Stuttgart-Mitte: Mann bestohlen – Gutmütigkeit ausgenutzt
Am Samstagabend (20.10.2018) ist ein 36-jähriger Mann Opfer eines Taschendiebstahls geworden. Der Geschädigte hielt sich gegen 22.15 Uhr im Oberen Schlossgarten beim Eckensee auf, als ihn ein Unbekannter um Geld für Essen anbettelte. Hierauf begab sich der 36-Jährige zusammen mit dem Bittsteller in Richtung Königstraße, da er diesem dort eine Mahlzeit kaufen wollte. Auf dem Weg dorthin, entwendete ihm der Unbekannte aus der Jackentasche die Geldbörse, in der sich 200 Euro Bargeld, Zahlungskarten und Ausweispapiere befanden. Danach flüchtete er in Richtung Hauptbahnhof. Vom Taschendieb, der vorgab aus Kasachstan zu stammen, liegt folgende Beschreibung vor: Circa 20 Jahre alt, etwa 160 Zentimeter groß, Glatze, trug schwarzes Basecap, bekleidet mit Jeans und cremefarbener Jacke. Hinweise erbittet das Polizeirevier 1 Hauptstätter Straße unter der Rufnummer +4971189903100.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Mann flüchtet vor Polizei und springt in Neckar
Polizeibeamte haben am Freitagmorgen (19.10.2018) einen Mann festgenommen, der sich zuvor durch einen Sprung in den Neckar einer Kontrolle entziehen wollte. Der Mann befand sich als Mitfahrer in einem mit insgesamt sieben Personen besetzten Opel-Sprinter. Dieser sollte an der Neckarstraße auf Höhe des Elefantenstegs einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Da der Unbekannte keinerlei Ausweispapier mitführte, durchsuchten ihn die Beamten und fanden dabei wenige Gramm mutmaßliches Kokain in seiner Hosentasche. Der Tatverdächtige entriss sich der Kontrolle und flüchtete Richtung Neckarufer. Polizeibeamte nahmen die Verfolgung auf und sahen, wie der Tatverdächtige in den Fluss sprang. Mitarbeiter der Abfallwirtschaft Stuttgart, die sich zufällig mit einem Boot auf dem Neckar befanden, beobachteten die Geschehnisse und zogen den Mann, der versuchte hatte zum anderen Ufer zu schwimmen, aus dem Wasser und übergaben ihn den Beamten. Der Tatverdächtige kam vorsorglich in ein Krankenhaus blieb augenscheinlich jedoch unverletzt. Die Identität des Mannes ist derzeit noch unklar. Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Stuttgart-Ost: Seniorin von Auto erfasst
Eine 86 Jahre alte Frau ist am Freitagvormittag (19.10.2018) in der Talstraße beim Überqueren der Straße von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Ein 67-jähriger Fahrer eines VW-Transporters bog gegen 11.30 Uhr von der Schönbühlstraße nach rechts in die Talstraße ab und übersah hierbei offenbar die Fußgängerin, die gerade bei Grün die Straße überquerte. Die Frau wurde durch die Kollision auf die Fahrbahn geschleudert und schwer verletzt. Nach einer Erstversorgung vor Ort brachten Rettungskräfte die Seniorin zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Süd: Pakete unterschlagen – 22-jähriger Zusteller festgenommen
Polizeibeamte haben am Dienstagabend (16.10.2018) einen 22 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, Pakete geöffnet und die Waren teilweise unterschlagen zu haben. Die Beamten kontrollierten gegen 22.20 Uhr nach einem Zeugenhinweis den 22-Jährigen, der mit seinem Fahrzeug in der Humboldtstraße stand. Im Fahrzeuginneren stellten die Beamten eine Vielzahl von geöffneten Paketen fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Beamten weitere, mutmaßlich unterschlagene Waren. Der rumänische Tatverdächtige wurde am Donnerstag (18.10.2018) dem zuständigen Richter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Die Ermittlungen, auch zu den Besitzern der geöffneten Pakete, dauern an. Personen, insbesondere aus dem Raum Botnang, die in den letzten vier Monaten Waren bestellt und nicht geliefert bekamen, werden gebeten, sich bei der Polizeirevierstation Süd unter der Rufnummer +4971189904330 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Nach Schwerpunktkontrollen mutmaßlicher Rauschgifthändler festgenommen
