Quelle: ots

Esslingen: Hochzeit mit der Polizei
Am Samstag gegen 16 Uhr ging in der Notrufzentrale der Polizei der Anruf einer Dame ein, die mitteilte, dass bei der kirchlichen Trauung die Braut zusammengebrochen und bewusstlos sei. Zusammen mit dem Rettungsdienst und einem Notarzt rückte auch eine Streife der Polizeireviers Esslingen zur Kirche in Esslingen aus. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass die Braut bereits wieder wohlauf war und vermutlich ihr kurzzeitiger Zustand der Aufregung geschuldet war. Die Rettungskräfte und die Polizeibeamten, die rechtzeitig zum „Ja-Wort“ die Kirche betraten, konnten die Braut direkt in den Bund der Ehe entlassen.

Esslingen: Vor der Polizei geflüchtet
Zu einer kurzen Verfolgungsfahrt mit der Polizei kam es am Samstagnachmittag kurz vor 14 Uhr im Stadtteil Berkheim. Eine Streife des Polizeireviers Esslingen wollte einen Smart-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterziehen, als dieser dann beschleunigte und vor der Polizei flüchtete. Bei der anschließenden Verfolgung durch Berkheim beschädigte er einen VW Polo und einen abgestellten LKW-Anhänger. Im Bereich des Oberwiesenweges verlies der Tatverdächtige dann das Auto und lies dieses ungesichert zurück, woraufhin der Smart rückwärts rollte und gegen einen heranfahrenden Streifenwagen stieß. Bei der anschließenden Fahndung nach dem flüchtigen Fahrzeuglenker wurden mehrere Streifen und auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Der entstandene Sachschaden wird durch die Polizei auf ca. 11.000 Euro geschätzt. Der Smart wurde sichergestellt und die Ermittlungen zu dem weiterhin flüchtigen Fahrzeuglenker dauern noch an.

Kirchheim unter Teck-Nabern: Familienstreit eskaliert
Drei Leichtverletzte sind das Ergebnis eines Familienstreites in Nabern, der sich am Samstagnachmittag gegen 13:10 Uhr ereignet hat. Zwischen den geschiedenen Eheleuten im Alter von 51 und 47 Jahren kam es bezüglich des Hausrates zunächst zu einem verbalen Streit. Im Laufe des Streites kamen die Eltern der Ehefrau hinzu, worauf der Streit eskalierte. Es wird bislang davon ausgegangen, dass diese zu dritt auf den Ehemann losgingen. Dieser flüchtete sich in sein vor dem Haus abgestelltes Auto. Als der 51-jährige mit dem Auto zurücksetzen wollte, wurden die vorderen Türen durch die Beteiligten geöffnet und versucht ins Fahrzeug zu greifen. Durch die geöffneten Türen wurden die Schwiegereltern und die Ehefrau umgestoßen. Die Schwiegermutter wurde durch den verständigten Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Klinik verbracht. Als Nachbarn hinzukamen beruhigte sich die Situation wieder. Spezialisten der Verkehrspolizei Tübingen haben die Ermittlungen vor Ort übernommen.

Esslingen: Alkoholisiert die Vorfahrt nicht beachtet
Hoher Blechschaden und zwei leicht verletzte Personen waren die Folge eines Verkehrsunfalles an der Einmündung Weilstraße/Champagnestraße am späten Samstagabend.Ein 50-jähriger BMW-Lenker wollte gegen 23.20 Uhr von der Weilstraße, aus Richtung Pliensauvorstadt kommend, nach links in die Champagnestraße abbiegen. Nachdem er kurz an der dortigen Stopp-Stelle anhielt, die Ampel war zu diesem Zeitpunkt nicht in Betrieb, fuhr er nach links in die Champagnestraße ein und übersah dabei einen von links aus Richtung Ostfildern kommenden, bevorrechtigten Pkw Daewoo, worauf es zu einer heftigen Kollision kam. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro. Der 37-jährige Lenker des Daewoo, sowie der 50-jährige Unfallverusacher wurden hierbei leicht verletzt und durch den Rettungsdienst vorsorglich in örtliche Kliniken verbracht. Der Grund des Unfalles stellte sich schnell heraus. Ein Atemalkoholtest ergab beim Unfallverursacher einen stattlichen Wert von über 2 Promille. Die anschließende Blutentnahme erfolgte in der Klinik. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Wernau: Verkehrsunfallunfall mit vier Leichtverletzten
Am Freitagnachmittag ist es zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen auf der „Nordöstliche Randstraße“ in Wernau gekommen. Ein 23-Jähriger war gegen 16.30 Uhr mit seinem BMW von Plochingen kommend in Richtung Wernau unterwegs und kam auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Dabei geriet der Pkw auf die Gegenspur und kollidierte mit dem entgegenkommen VW Golf einer 50-Jährigen. Durch den seitlichen Zusammenstoß wurden Teile der Fahrzeuge abgerissen und weggeschleudert. Die beiden Fahrzeuglenker wurden bei dem Aufprall leicht verletzt. Zwei Jugendliche, die im VW Golf saßen, mussten ebenfalls ärztlich behandelt werden und kamen vorsorglich in eine Klinik. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von circa 48 000 Euro, sie mussten jeweils abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn mehrmals kurzzeitig voll gesperrt. Dabei kam es zu keinen größeren Behinderungen.

