Quelle: ots

Deizisau: Pkw abgedrängt (Zeugenaufruf)
Vermutlich im Rahmen eines illegalen Kraftfahrzeugrennens ist am Samstagnachmittag ein 20-jähriger VW Golf Fahrer von der Fahrbahn abgedrängt worden. Der 20-jährige VW-Lenker befuhr gegen 14.15 Uhr die Bundesstraße 10 auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Göppingen. Zwischen Deizisau und Plochinger Dreieck schloss laut Angaben des 20-Jährigen ein bislang unbekannter Pkw auf ihn auf, welcher für einen längeren Zeitraum auf dem linken Fahrstreifen neben ihm herfuhr. Ein weiterer Pkw versuchte während diesem Zeitraum an ihm vorbei zu gelangen, was er unter anderem durch mehrfaches Betätigen der Lichthupe signalisierte. Abschließend drängelte sich dieser Pkw zwischen den anderen beiden Pkw hindurch, wodurch der 20-Jährige zu einer Ausweichbewegung nach rechts gezwungen wurde und mit seiner rechten Fahrzeugseite entlang der Leitplanke streifte. Hierbei entstand an dem VW Golf ein Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro. Die beiden Pkw, zu denen der Geschädigte keinerlei Angaben machen kann, fuhren nachfolgend mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Göppingen davon. Zeugen des Vorfalls und Verkehrsteilnehmer, welchen das „Raserduo“ aufgefallen ist beziehungsweise durch dieses gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990330 mit dem Polizeirevier Esslingen in Verbindung zu setzen.

Esslingen: Brand in Wohnheim – ein Leichtverletzter
Ein Leichtverletzter und Sachschaden in Höhe von circa 100.000 Euro sind das Ergebnis eines Brandes, der am Samstagmorgen in einem Männerwohnheim in der Plochinger Straße aus bislang unbekannter Ursache ausgebrochen ist. Der Brand wurde gegen 09.25 Uhr von einem Paketzusteller bemerkt, worauf sich dieser zusammen mit Passanten ins Gebäude begab und die noch darin befindlichen Bewohner alarmierte. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte schlugen bereits Flammen aus dem betroffenen Zimmer im Dachgeschoss. Durch die Feuerwehr, die mit 66 Einsatzkräften und 12 Fahrzeugen vor Ort war, mussten einige Personen mittels einer Drehleiter gerettet werden, die übrigen Bewohner konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Infolge der entstandenen Rauchgase wurde eine Person leicht verletzt, konnte aber nach einer Behandlung durch den verständigten Rettungsdienst, der mit neun Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort war, wieder entlassen werden. Aufgrund der entstandenen Schäden ist das Gebäude vorerst nicht bewohnbar. Eine ersatzweise Unterbringung wurde von der zuständigen Behörde organisiert. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Wolfschlugen: Nach Schleuderfahrt mehrfach überschlagen
Am Freitagabend, gegen 20.10 Uhr, geriet ein 19-jähriger Fahranfänger mit seinem Ford-Focus auf der L1205 zwischen Filderstadt-Sielmingen und Wolfschlugen in einer Linkskurve zu weit nach rechts und überfuhr das unbefestigte Bankett am rechten Fahrbahnrand. Beim plötzlichen Gegenlenken verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Das Auto kam in der Folge nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr dabei einen Leitpfosten und überschlug sich im Anschluss mehrfach an der Böschung und auf dem angrenzenden freien Feld, wo es auf der Seite liegend zur Endlage kam. Der 19-Jährige konnte das Fahrzeug selbstständig verlassen. Augenscheinlich zog er sich hierbei nur leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst verbrachte ihn vorsorglich in eine Klinik. Der nicht mehr fahrbereite Ford-Focus, an dem wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von mehreren Tausend entstanden sein dürfte, wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen.

Filderstadt: Feuerwehr muss 6 Mülleimerbrände löschen (Zeugensuchmeldung)
Bislang unbekannte Täter zündeten am Freitagabend gegen 21:00 Uhr insgesamt sechs Mülleimer beim Elisabeth-Selbert-Gymnasium im Ortsteil Bernhausen an. Die Feuerwehr löschte die in Vollbrand stehenden Mülleimer ab. Glücklicherweise entstand kein größerer Sachschaden. Die Feuerwehr war mit 4 Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften vor Ort. Das Polizeirevier Filderstadt bittet Zeugen, welche sachdienliche Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Rufnummer 0711/7091-3 zu melden.

Beuren: Pkw zerkratzt und Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro angerichtet (Zeugensuchmeldung)
Am Freitagabend in der Zeit zwischen 20:30 Uhr und 23:00 Uhr zerkratzte bislang unbekannter Täter mittels einem spitzen Gegenstand den kompletten Lack an einem auf dem Thermalbadparkplatz in Beuren abgestellten roten Pkw Mini. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Sachdienliche Hinweise auf den Täter werden unter der Rufnummer 07022/9224-0 an das Polizeirevier Nürtingen erbeten.

