Quelle: ots

Stuttgart-Weilimdorf: Fahrzeug in Brand gesteckt – Zeugen gesucht
Beim Brand eines an der Kaiserslauterer Straße geparkten Pkw ist am frühen Sonntagmorgen (27.10.2019) ist ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstanden. Ein Zeuge hörte gegen 04.20 Uhr einen Knall, der mutmaßlich von dem aufgrund des Brandes geplatzten Vorderreifens des Ford Transit verursacht wurde und verständigte die Feuerwehr. Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Derzeit wird von einem Tatzusammenhang zu mehreren Fahrzeugbränden in den letzten Wochen in Stuttgart Weilimdorf ausgegangen.
Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-West: Pkw kontra Stadtbahn
Ein 38 Jahre alter VW-Fahrer ist am Samstagnachmittag (26.10.2019) an der Kreuzung Bebelstraße/Scheffelstraße mit einer Stadtbahn zusammengestoßen. Nach ersten Schätzungen entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von rund 15.000 Euro. Der mutmaßlich ortsunkundige Pkw-Lenker übersah gegen 16.00 Uhr das Rotlicht für Linksabbieger und kollidierte mit der vorbeifahrenden Stadtbahn der Linie U29. Seine vier Mitfahrer und die Fahrgäste der Stadtbahn blieben bei dem Unfall unverletzt. Während der Unfallaufnahme musste die Bahnstrecke für etwa 25 Minuten gesperrt werden.

Stuttgart-Weilimdorf: Gartenhausbrände – Zeugen gesucht
An drei Gartenhäusern, die am Samstag (26.10.2019) im Gewann Froschäcker in Brand geraten waren, entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 20.000 Euro. Um 21.20 Uhr hatten mehrere Anwohner das Feuer festgestellt und die Feuerwehr alarmiert. Als mögliche Brandursache kommt ein nicht ordnungsgemäß gelöschtes Lagerfeuer in Betracht. Vor dem Brand sollen sich mehrere Jugendliche auf einem der Gartengrundstücke aufgehalten haben. Zeugenhinweise erbittet die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778.

Stuttgart: Großeinsatz der Polizei
Die Stuttgarter Polizei war am Samstagnachmittag (26.10.2019) mit einem Großaufgebot in der Innenstadt im Einsatz. Mehrere Hundert Beamte aus dem ganzen Land, darunter auch eine Einheit aus Niedersachsen waren in der Innenstadt präsent, da im Vorfeld Auseinandersetzungen nicht ausgeschlossen werden konnten. Auch ein Polizeihubschrauber schwebte zeitweise über der Stadt. Eine Versammlungsanmelderin hatte für den Nachmittag eine Versammlung mit anschließendem Aufzug unter dem Motto „Solidarität mit Rojava“ angemeldet. Bis gegen 15.30 Uhr versammelten sich mehrere Hundert Teilnehmer im Bereich der Lautenschlagerstraße und zogen nach einer Auftaktkundgebung gegen 15.50 Uhr über den Gebhard-Müller-Platz zur Kernerstraße. Von dort gingen sie nach einer Zwischenkundgebung weiter über die Olgastraße zum Wilhelmsplatz Mitte. Im Vorfeld der Kundgebung kontrollierten die Einsatzkräfte mehr als Hundert Personen und beschlagnahmten unter anderem Sturmhauben und ein Klappmesser. Die Beamten sprachen aufgrund dessen Platzverweise für den Bereich der Innenstadt aus.

Stuttgart-Zuffenhausen: Polizeieinsatz wegen Demonstration
Die Polizei hat am Freitag (25.10.2019) eine Versammlung mit Aufzug in Zuffenhausen begleitet. An der angemeldeten Demonstration zum Thema „Porscheautogipfel – Kartell der Klimakiller“ nahmen zwischen 12.45 Uhr und 15.30 Uhr mehrere Hundert Personen teil. Nach Ende der Versammlung setzten sich offenbar mehrere Dutzend Personen vor eine Tiefgaragenausfahrt. Da sich die Personen nach mehrfacher Aufforderung nicht entfernten, wurden sie von Polizeibeamten weggetragen und erhielten Platzverweise. Die Ermittlungen dauern an.

Stuttgart-Zuffenhausen: Schaufensterscheibe eingeschlagen und Mobiltelefone gestohlen
Unbekannte haben am späten Mittwochabend (23.10.2019) die Schaufensterscheibe eines Mobilfunkladens an der Unterländer Straße eingeschlagen und mehrere Handys gestohlen. Die Täter schlugen mit einem unbekannten Gegenstand ein Loch in die Schaufensterscheibe und stahlen daraus eine unbekannte Anzahl von Mobiltelefonen. Ein Zeuge hörte gegen 22.50 Uhr Scheiben klirren und rief die Polizei. Eine sofortige Fahndung verlief ohne Erfolg. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 7 Ludwigsburger Straße unter der Rufnummer +4971189903700 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt/ -Stammheim: In Wohnungen eingebrochen – Zeugen gesucht
Unbekannte sind am Donnerstag (24.10.2019) in Wohnungen an der Allmersbacher Straße, der Straße Im Grasgarten und der Straße Im Wiesert eingebrochen und haben Schmuck und Bargeld gestohlen. An der Allmersbacher Straße hebelten die Täter zwischen 14.50 Uhr und 23.00 Uhr die Kellertüre eines unbewohnten Hauses auf. Im Keller rissen sie einen Tresor aus der Wand und nahmen ihn mit, der Inhalt ist derzeit noch unklar. Zwischen 13.00 Uhr und 22.30 Uhr schlugen Unbekannte ein Keller- und ein Wohnzimmerfenster eines Hauses an der Straße Im Grasgarten mit einem Pflasterstein ein. Sie stahlen Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. An der Straße Im Wiesert hebelten die Täter zwischen 18.30 Uhr und 20.30 Uhr ein Fenster im Hochparterre auf, sie stahlen einen geringen Bargeldbetrag. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Ost: Mutmaßlicher Unfallflüchtiger stellt sich bei der Polizei
Im Falle der Verkehrsunfallflucht in der Planckstraße in den frühen Mittwochmorgenstunden (23.10.2019) hat sich der mutmaßliche Unfallverursacher bei der Polizei gestellt (wir berichteten). Der 23 Jahre alte Tatverdächtige suchte noch am Abend des Unfalltages das Polizeirevier 3 Gutenbergstraße auf und erklärte, in der vergangenen Nacht ein geparktes Auto gestreift zu haben. An dem Unfallfahrzeug, bei dem es sich tatsächlich um einen BMW X6 handelt, entstand ein Schaden von rund 15.000 Euro.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Nach Auseinandersetzung schwer verletzt – Tatverdächtiger festgenommen
Polizeibeamte haben am Mittwoch (23.10.2019) einen 26 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, am 22.09.2019 im Veielbrunnenweg einen heute 25-Jährigen verletzt zu haben (siehe Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 22.09.2019). Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei führten auf die Spur des Tatverdächtigen. Die Beamten nahmen ihn in seiner Wohnung im Landkreis Konstanz fest, durchsuchten die Wohnung und beschlagnahmten Beweismittel, die nun ausgewertet werden müssen. Den Ermittlungen zufolge steht die Tat möglicherweise im Zusammenhang mit einem Rauschgiftgeschäft. Die Ermittlungen zu den weiteren Tatbeteiligten dauern an. Der 26 Jahre alte Iraker wurde am Mittwoch mit Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Stuttgart-Mitte: Exhibitionist belästigt Frau
Ein bislang unbekannter Mann hat sich am Donnerstagabend (24.10.2019) im Bereich der U-Bahn Haltestelle Rathaus vor zwei Frauen entblößt und sexuelle Handlungen an sich vorgenommen. Die beiden 23 und 24 Jahre alten Frauen waren gegen 23.00 Uhr auf dem Weg zur Haltestelle Rathaus und benutzten hierfür die Unterführung im Bereich der Eberhardstraße. Kurz vor dem U-Bahnabgang bemerkte die 23-Jährige einen Mann, der offenbar sein Geschlechtsteil in den Händen hielt und den Blickkontakt zu ihr suchte. Die Frauen stiegen in die einfahrende Stadtbahn und verständigten die Polizei. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen dunkelhäutigen rund 30 Jahre alten Mann handeln, mit kurzen schwarzen Haaren und einer Körpergröße von zirka 170 Zentimetern. Er trug zum Tatzeitpunkt einen Dreitagebart, ein langes, dunkles Oberteil und eine hellblaue Jeans mit Gürtel. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Unfall beim Abbiegen – eine Leichtverletzte
Ein 49 Jahre alter Volvo-Fahrer ist am Donnerstagmorgen (24.10.2019) beim Abbiegen in die König-Karl-Straße mit einem Renault Twingo kollidiert, eine 51 Jahre alte Frau erlitt dabei leichte Verletzungen. Der 49-jährige Volvo-Fahrer war gegen 09.30 Uhr in der Kleemannstraße unterwegs, als er nach rechts in die König-Karl-Straße abbiegen wollte. Da sich jedoch der Verkehr, zumindest auf dem rechten der beiden Fahrstreifen zurückstaute, ließ ein Autofahrer für den 49-Jährigen eine Lücke frei werden. Der Volvo-Fahrer bog ab und wechselte unmittelbar von den rechten auf den linken Fahrstreifen. Dabei kollidierte er mit dem Renault Twingo eines 58-Jährigen, der in gleicher Richtung unterwegs war. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Twingo auf den Daimler eines 51-Jährigen geschoben, der verkehrsbedingt auf den rechten Fahrstreifen wartete. Eine 51 Jahre alte Beifahrerin im Twingo erlitt durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Stuttgart-Ost: Beim Fahrstreifenwechsel mit Auto kollidiert – Zeugen gesucht
Ein 30 Jahre alter Lastwagenfahrer ist am Donnerstagmorgen in der Uferstraße mit dem Renault einer 27-Jährigen zusammengestoßen. Der 30-Jährige fuhr gegen 07.05 Uhr in der Uferstraße Richtung Esslingen. Kurz nach Ende des Leuzetunnels wollte er vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen wechseln, um anschließend in die Poststraße abzubiegen. Dabei übersah er offenbar den Renault Twingo der 27-Jährigen, der sich leicht nach vorne versetzt rechts neben seinem Lastwagen befand. Durch den Aufprall drehte sich der Twingo nach links vor den Lastwagen, er wurde zirka 50 Meter weit quer vor dem Lastwagen hergeschoben, bis dieser zum Stillstand kam. Die 27-Jährige konnte über die Beifahrertüre aussteigen, sie blieb vermutlich unverletzt, Rettungskräfte brachten sie zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 3.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart: Großeinsatz der Polizei am Samstag
Die Stuttgarter Polizei bereitet sich für dieses Wochenende auf einen größeren Einsatz vor. Vor allem wegen eines zu erwartenden Demonstrationsgeschehens in der Stuttgarter Innenstadt werden am Samstag (26.10.2019) mehrere Hundert Polizeibeamte im Einsatz sein. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen im Zusammenhang mit den Demonstrationen zur Thematik „Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien“ und den zurückliegenden Folgeaktionen in Stuttgart, stellt sich die Polizei erneut auf hochemotionalisierte Teilnehmer von Demonstrationen sowie auf Gruppierungen ein, die sich nicht an Recht und Gesetz halten. Die teilweise aggressive Stimmung der vergangenen Wochen, begangene Straftaten, wie Landfriedensbruch und Körperverletzung, Böllerwürfe mit heftigen Detonationen, der Bewurf von Polizeibeamten mit Steinen, Flaschen und anderen Gegenständen sowie die bei manchen Teilnehmern teilweise spürbare Gewaltbereitschaft haben die Einsatzleitung zur Planung des Großeinsatzes bewogen. Die Polizei Stuttgart wird von Beamten aus dem ganzen Land sowie auch von Beamten aus anderen Bundesländern unterstützt. Sehr viele Einsatzkräfte, darunter ganze Hundertschaften mit Körperschutzausstattung, werden im Bereich der Innenstadt präsent sein. Auch der Polizeihubschrauber wird wieder zur Einsatzunterstützung sowie für die nötige Bildübertragung und die nur damit jederzeit mögliche taktische Bewertung für die Polizei-Einsatzleitung über der Stadt schweben. Auf ihn kann in diesem Einsatz nicht verzichtet werden. Die Polizei bittet an dieser Stelle um Verständnis für die Lärmbeeinträchtigung, die zweifellos – möglicherweise auch längere Zeit – entstehen wird. Wegen der Vielzahl von Veranstaltungen und des damit verbundenen Besucheraufkommens sowie möglichen temporären Streckensperrungen kann es insbesondere in der Innenstadt, aber auch auf Zufahrtsrouten, zu Verkehrsproblemen kommen. Besucher der Innenstadt werden gebeten, auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen. Am Einsatztag informiert die Polizei auch über ihre Social-Media-Kanäle auf Facebook und Twitter.

BAB 8/Stuttgart: Anhänger-Plane verloren – Zeugen gesucht
Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem PKW-Anhänger-Gespann geben können, das am Dienstagabend zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Flughafen/Messe und Stuttgart-Degerloch eine Anhängerplane samt Befestigungsmaterial verlor. Ein 20-jähriger Mercedes-Fahrer, der gegen 20.00 Uhr auf dieser Strecke unterwegs war, rollte schließlich über Plane und Metallstangen, so dass der PKW beschädigt wurde. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 500 Euro. Beim dem noch unbekannten Verlierer könnte es sich um einen PKW-Lenker handeln, der nach dem Unfall samt dem abgedeckten Anhänger auf dem Seitenstreifen auf Höhe eines großen Firmenparkhauses gesichtet wurde.

Stuttgart-Hedelfingen: Bei Arbeitsunfall schwer verletzt
Ein 60 Jahre alter Bauarbeiter ist am Mittwochnachmittag (23.10.2019) bei einem Arbeitsunfall an der Rohrackerstraße schwer verletzt worden. Der Mann befand sich gegen 16.30 Uhr auf einer Baustelle an der Rohrackerstraße, als er offenbar eine Absperrung an einer Grube befestigte, dabei den Halt verlor und etwa einen halben Meter hinunterstürzte. Der Mann verletzte sich schwer. Rettungskräfte, darunter auch ein Notarzt, kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in Krankenhaus.

Stuttgart-Bad Cannstatt/ -Zuffenhausen: Mutmaßliche Tankstellenräuber festgenommen
Polizeibeamte haben am Dienstag (22.10.2019) zwei 19-jährige Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Tankstellenüberfall (siehe Pressemitteilung vom 13.08.2019), einen Raubüberfall auf eine Spielhalle (siehe Pressemitteilung vom 24.09.2019) und einen versuchten Zigarettenautomatenaufbruch begangen zu haben. Einer der 19-Jährigen steht darüber hinaus im Verdacht, einen weiteren Tankstellenüberfall in Zuffenhausen begangen zu haben (siehe Pressemitteilung vom 20.08.2019). Die beiden Tatverdächtigen versuchten am Dienstag gegen 00.45 Uhr einen Zigarettenautomaten an der Neuwirtshausstraße aufzubrechen. Anwohner meldeten laute Geräusche und alarmierten die Polizei. Die Beamten nahmen einen Mann fest. Sein Komplize flüchtete vorerst unerkannt. Die Polizisten nahmen ihn nach erfolgreichen Ermittlungen gegen 14.30 Uhr in Bad Cannstatt fest. In den Wohnungen der mutmaßlichen Täter fanden die Beamten Maskierungsmaterial, mehrere Schreckschusswaffen und Tatkleidung. Die beiden 19-jährigen Deutschen werden im Laufe des Mittwochs (23.10.2019) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Stuttgart-Degerloch: Horrende Rechnung nach Rohrreinigung
Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit gegen zwei 35 und 58 Jahre alte Firmeninhaber zweier Handwerksunternehmen, die im Verdacht stehen, anlässlich einer Rohrreinigung Ende September 2019 massiv überteuerte Leistungen in Rechnung gestellt zu haben. Ein 25 Jahre alter Wohnungsinhaber aus Degerloch, dessen Keller aufgrund eines verstopften Rohrs unter Wasser stand, beauftragte zur Beseitigung der Verstopfung einen Rohrreiniger. Die Kontaktdaten des scheinbar ortsansässigen Unternehmens hatte dessen 55 Jahre alte Mutter zuvor im Internet gefunden. Nachdem der Handwerker erschien, begann dieser zunächst im Keller mit seinen Arbeiten. Nach rund einer Stunde stellte sich heraus, dass er offenbar das falsche Rohr gereinigt hatte. Daraufhin öffnete er außen am Haus ein Abflussrohr und entfernte bereits nach wenigen Minuten die Verstopfung. Nach Abschluss der Arbeiten erstellte der Reiniger eine Rechnung in Höhe von über 2.500 Euro. Darüber hinaus soll er den 25-Jährigen aufgefordert haben, unverzüglich und in bar die Rechnung zu begleichen. Als der Wohnungsinhaber signalisierte, eine derart hohe Summe nicht bezahlen zu wollen, einigten sich die Parteien auf eine Zahlung von zunächst 1.000 Euro, die der 25-Jährige noch vor Ort beglich. Die Summe hatte der Handwerker offenbar zuvor mit seinem Vorgesetzten, mutmaßlich dem 35 Jahre alten Firmeninhaber, abgesprochen. Überraschend war, dass der Briefkopf der ausgestellten Rechnung ein Unternehmen aus dem Raum Frankfurt am Main zeigte. Noch am selben Abend war das Rohr wieder verstopft und der 25-Jähirge erstatte bei der Polizei Anzeige. In den nächsten Tagen gingen bei der Mutter des Wohnungsinhabers mehrere Anrufe eines mutmaßlich 58 Jahre alten weiteren Firmeninhabers aus dem Raum Essen ein, welcher die Frau offenbar unter Druck setzte, den noch offenen Betrag zu bezahlen. Der 25-jährige Sohn hat zwischenzeitlich einen Anwalt eingeschaltet. Die Kriminalpolizei leitete gegen die beiden Firmeninhaber ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Wuchers ein. Die Ermittlungen zur Identität des eigentlichen Rohrreinigers dauern noch an.

Stuttgart-Obertürkheim: Fußgänger und Motorradfahrer kollidiert – zwei Schwerverletzte
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Dienstagabend (22.10.2019) in der Hafenbahnstraße mit einem 37-jährigen Fußgänger kollidiert, beide haben sich schwere Verletzungen zugezogen. Der 60-Jährige fuhr gegen 22.45 Uhr mit seinem BMW-Motorrad in der Hafenbahnstraße Richtung Untertürkheim. Zeitgleich parkte der 37-Jährige sein Auto und wollte die Fahrbahn überqueren. Dabei achtete er offenbar nicht auf den Fahrzeugverkehr, auch der Motorradfahrer bemerkte den querenden Fußgänger offensichtlich nicht, sodass es zum Zusammenprall kam. Der Fußgänger wurde zu Boden geschleudert, der Motorradfahrer stürzte. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Motorradfahrers, ein Arzt entnahm ihm eine Blutprobe. Nach ersten Schätzungen entstand am Motorrad Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Rettungskräfte versorgten die beiden Schwerverletzten und brachten sie in Krankenhäuser.

Stuttgart-Mitte: Offenbar Vorfahrt missachtet – 33-Jähriger verletzt
Beim Zusammenstoß eines VW Multivan und eines VW Golf in der Hohenheimer Straße ist am frühen Mittwochmorgen (23.10.2019) ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden. Der 55 Jahre alte Fahrer des Multivans fuhr gegen 03.30 Uhr die Hohenheimer Straße abwärts und wollte nach links in die Etzelstraße abbiegen. Dabei übersah er offenbar den VW Golf des 33-Jährigen, der in der Hohenheimer Straße Richtung Degerloch unterwegs war. Beim Zusammenstoß verletzte sich der 33-Jährige. Rettungskräfte kümmerten sich um ihn und brachten ihn vorsorglich in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Ost: Auto kollidiert mit Stadtbahn
Eine 43 Jahre alte BMW-Fahrerin ist am Dienstagabend (22.10.2019) an der Einmündung Neckarstraße/Villastraße beim Abbiegen mit einer Stadtbahn der Linie U14 zusammengestoßen. Die 43-Jährige fuhr gegen 23.15 Uhr mit ihrem BMW X3 in der Neckarstraße, sie wollte nach links in die Villastraße abbiegen. Dabei musste sie zunächst an der Rotlicht zeigenden Ampel anhalten. Offenbar achtete sie dabei auf die falsche Ampel, als die Ampel für den Geradeausverkehr auf Grünlicht schaltete, fuhr sie los, obwohl die Ampel für Linksabbieger weiter Rotlicht zeigte. Beim Abbiegen kollidierte sie mit der Stadtbahn, die in Richtung Bad Cannstatt unterwegs war. Trotz Gefahrenbremsung konnte der 56-jährige Stadtbahnfahrer den Zusammenprall nicht mehr vermeiden. Beim Zusammenstoß erlitt eine 53-jährige Mitfahrerin in der Stadtbahn leichte Verletzungen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 80.000 Euro, am BMW entstand vermutlich Totalschaden.

Stuttgart-Ost: Durch Stromschlag verletzt
Bei Arbeiten an einem Stromverteilerkasten hat sich ein 54-jähriger Mann am Dienstag (22.10.2019) verletzt. Der Monteur arbeitete gegen 15.15 Uhr an dem Verteilerkasten in der Sickstraße. Aus bislang unbekannten Gründen entstand ein Lichtbogen und der Mitarbeiter bekam einen Stromschlag. Rettungskräfte brachten den verletzten Mann zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Bad Cannstatt: E-Scooter-Fahrer flüchtet nach Unfall – Zeugen gesucht
Ein unbekannter E-Scooter-Fahrer hat am Dienstag (22.10.2019) in der Daimlerstraße eine 79-jährige Frau angefahren und ist im Anschluss geflüchtet. Der Jugendliche und sein 15-jähriger Mitfahrer waren gegen 13.30 Uhr auf einem E-Scooter in der Daimlerstraße in Richtung Bad-Cannstatt unterwegs. Sie überholten mehrere Fahrzeuge, die auf der Straße vor ihnen standen. Kurz vor dem Kreisverkehr übersah er offensichtlich die 79-jährige Fußgängerin, die soeben den Zebrastreifen überquerte. Die beiden Jugendlichen stießen mit der Frau zusammen und sie stürzten alle zu Boden. Der unbekannte Jugendliche stand sofort wieder auf und flüchtete. Hierbei ließ er seinen Mitfahrer und die verletzte Frau zurück. Rettungskräfte brachten die verletzte 79-Jährige zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen werden gebeten sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizeidirektion unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Feuerbach: Offenbar Rotlicht missachtet – Motorradfahrer angefahren – Zeugen gesucht
Ein 22-jähriger Autofahrer hat am Dienstag (22.10.2019) einen 50-jährigen Motorradfahrer angefahren und leicht verletzt. Der 22-Jährige war mit seinem Ford gegen 08.20 Uhr in der Bregenzer Straße aus Richtung Zuffenhausen kommend unterwegs. An der Kreuzung mit der Steiermärker Straße missachtete er offenbar das Rotlicht und stieß mit der Yamaha eines 50-Jährigen zusammen, der von links in Richtung Weilimdorf unterwegs war. Der Motorradfahrer erlitt leichte Verletzungen, Rettungskräfte brachten ihn zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren Tausend Euro. Während der Unfallaufnahme war die Kreuzung vollständig gesperrt, es kam zu Verkehrsbehinderungen, die bis gegen 09.50 Uhr andauerten. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Mit Stadtbahn zusammengestoßen
Ein 71 Jahre alter Fahrer eines BMW ist am Montagnachmittag (21.10.2019) in der Seidenstraße mit einer Stadtbahn zusammengestoßen. Nach derzeitigem Stand gab es bei dem Unfall keine Verletzten, nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Der 71-Jährige war gegen 16.15 Uhr in der Seidenstraße Richtung Berliner Platz unterwegs. Da sich an dieser Stelle ein Stau gebildet hatte und es daher zu Verzögerungen kam, entschloss der Fahrer offenbar verbotswidrig über die Gleise zu wenden, um die Seidenstraße wieder zurückzufahren. Hierbei kollidierte der BMW mit einer Stadtbahn der Linie U4, die ebenfalls in Richtung Berliner Platz unterwegs war.

Stuttgart-Nord: Auto ausgebrannt – Zeugen gesucht
Auf einem Parkplatz am Dornbuschweg brannte am frühen Montagmorgen (21.10.2019) ein Skoda aus. Ein Anwohner entdeckte den Brand kurz nach 04.00 Uhr und rief die Feuerwehr. Beim Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten brannte der Fabia bereits vollständig. Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Radfahrerin bei Sturz schwer verletzt
Beim Sturz mit ihrem Fahrrad hat sich am Montagvormittag (21.10.2019) eine 51 Jahre alte Fahrradfahrerin schwer verletzt. Rettungskräfte kümmerten sich um die Frau und verbrachten sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die 51-Jährige war gegen 09.05 Uhr im Bereich des John-Cranko-Wegs im Oberen Schlossgarten unterwegs, als ihr Rad vermutlich aufgrund der nassen Fahrbahn in einer Linkskurve wegrutschte. Die Frau stürzte und erlitt trotz Fahrradhelm schwere Verletzungen.

Stuttgart-Süd: Trikot geraubt – Zeugen gesucht
Unbekannte haben am Sonntag (20.10.2019) einen 30-jährigen Fußballfan beraubt. Der 30-Jährige und sein 34-jähriger Begleiter liefen gegen 18.00 Uhr auf der Karlshöhe in Richtung Humboldtstraße entlang. Zwei unbekannte Männer sprachen die beiden Fußballfans an, die jeweils ein Trikot des Holstein Kiel trugen. Einer der Täter forderte den 30-Jährigen auf, sein Trikot auszuziehen. Als er dem nicht nachkam, zog der Räuber mit Gewalt das Trikot über dessen Kopf. Sein Komplize hielt den 34-Jährigen von den Beiden fern. Im Anschluss flüchteten die Täter unerkannt. Ein Räuber war etwa 20 bis 25 Jahre alt und zirka 185 Zentimeter groß. Er hatte ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild und kurze schwarze Locken. Über einem roten T-Shirt mit einem Emblem trug er eine schwarze Lederjacke. Sein Komplize war ebenfalls zirka 20 bis 25 Jahre alt und etwa 180 Zentimeter groß. Er hatte ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild und kurze dunkelblonde Haare. Er trug eine dunkle Jacke. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.