Quelle: ots

Esslingen: Mit Baum kollidiert – Zeugensuchmeldung
Am Samstag kurz vor 22.00 Uhr ist der Polizei mitgeteilt worden, daß ein dunkler Pkw Audi Q5 in der Plochinger Straße gegen einen Baum geprallt sei. Anschließend sei der Fahrer in der Plochinger Straße in eine Tiefgarageneinfahrt gefahren und wenig später dann wieder dort hinausgefahren. Anschließend fuhr der Audi über die Bismarckstraße in Richtung Heilbronner Straße und konnte wenig später von einer Streife des Polizeireviers Esslingen wiederum in der Plochinger Straße angehalten werden. Der 34 – jährige Fahrer stand erheblich unter dem Einfluss berauschender Mittel, weshalb die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und sein Führerschein beschlagnahmt wurde. Auf seiner Fahrt hat er zusätzlich auch ein Verkehrszeichen beschädigt. Möglicherweise hat er auch weitere geparkte Pkw angefahren, die zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme nicht mehr vor Ort waren. Es wurden im dortigen Bereich Fahrzeugteile aufgefunden, welche nicht dem Audi Q5 zugeordnet werden konnten. Weiterhin soll er zumindest einen weiteren Pkw-Fahrer gefährdet haben. Das Polizeirevier Esslingen bittet Zeugen dieser Fahrt und mögliche Geschädigte, sich unter Telefon 0711/ 3990-330 zu melden.

Esslingen: Vorfahrtsverletzung
Zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein Rettungswagen beteiligt war, ist es am Samstag gegen 09.45 Uhr gekommen. Der 24 – jährige Fahrer des Rettungswagens der Marke Daimler-Benz, Typ Sprinter, befuhr die Nellinger Straße bergwärts und missachtete die Vorfahrt eines von rechts aus der Filderstraße kommenden Pkw Ford Tourneo, welcher von einem 38 – Jährigen gelenkt wurde. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 13.000 Euro.

Nürtingen: Auf Ölspur ausgerutscht
Am Samstag gegen 15.30 Uhr ist eine Ölspur einem Motorradfahrer zum Verhängnis geworden. Der 57 – Jährige befuhr mit seinem Kraftrad der Marke Harley-Davidson die Zittelmannstraße und wollte nach links in die Reuderner Straße abbiegen. Hierbei rutschte ihm auf einer Ölspur das Hinterrad weg, so dass er stürzte und sich leicht verletzte. An dem Kraftrad entstand Sachschaden in Höhe von 7.000 Euro.

Schlaitdorf: Thuja-Hecke in Brand geraten
Am Samstagvormittag ist es auf einem Gartengrundstück im Gewann Kotzäcker zu einem Brand einer Thuja-Hecke gekommen. Gegen 11.30 Uhr verbrannten ein 57 -Jähriger und ein 33 -Jähriger auf dem Grundstück anfallenden Grünschnitt. Vermutlich in Folge von Funkenflug geriet eine sich auf dem Gütle befindliche Thuja- Hecke auf einer Länge von ca. 50 Metern in Brand. Der Brand wurde durch die Feuerwehren aus Schlaitdorf, Walddorfhäslach und Neckartailfingen, welche mit acht Fahrzeugen und 59 Einsatzkräften vor Ort waren, gelöscht. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Weilheim an der Teck: Motorradfahrer übersehen
Beim Abbiegen in einen Feldweg hat ein 68-Jähriger am Freitagnachmittag auf der Landesstraße 1212 einen Motorradfahrer übersehen. Der Mann war gegen 16.40 Uhr mit seinem Smart am Ortsbeginn von Hepsisau auf der Hauptstraße unterwegs und wollte nach links in einen Feldweg einbiegen. Hierbei übersah er den 48-jährigen Lenker einer KTM, welcher den Pkw in diesem Moment überholen wollte. Bei der nachfolgenden Kollision stürzte der Zweiradfahrer und verletzte sich schwer, so dass er vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von ungefähr 10.000 Euro.