Wolfschlugen: Überholen trotz Gegenverkehr fordert 3 Leichtverletzte
Am Freitagnachmittag kurz nach 15:00 Uhr, befuhr eine 33-Jährige mit ihrem Pkw Audi die L1202 von Wolfschlugen kommend in Richtung Neuhausen und überholte einen Lastzug. Hierbei übersah die 33-Jährige einen entgegenkommenden Pkw Daimler-Benz, welcher von einer 40-Jährigen gelenkt wurde. Beide Lenker versuchten noch auszuweichen, kollidierten letztendlich jedoch am Fahrbahnrand miteinander. Bei der Kollision erlitt die 33-jährige Audi-Lenkerin, die 26-jährige Mitfahrerin sowie die 40-jährige Mercedes-Lenkerin leichte Verletzungen. Die Mercedes-Lenkerin wurde vom Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 16 000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten durch ein Unternehmen abgeschleppt werden.

Esslingen: Frau angegriffen
Ein sexueller Übergriff ereignete sich am Samstag, gegen 04:00 Uhr, in Esslingen. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde einer am Bahnsteig wartenden 19-jährigen Frau von einem 22-Jährigen eine Zigarette angeboten. Im Anschluss gingen beide Personen aus der Unterführung in Richtung Neckar, als der 22-Jährige seine Hose zum Urinieren öffnete. Dabei zeigte er der 19-Jährigen sein Geschlechtsteil. Nachdem er anschließend seine Hose wieder schloss, griff er der 19-Jährigen an die Brust und versuchte ihre Hose zu öffnen. Dies konnte sie durch Gegenwehr verhindern. Anschließend kam es zu einer weiterführenden körperlichen Auseinandersetzung infolge dessen die 19-Jährige sich leichtere Verletzungen zuzog. Nach Beendigung aller Maßnahmen wurde der 22-Jährige wieder entlassen.

Esslingen/ Nürtingen: Telefonbetrüger erbeuten erneut mehrere zehntausend Euro (Zeugenaufruf)
Am Donnerstag haben Telefonbetrüger bei einer 71-jährigen Esslingerin und bei einem ebenfalls 71-jährigen Mann aus Nürtingen insgesamt mehrere zehntausend Euro Beute gemacht.
Der 71-Jährigen haben die Kriminellen in mehreren Telefonaten vorgegaukelt, der Neffe der Seniorin benötige dringend Geld für einen Wohnungskauf. Daraufhin holte diese eine größere Summe Bargeld aus einem Bankschließfach, um sie dem Anrufer zu übergeben. Zur Abholung gegen 11.00 Uhr erschien allerdings nicht wie vereinbart der Neffe, sondern eine Frau. Diese hatte laut Beschreibung kurzes schwarzes Haar, eine kräftige Statur und gebräunte Haut. Sie soll ca. 30 bis 40 Jahre alt und ungefähr 165 cm groß sein. Außerdem trug sie eine Brille und hatte ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Hinweise nimmt das Polizeirevier Esslingen unter der Telefonnummer 0711/3990-0 entgegen.
Am späten Donnerstagabend gaben sich Telefonbetrüger bei einem 71-Jährigen aus Nürtingen als Beamte des örtlichen Polizeireviers aus und erzählten ihm eine frei erfundene Geschichte von einem drohenden Einbruch. Ein Kollege werde noch am selben Abend an der Haustür alle Wertgegenstände und Bankunterlagen abholen und sie in Verwahrung nehmen. Am Montag könne der 71-Jährige seine Wertsachen bei einem Kollegen namens Kaiser beim Polizeirevier aus einem Schließfach wieder abholen. Während der Übergabe der Bankunterlagen und Wertsachen gegen 23.00 Uhr überreichten die Kriminellen dem 71-Jährigen ein Mobiltelefon. Am anderen Ende der Leitung wiederholte besagter Herr Kaiser die Anweisungen aus dem vorherigen Telefonat. Der Abholer wird als ca. 165 cm groß beschrieben. Er war dunkel gekleidet und trug dazu eine beige Basecap. Der Unbekannte sprach mit russischem Akzent. Das Polizeirevier Nürtingen nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 07022/9224-0 entgegen.
Die Polizei bietet unter www.polizei-beratung.de Informationen zu den Betrugsmaschen und Tipps zum Schutz vor diesen an.

