers wurde bei dem Unfall so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Esslingen: Fahrzeugbrand
Ein technischer Defekt dürfte den ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache eines Brandes im Führerhaus eines Lkws am Dienstagmorgen in der Zeppelinstraße gewesen sein. Ein 59-Jähriger war gegen 7.40 Uhr mit seinem Lkw Scania auf der Dieter-Roser-Brücke unterwegs, als er Rauch und Flammen in seinem Führerhaus bemerkte. Geistesgegenwärtig bog er in die Zeppelinstraße ein, hielt dort an, alarmierte die Feuerwehr und begann mittels seines Feuerlöschers den Brand zu löschen. Die Feuerwehr, die mit einem Fahrzeug und vier Feuerwehrleuten rasch vor Ort war, übernahm dann die weiteren Löscharbeiten, wozu auch Teile der Innenverkleidung des Führerhauses entfernt werden mussten. Der Fahrer erlitt bei seinen Löschversuchen leichte Brandverletzungen, die vom Rettungsdienst vor Ort ambulant versorgt wurden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Filderstadt-Plattenhart: Fahrzeug nicht gesichert
Auf etwa 10.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der am Montagnachmittag bei einem Abladevorgang in der Hofwiesenstraße entstanden ist. Ein 39-Jähriger wollte gegen 16 Uhr einen BMW von seinem Autotransporter abladen, als sich der auf der abschüssigen Straße ungesichert abgestellte Transporter selbstständig machte und nach hinten rollte. Nach mehreren Metern knallte der Klein-Lkw am Ende der Straße gegen einen dort geparkten VW Polo, der durch die Wucht des Aufpralls nach hinten versetzt und auf dort stehende Poller aufgeschoben wurde. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Filderstadt: Bei Unfall schwer verletzt
Ein Autofahrer hat bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag in Plattenhardt so schwere Verletzungen erlitten, dass er stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste. Eine 35-Jährige war kurz nach 12.30 Uhr mit ihrem VW Golf vom Parkplatz eines Discounters nach links auf die Hofwiesenstraße eingefahren. Hierbei übersah sie den von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Mercedes SLK eines 40 Jahre alten Mannes. Dessen Pkw prallte frontal in die Seite des Golf. Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst in das Krankenhaus gebracht. Sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 24.000 Euro geschätzt.

Esslingen-Hohenkreuz: Gartenhausbrand
Mit sechs Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften ist die Feuerwehr am Sonntagabend beim Brand eines Gartenhauses im Gewann Kalkklinge, in der Verängerung des Kernerwegs im Einsatz gewesen. Gegen 22.20 Uhr wurden die Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei von einem Zeugen alarmiert, nachdem dieser den Brand an einer Seite des Gartenhauses entdeckt hatte. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell unter Kontrolle bringen, allerdings wurden der hölzerne Dachstuhl und das Ziegeldach erheblich beschädigt. Wie sich herausstellte, waren an der Hauswand gelagerte Gegenstände aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Verletzt wurde niemand, allerdings fiel der entstandene Sachschaden mit geschätzten 40.000 Euro beträchtlich aus. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Deizisau: Betrunken Gegenverkehr gefährdet (Zeugenaufruf)
Nach Zeugen und Geschädigten, die am Sonntagmittag auf der L 1201 zwischen Strümpfelbach und Plochingen-Stumpenhof durch die Fahrweise eines silbernen Mercedes Cabrio gefährdet worden sind, sucht das Polizeirevier Esslingen. Ein Zeuge alarmierte gegen 14 Uhr die Polizei, nachdem ihm der Mercedes auf der Strecke aufgefallen war, weil er sowohl auf gerader Strecke, als auch in Kurven immer wieder teils komplett auf die Gegenfahrbahn gekommen war und entgegenkommende Fahrzeuge bremsen und ausweichen mussten. Im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der 59-jährige Fahrer wenig später angetroffen werden. Eine entsprechende Überprüfung seiner Verkehrstüchtigkeit ergab einen vorläufigen Wert von über zwei Promille, weshalb er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Polizeirevier Esslingen, Telefon 0711/3990-330.

