Quelle: ots

Weil im Schönbuch: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss
In der Nacht von Samstag auf Sonntag, gegen 02:45 Uhr, kam es auf der Tübinger Straße zwischen der B 464 und Weil im Schönbuch zu einem Verkehrsunfall mit einer schwer und einer leicht verletzten Person. Ein 19-Jähriger fuhr mit seinem BMW auf der Tübinger Straße in Richtung Weil im Schönbuch. Im Bereich einer Linkskurve kam er vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung nach rechts von der Fahrbahn ab. Der BMW überschlug sich in der Folge mehrfach, beschädigte hierbei mehrere Bäume und kam anschließend auf einer Wiese zum Stehen. Der Fahrer sowie sein 20-jähriger Beifahrer hatten sich bereits vor Eintreffen der Polizei aus dem Fahrzeug befreit. Bei dem Verkehrsunfall verletzte sich der Fahrer leicht. Sein Beifahrer zog sich durch den Unfall schwere Verletzungen zu und musste stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden. Der BMW war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 9.000 Euro. Beim Fahrer des BMW wurde eine Blutentnahme durchgeführt und sein Führerschein einbehalten.

Ehningen: Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person und mehreren Geschädigten
Zu einem Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und einem Sachschaden von insgesamt 10.000 Euro kam es am Samstagabend gegen 21:15 Uhr in der Herrenberger Straße in Ehningen. Der 32-jährige Fahrer eines Mazda fuhr zunächst von der Königsberger Straße auf die Herrenberger Straße ein. Hierbei kam der Mazda auf die Gegenfahrbahn. Anschließend setzte der Fahrer die Fahrt ohne Licht auf der Herrenberger Straße in Richtung Ortsmitte fort. Im weiteren Verlauf kam ihm ein 23-jähriger in seinem BMW entgegen. Der Mazda-Fahrer fuhr frontal auf der Gegenfahrbahn auf den BMW zu, weshalb der BMW-Fahrer ausweichen musste und den Randstein berührte. Ein Schaden am BMW entstand hierdurch nicht. Der BMW-Fahrer wendete und folgte dem Mazda-Fahrer. Dieser fuhr anschließend gegen einen ordnungsgemäß am Straßenrand geparkten Mercedes-Benz eines 20-Jährigen und gegen einen weiteren Mercedes-Benz eines 56-Jährigen, woraufhin der Mazda zum Stehen kam. Wie sich später herausstellte war der Mazda-Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem war das Fahrzeug aktuell nicht zugelassen und hatte keinen Versicherungsschutz. Der Mazda-Fahrer verletzte sich bei dem Verkehrsunfall leicht. Sein Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Böblingen: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Rollerfahrerin
Am Samstag gegen 09:10 Uhr fuhr eine 50-jährige Rollerfahrerin die Parkstraße in Richtung Holzgerlingen entlang. Aufgrund einer umschaltenden Ampel musste der vor ihr fahrende 63-jährige Fahrer eines Audi anhalten. Die Rollerfahrerin bremste daraufhin ebenfalls ihr Fahrzeug ab, kam jedoch aufgrund der leicht nassen Fahrbahn ins Rutschen, prallte gegen das Heck des Audi und stürzte. Sie zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt ca. 1.200 Euro. Der Roller verlor durch die Beschädigung eine kleine Menge Öl, welche durch die technischen Betriebsdienste der Stadt Böblingen abgestreut werden musste.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person
Bei einem Verkehrsunfall in Ludwigsburg wurde am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr eine 19-jährige BMW-Fahrerin leicht verletzt. Die junge Frau fuhr von der Schorndorfer Straße kommend auf der Brucknerstraße und wollte die Kreuzung Auf dem Wasen passieren, als ein von links kommender Fahrer eines Fiat ihre Vorfahrt missachtete. Der 31-Jährige stieß mit seinem Auto gegen die Fahrertür des BMW. Die 19-Jährige wurde dabei leicht verletzt und musste durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der BMW war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden an den Fahrzeugen wird auf 10.000 Euro geschätzt.

