• Maßnahme um Kinderbetreuung in der Corona-Krise sicherzustellen
  • Bargeldversorgung ist weiterhin gewährleistet

Esslingen.| Die behördlichen Beschlüsse zur Corona-Krise wirken sich auch auf das Filialgeschäft der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen aus: Das Kreditinstitut schließt von Dienstag, 17. März, an vorübergehend kleinere Standorte. Grund dafür sind die bis zum Ende der Osterferien geschlossenen Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten: „In unseren Filialen arbeiten rund 300, überwiegend in Teilzeit beschäftigte Kolleginnen und Kollegen, die nun zuhause ihre Kinder betreuen müssen. Deshalb können wir nicht mehr alle Filialen geöffnet halten“, begründet Vorstandsvorsitzender Burkhard Wittmacher diesen Schritt und betont: „Wir werden auch in dieser Situation die Versorgung all unserer Kunden im Landkreis Esslingen mit Bankdienstleistungen dauerhaft aufrechterhalten.“ Diese gelte insbesondere für die Bargeldversorgung: „Die SB-Bereiche der betroffenen Standorte bleiben weiterhin geöffnet. Die Bargeldversorgung rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche ist gewährleistet“, erklärt der Vorstandsvorsitzende.

Aufgrund der außergewöhnlichen Situation empfiehlt das Finanzinstitut seinen Kunden, ihre Bankangelegenheiten nach Möglichkeit telefonisch zu regeln, notfalls in benachbarte Filialen auszuweichen und persönliche Kontakte auf das notwendige Minimum zu beschränken. „Die Kunden sollten nur dann in die Sparkasse kommen, wenn es unvermeidlich ist. Wir alle sollten gemeinsam dazu beitragen, die weitere Ausbreitung dieses Virus zu verlangsamen und zu begrenzen – das ist auch die Botschaft der Bundesregierung“, erklärt Wittmacher. Der Beschluss der Kreissparkasse gilt zunächst bis Ende der Osterferien, danach will der Vorstand je nach Lage weiterentscheiden.