Quelle: ots

Holzgerlingen: Fund von präparierten Wurststücken
Am Samstag, kurz nach 19.00 Uhr, bemerkte eine Gassi Geherin, dass ihr Hund Wurststücke aufnahm und sofort wieder ausspuckte. Die Wurststücke waren mit Glasstücken präpariert. Bei der anschließenden Absuche konnten weitere präparierte Wurststücke auf dem Feldweg und in den angrenzenden Wiesen aufgefunden werden. Der Vorfall ereignete sich auf dem Feldweg in Verlängerung der Tannenstraße. Das Polizeirevier Böblingen bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben und Hundebesitzer, deren Hunde ebenfalls Wurststücke aufgenommen haben, sich telefonisch unter der Telefonnummer: 07031/13-2500 zu melden. Der Hund blieb unverletzt.

Gäufelden-Öschelbronn: Fahrzeugüberschlag fordert einen Schwer- und einen Leichtverletzten
Am frühen Sonntagmorgen kam es gegen 00.20 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall am Ortsausgang von Gäufelden-Öschelbronn auf der Kreisstraße 1071 (Jettinger Straße) in Fahrtrichtung Unterjettingen. Der 18-jährige Fahrer eines VW Golfs kam aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern, worauf sich dessen Fahrzeug im Anschluss überschlug. Alle drei Insassen wurden von Ersthelfern und vom Rettungsdienst erstversorgt und im Anschluss in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Fahrer wurde schwer verletzt, einer der beiden 17-jährigen Mitfahrer erlitt leichte Verletzungen. Der weitere 17-jährige Mitfahrer blieb unverletzt und konnte wenig später aus dem Krankenhaus wieder entlassen werden. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 3.500 Euro. Aufgrund des weiten Splitterfeldes durch umherliegende Fahrzeugteile wurde die Feuerwehr Gäufelden zum Reinigen der Fahrbahn hinzugezogen.

Nufringen: Verkehrsunfall hat drei Schwer- und eine Leichtverletzte zur Folge
Am Samstag wurde der Integrierten Leitstelle des Landkreises Böblingen gegen 15.30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 14 Höhe Nufringen mitgeteilt. Ein 66-jähriger Fahrer eines Porsche Boxster befuhr die Bundesstraße von Nufringen kommend in Fahrtrichtung Herrenberg. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der 66-Jährige mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn ab und kollidierte dort mit der rechten Fahrzeugfront eines entgegenkommenden Renaults Captur, der von einem 51-Jährigen gelenkt wurde. Der Pkw des 66-Jährigen wurde dabei in den angrenzenden Straßengraben abgewiesen. Dabei streifte der Porsche allerdings noch einen dem Renault unmittelbar folgenden VW Golf, der von einer 31-Jährigen gelenkt wurde. Die 31-Jährige kollidierte daraufhin noch mit dem vor ihr fahrenden Renault. Ein dem VW Golf nachfolgender 54-jähriger Lenker eines BMW Kraftrads konnte eine Kollision mit dem VW Golf und dem Renault trotz eines Ausweichmanövers nicht mehr verhindern und kam zu Fall. Die beiden Fahrer des Porsche und des Renaults sowie der Lenker des Kraftrads wurden schwer verletzt. Die Fahrerin des VW Golf zog sich leichte Verletzungen zu. Zur Versorgung der Verletzten waren zwei Notärzte, vier Rettungsfahrzeuge und weitere Helfer des Rettungsdienstes im Einsatz. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 31.000 Euro. Die Feuerwehren Weil im Schönbuch, Herrenberg, Gärtringen und Bondorf waren mit drei Fahrzeugen und fünf Einsatzkräften vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte drei Streifenbesatzungen im Einsatz. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme musste der Streckenabschnitt in der Zeit zwischen 16.11 Uhr und 19.31 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Leonberg (Bahnhof): Fahrgast verweigert Personalien
Im Zusammenhang mit einer Fahrgastkontrolle in der S-Bahn S 6 von Stuttgart nach Leonberg verweigerte ein Fahrgast gegen 22.00 Uhr die Angabe seiner Personalien. Zur Feststellung dessen Personalien wurde am Bahnhof Leonberg eine Streifenbesatzung des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hinzugezogen. Während der Personenkontrolle weigerte sich der 44-Jährige erneut, seine vollständigen Personalien weder den Kontrolleuren noch der Polizei mitzuteilen. Im Zuge der Durchsuchung nach dessen Ausweisdokumenten widersetzte sich der 44-Jährige vehement. Schließlich konnten dessen Personalien vor Ort festgestellt werden. Der Fahrgast muss zusätzlich zum Erschleichen von Leistungen nun auch mit einer Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Sindelfingen (BAB 81 AS Böblingen-Hulb – AS Böblingen-Sindelfingen): Pkw und Krad kollidieren
Am Freitag gegen 14.45 Uhr befuhr ein 21-jähriger Fahrer eines VW Golfs die Bundesautobahn 81 auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Stuttgart. Im weiteren Verlauf wollte der 21-Jährige vom linken auf den mittleren Fahrstreifen wechseln. Aufgrund hohen Verkehrsaufkommens und damit einhergehendem Rückstau hatten die Verkehrsteilnehmer eine Rettungsgasse gebildet. Zu diesem Zeitpunkt befuhr eine 34-jährige Kradlenkerin, die kurz zuvor vom linken auf den mittleren Fahrstreifen gewechselt hatte, ebenfalls die Bundesautobahn in Richtung Stuttgart. Dort überholte sie im Anschluss den VW Golf verbotswidrig rechts. Beim Fahrstreifenwechsel des 21-Jährigen kollidierte dieser schließlich mit der Honda der 34-Jährigen. Diese kam zu Fall und zog sich leichte Verletzungen zu. Die 34-Jährige wurde durch den Rettungsdienst vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Das Krad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf 12.000 Euro. Das Technische Hilfswerk und die Autobahnmeisterei waren zu Verkehrssicherungsmaßnahmen eingesetzt. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zur Verkehrsunfallaufnahme eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg im Einsatz.

