Renningen: Einbruch in Einfamilienhaus
Nachdem sich am Samstag gegen 16.55 Uhr ein Einbrecher über die aufgehebelte Terrassentüre Zugang in ein Einfamilienhaus in der Poststraße verschafft hatte, durchsuchte er dort mehrere Räume und flüchtete anschließend mit Schmuck in unbekannter Höhe. Der Einbrecher, welcher als groß, korpulent, Mitte 20, türkisches Aussehen mit Vollbart beschrieben wurde, wurde durch eine Zeugin gestört und flüchtete anschließend. Da die Zeugin den Einbrecher zunächst für einen Bekannten hielt, wurde die Polizei erst später informiert und es konnte nicht mehr gefahndet werden. Der Sachschaden an der Terrassentüre beläuft sich auf ca. 750 Euro.

A8 zwischen AS Rutesheim und Leonberg-West: Unfall mit mehreren beschädigten Fahrzeugen und hohem Sachschaden
Am frühen Samstagabend gegen 18 Uhr verlor auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West in Fahrtrichtung Stuttgart ein unbekannter Verkehrsteilnehmer ein Mountainbike. Das Mountainbike kam auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen zum Liegen, weshalb in der Folgezeit mindestens sieben Verkehrsteilnehmer dieses mit ihren Fahrzeugen erfassten und dadurch zum Teil erheblich beschädigt worden sind. Vier dieser Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden liegt bei fast 20.000.- Euro. Zum Unfallverursacher, dem Verlierer des Mountainbikes, liegen keinerlei Hinweise vor.
Zeugen, die Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter 0711/6869230 zu melden.

Herrenberg: Schwer verletzter Radfahrer
Am Samstag befuhr ein 30-jähriger Mountainbikefahrer gegen 14.55 Uhr die Straße Kirchsteig von Haslach kommend in Richtung Herrenberg. Unmittelbar vor einer Rechtskurve bremste er noch stark ab, fuhr jedoch infolge Witterungsverhältnisse und nicht angepasster Geschwindigkeit geradeaus durch ein Gestrüpp, stürzte anschließend eine 1 Meter hohe Mauer hinab und prallte auf den Asphalt eines Privatweges. Hierbei verletze er sich schwer und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Gem. Neuhausen/Fildern: Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person
Am Sonntag ereignete sich auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Neuhausen/Fildern und Stuttgart-Plieningen in Fahrtrichtung Karlsruhe gegen 03.11 Uhr ein Verkehrsunfall, bei welchem eine Person schwer verletzt wurde. Ein 51-jähriger Führer eines Fiats befuhr die rechte Fahrspur hinter einem BMW eines 35-Jährigen. Der Fiat-Fahrer wechselte zum Überholen von der rechten auf die mittlere Fahrspur und touchierte hierbei die linke Heckseite des BMW. Durch diesen Aufprall geriet der BMW ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einer Betonmauer und prallte von dort über die Böschung zurück auf den rechten Fahrstreifen. Der Fiat geriet durch den Aufprall ebenfalls ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn in den Grünstreifen ab. Beim Gegenlenken schleuderte der Fiat über alle Fahrspuren nach links und kam an der Mittelleitplanke zum Stehen. Der BMW-Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Unfallverursacher wurde nicht verletzt. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen, welche nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt wurden, wird auf 27.000 Euro geschätzt. Der Sachschaden an der Autobahneinrichtung beläuft sich auf 3.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme durch drei Streifen der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und Reinigung der Fahrbahn durch die Autobahnmeisterei, musste die rechte Fahrspur bis 05.36 Uhr und die linke Fahrspur bis 04.39 Uhr gesperrt werden.

A8 Gem. Leonberg: Verkehrsunfall hat drei Leichtverletzte zur Folge
Bei einem Auffahrunfall auf der Bundesautobahn 8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart wurden am Freitag gegen 14.30 Uhr drei Personen leicht verletzt. Insgesamt fünf Fahrzeuge waren in das Unfallgeschehen auf dem linken Fahrstreifen in Richtung München involviert. Nachdem ein 75-jähriger Skoda-Fahrer bei sich stauendem Verkehr auf den BMW eines 47-Jährigen auffuhr, wurde dieser noch auf den davor stehenden Daimler-Benz eines 18-Jährigen geschoben. Eine dem Skoda folgende 30-jährige Opel-Fahrerin konnte ihr Fahrzeug noch rechtzeitig zum Stehen bringen, das einem ihr nachfolgenden 21-jährigen Audi-Fahrer jedoch nicht mehr gelang. Beim Versuch, noch nach rechts auszuweichen, touchierte der Audi den Opel. Der 75-Jährige Unfallverursacher sowie zwei seiner Mitfahrer wurden leicht verletzt, ohne dass sie in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Der Skoda war als einziges Fahrzeug nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 20.000 Euro.

