Quelle: ots

Stuttgart-Süd: Streit unter Verkehrsteilnehmern – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall im Straßenverkehr, der sich am Samstagnachmittag (11.01.2020) an der Bushaltestelle Kleiststraße in der Rotenwaldstraße ereignet hat. Ein 46 Jahre alter Autofahrer war gegen 14.30 Uhr mit seinem schwarzen Mercedes Vito in der Rotenwaldstraße in Fahrtrichtung Innenstadt unterwegs. Als er, seinen Angaben zufolge, an einem in der Haltestelle Kleiststraße wartenden SSB Bus der Linie 44 vorbeifuhr, sei der Linienbus unvermittelt nach links ausgeschert, sodass er auf die Gegenspur ausweichen musste. Anschließend sei er durch den Busfahrer noch mittels einer Handgeste beleidigt worden. Laut dem 41 Jahre alten Busfahrer habe ihn der schwarze Vito hupend, trotz durchgezogener Linie, auf der Gegenspur überholt. Ein entgegenkommender dunkler Mercedes musste daraufhin bis zum Stillstand abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Nach den Angaben des Gelenkbusfahrers scherte der Vito dann kurz vor ihm ein, weshalb er sein Fahrzeug stark abbremsen musste. An der nächsten Bushaltestelle, Leipziger Platz, habe der Fahrer seinen Vito auf der Fahrbahn kurze Zeit abgestellt, weshalb mehrere Fahrzeuge an der Weiterfahrt gehindert wurden. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier 1 Theodor- Heuss-Straße unter der Rufnummer +4971189903100 entgegen.

Stuttgart-Vaihingen: Mädchen offenbar bewusstlos zurückgelassen – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Autofahrer hat am Donnerstagabend (09.01.2020) ein 16 Jahre altes Mädchen offenbar bewusstlos zurückgelassen, nachdem sie gegen die plötzlich geöffnete Beifahrertür gefahren war. Die 16-Jährige war zwischen 17.30 Uhr und 17.55 Uhr in der Katzenbachstraße in Richtung Büsnau unterwegs. Kurz vor der Einmündung Zum Lauchwald stand ein dunkles Auto mit Stuttgarter Kennzeichen mitten auf der Fahrbahn. Als sie mit ihrem Fahrrad rechts an dem Wagen vorbeifahren wollte, öffnete sich plötzlich die Beifahrertür. Sie fuhr dagegen, stürzte und verlor dabei das Bewusstsein. Ein 42-jähriger vorbeifahrender Radfahrer fand die bewusstlose junge Frau gegen 18.00 Uhr zwischen zwei Autos liegen und alarmierte den Rettungsdienst und die Polizei. Die Rettungskräfte brachten die Schülerin zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorfall oder das Fahrzeug gesehen haben könnten. Hinweise nimmt die Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 an.

Flughafen Stuttgart: Bundespolizisten nehmen verurteilten Dieb fest
Ein 35-Jähriger wurde am gestrigen Mittwochmittag (08.01.20) nach seiner Landung am Stuttgarter Flughafen festgenommen. Beamte der Bundespolizei kontrollierten den jungen Mann, der zuvor mit einem Flieger aus Rumänien angekommen war. Der 35-Jährige wurde ins Gefängnis eingeliefert, wo er nun eine noch nicht verbüßte, aber rechtskräftige Freiheitsstrafe von sechs Monaten wegen Diebstahls absitzen muss.

Stuttgart-Mitte/-Ost: Autofahrer flieht vor der Polizei
Polizeibeamte haben am Donnerstagmorgen (09.01.2020) einen 37 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der versucht haben soll, durch Flucht einer Verkehrskontrolle zu entgehen. Der 37-Jährige war gegen 07.15 Uhr auf der Hauptstätter Straße in Richtung Charlottenplatz unterwegs, als er einer Polizeistreife durch seine unsichere Fahrweise auffiel. Als die Beamten ihn daraufhin versuchten anzuhalten, fuhr er weiter. Den Polizisten stoppten den Wagen dann in der Cannstatter Straße, auf Höhe der Einmündung zur Villastraße. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Tatverdächtige den BMW offenbar gestohlen hatte. Zusätzlich besteht der Verdacht, dass der 37-Jährige unter Drogeneinfluss stand und nicht Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die Ermittlungen zur genauen Herkunft des Fahrzeuges dauern an. Nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Fahrer vorerst wieder entlassen.