Herrenberg-Gültstein: Zeugen zu Nötigung im Straßenverkehr gesucht
Am Freitag kam es gegen 22.00 Uhr in Herrenberg-Gültstein mehrfach zu einer Nötigung im Straßenverkehr. Ein 54-jähriger Fahrer eines Smart wurde dabei mehrmals von einem unbekannten Fahrer eines Audis ausgebremst. Zunächst wurde der 54-Jährige überholt, worauf dieser den Unbekannten auf sein Überholmanöver mittels Lichthupe aufmerksam machen wollte. Der Unbekannte bremste daraufhin sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab, so dass der 54-Jährige ebenfalls anhalten musste. Anschließend stieg der Fahrer des Audis aus und ging auf den Fahrer des Smart zu. Dieser setzte seine Fahrt fort. Der Unbekannte folgte ihm. Schließlich nötigte der Unbekannte den 54-jährigen erneut und öffnete schließlich bei diesem die Fahrertüre. Der Fahrer des Smart flüchtete anschließend, um sich in Sicherheit zu bringen. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07032 2708 0, mit dem Polizeirevier Herrenberg in Verbindung zu setzen.

Möglingen: Vorfahrtsmissachtung hat einen Schwer- und einen Leichtverletzten zur Folge
Am frühen Samstagmorgen kam es gegen 00.40 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall an der Einmündung der Kreisstraße 1661 zur Landesstraße 1140 bei Möglingen. Ein 58-jähriger Fahrer eines VW Golfs befuhr die Kreisstraße 1661 von Möglingen kommend in Richtung zur Landesstraße 1140. An der Einmündung wollte der 58-Jährige nach links in Fahrtrichtung Ludwigsburg abbiegen. Hierbei missachtete dieser die Vorfahrt eines von Ludwigsburg ordnungsgemäß auf der Landesstraße 1140 kommenden 29-jährigen Kradlenkers einer Kawasaki. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Der 29-Jährige wurde schwer verletzt durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Der Fahrer des VW Golf erlitt einen Schock und musste sich ebenfalls in ärztliche Behandlung begeben. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 23.000 Euro. Die Feuerwehr Möglingen war mit zwei Fahrzeugen und fünf Einsatzkräften vor Ort. Die Straßenmeisterei Ludwigsburg war zur Reinigung der Fahrbahn eingesetzt. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme musste der Einmündungsbereich gesperrt werden. Hierbei kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zeitweise fünf Streifenbesatzungen im Einsatz.

