Stuttgart.| Zur 49. Turn-WM in Stuttgart haben sich 92 Nationen angemeldet. Das bedeutet einen Rekord. Noch nie zuvor haben an einer Turn-WM, die bereits zum dritten Mal nach 1989 und 2007 in der baden-württembergischen Landeshauptstadt ausgetragen wird, so viele verschiedenen internationale Starterinnen und Starter teilgenommen.

Die vorläufigen Anmeldungen für die Weltmeisterschaften 2019, die vom 4. bis 13. Oktober in der 7500 Zuschauer fassenden Hanns-Martin-Schleyer-Halle stattfinden, haben einen neuen Höchststand erreicht und den bisherigen Rekord von 86 Verbänden bei den Weltmeisterschaften 2015 in Glasgow (Großbritannien) übertroffen. Für Stuttgart 2019 haben sich damit acht Nationen mehr als in Stuttgart 2007 und fast doppelt so viele wie in Stuttgart 1989 angemeldet.

Gründe für diese positive Entwicklung gibt es einige: Neben der Vergabe von acht Medaillen-Sets bei den Männern und sechs bei den Frauen, dienen die anstehenden WM-Wettkämpfe in Stuttgart als Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio (Japan). Zudem eilt den Organisatoren des Deutschen Turner-Bunds und des Schwäbischen Turnerbunds weltweit ein hervorragender Ruf voraus. All das führt dazu, dass die internationalen Delegationen gerne nun so zahlreich ins Schwabenland kommen.

Insgesamt kommen rund 1500 Delegationsmitglieder, darunter knapp 600 Turnerinnen und Turner, nach Stuttgart. Alle internationalen Turn-Verbände haben die Möglichkeit, für die WM zu melden, aber nur die 24 besten Frauen- und Männer-Mannschaften der WM 2018 in Doha (Katar) können vollständige Teams mit fünf Startern melden. Dazu kommt noch ein Herrenteam aus Australien oder Neuseeland, um eine vollständige kontinentale Vertretung zu gewährleisten. Starten dürfen bei der WM Frauen, die in diesem Jahr 16 Jahre oder älter werden. Bei den Männern müssen die Turner in diesem Jahr mindestens 18 Jahre alt werden.

Auslosung der Startreihenfolge am 16. Juli im Rathaus Stuttgart
Die Auslosung der Startreihenfolge in der Qualifikation (4. bis 7. Oktober) erfolgt am 16. Juli 2019 im Rathaus Stuttgart. Die vollständige Liste der Teilnehmer wird nach Ablauf der namentlichen Anmeldefrist am 4. September veröffentlicht.

Die Olympiasieger Fabian Hambüchen und Catalina Ponor (Rumänien), die beide bei der WM 2007 in Stuttgart starteten, werden in diesem Herbst als WM-Botschafter für die Weltmeisterschaften zurückkehren. Hambüchen zog sich aus dem Wettkampf zurück, nachdem er sein ultimatives Ziel erreicht hatte: bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro (Brasilien) Gold am Reck zu gewinnen, während Ponor 2017 nach dreimaliger Olympiateilnahme sich mit insgesamt fünf Olympia- und fünf WM-Medaillen von der internationalen Bühne verabschiedete.

Weitere Informationen unter www.stuttgart2019.de