Quelle: ots

Stuttgart-West: Brutaler Straßenraub – Tatverdächtiger festgenommen
Eine 24-jährige Frau ist am frühen Samstagmorgen (18.01.2020), gegen 05.10 Uhr in der Elisabethenstraße Opfer eines brutalen Überfalles geworden. Sie befand sich auf dem Heimweg vom Rotebühlplatz kommend, als sie bemerkte, dass sie von einem jüngeren Mann verfolgt wird. Dieser näherte sich rasch und griff sie unvermittelt und brutal an. Er riss an ihren Haaren und schlug ihr mehrfach ins Gesicht. Während er die Herausgabe von Geld forderte, riss er ihre Bauchtasche ab und flüchtete. Die Überfallene verfolgte den Täter und konnte einen Passanten auf sich aufmerksam machen, der gemeinsam mit ihr die Verfolgung aufnahm. Der Räuber wurde mehrfach von den Verfolgern eingeholt und angesprochen, bis eine Polizeistreife hinzukam und ihn festnehmen konnte. Der 18-jährige mutmaßlich Drogenabhängige wird noch am Samstag einem Haftrichter vorgeführt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Rotenberg: Pkw von der Fahrbahn abgekommen, drei Leichtverletzte – Zeugen gesucht
Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Samstag (18.01.2019) kurz nach Mitternacht in der Württembergstraße ereignet hat, sind drei Personen leicht verletzt worden. Der Sachschaden am Pkw beträgt zirka 100.000 Euro. Ein 24-Jähriger, der mit seinem Audi SUV die Württembergstraße abwärts befuhr, musste seinen Angaben zufolge im Kurvenbereich einem bislang unbekannten Pkw, der ihm auf seiner Fahrspur entgegenkam, ausweichen. Hierbei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume. Der Fahrer und seine beiden Mitfahrer im Alter von 21 und 22 Jahren erlitten leichte Verletzungen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer+4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: 22-Jähriger bei Streit mutmaßlich mit Messer verletzt – Tatverdächtiger festgenommen
Polizeibeamte haben am Donnerstagabend (16.01.2020) einen 41 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, einen 22-Jährigen bei einem Streit mit einem Messer verletzt zu haben. Der Tatverdächtige verschaffte sich gegen 20.20 Uhr gewaltsam Zugang zur Wohnung seiner 30 Jahre alten, von ihm getrennt lebenden Ehefrau im Stadtteil Burgholzhof. In der Wohnung soll der Tatverdächtige einen 22 Jahre alten Bekannten der Ehefrau mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Alarmierte Polizeibeamte nahmen den 41-Jährigen noch in der Wohnung fest. Rettungskräfte brachten den Verletzten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der afghanische Tatverdächtige, der gegenüber seiner Ehefrau bereits mehrfach gewalttätig geworden war und deshalb nach dem Gewaltschutzgesetz mit einem Annäherungsverbot an seine Ehefrau belegt ist, wurde im Laufe des Freitags (17.01.2020) mit Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt. Dieser erließ den Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug.

Stuttgart-West: Falsche Polizeibeamte erbeuten mehrere Zehntausend Euro
Unbekannte Täter haben sich am Donnerstag (16.01.2020) gegenüber einer 70 Jahre alten Seniorin als falsche Polizeibeamte ausgegeben und mit der perfiden Betrugsmasche mehrere Zehntausend Euro erbeutet. Der vermeintliche Polizeibeamte, der die Seniorin aus dem Stuttgarter Westen gegen 09.30 Uhr telefonisch kontaktierte, gaukelte der 70-Jährigen vor, ein angeblicher Einbruch würde kurz bevorstehen. Aus diesem Grund wies der Täter die Frau an, ihre Ersparnisse, ihren Schmuck und sonstige Wertgegenstände an einem vereinbarten Ort zu hinterlegen, damit angebliche Polizeibeamte diese zur sicheren Verwahrung an sich nehmen können. Die Seniorin kam der Aufforderung nach und hinterlegte gegen 13.00 Uhr eine blaue Stofftragetasche mit mehreren Zehntausend Euro Bargeld, Gold und Goldmünzen sowie Schmuck vor einem Gartentor unweit ihrer Wohnung ab. Mutmaßlich holte ein Komplize des Anrufers die Tasche dort ab. Gegen 15.15 Uhr verständigte die 70-Jährige die echte Polizei und der Schwindel flog auf.

Stuttgart-West: Brand an Weihnachtsbaumsammelplatz – Zeugen gesucht
Bislang unbekannte Täter haben am Donnerstag (16.01.2020) offenbar mehrere Weihnachtsbäume an der Gutenbergstraße angezündet. Eine zufällig vorbeifahrende Streife entdeckte gegen 22.40 Uhr mehrere brennende Weihnachtsbäume auf einem Sammelplatz und informierte umgehend die Feuerwehr. Das Feuer griff inzwischen auf umstehende Bäume über und beschädigte eine über dem Brand hängende Straßenlaterne. Die Feuerwehr löschte den Brand, bevor weitere Schäden entstanden. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 3 Gutenbergstraße unter der Rufnummer +4971189903300 zu melden.

Stuttgart-Süd: Mädchen flieht nach Geldforderung – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann hat am Mittwoch (15.01.2020) Geld von einem 13-jährigen Mädchen gefordert. Die 13-Jährige war gegen 14.40 Uhr in der Bopserwaldstraße in Richtung U-Bahn-Haltestelle Bopser unterwegs. Als sie an der Treppe Am Bopserwald ankam, stand dort bereits ein unbekannter Mann mit einem Messer in der Hand. Er sprach sie an und forderte Geld von ihr, woraufhin sie sich sofort umdrehte und zu einem nahegelegenen Haus einer Freundin rannte. Alarmierte Polizeibeamte fahndeten vergeblich nach dem Täter. Das Mädchen beschrieb den Mann als etwa 170 Zentimeter groß und korpulent. Er trug eine Maske und einen Ohrring. Er war bekleidet mit einer schwarzen Oberbekleidung, einer blauen Jeans und braunen Handschuhen. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Fußgänger von Stadtbahn erfasst -lebensgefährlich verletzt
Ein 51-jähriger Fußgänger ist am Donnerstag (16.01.2020) gegen 19.50 Uhr in der Schmidener Straße von einer Stadtbahn erfasst worden und hat sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Der Mann wollte an der Haltestelle Gnesener Straße den Z-Übergang überqueren und übersah hierbei offenbar die von rechts kommende Stadtbahn der Linie U2. Rettungskräfte kümmerten sich um den Schwerverletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Die 49-jährige Stadtbahnführerin erlitt einen Schock. An der Stadtbahn entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 1.000 Euro. Der Stadtbahnverkehr war bis 20.55 Uhr in beiden Fahrtrichtungen unterbrochen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrsunfallaufnahme unter der Rufnummer +4971189904120 zu melden.

Stuttgart-Stadtgebiet: Verdacht des Abrechnungsbetrugs – Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht
Polizeibeamte haben im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen gewerbsmäßigen Abrechnungsbetrugs gegen einen ambulanten Pflegedienst am Mittwochmorgen (15.01.2020) richterliche Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Drei Frauen im Alter von 33, 41 und 68 Jahren stehen im Verdacht, möglicherweise seit 01.03.2016 vorgeblich erbrachte Pflegeleistungen zu Unrecht gegenüber den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet zu haben. Insbesondere sollen entweder gar keine Pflegeleistungen erbracht oder diese durch nicht oder nicht ausreichend qualifiziertes Personal ausgeführt worden seien. Die Beamten durchsuchten Firmenräume und zwei Wohnungen, sie beschlagnahmten Beweismaterial, das nun ausgewertet werden muss. Der entstandene Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern, er dürfte sich aber auf mehrere Zehntausend Euro belaufen.