Neuhausen: Unfall bei riskantem Überholmanöver (Zeugenaufruf)
Ein riskantes Überholmanöver hat am frühen Freitagmorgen zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Bus und einem Pkw geführt. Ein 24-Jähriger war mit seinem VW Polo um 4.45 Uhr auf der L 1209 bei Neuhausen zwischen der Einmündung Bernhäuser Straße und Plieninger Straße unterwegs. Kurz vor einer leichten Rechtskurve überholte der junge Mann einen Bus. Während des Überholmanövers kam dem Polo-Lenker ein bislang unbekannter Pkw entgegen. Dessen Fahrer musste, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, in den Grünstreifen ausweichen. Beim Einscheren kam es zur Berührung zwischen dem VW und dem Bus. Hierbei entstand ein Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Das Auto musste abgeschleppt werden. Der bislang unbekannte Autofahrer, der ausweichen musste, wird gebeten, sich unter Telefon 0711/7091-3 beim Polizeirevier Filderstadt zu melden.

Deizisau: Zu schnell unterwegs
Nicht angepasste Geschwindigkeit ist den Ermittlungen der Verkehrspolizei zufolge die Ursache für einen schadensträchtigen Verkehrsunfall, der sich am Freitagmorgen auf der L 1204 zwischen Deizisau und Denkendorf ereignet hat. Ein 25-Jähriger war gegen 5.40 Uhr mit seinem Mercedes Sprinter auf der Landesstraße von Deizisau in Richtung Denkendorf unterwegs. Zu spät bemerkte er, dass ein vorausfahrender Mercedes Sprinter auf Höhe des Herrenlandweges verkehrsbedingt anhalten musste, um nach links in diesen einzubiegen. Um nicht frontal auf den stehenden Transporter aufzufahren, versuchte der Fahrer noch links an dem Sprinter vorbeizukommen, touchierte dabei jedoch das Fahrzeug seitlich. Dabei verlor der 25-Jährige die Kontrolle über seinen Lieferwagen, kam ins Schleudern und knallte in die rechten Leitplanken. Von diesen wurde der Wagen wieder zurück auf die Fahrbahn abgewiesen und kippte auf die linke Seite. Der Unfallverursacher und der 42-jährige Fahrer des zweiten Sprinters blieben zum Glück unverletzt. Am Sprinter des 25-Jährigen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Wagen war nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er von einem Abschleppdienst geborgen werden musste. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 10.000 Euro beziffert.