Stuttgart-Wangen: Frau belästigt – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann hat am Mittwoch (08.01.2020) eine Frau an der U-Bahn-Haltestelle Wasenstraße beleidigt und im Anschluss verfolgt. Der Unbekannte sprach die 30 Jahre alte Frau gegen 15.30 Uhr in beleidigender Weise an der U-Bahn-Haltestelle an. Als sie ihn nicht beachtete und weiterging, verfolgte er sie mit offenem Hosenladen und versuchte sie mehrmals zu umarmen. Erst als die 30-Jährige in der Laupheimer Straße zwei weitere Frauen auf den Mann aufmerksam machte und eine der beiden die Polizei verständigte, flüchtete der Mann unerkannt. Der Täter war etwa 190 Zentimeter groß und zirka 35 Jahre alt. Er hatte dunkelbraune Haare, ein osteuropäisches Erscheinungsbild sowie einen russischen Akzent. Er war bekleidet mit einer braunen Jacke, einer dunklen Hose und hatte eine Umhängetasche mit einem karierten Muster dabei. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Ost: Exhibitionist belästigt Frau – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann hat am Mittwoch (08.01.2020) am Silberweg vor einer 25 Jahre alten Frau onaniert. Die 25-Jährige bemerkte gegen 16.10 Uhr den Mann, der offenbar sexuelle Handlungen an sich vornahm. Die Frau schrie den Mann an, woraufhin sich dieser in Richtung Spemannstraße entfernte. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 35 bis 40 Jahre alten und rund 165 Zentimeter großen Mann gehandelt haben. Neben einer normalen Statur hatte er eine osteuropäische Erscheinung. Bekleidet war der Unbekannte mit einer schwarzen Wollmütze, einer Jeans und einer khakifarbenen Winterjacke. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Weilimdorf: Lastwagen verliert Bierkisten
Ein Lastzug mit Anhänger hat am Dienstagnachmittag (07.01.2020) beim Abbiegen von der Bundesstraße 295 in die Weissacher Straße mindestens 100 Kisten Bier verloren. Der Lastzug fuhr gegen 13.40 Uhr von der Autobahn kommend auf der Bundesstraße 295 Richtung Weilimdorf. Er bog nach links in die Weissacher Straße ab. Dabei öffnete sich aus noch ungeklärten Gründen die Seitenklappe des Anhängers. Die Bierkisten stürzten auf die Fahrbahn. Der Fahrer des Lastzugs fuhr noch eine kurze Strecke weiter und stoppte dann. Zur Reinigung der Fahrbahn musste eine Kehrmaschine eingesetzt werden. Gegen 15.00 Uhr war die Fahrbahn wieder frei. Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf mehrere Tausend Euro belaufen. Zeugen und mögliche Geschädigte werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