BAB 8 Leonberg: Nicht angepasste Geschwindigkeit führt zu Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und sechs leicht verletzten Personen.
Am Freitag, gegen 13:25 Uhr, kam es auf der BAB 8 in Fahrtrichtung Stuttgart zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald musste eine 46-jährige Fahrerin eines Pkw Skoda und ein 20-jähriger Fahrzeugführer eines Pkw VW Multivan ihre Fahrzeuge wegen einer Verkehrsstockung auf dem linken von vier Fahrstreifen bis zum Stillstand abbremsen. Der nachfolgende 23-jährige Lenker eines Pkw Citroën, erkannte die Situation offenbar zu spät. Er prallte trotz eingeleiteter Vollbremsung auf das Heck des VW. Kurz darauf kam auf dem linken Fahrstreifen ein weiteres Fahrzeug mit viel zu hoher Geschwindigkeit herangefahren. Der 20-jährigen Frau am Steuer gelang es nicht mehr, ihren Pkw Daimler Benz hinter dem Citroën des 23-jährigen Mannes zum Stehen zu bekommen. Sie prallte wegen der nicht angepassten Geschwindigkeit so heftig auf den Vordermann auf, dass dieser nochmals auf den VW aufgeschoben wurde. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW noch auf den sich davor befindlichen Skoda aufgeschoben.
Alle beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Am Daimler-Benz der 20-jährigen Frau entstand Sachschaden in einer Höhe von etwa 10.000 Euro. Am Citroën wurde der Sachschaden auf 3.000 Euro geschätzt. Die Höhe des Schadens am VW liegt bei ca. 7.000 Euro und am Skoda bei ca. 6.000 Euro.
Insgesamt wurden an der Unfallstelle sechs Personen durch Rettungskräfte versorgt. Im Pkw Skoda sind die Fahrerin und ihre zwei, 9 und 11 Jahre alten Mitfahrer leicht verletzt worden. Im VW wurden neben dem Fahrer auch der 42-jährige Mitfahrer leicht verletzt. Auch die Unfallverursacherin wurde beim Unfallgeschehen leicht verletzt.
Während der Unfallaufnahme war der linke Fahrstreifen der BAB 8 blockiert. Es kam zu einem Rückstau von bis zu sechs Kilometern.
Neben zwei Streifenbesatzungen der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, waren drei Rettungswägen und vier Abschleppfahrzeuge vor Ort.

Sindelfingen: Unfall auf der L 1183
Eine schwer und eine leicht verletzte Person sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Freitag gegen 10.40 Uhr auf der Landesstraße 1183 im Bereich der Autobahnanschlussstelle Sindelfingen-Ost ereignete. Ein 71 Jahre alter Ford-Lenker, der aus Richtung Sindelfingen kam, wollte auf die Autobahn 81 in Richtung Singen auffahren. Hierzu wechselte er zunächst auf den Linksabbiegestreifen. Im weiteren Verlauf übersah er vermutlich eine 59 Jahre alte Frau, die ebenfalls mit einem Ford unterwegs war, und die die L 1183 in Richtung Sindelfingen befuhr. In der Folge stießen die beiden Fahrzeuge zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford des Seniors nach links versetzt und stieß mit dem VW eines 40-Jährigen zusammen, der die Autobahn verlassen hatte und verkehrsbedingt an der Einmündung zur L 1183 stand. Der 71-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Die 59 Jahre alte Frau wurde leicht verletzt. Beide Beteiligten wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Ihre PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 35.000 Euro belaufen.

Waldenbuch: Unbekannte lösen bei Fahrzeugaufbruch Alarm aus – Zeugen gesucht
Zwei bislang unbekannte Täter versuchten am Freitag gegen 0:15 Uhr einen Pkw in Waldenbuch in der Berliner Straße aufzubrechen. Dabei löste der Alarm des Fahrzeugs aus, woraufhin ein Zeuge aufmerksam wurde und die Täter ansprach. Diese flüchteten in der Folge vom Tatort. Die beiden Männer werden als circa 160cm groß, korpulent bzw. circa 180cm groß und von schlanker Statur beschrieben. Beide seien ganz schwarz angezogen gewesen. Der größere Täter habe weiße Turnschuhe getragen. Das Polizeirevier Böblingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07031 13 2500 entgegen.