Steinenbronn: Wohnungsbrand mit hohem Sachschaden
Am Freitag gegen 14:35 Uhr kam es in einer Wohnung in der Kegelsklingstraße in Steinenbronn zu einem Brand aus bislang noch ungeklärter Ursache. Eine 35-jährige Bewohnerin befand sich mit ihren beiden Kleinkindern im Schlafzimmer, als sie einen lauten Knall vernahm. Im Flur sah sie einen kleinen brennenden Gegenstand auf dem Boden, als ein weiterer Knall aus der Küche ertönte. Aufgrund der starken Rauchentwicklung begab sie sich mit den Kindern nach draußen. Der Brand wurde durch die eingesetzten Freiwilligen Feuerwehren aus Steinenbronn, Waldenbuch und Schönaich gelöscht, die mit acht Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften vor Ort waren. Die Wohnung ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. Eine erste Schätzung des Sachschadens geht von mindesten 70.000 Euro aus. Die Frau kam ihren Kindern bei Verwandten unter.

Leonberg: Blumenkübel in Brand geraten
Am Freitag gegen 00:30 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Leonberg mit elf Wehrleuten und drei Fahrzeugen zu einem Einsatz in die Keplerstraße in Leonberg aus. Dort wurde von einem Passanten zuvor Rauchgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte schließlich fest, dass auf dem Balkon einer Dachgeschosswohnung, vermutlich durch eine noch glimmende Zigarette, sich die Blumenkübel entzündet hatten. Ein Bewohner öffnete die betreffende Wohnung und die Feuerwehr löschte den Brand. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

BAB 81 / Leonberg: Verkehrsunfallflucht
Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker befuhr am Donnerstag gegen 19.10 Uhr im Bereich des Autobahndreiecks Leonberg die zweispurige Überleitung von der A 8 aus Richtung München kommend zur A 81 in Richtung Heilbronn. Auf der Überleitung soll der Unbekannte plötzlich vom linken auf den rechten Fahrstreifen gewechselt sein. Dabei achtete er mutmaßlich nicht auf einen 40 Jahre alten Audi-Lenker, der auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war. Um einen Zusammenstoß mit dem unbekannten Fahrzeug zu vermeiden, musste der Audi-Lenker nach rechts ausweichen. Hierbei touchierte er einen Fahrbahnteiler, wodurch ein Gesamtschaden von etwa 10.500 Euro entstand. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, fuhr der Unbekannte unbeirrt weiter in Richtung Heilbronn. Er war möglicherweise mit einem VW Golf unterwegs. Der Audi war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zeugen, die Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Unbekannter parkt Rettungswagen während Einsatzes um
Wegen Behinderung von hilfeleistenden Personen ermittelt das Polizeirevier Böblingen derzeit gegen einen Unbekannten, der am Donnerstag zwischen 15.20 Uhr und 15.35 Uhr in der Schwabstraße in Böblingen einen Rettungswagen umparkte. Die Rettungswagenbesatzung, die am Einsatzort im Zuge einer lebensbedrohlichen Situation eingesetzt war, hatte das Fahrzeug mit laufendem Motor, eingeschaltetem Blaulicht und Warnblinker auf der Straße abgestellt, um einen schnellstmöglichen Transport und eine unverzügliche medizinische Versorgung zu gewährleisten. Die Schwabstraße war hierauf blockiert. Aufgrund eines technischen Defekts konnte der Fahrer des Rettungswagens das Fahrzeug nicht per Motorweiterschaltung in Betrieb halten und gleichzeitig den Zündschlüssel abziehen und den Rettungswagen verschließen. Stattdessen musste er den Fahrzeugschlüssel stecken lassen, um anschließend seine beiden Kollegen, die sich in der Wohnung der Patientin aufhielten, zu unterstützen. Als die Rettungskräfte die Patientin zum Fahrzeug transportieren wollten, war der Rettungswagen verschwunden. Zwischenzeitlich traf der nachgeforderte Notarzt ein. Nun begann zunächst die Suche nach dem Rettungswagen, der etwa 70 Meter vom Einsatzort entfernt und außer Sichtweite für die Rettungskräfte stand. Das Fahrzeug musste anschließend zum Einsatzort zurück gefahren werden, um die Patientin, die notärztlich begleitet wurde, dann in ein Krankenhaus zu fahren. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht dringend Zeugen, die Hinweise zu der Person geben können, die den Rettungswagen umgeparkt hat. Nach ersten Erkenntnissen könnte es sich um den Fahrer eines Toyota Kleinwagens gehandelt haben.

Herrenberg-Haslach: Bagger bleibt an Freileitung hängen
Vermutlich aus Unachtsamkeit kam es am Donnerstag gegen 14.00 Uhr auf einem Feldweg nördlich von Haslach, in der Verlängerung der Randenstraße zu einem Unfall. Ein 60 Jahre alter Baggerfahrer, an dessen Fahrzeug ein Spezialgerät für Bohrarbeiten angebracht war, befuhr den Weg, um im weiteren Verlauf Arbeiten durchzuführen. Mit dem ausgefahrenen Bohrgerät blieb der Fahrer schließlich an einer Freileitung hängen. Hierauf kam es zu Funkenflug. Eine kleinere Grünfläche wurde im Zuge dessen in Mitleidenschaft gezogen. Die Freiwillige Feuerwehr Herrenberg war vor Ort im Einsatz. Aufgrund der beschädigten Freileitung sind die Umspannstationen „Wasserhochbehälter“ und „Spitalwald“ bis auf weiteres nicht versorgt. Der zuständige Energieversorger kümmert sich jedoch um eine Lösung. Des Weiteren zog die Beschädigung einen Stromausfall im Zentrum Herrenbergs nach sich. Dieser konnte schnell behoben werden, so dass nach etwa 40 Minuten das Zentrum wieder vollständig versorgt war. Die entstandene Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Herrenberg: Mann randaliert wegen Ausweis
Ein 51-Jähriger randalierte am Mittwoch gegen 10:30 Uhr in Herrenberg wegen der Ausstellung eines vorläufigen Ausweises. Zunächst trat der Mann in einem Fotofachgeschäft in der Schulstraße auf und fuchtelte dort lautstark an einem Automaten herum. Die durch eine Mitarbeiterin verständigten Polizeibeamten sahen den Mann zunächst nur mit einem Fahrrad wegfahren, konnten ihn aber anschließend im Rathaus beim Bürgeramt wieder antreffen. Dort schrie der Mann eine Mitarbeiterin an, weil er sich einen vorläufigen Ausweis ausstellen lassen wollte. Die Polizeibeamten beruhigten den Mann, so dass ihm der gewünschte Ausweis ausgestellt werden konnte.

Holzgerlingen: Verkehrsunfall durch Sonnenblendung
Vermutlich weil ein 65-Jähriger von der Sonne geblendet wurde, kam es am Mittwoch gegen 09.35 Uhr in Holzgerlingen zu einem Verkehrsunfall. Im Kreuzungsbereich B 464 / Holzgerlingen Süd musste eine 33 Jahre alte BMW-Lenkerin verkehrsbedingt an einer roten Ampel anhalten. Der nachfolgende 65-jährige Smart-Lenker übersah dies aufgrund der tiefstehenden Sonne mutmaßlich zu spät und fuhr auf den BMW auf. Durch den Aufprall wurde die 33-jährige Frau leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 16.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und die Polizei musste den Verkehr regeln. Gegen 11.10 Uhr waren alle Maßnahmen beendet.

BAB 81 Leonberg: Unfall beim Fahrstreifenwechsel
Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 10.45 Uhr auf der BAB 81 zwischen dem Dreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach ereignete. Ein 52 Jahre alter Lkw-Fahrer befuhr die Überleitung von der BAB 8 aus Richtung Karlsruhe kommend zur BAB 81 in Richtung Heilbronn. Kurz vor dem Engelbergtunnel wechselte der Lkw-Fahrer auf der vierspurigen Autobahn vom dritten auf den zweiten Fahrstreifen. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit einen rechts neben ihm fahrenden VW Beetle, dessen 60 Jahre alte Fahrerin aus Richtung München kam. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer. Der VW Beetle schleuderte nach links und blieb letztendlich auf dem dritten Fahrstreifen stehen. Die 60-jährige Fahrerin und ihr 62 Jahre alter Beifahrer erlitten durch den Unfall leichte Verletzungen. Sie mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Zudem befanden sich acht Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Leonberg mit zwei Fahrzeugen an der Unfallstelle im Einsatz.