Schönaich: Schmuck erbeutet
In der Zeit zwischen Freitag, 09.15 Uhr, und Freitag, 18.50 Uhr, verschaffte sich ein unbekannter Täter gewaltsam Zutritt zu einem Wohnhaus im Osten von Schönaich. Im Anschluss wurden die Räumlichkeiten durchsucht. Dabei erlangte der Unbekannte Schmuckgegenstände. Sowohl über die Höhe des entwendeten Diebesguts als auch den entstandenen Sachschaden liegen noch keine Angaben vor.

Herrenberg: Wer hatte Grün? Zeugen zu Verkehrsunfall gesucht
Am Freitag gegen 11.45 Uhr befuhr ein 70-jähriger Opel-Fahrer die Nagolder Straße in Richtung Nagold. Zur selben Zeit fuhr ein 47-jähriger VW-Passat-Fahrer von der Straße Schießtäle kommend in die ampelgeregelte Kreuzung ein und kollidierte mit dem Opel. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Gesamtschaden von 10.000 Euro. Da beide Unfallbeteiligten zu Protokoll gaben, bei „Grün“ in die Kreuzung eingefahren zu sein, bittet das Polizeirevier Herrenberg nun Zeugen, welche den Verkehrsunfall beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 07032 2708 0 zu melden.

Böblingen: Zeugenaufruf nach verlorenem Gegenstand auf der B464
Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker verlor am Freitagmittag, gegen 12:30 Uhr, auf der B464, etwa einen Kilometer nach der Auffahrt Herrenberger Straße („Tierheimkreuzung“) in Fahrtrichtung Holzgerlingen die hintere Klappe eines an seinem Fahrzeug angebrachten Anhängers. Die Klappe hat eine Größe von 100 x 60 cm und blieb auf der Fahrbahn liegen. Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten daraufhin der Polizei dieses Verkehrshindernis. Es ist davon auszugehen, dass Fahrzeuge über die Klappe gefahren sind und möglicherweise beschädigt wurden, bevor diese von einer Streife der Polizei weggeräumt werden konnte. Wer Angaben zu dem Fahrzeug mit Anhänger machen kann, welches die Klappe verloren hat, oder wer selbst mit seinem Fahrzeug über die Klappe gefahren ist, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, zu melden.

BAB 81 Sindelfingen: Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen
Am frühen Freitagmorgen kam es gegen 07.10 Uhr auf der BAB 81 Singen – Stuttgart zu einem Auffahrunfall, bei dem insgesamt drei Fahrzeuge involviert waren. Ein 18 Jahre alter Smart-Lenker war zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Hulb und Böblingen/Sindelfingen auf dem Verflechtungsstreifen unterwegs, als er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit seinem 47-jährigen Vordermann auffuhr. Der 47-Jährige musste zuvor seinen VW verkehrsbedingt abbremsen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW auf den vor ihm stehenden Mercedes eines 18-Jährigen geschoben. Beide 18-jährige Fahrer erlitten durch den Unfall leichte Verletzungen und es entstand ein Sachschaden von rund 11.000 Euro. Zwei der insgesamt drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste der Verflechtungsstreifen bis etwa 08:30 Uhr gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein Rückstau.