Filderstadt-Bernhausen: Rabiater Skateboardfahrer gesucht (Zeugenaufruf)
Nach einem selbstverschuldeten Zusammenprall mit einem Auto und einer anschließenden Sachbeschädigung am Pkw einer Zeugin am Donnerstagabend sucht die Polizei einen unbekannten Skateboardfahrer. Dieser war kurz nach 20 Uhr auf der Achalmstraße unterwegs und bog nach links in die Ludwigstraße ein. Dabei prallte er gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Skoda und stürzte. Eine ihm entgegenkommende Fahrerin eines Audi A3 hielt an und erkundigte sich nach dem Befinden des Gestürzten. Dieser stand auf, ging zu dem Audi und schlug mit seinem Skateboard gegen den Pkw, bevor er seinen Weg in die Ludwigstraße fortsetzte. Die Höhe des entstandenen Schadens steht noch nicht fest. Der Unbekannte soll etwa 25 Jahre alt und 180 cm groß sein. Er trug einen königsblauen Kapuzenpullover und eine schwarze Mütze, unter der blonde Locken hervorschauten. Polizeirevier Filderstadt, Tel. 0711/70913.

Esslingen: Größerer Polizeieinsatz nach Schüssen aus Schreckschusswaffe
Unter anderem wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt das Polizeirevier Esslingen gegen einen 29-Jährigen, der am Donnerstagabend einen größeren Polizeieinsatz in einem Mehrfamilienhaus in der Palmenwaldstraße ausgelöst hat. Kurz nach 20.30 Uhr hatten Hausbewohner gemeldet, dass der 29-Jährige ohne nachvollziehbaren Grund die Wohnungstür eines Nachbarn eingetreten, diesen durch einen Schlag leicht verletzt und im Treppenhaus mehrere Schüsse abgegeben haben soll. Die anrückenden Streifenwagenbesatzungen umstellten und überprüften mit entsprechender Schutzausstattung das Gebäude. Durch Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz wurde die Wohnung des Verdächtigen betreten, der das Gebäude aber offenbar bereits vor Eintreffen der Polizei verlassen hatte. Die Ermittlungen ergaben keinerlei Hinweise darauf, dass eine sogenannte „scharfe“ Schusswaffe zum Einsatz gekommen war. Stattdessen dürfte es sich um eine Schreckschusswaffe gehandelt haben. Entsprechende Hülsen von Platzpatronen und die Verpackung einer solchen Waffe wurden in der Wohnung aufgefunden. Nach dem als psychisch auffälligen Mann, der die Schreckschusswaffe bei sich haben dürfte, wird gefahndet.
Der 29-Jährige wurde nach der Rückkehr in seine Wohnung am Freitagmittag von Fahndungskräften der Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen. Dagegen leistete er erheblichen Widerstand, wobei eine Beamtin verletzt wurde und in einem Krankenhaus untersucht und behandelt werden musste. Der 29-Jährige wurde in einer psychiatrischen Klinik ambulant untersucht. Zwischenzeitlich befindet er sich wieder auf freiem Fuß. Gegen ihn wird zusätzlich zu den bisherigen Delikten nun auch wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der Schreckschussrevolver wurde beschlagnahmt.

Landkreise Reutlingen, Esslingen und Tübingen: Telefonbetrüger verursacht erneut hohen Schaden (Warnhinweis und Zeugenaufruf)
Am Donnerstagvormittag ist erneut eine Seniorin von einem Telefonbetrüger, der sich als Polizeibeamter ausgab, um Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro betrogen worden. Gegen 10.30 Uhr meldete sich der Betrüger bei der 75-jährigen Seniorin und gab sich als angeblicher Kommissar Krüger aus. Mit der frei erfundenen Geschichte, in ihrer Bank seien Schließfächer ausgeraubt worden, brachte er die Frau dazu, ihre gesamten Wertsachen aus dem Schließfach abzuholen und einem unbekannten Komplizen des Betrügers zu übergeben. Dieser gab sich als angeblicher Zivilfahnder aus und wird als etwa 165 cm groß und schlank beschrieben. Er war zwischen 20 und 25 Jahre alt, hatte einen kurz geschnittenen Bart und kurze, dunkle, angegraute Haare. Bekleidet war er mit einer dunklen Jeans, Pullover mit Hemd und einer schwarzen Jacke. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kirchheim unter der Telefonnummer 07021/501-0 entgegen. Nach wie vor kommt es im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen täglich zu zahlreichen betrügerischen Anrufen, in denen die Kriminellen auf unterschiedliche Art und Weise versuchen, an das Bargeld und die Wertgegenstände ihrer Opfer zu gelangen. Die Masche der Betrüger reicht dabei unter anderem vom selbsternannten Polizeibeamten oder Staatsanwalt, der zur Sicherung des Vermögens der Angerufenen vor angeblichen Einbrüchen oder Überfällen die Aushändigung des Hab und Guts verlangt, über den vermeintlichen Angehörigen in einer Notlage bis hin zum vorgegaukelten Glück in einem Gewinnspiel. Das Polizeipräsidium Reutlingen hat in eigens produzierten Videos einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten nachgestellt und gibt Tipps und Hinweise, um mögliche Opfer aber insbesondere auch die Angehörigen der meist älteren Geschädigten zu sensibilisieren. Die Videos sind im Internet auf der Homepage des Polizeipräsidiums Reutlingen unter https://ppreutlingen.polizei-bw.de, der Facebook-Seite des Polizeipräsidiums Reutlingen unter www.Facebook.com/PolizeiReutlingen/Videos und auf Twitter bei www.twitter.com/PolizeiRT zu finden.