BAB 8 Heimsheim: Fahrzeugbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Mittwoch gegen 07.55 Uhr ein Renault auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Heimsheim in Brand. Der 43-jährige Fahrer war in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs, als er plötzlich eine Rauchentwicklung und Flammen aus dem Motorraum bemerkte. Daraufhin hielt er das Gespann, Renault mit Wohnanhänger, im Bereich des Standstreifens/rechten Fahrstreifen an. Der Pkw brannte bis zur hinteren Fahrgastzelle komplett aus. Die alarmierte freiwillige Feuerwehr Heimsheim löschte den Fahrzeugbrand und rückte anschließend wieder ab. Nach bisherigen Erkenntnissen haben die Flammen mutmaßlich nicht auf den Wohnanhänger übergegriffen. Das Fahrzeuggespann wurde im weiteren Verlauf abgeschleppt. Während der Löscharbeiten und der Bergungsmaßnahmen war die dreispurige Autobahn zunächst für etwa zehn Minuten voll gesperrt. Anschließend musste zeitweise der mittlere sowie der rechte Fahrsteifen und der Standstreifen bis etwa 10.15 Uhr gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von etwa sechs Kilometern. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

Sindelfingen: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Pedelec-Fahrer
Am Mittwochmorgen, gegen 5:55 Uhr, befuhr ein 55-Jähriger mit seinem Mercedes von Dagersheim kommend die Calwer Straße in Sindelfingen. Er überquerte die Kreuzung mit der Benzstraße und übersah hierbei mutmaßlich eine rot zeigende Ampel. Während dessen wollte ein 55-jähriger Pedelec-Fahrer an der dortigen Rad- und Fußgängerampel wohl bei Grünlicht auf die andere Straßenseite wechseln. Im weiteren Verlauf wurde er von dem Mercedes erfasst und circa 30 Meter weit nach vorne geschleudert. Der Pedelec-Fahrer erlitt schwere Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 7.000 Euro belaufen. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Calwer Straße war währen der Unfallaufnahme bis kurz nach 08.00 Uhr gesperrt, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter Tel. 0711/6869-0 mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Radfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Mittwochmittag, gegen 12:30 Uhr, war ein 19-Jähriger VW-Lenker in der Leibnizstraße in Böblingen in Richtung Sindelfinger Straße unterwegs. Im Bereich des dortigen Park+Ride-Parkplatzes, der zur S-Bahn Haltestelle Goldberg gehört, wollte der 19-Jährige mutmaßlich wenden. Zunächst bog er in Richtung des Parkplatzes ab, wendete um die dortige Verkehrsinsel, um dann wieder in die Leibnizstraße einfahren zu können. Hierbei übersah er vermutlich eine 64-jährige Radfahrerin, die den Radweg parallel der Leibnizstraße befuhr. Die Radlerin prallte gegen den VW und stürzte anschließend auf den Asphalt. Sie wurde schwer verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Gäufelden-Öschelbronn: handgreifliche Auseinandersetzung an Bushaltestelle
Am Dienstagabend, gegen 18:35 Uhr, gerieten ein 37-Jähriger und ein bislang unbekannter Täter zunächst am Bahnhof in Herrenberg in einen Streit. Beide Männer stiegen dann in einen Linienbus, der in Richtung Gäufelden fuhr. Im Bus soll der 37-Jährige seinen Kontrahenten zum Aussteigen aufgefordert haben. An der Bushaltestelle in der Hölderlinstraße in Öschelbronn verlagerte sich der Streit nach draußen. Es kam nun vermutlich zu gegenseitigen Handgreiflichkeiten. In Folge dessen ging der 37 Jahre alte Mann zu Boden. Der Täter habe daraufhin auf den am Boden liegenden Mann eingetreten und sei schließlcih geflüchtet. Der 37-Jährige erlitt Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der unbekannte Täter wurde als circa 25 Jahre alt und etwa 185 cm groß mit kurzen schwarzen Haaren und einem kurzen Vollbart beschrieben. Er soll zur Tatzeit eine Sonnenbrille mit dunklen Gläsern, eine schwarze Jogginghose mit hochgekrempelten Beinen und ein dunkelblaues Oberteil getragen haben. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Gäu, Tel. 07032/95491-0, entgegen.