Ehningen: Unfall zwischen Pedelec-Fahrer und PKW-Lenker
Mit leichten Verletzungen musste ein 55 Jahre alter Pedelec-Fahrer nach einem Unfall am Donnerstag gegen 18.00 Uhr in der Böblinger Straße in Ehningen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mann befuhr mit seinem Zweirad die Böblinger Straße in Richtung Ortsmitte. Ein 44-jähriger VW-Lenker war zeitgleich in der Mercedesstraße Richtung Böblinger Straße unterwegs. Im Kreuzungsbereich übersah der 44-Jährige mutmaßlich den Pedelec-Fahrer und es kam zu einem Zusammenstoß. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Leonberg: Auffahrunfall mit 15.000 Euro Sachschaden
Zwei verletzte Personen und zwei nicht mehr fahrbereite PKW waren das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen17.00 Uhr im Bereich der Bundesautobahn 8 auf der Überleitung zur Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Heilbronn ereignete. Ein 61-jähriger Seat-Fahrer, ein 42 Jahre alte Mercedes-Lenker und ein 51-jähriger VW-Fahrer waren hintereinander, auf der Überleitung zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahndreieck Leonberg unterwegs. Da der Verkehr stockte musste der vorausfahrende 61-Jährige bis zum Stillstand abbremsen. Der Mercedes-Fahrer konnte wohl nicht mehr rechtzeitig halten und fuhr auf den Seat auf. Vermutlich weil der 51-Jährige im VW seine Geschwindigkeit nicht den Verkehrsverhältnissen angepasst hatte, fuhr er schließlich auf den Mercedes auf. Die 52 Jahre alte Beifahrerin im VW erlitt schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 43 Jahre alte Mercedes-Lenker wurde leicht verletzt. Der VW und der Mercedes waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 15.000 Euro.

Herrenberg-Gültstein: Brand in Wohn- und Geschäftshaus
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts in der elektrischen Anlage ist am frühen Freitagmorgen gegen 03:10 Uhr im Dachgeschoss eines dreistöckigen Wohn- und Geschäftshauses in der Sägmühle zwischen Herrenberg-Gültstein und Altingen ein Brand ausgebrochen. Nachdem ihr bellender Hund sie geweckt hatte, konnte die dort wohnhafte vierköpfige Familie das Haus unverletzt verlassen. Innerhalb kurzer Zeit stand das Dachgeschoss im Vollbrand. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindern. Mehrere Pferde wurden auf einem Nachbarhof untergebracht. Derzeit dauern die Löschmaßnahmen noch an. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 400.000 Euro.
Am Brandort waren 84 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 14 Fahrzeugen, die 15-köpfige Führungsgruppe des Landkreises Böblingen mit Kreisbrandmeister Plischek und einem Fachberater für Statik sowie 29 Mitarbeitende des Rettungsdienstes mit 12 Fahrzeugen und drei Streifenbesatzungen der Polizei im Einsatz.

Böblingen/Ludwigsburg: 35-jähriger Tatverdächtiger nach Einbruchsserie in Kindergärten in Haft
Mindestens drei Einbrüche in Kindergärten im Landkreis Böblingen legen Polizei und Staatsanwaltschaft Stuttgart einem 35-jährigen Tatverdächtigen aus dem Kreis Esslingen zur Last. Der italienische Staatsangehörige wurde am Mittwoch festgenommen und befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart mittlerweile in Untersuchungshaft.
Nachdem es über das Wochenende vom 18. bis 20. Mai dieses Jahres in Ehningen (Kreis Böblingen) zu Einbrüchen in zwei Kindergärten und das dortige Haus der Jugend gekommen war, hatten Passanten wenige Tage später in einem Gebüsch Teile des Diebesgutes sowie mutmaßliche Tatkleidung entdeckt. Im Zuge kriminaltechnischer Untersuchungen konnte eine DNA-Spur gesichert und nunmehr dem bereits einschlägig in Erscheinung getretenen 35-Jährigen zugeordnet werden. Nach einer am Montag durch Beamte der Kriminalpolizeidirektion Böblingen durchgeführten Durchsuchung seiner Wohnräume wurde der Tatverdächtige am Mittwoch in Filderstadt festgenommen. Die Ermittlungen zu weiteren Taten dauern an.

Böblingen: Audi beschädigt und geflüchtet
Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht geben können, die sich am Donnerstag zwischen 09:45 und 10:45 Uhr in Böblingen ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen Audi, der in der Mühlbachstraße auf Höhe der Warenanlieferung eines Möbelgeschäfts abgestellt war. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von etwa 1.500 Euro zu kümmern, machte sich der Verursacher davon.

