Quelle: ots

Stuttgart: Kontrollen anlässlich des InfektionsschutzgesetzesNach der am Freitag (13.03.2020) von der Stadt Stuttgart erlassenen Allgemeinverfügung zur Schließung von Einrichtungen zum Schutz vor dem Coronavirus, haben die Polizei sowie die Stadt Stuttgart in der Nacht zum Sonntag (15.03.2020) im Stadtgebiet zahlreiche von der Verfügung betroffene Betriebe aufgesucht. Insgesamt überprüften die Beamten zwischen 16 Uhr und 01.30 Uhr rund 400 Gastronomiebetriebe, darunter Bars, Clubs, Tanzlokale, Gaststätten und zirka 80 Prostitutionsobjekte. Im gesamten Stadtgebiet waren in den frühen Abendstunden zum Zeitpunkt der Kontrollen noch viele Lokale geöffnet. Den Betreibern wurde die Allgemeinverfügung der Stadt Stuttgart ausgehändigt und sie wurden aufgefordert, unverzüglich den weiteren Betrieb einzustellen. Ab 23.00 Uhr wurden auch Restaurants von den Kontrollen umfasst, die über die Nacht ebenfalls schließen müssen. Insgesamt sind acht Betriebe wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetzes angezeigt worden. Bis auf wenige Ausnahmen zeigten die Betroffenen für die notwendigen Maßnahmen der Behörden Verständnis, die Kontrollen liefen in einem geordneten Rahmen ab. Die von der Verfügung betroffenen Einrichtungen müssen auch in den kommenden Tagen und Wochen mit Kontrollen rechnen. Die Behörden appellieren an alle, sich an die von der Stadt erlassenen Verbote zu halten. An dieser Stelle wird nochmals auf die Allgemeinverfügung der Stadt Stuttgart hingewiesen. Diese ist unter www.Stuttgart.de einzusehen. Zuwiderhandlungen stellen einen Straftatbestand im Sinne des Infektionsschutzgesetzes dar.

Stuttgart-Mitte: Räuberischer Diebstahl – Täter flüchtig
Am Samstag (14.03.2020) hat ein unbekannter Täter einem 21-Jährigen gegen 05.30 Uhr in der Klettpassage seine Geldbörse geraubt. Zunächst sprach der Täter den Geschädigten an und fragte nach einer Zigarette. Er nahm den Geschädigten danach in den Arm und tastete seine Jackentaschen ab. Hierbei bemerkte der Geschädigte, dass der Täter ihm den Geldbeutel aus einer Jackentasche zog und die Örtlichkeit verlassen wollte. Als der 21-Jährige den Täter daraufhin verfolgte und ihn nach wenigen Metern stellen konnte, zog dieser ein Messer, machte eine Stichbewegung in Richtung des Geschädigten und drohte damit, ihn abzustechen. Der Täter konnte daraufhin mit dem Geldbeutel in unbekannte Richtung fliehen. Täterbeschreibung: 30-35 Jahre alt, 184 cm groß, dick, kurze dunkle Haare, bekleidet mit einer dunkelblauen Jacke, einem schwarz/weiß/grau gestreiften T-Shirt und kaputten Schuhe. Er sprach schlechtes, gebrochenes Deutsch. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefon-Nummer +4971189905778 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Möhringen: Fußgängerin von Klein-Lkw überrollt
Am Freitag (13.03.2020) gegen 14.30 Uhr befuhr der 34-jährige Lenker eines Klein-Lkw die Zufahrt zu einer Tiefgarage in der Rembrandtstraße. Als er bemerkte, dass er aufgrund der begrenzten Einfahrtshöhe nicht in die Tiefgarage einfahren konnte, wollte er mit seinem Fahrzeug rückwärts rangieren um zu wenden. Hierbei übersah er eine hinter dem Klein-Lkw vorbeigehende 54-jährige Fußgängerin, welche von der Ladepritsche erfasst und zu Boden geworfen wurde. Die Fußgängerin erlitt bei dem Zusammenprall multiple Frakturen und Schürfwunden und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Ein Sachschaden entstand bei dem Unfall nicht.

