Stuttgart.| Harmonieselige Kuschelstimmung zwischen Bühne und Publikum? Ausgerechnet das Kabarett scheint zunehmend unwillig, seine Komfortzone zu verlassen. Wie konnte das passieren – und vor allem: Was nun? Die Erzeugergemeinschaft Stuttgarter Kabarett ist sich sicher: Tun lässt sich einiges. Vorausgesetzt man hat den Mut, sich selbst wirklich in Frage zu stellen. Genau dies ist das Ziel der 28. Ausgabe des Stuttgarter Kabarettfestivals. Zumal die gerade anbrechenden 20-er Jahre die richtige Dekade dafür sind, mit lange eingeübten Gewiss- und Gewohnheiten zu brechen. Schließlich genügt es schon lange nicht mehr, sich gemütlich in der eigenen Echokammer, auf der Seite der „Guten“, einzurichten. Kabarett soll und will nach wie vor „gut“ sein, vor allem in puncto künstlerische Qualität. Doch was und wer gut ist – das gilt es mehr denn je zu klären.

Genau aus diesem Grund hat sich das Stuttgarter Kabarettfestival Wir sind die Guten auf die Fahnen geschrieben und will den Stier bei den Hörnern packen: mit neuen Formaten und einem verschlankten, innovativen Programm, das nicht nur das bürgerliche Kernpublikum aus „alten weißen Männern“ anspricht, sondern auch die Jüngeren, die Frauen und Menschen mit anderen Wurzeln ins Boot holt.

Die Erzeugergemeinschaft Stuttgarter Kabarett repräsentiert handverlesene Stuttgarter Kulturveranstalter: das Theaterhaus, die Rosenau, das Kulturzentrum Merlin, das Laboratorium sowie das Renitenztheater.

Das Programm 2020

Eröffnung am Freitag, 20. März 2020 um 20:00 Uhr, Leonhardskirche
Henning Venske, Wir sind die Guten: Eine Abrechnung
80 Jahre und immer noch nicht altersmilde: Wo der notorische Nestbeschmutzer Henning Venske auftritt, bleibt kein Auge trocken. Ans Eingemachte geht es sowieso. Als Legende des politischen Kabaretts könnte er sich eigentlich zurücklehnen. Will er aber nicht! Er ist keiner von uns Guten, er ist ein böser heimatloser Intellektueller und macht immer alles schlecht. Sogar unsere guten neoliberalen Mittelstandshumoristen.
Mittlerweile macht er sich rar auf der Bühne. Dem Angebot, eine „Eröffnungskeynote“ über Wir sind die Guten zu halten, konnte er aber doch nicht widerstehen. Absehbar, dass „one and only“ Henning Veske dieses Motto mit Wollust zerpflückt, angefangen bei dem harmlosen Wörtchen „wir“. Denn sind sie etwa nicht in der Mehrheit – all die männlichen und weiblichen Nichtwähler? Die Versicherungsbetrüger, Steuerhinterzieher, Ladendiebe, Falschparker, Schwarzfahrer, Kiffer, Erbschleicher, TV-Gebühren-Hinterzieher, Alkoholiker, Hooligans, Gala-Leser, Rentner, rasende Hupenköpfe, rechthaberische Moralisten sowie Demokraten, die zu ihrer Sicherheit ständig aufrüsten, den Sozialstaat abbauen und für Kinder- und Altenarmut sorgen. Diese guten Leute werden eines Tages auch Hunger und Kriege stoppen, Klimaerwärmung, Artensterben und Überbevölkerung beenden sowie die Rettung des Regenwaldes und die Sauberkeit der Gewässer bewerkstelligen. Vorher müssen sie mittels Heimatbewusstsein nur noch schnell alles Fremde ausgrenzen…
Mehr Informationen & Vorverkauf: www.theaterhaus.com

