Quelle: ots

Renningen: Fehler beim Wenden
Am Samstag gegen 17.54 Uhr befuhr eine 34-jährige Fahrerin eines Citroens die Magstadter Straße in Richtung Magstadt. Nach Ausfahrt aus dem Kreisverkehr, der auf die Bundesstraße 464 führt, wendete die 34-Jährige verbotswidrig. Hierbei kam es zur Kollision mit einem 24-jährigen Fahrer eines Renaults. Die 34-Jährige erlitt einen Schock. Der 24-Jährige und seine 26-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt. Die Beteiligten wurden vom Rettungsdienst versorgt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt bei 11.000 Euro.

Weil im Schönbuch (Kreisstraße 1062): Vorfahrt missachtet
Am Samstag gegen 12.46 Uhr befuhr eine 23-jährige Fahrerin eines VW den Gänsweideweg und wollte an der Einmündung zur Dettenhäuser Straße (Kreisstraße 1062) nach links Richtung Weil im Schönbuch einbiegen. Hierbei übersah sie den vorfahrtsberechtigten 55-jährigen Lenker eines Mokicks. Im Einmündungsbereich kollidierten beide Fahrzeuge. Durch die Kollision kam der 55-Jährige zu Fall und wurde zwischen Pkw und Mokick eingeklemmt. Der Lenker des Mokicks zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen. Die 23-Jährige wurde vorsorglich ebenfalls in ein Krankenhaus transportiert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 7.000 Euro. Der 55-Jährige trug keinen Schutzhelm und war alkoholisiert. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ermittlungen, ob der Kradlenker im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, dauern an. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg und das Polizeipräsidium Reutlingen hatten vier Streifenbesatzungen im Einsatz.

Gäufelden: Trunkenheitsfahrt
Ein Audi befuhr am Samstag gegen 00.15 Uhr die Anschlussstelle zur L1184 bei Gäufelden-Nebringen aus Richtung Rottenburg kommend und sollte durch eine Polizeistreife einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der 25-jährige Fahrer ignorierte das Anhaltesignal und beschleunigte auf deutlich über 100 km/h. Er fuhr über die Altinger Straße und bog nach rechts in die Herrenberger Straße ab. Dort wollte er das Fahrzeug abstellen. Der Fahrer des Streifenfahrzeugs wollte dieses links hinter dem Audi parken, als aus dem noch rollenden Fluchtfahrzeug plötzlich drei Personen sprangen. Der Fahrer prallte gegen den Streifenwagen und setzte seine Flucht anschließend zu Fuß fort. Nach einer kurzen Verfolgung durch die beiden Polizeibeamten konnte der 25-Jährige überwältigt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde durch den Zusammenprall mit dem Streifenfahrzeug nicht verletzt. Die Beamten stellten bei ihm Anzeichen von Alkohol- und Betäubungsmitteleinwirkung fest und veranlassten eine Blutentnahme. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Die beiden weiteren geflüchteten Personen kamen später wieder zum Fahrzeug zurück. Bei der Durchsuchung des Audi konnte eine geringe Menge Betäubungsmittel sichergestellt werden.

BAB 8, Leonberg: Brand eines Pkw
Am Freitag gegen 19:00 Uhr geriet auf der BAB 8 zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und dem Autobahnkreuz Stuttgart ein Opel Meriva in Brand. Das Fahrzeug fing im Bereich des Motors an zu brennen, der 55 jährige Fahrer konnte das Fahrzeug in einer Betriebsumfahrt abstellen. Das Fahrzeug brannte trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr komplett aus und es wurden Teile der Fahrbahndecke beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro an Fahrzeug und Fahrbahn. Personen kamen keine zu Schaden. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten wurden durch Kräfte des Technischen Hilfswerkes und der Autobahnmeisterei abgesichert. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort.

Sindelfingen: Fahrzeugbrand
Am Freitag um 17:10 Uhr befuhr eine 31-jährige Pkw-Lenkerin mit ihrem Mercedes die Sonnenbergstraße in Sindelfingen. Während der Fahrt begann deren Fahrzeug zunächst zu rauchen und fing im weiteren Verlauf Feuer. Der Brandherd befand sich im Motorraum, welcher nahezu vollständig ausbrannte. Die Ursache des Fahrzeugbrands ist bislang unbekannt. Neben drei Streifenbesatzungen des Reviers Sindelfingen war die Feuerwehr Sindelfingen mit einem Fahrzeug und acht Wehrleuten vor Ort. Aufgrund des Brands war das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

A8 Sindelfingen: Mit über 200 km/h auf dem Standstreifen
Einen notorischen Raser haben Beamte der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg am Donnerstagmorgen auf der A8 bei Rutesheim aus dem Verkehr gezogen. In den letzten Wochen hatten mehrere Verkehrsteilnehmer den zunächst unbekannten Fahrer eines älteren, silbergrauen Mercedes gemeldet, der wiederholt im dichten Verkehr rücksichtlos über den Standstreifen gefahren war. Dabei hatte er auch am Kreuz Stuttgart beim Vorbeifahren einen Vorausfahrenden gestreift und war anschließend geflüchtet. Am Donnerstag gegen 07:15 Uhr wurde die Besatzung des Videofahrzeugs der Verkehrspolizeidirektion auf ein solches Fahrzeug aufmerksam, dessen 53-jähriger Fahrer auf der Mahdentalstraße in Sindelfingen statt der erlaubten 50 km/h mit etwa 100 km/h unterwegs war. Die Beamten verfolgten den Pkw über die Anschlussstelle Sindelfingen-Ost auf die A 81 Richtung Stuttgart und über das Autobahnkreuz Stuttgart auf die A 8 Richtung Karlsruhe. Auf dieser Strecke wechselte der 53-Jährige bereits mehrfach die Fahrstreifen, zwang andere Verkehrsteilnehmer zum Abbremsen und überholte rechts. Nach der Überleitung Richtung Karlsruhe fuhr er zunächst links und wechselte dann mit etwa 150 km/h über alle Fahrstreifen auf die Standspur, auf der er am Parkplatz Sommerhofen vorbeiraste und auf etwa 200 km/h beschleunigte. Mit Ausnahme des Erfassungsbereichs einer Geschwindigkeitsmessanlage setzte der 53-Jährige sein Fahrverhalten bis zur Anschlussstelle Rutesheim fort, wo die Beamten ihn einholen und das Fahrzeug ausleiten konnten. Der Führerschein des Mercedes-Fahrers wurde an Ort und Stelle einbehalten und er wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen angezeigt.
Autofahrer, die in den letzten Wochen ähnliche Beobachtungen gemacht haben bzw. durch das beschriebene Fahrverhalten behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion, Tel. 0711/6869-0, zu melden.

Böblingen: Mit Waffe bedroht
Wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt die Polizei in Böblingen gegen einen 33-Jährigen Mann, der in der Nacht zum Donnerstag in einem Mehrfamilienhaus in der Stuttgarter Straße einen 49-Jährigen Wohnungsnachbarn im Verlauf eines Streits mit einer Pistole bedroht haben soll. Eine Polizeistreife traf den Tatverdächtigen zusammen mit einem 19-Jährigen Bekannten in seiner Wohnung an und stellte bei einer anschließenden Durchsuchung eine schwarze Schreckschusspistole sicher.
Die Polizei überprüft derzeit, ob es sich bei den Männern um diejenigen handelt, die bereits am Mittwochabend in Böblingen aufgefallen waren. Gegen 21:55 Uhr waren mehrere Passanten auf dem Parkplatz eines Discounters in der Stuttgarter Straße angesprochen worden. Mit den Worten „Wollt Ihr Stress?“ zeigte er eine Schusswaffe vor, lief dann aber in Richtung Postplatz weiter. Kurz darauf, gegen 22:00 Uhr hatten zwei Männer in der Friedrich-List-Straße einen Autofahrer angesprochen und einer der beiden hatte eine Pistole aus seinem Hosenbund gezogen und in die Luft gehalten.

Hildrizhausen: Zwei Pkw und Motorroller bei Mülltonnenbrand beschädigt
Wegen Brandstiftung ermittelt die Polizei gegen einen noch unbekannten Täter, der am Donnerstagabend, gegen 20:40 Uhr eine Mülltonne im Eisenweg zwischen den Häusern Nr. 29 und 31 in Brand gesetzt hat. Durch die Brandeinwirkung wurde ein daneben abgestellter Audi A6 im Frontbereich beschädigt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 10.000 Euro. Wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro dürfte dagegen an einem Mercedes A-Klasse und einem Motorroller entstanden sein, die ebenfalls im dortigen Bereich abgestellt waren. Auch die Hauswand des Gebäudes, an dem die Mülltonne abgestellt war, wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr Hildrizhausen war mit acht Einsatzkräften vor Ort und hatte die Flammen schnell gelöscht. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, bittet um sachdienliche Hinweise.

Herrenberg-Gültstein: Unfriedliche Gegendemonstration zu AfD-Veranstaltung
Unfriedlich verlaufen ist am Mittwochabend die angemeldete Gegenkundgebung zu einer AfD-Veranstaltung in einer Gaststätte in der Lutherstraße in Herrenberg-Gültstein.
Nachdem sich gegen 17:40 Uhr zunächst etwa 30 friedliche Teilnehmer der Kundgebung an dem ihnen durch die Versammlungsbehörde zugewiesenen Versammlungsort eingefunden hatten, machten sich kurz darauf weitere rund 40 mitunter gewaltbereite Personen vom Bahnhof Gültstein aus auf den Weg dorthin. In der Folge versuchten sie eine von der Polizei eingerichtete Absperrung zum Veranstaltungsort zu durchbrechen und die Einsatzkräfte mussten Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzen, um dies zu verhindern. Im Bereich der Gisilostraße und der Altingerstraße blockierten die Teilnehmer den Zugang zur AfD-Veranstaltung. Nach mehrmaligen Lautsprecherdurchsagen wurde die Gisilostraße gegen 18:30 Uhr von der Polizei geräumt. Gegen 18:50 Uhr löste der Versammlungsleiter die Kundgebung auf und die Teilnehmer wurden von der Polizei zurück zum Bahnhof begleitet. Im Verlauf des Einsatzes wurden zwei Polizeibeamte durch tätliche Angriffe leicht verletzt. Einsatzkräfte mussten sich auf dem Weg zum Bahnhof zudem Beleidigungen anhören. Die Polizei leitete drei Straf- und ein Bußgeldverfahren gegen Versammlungsteilnehmer ein.

Jettingen: Schmorbrand in Einfamilienhaus
Ein Wäschetrockner sorgte am Montagnachmittag in der Neuffenstraße in Oberjettingen für viel Aufregung. Gegen 13:30 Uhr geriet das Gerät im Heizungsraum des Hauses mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts in Brand und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Die Freiwillige Feuerwehr Jettingen war mit 27 Einsatzkräften vor Ort, hatte den Schmorbrand rasch unter Kontrolle und alle Hausbewohner blieben unverletzt. Das Haus ist weiterhin bewohnbar, jedoch entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Die an den Heizungsraum angrenzenden Kellerräume wurden durch Rußniederschlag in Mitleidenschaft gezogen.

Leonberg: Jugendlicher löst Brandalarm in Schulzentrum aus
Am Mittwoch gegen 14:00 Uhr versprühte ein 17-Jähriger im Flur des Sporthallengebäudes vor der Mense im beruflichen Schulzentrum im Fockentalweg grundlos den Inhalt eines Feuerlöschers. Daraufhin löste ein Rauchmelder aus und die Freiwillige Feuerwehr Leonberg rückte mit fünf Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften an. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bislang noch unbekannt. Der Jugendliche wird sich jetzt wegen Missbrauchs von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln verantworten müssen.

Böblingen: verdächtige Person unterwegs
Am Mittwochabend sorgte eine noch unbekannte Person in Böblingen für einen Polizeieinsatz, an dem mehrere Streifenwagenbesatzungen beteiligt waren. Zwischen 20.55 Uhr und 22.05 Uhr gingen zwei Meldungen bei der Polizei über einen Verdächtigen ein, der in der Friedrich-List-Straße in der Nähe eines Hotels sowie auf dem Parkplatz eines Discounters in der Stuttgarter Straße Passanten angesprochen und eine Schusswaffe vorgezeigt habe. In der Friedrich-List-Straße überquerte der Unbekannte gemeinsam mit einem weiteren Mann die Straße. Er ging nun auf einen PKW zu und blaffte den ebenfalls noch unbekannten Fahrer an. Darüber hinaus habe er einer Schusswaffe aus dem Hosenbund gezogen und diese in die Luft gehalten. Anschließend seien beiden Personen in Richtung eines Einkaufszentrums in der Wolfgang-Brumme-Allee gegangen. Im weiteren Verlauf kam es auf dem Discounter-Parkplatz zu dem zweiten Vorfall. Mehrere junge Leute wurden von dem Unbekannten in aggressiver Weise angesprochen. Hierbei habe er ihnen ebenfalls eine Schusswaffe gezeigt. Die angesprochenen Personen setzten sich hierauf in ihr Auto und fuhren davon. Der Mann, der nun wohl alleine unterwegs war, machte sich zu Fuß in Richtung der Stuttgarter Straße davon. Der Verdächtige habe keine Schüsse abgegeben. Die Polizei hatte bereits nach der ersten Meldung mit umfangreichen Fahndungsmaßnahmen begonnen. Diese Maßnahmen wurden im Zuge der zweiten Meldung nochmals ausgeweitet, doch der Verdächtige konnte nicht festgestellt werden. Der Mann wurde als etwa 30 bis 40 Jahre alt beschrieben. Er hat einen Bart und dunkle Haare. Bekleidet war er mit einer grünen Tarn-Jacke mit Pelzkragen und einer grauen Jogginghose. Um was für eine Art es sich bei der mitgeführten Waffe handelte, ist derzeit nicht bekannt. Sein Begleiter hat eine Glatze und trug einen schwarzen Kapuzenpullover sowie eine Jeansjacke. Weitere Zeugen und insbesondere der noch unbekannte PKW-Lenker werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Sindelfingen: Beim Gassi-Gehen von Exhibitionist überrascht
Beim morgendlichen Spaziergang mit ihrem Hund traf eine Frau im Bereich des Badezentrums in Sindelfingen gegen 08:20 Uhr auf einen bislang unbekannten Mann. Sie war unterwegs auf dem Verbindungsweg zwischen Hohenzollernstraße und Teufelslochweg. Der Unbekannte, der etwa 185 cm groß war, blonde kurze Haare hatte und einen Oberlippenbart trug, drehte sich zu der Dame um und zeigte sein entbößtes Geschlechtsteil. Nachdem die Frau ihr Handy zückte, um die Polizei zu verständigen, floh der dunkel bekleidete Mann in Richtung Sommerhofenpark. Er sprach in aktzentfreiem Deutsch und trug eine schwarze Baskenmütze. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Böblingen unter 07031/13-00 entgegen.

Sindelfingen: 37-jähriger Tatverdächtiger nach Pkw-Diebstahl in Sindelfingen und mehreren Tankbetrügereien in Haft
Wegen Pkw-Diebstahls und Tankbetruges in mindestens sechs Fällen hat sich ein 37-jähriger Tatverdächtiger zu verantworten, der nach umfangreichen Ermittlungen am vergangenen Donnerstag (31. Oktober) von der Polizei in Sindelfingen festgenommen wurde. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatte er am 18. Juni in der Stäbenheckstraße einen blauen Nissan mit Stuttgarter Kennzeichen entwendet und das gestohlene Fahrzeug über mehrere Wochen hinweg benutzt. Bis zum 31. Oktober betankte er das Auto an verschiedenen Tankstellen sowohl in Sindelfingen als auch an der Autobahn A8 und flüchtete jeweils ohne zu bezahlen.
Nach der Auswertung von Videoaufzeichnungen ergaben sich erste Hinweise auf den 37-Jährigen, der bereits wegen Eigentumsdelikten und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgefallen war. Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen im Umfeld seines Wohnortes entdeckte eine Polizeistreife am Donnerstag den gestohlenen Nissan, in dem neben dem Tatverdächtigen ein 34-jähriger Mann saß. Beide wurden vorläufig festgenommen. Während der 34-Jährige nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, hat der Haftrichter beim Amtsgericht Böblingen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart Haftbefehl gegen den 37-jährigen Deutschen erlassen und ihn in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Grafenau-Döffingen: Unfallflucht
Ein Sachschaden von rund 15.000 Euro ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 12.10 Uhr in der Maichinger Straße in Döffingen ereignete. Eine 75 Jahre alte Citroen-Lenkerin befuhr die Maichinger Straße als sie einen LKW bemerkte, der im Bereich der Einmündung mit der Wittumstraße auf ihrer Fahrbahnseite entgegen der Fahrtrichtung stand. Um den LKW zu passieren, wechselte sie auf die Gegenfahrspur, die sie wohl einsehen konnte und auf der zunächst kein Verkehr herrschte. Als sie den LKW bereits zu einem großen Teil überholt hatte, kam ihr nun doch ein Fahrzeug entgegen. Der derzeit noch unbekannte Fahrer habe jedoch keine Anstalten gemacht, seine Fahrt zu verlangsamen. Um eine Kollision mit dem Entgegenkommenden zu verhindern, scherte die Frau als sie das Heck des LKW passiert hatte, zügig ein. Hierbei übersah sie jedoch, dass die Laderampe des Lasters herunter gelassen war und die rechte Fahrzeugseite des Citroen wurde beschädigt. Der Unbekannte, der mutmaßlich einen weißen Geländewagen fuhr, setzte sein Fahrt indes ohne sich um den Unfall zu kümmern fort. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, sucht nun weitere Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.

L 1184 Nebringen: Kollision hat zwei Schwerverletzte zur Folge
Am Dienstag gegen 21.35 Uhr befuhr ein 67-Jähriger mit seinem BMW die Landesstrasse 1184 von Nebringen Richtung Herrenberg. Wenige hundert Meter nach Ortsausgang Nebringen kam dem 67-Jährigen ein Audi auf seiner Spur entgegen. Der BMW-Fahrer versuchte noch auszuweichen, konnte aber einen seitlichen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Sowohl der Fahrer des BMW als auch die 52 Jahre alte Fahrerin des Audis wurden schwer verletzt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die 52-Jährige stand unter Alkoholeinwirkung. Sie musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Sachschaden beläuft sich auf 25.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Herrenberg war mit vier Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst mit einer Notarztwagenbesatzung und einem Rettungswagen. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte vier Streifenbesatzungen eingesetzt. Zur Reinigung der Fahrbahn kam auch eine Kehrmaschine zum Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Landesstraße bis gegen 23.50 Uhr voll gesperrt. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Renningen: Mehrere Gartenhäuser aufgebrochen
Zwischen Sonntag 13:00 Uhr und Montag 15:30 Uhr verschafften sich vermutliche mehrere unbekannte Täter Zutritt zu insgesamt fünf Gartenhütten unterhalb des Gewanns „Weinberg“ an der B 295 östlich von Renningen. Die Diebe brachen an allen Häusern die Türen auf und entwendeten mehrere tragbare Werkzeuge und eine Kiste Bier. Der Sachschaden wird auf insgesamt über 1.000 Euro geschätzt, das Diebesgut hatte einen Wert von mehreren hundert Euro. Zeugen werden gebeten sich bei Polizeiposten Renningen unter 07159/8045-0 zu melden.

Sindelfingen: Einbruch in Einfamilienhaus
Am späten Montagnachmittag zwischen 15:30 Uhr und 19:25 Uhr drang ein bislang unbekannter Täter in ein Einfamilienhaus im Schafweideweg in Sindelfingen-Mitte ein. Der Einbrecher schlug ein Fenster im Erdgeschoss ein und ließ im Anschluss Bargeld im dreistelligen Bereich mitgehen. Zudem richtete er Sachschaden von etwa 500 Euro an. Das Polizeirevier Sindelfingen bittet Zeugen sich unter 07031/697-126 zu melden.

Sindelfingen: Autofahrer leicht verletzt
Ein 48-jähriger Mercedes-Fahrer hat sich am Montag gegen 14:40 Uhr bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Er hatte an der Ampelanlage an der Hanns-Martin-Schleyer-Straße auf Höhe der Riedmühlestraße angehalten. Ein nachfolgender 75-jähriger Pkw-Lenker bemerkte den stehenden PKW mutmaßlich zu spät und fuhr mit seinem Mercedes auf. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Weil der Stadt: PKW beschädigt
Zwischen Freitag 17.00 Uhr und Sonntag 21.45 Uhr trieb ein noch unbekannter Täter im Sägeweg in Weil der Stadt sein Unwesen. Der Unbekannte beschädigte einen Renault, der auf dem Friedhofsparkplatz abgestellt war. Das Dach des PKW wurde zerkratzt und eingedellt, die Windschutzscheibe splitterte aufgrund der Gewalteinwirkung und auch auf der Motorhaube hinterließ der Unbekannte Kratzer. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 2.000 belaufen. Der Polizeiposten Weil der Stadt, Tel. 07033/5277-0, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Weil der Stadt: Eingriff in den Straßenverkehr und zwei Sachbeschädigungen
Im Zeitraum zwischen Donnerstag 17:00 Uhr und Sonntag 09:00 Uhr kam es zu mehreren Vorfällen im Sägeweg in Weil der Stadt. Bislang unbekannte Täter hoben einen Schachtdeckel aus der Fahrbahn und warfen damit die Frontscheibe eines BMW ein, der auf dem Parkplatz gegenüber dem Friedhof parkte. Darüber hinaus verbeulten sie die Fahrertür durch Fußtritte. Bei einem VW warfen vermutlich dieselben Täter die Heckscheibe mit einem Stein ein. An beiden PKW entstand Sachschaden im vierstelligen Bereich. Die Polizei Leonberg, erreichbar unter 07152/605-0, sucht Zeugen die Hinweise zur Sache geben können.

Leonberg: Ein schwerverletzter Jugendlicher nach Unfall zwischen Pkw und Fahrrad
Am Sonntag gegen 16:00 Uhr fuhr ein 51-jähriger Hyundai-Fahrer auf der Wasserbachstraße in Fahrtrichtung Elsterweg im Stadtteil Silberberg. Ein 16-jähriger Mountainbike-Lenker fuhr den Drosselweg entlang und wollte nach rechts in die Wasserbachstraße einbiegen. Im Bereich der Einmündung missachtete der Pkw-Fahrer mutmaßlich die Vorfahrt des von rechts kommenden Fahrradfahrers und es kam zum Zusammenstoß. Der 16-Jährige stürzte in Folge dessen und verletzte sich hierbei schwer. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Hyundai entstand ein Sachschaden von etwa 1.700 Euro und am Fahrrad ein Sachschaden von etwa 200 Euro.