Stuttgart-Botnang: Fußgängerin schwer verletzt – Zeugen gesucht
Am Freitag (13.03.2020) hat sich in Stuttgart-Botnang ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine 60-jährige Fußgängerin überquerte die Schumannstraße und wurde vom Pkw eines 56-jährigen Fahrzeuglenkers erfasst und schwer verletzt. Gegen 17.00 Uhr wollte der Fiat-Lenker aus Richtung Schumannstraße kommend am Kreisverkehr nach rechts in die Regerstraße einbiegen. Aufgrund einer in Richtung Millöckerstraße fahrenden Stadtbahn musste der Pkw-Lenker zunächst verkehrsbedingt an der Einmündung zum Kreisverkehr anhalten. Als er, nachdem die Stadtbahn durchgefahren war, nach rechts in den Kreisverkehr einfahren wollte, übersah er die von rechts kommende Fußgängerin und brachte sie zu Fall. Die Fußgängerin erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen und musste nach notärztlicher Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ein Sachschaden ist nicht entstanden. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer +4971189904100 mit der Verkehrspolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Süd: Betrunkener Radfahrer von Pkw erfasst
Am Freitagabend (13.03.2020) ist es in Stuttgart-Heslach zu einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Radfahrer gekommen. Gegen 19.30 Uhr wollte ein offensichtlich unter Alkoholeinwirkung stehender 44-jähriger Radfahrer die Schreiberstraße an der Fußgängerfurt auf Höhe der Matthäuskirche trotz Rotlicht überqueren. Hierbei wurde der 44-Jährige vom Pkw eines 20-jährigen Fahrzeuglenkers, welcher in Richtung Böheimstraße unterwegs war, erfasst und stürzte. Er erlitt schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert werden. An Fahrrad und Pkw entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 100 Euro.

Stuttgart-Hedelfingen: Offenbar betrunken Unfall verursacht – Weitere Geschädigte gesucht
Ein 50 Jahre alter Mann hat am Donnerstagabend (12.03.2020) offenbar betrunken mit seinem Opel ein in der Rohrackerstraße geparktes Auto gestreift und ist anschließend geflüchtet. Gegen 23.15 Uhr fuhr der Tatverdächtige in der Rohrackerstraße in aufsteigender Richtung, als er offenbar den am Fahrbahnrand geparkten Dacia einer 73-Jährigen streifte. Im Anschluss setzte der Mann seine Fahrt fort, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Polizeibeamte stellten ihn im Rahmen der Fahndung schließlich an der Sillenbucher Straße fest. Der Mann war mit seinem Auto in einem Straßengraben stecken geblieben. Nach ersten Erkenntnissen stand der Fahrer unter Alkoholeinfluss. Er musste eine Blutprobe abgeben, seinen Führerschein beschlagnahmten die Beamten. Auf Grund der zahlreichen Beschädigungen am Opel sucht die Polizei nun weitere Geschädigte. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier 5 Ostendstraße unter der Rufnummer +4971189903500 zu melden. zu melden.

Stuttgart-Sillenbuch: Taxifahrt nicht bezahlt – Fahrer offenbar bedroht
Ein 35 Jahre alter Mann steht im Verdacht, in der Nacht zum Donnerstag (12.03.2020) in der Bockelstraße zunächst eine Taxifahrt nicht bezahlt und dann den Taxifahrer bedroht zu haben. Der Mann stieg gegen 01.15 Uhr in Degerloch gemeinsam mit einer 67 Jahre alten Begleiterin in das Taxi ein und ließ sich zur Bockelstraße fahren. Als der 42-jährige Taxifahrer nach der Ankunft um die Begleichung der Rechnung bat, sagte der Fahrgast offenbar, er habe kein Geld, sondern nur ein Messer. Darauf holte er anscheinend tatsächlich ein Messer aus der Tasche und hielt es dem Fahrer vor das Gesicht, anschließend ging er mit seiner Begleitung weiter, ohne bezahlt zu haben. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den Mann kurze Zeit später fest. Der deutsche Staatsangehörige wird nun im Laufe des Freitags mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Unfall mit E-Scooter
Ein 17 Jahre alter Jugendlicher ist am Mittwochabend (11.03.2020) mit einem E-Scooter in der Brückenstraße verunfallt. Der Jugendliche fuhr gegen 19.05 Uhr auf der dem linksseitigen Gehweg der Brückenstraße in Richtung Altenburger Steige. Hier übersah er offenbar eine von einer Markise herunterhängende Metallstange. Er prallte gegen die Stange und stürzte von seinem Gefährt. Ein Rettungsdienst brachte den 17-Jährigen mit einer Kopfverletzung in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Mitte: Autofahrer mutmaßlich genötigt – Weitere Geschädigte gesucht
Die Polizei sucht mögliche Geschädigte nach einem Vorfall am Mittwochmorgen (11.03.2020), bei dem ein 38 Jahre alter Fahrer eines Lieferwagens offenbar durch nötigendes Verhalten im Straßenverkehr aufgefallen sein soll. Der 38-jährige Mann war gegen 09.25 Uhr mit seinem schwarzen Mercedes Sprinter in der Rotebühlstraße in Richtung Hauptbahnhof unterwegs, als er einem 57-jährigen Mini-Fahrer auf Höhe der Hausnummer 35 durch seine Fahrweise auffiel. Nachdem der 38-Jährige zunächst offenbar versuchte, in aggressiver Weise vor dem Mini auf den rechten Fahrstreifen zu wechseln, überholte er den 57-Jährigen schließlich und stellte den Lieferwagen auf Höhe der dortigen Lichtzeichenanlage quer auf die Fahrbahn. Daraufhin stieg der Tatverdächtige aus dem Fahrzeug und beschimpfte den 57-Jährigen. Der Lieferwagen behinderte an der Ampel mutmaßlich noch weitere Verkehrsteilnehmer. Der Tatverdächtige trug eine Basecap mit der Aufschrift 1991, ein weißes T-Shirt und eine schwarze Weste sowie einen Vollbart. Weitere Geschädigte werden gebeten, sich beim Polizeirevier 1 Theodor-Heuss-Straße unter der Rufnummer +4971189903100 zu melden.

