Quelle: ots

Sindelfingen: Motorradfahrer schwer verletzt
Am Samstag gegen 15.30 Uhr übersah ein 30-jähriger BMW-Fahrer beim Wenden in der Mercedesstraße einen entgegenkommenden Motorradfahrer. Aufgrund des Wendemanövers prallte der 61-jährige Rollerfahrer gegen den Pkw und wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro.

Schönaich: Unaufmerksamkeit führt zu folgenschwerem Verkehrsunfall
Zu einem Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und insgesamt vier leicht verletzten Personen kam es am frühen Samstagmittag gegen 12:50 Uhr auf der Kreisstraße 1074 zwischen Holzgerlingen und Schönaich. Aus ungeklärter Ursache übersah der 58-jährige Lenker eines Renault Master Kleinlastwagens, welcher die Strecke in Fahrtrichtung Holzgerlingen befuhr, den auf der Strecke stehenden Pkw VW Touran einer 69-jährigen, welche in gleicher Fahrtrichtung an der Zufahrtstraße zum Freibad nach rechts in diese abbiegen wollte. Aufgrund seiner verspäteten Reaktion konnte der Lastwagenfahrer nicht mehr rechtzeitig hinter diesem Fahrzeug anhalten und versuchte noch durch ein Ausweichmanöver nach links eine Kollision zu verhindern. Letztendlich kam es trotzdem zum Zusammenstoß mit dem Heck des Touran, sodass dieser durch die Wucht des Aufpralles nach vorne geschleudert wurde und im Bereich der Einmündung mit einem aus Richtung Freibad verkehrsbedingt wartenden Pkw Fiat Stilo eines 62-Jährigen kollidierte. Außerdem streifte der unfallverursachende Kleinlaster im weiteren Verlauf noch einen BMW im Gegenverkehr, an dessen Steuer eine 29-jährige Frau saß. Der BMW riss sich hierbei am Kastenaufbau des Renault Master das linke hintere Rad ab, geriet ebenfalls ins Schleudern und kam schließlich in Fahrtrichtung Schönaich nach links von der Fahrbahn ab. Bei dem Unfall wurden sowohl der Fahrer des Touran und seine 67-jährige Beifahrerin, als auch die Fahrerin des BMW und ihre 20-jährige Beifahrerin verletzt. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen und einem Notarzt-Fahrzeug vor Ort im Einsatz. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 50.000.- Euro. Drei der Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein ca. 200m großes Trümmerfeld. Zur Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Straße musste die Strecke zwischen Holzgerlingen und Schönaich für fast zwei Stunden in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden.

Leonberg-Warmbronn: Polizeikontrolle entzogen
In der Nacht zum Freitag wollte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Leonberg einen 20-Jährigen anhalten und kontrollieren. Der junge Mann war gegen 03:20 mit einem Motorroller der Marke Shenke auf der Kreisstraße 1009 in Richtung Warmbronn unterwegs. Die Polizisten bemerkten, dass der Rollerfahrer mutmaßlich mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr. Aufgrund dieser Feststellung sollte eine Kontrolle stattfinden. Trotz sämtlicher Anhaltezeichen und Signalen setzte der 20-Jährige seine Fahrt in Warmbronn fort. Als die Einsatzkräfte den Roller in der Ortschaft überholt hatten, flüchtete der junge Mann über verschiedene Rad- und Fußwege. Im weiteren Verlauf gelang es den Beamten den Flüchtenden erneut einzuholen. Dieser warf daraufhin sein Zweirad in einen Acker und lief zu Fuß davon. Nach kurzer Verfolgung konnte der Davonlaufende eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Es stellte sich heraus, dass der 20-Jährige nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist und zudem mit einem abgelaufenen Versicherungskennzeichen unterwegs war. Der Motorroller wurde in der Folge sichergestellt und der 20-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen verbotenes Kraftfahrzeugrennen, Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz rechnen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Sindelfingen: Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen
Eine leicht verletzte Person und 52.500 Euro Schaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagabend gegen 20:13 Uhr. Ein 49-jähriger Lenker eines Opel Mokkas befuhr die Waldenbucher Straße von der Böblinger Straße kommend. Auf Höhe Gebäude Nr. 81 prallte er aus bislang unbekannter Ursache gegen einen geparkten Audi Q 5 und schob diesen auf einen geparkten Fiat Doblo. Durch den Aufprall wurde der Opel Mokka ausgehebelt, überschlug sich und kam auf der Fahrbahn auf dem Dach zum Liegen. Hierbei touchierte der Opel Mokka noch einen geparkten Peugeot Boxer. Während der Unfallaufnahme wurde beim 49-Jährigen Alkoholgeruch festgestellt, ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein einbehalten. Der 49-Jährige wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Der Opel Mokka war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zur Bergung des Opels war die Waldenbucher Straße kurzfristig gesperrt.