Polizeibeamte haben im Umfeld zweier Konzerte am Mittwoch (17.10.2018) und Donnerstag (18.10.2018) im Bereich Bad Cannstatt Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Drogenkriminalität durchgeführt. Die Kontrollen erstreckten sich insbesondere auf Örtlichkeiten am Bahnhof Bad Cannstatt, dem Neckardamm, sowie der unmittelbaren Umgebung der Veranstaltung. Insgesamt leiteten die Beamten 70 Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes ein. Am Neckardamm kontrollierten die Beamten am Donnerstag gegen 16.15 Uhr einen 30 Jahre alten Mann. Dieser hatte versucht, sich durch einen kurzen Sprint der Kontrolle zu entziehen. Die Beamten holten ihn jedoch ein und fanden in dessen Turnbeutel rund 100 Gramm mutmaßliches Marihuana sowie mehrere Hundert Euro mutmaßliches Dealergeld. Der 30-jährige türkische Staatsangehörige, der im Verdacht steht, das mitgeführte Rauschgift verkaufen zu wollen, wird im Laufe des Freitags (19.10.2018) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Stuttgart: 49-Jährige vergewaltigt – Zeugen gesucht
Eine 49 Jahre alte Frau ist am Donnerstagmorgen (18.10.2018) in einer Wohnung von einem Unbekannten offenbar vergewaltigt worden. Die wohnsitzlose Frau hielt sich gegen 05.00 Uhr in einer Unterführung im Bereich Marienplatz auf, als der unbekannte Mann sie ansprach und ihr etwas zu trinken gab. Er bot der frierenden Frau an, sie zur Polizei zu bringen, ging mit ihr aber in eine unbekannte Wohnung und vergewaltigte sie dort. Anschließend brachte er die 49-Jährige zurück in Hauptstätter Straße und verschwand in unbekannte Richtung. Aufgrund ihrer Schmerzen ging die Frau einige Stunden später in ein Krankenhaus, das dortige Personal alarmierte dann die Polizei. Laut der Frau war der Täter rund 40 Jahre alt, etwa 180 Zentimeter groß und hatte dunkles kurzes Haar sowie braune Augen. Er hatte helle Haut, eine krumme Hakennase und trug eine dunkelblaue Jeans, eine schwarze Jacke mit einer goldenen Applikation auf dem linken Ärmel sowie schwarze Schuhe. Der Täter nannte sich Antonio. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Vaihingen: Kinder sexuell belästigt – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann hat am Montag (08.10.2018) an einer Schule in Vaihingen zwei Kinder sexuell belästigt. Ein weiterer Fall hat sich bereits am 13. oder 14.09.2018 in der Pfarrhausstraße ereignet. Der Täter sprach in der Pfarrhausstraße gegen 07.40 Uhr ein sieben Jahre altes Mädchen an und zeigte auf seinem Mobiltelefon offenbar pornografische Bilder. Das Mädchen rannte weg und offenbarte sich erst einige Tage später seinen Eltern, welche die Polizei alarmierten. Am 08.10.2018 sprach möglicherweise derselbe Mann durch den Zaun der Schule zwei neun Jahre alte Mädchen an, zeigte ebenfalls pornografische Bilder und fragte die beiden nach sexuellen Handlungen. Während die beiden Mädchen einen Betreuer informierten, ging der Täter in unbekannte Richtung davon. Die Ermittlungen, insbesondere ob der Unbekannte für weitere ähnlich gelagerte Taten in Betracht kommt, dauern an. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 40 Jahre alten und 180 bis 190 Zentimeter großen, dünnen Mann handeln. Er soll eine Glatze oder einen Haarkranz haben und hochdeutsch sprechen. In einem Fall trug er ein rot-weiß gestreiftes T-Shirt, eine hellblaue Jeans und schwarze Turnschuhe. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Hedelfingen: Mann zieht sich Fingerverletzung zu
Ein 36 Jahre alter Mann hat sich am Donnerstag (18.10.2018) mutmaßlich mit einer Schreckschusswaffe Verletzungen an einer Hand zugezogen. Offenbar war der Mann gegen 17.40 Uhr in der Unteren Heckenstraße gemeinsam mit einem 21-Jährigen zu Fuß unterwegs. Kurze Zeit später nahmen unter anderem Zeugen ein explosionsartiges Geräusch war. Der 36-Jährige alarmierte nun selbst die Polizei und teilte mit, er hätte massive Fingerverletzungen und brauche Hilfe. Rettungskräfte kamen ebenfalls vor Ort, kümmerten sich um den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus. Die Polizeibeamten stellten eine auf der Straße liegende Schreckschusswaffe fest und beschlagnahmten diese. Bislang war nicht endgültig zu klären, ob eine versehentliche Schussabgabe die Verletzungen verursacht hat. Ob der 21-Jährige durch sein Verhalten zu dem Unfall beigetragen hat, ist ebenfalls Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Eine Erlaubnis zum Mitführen der Schreckschusswaffe konnte der 36-Jährige bislang nicht nachweisen. Er muss nun wegen Verstößen gegen das Waffengesetz mit einer Strafanzeige rechnen.