Stuttgart-Weilimdorf: Wohnungsbrand
Nach einem Brand in einer Wohnung an der Niersteiner Straße ist am Mittwoch (11.03.2020) die mutmaßliche Mieterin mit Verdacht einer Rauchgasintoxikation vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Durch das Feuer entstand ein beträchtlicher Sachschaden, die Brandwohnung im dritten Stock sowie die darunter und darüber liegende Wohnung sind derzeit nicht mehr bewohnbar. Gegen 07.40 Uhr drang Rauch aus einem Fenster der betroffenen Wohnung, den eine Zeugin aus dem Nachbarhaus bemerkte. Sie alarmierte Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste. Die Feuerwehr rückte an und löschte den Brand. Die Bewohnerin der Brandwohnung musste mittels Leiter vom Balkon gerettet werden, eine weitere Hausbewohnerin flüchtete sich aufs Hausdach. Feuerwehrleute brachten sie mit einer Drehleiter in Sicherheit. Die anderen Hausbewohner retteten sich eigenständig ins Freie. Rettungsdienste brachten die 57-jährige Bewohnerin in ein Krankenhaus, drei weitere Menschen wurden ambulant vor Ort behandelt. Die Brandursache ist noch unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Stuttgart-Degerloch: Arbeitsunfall
Ein 29 Jahre alter Mann ist am Dienstag (10.03.2020) bei Arbeiten in einer Tiefgarage an der Julius-Hölder-Straße schwer verletzt worden. Der Mann war gegen 13.30 Uhr mit Arbeiten an der Hebevorrichtung einer Duplex-Garage beschäftigt, als die Hydraulik sich plötzlich absenkte und den 29-Jährigen einklemmte. Rettungskräfte kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an.

Stuttgart-Ost: Tieflader mit Bagger unter Brücke verkeilt
Bei einem Verkehrsunfall am Dienstag (10.03.2020) auf der Bundesstraße 10 hat sich ein Tieflader mit aufgeladenem Bagger unter einer Brücke verkeilt. Der 59 Jahre alte Fahrer des Tiefladers fuhr mit dem aufgeladenen Bagger gegen 11.40 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Esslingen. Hierbei verschätzte er sich offenbar bei der passierbaren Höhe der Brücke unterhalb der Inselstraße. Der Arm des Baggers schlug bei dem Durchfahrtsversuch gegen die Brücke und verkeilte das Gespann dadurch nach wenigen Metern. Mitarbeiter der Baggerfirma kamen und demontierten den Arm vor Ort, so dass der Tieflader befreit werden konnte. Dabei lief Hydraulikflüssigkeit auf die Fahrbahn, die von einer Spezialfirma beseitigt werden musste. Nach ersten Schätzungen entstand am Bagger ein Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro. Der Schaden an der Brücke ist noch nicht abschätzbar. Aufgrund des Unfalls mussten zwei Spuren gesperrt werden, es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen bis in den späten Nachmittag.