BAB 81 / Sindelfingen: Vorfahrt missachtet
Auf der BAB 81, zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Ost und Sindelfingen-Ost, kam es am Donnerstag gegen 09:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von etwa 11.000 Euro entstand. Ein 46 Jahre alter Seat-Lenker wollte an der Anschlussstelle Böblingen-Ost auf die Autobahn in Richtung Stuttgart fahren. Trotz der Fahrstreifenbegrenzung in Form einer durchgezogenen Linie wechselte der 46-Jährige mutmaßlich vom Einfädelungsstreifen nach links auf die Durchgangsfahrbahn. Hierbei stieß er mit einer 52-Jährigen zusammen, die mit ihrem Peugeot auf dem rechten der insgesamt zwei Fahrstreifen unterwegs war. Der Peugeot wurde in der Folge abgewiesen, prallte gegen die Mittelschutzplanke und kam anschließend auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand. Die 52-jährige Frau wurde durch den Unfall vermutlich nicht verletzt, jedoch vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Peugeot war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Darüber hinaus befanden sich Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrenberg im Einsatz und führten Reinigungsarbeiten durch. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war der linke Fahrstreifen bis etwa 11:55 Uhr gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern.

Schönaich: Unbekannter treibt sich in Garten rum
Das Prädikat „aufmerksamer Wachhund“ hat sich der Hund einer 26-jährigen Frau verdient, der am Mittwochnachmittag in Schönaich einen fremden Mann im Garten hinter dem Wohnhaus der Frau stellte. Kurz nach 15.00 Uhr kam die 26-Jährige gemeinsam mit ihrem Vierbeiner nachhause. Als sie sich noch vor dem Haus befanden, verhielt sich der Hund unruhig und zog in Richtung des Gartens. Hierauf ließ die Frau die Leine los und das Tier rannte davon. Als er kurz darauf aufgeregt bellte, ging sie ebenfalls hinter das Haus und stellte fest, dass ihr Hund einen Unbekannten gestellt hatte. Die 26-Jährige sprach den Mann an, doch dieser antwortete etwas Zusammenhangloses. In einem passenden Moment konnte der Unbekannte sich schließlich in Richtung der Hohenstaufenstraße davon machen. Die 26-Jährige alarmierte hierauf die Polizei. Fahndungsmaßnahmen erbrachten jedoch kein Ergebnis. Der Unbekannte soll zwischen Ende 20 und Anfang 30 Jahre alt, circa 185 cm groß und sehr schlank bzw. hager sein. Er wurde als südländischer Typ mit schwarzen, leicht krausen Haaren und Vollbart beschrieben. Der Mann trug eine helle, verwaschene Jeans, schwarze Turnschuhe, einen grau-braunen Pullover mit kurzem Reißverschluss im Brustbereich und eine dunkle abgetragene Lederjacke. Der Polizeiposten Schönaich, Tel. 07031/67700-0, bittet um weitere sachdienliche Hinweise.

Weil der Stadt-Hausen: Schweißgerät und Zubehör aufgefunden – Polizei sucht Besitzer
Am Sonntagmorgen wurde zwischen Hausen an der Würm und Merklingen, rechts neben der Landesstraße 1182, im Gewann „Heuberg“, in unmittelbarer Nähe zu einer Parkbucht ein Schweißgerät samt Zubehör aufgefunden. Die Gegenstände, bei denen es sich um ein Schutzgasschweißgerät der Marke Elektra Beckum, eine graue Gasflasche, ein Schlauch sowie ein Verlängerungskabel handelt, waren in einem Waldstück abgelegt und mit Ästen / Laub bedeckt. Dabei könnte es sich eventuell um mutmaßliches Diebesgut handeln, das im Laufe der vergangenen Woche dort versteckt wurde. Aufgrund des Gesamtgewichts wird davon ausgegangen, das bislang unbekannte Täter die inzwischen polizeilich sichergestellten Gegenstände mit einem Fahrzeug in das Waldstück transportiert haben. Der Polizeiposten Weil der Stadt, Tel. 07033/5277-0, bittet den Besitzer oder Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Sindelfingen: Verkehrsunfall fordert zwei Todesopfer
Zwei Todesopfer forderte am Dienstagmorgen ein schwerer Verkehrsunfall auf der L 1188/Leonberger Straße in Sindelfingen. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge war ein 47-jähriger Autofahrer gegen 06:10 Uhr mit seinem Mercedes auf der Landesstraße in Richtung Leonberg unterwegs. Noch vor dem Ortsende überholte er mit überhöhter Geschwindigkeit bei durchgezogener Mittellinie den vorausfahrenden Skoda eines 45-Jährigen. In der Folge stieß er frontal mit dem entgegenkommenden VW Polo einer 54-jährigen Frau zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der VW und prallte gegen den nachfolgenden Mercedes eines 57-Jährigen und wurde letztlich an die dortige Lärmschutzwand abgewiesen. Der 47-Jährige und die 54-Jährige erlagen noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der Fahrer des dem VW nachfolgenden Mercedes blieb unverletzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Polizei für die weiteren Ermittlungen einen Sachverständigen hinzugezogen. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die Landesstraße 1188 zwischen Sindelfingen und der Abzweigung der L 1189 gesperrt werden.
Nach dem schweren Verkehrsunfall sucht die Polizei nach möglichen Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Möglicherweise ist der silberfarbene Mercedes des 47-Jährigen bereits vor dem Frontalzusammenstoß aufgefallen oder Passanten, die den Unfall beobachteten haben sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet. Sie werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion, Tel. 0711/6869-0, in Verbindung zu setzen.

