Foto: Landratsamt Böblingen
Neue Skulptur von Werner Pokorny zwischen Weil der Stadt und Schafhausen

Kreis Böblingen.| Rund zwei Jahre nach dem Aufbau seiner ersten Plastik auf der sculptoura hat der in Ettlingen lebende Künstler Werner Pokorny jetzt ein neues Werk an gleicher Stelle platziert. Zwischen Weil der Stadt und dem Ortsteil Schafhausen, unterhalb des Käppelesberg, steht unweit des Radwegs nun die Skulptur „Übereinander 2018“, eine 6 Meter hohe Skulptur aus Cortenstahl.

Im Rahmen eines Pressetermins waren Landrat Roland Bernhard und Jürgen Brändle, Hauptamtsleiter in Weil der Stadt, in Vertretung von Bürgermeister Schreiber vor Ort. Werner Pokorny zählt zu den renommiertesten Künstlern Baden-Württembergs. „Dieses Werk bereichert die sculptoura und ich bin sehr stolz darauf, dass unser Skulpturenradweg auch bei so namhaften Künstlern den Wunsch weckt, mit dabei zu sein“, so Landrat Roland Bernhard. Auch der Kunsthistoriker Günter Baumann, der die sculptoura von Beginn an als Kurator begleitet, ist begeistert von der neuen Plastik am Weg. „Werner Pokornys Werk ist geprägt durch wenige einfache, aber eingängige Motive, die in immer neuen Zusammenspielen ihre künstlerische Sprache finden“, so Baumann. Die neu aufgestellte Plastik ist von unten nach oben so aufgebaut, dass auf der Bodenplatte ein Rundbogen-Tormotiv zu sehen ist, darüber – in sich verschoben – ein Rundfenster-Motiv, und darüber ein aufrecht stehendes Haus.

Pokorny studierte von 1971 bis 1976 an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bzw. der Universität Karlsruhe. Zahlreiche Kunstpreise und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland machen ihn zu einem der bedeutendsten Bildhauer Süddeutschlands. Er ist Vorsitzender des Künstlerbundes Baden-Württemberg, Mitglied der Kunstkommission Baden-Württemberg und Mitglied des Deutschen Künstlerbundes. 2014 gründete Pokorny, selbst Professor (em.) für Allgemeine künstlerische Ausbildung / Schwerpunkt Bildhauerei, eine Stiftung, die seit 2015 regelmäßig einen gleichnamigen Künstlerpreis vergibt. „Kunst ist ein Spiel und ein Versuch“, so Prof. em. Werner Pokorny selbst über sein Werk.

Die Skulptur „Turm VII“, die bisher auf der sculptoura ausgestellt war, wurde von der Stadt Singen erworben und wird dort künftig gemeinsam mit einer Zwillingsskulptur den Vorplatz des Bahnhofs zieren.