Am Sonntag öffnet die Grabkapelle

An den hellen und freundlichen Tagen zieht es alle ins Freie: Viele Spaziergänger sind in den Weinbergen am Württemberg unterwegs. Deswegen öffnet die Grabkapelle am Sonntag, 24.02.19, ihre Tore – ausnahmsweise, denn eigentlich ist noch Winterpause. Von 12 bis 16 Uhr kann man das königliche Mausoleum besichtigen. Außerdem gibt’s am Priesterhaus unterhalb der Kapelle ein kleines gastronomisches Angebot.

Sonnige Tage locken ins Freie
Die milden Temperaturen sind einladend: „An den Wochenendtagen ist es ungewöhnlich lebendig auf den Weinbergwegen“, sagt Christiane Grau, die Kapellenverwalterin. Dabei ist das Jahr noch ganz jung – und auf dem Württemberg und in der Grabkapelle herrscht noch Winterpause. Aber weil so viele Menschen unterwegs sind, öffnet die Kapellenverwalterin das Tor des klassizistischen Mausoleums. „Wer den Weg bis nach oben auf den Gipfel des Württembergs gegangen ist, will oft auch einen Blick in die Kapelle und in die Gruft mit den großen Sarkophagen von Königin Katharina und König Wilhelm von Württemberg werfen. Deswegen öffnen wir einfach am Sonntag von 12 bis 16 Uhr“.

Am Sonntagmittag wird es außerdem wieder ein kleines gastronomisches Angebot geben: Das „Deie Backhaus“ wird wieder seine frisch gebackenen Brotfladen anbieten. Dass die Grabkapelle auf dem Württemberg an schönen Wintertagen öffnet, ist eine Antwort auf das starke Besucherinteresse: Die Zahl der Menschen, die das klassizistische Monument aus der württembergischen Geschichte erleben wollen, ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Das Monument fasziniert viele mit seiner romantischen Geschichte: Der württembergische König Wilhelm I. ließ sie als Mausoleum für seine früh verstorbene Frau Katharina errichten. „Die Liebe höret nimmer auf“: Der Spruch, gut lesbar über dem Portal eingemeißelt, erinnert alle Besucherinnen und Besucher daran. Besonders berühmt ist die einzigartige Aussicht ins Neckartal von der breiten Freitreppe vor der Kapelle. Die Grabkapelle auf dem Württemberg liegt inmitten der Weinberge: Es gibt keine Parkmöglichkeiten. Am besten erreicht man den Gipfel des Württemberg daher zu Fuß. Außerdem fahren die Busse der VVS-Linie 61– ab S-Bahnhof Untertürkheim – in dichtem Takt auf den Berg – bis in den Ortskern von Rotenberg, von wo aus ein kurzer Spaziergang mit geringer Steigung zur Kapelle führt.