Schönaich: Zwei Verletzte bei Auffahrunfall
Vermutlich ungebremst ist der 66-jährige Fahrer eines Opel am Donnerstag gegen 13:50 Uhr an der Kreuzung Bahnhofstraße/Berliner Straße auf den bei Rotlicht stehenden BMW eines 33-Jährigen aufgefahren. Durch den Aufprall wurde der BMW mehrere Meter nach vorne geschoben. Der 66-Jährige zog sich schwerere Verletzungen zu und konnte sein Fahrzeug nicht selbst verlassen. Er musste von der Feuerwehr Schönaich befreit werden und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des BMW kam mit leichten Verletzungen davon. Den an den Fahrzeugen entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 5.000 Euro.

Herrenberg: Zusammenstoß im Kreuzungsbereich
Einen Verletzten und erheblichen Sachschaden forderte am Donnerstag ein Verkehrsunfall auf der Kreuzung Mühlstraße/Zeppelinstraße in Herrenberg. Gegen 15:10 Uhr war der 43-jährige Fahrer eines Klein-Lkw auf der Mühlstraße in Richtung Affstätt unterwegs und stieß auf der ampelgeregelten Kreuzung mit einem von rechts auf der Zeppelinstraße einfahrenden Mercedes zusammen. Durch den Zusammenstoß wurde der Klein-Lkw gegen einen Ampelmast abgewiesen und riss diesen aus dem Fundament. Bei dem Unfall zog sich der Fahrer des Mercedes Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Zumindest an dem Mercedes entstand Totalschaden und beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Ampelanlage könnte für mehrere Tage ausfallen. Für die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Ampelschaltung zum Unfallzeitpunkt, ist die Polizei auf Zeugenhinweise angewiesen. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, zu melden.

Herrenberg: Junges Paar streitet auf offener Straße
Aus noch ungeklärten Gründen ist ein junges Paar am Mittwoch gegen 14:10 Uhr in der Spitalgasse in Herrenberg in Streit geraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll ein 19-Jähriger seine gleichaltrige Freundin mutmaßlich auch geschlagen haben. Ein 60 Jahre alter Passant wurde auf das Geschehen aufmerksam und wollte den Streit zwischen den beiden schlichten. Hierbei soll der junge Mann den 60-Jährigen auf sexueller Grundlage beleidigt haben. Der Querulant befand sich so in Rage, dass er obendrein noch gegen die Dachrinne eines angrenzenden Gebäudes trat. Dadurch wurde die Dachrinne eingedellt. Die entstandene Schadenshöhe steht allerdings noch nicht fest. Beim Eintreffen der hinzugezogenen Polizei befanden sich alle Beteiligten bis auf die 19-Jährige, die aufgrund leichter Verletzungen ein Krankenhaus aufsuchen musste, an der Tatörtlichkeit. Sämtliche Personendaten wurden im Anschluss erhoben und der 19-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Beleidigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung rechnen.

Böblingen: Tätliche Auseinandersetzung
Am Mittwochabend gegen 20:05 Uhr entwickelte sich aus noch unbekannter Ursache zwischen zwei Frauen, die sich kennen, eine tätliche Auseinandersetzung in der Sindelfinger Straße in Böblingen. Eine der beiden Frauen, die sich zufällig auf dem Gehweg trafen, soll die andere beim Vorbeilaufen mit der Handtasche mehrfach geschlagen haben. Hierbei wurde das 47-jährige Opfer, das noch versucht hatte mit ihrer Handtasche die Schläge abzuwehren, mutmaßlich an der Schulter getroffen. Während der Schläge soll die Angreiferin ihr Gegenüber auch beleidigt haben. Die Betroffene versuchte daraufhin zu flüchten. Beim Wegrennen drehte sie sich nochmal um, geriet ins Stolpern und stürzte zu Boden. Im Anschluss daran suchte die Angreiferin, bei der es sich um eine amtsbekannte Frau handeln soll, das Weite. Im weiteren Verlauf wurde die Polizei über den Vorfall informiert. Da Polizeibeamte vor Ort nur die leicht verletzte 47-Jährige antreffen konnten, wurden noch Fahndungsmaßnahmen nach der flüchtenden Frau durchgeführt. Diese blieben jedoch erfolglos. Die Ermittlungen dauern an.