Lenningen: Kletterunfall
Schwer verletzt worden ist ein 33-jähriger Kletterer am Sonntagnachmittag am Kompostfels in Lenningen. Nach derzeitigen Erkenntnissen stürzte der Sportler gegen 15.50 Uhr mehrere Meter in die Tiefe, nachdem sich eine seiner Sicherungen gelöst hatte. Der verunglückte Kletterer wurde durch die Bergwacht gerettet und anschließend mittels Rettungshubschraubers in eine Klinik geflogen.

Nürtingen: Brand einer Waldfläche
Eine vermutlich nicht sorgfältig gelöschte Serviette könnte nach derzeitigem Kenntnisstand am Sonntagnachmittag in der Tischardter Straße zum Brand einer Waldfläche geführt haben. Ein 29-Jähriger befand sich gegen 16.45 Uhr mit seiner Freundin zum Picknick im dortigen Waldstück und entzündete eine benutzte Serviette. Diese setzte den Waldboden auf einer Fläche von etwa einem dreiviertel Hektar in Brand. Die Feuerwehr Nürtingen brachte die Flammen mit acht Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften unter Kontrolle. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf etwa 10.000 Euro beziffert. Das Polizeirevier Nürtingen ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Wendlingen am Neckar: Etwa jeder Zehnte zu schnell
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Verkehrspolizei am Sonntag in der Zeit von 16.30 Uhr bis 23 Uhr auf der B 313 in Wendlingen ist bei knapp 3300 gemessenen Fahrzeugen in Fahrtrichtung Nürtingen etwa jeder Zehnte zu schnell unterwegs gewesen. In dem auf 80 km/h beschränkten Streckenabschnitt überschritten 227 Verkehrsteilnehmer die erlaubte Geschwindigkeit um bis zu 20 km/h und werden gebührenpflichtig verwarnt. 109 Fahrer waren um 21 km/h bis 40 km/h zu schnell und müssen mit einer Bußgeldanzeige rechnen. Weitere 19 Verkehrsteilnehmer fuhren über 40 km/h zu schnell, weshalb ihnen ein zusätzliches Fahrverbot droht. Unrühmliche Spitzenreiter waren ein Audi- und ein Porsche-Fahrer, die im Abstand von nur zwei Sekunden hintereinander mit 151 km/h und 146 km/h gemessen wurden. Zusätzlich zu einem erheblichen Bußgeld werden Geschwindigkeitsüberschreitungen in dieser Höhe mit mehrmonatigen Fahrverboten geahndet. Überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit ist eine der Hauptursachen bei schweren Verkehrsunfällen mit Personenschaden.

Filderstadt: Streifenwagen gestreift
Bei einem Verkehrsunfall auf der B 27 ist am Sonntag eine Polizeibeamtin leicht verletzt und ein Streifenwagen beschädigt worden. Gegen 12.30 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Filderstadt zu einem Einsatz auf die Bundesstraße in Fahrtrichtung Stuttgart kurz vor der Ausfahrt Filderstadt-West / Plattenhardt gerufen. Ein 34-jähriger Motorradfahrer hatte auf dem Standstreifen angehalten, um seinen Schlüsselbund, den er verloren hatte, zu suchen. Der Fahrer des Streifenwagens hielt mit eingeschaltetem Blaulicht und Warnblicklicht ebenfalls auf dem Standstreifen neben der rechten Fahrspur an. Ein von hinten heranfahrender 45-jähriger Fahrer eines Lkw erkannte den Streifenwagen zwar, streifte aber dennoch mit seinem Fahrzeug im Vorbeifahren den Streifenwagen und beschädigte diesen im Heckbereich. Die Polizeibeamtin, die zum Zeitpunkt der Kollision die Beifahrertüre bereits geöffnet hatte und beim Aussteigen war, wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Ein Rettungswagen war aber nicht erforderlich. Der Gesamtsachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf rund 9.000 Euro geschätzt.

Ostfildern: Bargeld gestohlen
Bargeld in noch unbekannter Höhe hat ein Einbrecher am späten Samstagabend aus einer Bäckerei in der Felix-Wankel-Straße in Nellingen gestohlen. Wohl gegen 22 Uhr drang der Unbekannte über ein Fenster in das Gebäude ein, wuchtete zwei Innentüren auf und durchstöberte diverse Schränke. Mit seiner Beute machte sich der Täter in der Folge aus dem Staub. Der angerichtete Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Der Polizeiposten Ostfildern ermittelt.