Stuttgart-Mitte: Stadt Stuttgart, Steuerfahndung Stuttgart und Polizei Stuttgart geben bekannt: Gemeinsame Taxikontrollen
Polizeibeamte haben am Mittwoch (15.01.2020) gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadt Stuttgart sowie der Steuerfahndung im Bereich des Hauptbahnhofes Kontrollen durchgeführt und ihr Hauptaugenmerk dabei auf Taxis gelegt. Die Beamten kontrollierten zwischen 13.15 Uhr und 17.30 Uhr rund 90 Taxis. Dabei stellten sie unter anderem 19 Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen das Personenbeförderungsgesetz fest. Außerdem bestand in zwei Fällen der Verdacht der Steuerhinterziehung. Da an zwei Taxis der Verdacht von technischen Veränderungen bestand, mussten diese für eine weitere Inaugenscheinnahme beschlagnahmt werden.

Stuttgart-Weilimdorf: Mit Falschgeld bezahlt – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann hat am Dienstagabend (14.01.2020) versucht, in einem Laden an der Heimsheimer Straße mit einem falschen Geldschein zu bezahlen. Der Täter betrat gegen 20.50 Uhr den Lebensmittelladen. Als er der Kassiererin den Geldschein übergab, bemerkte sie bereits, dass es sich um Falschgeld handeln könnte und rief ihren Vorgesetzten. Während er den Geldschein erneut prüfte, flüchtete der Mann. Laut Beschreibung ist er zirka 35 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß, er hat ein südosteuropäisches Erscheinungsbild. Er trug eine Mütze, eine dunkelblaue Jacke und eine helle Jeans. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Stuttgart: Betrüger warnen vor Betrügern – Täter erbeuten mehrere Zehntausend Euro
Unbekannte haben sich am Mittwoch (15.01.2020) gegenüber einem 84 Jahre alten Senior als Polizeibeamte ausgegeben und dabei Ersparnisse in Höhe von mehreren Zehntausend Euro erbeutet. Der 84-Jährige erhielt gegen 10.30 Uhr einen Anruf eines falschen Polizisten, der vorgab, die Hausbank des Seniors sei in Betrügereien verwickelt. Der Täter überredete den Mann mehrere Zehntausend Euro abzuheben und aus Sicherheitsgründen einem vermeintlichen Kollegen zu übergeben. Der Senior kam der Aufforderung nach und händigte das Geld gegen 12.30 Uhr noch an der Wohnungstüre einem Komplizen des Anrufers aus. Gegen 16.00 Uhr verständigte der Mann über Notruf die echte Polizei. Die Beamten der Kriminalpolizei haben ihre Ermittlungen zu den Tätern aufgenommen.

Stuttgart-Degerloch: Fahrradfahrer von Zahnradbahn erfasst – Zeugen gesucht
Ein zehn Jahre alter Junge ist am Mittwochmittag (15.01.2020) an der Jahnstraße mit einer Zahnradbahn der Linie 10 zusammengestoßen. Der Junge fuhr mit seinem Fahrrad gegen 13.15 Uhr auf dem Gehweg an der Jahnstraße in Richtung Gazi-Stadion parallel zur Bahn. Kurz nach dem Heuglinweg überquerte der Zehnjährige offenbar unachtsam die Gleise auf einem Überweg und kollidierte dabei mit der Zahnradbahn. Die Bahn führte sofort eine Gefahrenbremsung durch, bei der sich ein Mann in der Stadtbahn leicht verletzte. Rettungskräfte versorgten den leicht verletzten Jungen, der Mann benötigte keinen medizinischen Beistand. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Vaihingen: Unfallflucht nach Täuschungsmanöver – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am Freitag (10.01.2020) auf der Kreuzung Bachstraße und Gartenstraße einen Unfall verursacht und sich dann nach Vorbringen eines Vorwands plötzlich unerkannt von der Unfallstelle entfernt. Der 50 Jahre alte Fahrer eines grauen Mercedes fuhr gegen 16.25 Uhr auf der Bachstraße in Richtung Seerosenstraße. Die Kreuzung zur Gartenstraße wollte er vorfahrtsberechtigt überqueren. Hier kam es in der Kreuzungsmitte zu einer Kollision mit einem roten Audi A4, der sich von links näherte. Der Audifahrer stieg aus und bewegte den 50-Jährigen unter einem Vorwand dazu, seinen Mercedes zur Seite zu fahren. Als dies geschehen war, stieg der Audifahrer plötzlich wieder in seinen Wagen und fuhr davon, ohne sich um die weiteren Unfallfolgen zu kümmern. Der Sachschaden am Mercedes beträgt schätzungsweise 10.000 Euro. Der flüchtige Fahrer wird beschrieben als etwa 50 Jahre mit sportlich kräftiger Figur, hellen Haaren und heller Haut sowie einem osteuropäischen Akzent. Der rote Audi stammt vermutlich aus dem Baujahr 1997 und weist deutliche Schäden im Frontbereich sowie Eindellungen im vorderen Bereich der Beifahrerseite auf. Zeugen werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu wenden.

