Nach zwei Niederlagen am Wochenende gegen den Tabellenzweiten in Regensburg haben die Stuttgart Reds nur noch theoretische Chancen auf die Playoff Teilnahme. Am Samstagabend liefen die TVC Baseballer von Beginn an einem hohen Rückstand hinterher und unterlagen am Ende mit 2:9. Am Sonntag starteten die Reds gut, gaben im Spielverlauf die Führung jedoch aus der Hand, Endstand hier 3:8.

Für sechs Spiele in acht Tagen sind die Baseball-Teams der Baseball Bundesliga nicht aufgestellt, sagt Reds Headcoach Greg Lemon und meint damit hauptsächlich das Pitcher-Arsenal, das den Teams zur Verfügung steht. Nachdem im Playoff-Rennen jeder Sieg gebraucht wurde bot Greg Lemon seine Top Werfer in den beiden Partien am Donnerstag gegen den direkten Playoff Mitbewerber aus München auf. Gegen Regensburg, aktueller Tabellenzweiter und langjähriges Spitzenteam der Liga, war das Arsenal ausgedünnt. Die Starting Pitcher brauchen nach einem Spieltag einige Tage Pause, bevor sie wieder antreten können. Routinier Hagen Rätz und der etatmäßige Starter von Spiel zwei, Dustin Ward, standen nicht zur Verfügung.

Ruben Kratky führte sein Team als Starting Pitcher gegen Regensburg in Spiel eins am Samstagabend an. Die Regensburger Offensive, die aktuell stärkste der Liga, nahm sofort die Stuttgarter Verteidigung im Sturm. Drei Home Runs im ersten Inning, auf die das Heimteam fünf Punkte erzielte, ließen den Optimismus der Gäste erheblich sinken. Doch nach dem schwachen Start kämpften sich die Reds zurück, in den beiden folgenden Spielabschnitten gelangen keine Punkte, aber auch die Regensburger Punktemaschine war vorerst gebremst.

Im vierten Inning dann der Hoffnungsschimmer für die Roten. Riley Moore und Toni Horvatic kamen durch Hits auf Base, Daniel Zeller schlug ein RBI-Double für den ersten Reds Punkt. Gleich im Anschluss nutzte Horvatic einen Schlag von Xavi Gonzalez zum 2:5. Doch die Legionäre wussten die richtige Antwort auf die Offensiverfolge der Reds. Sie antworteten mit ebenfalls zwei Punkten und stellten den alten Abstand wieder her.

Daniel Zeller löste Ruben Kratky zur Hälfte des Spiels als Pitcher ab. Mit dem Wechsel auf dem Mound kam mehr Kontrolle in die Stuttgarter Defensive, doch versäumten es die Reds, weitere Punkte zu machen. Nur fünf Hits durch drei Schlagleute – Toni Horvatic war mit drei Hits bester Schlagmann, waren zu wenig, um den Sieg der Oberpfälzer zu gefährden.

Bei hochsommerlichen Temperaturen am Sonntagmittag startete Spiel zwei mit Starting Pitcher Toni Horvatic für die Reds. Horvatic hatte einen Kurzeinsatz am Donnerstag in München, schien aber frisch genug für den Start am Sonntag. Horvatic hielt die Regensburger Offensive zwei Innings lang punktlos, dann schlugen die Reds zu. Drei Walks von Danilo Weber, Joel Johnson und Riley Moore luden die Bases. Daniel Zeller schlug im Anschluss ein Double entlang der Right Field Line, auf das alle Base Runner punkten konnten, die Reds waren 3:0 in Führung.

Horvatic stemmte sich im Anschluss mit seiner Defense gegen die offensive Übermacht der Regensburger, doch im fünften Spielabschnitt mussten die Gäste das Heimteam ziehen lassen. Im Spielverlauf brachte Regensburg acht Punkte auf 11 Hits auf die Anzeigetafel, wieder waren sie mit drei Home Runs erfolgreich. Die Reds erreichten drei Runs auf vier Hits, auch hier war die Offensive zu harmlos.

Die Reds haben nur noch eine Chance auf die Playoffs, falls Mannheim alle noch fünf verbleibenden Spiele verliert. Die Gegner von Mannheim: Regensburg, Mainz (Tabellenführer) und Stuttgart. Bevor es zum möglichen Showdown im TVC Ballpark gegen Mannheim kommen kann, müssen die Reds gegen Saarlouis am kommenden Samstag gewinnen. Das Tabellenschlusslicht ist dabei kein einfacher Gegner, mehrmals waren sie knapp an einem Sieg gegen Top Teams dran.

Die nächsten Heimspiele der Reds finden am Samstag, 8.6. um 13 Uhr und um 16:30 Uhr gegen die Saarlouis Hornets im TVC Ballpark auf dem Schnarrenberg statt.