Holzgerlingen: Unbekannter fährt 6-jähriges Kind an und entfernt sich von der Unfallstelle – Zeugen gesucht
Am Donnerstag wurde gegen 18:00 Uhr ein 6-jähriger Junge in der Zeppelinstraße in Holzgerlingen von einem Pkw angefahren. Das Kind wollte zum Unfallzeitpunkt die Zeppelinstraße überqueren, als sich der bislang unbekannte Fahrzeuglenker aus Richtung der Altdorfer Straße näherte und den 6-Jährigen erfasste. Durch die Kollision wurde das Kind am Kopf verletzt. Anschließend soll der Fahrer das Fahrzeug verlassen haben um sich bei dem Jungen zu entschuldigen. Danach habe der Fahrer die Fahrt fortgesetzt. Der 6-Jährige erlitt bei dem Zusammenprall leichte Verletzungen. Bei dem gesuchten Pkw soll es sich um einen weißen VW vom Typ „Up!“ oder „Polo“ gehandelt haben. Auffällig sei ein roter Streifen am Heck. Der Fahrer soll männlich, im Alter von 24 bis 26 Jahren, mit hellbraunen Haaren und etwa 1,90m groß gewesen sein. Er habe eine graue Jeans, weiße Schuhe und einen braunen Mantel getragen. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen unter 07031 13 2500 entgegen.

Ehningen: Unbekannter überfährt Frau auf Zebrastreifen, verletzt sie schwer und  flüchtet – Polizei sucht weitere Zeugen
Am Donnerstag wurde gegen 20:08 Uhr eine 53-Jährige in Ehningen in der Bahnhofstraße auf einem Fußgängerüberweg angefahren und schwer verletzt. Die Frau betrat den hell beleuchteten Fußgängerüberweg und wollte die Bahnhofstraße in Richtung eines Einkaufsmarktes überqueren. Als sie sich mittig auf der Straße befand, näherte sich auf der Bahnhofstraße aus Richtung S-Bahnhaltestelle kommend ein Pkw und erfasste die 53-Jährige. Bislang ist bekannt, dass der Pkw die Geschwindigkeit nicht reduzierte und die Frau beim Aufprall über die Motorhaube und wieder auf die Fahrbahn geschleudert worden ist. Dort blieb sie schwer verletzt liegen. Der Pkw soll dann knapp um die Frau herumgefahren und sich stark beschleunigend mit hoher Geschwindigkeit entfernt haben, ohne sich um die Schwerverletzte zu kümmern. Das Fahrzeug soll von der Bahnhofstraße abbiegend in Fahrtrichtung Dagersheim geflüchtet sein. Die Verletzte wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw wird als ein Mercedes, neues C-Klasse Modell, mit schwarzer Farbe und hochpoliertem Lack beschrieben. Das Polizeirevier Böblingen bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder dem flüchtigen Fahrer machen können, sich unter Tel. 07031 13 2500 zu melden.

Nufringen: Kollision im Kreuzungsbereich
Drei Leichtverletzte und ein Sachschaden von rund 20.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 18:35 Uhr auf der Bundesstraße 14 bei Nufringen ereignete. Während eine 37-jährige VW-Lenkerin auf der B 14 von der Autobahnanschlussstelle Gärtringen kommend in Richtung Nufringen unterwegs war, befuhr ein 25-Jähriger die Kreisstraße 1045 von Rohrau in Richtung Nufringen. An der „Pfiffka-Kreuzung“ mussten beide Verkehrsteilnehmer an der ampelgeregelten Kreuzung zunächst anhalten. Als die Ampelanlage für den Peugeot-Lenker Grün zeigte, fuhr der 25-jährige Fahrer in den Kreuzungsbereich ein. Dort stieß er mit dem VW zusammen, dessen 37 Jahre alte Lenkerin aus noch ungeklärter Ursache mutmaßlich bei Rot ihre Fahrt fortgesetzt hatte. Durch die Kollision wurden beide Fahrer und die 24-jährige Beifahrerin im Peugeot leicht verletzt. Aufgrund ihrer Verletzungen musste die 37-jährige Frau durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Darüber hinaus befanden sich 14 Wehrleute mit drei Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Nufringen an der Unfallstelle im Einsatz.