Leinfelden-Echterdingen: Fahrzeugbrand auf Bundesstraße
Am Donnerstagnachmittag hat ein Fahrzeugbrand auf der B 27 zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Bereich des Echterdinger-Ei sowie auf den Ausweichstrecken im Umland geführt. Kurz nach 17 Uhr bemerkten der 48-jährige Fahrer eines Renault Mégane und seine 52 Jahre alte Beifahrerin, die in Richtung Tübingen unterwegs waren, dass Rauch aus den Lüftungsschlitzen quoll. Auf Höhe der Ausfahrt Leinfelden-Echterdingen-Nord stellte der Fahrer den Wagen daraufhin auf dem Standstreifen ab. Wenig später stand der Pkw bereits in Vollbrand, weshalb die Bundesstraße in Fahrtrichtung Tübingen voll gesperrt wurde. Auch der linke Fahrstreifen der Gegenrichtung musste gesperrt werden. Beides führte bis zirka 18.30 Uhr zu erheblichen Stauungen. Nach dem Ablöschen der Flammen durch die Feuerwehr wurde das total beschädigte Fahrzeug abgeschleppt. Der Schaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt. Wie stark der Fahrbahnbelag in Mitleidenschaft gezogen wurde, bedarf noch weiterer Überprüfungen. Die beiden Insassen wurden nach derzeitigem Kenntnisstand mit leichten Rauchgasvergiftungen vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Frickenhausen: Mit Schreckschusswaffe bedroht
Aufgrund eines Streits, in dessen Verlauf auch eine Schreckschusspistole zum Einsatz kam, sind am späten Mittwochabend mehrere Streifenwagenbesatzungen zu einer Gaststätte in der Untere Straße ausgerückt. Kurz vor 24 Uhr waren dort den bisherigen Ermittlungen zufolge zwei Männer im Alter von 35 und 39 Jahren in eine verbale Auseinandersetzung geraten. Der 39-Jährige soll dabei seinen Kontrahenten mit einer Schreckschusspistole bedroht haben. Er wurde von den Beamten noch in der Gaststätte vorläufig festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Seine Waffe wurde beschlagnahmt. Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft.

Kirchheim: Flugunfall auf der Hahnweide
Ein Schaden in Höhe von etwa 80.000 Euro ist bei einem Flugunfall am Mittwochnachmittag auf dem Flugplatz Hahnweide entstanden. Ein 71-Jähriger setzte mit einer Maschine des Herstellers Aquila Aviation gegen 13.45 Uhr zur Landung an. Vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit setzte das Flugzeug nur kurz auf und hob erneut ab. Im Anschluss verlor es an Auftrieb und knickte nach vorne weg. Beim erneuten Aufsetzen brach das Bugrad ab und die Maschine verunglückte. Glücklicherweise blieb der Pilot ersten Erkenntnissen nach unverletzt.

Esslingen: Bankangestellten mit Skalpell bedroht
Ein Bankangestellter ist am Dienstagnachmittag von einem Kunden mit einem Skalpell bedroht und zur Herausgabe von Geld aufgefordert worden. Der 18-Jährige betrat gegen 16.15 Uhr die Filiale in der Fabrikstraße und wollte einen Kredit haben. Da er keinen Ausweis dabeihatte, wurde er von dem 24 Jahre alten Bankangestellten gebeten, einen zu holen. Eine halbe Stunde später kam der junge Mann zurück und wurde vom selben Angestellten betreut. Nachdem er erneut nach einem Ausweis befragt wurde, zog der Heranwachsende ein Skalpell und bedrohte damit den 24-Jährigen. Weiterhin forderte er ihn zur Herausgabe von Bargeld auf. Dem Bankangestellten gelang es, den Alarm auszulösen und den Täter in ein Gespräch zu verwickeln. Nachdem die ersten Polizeistreifen an der Bank eingetroffen waren, verließ der Täter ohne Beute das Gebäude. Er konnte vor der Bank widerstandslos festgenommen werden. Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurde der junge Mann bis zu einem möglichen Strafverfahren auf freien Fuß gesetzt.

Aichtal: Bei Arbeitsunfall schwer verletzt
Bei einem Arbeitsunfall auf dem Zentrallager-Gelände eines Discounters in der Riedstraße ist am Dienstagmorgen ein 59-Jähriger schwer verletzt worden. Der Mann fuhr gegen acht Uhr auf einem stehend zu bedienenden Hubstapler und kollidierte an der Kreuzung zweier Fahrwege mit einem weiteren Stapler. Der 59-Jährige stürzte rücklings zu Boden und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Er musste nach notärztlicher Erstversorgung von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Nürtingen: Kleinkraftrad contra Lkw
Schwere Verletzungen hat ein 65-jähriger Motorroller-Fahrer am Dienstagvormittag bei einem Zusammenstoß mit einem Lkw erlitten. Der Mann war gegen 11.20 Uhr mit seinem Kleinkraftrad auf der Metzinger Straße (B 297) in Richtung Neckarhausen unterwegs. Auf Höhe einer Parkplatzzufahrt bog er offenbar ohne zu blinken nach links in diese ab und kollidierte dabei mit einem entgegenkommenden 7,5-Tonner eines 59-Jährigen. Der Zweirad-Fahrer stürzte auf den Asphalt und musste nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Der Gesamtschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 4.000 Euro.

