Quelle: ots

Kohlberg: Zigarettenautomat mittels pyrotechnischer Gegenstand aufgesprengt (Zeugensuchmeldung)
Bislang unbekannte Täter haben gegen 03:00 Uhr in der Metzinger Straße vermutlich mittels eines pyrotechnischen Gegenstandes einen Zigarettenautomaten aufgesprengt. Der Automat wurde hierbei vollständig zerstört. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Ob Zigaretten und Bargeld entwendet wurden ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Spurensicherung wurde von Spezialisten der Kriminalpolizei übernommen. Sachdienliche Hinweise auf die Täter werden unter der Rufnummer 07022/9224-0 an das Polizeirevier Nürtingen erbeten.

Baltmannsweiler: Pkw von Fahrbahn abgekommen
Am Freitagabend ist gegen 22.50 Uhr eine 18-Jährige mit ihrem Opel Corsa von der Fahrbahn abgekommen, wobei drei Personen verletzt worden sind. Die Fahranfängerin war mit vier Mitfahrern auf der Baacher Straße in Richtung Schnait unterwegs und geriet in einer scharfen Linkskurve auf regennasser Straße ins Schleudern. Dabei kam der Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, beschädigte zunächst einen Holzgartenzaun und kam schließlich auf der rechten Fahrzeugseite zum Liegen. Die Fahrerin wurde, ebenso wie zwei 18-jährige Mitfahrer, leicht verletzt. Die Personen wurden vorsorglich in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Das Fahrzeug der Unfallverursacherin musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 5.500 Euro.

Nürtingen: Auseinandersetzung am Busbahnhof (Zeugenaufruf)
Am Freitagabend ist es am Busbahnhof in der Europastraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen. Um 19.52 Uhr teilte ein Passant der Polizei über Notruf mit, dass am Busbahnhof eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen im Gange sei. Als unmittelbar darauf mehrere Streifenwagenbesatzungen dort eintrafen, stellten sie ein Gerangel zwischen einem 18-Jährigen aus Nürtingen und einem 19-Jährigen aus Großbettlingen fest. Die Beamten trennten die Kontrahenten. Mehrere Beteiligte waren bereits geflüchtet. Die Ermittlungen ergaben, dass es aus bislang nicht bekannten Gründen zu dem Streit gekommen war, an dem ursprünglich acht Personen beteiligt waren. Der 19-Jährige wurde mit Fäusten geschlagen und erhielt einen Kopfstoß. Zudem soll einer der geflüchteten jugendlichen Täter einen Teleskopschlagstock eingesetzt haben. Der verletzte 19-Jährige wurde zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Die Ermittlungen nach dem genauen Ablauf und den weiteren Beteiligten dauern noch an. Das Polizeirevier Nürtingen bittet unter Telefon 07024/92240 um Zeugenhinweise.

Kirchheim: Einbruch in Bürogebäude
Am Freitagabend ist ein bislang unbekannter Täter in das Bürogebäude einer Firma in der Nürtinger Straße eingedrungen. Nachbarn wurden gegen 23.07 Uhr durch Geräusche auf den Einbruch aufmerksam. Als sie nachschauen wollten, sahen sie gerade noch eine Person von dem Gelände wegrennen. Die alarmierte Polizei fuhr mit mehreren Streifenwagenbesatzungen an, um nach dem Einbrecher zu fahnden. Allerdings blieb die Suche erfolglos. Vor Ort wurde festgestellt, dass der Einbrecher eine Türe aufgehebelt hatte und so ins Gebäude gelangt war. Hier durchsuchte er die Räumlichkeiten und brach dabei auch mehrere Behältnisse auf. Letztendlich stahl er aus einer Kassette einen minimalen Bargeldbetrag. Der angerichtete Schaden wird jedoch auf circa 1.500 Euro geschätzt. Spezialisten der Kriminalpolizei sicherten Spuren am Tatort.