BAB 81 – Gem. Sindelfingen: Unfall verursacht und weiter gefahren
Obwohl er am Dienstagmorgen einen Sachschaden in Höhe von rund 12.000 Euro verursacht hatte, setzte ein bislang unbekannter Autofahrer seine Fahrt fort, ohne sich darum zu kümmern. Ein 59-Jähriger war gegen 05:15 Uhr in einem Citroen zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Ost und Böblingen/Sindelfingen unterwegs. Wegen einer Wanderbaustelle auf dem rechten Fahrstreifen fuhr er links. Hinter ihm befand sich ein 34-Jähriger in einem Renault-Transporter. Der unbekannte Autofahrer, der vermutlich ebenfalls einen Transporter lenkte, wechselte plötzlich vom rechten auf den linken Fahrstreifen, weshalb der 59-Jährige bremsen musste. Dem 34-Jährigen gelang es nicht mehr rechtzeitig anzuhalten, so dass er seinem Vordermann ins Heck krachte. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, bittet um Hinweise.

Böblingen: Diebstahl aus Geschäft
Ein unbekannter Täter verschaffte sich in der Nacht von Sonntag auf Montag gewaltsam Zutritt zu den Räumlichkeiten eines Modegeschäfts in der Innenstadt von Böblingen. Nachdem er einen Rollladen und die Schiebetür aufgedrückt hatte, entnahm er im Verkaufsraum das Geld aus der Kasse. Anschließend durchsuchte er noch Büro- und Kellerräume auf der Suche nach weiteren Wertgegenständen. Insgesamt nahm er Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro mit und konnte unerkannt flüchten.

Neuweiler: Verkehrsunfallflucht zwischen
Eine 52-Jährige befuhr am Montag gegen 14:00 Uhr mit ihrem VW die Seestraße (K1049) vom Ortsteil Neuweiler nach Weil im Schönbuch, als ihr auf halber Strecke ein Transporter, vermutlich ein Mercedes Sprinter, auf ihrer Fahrspur entgegen kam. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, lenkte sie ihr Fahrzeug nach rechts und streifte die dortige Leitplanke. An ihrem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 4.000 Euro. Der unbekannte Fahrer des Sprinters fuhr weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-0, in Verbindung zu setzen.