Köngen: Zwei kleine Kinder ungesichert auf dem Beifahrersitz
Immer wieder muss die Polizei verantwortungslose Eltern aus dem Verkehr ziehen, die ihre Kinder ungesichert in Fahrzeugen mitnehmen. Einer Streife des Polizeireviers Nürtingen fiel am Montagnachmittag, um 17 Uhr, ein Pkw in der Blumenstraße auf. Ein Vater hatte seine beiden Töchter im Alter von vier und sieben Jahren ohne die erforderlichen Kindersitze und nicht angeschnallt auf dem Beifahrersitz dabei. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt und sie mussten zu Fuß nach Hause laufen.

Nürtingen: Nicht aufgepasst und aufgefahren
Nicht ausreichender Sicherheitsabstand und Unachtsamkeit sind die Ursachen für einen Verkehrsunfall, den ein 21-Jähriger am Montagmorgen auf der Wörthbrücke verursacht hat. Der junge Fahrer war kurz vor sieben Uhr mit seinem VW T4 auf der B 313 in Richtung Metzingen unterwegs. Zu spät erkannte er, dass sich auf der Wörthbrücke der Verkehr zurückstaute. Mit großer Wucht krachte er mit seinem Wagen ins Heck eines vor ihm stehenden Skoda eines 55-Jährigen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Skoda nachfolgend auf einen davor wartenden Renault aufgeschoben. Der Skoda-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt, ein Rettungswagen war aber nicht erforderlich. Während die beiden anderen Fahrzeuge fahrbereit blieben, wurde der Skoda so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 18.000 Euro geschätzt.

Kirchheim/Teck: Betonmischer umgekippt
Nach derzeitigen Erkenntnissen nur leicht verletzt wurde ein 53-Jähriger, der am Montagmittag mit seinem Betonmischer auf der B 297 von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt ist. Der Mann war gegen 12.20 Uhr mit seinem Lkw auf der Bundesstraße von Schlierbach in Richtung Kirchheim unterwegs, als er aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug zu weit nach rechts und aufs Bankett geriet. Beim Gegenlenken verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Gefährt. Der tonnenschwere Lkw geriet ins Schleudern, kippte um und rutschte quer über die Fahrbahn, bis er in der angrenzenden Böschung zum Liegen kam. Der 53-Jährige konnte sich über die Notausstiegsluke im Dach des Führerhauses selbstständig befreien und wurde nachfolgend vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Die Ladung des Lkws, bestehend aus etwa acht Kubikmeter Beton, ergoss sich über die Böschung und in den angrenzenden Wald. Die aufwändigen Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen, bei denen auch ein Kranwagen und Spezialfahrzeuge eingesetzt werden müssen dauern, derzeit noch an. Zur Unterstützung der Arbeiten ist die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 25 Feuerwehrleuten im Einsatz. Der Verkehr wird durch Polizeibeamte einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 150.000 Euro beziffert.