Samstag, 21. März 2020 um 20:00 Uhr, Theaterhaus Stuttgart
Florian Schroeder und Peer Steinbrück, Satireshow Spezial – Florian Schroeder wählt Peer Steinbrück
Willkommen zu einem einmaligen Gipfeltreffen: Der satirische Politiker Peer Steinbrück und der politische Satiriker Florian Schroeder ziehen Bilanz: Wann kommen Neuwahlen und wenn ja, wie viele? Wer wird nächster Bundeskanzler? Ist es einem Land nach 15 Jahren Merkel überhaupt noch zuzumuten, dass auch ein Mann Kanzler wird? Und wie erklären wir das unseren Kindern? Von den USA bis China, von der Vergangenheit in die Zukunft erleben wir eine politische Weltreise und satirische Lagebesprechung in 90 Minuten. Ein Gipfeltreffen ohne Wasserwerfer und brennende Autos, dafür mit beißendem Spott. Und beide vereint die Freude an der Spontaneität, der Beobachtung und der diebische Spaß an der bösen Pointe. Ironisch, sarkastisch, nachdenklich.
Mehr Informationen & Vorverkauf: www.theaterhaus.com

Sonntag, 22. März 2020 um 11:00 Uhr, Leonhardskirche
Gottesdienst mit Stefan Waghubinger
Wir sind die Guten wirft viele Fragen auf und betrifft selbstverständlich nicht nur das Genre Kabarett. Die Erzeugergemeinschaft möchte es wissen und geht der Frage nach, woran die Menschen heute noch glauben. Die Antwort soll am 22. März ein optimal aufgestellter Künstler geben – von der Kanzel herab und im regulären Sonntagsgottesdienst der Leonhardskirche. Für seine Predigt braucht sich der preisgekrönte Kabarettist und Besen-Gewinner 2011 Stefan Waghubinger nur auf seine Qualifikationen zu besinnen. Denn er hat nicht nur Theologie studiert. Er lebt darüber hinaus seit nunmehr über 15 Jahren im pietistisch geprägten „heiligen“ Korntal bei Stuttgart. Schöpfen kann Waghubinger aber auch aus Erfolgsprogrammen wie Langsam werd‘ ich ungemütlich, Außergewöhnliche Belastungen oder aktuell Jetzt hätten die guten Tage kommen können. Man darf gespannt sein. Eintritt frei!

Montag, 23. März 2020, Mädchengymnasium St. Agnes und Dillmann-Gymnasium
Wir erklären Euch die Welt! – Science-Slam
Wissenschaft auf der Showbühne? Gibt’s nicht? Gibt’s doch. Studentinnen und Studenten, angehende Wissenschaftler treten an, um die Themen zu erklären, die sie erforschen. Der Science Slam rückt ihre Forschung ins Rampenlicht und schlägt eine Brücke zwischen Wissenschaft und Unterhaltung. Dabei werden Themen wie Demokratie und Identität, Künstliche Intelligenz und Digitalisierung, Zukunft und Technik sowie Nachhaltigkeit und Klimawandel behandelt.
Gemeinsam mit dem Partner LUUPS besucht die Erzeugergemeinschaft Stuttgarter Kabarett die beiden Schulen, um dem jungen Publikum „die Welt zu erklären“. Unterricht mal anders.
Nicht-öffentliche Schulveranstaltung.

Dienstag, 24. März 2020 um 19:00 Uhr, Renitenztheater Stuttgart
Kabarettwettbewerb Stuttgarter Besen
Acht Nominierte fegen über die Bühne des Renitenztheaters. Sie geben alles. Denn der Preis ist heiß. Nicht umsonst zählen die von der Landeshauptstadt Stuttgart gestifteten Stuttgarter Besen als zu den renommiertesten Kleinkunst-Preisen in Deutschland überhaupt. Aber noch etwas sorgt bei Teilnehmern wie Publikum für maximale Spannung: Die Jury unter dem Vorsitz von Lisa Fitz wird noch am Wettbewerbsabend ihre Preisträger bekanntgeben. Außerdem stimmen die Zuschauer im Saal ab über den Gewinner des Gerhard-Woyda-Publikumspreises. Die Moderation liegt in den bewährten Händen von TV-Kabarettist Florian Schroeder. Wie immer wird der Wettbewerbsabend aufgezeichnet und präsentiert von SWR-Fernsehen und SWR2-Hörfunk.
Musik: Andrew Zbik alias Zbikbeat
Die Vorstellung ist bereits ausverkauft.
Mehr Informationen: www.renitenztheater.de

Vorverkauf über die genannten Veranstalter oder www.reservix.de