Esslingen-Mettingen: Rettungseinsatz für Waschbär in misslicher Lage
Ein Waschbär auf einer Dachrinne hat am Freitag, kurz nach neun Uhr, in Mettingen einen größeren Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Tierrettung ausgelöst. Ein Anrufer hatte gemeldet, dass das Tier in rund sechs Metern Höhe auf einem Dachrinnenknick festsitzt und nicht mehr ohne fremde Hilfe wegkommt. Beim Eintreffen der Streife bewegte der Kleinbär nur noch seine Hinterläufe und klammerte sich an der Fassade fest. Die Tierrettung Mittlerer Neckar und die Feuerwehr Esslingen rückten an und versuchten behutsam mittels Drehleiter der Feuerwehr an den Waschbären heranzukommen. Dies war dem pelzigen Fassadenkletterer vermutlich doch zu viel Nähe. Er befreite sich aus seiner misslichen Lage, kletterte noch ums Hauseck, verlor dann jedoch den Halt und stürzte ab. Nach kurzer Benommenheit ergriff er unversehrt die Flucht in Richtung Weinberge.

Leinfelden-Echterdingen: Betrunkene Autofahrerin aus dem Verkehr gezogen
Eine betrunkene Autofahrerin ist am frühen Freitagmorgen von einer Polizeistreife aus dem Verkehr gezogen worden. Die Beamten waren kurz nach zwei Uhr auf der Überleitung von der Flughafenstraße zur L 1192 unterwegs, als ihnen der Citroen der 30-Jährigen mit eingeschaltetem Fernlicht, ohne abzublenden, entgegenkam. An der Einmündung zur Flughafenstraße ordnete sich die Fahrerin auf dem Linksabbiegestreifen ein, blinkte jedoch nach rechts. Nachdem sie falsch abgebogen war, wendete die Polizeistreife und folgte dem Pkw. Die Frau befuhr mit ihrem Fahrzeug im Anschluss in erheblichen Schlangenlinien die Auffahrt zur B 27. Am Ende des Beschleunigungsstreifens kollidierte sie hierbei fast mit der Leitplanke. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass die 30-Jährige erheblich unter alkoholischer Beeinflussung stand. Ein Test ergab einen Wert von knapp zwei Promille. Nach einer Blutentnahme musste sie ihren Führerschein abgeben.

Esslingen: Vier Businsassen bei Unfall leicht verletzt
Vier Businsassen haben bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag leichte Verletzungen erlitten. Ein 46-Jähriger war um 16 Uhr mit einem Ford Mondeo auf der Abbiegespur von der Vogelsangbrücke herkommend in Richtung Maillestraße unterwegs. Beim Einbiegen übersah er den von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Linienbus. Trotz einer Gefahrenbremsung konnte der 32 Jahre alte Busfahrer eine Kollision nicht verhindern. In seinem Fahrzeug verletzten sich zwei Frauen im Alter von 44 und 55 Jahren sowie ein elfjähriger Junge und ein 14 Jahre altes Mädchen. Sie wurden vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen war ein Schaden in Höhe von rund 10.000 Euro entstanden. Sie blieben fahrbereit.