Filderstadt-Bernhausen: Kontrolle über Fahrzeug verloren
Alkohol- und Drogeneinfluss dürften die Ursache für einen Verkehrsunfall gewesen sein, der sich am Freitagabend im Kreuzungsbereich der See-/Emerlandstraße ereignet hat. Gegen 20.00 Uhr befuhr ein 26-Jähriger mit seinem VW die Emerlandstraße und wollte nach links in die Seestraße abbiegen. Hierbei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte nacheinander mit zwei Pkw, welche vor einem Gebäude geparkt waren. Durch den Aufprall erlitten der Fahrer und sein 33-jähriger Beifahrer leichte Verletzungen. Sie wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Ein beim Fahrer durchgeführter Alkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von über 2 Promille. Weiter fiel den Polizeibeamten auf, dass er unter der Wirkung von berauschenden Mitteln stand. Nach der Entnahme einer Blutprobe wurde der Führerschein des 26-Jährigen einbehalten. Der Pkw des Verursachers sowie ein geparkter Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Feuerwehr Filderstadt war mit 5 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften an der Unfallstelle tätig.

Filderstadt: PKW-Fahrer verliert Kontrolle über sein Fahrzeug: 2 Verletzte und 3 beschädigte Fahrzeuge
Ein 26-jähriger PKW-Lenker verlor am Freitagabend in Sielmingen die Kontrolle über sein Fahrzeug und beschädigte zwei geparkte Fahrzeuge. Er und sein Beifahrer wurden dabei leicht verletzt.
Kurz nach 20 Uhr wollte der Fahrer eines VW Bora von der Emerlandstraße in die Seestraße abbiegen. Dabei konnte er vermutlich die Spur nicht halten und streifte zunächst einen in der Seestraße geparkten BMW. Im Anschluss stieß er frontal in einen danebenstehenden Mercedes Vito. Da nach dem Unfall Qualm aus dem Verursacherfahrzeug aufstieg, rückte neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehr Filderstadt mit mehreren Fahrzeugen aus. Durch den Aufprall, bei welchem auch die Airbags des VW auslösten, wurde der 33-jährige Beifahrer des VW verletzt und vom Rettungsdienst zur Untersuchung in eine nahegelegene Klinik verbracht. Auch der Fahrer erlitt leichtere Verletzungen und wurde nach den ersten polizeilichen Maßnahmen in der Klinik untersucht. Bei dem Unfallverursacher ergab sich während der Unfallaufnahme der Verdacht der Alkoholisierung. Ein Alkoholtest ergab dann auch einen Wert von deutlich über 1 Promille. Zudem zeigte der Fahrer auch Hinweise auf einen möglichen Drogenkonsum. Der Führerschein des Filderstädters wurde daher einbehalten und im Krankenhaus folgte eine Blutentnahme. Der VW war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An den drei PKW dürfte ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 13.000 Euro entstanden sein. Die Feuerwehr aus Filderstadt war mit 5 Fahrzeugen und 34 Einsatzkräften an der Unfallstelle.

Filderstadt: Um hohen Geldbetrag betrogen
Kriminelle haben im Laufe der vergangene zwei Wochen einen Senior um einen hohen Geldbetrag betrogen. Einer der Betrüger rief schon am 16.03.2020 bei dem Mann an und gab sich als Kriminalbeamter aus. Mit der üblichen Lüge, er sei ins Visier von Verbrechern geraten und sein Vermögen sei nicht mehr sicher, brachte der Anrufer sein Opfer in mehreren Telefonaten dazu, ein Schließfach anzulegen und Geld von seinem Konto dort zu hinterlegen. In weiteren Anrufen überredeten der Betrüger den Mann, das Geld nach Hause zu holen. Dann wurde ihm vorgegaukelt, dass es sich um Falschgeld handle, das der Polizei übergeben werden müsse. Noch während des Telefonats holte ein Komplize des Anrufers das Geld ab. Selbst danach ließen die Täter nicht locker und traktierten ihr Opfer weiter. Auf Anweisung der Betrüger hob der Senior schließlich im Laufe dieser Woche trotz anfänglicher Skepsis nochmals eine weitere hohe Summe von seinem Konto ab und übergab das Geld wiederum einem Abholer der Bande. So wurde der Mann insgesamt um eine sechsstellige Summe gebracht. Erst danach wurde die Polizei alarmiert. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat die Ermittlungen übernommen.