BAB 8/Stuttgart bis Wendlingen: Ford-Fahrer alkoholisiert unterwegs – Zeugen gesucht
Am frühen Sonntagmorgen mussten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg den Führerschein eines 22-jährigen Mannes beschlagnahmen, der sich vermutlich alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeugs gesetzt hatte. Gegen 04.30 Uhr alarmierte ein 44 Jahre alter Verkehrsteilnehmer die Polizei, da ihm auf Höhe der Anschlussstelle Stuttgart-Flughafen/Messe in Fahrtrichtung München ein Ford aufgefallen war, der in auffälliger Weise fuhr. Der Fahrzeuglenker beschleunigte mehrfach stark und bremste anschließend ebenfalls wieder stark ab. Außerdem gelang es ihm wohl nicht, seinen PKW sicher zu führen, so dass er durchweg Schlangenlinien fuhr. Im Bereich der Anschlussstelle Wendlingen konnte der 22-Jährige durch eine Streifenwagenbesatzung kontrolliert werden. Die Polizisten bemerkten Atemalkoholgeruch bei dem jungen Fahrer. Ein Test verlief positiv, worauf sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Außerdem wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Da es auf der Strecke zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Flughafen/Messe und Wendlingen auch zu mehreren „beinahe“-Unfällen gekommen sein soll, bittet die Polizei weitere Zeugen sowie durch die Fahrweise des Ford-Lenkers gefährdete Personen sich unter Tel. 0711/6869-0 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Marihuanaplantage entdeckt
Polizeibeamte haben am Sonntag (05.01.2020) in einer Wohnung im Stadtteil Mitte 14 Marihuanapflanzen entdeckt und einen 28 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen. Bereits gegen 12.05 Uhr kontrollierten Polizeibeamte im Bereich des Hauptbahnhofes den Mann, wobei sie etwa sieben Gramm mutmaßliches Amphetamin sowie rund zwölf Gramm mutmaßliches Kokain bei ihm auffanden. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung stießen die Polizisten auf eine Marihuanaplantage mit insgesamt 14 Pflanzen. Die Beamten beschlagnahmten die Pflanzen, der Tatverdächtige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf die Straße entlassen.

Stuttgart-Feuerbach: Fahrgast in Stadtbahn beleidigt und bedroht – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann hat am Montagmittag (06.01.2020) in einer Stadtbahn der Linie U6 randaliert und einen unbekannten Fahrgast bedroht und beleidigt. Eine Anruferin meldete gegen 12.10 Uhr den Unbekannten, der Fahrgäste in der Stadtbahn bedrohen würde. Der Mann sei an der Haltestelle Feuerbach Bahnhof ausgestiegen und ins Bahnhofsgebäude gegangen. Mehrere Streifen überprüften den Bahnhof, trafen den Gesuchten jedoch nicht an. Eine Zeugin gab an, dass der Mann in der Bahn Richtung Gerlingen mehrfach gegen Scheiben und Haltestangen geschlagen und getreten und lautstark herumgeschrien habe. Außerdem habe er einen Fahrgast beleidigt und bedroht. Anschließend stieg der Mann aus, der Fahrgast fuhr weiter. Nach Angaben von Zeugen stieg der Unbekannte am Bahnhof Feuerbach in eine S-Bahn in Fahrtrichtung Hauptbahnhof ein. Der Unbekannte war etwa 25 bis 35 Jahre alt und zirka 180 Zentimeter groß. Er hatte eine schlanke Statur, hellen Teint und einen Stoppelbart. Auf die Zeugin machte er einen verwirrten Eindruck. Er trug eine khakifarbene, lange Jacke, eine schwarze Hose und eine graue oder schwarze Wollmütze. Zeugen und insbesondere der unbekannte Fahrgast sowie mögliche weitere Geschädigte werden gebeten, sich beim Polizeirevier 8 Kärntner Straße unter der Rufnummer +4971189903800 zu melden.