Leinfelden-Echterdingen: Fahrzeugbrand
Ein technischer Defekt dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für den Brand eines Fahrzeugs am Donnerstagmittag auf der Überleitung von der B 27 auf die Flughafenstraße gewesen sein. Ein 51-Jähriger war gegen 14.50 Uhr mit seinem Porsche auf der B 27 von Tübingen herkommend, in Richtung Flughafen unterwegs. An der Überleitung zur Flughafenstraße bemerkte er plötzlich Rauch im Fahrzeug, hielt an und alarmierte die Rettungskräfte. Die Feuerwehr, die mit zahlreichen Einsatzkräften rasch vor Ort war, konnte nicht mehr verhindern, dass der Wagen vollständig ausbrannte. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden an dem Fahrzeug wird auf etwa 70.000 Euro geschätzt.

Leinfelden-Echterdingen: Fahrradfahrer auf Zebrastreifen von Pkw erfasst
Ein 15-Jähriger ist am Mittwochmorgen mit seinem Fahrrad über den Fußgängerüberweg in der Bahnhofstraße in Leinfelden gefahren und dabei von einem Pkw erfasst worden. Die 63 Jahre alte Autofahrerin war kurz nach 7.30 Uhr mit ihrem Daihatsu Sirion in Richtung Rohrer Straße unterwegs, als der Jugendliche auf seinem Mountainbike plötzlich die Straße querte. Infolge der Kollision wurde der Radfahrer auf die Motorhaube aufgeladen und zurück auf die Fahrbahn geworfen. Der 15-Jährige zog sich dabei mehrere Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 1.200 Euro.

Wernau: Unter Drogeneinfluss vor Polizeikontrolle geflüchtet (Zeugenaufruf)
In äußerst rasanter und halsbrecherischer Weise ist am Mittwochabend ein Autofahrer vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und hat dabei mehrere Verkehrsteilnehmer erheblich gefährdet. Dass der später vorläufig festgenommene, 19-jährige Tatverdächtige, wie bislang bekannt, dabei keinen Verkehrsunfall verursachte, ist wohl nur dem Zufall zu verdanken. Kurz vor 20.30 Uhr meldete sich ein auf der B 313 in Richtung Esslingen fahrender Verkehrsteilnehmer über Notruf bei der Polizei und gab an, dass er von einem schwarzen Mercedes durch dichtes Auffahren bedrängt werde. Durch eine Streifenbesatzung wurden beide Pkw in der Kirchheimer Straße (L 1207) in Wernau angetroffen, wobei der Mercedes-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen werden sollte. Dieser gab jedoch Gas und flüchtete auf der L 1207 mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Kirchheim/Teck. Auf der Allee zwischen Wernau und der Abzweigung nach Notzingen überholte er zwei Pkw und gefährdete dabei einen entgegenkommenden Autofahrer. Auf der Serpentinenstrecke kurz vor Kirchheim überholte der Mercedes erneut, wobei auch hier ein entgegenkommender Wagen offenbar nur knapp einem Frontalzusammenstoß entging. Der Fahrer setzte seine Flucht durch die Kirchheimer Innenstadt in Richtung Autobahn fort und missachtete hierbei die Rot zeigende Ampel der stark befahrenen Kreuzung Paradiesstraße / Kolbstraße / Stuttgarter Straße. Beim Abbiegen in die Steingaustraße wäre es zudem beinahe zur Kollision mit einem verkehrsbedingt wartenden Pkw gekommen. Auf der A 8 in Richtung Karlsruhe wurde der hochmotorisierte Mercedes AMG von den Beamten für kurze Zeit aus den Augen verloren, ehe er an der Rastanlage Denkendorf von einer Polizeistreife festgestellt werden konnte. Der 19-jährige Fahrer leistete im Zuge der vorläufigen Festnahme Widerstand und musste zu Boden gebracht werden. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten zudem mutmaßliches Betäubungsmittel auf. Da auch ein durchgeführter Test den Verdacht auf Drogenkonsum ergab, musste der 19-Jährige in der Folge auch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Im Besitz einer Fahrerlaubnis ist der Tatverdächtige den derzeitigen Ermittlungen zufolge nicht. Sein Pkw wurde noch vor Ort beschlagnahmt und abtransportiert. Der Heranwachsende, der nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, sieht nun einer ganzen Reihe von Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft entgegen. Im Zuge der Ermittlungen sucht das Polizeirevier Kirchheim/Teck Zeugen sowie Personen, die durch die rasante Fahrweise gefährdet worden sind und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 07021/501-0 zu melden.

