SV Ludwigsburg verpasst die Tabellenführung

Die Bundesligawasserballer des SV Ludwigsburg verlieren überraschend in der Pro B am Doppelspieltag beim SV Bayer Uerdingen mit 11:15 (4:1/1:4/4:4/2:6) und beim SV Krefeld 72 mit 7:11 (1:1/2:4 /1:1/3:5)

Es war ein erfolgloses Wochenende für die Ludwigsburger Wasserballer. Die Mannschaft um SVL-Trainer Milosav Aleksic musste unerwartet zwei Niederlagen innerhalb von 24 Stunden gegen schlechter platzierte Pro-B Mannschaften (Uerdingen aktuell Vierter, Krefeld Fünfter) hinnehmen.

Dementsprechend ernüchternd fällt das Fazit bei SVL-Coach Aleksic aus: „Es waren unsere beiden schlechtesten Spiele in der Saison. Nichts desto trotz war zu erwarten, dass nach den zahlreichen Hochs auch mal ein Tief kommt“.

In diesem befand sich der SV Ludwigsburg bereits am Samstag gegen eine motivierte Uerdinger Mannschaft. Zwar konnte das Team um SVL-Kapitän Adrian Jakovcev einen 1:4-Rückstand in ein 7:5 umdrehen, kassierte allerdings zehn Gegentore in der zweiten Hälfte. Davon erzielte allein sechs der serbische Neuzugang Veljko Stanimirovic, der in Winter von A-Gruppenvertreter Duisburger SV 98 nach Uerdingen wechselte.

Heim – SV Bayer Uerdingen 08: Oliver Greck, Gergely Antal (1 Tor), Gergö Kovács (1), Max Gredig, Aleks Drobina (2), Dzenis Smajic, Sven Roeßing (2), Aleks Sekulic, Simon Freisem (1), Mateja Loncaric (1), Veljko Stanimirovic (6), Lazar Kilibarda (1)

Gast – SV Ludwigsburg 08: Josip Katusa, Tim Kraut, Marvin Thran (2), Nikolaos Prosiniklis (1), Timo van der Bosch (2), Milosav Aleksic, Pavle Vukicevic, Antonio Tadic, Deni Cerniar (2), Adrijan Jakovcev, Domagoj Mijatovic (2), Dario Labavic (1), Filip Zugic (1)

Auch gegen den „Underdog“ SV Krefeld 72 am Sonntag, der zuvor eine 8:19-Klatsche gegen Tabellenprimus White Sharks Hannover hinnehmen musste, fruchtete das Ludwigsburger Spiel nicht: Dem SVL fehlte im Angriff die Kreativität und Entschlossenheit. Zudem wurde SVL-Center Timo van der Bosch von der Krefelder Abwehr das komplette Spiel über in Schach gehalten.

So schwamm der SV Krefeld bereits zur Halbzeit auf 6:3 davon. Die Führung ließen sich die Gastgeber nicht mehr nehmen und verwalteten diese bis zum Schluss. „Wir haben gegen Ludwigsburg den Sieg nicht eingeplant. Entscheidend war, dass wir gut ins Spiel reingekommen sind und bis zur letzten Minute als Mannschaft gekämpft haben“, sagt SVK-Center Vuk Jelaca, der mit fünf Treffern zum „Mann des Spiels“ wurde.

Heim – SV Krefeld 1972: Leo Vogel, Danilo Machidenko (1 Tor), Anton Laug, Jochen Vorderwülbecke, Kristof Hulmann (2), Andrij Kryshtal, Sebastian Vollmer, Valentin Gerresheim (1), Janek Neuhaus (1), Roland Tatar (1), Timo Schwark, Dusan Dragic, Vuk Jelaca (5)

Gast – SV Ludwigsburg 08: Josip Katusa, Tim Kraut, Marvin Thran (1), Nikolaos Prosiniklis, Timo van der Bosch (1), Filip Zugic, Pavle Vukicevic, Antonio Tadic (1), Deni Cerniar (1), Adrijan Jakovcev (2), Domagoj Mijatovic (1), Dario Labavic, Ivan Pisk

Mit den zwei Niederlagen hat der SVL die Tabellenführung verpasst: Direktkonkurrent White Sharks Hannover hat am vorletzten Spieltag nur eine Niederlage, die Barockstädter nun drei. Im letzten Rückrunden-Spiel am 16.03 zuhause gegen den SV Krefeld kann der SVL für eine Wiedergutmachung sorgen. Am besten mit einem Sieg.