Stuttgart-Stadtgebiet: Warnung vor Falschen Polizeibeamten
Telefontrickbetrüger haben im Laufe des Montags (06.01.2020) in derzeit rund 30 Fällen versucht, überwiegend ältere Menschen um ihr Hab und Gut zu bringen. Die Täter nehmen telefonisch Kontakt mit ihren potenziellen Opfern auf und geben sich dabei als falsche Polizeibeamte oder andere Amtspersonen wie zum Beispiel Staatsanwälte aus. Durch geschickte Gesprächsführungen und ausgedachte Geschichten versuchen sie an die Ersparnisse und Wertsachen der Opfer zu kommen. Dabei ähneln sich die erlogenen Geschichten immer wieder aufs Neue. Die Täter versuchen, die Anrufer mit festgenommen Einbrechern oder Räubern in ihrer Nachbarschaft einzuschüchtern und gaukeln ihnen vor, ihr Hab und Gut sei weder Zuhause noch auf der Bank sicher. Oft setzen sie die Opfer unter Druck, indem sie ihnen strafrechtliche Repressalien im Falle einer Weigerung androhen. Bislang ist es wohl in keinen Fällen zu einer Übergabe von Geld oder Wertgegenständen gekommen. Die Polizei geht jedoch davon aus, dass die Anrufwelle im Laufe des heutigen Tages (07.01.2020) fortgesetzt wird und bittet daher um erhöhte Aufmerksamkeit.
Beachten Sie dabei die folgenden Hinweise: Die echte Polizei will ihr Geld nicht und wird Sie niemals auffordern, ihre Wertsachen in einem Mülleimer, auf einer Parkbank oder an einem sonstigen Ort zu hinterlegen. Seien Sie sich bewusst, dass die Betrüger absichtlich Druck und immensen Stress aufbauen, um gewollt Ängste und Sorgen hervorzurufen – diese sind jedoch unbegründet. Lassen Sie sich keineswegs, egal zu welcher Uhrzeit, unter Druck setzen. Ziehen Sie bei Bedenken Verwandte, Vertrauenspersonen oder die echte Polizei in Ihre Entscheidungen mit ein. Legen Sie hierfür den Telefonhörer auf und wählen Sie mit der 110 den Polizeinotruf. Drücken Sie NICHT die Rückruftaste, ansonsten landen Sie wieder bei den Betrügern. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein und haben Sie Mut zur Unfreundlichkeit.

Stuttgart-Ost: Glasdach mit Feuerwerkskörper beschädigt – Zeugen gesucht
Ein bislang noch unbekannter Täter hat am Sonntag (05.01.2020) unter einem Glasvordach eines Gebäudes eine Feuerwerksbatterie gezündet und dadurch einen Schaden verursacht. Zeugen bemerkten gegen 18.00 Uhr mehrere Schläge sowie Lichtquellen vor einem Gebäude an der Ostendstraße und entdeckten bei einer Nachschau eine angezündete Feuerwerksbatterie. Diese hatte der Täter vor dem Eingangsbereich direkt unter einem Glasvordach platziert und im Anschluss angezündet. Das Feuerwerk zerschlug dabei das Glasdach. Zeugen beobachteten kurz vor dem Abbrennen einen Mann, der sich in diesem Bereich aufhielt. Zum Tatzeitpunkt trug er eine blau-weiße Mütze. Eventuell entfernte sich der Unbekannte in Richtung Strombergstraße. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 5 Ostendstraße unter der Rufnummer +4971189903500 zu melden.

Stuttgart-Ost: Unfall auf Zebrastreifen
Bei einem Verkehrsunfall in der Ostendstraße ist am Dienstagmorgen (07.01.2020) eine 25 Jahre alte Frau verletzt worden. Die 25-Jährige überquerte gegen 07.10 Uhr einen Zebrastreifen in der Ostendstraße. Ein 35 Jahre alter Citroen-Fahrer übersah offenbar die Frau und kollidierte mit ihr. Rettungskräfte brachten die Frau mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus, der Schaden am Auto beträgt etwa 1.000 Euro.

Stuttgart-Süd: Mutmaßliche Trickdiebe festgenommen
Ein 53-jähriger Mann wurde am Sonntag (05.01.2020) am Marienplatz Opfer von Trickdieben. Der Geschädigte hatte gegen 11.30 Uhr an einer Telefonzelle seinen Geldbeutel abgelegt. Als er von einem 22-Jährigen durch einen Zuruf abgelenkt wurde, nahm dessen 35-jähriger Komplize den Geldbeutel an sich, entnahm 40 Euro Bargeld und gab ihn anschließend dem Geschädigten zurück. Alarmierten Polizeibeamten gelang es, die beiden Tatverdächtigen im Bereich der Dornhaldenstraße festzunehmen. Der wohnsitzlose 35-jährige Rumäne wurde am Montag (06.01.2020) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Sein 22 Jahre alter Gehilfe wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf die Straße entlassen.