Ehningen: 28-jährige Autofahrerin nach Verkehrsunfall gestorben
Die 28-jährige Fahrerin eines BMW, die am Sonntag gegen 14:00 Uhr auf der K 1001 zwischen Holzgerlingen und Ehningen vor einer scharfen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen war und sich mit ihrem Fahrzeug überschlagen hatte, ist am Dienstag in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Ihr 39-jähriger Beifahrer, der sich leichte Verletzungen zugezogen hatte, konnte das Krankenhaus bereits am Sonntag wieder verlassen. (Wir berichteten)

Sindelfingen: 28-Jähriger von Unbekannten beraubt
Wegen schweren Raubes ermittelt die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg derzeit gegen zwei noch unbekannte Täter, die am Dienstag gegen 20.30 Uhr einen 28 Jahre alten Mann im Bereich der Bushaltestelle Wettbachplatz in Sindelfingen überfallen haben. Gemäß den derzeitigen Ermittlungen war das 28 Jahre alte Opfer zu Fuß entlang der Wettbachstraße in Richtung des Kreisverkehrs mit der Calwer Straße und der Gartenstraße unterwegs. Hierbei habe er Geldscheine gezählt, die er kurz zuvor bei einer Bankfiliale abgehoben hatte. Plötzlich bemerkte er zwei Männer hinter sich. Als er sich auf Höhe der Bushaltestelle befand, habe er einen Schlag mit einem harten Gegenstand auf den Rücken abbekommen. Anschließend entstand wohl ein Gerangel mit den beiden Tätern. Diese schlugen jedoch mit den Fäusten und einem Metallpfosten auf ihn ein, bis der 28-Jährige zu Boden ging. Im Zuge dessen entrissen die Räuber ihrem Opfer den Geldbeutel, in dem sich ein dreistelliger Bargeldbetrag befand, sowie eine Stofftasche mit Arbeitskleidung. Hierauf flüchteten die beiden zu Fuß in Richtung des Kreisverkehrs. Ein Zeuge, der die Täter noch davonlaufen sah, hielt im weiteren Verlauf mir seinem PKW an und alarmierte die Polizei. Das 28 Jahre alte Opfer erlitt Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Einer der Täter wurde als etwa 20 Jahre alt, circa 170 cm groß mit glatten, nach hinten gekämmten Haaren beschrieben. Er trug eine Jeans und eine schwarze Kapuzenjacke. Zum zweiten Täter ist nur bekannt, dass er eine ähnliche Frisur wie sein Komplize haben soll. Die Kriminalpolizei, Tel. 07031/13-00, sucht dringend Zeugen.