Magstadt: Mercedes in Brand geraten
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts entzündete sich am Mittwoch gegen 19:50 Uhr ein Mercedes, der in einem Doppelgaragenkomplex in der Waldstraße in Magstadt stand, selbst. Die Freiwillige Feuerwehr Magstadt rückte daraufhin mit 40 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen zum Brandort aus und löschten das Feuer. Durch den Brand wurde der Mercedes, ein weiterer BMW, der sich zur Restauration in der Garage befand, sowie Teile des Innenraums in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 85.000 Euro. Durch den schnellen Löscheinsatz konnte das Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus verhindert werden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Herrenberg: Peugeot kommt von Fahrbahn ab – Zeugen gesucht
Nach einem Vorfall, der sich am Mittwoch gegen 16:30 Uhr auf der Kreisstraße 1028 ereignete, sucht das Polizeirevier Herrenberg Tel. 07032 2708-0, nach Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 56-jähriger Ford-Lenker auf der Kreisstraße von Herrenberg-Haslach kommend in Richtung Herrenberg / Landesstraße 1184 unterwegs. Auf Höhe des Steinbruchs soll der Ford-Lenker zum Überholen eines vorausfahrenden Lkw angesetzt haben. Gleichzeitig soll eine ihm entgegenkommende 35 Jahre alte Peugeot-Lenkerin nach rechts ausgewichen sein, um einen Zusammenstoß mit dem Ford zu vermeiden. Derzeit ist nicht bekannt, ob tatsächlich ein Überholmanöver stattgefunden hat. Aufgrund dessen werden Zeugen und insbesondere der bislang unbekannte Lkw-Fahrer gesucht, die das Geschehen eventuell beobachtet haben. Nach dem Ausweichmanöver stand der unbeschädigte Peugeot in einem angrenzenden Feld. Der Wagen wurde durch ein Abschleppunternehmen herausgezogen und die Frau konnte ihre Fahrt fortsetzen.

Leonberg-Höfingen: Audi gestohlen
Auf einen hochwertigen Audi hatte es ein bislang unbekannter Täter abgesehen, der zwischen Dienstag 23:30 Uhr und Mittwoch 07:30 Uhr in der Weinbergstraße in Leonberg-Höfingen zuschlug. Der Unbekannte entwendete einen schwarzen Audi Q7 mit Stuttgarter Zulassung (S), der neben einem Wohnhaus auf einem Stellplatz abgestellt war. Der Wert des Wagens liegt bei etwa 65.000 Euro. Personen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zum Verbleib des Autos geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031 13-00, in Verbindung zu setzen.

Herrenberg: Von der Fahrbahn abgekommen und gegen Baum geprallt
Zu einem Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person kam es am Dienstagabend, gegen 22:15 Uhr, auf der Landesstraße 1362 zwischen Herrenberg und Oberjettingen. Ein 40 Jahre alter VW-Lenker kam im dortigen Waldabschnitt zu Beginn einer scharfen Linkskurve mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und prallte gegen einen Baum. Durch den Aufprall wurde der Fahrer schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst, der mit einem RTW und einem Notarzt im Einsatz war, in ein Krankenhaus gebracht werden. Da bei dem Fahrzeuglenker Alkoholgeruch wahrgenommen werden konnte, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. An dem VW entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in einer Höhe von ca. 25.000 Euro. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen war die Landesstraße bis gegen 01:15 Uhr voll gesperrt.

Böblingen: 21-Jähriger randaliert
Am Montag gegen 15:35 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich in der Straße „Graf-Zeppelin-Platz“ in Böblingen ein betrunkener Mann im Eingangsbereich eines Hotels befindet. Vor Ort trafen die hinzugezogenen Beamten einen 21-Jährigen in seinem Erbrochenen an. Da er kaum ansprechbar war, wurde ein Rettungswagen nachgeordert. Nachdem Rettungsdienstmitarbeiter den jungen Mann mit Verdacht einer Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus gebracht hatten, ging gegen 21.00 Uhr erneut ein Anruf bei der Polizei ein. Der 21-Jährige hatte nach der Aufnahme im Krankenhaus in Böblingen in der dortigen Ambulanz randaliert. Er soll ein Bild von der Wand gerissen und beschädigt haben. Als er sich anschließend aus dem Staub machen wollte, wurde er von einem 43 Jahre alten Sicherheitsdienstmitarbeiter vor dem Haupteingang des Krankenhauses gestellt und vorläufig festgenommen. Bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeikräfte soll der Querulant den 43-Jährigen beleidigt und bedroht haben. Zudem versuchte er noch den Sicherheitsdienstmitarbeiter mit der Faust zu schlagen. Der 43-Jährige konnte dem Schlag ausweichen und den 21-Jährigen zu Boden bringen. Polizeibeamte haben den jungen Mann letztendlich in die Obhut einer Verwandten übergeben. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung und versuchter Körperverletzung rechnen.