Ostfildern-Scharnhauser Park: Mutmaßlicher Tatverdächtiger nach Raub auf Senior ermittelt
Gegen einen 31-jährigen Tatverdächtigen, der sich wegen Einbruchdiebstahls bereits in Untersuchungshaft befindet, ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen nun auch wegen des Verdachtes des schweren Raubes.
Der Mann war, wie bereits berichtet, bereits am 17. Oktober nach einem Einbruch in ein Bekleidungsgeschäft auf frischer Tat festgenommen und in Untersuchungshaft genommen worden. Die nachfolgenden kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass der Mann auch für einen Raub auf einen Senioren im Hohenemsweg als Verdächtiger in Frage kommt. Am 14. Oktober hatte ein zunächst unbekannter Täter an der Tür eines 71-Jährigen geklingelt, den Senior mit einem Werkzeug bedroht und sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschafft. Dabei hatte das Opfer leichte Verletzungen erlitten. Mit Bargeld und einem Mobiltelefon war er anschließend geflüchtet. (Siehe Pressemeldung vom 15.10.2019). Hinweise aus den sozialen Medien brachten die Polizei auf die Spur des Täters.
Die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen, der sich zu den Vorwürfen bislang ausschweigt dauern an.

Nürtingen: Tatverdächtiger nach versuchtem Tötungsdelikt in Nürtingen in Haft
Nach dem Angriff auf einen Angestellten in einer Bar in der Nürtinger Altstadt am Abend des 6. November konnte ein 18-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden. Der Beschuldigte befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Wie bereits berichtet, hatte sich an dem Mittwochabend ein 29-jähriger Angestellter gegen 19.20 Uhr in einem Nebenraum der Bar in der Straße Schloßberg befunden. Drei bislang unbekannte, teilweise maskierte Männer hatten das Lokal betreten und waren zielgerichtet in den Nebenraum gegangen. Dort schlug mindestens einer der Täter mit einem Gegenstand auf den 29-Jährigen ein. Dieser erlitt hierbei schwere Verletzungen und musste in einer Klinik stationär aufgenommen werden, die er mittlerweile wieder verlassen konnte. Eine achtköpfige Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen arbeitet seither mit Hochdruck an der Aufklärung des versuchten Tötungsdelikts.
Im Zuge der Ermittlungen konnte zu Beginn der Woche der 18-jährige Tatverdächtige in Nürtingen festgenommen werden.
Der Mann, der sowohl die deutsche als auch die serbische Staatsangehörigkeit besitzt, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt, der den Beschuldigten in Untersuchungshaft nahm. Die Ermittlungen zu den Mittätern dauern an.

Filderstadt: Fußgänger bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat ein Fußgänger am Dienstagabend bei einem Verkehrsunfall mit einem Pkw in Bernhausen erlitten. Der 51-Jährige überquerte gegen 19 Uhr die Plieninger Straße auf Höhe der Bruckenackerstraße und wurde dabei vom Audi einer 32 Jahre alten Frau erfasst, die in Richtung Flughafen unterwegs war. Der Mann wurde durch den Zusammenstoß nach hinten gestoßen und kam unmittelbar vor dem Pkw auf der Fahrbahn zum Liegen. Er musste mit dem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert werden. Der Sachschaden am Audi beläuft sich auf zirka 1.000 Euro.

Bempflingen: Biker zu Fall gebracht
Nach der Kollision eines Pkw und eines Motorrads am Dienstagabend ist der 54 Jahre alter Biker zur Versorgung seiner Verletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen worden. Der Mann fuhr gegen 20.45 Uhr die Lindenstraße entlang und wurde dabei von einer 40-jährigen Frau offenbar übersehen, die mit ihrem Opel Corsa von der Bachstraße her über einen abgesenkten Bordstein hinweg nach links in die Lindenstraße einbiegen wollte. Der Pkw touchierte die Yamaha, worauf der 54-Jährige auf die Fahrbahn abgeworfen und verletzt wurde. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro. Das nicht länger fahrbereite Kraftrad musste abgeschleppt werden.