Owen: Zwei Verletzte bei Auffahrunfall
Zwei Personen sind bei einem Auffahrunfall am Donnerstagmorgen auf der L 1210 verletzt worden. Eine 51-Jährige befuhr kurz vor 6.30 Uhr mit ihrem VW Polo die Landesstraße von Owen herkommend in Richtung Beuren. Kurz nach Ortsausgang von Owen beschleunigte sie mit ihrem Fahrzeug, als ein Fuchs vor ihrem Pkw über die Straße rannte. Die Frau bremste daraufhin ab. Eine nachfolgende, 26 Jahre alte VW-Fahrerin bemerkte dies zu spät und fuhr mit ihrem Polo auf den Golf auf. Die beiden Verletzten mussten vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Der Schaden an den beiden Autos beläuft sich auf zirka 12.000 Euro. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Esslingen: Randalierende Frau verletzt Busfahrer und Polizeibeamtin
Eine Frau hat am Mittwochmorgen in einem Linienbus so heftig randaliert, dass der Fahrer gegen 8.15 Uhr in der Kronenstraße in Berkheim anhalten musste. Bei einer anschließenden Auseinandersetzung mit der 37-Jährigen zog sich der Fahrer leichte Verletzungen zu. Außerdem beleidigte sie einen Passanten aufs Übelste. Als die mittlerweile verständigte Polizei kurze Zeit später eintraf, griff sie unvermittelt die Beamten an. Hierbei verletzte die Frau eine Polizistin am Bein, so dass sie im Krankenhaus ambulant behandelt werden musste und dienstunfähig wurde. Nachdem die Randaliererin überwältigt werden konnte, wurde sie einem Arzt zugeführt und im Anschluss in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Gegen die Frau wurde unter anderem ein Strafverfahren wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Nürtingen: Mann in Neckar gestürzt
Der Sturz eines alkoholisierten Mannes in den Neckar hat am Mittwochmittag im Bereich Raidwanger Straße / Nürtinger Straße zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei geführt. Der 60-Jährige hielt sich nach derzeitigem Kenntnisstand gegen 12.20 Uhr an dem steil abfallenden Ufer des Flusses auf und verlor den Halt. Ein Zeuge bemerkte die Notlage und informierte zwei Autofahrer, die umgehend einen Notruf absetzten. Mit Hilfe eines Seils konnte der Verunglückte von den Ersthelfern und mehreren Streifenwagenbesatzungen schließlich gerettet werden. Anschließend wurde der unterkühlte Mann vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Esslingen: Mutmaßlicher Rauschgiftdealer bei Verkehrskontrolle festgenommen
Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen, unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 27 Jahre alten Mann aus Esslingen. Der Tatverdächtige befindet sich bereits in Untersuchungshaft.
In der Nacht zum Montag, gegen 0.15 Uhr, kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Esslingen auf der Adenauerbrücke den 27-jährigen BMW-Lenker, wobei die Beamten deutlichen Cannabisgeruch wahrnahmen. Im Anschluss fanden sie im Kofferraum des Fahrzeugs zwei Tüten mit Marihuana auf. Der Fahrer, der einem vorläufigen Test zufolge offenbar selbst unter Drogeneinfluss stand, wurde daraufhin vorläufig festgenommen.
Im Zuge der folgenden Durchsuchungsmaßnahmen fanden Kriminalbeamte in der Wohnung des Mannes nochmals zwei Tüten mit Betäubungsmitteln. Insgesamt wurden im BMW und in der Wohnung mehr als ein Kilogramm Marihuana beschlagnahmt.
Der 27-jährige Deutsche wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montagvormittag beim Amtsgericht Esslingen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Mann wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Leinfelden-Echterdingen: Geldautomaten gesprengt (Zeugenaufruf)
In der Nacht zum Mittwoch haben mindestens zwei unbekannte Täter in einer Bankfiliale in der Hauptstraße in Echterdingen einen Geldausgabeautomaten gesprengt und wohl Bargeld in noch unbekannter Höhe erbeutet. Gegen 2.40 Uhr wurden mehrere Anwohner durch einen lauten Knall auf die Tat aufmerksam und wählten den Notruf. Trotz einer sofortigen Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen und einem Polizeihubschrauber gelang den Tätern die Flucht. Dabei nutzten sie nach derzeitigem Ermittlungsstand einen dunklen Kleinwagen, mit dem sie in Richtung B 27 / A 8 davonfuhren. Durch die Explosion wurde der Geldausgabeautomat komplett zerstört und auch der Vorraum der Bank stark beschädigt. Vor Ort stießen die Beamten auch auf mehrere auf dem Boden liegende Geldscheine. Die Höhe des von den Tätern verursachten Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat die Ermittlungen zu den Tätern aufgenommen. Zeugen, die die Tat beobachtet oder in der Tatnacht in Echterdingen verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und die der Polizei noch nicht bekannt sind, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/7091-3 zu melden.

Aichwald: Fußgänger von Bus erfasst und schwer verletzt
Schwere Beinverletzungen hat ein Fußgänger am Dienstagnachmittag in Aichschieß erlitten, als er von einem Bus erfasst worden ist. Gegen 17.20 Uhr war ein 50-Jähriger mit einem Bus der Linie 107 auf der Remstalstraße unterwegs und wollte planmäßig in die Haltestelle „Aichschieß Kreuzung“ einfahren. Ein 70 Jahre alter Fußgänger eilte laut Zeugenangaben dem einfahrenden Bus entgegen und rutschte vermutlich an der Bordsteinkante auf Höhe der Bushaltestellenfurt ab. Hierdurch verlor er das Gleichgewicht und sank neben dem Bus zu Boden. Unglücklicherweise verfing sich die Hose des Mannes an einem Rad des Fahrzeugs und der Bus überrollte das Bein des Gestürzten. Zur Erstversorgung des Schwerverletzten rückte ein Großaufgebot des Rettungsdienstes mit einem Notarzt, einem Rettungswagen und First Respondern an die Unfallstelle aus. Anschließend musste er in eine Klinik gebracht und sofort operiert werden. In die Unfallermittlungen wurde ein Gutachter eingeschaltet.