Nufringen: 56-Jähriger randaliert in der Schillerstraße
Am Dienstag gegen 18:50 Uhr randalierte ein 56 Jahre alter Mann in der Schillerstraße in Nufringen. Der 56-Jährige schlug mit einer Krücke auf eine Hauseingangstür ein und beleidigte einen Bewohner. Der Mann wurde durch herbeieilende Polizeibeamte in Gewahrsam genommen. Mutmaßlich stand er unter dem Einfluss von Alkohol und handelte unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation. Im weiteren Verlauf wurde der 56-Jährige in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Weil im Schönbuch: Rollerfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Dienstag gegen 8:40 Uhr befuhr eine 62-jährige Rollerfahrerin gemeinsam mit einem 75 Jahre alten Sozius die Straße „Schulsteige“ in Richtung der Ortsmitte von Weil im Schönbuch. Im Bereich einer dortigen Steigung kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen den Bordstein und streifte eine angrenzende Mauer. Bei dem anschließenden Sturz wurde sie schwer verletzt und kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Der Mitfahrer blieb unverletzt. Am Roller entstand ein Sachschaden von circa 200 Euro.

Rutesheim: Porsche entwendet
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch entwendete ein bislang unbekannter Täter einen in der Hegelstraße in Rutesheim abgestellten Porsche. Bei dem PKW handelt es sich um einen schwarzen Cayenne S, an dem Böblinger Kennzeichen angebracht waren. Der Wert des Fahrzeuges wird auf circa 70.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031/13-00, entgegen.

Ehningen: Zeugen nach Unfallflucht mit verletzter Person gesucht
Am Mittwochmorgen, gegen 8:15 Uhr, befuhr eine 19-Jährige mit ihrem Roller die Kreisstraße 1001 von Holzgerlingen in Richtung Ehningen. In einer scharfen Linkskurve wurde sie von einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker beim Überholen wohl derart geschnitten, dass sie dem PKW ausweichen musste, hierbei von der Fahrbahn abkam und stürzte. Der Unbekannte setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die schwer verletzte junge Frau zu kümmern. Die 19-Jährige wurde von einem Ersthelfer neben der Fahrbahn liegend gefunden. Sie wurde durch den verständigten Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Fahrzeug, das der Unbekannte lenkte, soll es sich um einen silbernen PKW gehandelt haben. Hinter der Rollerfahrerin und dem unfallbeteiligten Fahrzeug sollen sich noch zwei weitere Fahrzeuge befunden haben, die den Unfall beobachtet haben könnten. Insbesondere bittet die Polizei diese Zeugen sich unter Tel. 07031/13-2500 mit dem Polizeirevier Böblingen in Verbindung zu setzen.

Aidlingen: Gasleitung beschädigt
Bei Sanierungsarbeiten im Bereich eines Wohnkomplexes in der Feldbergstraße in Aidlingen wurde am Dienstag gegen 14.15 Uhr durch einen Bagger eine Gasleitung beschädigt. Hierauf wurden Feuerwehr, Polizei und der zuständige Energieversoger alarmiert. Die Kreisstraße 1063 und die Feldbergstraße mussten gesperrt werden. Der Wohnkomplex wurde geräumt. Hiervon waren sechs Personen betroffen. Dem Energieversorger gelang es das Leck, aus dem Gas ausgeströmt war, abzudichten. Insgesamt befanden sich 22 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Aidlingen, Ehningen und Sindelfingen mit vier Fahrzeugen vor Ort. Die Wehrleute übernahmen im Anschluss die Lüftungsmaßnahmen aller betroffenen Wohnungen. Gegen 16.45 Uhr waren die Maßnahmen vor Ort beendet und die Bewohner konnten den Wohnkomplex wieder betreten.