Stuttgart-Stuttgart: Falsche Polizeibeamte erbeuten mehrere Zehntausend Euro – Täter ändern offensichtlich ihre Vorgehensweise
Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass erneut vor Trickbetrügern, die insbesondere mit der Betrugsmasche „Falsche Polizeibeamte“ versuchen, vorwiegend ältere Menschen um ihr Hab und Gut zu bringen. Ein 85 Jahre alter Stuttgarter ist nun Opfer eines besonders schweren Falles dieser Betrugsmasche geworden, bei dem die Täter sich mehrere Zehntausend Euro überweisen ließen. Der Senior erhielt im Laufe des Montagvormittags (09.03.2020) einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten. Der falsche Polizist erklärte, dass in der Nachbarschaft des Seniors eingebrochen worden ist. Weiter erkundigte sich der Anrufer, ob der 85-Jährige beim Online-Banking Unregelmäßigkeiten festgestellt habe. Der Täter forderte den Mann schließlich auf, das Online-Banking-Programm auf seinem Computer zu öffnen. Mit Hilfe eines Fremdzugriffes wollte der Anrufer angeblich das Konto des Seniors überprüfen. Er tätigte dabei mehrere Überweisungen und erbeutete so mehrere Zehntausend Euro. Schlussendlich verständigte die 72 Jahre alte Ehefrau die Polizei. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.
Die Polizei warnt ausdrücklich vor dieser Betrugsmasche. Die Polizei wird Sie niemals auffordern, einen Fremdzugriff auf ihrem Computer zu ermöglichen. Behalten Sie Ihr Bargeld, Ihren Schmuck und Ihre sonstigen Wertgegenstände. Bei derartigen Anrufen handelt es sich ausnahmslos um Betrügereien. Seien Sie sich bewusst, dass die Betrüger absichtlich Druck und immensen Stress aufbauen, um gewollt Ängste und Sorgen zu schüren – diese sind jedoch unbegründet. Lassen Sie sich keineswegs, egal zu welcher Uhrzeit, unter Druck setzen. Ziehen Sie bei Bedenken Verwandte, Vertrauenspersonen oder die echte Polizei in Ihre Entscheidungen mit ein. Legen Sie hierfür den Telefonhörer auf und wählen Sie mit der „110“ den Polizeinotruf. Drücken Sie NICHT die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Betrügern landen. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein, haben Sie Mut zur Unfreundlichkeit und bewahren Sie stets ein gesundes Misstrauen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Streit zwischen Autofahrer und Passanten – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einer Auseinandersetzung, die sich am frühen Samstagmorgen (07.03.2020) in der Daimlerstraße zugetragen hat. Ersten Ermittlungen zufolge gerieten gegen 03.50 Uhr ein 23-jähriger Autofahrer und eine vierköpfige Gruppe, bestehend aus zwei 25 und 27 Jahre alten Männern und zwei 23 und 25 Jahre alten Frauen, aneinander. Ursache für den Streit war offenbar, dass der Autofahrer aus dem Parkplatz eines Schnellrestaurants ausfahren wollte und die Personengruppe, die auf dem Gehweg unterwegs war, nicht oder nicht schnell genug Platz machte. Daraufhin kam es offensichtlich zunächst zu einer verbalen und dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung, über die einzelnen Tathandlungen machen die Beteiligten unterschiedliche Angaben. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 6 Martin-Luther-Straße unter der Rufnummer +4971189903600 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Angerempelt und bestohlen – Zeugen gesucht
Zwei unbekannte Männer haben am Freitagnachmittag (06.03.2020) einen 52 Jahre alten Passanten auf dem Karlsplatz bestohlen. Der 52-Jährige war gegen 16.00 Uhr auf dem Karlsplatz unterwegs, als ihn einer der Täter anrempelte und beinahe zu Fall brachte. Während sich der Täter entschuldigte, kam ein Komplize des Diebes hinzu und stahl eine Tasche mit Fotozubehör im Wert von mehreren Tausend Euro, die der 52-Jährige über die Schulter hängen hatte. Nach ersten Ermittlungen muss der Komplize den Riemen der Tasche durchgeschnitten haben. Anschließend flüchtete das Duo in Richtung Charlottenplatz. Laut dem Opfer sollen die beiden Täter rund 170 Zentimeter groß, etwa 20 bis 25 Jahre alt und sportlich schlank sein. Beide sollen südländisch aussehen, einer trug einen grauen, der andere einen schwarzen Kapuzenpulli. Beide hatten Jeanshosen an und einer der Täter sprach gebrochen englisch. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903300 bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 3 Gutenbergstraße zu melden.

Flughafen Stuttgart: Bundespolizisten nehmen Iranerin mit gefälschten Dokumenten fest
Mit einem gefälschten polnischen Reisepass versuchte am vergangenen Freitagnachmittag (06.03.2020) eine iranische Staatsangehörige von Stuttgart nach London zu fliegen. Beamte der Bundespolizei erkannten die Fälschung bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle. Aufgrund des dringenden Tatverdachts der Urkundenfälschung wurde die 52-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einer Haftrichterin vorgeführt. Diese erließ gegen die Frau die Untersuchungshaft.

Flughafen Stuttgart: 64-jähriger Gesuchter am Flughafen Stuttgart festgenommen
Beamte der Bundespolizei am Flughafen Stuttgart konnten am vergangenen Samstagabend (07.03.20) einen 64-jährigen Gesuchten festnehmen. Wegen Gefährdung im Straßenverkehr war der Mann zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.425,00 Euro verurteilt worden. Da er die Strafe vor Ort nicht bezahlen konnte, muss er nun die verhängte 95-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen.