Ostfildern.| Seit zehn Jahren besteht eine Städtepartnerschaft zwischen Ostfildern und Hohenems in Österreich. Dies wurde bei einem Festakt mit Delegationen aus fast allen Partnerstädten gefeiert.

„Ostfildern ist eine junge Stadt, dazu passt es gut, ein junges Jubiläum zu feiern“, sagte Oberbürgermeister Christof Bolay beim Festakt im Stadthaus im Scharnhauser Park. Dabei waren auch Delegationen aus den Partnerstädten Reinach in der Schweiz, Montluel in Frankreich und Bierawa in Polen. Im Zuge des Festakts wurde das Europäische Staffelholz, das die Stadt im Mai 2002 vom Land verliehen bekommen hatte, von Montluels Bürgermeister Marc Grimand an Dieter Egger, den Bürgermeister von Hohenems weiter gegeben.

„In Wahrheit bestehen die Kontakte zu Hohenems natürlich schon viel länger“, sagte Bolay. Seit den 1960er-Jahren gibt es Verbindungen über Vereine und Privatpersonen. „Aus der wilden Ehe haben wir dann 2009 eine offizielle Partnerschaft gemacht“, sagte der Oberbürgermeister. Beim offiziellen Festakt waren sehr viele junge Menschen dabei, denn die Kontakte werden auch über die Jugendhäuser intensiv gepflegt. Als Zeichen dafür wurde neben der Bekräftigungsurkunde der Kommunen auch eine Bekräftigungsurkunde zwischen den beiden Jugendhäusern unterzeichnet.

Für Bolay sind Städtepartnerschaften „alles andere als überholt“. Zwar könnten dank der sozialen Medien Kontakte heutzutage so intensiv und zeitnah gepflegt werden wie nie zuvor, doch eine offizielle Partnerschaft sei auch ein wichtiges Zeichen für die europäische Idee. „Die europäische Idee hat viele Feinde, von außen und von innen. Nationales Gedankengut ist auf dem Vormarsch, deswegen ist so eine Partnerschaft ein wichtiges Signal, dass wir weiterhin gut und freundschaftlich auf diesem Kontinent miteinander leben wollen.“ Denn es sei keine Selbstverständlichkeit, dass Europa schon so lange in Frieden leben könne. „In diesem Geist wollen wir die Bekräftigungsurkunde unserer Partnerschaft unterschreiben. Nicht nur für unsere Städte, sondern vor allem auch für unsere Jugendhäuser. Damit unsere Nachfolger in 90 Jahren ein friedvolles Jahrhundert der Kooperation, des Austauschs und der gegenseitigen Inspiration feiern können“, wünschte sich Bolay.

„Der Ehrgeiz, mit dem wir die Arbeit an unseren Partnerschaften vorantreiben, trägt zum Aufbau eines starken und geeinten Europas bei“, betonte auch Marc Grimand bei der Übergabe des europäischen Staffelholzes an Dieter Egger, „Das Wichtigste ist, Verbindungen zu knüpfen, Freundschaften zu schließen und sich nicht in Strukturen zu erkennen, die von äußeren Grenzen umrahmt sind.“ Birgitta Wallrauch, bei der Stadt für die Partnerschaften zuständig, hatte das offizielle Programm, unter anderem mit einer Stadtführung in Esslingen und einem Besuch im Mercedes Benz-Museum, organisiert. Der Nachwuchs ging allerdings eigene Wege. Neben einer Begegnung der Jugendkapellen der Ostfilderner und Hohenemser Musikvereine, die gemeinsam ein Stück einstudierten, das sie am nächsten Tag beim 50-jährigen Jubiläum des Akkordeonvereins Nellingen spielten, stand ein Besuch in Stuttgart sowie eine Disco im L-Quadrat auf dem Programm.­­­ „Eine Partnerschaft überwindet Grenzen. Der Austausch der Jugendhäuser ist ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit“, sagte Dieter Egger.

Umrahmt wurde der Festakt von Auftritten der Tänzer aus dem Jugendhaus L-Quadrat und einer Gesangseinlage einer Hohenemser Jugendhausbesucherin.