Starker Saisonauftakt der Stuttgart Reds beim amtierenden Deutschen Vizemeister Heidenheim

Split des Doubleheaders: Heidenheim behält im 1. Spiel mit 5:4 die Oberhand, Baseballer des TV Cannstatt gewinnen Spiel 2 klar mit 9:2

Mit dem Württemberg-Derby Heidenheim Heideköpfe gegen Stuttgart Reds startete die 1. Baseball-Bundesliga, Gruppe Süd, in die Saison 2019: Im ersten Spiel am Samstag hatte der dreimalige Deutsche Meister und letztjährige Vizemeister von der Ostalb alle Mühe, 5:4 die Oberhand zu behalten. Das Sonntagsspiel gewannen die Baseballer des TV Cannstatt dann deutlich mit 9:2, vor allem dank einer überragenden Leistung von Pitcher Dustin Ward.

Beide Teams hatten sich vor der Saison mit neuen Pitchern verstärkt: Heidenheim mit Enorbel Marquez-Ramirez und Mike Bolsenbroek (bisher Regensburg), Stuttgart mit Dustin Ward (bisher Hamburg) und Antonio Horvatic (bisher Ulm).

Horvatic, Starting Pitcher von Spiel 1, beeindruckte bei seinem ersten Auftritt in Rot mit zehn Strikeouts. Erst ein Defensivfehler der Reds leitete die 2:0-Führung für Heidenheim im vierten Inning ein. Xavi Gonzalez Artega verkürzte im siebten Inning mit einem Homerun auf 2:1 und einen Spieldurchgang später gelang den Reds durch ein schönes Double von Danilo Weber sogar der Ausgleich zum 2:2.

Antonio Horvatic, der 109 Pitches warf, ließ im achten Inning dann allerdings etwas nach, worauf Heidenheim dreimal zum zwischenzeitlichen  5:2 punkten konnte. Dennoch blieb es bis zum Schluss spannend, denn auch Stuttgart war gegen Heidenheims Auswechselwerfer Logan Grigsby mit zwei Runs erfolgreich. Mit Runnern auf dem zweiten und dritten Base und zwei Aus im neunten Inning ruhten Stuttgarts Hoffnungen dann auf Riley Moore. Moore, einer der zuverlässigsten Punktelieferanten der Reds, schlug den Ball aber zu steil in den Himmel und die Heideköpfe-Verteidigung konnte den Ball abfangen. Favorit Heidenheim feierte vor eigenem Publikum erleichtert den knappen Sieg im Spiel 1 des Spieltages.

Im zweiten Spiel, das am Sonntag stattfand, bot Heidenheim mit dem holländischen Nationalteam-Pitcher Mike Bolsenbroek einen der bislang besten europäischen Werfer auf. Doch es war Stuttgarts Neuzugang aus Hamburg, Dustin Ward, der das Spiel klar dominierte: In sieben Innings erzielte Ward zehn Strikeouts und musste nur einen einzigen Hit hinnehmen. Bolsenbroek dagegen wurde während des sechsten Innings beim Stand von 8:0 für Stuttgart nach Erreichen seines Pitch-Limits ausgewechselt.

Während die Heideköpfe kein Mittel gegen Dustin Ward fanden, hatten die Reds im ersten Inning schon Runner auf den Bases und bereits im zweiten Inning punkteten sie dreimal. Tristan Hurler, von Heidenheim nach Stuttgart gewechselter Outfielder, brachte mit einem Double den ersten Run nach Hause. Das 3:0 hielt bis zum sechsten Inning, dann machten die Reds alles klar: Vier Hits und zwei Fehler der Heidenheimer Defensive addierten sich zu fünf Runs für die Gäste. Gegen Gary Owens, der die letzten drei Innings für Heidenheim warf, konnte ein weiterer Punkt erzielt werden – 9:0.

Heidenheim gelangen zwar gegen Ruben Kratky, der die beiden finalen Innings für die Reds warf, noch zwei Runs, doch der Endstand war ein klares 9:2 für Stuttgart. Drei der fünfzehn Stuttgarter Hits schlug Daniel Zeller. Danilo Weber und Tristan Hurler hatten je zwei Runs-batted-in.

Stuttgarts neuer Headcoach Greg Lemon zeigte sich dann auch „sehr zufrieden“ mit der Leistung seines Teams zum Saisonstart, sowohl was das Pitching als auch was die Schlagleistungen angeht. In Spiel 2 hatte jeder Reds-Spieler mindestens einen Hit. „Beeindruckend“ nannte er die Leistung seines Teams in Spiel 1, als man bei einem 2:5-Rückstand noch zurück ins Spiel kam und nur knapp des Ausgleich verpasste.