Holzgerlingen: Verkehrsunfall mit verletzter Person
Der 49-jährige Fahrer einer Mercedes C-Klasse war am Montag, gegen 18:00 Uhr, in Holzgerlingen von der Erlachstraße in die Schönbuchstraße eingebogen und wollte dort wenden. Hierbei übersah er einen an der Ampel wartenden 58-jährigen Pedelec-Fahrer. Dieser stürzte und zog sich Prellungen an Rücken und Beinen zu. Zur Abklärung wurde er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Leonberg: Unfall mit verletztem Fußgänger
Ein 21-Jähriger wurde am Montag gegen 17:15 Uhr beim Überqueren eines Fußgängerüberwegs in der Bahnhofstraße in Leonberg vermutlich von einem 45-jährigen Nissan-Lenker übersehen. Er wurde von dem Auto erfasst und über die Motorhaube auf die Straße geschleudert. Dadurch wurde der Fußgänger leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Böblingen: Ein Schwerverletzter bei Wohnhausbrand
Dem Polizeipräsidium Ludwigsburg wurde gegen 20.19 Uhr über Notruf mitgeteilt, dass es in einem Wohnhaus in der Waldenbucher Straße zu einem Brand gekommen ist. Der Brand konnte durch Einsatzkräfte im Keller lokalisiert und durch die Feuerwehr Böblingen rasch gelöscht werden. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich vier Personen im Wohnhaus, wobei sich nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ein 53-Jähriger schwere Verletzungen zuzog, die durch den Rettungsdienst vor Ort erstversorgt werden mussten. Der 53-Jährige wurde anschließend in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Die drei weiteren Bewohner konnten durch die Einsatzkräfte unverletzt ins Freie verbracht werden. Hierbei kam auch eine Drehleiter zum Einsatz. Drei vor dem Wohnhaus parkende Fahrzeuge wurden durch eine Verpuffung im Zusammenhang mit dem Brand beschädigt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Über den entstandenen Sachschaden liegen derzeit noch keine Angaben vor. Ob die Bewohner wieder in das Wohnhaus zurückkehren können, wird im Moment überprüft. Derzeit wird das Gebäude belüftet. Die Feuerwehr Böblingen ist mit zehn Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst ist mit einem Notarztfahrzeug, zwei Rettungswagen und dem Ortsverein Böblingen im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hat fünf Streifenbesatzungen vor Ort eingesetzt.
Folgemeldung: Ersten Erkenntnissen der zwischenzeitlich durch die Kriminalpolizeidirektion Böblingen übernommenen Ermittlungen zufolge hat der 53-Jährige den Brand vermutlich unter dem Eindruck eines psychischen Ausnahmezustands selbst herbeigeführt. Hierzu brachte er im Keller des Mehrfamilienhauses zunächst eine Gasflasche zur Explosion, wodurch es in der Folge zu dem Brand sowie einer Verpuffung in der Heizungsanlage kam. Er erlitt hierbei lebensgefährliche Brandverletzungen und musste in eine Spezialklinik gebracht werden. Die drei weiteren im Haus befindlichen Bewohner blieben unverletzt. Das Gebäude ist aufgrund struktureller Schäden aktuell nicht mehr bewohnbar. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 300.000 Euro. Bei der Detonation/Verpuffung wurden drei vor dem Haus geparkte Fahrzeuge durch herumfliegende Glassplitter der Eingangstür beschädigt. Hier wird von einem Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro ausgegangen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ein Verfahren wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und schwerer Brandstiftung gegen den 53-Jährigen eingeleitet.

B 296 / Deckenpfronn: Pkw überschlägt sich
Ein Sachschaden von rund 1.000 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag gegen 03:25 Uhr auf der Bundesstraße 296 zwischen Deckenpfronn und Oberjesingen ereignete. Aus noch ungeklärter Ursache kam ein 20-Jähriger während seiner Fahrt mit einem VW Golf nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen das Endstück eines Betonrohres, das unter einem Feldweg im Bereich eines Grabens verlegt ist. Das Auto überschlug sich in der Folge, prallte gegen einen Baum und blieb anschließend auf dem Dach liegen. Der junge Fahrer, der sich selbst aus dem Fahrzeug befreien konnte, erlitt schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Da Hinweise auf eine mögliche Drogenbeeinflussung bei dem 20-Jährigen vorlagen, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der VW war durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Herrenberg: Versuchter Raub – Zeugen gesucht
Nach einem versuchten Raub auf einen 19-Jährigen in Herrenberg ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg seit Samstag gegen einen noch unbekannten Täter. Gegen 01:35 Uhr hielt sich der junge Mann in der Bahnhofstraße am Busbahnhof auf, als er von einem bislang unbekannten Jugendlichen angesprochen wurde. Nachdem der Unbekannte den 19-Jährigen in ein Gespräch verwickelt hatte, forderte er offenbar Geld von ihm. Im weiteren Verlauf kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in der auch vermutlich eine Glasflasche in Richtung des 19-Jährigen geworfen wurde. Nachdem die Flasche den 19-Jährigen verfehlt hatte, wurde er von dem Unbekannten im Kopfbereich geschlagen. Obendrein forderte er weiterhin die Herausgabe von Bargeld und brachte den 19 Jahre alten jungen Mann im Zuge der Auseinandersetzung zu Fall. Als der Angegriffene am Boden lag, wurde er mutmaßlich noch mit Tritten malträtiert und es wurde versucht seinen mitgeführten Rucksack zu entwenden. Dem 19-Jährigen gelang es seinen Rucksack festzuhalten und um Hilfe zu schreien. Ein 43 Jahre alter Mann sowie weitere Personen wurden auf den Vorfall aufmerksam und eilten herbei. Der Unbekannte machte sich daraufhin mit einem mutmaßlichen, bislang unbekannten Begleiter aus dem Staub und ließ den 19-Jährigen, der leichte Verletzungen erlitt und dessen Brille zu Bruch ging, zurück. Bei dem Angreifer, der zur Tatzeit augenscheinlich alkoholisiert war, handelt es sich offenbar um einen Jugendlichen im Alter von etwa 17 Jahren. Er ist circa 175 cm groß, hat eine schlanke Statur und trug kurze schwarze Haare sowie eine Brille. Bekleidet war er mutmaßlich mit einem grauen Kapuzenpullover und einer dunklen Jeanshose. Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter Telefon 07031/13-00, in Verbindung zu setzen.

Leonberg: Rauchmelder in Wohnung ausgelöst
Eine Bratpfanne, in der zuvor Speisen zubereitet wurden, löste am Montag gegen 06:55 Uhr in der Seeäckerstraße in Leonberg-Eltingen einen Feuerwehreinsatz aus, bei dem 28 Wehrleute und fünf Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Leonberg eingesetzt waren. Die Pfanne, die sich mutmaßlich neben dem ausgeschalteten Herd befand, qualmte vermutlich noch nach und aktivierte einen Rauchmelder. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr verschafften sich daraufhin Zutritt zur betreffenden Wohnung. Hierbei mussten sie zwei Türen öffnen, wobei eine davon beschädigt wurde. Sie überprüften die Wohnung, entdeckten die Pfanne und führten Belüftungsmaßnahmen durch. Personen kamen nicht zu Schaden, da sich während der Rauchentwicklung keine Anwohner in der Wohnung aufhielten.

Grafenau-Döffingen: Waschmaschine heiß gelaufen
Vermutlich war ein technischer Defekt ursächlich dafür, dass am Montag gegen 09.00 Uhr eine Waschmaschine in der Straße „Im Mittelbühl“ in Döffingen heiß lief. Qualm, der hierdurch entstand, löste einen Rauchmelder aus, so dass eine Bewohnerin des betreffenden Hauses aufmerksam wurde. Als sie die Waschküche im Untergeschoss betreten wollte, schlug ihr dichter Rauch entgegen. Es gelang der Frau allerdings noch die Sicherung raus zu nehmen, so dass die Maschine nicht mehr am Stromnetz hing. Die Freiwillige Feuerwehr Grafenau transportierte die heiß gelaufene Waschmaschine nach draußen und belüftete die Waschküche. Ein offener Brand war glücklicherweise nicht entstanden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 600 Euro beziffert.

Sindelfingen: Unfall führt zu erheblichem Verkehrsstau
Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, sucht Zeugen eines Unfalls, der am Montagmorgen eine erhebliche Staubildung im Bereich der Neckar-Kreuzung nach sich zog. Gegen 06.50 Uhr wollte eine 18 Jahre alte Fiat-Fahrerin, die die Neckarstraße von der Mahdentalstraße kommend befuhr, nach links in die Böblinger Straße Richtung Böblingen abbiegen. Ein 77-jähriger VW-Lenker war derweil in der Böblinger Straße unterwegs und wollte dieser geradeaus weiter in Richtung Böblingen folgen. Im weiteren Verlauf kollidierten die beiden Fahrzeuge in der Mitte der Kreuzung. Mutmaßlich übersah einer der beiden Beteiligten das für ihn geltende Rotlicht. Gegenüber den eingesetzten Beamten gab die Frau wie auch der Mann an, dass die jeweilige Ampel „grün“ gewesen sei. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 15.000 Euro geschätzt. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

BAB 8/Köngen: PKW-Lenker macht sich nach Unfall aus dem Staub
Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht Zeugen eines Unfalls, der sich am Montag kurz vor 06.00 Uhr auf der Bundesautobahn 8 auf Höhe der Anschlussstelle Wendlingen ereignete. Ein 62-jähriger Mercedes-Lenker war auf dem mittleren Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe unterwegs. Während der Verkehr auf der linken Spur und in der Mitte flüssig lief, kam es auf dem rechten Streifen, der zu einem Großteil von LKW genutzt wurde, zu Stockungen. Vermutlich aufgrund dessen scherte auf Höhe der Anschlussstelle Wendlingen ein bislang unbekannter PKW-Lenker auf den mittleren Fahrstreifen aus. Mutmaßlich hatte dieser den Mercedes übersehen, worauf der 62-Jährige stark abbremsen musste, um einen Zusammenstoß mit dem Unbekannten zu verhindern. In der Folge kam der Mercedes ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab. Der 62-Jährige prallte hierauf in die links verlaufende Mittelleitplanke. Im weiteren Verlauf hielten ein Zeuge und der Unbekannte auf dem Seitenstreifen an. Nachdem sich der Unbekannte zunächst nach dem Wohlbefinden des 62-Jährigen erkundigt hatte, fuhr der Mann, der vermutlich mit einem dunklen Kleinwagen unterwegs war, davon. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 14.000 Euro belaufen.

Herrenberg: Auseinandersetzung in Gaststätte
Mit einem aggressiven Zeitgenossen hatten es in der Nacht zum Sonntag Besucher einer Gaststätte in der Stuttgarter Straße und Beamte des Polizeireviers Herrenberg zu tun. Ein 30-Jähriger hatte anwesende Frauen belästigt und war daher gegen 02:20 Uhr aus dem Lokal gewiesen worden. Nachdem er in diesem Zusammenhang bereits zu einer Rangelei vor der Gaststätte gekommen war, kehrte der 30-Jährige mit mehreren Bekannten kurze Zeit später zurück und schlug im Schankraum um sich. Dabei wurden der Wirt und mehrere anwesende Gäste leicht verletzt. Polizeibeamte nahmen den angetrunkenen 30-Jährigen in Gewahrsam und brachten ihn mit einer Handschließe gefesselt zum Polizeirevier. Dort beruhigte sich der Tatverdächtige schnell und konnte wieder entlassen werden.

Leonberg: Unfall auf der L 1189
Am Samstag gegen 17.30 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 1189 kurz vor Stuttgart-Büsnau ein Unfall, bei dem ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro entstand. Ein 80 Jahre alter Smart-Fahrer, der aus Richtung Magstadt in Richtung Büsnau unterwegs war, kam aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Er geriet nach links auf die Gegenspur und stieß dort mit dem Mercedes einer 34-Jährigen zusammen. Beide PKW waren anschließend nicht mehr fahrbereit, so dass sie abgeschleppt werden mussten.

Weil der Stadt-Merklingen: Unfall mit 19.000 Euro Sachschaden
Gleich drei Fahrzeuge wurden am Sonntag kurz nach 21.00 Uhr bei einem Unfall im Kreuzungsbereich des Ursprungweg und der Lilienstraße in Merklingen beschädigt. Ein 49 Jahre alter Renault-Fahrer wollte in die Kreuzung einfahren, wobei er vermutlich eine von rechts heranfahrende 19-jährige VW-Lenkerin übersah. In der Folge nahm er ihr die Vorfahrt und die beiden PKW stießen zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Renault gegen einen weiteren geparkten VW geschleudert. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 19.000 Euro belaufen. Das Fahrzeug des 49-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Weil der Stadt befand sich mit 13 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort. Die Wehrleute kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe.

Böblingen: Abfalltonne abgebrannt
Ein Sachschaden von mehreren hundert Euro entstand am Sonntag bei einem Abfallcontainerbrand in der Geschwister-Scholl-Straße in Böblingen. Vermutlich steckte ein noch unbekannter Täter zwischen 15:30 Uhr und 16:00 Uhr die Mülltonne einer Schule in Brand. Der Container brannte vollständig aus. Die Freiwillige Feuerwehr Böblingen, die mit einem Einsatzfahrzeug und sechs Wehrleuten ausrückte, konnte die Flammen zügig löschen. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, entgegen.

Holzgerlingen: Vorfahrtsunfall
Einen Sachschaden in Höhe von etwa 13.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Samstag gegen 13.30 Uhr im Kreuzungsbereich der Max-Eyth- und der Carl-Benz-Straße in Holzgerlingen ereignete. Ein 43 Jahre alter Mercedes-Lenker befuhr die Carl-Benz-Straße in Richtung Max-Eyth-Straße. Der 43-Jährige hielt zunächst an der Kreuzung an. Zeitgleich war ein 18-jähriger Audi-Fahrer auf der Max-Eyth-Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Mutmaßlich übersah der 43-Jährige den Audi im weiteren Verlauf und bog nach links ab. In der Folge prallte er mit dem 18-Jährigen zusammen. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.