Esslingen: Autos aufgebockt und Räder abmontiert (Zeugenaufruf)
In der Zeit von Samstag, 16 Uhr, bis Dienstag, acht Uhr, haben bislang unbekannte Täter an zwei Fahrzeugen eines Autohauses in der Fritz-Müller-Straße in Oberesslingen die Räder gestohlen. Die Unbekannten bockten zwei Gebrauchtwagen der Marke Mercedes auf Backsteine auf und montierten die Kompletträder der Marke AMG ab. Das Diebesgut hat laut Angaben des Autohauses einen Wert von 7.600 Euro. Der Polizeiposten Oberesslingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise werden unter Telefon 0711/310576810 erbeten.

Dutzende Verkehrsunfälle nach Blitzeis im Landkreis Esslingen
Einsetzender Regen auf den zum Teil noch gefrorenen Boden hat am Dienstagmorgen zu Beginn des Berufsverkehrs nach den Weihnachtsferien zu erheblichen Behinderungen und zahlreichen Verkehrsunfällen im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen gesorgt. 62 Verkehrsunfälle musste die Polizei in den Landkreisen Esslingen und Reutlingen in der Zeit von 6.30 Uhr bis neun Uhr aufgrund Blitzeises verzeichnen. In 58 Fällen ist es hierbei bei Blechschäden geblieben. Bei vier Verkehrsunfällen haben sich fünf Personen leichte Verletzungen zugezogen.
Im Landkreis Esslingen haben sich 54 Verkehrsunfälle auf dem Blitzeis ereignet. Glücklicherweise blieb es bei 52 Unfällen, bei denen die Verkehrsbeteiligten in den Graben, auf den Vordermann beziehungsweise geparkte Fahrzeuge rutschten, bei Blechschäden. Unfallschwerpunkte waren Wernau mit sieben Unfällen sowie Kirchheim und Köngen, wo sich jeweils fünf Unfälle ereigneten. Ein Pkw-Lenker zog sich um 7.15 Uhr leichte Verletzungen zu, als sein Pkw in der Sudetenstraße in Kirchheim gegen einen Bus rutschte. Er benötigte keinen Rettungsdienst. Ein gestürzter Radfahrer erlitt kurz vor sieben Uhr in der Wendlinger Gartenstraße so schwere Verletzungen, dass er vom Rettungsdienst zur Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste.
Über die Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Im Landkreis Tübingen sowie dem Zollernalbkreis musste die Polizei keine Verkehrsunfälle aufgrund des Blitzeises aufnehmen.

Esslingen: Suchaktion nach Person im Neckar (Zeugenaufruf)
Am Montagabend hat die Mitteilung über eine im Neckar treibende Person einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Die Person konnte nur noch tot aus dem Fluss geborgen werden. Um 17.23 Uhr wurde durch eine Zeugin über Notruf mitgeteilt, dass im Bereich des Alicenstegs eine lebende Person in der Mitte des Neckars in Richtung Stuttgart treiben würde. Passanten warfen noch einen Rettungsring ins Wasser. Eine Streifenwagenbesatzung vom Polizeirevier Esslingen war kurze Zeit später in diesem Bereich und sah auf Höhe des Merkelparks die Person im Neckar treiben. Von der Streifwagenbesatzung nahm ein 24-jähriger Polizeibeamter sofort einen Rettungsring und schwamm in Richtung der männlichen Person, um diese zu retten. Bevor der Beamte den Mann erreichen konnte, ging dieser im Wasser unter. Der Polizeibeamte wurde mit einer Unterkühlung zur Untersuchung in eine Klinik gebracht, die er zwischenzeitlich unverletzt wieder verlassen konnte. Die parallel verständigten Rettungskräfte von der Feuerwehr Esslingen, die mit 27 Einsatzkräften und 8 Fahrzeugen im Einsatz waren und der DLRG suchten im weiteren Verlauf ebenfalls nach der Person. Zudem waren mehrere Streifenwagenbesatzungen, die Wasserschutzpolizei und ein Polizeihubschrauber an den Suchmaßnahmen beteiligt. Von den 28 Einsatzkräften der DLRG waren 6 Taucher im Einsatz. Die Taucher fanden die Person gegen 19.50 Uhr auf Höhe des Merkelparks im Neckar. Der junge Mann konnte nur noch tot aus dem Neckar geborgen werden. Die Kriminalpolizei Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Identität des jungen Mannes steht noch nicht zweifelsfrei fest. Auch die Ermittlungen nach den genauen Umständen dauern noch an. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0711/3990-330 beim Polizeirevier Esslingen zu melden. Dabei wäre vor allem relevant, wie und wo der Mann in den Neckar gelangt ist.