Plochingen: Jugendlicher bei Unfall verletzt
Ein jugendlicher Kleinkraftrad-Lenker ist bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmittag verletzt worden, als ihm ein Autofahrer die Vorfahrt genommen hat. Ein 38-Jähriger war mit seinem Daewoo um 13.50 Uhr auf der Brühlstraße unterwegs. An der Kreuzung mit der Urbanstraße übersah er den von rechts heranfahrenden, vorfahrtsberechtigten 17-Jährigen. Der Autofahrer erfasste mit seinem Wagen frontal die Zündapp des Jugendlichen. Der junge Mann stürzte im Anschluss nach rechts auf den Gehweg. Er musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht und dort zur Beobachtung stationär aufgenommen werden. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf 2.000 Euro geschätzt.

Reichenbach/Fils: Fußgängerin angefahren
Mit schweren Verletzungen musste eine 61-jährige Fußgängerin am Mittwochmorgen nach einem Verkehrsunfall in der Schillerstraße in Krankenhaus gebracht werden. Ein 52-Jähriger war gegen 6.40 Uhr mit seinem VW Polo auf der Schillerstraße in Richtung Kreisverkehr Stuttgarter Straße unterwegs. Vor dem beleuchteten Fußgängerüberweg, unmittelbar vor der Kreuzung zur Fürstenstraße, verringerte er seine Geschwindigkeit, wobei ein entgegenkommendes Fahrzeug bereits am Überweg angehalten hatte. Dabei übersah der Polo-Fahrer, dass die dunkel gekleidetete Fußgängerin den Überweg bereits betreten hatte und sich auf der Fahrbahn befand. Die Frau wurde von dem Polo frontal erfasst und dabei so schwer verletzt, dass sie nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle zur stationären Behandlung in die Klinik gebracht werden musste. Der entstandene Sachschaden am Pkw wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Leinfelden-Echterdingen: Im Begegnungsverkehr frontal zusammengestoßen (Zeugenaufruf)
Die Verkehrspolizei Esslingen sucht unter Telefon 0711/3990-420 nach Zeugen zu einem Frontalzusammenstoß am Dienstagmorgen in Leinfelden. Ein 24-Jähriger befuhr mit seinem Opel Astra kurz nach acht Uhr die Stuttgarter Straße von der Ortsmitte herkommend in Richtung Unteraichen. Seinen Angaben nach musste er mehreren Radfahrern, die auf dem parallel verlaufenden Radschutzstreifen unterwegs waren, nach links ausweichen. Etwa auf Höhe der Einmündung Anemonenstraße kam es zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Skoda Fabia einer 38 Jahre alten Frau. Sie gab an, an einem geparkten Fahrzeug links vorbeigefahren zu sein. Da beim Eintreffen der Polizei weder das geparkte Fahrzeug noch die Radfahrer vor Ort waren, werden dringend Zeugen zum Unfallablauf gesucht. Beide Beteiligten zogen sich leichte Verletzungen zu und mussten vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Sie wurden abgeschleppt. Der Schaden beläuft sich auf zirka 8.000 Euro.

Landkreise Reutlingen, Esslingen und Tübingen: Telefonbetrüger verursachen erneut hohen Schaden (Warnhinweis)
Am Montag ist ein Mann aus Starzach von einem Telefonbetrüger, der sich als Polizeibeamter ausgab, um mehrere tausend Euro geprellt worden. Auch eine 56 Jahre alte Frau aus Metzingen wurde in den vergangenen Tagen Opfer von Kriminellen, die ihr am Telefon einen hohen Bargeldgewinn versprachen.
Nach wie vor kommt es im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen zu betrügerischen Anrufen, in denen die Kriminellen auf unterschiedliche Art und Weise versuchen, an das Bargeld und die Wertgegenstände ihrer Opfer zu gelangen. Die Masche der Betrüger reicht dabei unter anderem vom selbsternannten Polizeibeamten oder Staatsanwalt, der zur Sicherung des Vermögens der Angerufenen vor angeblichen Einbrüchen oder Überfällen die Aushändigung des Hab und Guts verlangt, über den vermeintlichen Angehörigen in einer Notlage bis hin zum vorgegaukelten Glück in einem Gewinnspiel. In den letzten Tagen gingen Dutzende Betrugsanzeigen aus zahlreichen Gemeinden in allen drei Landkreisen bei der Polizei ein.
Am Montag erhielt auch der Mann aus Starzach solch einen betrügerischen Anruf. Der Kriminelle, ein angeblicher Herr Klein, gab sich als Ermittler des Polizeikommissariats Tübingen aus und behauptete, er habe aufgrund einer erfolgten Festnahme Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch bei dem Starzacher. Im weiteren Verlauf erweckte der Anrufer bei seinem Opfer den Eindruck, dass dessen Bargeld weder zuhause noch auf der Bank sicher sei. Das Vertrauen in die Angaben des selbst ernannten Polizeibeamten ging so weit, dass der Mann mehrere tausend Euro von seinem Konto abhob und zur Übergabe des Geldes nach Böblingen fuhr. Dort legte er es zur Abholung durch einen vermeintlichen Beamten ab. Wenig später flog der Betrug auf.
Mit einer anderen Masche wurde im Laufe der vergangenen Woche auch eine 56 Jahre alte Metzingerin um hunderte Euro gebracht. Ihr gaukelten die Anrufer einen hohen Bargeldgewinn vor und verlangten vor der Auszahlung des Gewinns die Begleichung der angefallenen Notarkosten. Dazu wurde die Frau angewiesen, mehrere Guthaben-Karten zu kaufen und die Gutschein-Codes telefonisch zu übermitteln. Dem kam die 56-Jährige nach und gab die Nummern mit einem Gegenwert von mehreren hundert Euro preis.
Das Polizeipräsidium Reutlingen hat in eigens produzierten Videos einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten nachgestellt und gibt Tipps und Hinweise, um mögliche Opfer aber insbesondere auch die Angehörigen der oft älteren Geschädigten zu sensibilisieren. Die Videos sind im Internet auf der Homepage des Polizeipräsidiums Reutlingen unter https://ppreutlingen.polizei-bw.de, der Facebook-Seite des Polizeipräsidiums Reutlingen unter www.Facebook.com/PolizeiReutlingen/Videos und auf Twitter bei www.twitter.com/PolizeiRT zu finden.