Leonberg: Schlägerei in Kneipe
Aus noch unbekannter Ursache kam es am Mittwoch gegen 00.40 Uhr in einer Kneipe in der Bahnhofsstraße in Leonberg zu einer Körperverletzung eines 52 Jahre alten Gastes. Ein 25 Jahre alter Tatverdächtige hatte das Lokal zunächst betreten und sich mit dem 52-Jährigen, der am Tresen saß, unterhalten. Anschließend verließ er das Gasthaus wieder. Wenig später kam ein zweiter Mann zur Tür herein, der sich wohl über den Inhalt des vorangegangenen Gesprächs zwischen dem 25-Jährigen und dem 52 Jahre alten Gast aufregte. Dem Wirt und den Gästen des Lokals gelang es schließlich die Situation zu beruhigen, so dass der Mann anschließend wieder ging. Doch kurz darauf betraten nun der 25-Jährige und der zweite Mann gemeinsam die Kneipe und gingen auf den 52-Jährigen los. Sie zogen ihn von seinem Barhocker und traten auf ihn ein, als er am Boden lag. Mehrere Zeugen versuchten dazwischen zu gehen und dem Angegriffenen zu helfen. Als eine Angestellte die Polizei alarmierte, flüchteten die beiden Tatverdächtigen. Der 52-Jährige, der leichte Verletzungen erlitt, wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fahndeten nach den Flüchtigen, die polizeibekannt sind. Im Zuge der Fahndung konnte der 25-jährige Tatverdächtige, der alkoholisiert war und eigenen Angaben nach unter Drogen stand, vorläufig festgenommen werden. Da er sich auch gegenüber den Polizeibeamten aggressiv verhielt, wurde er nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen für den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Leonberg untergebracht. Am Mittwochmorgen wurde er auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Gäufelden-Tailfingen: schwerer Unfall in der Hauptstraße
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht Zeugen, die am Dienstag gegen 16.25 Uhr einen Unfall in der Hauptstraße in Tailfingen beobachtet haben. Eine 35 Jahre alte VW-Lenkerin, die zunächst die Hailfinger Straße entlang fuhr, wollte im Kreuzungsbereich mit der Hauptstraße nach links in diese abbiegen. Vermutlich übersah sie hierbei einen 17 Jahre alten Motorradfahrer, der in der Hauptstraße in Richtung Ortsausgang unterwegs war. Der Jugendliche bremste stark ab. Dies führte in der Folge dazu, dass er mitsamt seiner Aprilia auf die Fahrbahn stürzte, einige Meter über den Asphalt rutschte und schließlich gegen ein Verkehrszeichen prallte, das sich auf einem angrenzenden Gehweg befindet. Zwischen dem VW und dem 17-Jährigen kam es zu keiner Kollision. Der Jugendliche erlitt schwere Verletzungen und wurde durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Während der Unfallaufnahme musste die Hauptstraße teilweise voll gesperrt werden, was jedoch zu keinen größeren Beeinträchtigungen führte. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 2.500 Euro belaufen.

Holzgerlingen: 50-Jähriger nimmt Dieb fest
Ein resoluter 50-Jähriger nahm am Dienstagnachmittag einen vermeintlichen Dieb in der Hohenzollernstraße in Holzgerlingen fest. Der 28-jährige Tatverdächtige befand sich gegen 14.25 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Hohenzollernstraße. Als er eine Flasche Bier an der Kasse bezahlen wollte, vernahm die 25 Jahre alte Kassiererin ein verdächtiges Klimpern aus einer Tasche, die er mitführte. Als die Frau den 28-Jährigen ansprach, verließ dieser das Geschäft. Hierauf informierte die Kassiererin ihren Kollegen und folgte dem Tatverdächtigen nach draußen. Die 25-Jährige bekam den Mann schließlich zu fassen, doch dieser stieß sie von sich weg, worauf die junge Frau stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Der 50-jährige Kollege nahm nun die Verfolgung des Diebes auf. Es gelang ihm den Mann zu stoppen und ihn vorläufig festzunehmen. In seiner Tasche befanden sich weitere Bierflaschen, die er nicht bezahlt hatte. Im weiteren Verlauf wurde die Polizei alarmiert. Der 28-Jährige wird sich nun wegen räuberischen Diebstahls verantworten müssen.

Böblingen: schwerer Unfall auf der B 464
Die Bundesstraße 464 musste am Dienstag zwischen der Kreisstraße 1077 und der Kreuzung mit der Tübinger Straße nach einem Unfall gegen 12.40 Uhr voll gesperrt werden. Eine 34 Jahre alte Fiat-Lenkerin, die von Böblingen in Richtung Holzgerlingen fuhr, kam gemäß den bisherigen Erkenntnissen aus noch unbekannter Ursache zweimal nach rechts in den Grünstreifen. Als sie das zweite Mal gegenlenkte, verlor sie wohl die Kontrolle über ihren PKW und schleuderte kurz vor der Kreuzung mit der Tübinger Straße auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte sie zunächst gegen den Seat eines 21-Jährigen, der auf der linken Spur in Richtung Böblingen unterwegs war, und anschließend gegen eine ebenfalls 21 Jahre alte VW-Fahrerin, die sich auf dem rechten Fahrstreifen befand. Die 34 Jahre alte Frau erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und wurden von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der Seat-Fahrer erlitt schwere Verletzungen. Die Frau im VW wurde mutmaßlich nur leicht verletzt. Beide wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Alle drei PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war die B 464 zunächst voll gesperrt. Gegen 14.00 Uhr konnte die Sperrung in Richtung Holzgerlingen aufgehoben werden. Ab 14.40 Uhr war schließlich die gesamte Strecke wieder frei. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 32.000 Euro geschätzt. Der Freiwillige Feuerwehr Böblingen befand sich mit 18 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen vor Ort.