Stuttgart-Stadtgebiet: Erneut schwerer Betrug durch falsche Polizeibeamte
Unbekannte Täter haben sich am Dienstag (14.01.2020) gegenüber einem 84 Jahre alten Senior als falsche Polizeibeamte ausgegeben und so mehrere Zehntausend Euro erbeutet. Der 84-Jährige fiel Bankmitarbeitern in einer Bankfiliale auf, als er gegen 15.00 Uhr versuchte, mehrere Zehntausend Euro abzuheben. Die Mitarbeiter schöpften Verdacht und alarmierten die Polizei. Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der Mann, der aus dem Bereich Weilimdorf stammt, mutmaßlich bereits seit mehreren Tagen Anrufe der Betrüger erhalten hatte. Offenbar händigte der Senior bereits am Dienstagvormittag einem Abholer mehrere Zehntausend Euro aus. Durch das Eingreifen der Bankangestellten und der Beamten ließ sich eine zweite potenzielle Geldübergabe verhindern. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat dauern an.
Allein am Dienstag meldeten sich rund 60 Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Stadtgebiet bei der Polizei und gaben an, falsche Polizeibeamte hätten sie kontaktiert. Derzeit muss davon ausgegangen werden, dass die Anrufe auch in den nächsten Tagen anhalten werden. Die Polizei warnt daher eindringlich vor dieser perfiden Masche. Bitte informieren Sie auch Ihre Verwandten und Bekannten.

Stuttgart-Nord: Durch Schläge verletzt – Zeugen und Geschädigter gesucht
Aus bislang nicht geklärten Gründen kam es am späten Montagabend (13.01.2020) auf dem Mittelbahnsteig der Stadtbahnhaltestelle Pragsattel zu einer Tätlichkeit zwischen zwei Männern. Bereits in der Stadtbahn, die in stadtauswärtiger Richtung fuhr, kam es laut eines Zeugen gegen 22.55 Uhr zum Disput zwischen den zwei Männern. Als die beiden nach dem Halt auf den Bahnsteig hinaustraten, schlug der 26-jährige Tatverdächtige den Anderen mit einem unbekannten silbernen Gegenstand. Hierauf flüchtete sein Kontrahent. Ein Zeuge verständigte die Polizei. Auch der Tatverdächtige hatte sich bereits beim Eintreffen der Beamten vom Tatort entfernt. Im Rahmen der Fahndung entdeckten die Polizisten den 26-Jährigen in unmittelbarer Nähe zur Haltestelle. Die Suche nach dem Geschädigten blieb erfolglos. Der Geschädigte wird beschrieben als etwa 175 bis 180 Zentimeter groß, mit dicklicher Figur und Bart sowie einem südländischen Äußeren und türkischem Akzent. Er trug eine Basecap, einen schwarzen Mantel und eine Jogginghose. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige auf freien Fuß gesetzt. Zeugen des Vorfalls, wie auch der Geschädigte, werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 2 Wolframstraße unter der Rufnummer +4971189903200 zu melden.