Deizisau: Räder im großen Stil entwendet (Zeugenaufruf)
Der Polizeiposten Reichenbach a.d. Fils sucht Zeugen zu einem groß angelegten Räder-Diebstahl in der Plochinger Straße in Deizisau. Über das Wochenende, zwischen Freitag, 18.30 Uhr, und Montag, 6.45 Uhr, hebelten offenbar mehrere Täter auf dem Gelände einer Autowerkstatt einen Container auf und entwendeten nach derzeitigem Ermittlungsstand mehrere hundert dort gelagerter Pkw-Räder. Die genaue Anzahl und somit auch die Höhe des entstandenen Schadens stehen noch nicht fest. Zum Abtransport des Diebesguts muss allerdings ein größeres Fahrzeug verwendet worden sein. Der aufgebrochene Container stand auf dem Hof der Autowerkstatt. Unmittelbar angrenzend verläuft die B 10. Zeugen, die im angegebenen Tatzeitraum auf dem Firmengelände verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07153/9551-0 zu melden.

Owen: Bargeld gestohlen
Auf Bargeld hatte es offenbar ein Unbekannter abgesehen, der am Montagabend in ein Einfamilienhaus in der Straße Am alten Berg eingebrochen ist. Zwischen 19 Uhr und 22 Uhr hebelte der Einbrecher ein Kellerfenster auf und gelangte so ins Haus. Dort durchwühlte er in allen Räumen die Schränke, wobei er nach derzeitigen Erkenntnissen auf einen kleineren Bargeldbetrag stieß, den er mitgehen ließ. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Leinfelden-Echterdingen: Reisebus aus dem Verkehr gezogen
Den richtigen Riecher hatten die Beamten der Verkehrspolizei, die am Montagmittag am Busbahnhof am Stuttgarter Flughafen einen Reisebus kontrollierten, der dort gerade eine Reisegruppe abgesetzt hatte. Wie sich herausstellte, wies der Bus technische Mängel auf, wie zum Beispiel eine gerissene Frontscheibe. Zudem lagen beim Fahrer erhebliche Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten vor. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültige Erlaubnis zur gewerblichen Personenbeförderung war und das Unternehmen, das bereits zahlreiche Fahrten innerhalb Europas durchgeführt hatte, die dafür erforderlichen Lizenzen gar nicht besaß. Der Bus wurde aus dem Verkehr gezogen und gegen den Fahrer und das türkische Reiseunternehmen eine Sicherheitsleistung von 20.000 Euro angeordnet. Die Kontrollen werden fortgesetzt.

Esslingen: Verkehrsbehinderungen auf der B 10
Zu ganz erheblichen Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr und im Stadtgebiet Esslingen ist es am Dienstagmorgen nach der Sperrung der Vogelsangbrücke und beider Fahrbahnen der B 10 im Bereich der Vogelsangbrücke gekommen. Gegen 6.50 Uhr gingen bei der Einsatzleitstelle der Polizei zahlreiche Anrufe ein, dass sich eine Person auf der Brücke befinde, die bereits das Geländer überstiegen habe. Den alarmierten Polizeibeamten gelang es, zu dem 23-Jährigen, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, Kontakt aufzunehmen und ihn unverletzt in Gewahrsam zu nehmen. Er wurde nachfolgend vom Rettungsdienst in eine Fachklinik eingeliefert und dort stationär aufgenommen. Die Bundesstraße und die Brücke konnten gegen 7.15 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Unterensingen: Verkehrsunfall nach Sekundenschlaf
Übermüdung dürfte den bisherigen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall am Montagmorgen auf der B 313 bei Unterensingen gewesen sein. Gegen 7.20 Uhr fuhr ein 32-jähriger Audi A4-Lenker von Nürtingen kommend in Richtung Wendlingen und geriet wohl aufgrund Sekundenschlafs nach rechts in den Grünstreifen. Dort beschädigte der Wagen zwei Leitpfosten sowie ein mobiles Geschwindigkeitszeichen und krachte nach annähernd 80 Metern in einen Wildschutzzaun. Der Unfallverursacher sowie sein 55 Jahre alter Beifahrer blieben glücklicherweise unverletzt. Am Audi dürfte wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 3.000 Euro entstanden sein. Das Fahrzeug musste mit einem Kran geborgen und abgeschleppt werden. Der Fremdschaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf etwa 2.000 Euro.

Flughafen Stuttgart: Bundespolizisten vollstrecken mehrere Haftbefehle am Wochenende
Beamte der Bundespolizei am Flughafen Stuttgart konnten am vergangenen Wochenende gleich mehrere Haftbefehle vollstrecken. Der erste Gesuchte ging den Beamten am Freitagmittag (15.11.19) ins Netz, als er mit einem Flieger aus London in Stuttgart landete und grenzpolizeilich kontrolliert wurde. Der 35-Jährige war wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe von 2.200,00 EUR verurteilt worden. Die zur Hilfe gerufene Schwiegermutter des jungen Mannes zahlte schließlich die Geldstrafe, sodass der 35-Jährige seine Reise weiter fortsetzen konnte. Mindestens die nächsten vier Monate wird ein 26-Jähriger hinter Gittern verbringen. Der junge Mann war ebenfalls am vergangenen Freitag mit einem Flieger aus Istanbul in Stuttgart gelandet. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass gegen den 26-Jährigen gleich zwei Haftbefehle wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorliegen. Während gegen den Gesuchten im ersten Fall bereits eine Freiheitsstrafe von vier Monaten verhängt wurde, steht die Verurteilung im zweiten Fall noch aus. Am gestrigen Sonntagmorgen (17.11.19) wurde ein 29-Jähriger nach seiner Landung mit einem Flug aus Bukarest grenzpolizeilich kontrolliert. Der wegen Betruges Verurteilte hatte noch eine Geldstrafe von 200,00 EUR zu zahlen. Den Betrag konnte der junge Mann vor Ort entrichten und somit die verhängte Ersatzfreiheitsstrafe von 20 Tagen noch knapp umgehen.

Nürtingen: Schwunghafter Drogenhandel aufgedeckt – mutmaßlicher Dealer in Haft
Gegen einen 25-Jährigen aus Nürtingen ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und eine Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei wegen unerlaubten Handels mit Kokain und Marihuana in größeren Mengen. Der Mann befindet sich bereits in Untersuchungshaft.
Im Zuge vorausgegangener Ermittlungen im Drogenmilieu war bekannt geworden, dass der 25-Jährige von seiner Anschrift aus einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln betreiben soll. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erwirkte daraufhin beim zuständigen Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Tatverdächtigen. Bei der Vollstreckung des Beschlusses am Donnerstag fanden und beschlagnahmten die Beamten über 130 Gramm Marihuana, annähernd 25 Gramm Kokain sowie mutmaßliche Dealer-Utensilien.
Der beschuldigte Deutsche, der bereits einschlägig polizeibekannt ist, wurde vorläufig festgenommen und am Freitag beim Amtsgericht Stuttgart der Haftrichterin vorgeführt. Diese erließ den von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug.

Wendlingen: Brand in Bäckerei
Ein technischer Defekt an einer Kaffeemaschine könnte ersten Ermittlungen zufolge die Ursache für den Brand in einer Bäckerei am Sonntagabend in der Höhenstraße gewesen sein. Kurz vor 19 Uhr wurden die Leitstellen von Feuerwehr und Polizei alarmiert, dass es in der Bäckerei brennen würde. Die Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften rasch vor Ort war, konnte die Flammen schnell löschen. Wegen der starken Rauchentwicklung musste ein älteres Seniorenpaar aus einer der darüber liegenden Wohnung kurzzeitig evakuiert und vom Rettungsdienst betreut werden. Nach einer Durchlüftung konnte das Ehepaar aber wieder zurück in ihre Wohnung. Auch ein über der Bäckerei gelegenes Geschäft, eine weitere Wohnung und ein angrenzender Zeitungsladen wurden durch den Rauchgasniederschlag in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde aber zum Glück niemand. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.