Gärtringen: Pferdeanhänger in Brand gesetzt
Ein bislang unbekannter Täter hat am Montag gegen 12:00 Uhr bei der alten Reitanlage im Rößeweg westlich von Gärtringen einen dort abgestellten Pferdeanhänger in Brand gesetzt. Der Anhänger war dort abgestellt worden, nachdem bereits am 17. Februar ein Unbekannter die Reifen zerstochen hatte. Durch den Brand entstand an dem Anhänger wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Gärtringen, Tel. 07034 25390, entgegen.

Leonberg-Warmbronn: Feuerwehreinsatz
Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg befand sich am Montag gegen 05.15 Uhr mit insgesamt 30 Wehrleuten und fünf Fahrzeugen in der Riegeläckerstraße in Warmbronn im Einsatz. Ein 24 Jahre alter Mann hatte in seiner Wohnung mutmaßlich den Backofen eingeschaltet und sich anschließend in die Badewanne gelegt, wo er schließlich eingeschlafen war. Als der Backofen zu qualmen begann, schlug ein Rauchmelder Alarm und ein Nachbar alarmierte die Polizei. Durch die Feuerwehr konnte die Wohnung im weiteren Verlauf betreten werden. Die Einsatzkräfte weckten den 24-Jährigen, der glücklicherweise nicht verletzt worden war. Sachschaden war ebenfalls keiner entstanden.

Waldenbuch: Feuerwehreinsatz
Nachdem der Bewohner eines Hauses im Weidacher Weg in Waldenbuch am Sonntag gegen 19.00 Uhr einen Schwelbrand im Ofenrohr seines Schwedenofens festgestellt hatte, rückte die Freiwillige Feuerwehr Waldenbuch mit insgesamt 37 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen aus. Die Feuerwehr konnte den Brand zügig löschen. Sachschaden war keiner entstanden. Der Bewohner wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Weil der Stadt – Münklingen: Wohnhausbrand
Gegen 00.55 Uhr stellte ein Bewohner des Wohnhauses beim Nachhausekommen den Brandausbruch im Dachgeschoss des Gebäudes in der Kronenstraße fest und wählte den Notruf. Alle 11 anwesenden Bewohner konnten das brennende Gebäude rechtzeitig verlassen. Die Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle und um 02.10 Uhr gelöscht. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis gegen 03.30 Uhr an. Das Wohnhaus besteht aus vier Gebäudeteilen mit jeweils separatem Eingang. Der Gebäudeteil des Brandausbruchs wurde unbewohnbar. Die drei Bewohner kamen bei Bekannten unter. Ein angrenzender Gebäudeteil wurde durch Löschwasser ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Eine 58-jährige Bewohnerin wurde leicht verletzt und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in einem Krankenhaus versorgt. Der Sachschaden beläuft sich nach erster Schätzung auf über 400.000 Euro. Zur Prüfung der Statik der Giebelseite des Gebäudes wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Aus Sicherheitsgründen wurden während der Dauer dieser Maßnahme 9 Personen aus einem gegenüberliegenden Gebäude evakuiert und im Feuerwehrgerätehaus untergebracht. Nachdem der Sachverständige die Statik des Gebäudes als gegeben attestiert hatte, konnten die 9 Personen in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Brandursache ist noch ungeklärt. Die Feuerwehren Weil der Stadt und Leonberg waren mit 12 Fahrzeugen und 61 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit fünf Fahrzeugen und 16 Mann im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte drei Streifenbesatzungen im Einsatz.