Böblingen: nach Unfallflucht Führerschein beschlagnahmt
Aufmerksame Zeugen unterstützten das Polizeirevier Böblingen am Montagnachmittag nach einer Unfallflucht auf einem Parkplatz eines Marktes für Kinderspielzeug in der Königsberger Straße in Böblingen. Gegen 14.20 Uhr bemerkten die Zeugen, dass ein Audi-Lenker beim Vorbeifahren einen geparkten Mercedes Sprinter beschädigt hatte. Der Mann stieg anschließend zwar aus seinem Fahrzeug aus und sah sich den Schaden an, doch ohne sich weiter um den Unfall zu kümmern, setzte er dann seine Fahrt fort. Die Zeugen alarmierten hierauf die Polizei und teilten den Beamten nach deren Eintreffen mit, dass der Fahrer des Audi möglicherweise alkoholisiert gewesen sein könnte, da er nicht standsicher war. Darüber hinaus konnten sie den Polizisten das Kennzeichen des Audi nennen und den Fahrer auch beschreiben. Im Zuge der nun eingeleiteten Fahndung stellten die Polizeibeamten das gesuchte Fahrzeug in der Altdorfer Straße in Holzgerlingen fest. Als sie den Audi einer Kontrolle unterzogen, saß die von den Zeugen beschriebene Person auf dem Beifahrersitz. Beim Fahrer handelte es sich um einen Bekannten des Mannes, der ihn aufgrund seines alkoholisierten Zustandes nachhause bringen wollte. Einen Atemalkoholtest konnte der 60-jährige Tatverdächtige aufgrund seiner starken Alkoholisierung nicht durchführen. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 1.700 Euro belaufen.

Böblingen: mindestens zehn Fahrzeuge beschädigt
Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen, die zwischen Freitag 19.00 Uhr und Samstag 14.20 Uhr in der Waldburgstraße in Böblingen eine Sachbeschädigung beobachten konnten. Bislang unbekannte Täter zogen durch die Waldburgstraße und beschädigten zehn PKW, die am Fahrbahnrand abgestellt waren. In allen Fällen wurde jeweils ein Außenspiegel der Fahrzeuge abgeschlagen bzw. abgetreten. Beschädigt wurden zwei Mercedes, ein Seat, ein VW, ein Hyundai, ein Fiat, ein Suzuki, zwei Ford und ein Renault. An einem weiteren Fiat stellten die Beamten, die sich vor Ort befanden, ebenfalls einen Sachschaden fest. Derzeit kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es sich hierbei um einen Altschaden handelt. Insgesamt dürfte sich der hinterlassene Sachschaden auf rund 5.000 Euro belaufen. Weitere Geschädigte werden ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Sindelfingen-Maichingen: Vier Autos zerkratzt
Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu einer Sachbeschädigung geben können, die am Samstagabend in der Ulmenstraße in Sindelfingen-Maichingen verübt wurde. Gegen 23.00 Uhr konnten Zeugen beobachten, dass ein noch unbekannter Mann aus dem Pappelweg in die Ulmenstraße torkelte. Im weiteren Verlauf beugte er sich über die Motorhaube eines Peugeot, der in der Ulmenstraße auf einem Privatstellplatz abgestellt war. Nachdem der Mann seinen Weg entlang weiterer geparkter Fahrzeuge in Richtung der Nikolaus-Otto-Straße fortgesetzt hatte, konnten am Folgetag vier beschädigte Autos festgestellt werden. Höchstwahrscheinlich wurden die Fahrzeuge von dem unbekannten Mann zerkratzt. Der Gesamtschaden wurde auf etwa 4.500 Euro geschätzt. Mögliche weitere Geschädigte oder Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Maichingen, Tel. 07031 20405-0, in Verbindung zu setzen.