Kirchheim: In Bus gestürzt – nachträglich an Folgen verstorben (Zeugenaufruf)
Nachträglich ist bei der Verkehrspolizei Esslingen ein Unfall angezeigt worden, bei dem eine in einem Bus gestürzte Frau jetzt an den Unfallfolgen gestorben ist. Ersten Ermittlungen nach war eine 73-Jährige mit ihrem Rollator am Freitag, 13.03.2020, gegen 14.15 Uhr, am ZOB in Kirchheim in einen Bus der Linie 163 gestiegen. Da es keinen freien Sitzplatz gab, setzte sich die Seniorin im Bereich der Behindertenplätze auf ihre Gehhilfe. Beim Anfahren des Busses stürzte die Frau zu Boden und zog sich eine schwere Beinverletzung zu. Im Anschluss wurde die Verletzte vom Rettungsdienst in eine örtliche Klinik gebracht, von wo aus sie einige Tage später in ein anderes Krankenhaus verlegt werden musste. Dort starb sie im Laufe des Mittwochs an den Folgen des Unfalls. Die Ermittlungen zum Fahrer dauern an. Die Verkehrspolizei Esslingen sucht unter Telefon 0711/3990-420 nach Businsassen, die am 13. März den Sturz der Frau mitbekommen haben.

Ostfildern: Polizei als Freund und Helfer bei eiligem Einsatz
Als Freund und Helfer hat sich eine Streife des Polizeireviers Filderstadt bei einem eiligen Einsatz am Mittwochabend erwiesen. Die Beamten waren um 21.45 Uhr in Nellingen unterwegs, als ihnen der Lenker eines hinterherfahrenden Pkw mehrmals die Lichthupe gab. Daraufhin hielten die Polizisten an und erkundigten sich nach dem Grund. Es stellte sich heraus, dass in dem Auto ein werdender Vater mit seiner hochschwangeren Frau, die im Begriff war, ihr Kind zu bekommen, unterwegs waren. Aufgrund der unmittelbar bevorstehenden Geburt wurde das Paar unter Verwendung von Sonder- und Wegerechten bis zu der für die Geburt vorgesehenen Klinik eskortiert. Dort konnten die werdenden Eltern eine viertel Stunde später rechtzeitig und wohlbehalten in die Hände des medizinischen Personals übergeben werden.

Aichwald: Sauna in Brand geraten
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts ist es am Mittwochnachmittag zu einem Schwelbrand in der Sauna eines Wohnhauses in der Mozartstraße in Aichschieß gekommen. Ein Bewohner stellte gegen 17.20 Uhr eine starke Rauchentwicklung fest, nachdem er diese in Betrieb genommen hatte und verständigte daraufhin die Feuerwehr. Durch das rasche Eingreifen konnte sie ein Ausbreiten des Brandes auf weitere Zimmer verhindern. Die Feuerwehr war mit 36 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen im Einsatz. Einer ersten Schätzung nach dürfte sich der Schaden auf rund 10.000 Euro belaufen. Es wurde niemand verletzt.

Ostfildern: Unfall mit drei Verletzten
Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten und einem hohen Sachschaden hat sich am Mittwochmittag auf der sogenannten Abendeckkreuzung ereignet. Ein 79-Jähriger war kurz nach 13 Uhr mit seinem Ford Kuga auf der untergeordneten Heumadener Straße von Kemnat herkommend unterwegs. Zeugenangaben nach fuhr er nahezu ungebremst in den Kreuzungsbereich ein, um geradeaus in den Möhringer Weg Richtung Krankenhaus weiterzufahren. Ein von links kommender und auf der Kirchheimer Straße in Richtung Ruit fahrender, 42-jähriger Lkw-Lenker konnte mit seinem 32-Tonner gerade noch abbremsen und eine Kollision verhindern. Einem von rechts kommenden und in Richtung Heumaden fahrenden, 59-jährigen Busfahrer gelang es nicht mehr, eine Kollision zu vermeiden. Er prallte trotz einer Vollbremsung mit seinem Linienbus frontal gegen die rechte Seite des Ford und schob ihn mehr als 20 Meter bis in einen Grünstreifen vor sich her. Hierbei streifte die rechte Busseite an der Front eines Mitsubishi entlang, dessen 58 Jahre alter Fahrer im Möhringer Weg verkehrsbedingt warten musste. Der Unfallverursacher und der Mitsubishi-Lenker zogen sich ersten Erkenntnissen nach leichte Verletzungen zu. Der Busfahrer musste mit schweren Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden. Die beiden Pkw waren nicht mehr fahrbereit. Sie mussten abgeschleppt werden. Der schwer beschädigte Bus wurde vom Unternehmen versorgt. Der Schaden wird auf 80.000 Euro geschätzt. Zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalls war die Ampelanlage nicht in Betrieb.

Großbettlingen: Unfall verursacht, geflüchtet und Widerstand geleistet
Mit einem VW Touran, dessen Schlüssel er zuvor einem Familienmitglied entwendet hatte, hat ein 23-Jähriger am Mittwochvormittag an der Kreuzung Breiter Weg / Sudetenstraße einen schadensträchtigen Verkehrsunfall verursacht. Der junge Mann war gegen 10.30 Uhr mit dem VW auf der Straße Breiter Weg unterwegs. Weil er jedoch viel zu schnell fuhr, kam er an der Kreuzung zur Sudetenstraße nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr ein Verkehrszeichen und knallte nachfolgend gegen eine dortige Steinmauer. Der unverletzte Fahrer flüchtete anschließend zu Fuß von der Unfallstelle, konnte aber im Verlauf einer sofort eingeleiteten Fahndung wenig später angetroffen werden. Dabei griff er die Polizeibeamten sofort mit Schlägen und Tritten an, wobei einer der Beamten leicht verletzt wurde. Der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befindende Mann wurde vorläufig festgenommen. Weil der Verdacht bestand, dass er unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, wurde er einem Arzt vorgeführt, der eine von der Staatsanwaltschaft angeordnete Blutentnahme durchführte. Der Führerschein des 23-Jährigen wurde einbehalten. Er wurde im Anschluss in eine Fachklinik eingeliefert und dort stationär aufgenommen. Der Touran war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Sachschaden wird auf knapp 6.000 Euro geschätzt.

Denkendorf: Zwei Bauwagen abgebrannt
Zwei Bauwagen sind am Dienstagnachmittag zwischen Denkendorf und Nellingen vollständig abgebrannt. Ein 20-Jähriger hatte um 15 Uhr Reisig und Grünschnittabfälle in der Nähe eines landwirtschaftlichen Anwesens verbrannt. Durch den Wind wurden die beiden in etwa zehn Meter Entfernung stehenden alten Bauwagen in Brand gesetzt. Trotz des Einsatzes eines Großaufgebots der Feuerwehr brannten diese vollständig nieder. Sie konnte jedoch ein Übergreifen auf die Gebäude verhindern. Zudem wurden mehrere Bäume in Mitleidenschaft gezogen, die im Anschluss gefällt werden mussten. Es entstand geringer Sachschaden.

Weilheim/Teck: Brand in Abzugsanlage
Starker Rauch aus einem Kaminrohr einer Firma hat am Dienstagmittag in der Zeller Straße für Aufregung gesorgt. Gegen 13.10 Uhr war ein Brandalarm aus der Firma gemeldet worden, wonach die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 23 Feuerwehrleuten anrückte. Wie sich herausstellte, dürfte möglicherweise ein Funke der Funkenfalle im Abzug einer Schweißanlage entkommen sein. Dieser könnte in die Filter gelangt sein und diese in Brand gesetzt haben. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, sodass ein Übergreifen auf das Gebäude verhindert werden konnte. Der an der Anlage entstandene Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Esslingen: Balkonbrand im fünften Stock
Zu einem Balkonbrand im fünften Stock eines Mehrfamilienhauses mussten am Montagnachmittag die Rettungsdienste ausrücken. Gegen 15.15 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Feuerwehr und der Polizei ein, als Zeugen Flammen und Rauch in der Klosterallee im Stadtteil Weil bemerkten. Dank des raschen Eingreifens der Esslinger Feuerwehr, die mit sieben Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften ausgerückt war, konnte der Brand auf den Balkonbereich begrenzt werden. Durch das Feuer und die Hitze wurden neben dem Balkon lediglich die Hausfassade und ein Teil des Daches in Mitleidenschaft gezogen. Während des Einsatzes wurde das Gebäude vorsorglich geräumt und die Bewohner dem Rettungsdienst zur Betreuung überstellt. Sie konnten nach dem Einsatz alle unverletzt in ihre Wohnungen zurückkehren. Ersten Ermittlungen nach, könnte eine im Plastikmüll entsorgte Zigarettenkippe das Feuer entfacht haben. Der Schaden dürfte sich einer ersten Schätzung nach auf etwa 20.000 Euro belaufen.

Reichenbach: Auf die Gegenfahrbahn geraten
Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagnachmittag auf der L 1192 zwischen Ebersbach und Reichenbach ereignet hat. Eine 52-Jährige war gegen 16.40 Uhr mit ihrem Mercedes GLK auf der Landesstraße von Ebersbach in Richtung Reichenbach unterwegs, als sie im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort streifte der Wagen den entgegenkommenden VW Bus eines 63-Jährigen. Beide Fahrer wurden bei der Kollision leicht verletzt, ein Rettungswagen war aber nicht erforderlich. Ihre Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Neuhausen a.d.Fildern: Mutmaßlicher Räuber in Haft Nachtrag
Wegen Verdachts des Raubes ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 21-jährigen Heranwachsenden nach einem Raubüberfall auf einen 23-Jährigen am Rosenmontag in Neuhausen a. d. Fildern. Der Beschuldigte befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Ein zunächst unbekannter Täter hatte am Rosenmontag im Fliederweg das Opfer zunächst angesprochen und Bargeld von ihm gefordert. Wie bereits berichtet, soll der Verdächtige den 23-Jährigen anschließend niedergeschlagen und seiner EC-Karte und eines Schlüsselbundes beraubt haben. Anschließend flüchtete der Unbekannte in einem VW Golf GTI. Zeitintensive Ermittlungen der Kriminalpolizei führten die Fahnder nun auf die Spur des 21-Jährigen. Dieser konnte im Verlauf der Fahndungsmaßnahmen, bei denen zeitweise auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, am Freitagvormittag in der Wohnung eines Bekannten in Stuttgart angetroffen und vorläufig festgenommen werden.
Der Beschuldigte wurde am Freitagmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser eröffnete den bereits zu vor auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart erlassenen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der 21-jährige Deutsch-Türke wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen dauern noch an.

Deizisau: Mit Pannenfahrzeug kollidiert
Schwere Verletzungen hat ein Verkehrsteilnehmer am frühen Montagmorgen auf der B 10 erlitten, als er gegen ein Pannenfahrzeug gefahren ist. Der 23-Jährige war um sechs Uhr mit einem Ford Transit auf der Bundesstraße in Richtung Stuttgart unterwegs. An der Ausfahrt Deizisau/Altbach wollte er die B 10 verlassen und wechselte auf die Ausfahrspur. Dort fuhr er ungebremst gegen einen stehenden Lkw eines 57 Jahre alten Mannes. Dieser war in der Ausfahrt stehengeblieben, nachdem ihm ein technischer Defekt angezeigt worden war. Der 23-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und musste nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. An seinem Transporter war wirtschaftlicher Totalschaden entstanden. Er musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf zirka 15.000 Euro. Da eine größere Menge Betriebsstoffe ausgelaufen war, musste ein Spezialfahrzeug zur Fahrbahnreinigung an die Unfallstelle ausrücken. So kam es im morgendlichen Berufsverkehr zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen und einem kilometerlangen Rückstau.

Filderstadt: Mit Roller gestürzt
Eine Eisfläche ist einem Roller-Lenker und seiner Sozia am Montagmorgen in Bernhausen zum Verhängnis geworden. Der 52-Jährige befuhr mit seiner Vespa kurz vor sieben Uhr die Plieninger Straße, als er in einem Kurvenbereich auf der vereisten Fahrbahn zu Fall kam. Der Mann und seine 51 Jahre alte Beifahrerin erlitten leichte Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht werden. An dem Roller war ein Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro entstanden.