Kirchheim/Teck: Alkoholisiert von Fahrbahn abgekommen
Ein alkoholisierter Autofahrer ist am Montagabend von der B 297 abgekommen und mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt. Der 63 Jahre alte Mann war gegen 21 Uhr mit seinem Skoda von Reudern herkommend in Richtung Kirchheim unterwegs. Kurz vor einer Pferdeklinik geriet der Pkw wohl aufgrund der alkoholischen Beeinflussung des Fahrers auf die Gegenfahrspur und anschließend weiter nach links in den Grünstreifen. Dort beschädigte der Skoda einen Leitpfosten und schanzte eine Böschung hinunter gegen einen Baum. Der Kombi traf den Baum zwischen Stamm und Krone und trennte ihn komplett ab. Auch ein Koppelzaun wurde beschädigt. Der Unfallverursacher bleib unverletzt. Ein vorläufiger Alkoholtest ergab bei ihm einen Wert von über zwei Promille. Neben einer Blutprobe musste der Fahrer auch seinen Führerschein abgeben. Der Skoda, an dem Totalschaden in Höhe von rund 3.000 Euro entstanden sein dürfte, musste von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe war auch die Feuerwehr an die Unfallstelle ausgerückt.

Leinfelden-Echterdingen: Mit Pkw auf Gleise gefahren
Am Sonntagabend ist in Leinfelden ein 21-Jähriger mit seinem Fahrzeug versehentlich auf die Gleise der Straßenbahn gefahren. Der junge Mann aus Stuttgart war um 22.55 Uhr auf dem Meisenweg in Richtung Ortsmitte unterwegs. Von seinem Navigationsgerät geleitet, wollte er eigentlich nach links in den Elsterweg abbiegen. Dabei bog er mit seinem Mercedes-Benz versehentlich zu früh ab und fuhr auf die Bahngleise zwischen dem Elsterweg und der Max-Lang-Straße. Hier schlitterte er auf den Schienen circa 20 Meter weiter in Richtung Hohenheimer Straße, wo er schließlich zum Endstand kam. Dabei wurde der Unterboden am Fahrzeug beschädigt. Nach Eingang der Meldung wurde sofort eine Sperrung der Gleise veranlasst. Der Pkw musste von der Feuerwehr Leinfelden-Echterdingen, die mit 15 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz war, mittels einer Seilwinde von den Gleisen gezogen werden. Die Gleissperrung konnte gegen 23.45 Uhr wieder aufgehoben werden. Der Schaden am Mercedes-Benz kann noch nicht beziffert werden.

Nürtingen: Vorfahrt missachtet
Ein 48-jähriger Fahrer eines Pkw Renault Clio hat am Sonntagabend gegen 19.55 Uhr, in der Vendelaustraße/Kapellenstraße, die durch Verkehrszeichen ausgeschilderte Vorfahrtsregelung missachtet. Der Renault-Fahrer war auf der Kapellenstraße unterwegs und wollte die Vendelaustraße geradeaus überqueren. Dabei kollidierte der Pkw des Unfallverursachers mit einem Pkw Renault Kangoo, der von einer 49-Jährigen gelenkt wurde und die auf der Vendelaustraße in Richtung Bahnhofstraße unterwegs war. Durch den Zusammenstoß erlitt der Unfallverursacher so schwere Verletzungen, dass er zur Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Die Unfallgegnerin blieb glücklicherweise unverletzt. Zudem stellte sich heraus, dass der 48-Jährige zum Zeitpunkt des Unfalls alkoholisiert war. Es wurden eine Blutentnahme durchgeführt und führerscheinrechtliche Maßnahmen getroffen. An den Unfallfahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 10 000 Euro. Da diese nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie von der Unfallstelle abgeschleppt werden.