Stuttgart-Stadtgebiet: Falsche Polizeibeamte erbeuten Schmuck und Bargeld
Unbekannte versuchen derzeit wieder mit Telefonanrufen und der Betrugsmasche „Falscher Polizeibeamter“ vorwiegend ältere Menschen zu täuschen und um ihr Hab und Gut zu betrügen. Im Laufe des Montags (13.01.2020) griffen die Betrüger rund 40 Mal zum Telefonhörer, in einem konkreten Fall aus dem Bereich Vaihingen gelang es den Tätern, Beute zu machen. Ein unbekannter Mann nahm gegen 20.30 Uhr telefonisch Kontakt mit einer 82-jährigen Seniorin auf und gab sich als vermeintlicher Polizeibeamter aus. In dem mehrstündigen Telefonat überzeugte der Täter die 82-Jährige, dass aufgrund einer angeblichen Einbrecherbande ihr Hab und Gut zuhause nicht mehr sicher sei. Die Seniorin übergab gegen 22.30 Uhr einem Komplizen des Anrufers noch an der Haustüre mehrere Zehntausend Euro Bargeld sowie Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Als der Frau gegen 23.30 Uhr Zweifel an der Geschichte aufkam, wählte sie den Notruf und informierte die Polizei über den Fall. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.
Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei erneut und ausdrücklich vor dieser perfiden Betrugsmasche. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Täter auch zur aktuellen Stunde noch versuchen, neue Opfer zu finden und sich die Anruferwelle auch in den kommenden Tagen im Stadtgebiet fortsetzen wird.

Stuttgart-Nord/-Bad Cannstatt: Verkehrskontrollen
Polizeibeamte haben am Montag (13.01.2020) auf der Kreuzung Heilbronner Straße/Pragstraße Verkehrskontrollen durchgeführt und ihr Augenmerk insbesondere auf die Einhaltung des Rotlichts gelegt. Die Beamten stellten zwischen 14.30 Uhr und 16.00 Uhr elf Fahrer fest, die das Rotlicht in Richtung Feuerbach nicht beachteten. Darüber hinaus benutzten zwei Autofahrer verbotswidrig ihr Mobiltelefon. Sie wurden angezeigt und müssen mit Punkten in Flensburg und mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

Stuttgart-Zuffenhausen: Nach Vergewaltigung – Tatverdächtiger in Haft
Polizeibeamte haben am Sonntagabend (12.01.2020) einen 36 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, eine 22 Jahre alte Frau mehrmals vergewaltigt zu haben. Ermittlungen zufolge vergewaltigte der Tatverdächtige die 22-jährige Frau, die sich als Touristin in Deutschland aufhielt, am vergangenen Mittwoch (08.01.2020) in seiner Wohnung in Zuffenhausen. Am Folgetag soll es in Korntal-Münchingen im Bereich eines Spielplatzes zu einer weiteren Vergewaltigung gekommen sein. Schlussendlich offenbarte sich die Frau ihrem Lebensgefährten und die 22-Jährige erstatte am Sonntag Anzeige bei der Polizei. Noch am selben Abend durchsuchten Beamte die Wohnung des Tatverdächtigen und nahmen ihn fest. Der 36-jährige Italiener wird im Laufe des Montags (13.01.2020) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem dafür zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-West/ -Süd: Kennzeichen gestohlen
Polizeibeamte haben am Sonntagabend (12.01.2020) einen 19 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, mehrere Autokennzeichen gestohlen zu haben. Die Beamten kontrollierten gegen 18.15 Uhr an der Straße Am Kräherwald den 19-Jährigen, der gerade im Begriff war, in seinen geparkten Opel Corsa zu steigen. Im Laufe der Kontrolle stellte sich heraus, dass die am Opel angebrachten Kennzeichen offenbar am Freitag (10.01.2020) oder am Samstag (11.01.2020) an einem geparkten Auto in der Heusteigstraße gestohlen worden waren. Im Kofferraum entdeckten die Beamten zwei weitere Kennzeichenpaare, die offenbar in der Nacht zum Sonntag im Bondorfer Weg gestohlen worden sind. Bei einer anschließenden Durchsuchung des Tatverdächtigen fanden die Beamten zwei Klemmtütchen mit mutmaßlichem Marihuana. Der 19-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt.