Quelle: ots

Stuttgart-Münster: Fußgängerin angefahren und schwer verletzt
Am Sonntag (20.10.2019) kam es in der Austraße in Stuttgart-Münster zu einem Verkehrsunfall, bei welchem eine Fußgängerin schwer verletzt wurde. Der 90-jährige Lenker eines Pkw Mercedes wollte gegen 12:45 Uhr sein Fahrzeug im Bereich einer Gaststätte einparken, wobei er durch einen Angestellten des Restaurants eingewiesen wurde. Vermutlich aufgrund eines Bedienungsfehlers beschleunigte der Pkw, erfasste und überrollte die 77-jährige Beifahrerin des Verursachers, welche zuvor ausgestiegen war und noch auf dem Gehweg stand. Anschließend fuhr das Fahrzeug noch gegen ein auf dem Gehweg stehendes Verkehrszeichen und einen Baum. Die verletzte Fußgängerin musste mit schweren Verletzungen in Krankenhaus eingeliefert werden. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 7.000 Euro.

Stuttgart-Mitte: Einsatzgeschehen in Stuttgart
Im Anschluss einer Kundgebung anlässlich der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien ist es in der Stuttgarter Innenstadt am Samstag (19.10.2019) zu Auseinandersetzungen zwischen Versammlungsteilnehmern und der Polizei gekommen. Dabei wurde nach bisherigem Stand ein Polizist verletzt. Über Eintausend Teilnehmer versammelten sich gegen 15.00 Uhr in der Lautenschlagerstraße und führten dort ihre Auftaktkundgebung durch. Der anschließende Aufzug führte über die Lautenschlagerstraße, Theodor-Heuss-Straße, Rotebühlstraße, Kronprinzstraße, Büchsenstraße, Königstraße zum Schloßplatz. Innerhalb des Aufzugs wurden mehrmals pyrotechnische Gegenstände, sogenannte Bengalos, gezündet. Während der Abschlusskundgebung am Schloßplatz, spaltete sich eine größere Gruppierung ab und lief zum Teil vermummt über die Königstraße in Richtung Hauptbahnhof weiter. Die Menge ließ sich auch von den Polizeibeamten, die die Schillerstraße absperrten, nicht aufhalten. Um nicht überrannt zu werden, mussten die Einsatzkräfte Pfefferspray und Schlagstock einsetzen. Sie wurden mit Gegenständen und Böllern beworfen, weshalb die Versammlung gegen 17.15 Uhr durch die Polizei aufgelöst wurde. Im Anschluss zog sich die Personengruppe zurück und lief in die Kronenstraße, wo die Polizeibeamten über 200 Personen kontrollierten und die Personalien feststellten. Dort kam es erneut zu Flaschen- und Böllerwürfen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die Personen wieder auf die Straße entlassen. Die Ermittlungen zu begangenen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten dauern an. Ein Beamter erlitt ein Knalltrauma und musste vor Ort von Rettungskräften versorgt werden.

Stuttgart-Ost: Drogenfund in Rucksack – Tatverdächtiger festgenommen
Polizeibeamte der Verkehrspolizei haben am Dienstag (15.10.2019) bei einer Verkehrskontrolle einen 29 Jahre alten mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. Fahndungsbeamte bemerkten gegen 16.30 Uhr einen Opel Corsa, besetzt mit drei Männern im Alter von 29, 31 und 44 Jahren, die auf der Bundesstraße 10 in Richtung Esslingen unterwegs waren. Nachdem sich die Beamten zu einer Verkehrskontrolle entschlossen, ignorierte der 44 Jahre alte Fahrer zunächst die Anhaltesignale des Streifenwagens. Noch während der Verfolgung wurde ein Rucksack aus dem Auto geworfen. Schlussendlich gelang es den Polizeibeamten, den Wagen in der Poststraße zu stoppen und den Rucksack zu sichern. In der Tasche befand sich rund ein Kilogramm mutmaßliches Amphetamin. Nach derzeitigen Ermittlungen können die Drogen dem 29 Jahre alten Mitfahrer auf der Rückbank zugeordnet werden. Der deutsche Tatverdächtige wurde am Mittwoch (16.10.2019) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt werden, der den beantragen Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Der 44 Jahre alte Fahrer sowie sein 31 Jahre alter Beifahrer wurden nach Abschluss aller Maßnahmen auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Stuttgart-Wangen: Flucht durch Fenster – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben am Donnerstagnachmittag (17.10.2019) einen 46 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der versucht haben soll, in einem Schulgebäude an der Hedelfinger Straße Geld zu stehlen. Der Tatverdächtige betrat gegen 16.35 Uhr das geöffnete Schulhaus und begab sich in ein Zimmer. Dort durchwühlte er eine Handtasche, entnahm aus dieser eine Geldbörse und das darin befindliche Bargeld. Ein 27 Jahre alter Schülerbetreuer ertappte den Mann bei seiner Tat und nahm ihm das Diebesgut ab. Als der 27-Jährige auf dem Gang nach Verstärkung suchte, nutzte der Tatverdächtige offenbar den Moment und sprang aus einem offenstehenden Fenster rund 2,50 Meter auf den Gehweg. Der Betreuer bemerkte die Flucht des Mannes und sprang aus dem Fenster hinterher. Es gelang ihm, den 46-Jährigen einzuholen und bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten festzuhalten. Vermutlich verletzte sich der Tatverdächte bei seinem Fenstersprung an der Hand, sodass ihn ein Rettungswagen zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus brachte. Derweilen leiteten die Beamten gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen des versuchten Diebstahls ein. Nach derzeitigem Stand blieb der 27-Jährige unverletzt.

Stuttgart-Ost: Nach Umarmung bestohlen – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat einen 38-jährigen Mann am Donnerstag (17.10.2019) vor einer Bankfiliale an der Ostendstraße umarmt und ihn dabei offenbar bestohlen. Der Täter gab gegen 12.00 Uhr vor, den 38-Jährigen zu kennen und umarmte ihn. Nach einiger Zeit löste er sich von ihm und ging weg. Kurz darauf bemerkte das Opfer, dass sein Geldbeutel fehlte. Der Täter war etwa 30 Jahre alt und zirka 175 Zentimeter groß. Er sprach deutsch mit Akzent. Des Weiteren hatte er ein südländisches Erscheinungsbild, dunkelbraune Haare und einen Vollbart. Er trug eine schwarze Daunenjacke mit Fell am Kragen sowie eine blaue Jeans und braune Turnschuhe. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 3 Gutenbergstraße unter der Rufnummer +4971189903300 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Trickdiebstahl beim Geldwechsel – Zeugen gesucht
Eine unbekannte Frau hat am Dienstagnachmittag (15.10.2019) in einem Geschäft an der Lautenschlagerstraße die Beschäftigte beim Geldwechseln abgelenkt und so 50 Euro erbeutet. Die Täterin betrat das Geschäft gegen 15.00 Uhr. Sie bezahlte ein Handtuch im Wert von fünf Euro mit einem 100-Euro-Schein. Das Restgeld wollte sie anschließend in eine andere Stückelung gewechselt haben. Während die 28-jährige Beschäftigte diesem Wunsch nachkam, stellte die Täterin permanent Fragen zu anderen Produkten, verzichtete schließlich auf den Kauf des Handtuchs und erhielt so ihren Geldschein wieder zurück. Erst nachdem die Frau den Laden verlassen hatte, bemerkte die Beschäftigte, dass diese auch 50 Euro des Restgeldes eingesteckt hatte. Die Täterin war etwa 50 bis 55 Jahre alt und zirka 160 Zentimeter groß. Sie hatte schwarze Haare, die zu einem Dutt gebunden waren und auffallend kleine, schmale Augen, die Beschäftige beschrieb ihr Erscheinungsbild als osteuropäisch. Bekleidet war die Frau mit dunklen Leggins, beigen offenen Plateauschuhen, die Socken waren auffallend rot an den Zehen und an der Ferse. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 3 Gutenbergstraße unter der Rufnummer +4971189903300 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Gegen Gerüst gestoßen und geflüchtet – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Lastwagenfahrer ist am Mittwochvormittag (16.10.2019) auf einer Baustelle an der Überkinger Straße gegen das Baugerüst gefahren und ist anschließend geflüchtet Der Unbekannte fuhr gegen 11.00 Uhr gegen das Baugerüst und den dort installierten Gerüstaufzug. Nach Zeugenaussagen soll es sich um einen weißen Lastwagen gehandelt haben. Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht genau beziffern, dürfte sich aber auf mehrere Zehntausend Euro belaufen. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 6 Martin-Luther-Straße unter der Rufnummer +4971189903600 zu melden.

Stuttgart-Weilimdorf: Fahrzeuge in Brand gesteckt – Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch (16.10.2019) vier Autos sowie einen Lastwagen in Brand gesteckt und dabei einen geschätzten Schaden von mehreren Tausend Euro verursacht. Zeugen sahen gegen 02.15 Uhr in der Pforzheimer Straße Flammen an einem Ford Fiesta und riefen die Feuerwehr. Ein weiterer Zeuge entdeckte daraufhin in der Weilimdorfer Straße ebenfalls Flammen an einer Mercedes A-Klasse und einem Iveco-Lastwagen. In der Kaiserslauterer Straße bemerkten die Beamten Flammen an einem VW Touran und in der Landauer Straße an einem Mazda CX 30. Es gelang den Einsatzkräften, die Flammen an den Fahrzeugen frühzeitig zu löschen und so eine mögliche Ausbreitung des Brandes auf die gesamten Fahrzeuge zu verhindern. Lediglich am Lastwagen griffen die Flammen auf die Fahrerkabine über. Eine sofortige Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, verlief bislang ergebnislos. Derzeit wird davon ausgegangen, dass ein Tatzusammenhang zu einem Fahrzeugbrand in der Nacht zum Sonntag (13.10.2019) (siehe Pressemeldung des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 13.10.2019) sowie dem Brand eines Smart in der Nacht zum Donnerstag (10.10.2019) (siehe Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 10.10.2019) besteht. Die Ermittlungen sowie die Auswertung der gesicherten Spuren dauern an. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Branddezernats unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Streit eskaliert
Bei einem Streit sind in den frühen Morgenstunden des Dienstags (15.10.2019) zwei Männer im Alter von 29 und 31 Jahren verletzt worden. Offenbar gerieten die beiden Männer, die gemeinsam ein Zimmer in der Lehmfeldstraße bewohnen, gegen 04.15 Uhr aus unbekannten Gründen in Streit, in dessen Verlauf die beiden Männer aufeinander losgingen. Dabei soll der 29-Jährige mit einem Küchengerät seinen Kontrahenten geschlagen und der 31-Jährige seinen Mitbewohner mit einem Messer verletzt haben. Beide erlitten dabei offenbar oberflächliche Verletzungen, die nach derzeitigem Stand ambulant im Krankenhaus behandelt worden sind. Gegen die beiden Männer wurde jeweils ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.

Flughafen Stuttgart: Zwei Haftbefehle vollstreckt
Beamte der Bundespolizei konnten am vergangenen Freitag (11.10.19) am Flughafen Stuttgart zwei Haftbefehle vollstrecken. Bereits in den frühen Morgenstunden ging den Beamten eine 50-Jährige ins Netz, die wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz zu einer Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt worden war. Da es der Frau nicht möglich war, den Geldbetrag vor Ort aufzubringen, endete der geplante Türkeiurlaub vorerst im Gefängnis. Etwas glimpflicher ging es für einen 24-Jährigen aus, der am Nachmittag ebenfalls in die Türkei reisen wollte. Der junge Mann war wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe in Höhe von 550 Euro verurteilt worden. Sein zur Hilfe gerufener Bruder konnte den Geldbetrag schließlich aufbringen, sodass dem 24-Jährigen die 27-tägige Ersatzfreiheitsstrafe erspart blieb.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Zwölfjähriger von Smart erfasst
Ein zwölf Jahre alter Junge ist am Sonntagabend (13.10.2019) im Ebitzweg offenbar unachtsam auf die Fahrbahn getreten, dabei ist er vom Smart eines 32-Jährigen erfasst und schwer verletzt worden. Der Zwölfjährige war gegen 19.00 Uhr im Ebitzweg unterwegs. Er überquerte offenbar die Fahrbahn, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten. Der 32-Jährige konnte einen Zusammenprall nicht vermeiden, der Junge wurde zu Boden geschleudert. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten ihn und brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Sachschaden am Smart beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 1.000 Euro.

Stuttgart-Mitte: Vor S-Bahn gestürzt – Zeugen gesucht
Ein 23 Jahre alter Mann ist in der Nacht auf Sonntag (13.10.2019) in der Haltestelle Schwabstraße vor eine einfahrende S-Bahn gestürzt, er hat sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Der Mann hielt sich gegen 02.10 Uhr auf dem Bahnsteig auf. Offenbar aufgrund seiner deutlichen Alkoholisierung stürzte er taumelnd rücklings in den Gleisbereich vor die soeben einfahrende S-Bahn der Linie S6, Fahrtrichtung Weil der Stadt. Trotz sofortiger Notbremsung des 41-jährigen Lokführers erfasste die Bahn den Mann. Rettungskräfte und ein Notarzt kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Beide Gleise der Haltestelle Schwabstraße waren bis gegen 03.35 Uhr gesperrt. Derzeit liegen keine Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Geschehen vor, vielmehr gehen die Ermittler von einem Unglücksfall aus. Trotzdem bitten sie Zeugen, insbesondere eine junge Frau und einen jungen Mann, die sich in der Nähe des 23-Jährigen aufhielten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.