Sindelfingen: Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses
Mutmaßlich kam es am Montagabend aufgrund eines technischen Defekts in einem Mehrfamilienhaus am Nikolaus-Lenau-Platz in Sindelfingen zu einem Brand. Zwei Bewohner wollten gegen 23.50 Uhr mit ihrem Hund Gassi gehen, als sie Rauch entdeckten, der aus dem Keller empor stieg. Sie alarmierten Polizei und Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen rückte mit acht Fahrzeugen und 49 Einsatzkräften aus. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass der Nutzer eines der Kellerräume, der sich im zweiten Untergeschoss befindet, einen Akku eines Elektro-Rollers zum Aufladen an das Stromnetz angeschlossen hatte. Vermutlich geriet dieser Akku in Brand. Der gesamte Kellerraum fing schließlich Feuer. Die angrenzenden Kellerparzellen wurden durch Rauch und Ruß in Mitleidenschaft gezogen. Da die Stahlverbindungstüren zum Treppenhaus und zur Tiefgarage geschlossen waren, griff das Feuer auf keine weiteren Gebäudeteile über. Die Bewohner konnten ihn ihren Wohnung bleiben, sie wurden jedoch angewiesen Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Feuerwehr konnte den Brand zügig löschen. Die anschließenden Lüftungsmaßnahmen dauerten bis zum frühen Morgen an. Der entstandene Gebäudesachschaden wurde auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen dauern an.

Herrenberg: Todesfall während eines Polizeieinsatzes
Während eines Polizeieinsatzes am Sonntagmorgen in Herrenberg kam es zu einem Todesfall. Beamte des Polizeireviers Herrenberg führten gegen 05.25 Uhr in der Raistinger Straße eine Verkehrskontrolle durch, zu der ein 45 Jahre alter, unbeteiligter Mann hinzukam. Unvermittelt ging der Mann die Polizisten zunächst verbal an und beleidigte sie. Schließlich schlug er mit einem mitgeführten Motorradhelm nach ihnen. Aufforderungen der Beamten dies zu unterlassen, ignorierte der Mann. Die Polizisten setzten im weiteren Verlauf Pfefferspray ein und brachten ihn zu Boden. Dem Mann wurden außerdem Handschließen angelegt. Als die Beamten Atemprobleme bei dem 45-Jährigen bemerkten, setzten sie ihn auf und nahmen ihm die Handschließen ab. Plötzlich kollabierte er, worauf die Polizisten unverzüglich mit den Reanimationsmaßnahmen begannen. Als die alarmierten Rettungskräfte eintrafen, übernahm ein Notarzt die Reanimation, die jedoch erfolglos verlief. Der 45-Jährige starb noch am Einsatzort. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Todesfallermittlungen übernommen. Von einem schuldhaften Verhalten der eingesetzten Beamten, die bis auf weiteres dienstunfähig sind, ist nicht auszugehen. Eine durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart angeordnete Obduktion des Verstorbenen ergab am Dienstag, dass die Todesursache bislang abschließend nicht feststellbar ist. Eine medizinische Ursache erscheint jedoch wahrscheinlich. Es werden weitere Untersuchungen durchgeführt. Bei dem 45-Jährigen war eine psychische Erkrankung, die auch medikamentös behandelt wurde, bekannt.

Böblingen: Handtasche geraubt
Am Montag gegen 21.45 Uhr war eine 69 Jahre alte Frau zu Fuß in der Steinbeisstraße in Böblingen unterwegs. Auf Höhe des Amtsgerichts soll sich von hinten plötzlich ein bislang unbekannter Täter genähert und ihr die Handtasche aus der Hand gerissen haben. Die Fußgängerin stürzte in der Folge und erlitt leichte Verletzungen. Der Unbekannte machte sich anschließend mit der Beute aus dem Staub und rannte in Richtung der Berliner Straße davon. In der schwarzen Lederhandtasche befand sich eine Geldbörse mit einer zweistelligen Bargeldsumme und ein Schlüsselbund. Der Räuber wurde als etwa 175 bis 180 cm groß beschrieben. Er ist schlank und trug zur Tatzeit einen dunklen Kapuzenpullover. Nach dem Vorfall ging die Frau nach Hause und alarmierte die Polizei. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung nach dem Täter verlief ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031 13-00, bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden.

Holzgerlingen: Bargeld gestohlen
Auf Bargeld hatte es ein Einbrecher abgesehen, der am Montag zwischen 09.00 und 11.00 Uhr in Holzgerlingen zuschlug. In einem Wohngebiet, das sich zwischen der Erlachstraße und der Palmerstraße befindet, suchte der Unbekannte ein Wohnhaus heim. Über eine zuvor aufgehebelte Terrassentür gelangte der Einbrecher ins Gebäude. Auf der Suche nach Wertvollem fiel dem Täter in den Räumlichkeiten eine dreistellige Bargeldsumme in die Hände, mit dem er anschließend das Weite suchte. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, in Verbindung zu setzen.

