Bild: Versorgungskammer im Hochbehälter Buchen | Foto: Stadtwerke Sindelfingen

Sindelfingen.| Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und kann nicht ersetzt werden. Es erfordert somit in hohem Maße einen verantwortungsvollen Umgang. Weil Trinkwasser für uns alle lebensnotwendig ist, muss die Versorgungssicherheit jederzeit aufrechterhalten werden. „Dafür sorgen wir als Stadtwerke Sindelfingen“, sagt der Geschäftsführer Dr. Karl Peter Hoffmann.

Die Stadtwerke Sindelfingen versorgen das gesamte Sindelfinger Stadtgebiet und alle Industriebetriebe mit Ausnahme des Daimler-Werks mit Trinkwasser. Jährlich werden etwa 3,9 Millionen Kubikmeter Trinkwasser an die Kunden abgegeben. Daraus ergibt sich ein durchschnittlicher Tagesverbrauch von etwa 10.685 Kubikmeter.

Bild: Wassermeister Michael Suffner bei der Wasserprobe | Foto: Stadtwerke Sindelfingen

Eigenes Grundwasser und Bodenseewasser bilden dabei die beiden Säulen der Trinkwasserversorgung in Sindelfingen. Die Mitarbeiter des Wasserwerks überwachen die Wasserschutzzonen und die Grundwasserqualität. Sie halten die Brunnen instand und betreiben Pumpen sowie Aufbereitungsanlagen. Regelmäßig werden physikalische, chemische und bakteriologische Wasseruntersuchungen durchgeführt, um die gleichbleibend hohe Qualität des Trinkwassers zu garantieren.

Der gesamte Weg des Wassers von der Grundwasserförderung über die Aufbereitungsanlage bis zu den Hochbehältern kann von der Netzleitstelle der Stadtwerke zentral geregelt werden. Sämtliche wichtigen Daten über die aktuelle Wassergüte, den Wasserverbrauch im Netz und den Netzzustand werden hier rund um die Uhr überwacht. Bei Unregelmäßigkeiten wird sofort der Bereitschaftsdienst verständigt, der unverzüglich die nötigen Maßnahmen zur Eindämmung und Beseitigung der Störung einleitet.

„Trotz dem steigenden Wasserbedarf in den heißen Sommermonaten droht den Sindelfinger Bürgern daher keine Einschränkung in der Wasserversorgung“, beruhigt der Wassermeister bei den Stadtwerken Michael Suffner: „Die 10 Hochbehälter (8 in Sindelfingen sowie jeweils einer in Maichingen und Darmsheim) und zwei Wassertürme sind randvoll mit frischem und streng kontrolliertem Trinkwasser gefüllt und stehen den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung“, ergänzt Michael Suffner.