… und auf der Suche nach einem neuen Rezep

Am Samstag, den 7. September um 15.30 Uhr können Besucher bei der Sonderführung „À la française – Das Französische auf der Solitude“ passend zum Themenjahr den französischen Einfluss im Schloss nachempfinden. „Köchin Anna“ begrüßt die Gäste am Sonntag, den 8. September um 17 Uhr: Sie lädt zu einem Rundgang ins elegante Lustschloss ein und erzählt dabei vom verschwenderischen Glanz, als Herzog Carl Eugen hier seinen Hof konzentrierte. Für beide Führungen ist eine telefonische Anmeldung unter Telefon 0 71 41.18 64 00 erforderlich.

à la française
Vom „Souterrain“ durch die „Beletage“ bis ins „Appartement“ des Herzogs – viele Begriffe, die bei diesem Rundgang auf den Spuren Frankreichs zu hören sind, kennt man auch heute noch. Wie alle Herrscher seiner Zeit ließ sich der „duc de Wurtemberg“, Herzog Carl Eugen, von der Kunst und Kultur des Nachbarlandes inspirieren. Wie sehr, fällt beim Blick aufs „Interieur“ des Schlosses ganz „en passant“ bei der Sonderführung am 7. September um 15.30 Uhr auf.

Mit der Köchin im Schloss unterwegs
Herzog Carl Eugen war ein sprunghafter Herrscher: Die Solitude, sein elegantes Lustschloss, von weitläufigen Gärten umgeben, ließ er in höchstem Tempo errichten. Kaum vollendet wandte der Herzog sein Interesse dem nächsten Projekt zu. 1782 gibt ein Verwandtenbesuch den Anlass, den Glanz von Schloss Solitude nochmals für kurze Zeit zu reaktivieren. Die herzogliche Nichte kommt: Sie ist vornehm verheiratet, mit dem russischen Großfürsten Paul. Es soll ein Fest geben – und die herzogliche Köchin Anna soll dafür ein neues Gericht erfinden. Zur Inspiration wird die gestandene Schwäbin in die herzoglichen Räume der Solitude geschickt. Auf ihren Rundgang nimmt sie ihre Helfer mit.

Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich: Telefon 0 71 41.18 64 00.