Leinfelden-Echterdingen: Mutmaßliche Diebestrio in Haft (Landesmesse Flughafen)
Wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen, gewerbsmäßigen Diebstahls ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeirevier Flughafen gegen einen 57-Jährigen, seine 30 Jahre alte Frau und den 21-jährigen Sohn. Das Trio konnte am vergangenen Donnerstagabend nach dem Diebstahl mehrere Fernsehmonitore und einer Soundanlage im Wert von mehreren zehntausend Euro auf der Landesmesse Stuttgart auf frischer Tat ertappt und festgenommen werden. Alle Tatverdächtigen befinden sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Bereits im Frühjahr dieses Jahres waren die Ermittler auf die Verdächtigen aufmerksam geworden. Nach einem Diebstahl einer antiken Aufschnittmaschine, einer Industriekaffeemaschine und anderen Geräten im Wert von etwa 40.000 Euro auf der Landesmesse war das Fahrzeug aufgefallen, mit dem die Diebe ihre Beute abtransportiert hatten. Da sie aber an ihren Wagen die Kennzeichen manipuliert hatten, verliefen die Ermittlungen zunächst ergebnislos. Am vergangenen Mittwoch wurde auf der Messe erneut ein schadensträchtiger Diebstahl von Rührwerken und einer Schwerkraftschneidemaschine beim Aufbau der Messe gemeldet. Die weiteren Ermittlungen führten wieder zu dem Trio, das sich offenbar als Messebauer ausgegeben hatte und zur Verübung der Diebstähle ins Bundesgebiet eingereist war. Alle drei konnten am Donnerstagabend in dem bereits zuvor verdächtigen Fahrzeug bei der Ausfahrt aus dem Messegelände angetroffen werden. Im Fahrzeug, an dem wiederum das Kennzeichen manipuliert worden waren, fanden und beschlagnahmten die Ermittler zahlreiche Fernsehmonitore und die Soundanlage.
Die drei tschechischen Staatsangehörigen wurden vorläufig festgenommen und am Freitagnachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt. Dieser erließ die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. Die Beschuldigten wurden anschließend in Justizvollzuganstalten eingeliefert. Die Ermittlungen, ob die Beschuldigten für weitere Diebstähle, auch auf anderen Messen verantwortlich sind, dauern an.

Nürtingen: Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der B 313
Zu erheblichen Behinderungen ist es im Berufsverkehr am frühen Montagmorgen auf der B 313 nach einem Unfall mit fünf Fahrzeugen in Richtung Nürtingen gekommen. Gegen 6.45 Uhr musste ein 57-jähriger Skoda-Lenker auf Höhe der Anschlussstelle Köngen-Nord verkehrsbedingt im Starkregen und bei schlechter Sicht abbremsen. Ein hinterherfahrender, 59 Jahre alter Skoda-Fahrer konnte noch anhalten. Dem dahinterfahrenden, 34 Jahre alten Dacia-Lenker reichte es nicht mehr und er schob die beiden Skoda aufeinander. Der nachfolgende, 59 Jahre alte VW Golf-Lenker prallte gegen den Dacia. Im Anschluss kollidierte noch eine 20-Jährige mit ihrem Audi den Golf. Bei dem Unfall zogen sich die Frau und der Dacia sowie der Golf-Lenker leichte Verletzungen zu. Sie benötigten jedoch keinen Rettungsdienst. Zwei Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge staute sich der Verkehr auf mehreren Kilometern Länge.

Ostfildern: Fußgänger von Pkw erfasst
Ein Fußgänger ist am frühen Montagmorgen auf einem Zebrastreifen angefahren und ersten Erkenntnissen nach leicht verletzt worden. Eine 56-Jährige war um 6.20 Uhr mit ihrem Smart auf der Esslinger Straße in Richtung Denkendorf unterwegs. An der Kreuzung mit der Schiller-/Kaiserstraße übersah sie aus bislang ungeklärter Ursache den von links kommenden, den Fußgängerüberweg querenden, 58 Jahre alten Fußgänger. Der Mann wurde frontal von dem Kleinwagen erfasst und auf die Motorhaube aufgeladen. Er schlug mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe und stürzte im Anschluss auf die Fahrbahn. Der Verletzte kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. An dem Auto entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Ostfildern: Mann onaniert vor Kindern
Ein Mann hat sich am Samstagnachmittag vor kleinen Mädchen selbst befriedigt. Die sechs und acht Jahre alten Mädchen befanden sich um 16.30 Uhr im Garten eines Mehrfamilienhauses in der Claude-Dornier-Straße im Scharnhauser Park zum Spielen. In einigen Metern Entfernung entdeckten die beiden Kinder an einer Grillstelle einen bislang unbekannten Mann, der die Hose bis zu den Knien heruntergelassen hatte und onanierte. Nach einiger Zeit hätte sich der Unbekannte aus dem Garten entfernt. Die Kinder erzählten am Sonntag ihren Eltern von dem Vorfall, die daraufhin bei der Polizei Anzeige erstatteten. Von dem Mann liegt keine konkrete Personenbeschreibung vor.