Foto: MTV Stuttgart

Stuttgart.| Es geht wieder los. Die MTV Turnerinnen starten am Wochenende in die neue Bundesligasaison. Dabei geht der Rekordmeister wiederum als Favorit ins Rennen. Eine besondere Bedeutung hat der Ligaauftakt insofern, als dass der Wettkampf gleichzeitig die erste Qualifikation zu den anstehenden Europameisterschaften vom 10.-14. April in Polen ist.

„Wir haben einen klaren Auftrag und der heißt – Mission Titelverteidigung“, stellt Trainer Robert Mai ohne Umschweife fest. Doch in dieser Saison ist vieles anders. 2019 steht ganz im Zeichen der Turn-WM, die vom 4.-13. Oktober in der Landeshauptstadt Stuttgart ausgetragen wird. Deshalb werden die Bundesligawettkämpfe in der Frühjahrssaison nicht nur für die Leistungsnachweise der Turnerinnen genutzt, sondern auch für die Qualifikationen der Europa- und der Weltmeisterschaften. „Wir sind trotz der hohen Wettkampfintensität zuversichtlich, dass wir uns mit unserem Kader für das Ligafinale in Ludwigsburg Ende November qualifizieren“, sagt Robert Mai.

Der MTV-Kader hat sich in diesem Jahr erneut verstärkt. Neben den Stammturnerinnen Kim Bui, Eli Seitz, Carina Kröll, Emelie Petz, Lisa-Katharina Hill, Kim Ruoff, Tabea Alt und Lara-Marie Hinsberger werden drei junge Nachwuchsturnerinnen das Team verstärken. Die Düsseldorfer Nachwuchsturnerin Catalina Santos-Moran Diaz ist im vergangenen Herbst zum Bundesstützpunkt nach Stuttgart gewechselt und hat ihre Bundesligaheimat beim MTV gefunden. Amelie Pfeil trainiert schon seit längerem in der Kaderschmiede des Kunst-Turn-Forums ebenso die dreizehnjährige Meolie Jauch. Alle drei Nachwuchsturnerinnen wird eine große Zukunft vorausgesagt. Die belgische Gastturnerin Dorien Motten steht dem Team in der vierten Saison wieder zur Verfügung.

Verzichten wird das Team in den Frühjahrswettkämpfen aller Voraussicht nach auf die Stars Eli Seitz und Kim Bui, die beide für die Weltmeisterschaften geschont werden, bzw. Einsätze auf internationaler Ebene haben. „Kim geht parallel zur Liga beim American Cup an den Start und Eli kommt am Wochenende nicht zum Einsatz“, sagt Trainer Mai. Und auch mit Tabea Alt kann die Mannschaft die ersten Wettkämpfe nicht rechnen. Nach einer langwierigen Schulterverletzung, die im letzten Jahr operiert werden musste, bereitet sich die ehrgeizige Turnerin auf einen möglichen Einsatz bei den Weltmeisterschaften vor. „Mein Fokus liegt auf der Teilnahme bei den Weltmeisterschaften im Oktober, darauf ist mein Trainings- und Rehaprogramm ausgerichtet“, sagt die 18-jährige Ludwigsburgerin.

Fluch und Segen zugleich ist es, wenn eine Mannschaft fast ausschließlich aus Nationalturnerinnen besteht“, sagt Geschäftsführer Dr. Karsten Ewald. „Segen deshalb, weil wir Deutschlands beste Mannschaft an den Start schicken, die von den besten Trainern trainiert wird. Fluch deswegen, weil die Nationalturnerinnen internationale Einsätze haben, die mit den Bundesligawettkampfterminen kollidieren.“ Es ist deshalb davon auszugehen, dass der unschlagbare MTV Stuttgart den einen oder anderen Wettkampf verloren geben muss, weil seine besten Turnerinnen nicht zur Verfügung stehen. Die Verantwortlichen sehen der Ligasaison trotz den Schwierigkeiten entspannt entgegen. Platz eins bis vier gehen in das Finale, das wieder bei Null zu zählen beginnt. Und es ist davon auszugehen, dass der MTV Stuttgart sich dafür qualifizieren wird.