Jettingen-Unterjettingen: vier Tatverdächtige nach Sachbeschädigung auf Gartengrundstück ermittelt
Eine aufmerksame Zeugin alarmierte am Sonntag gegen 18.40 Uhr die Polizei, nachdem sie zunächst laute Geräusche ausgehend von einem Gartengrundstück im Bereich von Unterjettingen vernommen hatte und plötzlich vier Personen geflüchtet waren. Beamte des Polizeireviers Herrenberg führten anhand der Personenbeschreibungen, die die Zeugin abgegeben hatte, Fahndungsmaßnahmen durch. In der Schulstraße stellten die Polizisten zwei 15- und 16-jährige Jugendliche, ein 15 Jahre altes Mädchen und einen 18-Jährigen fest, die auf die Beschreibung passten. Mutmaßlich handelt es sich bei den Vieren, um die Personen, die sich zuvor Zutritt zu dem betreffenden Gartengrundstück verschafft hatten. Auf dem Grundstück waren eine Rutsche, eine Kiste, eine Wippe und eine Liege umhergeworfen und teilweise auch beschädigt worden. Ein Fenster des Gartenhäuschens war eingeworfen und der Türknauf verbogen worden. Ob die Tatverdächtigen auch Gegenstände entwendeten steht derzeit noch nicht fest. Die vier jungen Leute wurden im weiteren Verlauf zum Polizeirevier Herrenberg gebracht. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden 15-Jährigen an Erziehungsberechtigte übergeben. Der 16 Jahre alte Jugendliche und der 18-Jährige, die beide alkoholisiert waren, wurden auf freien Fuß entlassen. Bei dem betreffenden Grundstück handelt es sich um ein Gelände, das in Verlängerung des Taubenwegs liegt. Es kann außerdem über einen Feldweg von der Öschelbronner Straße aus erreicht werden. Die Polizei konnte den Geschädigten bislang noch nicht ermitteln. Er wird gebeten, sich mit dem Polizeiposten Gäu, Tel. 07032/95491-0, in Verbindung zu setzen.

Weil der Stadt: nach Erregung öffentlichen Ärgernisses sucht die Polizei Zeugen
Wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen 32-jährigen Tatverdächtigen, der am Samstag gegen 17.15 Uhr in der Hermann-Schnaufer-Straße in Weil der Straße auffiel. Der Mann saß auf einer Bank im Bereich eines Fußwegs und hatte seine Hand in der Hose. Teilweise führte er mit seiner Hand in der Hose auch Bewegungen durch. Hierbei sah er vorbeilaufende Personen an. Bislang sind der Polizei drei 19, 24 und 39 Jahre alten Frauen bekannt, die durch das Verhalten des 32-Jährigen geschädigt wurden. Die alarmierte Polizei sprach am Samstag gegen den 32-Jährigen einen Platzverweis aus. Die Ermittler bitten nun insbesondere weitere Geschädigte sich unter Tel. 07031/13-00 zu melden. Mitunter sollen sich auch Kinder in der Hermann-Schnaufer-Straße aufgehalten haben. Insbesondere sucht die Polizei ein drei bis fünf Jahre altes Mädchen, das einen rosa Rock trug und sich in unmittelbarer Nähe des Tatverdächtigen befand.

Sindelfingen: mögliche Gefährdung des Straßenverkehrs – Zeugen gesucht
Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/679-0, sucht Zeugen, die am Sonntag gegen 16.50 Uhr in der Leonberger Straße in Sindelfingen unterwegs waren und ein gefährliches Überholmanöver beobachten konnten. Ein noch unbekannter VW-Fahrer, der in Richtung Stadtmitte unterwegs war, soll in etwa auf Höhe des Häckselplatzes mindestens drei PKW überholt haben. Da Gegenverkehr kam, musste der Unbekannte wohl sehr stark abbremsen, was zum Qualmen seiner Reifen geführt haben soll. Anschließend konnte er nur knapp vor dem Überholten wieder einscheren. Bei dem VW soll es sich um einen schwarzen VW-Polo mit Böblinger Kennzeichen gehandelt haben. Die Polizei sucht insbesondere Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des VW-Lenkers gefährdet wurden.