Stuttgart-Mitte: Auto gestohlen – Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag (19.10.2018) einen in der Gerberstraße abgestellten schwarzen Ford Fiesta gestohlen. Offenbar hatte der 23-jährige Besitzer sein Auto kurz nach Mitternacht auf einem Stellplatz abgestellt und verriegelt. Gegen 01.15 Uhr bemerkte er das Fehlen des Fahrzeugs. Das Auto mit dem amtlichen Kennzeichen RT-XS 168 hat einen geschätzten Wert von rund 5.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 1 Theoder-Heuss-Straße unter der Rufnummer +4971189903100 zu melden.

Stuttgart-Plieningen: Mann wird Opfer von perfidem Trick – Zeugen gesucht
Erneut ist es unbekannten Tätern gelungen, einen älteren Mitbürger aufs Glatteis zu führen, indem sie vortäuschten Polizeibeamte zu sein. Die Täter nahmen am Mittwoch (17.10.2018) gegen 12.10 Uhr telefonisch Kontakt zu einem 80 Jahre alten Mann in Plieningen auf, gaben sich als Polizeibeamte aus und schilderten dem Senior die frei erfundene Geschichte einer Festnahme von mehreren Einbrechern. Bei diesen, so die angeblichen Polizeibeamten weiter, sei eine Liste mit Opfern aufgefunden worden, auf der sich auch der Name des 80-Jährigen befände. Durch geschickte Gesprächsführung ist dem Senior offenbar entlockt worden, dass er Wertgegenstände in der Wohnung aufbewahrte. Die angeblichen Beamten überzeugten den Mann nun davon, dass es notwendig wäre, diese Gegenstände auf Echtheit zu prüfen. Bei einem Treffen übergab der arglose Mann die Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro an einen der bislang unbekannten Täter. Dieser Abholer wird wie folgt beschrieben: Zirka 30 Jahre alt, 170 bis 180 Zentimeter groß, ovales Gesicht, dunkelblondes kurzes Haar und von mitteleuropäischem Aussehen. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Degerloch: Nach Unfall davongefahren – Zeugen gesucht
Eine unbekannte Autofahrerin ist am Montag (15.10.2018) in der Epplestraße gegen den Pkw eines 37 Jahre alten Mannes gefahren und unerkannt geflüchtet. Der Mann hatte seinen PKW an der dortigen Tankstelle geparkt. Zwischen 15.00 Uhr und 16.00 Uhr beobachtete eine Zeugin, wie ein weißer PKW, gelenkt von einer Frau gegen den dort abgestellten Daimler-Benz fuhr und sich anschließend von der Unfallstelle entfernte. Die Zeugin informierte den Tankwart über ihre Beobachtungen, verließ jedoch noch vor Eintreffen der Polizei das Tankstellengelände. Am Wagen des Mannes entstand nach ersten Schätzungen im Bereich der hinteren Stoßstange ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. Zeugen, insbesondere die bislang unbekannte Zeugin des Vorfalles, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier 4 Balinger Straße unter der Rufnummer +4971189903400 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Hedelfingen: Von der Fahrbahn abgekommen und in Brückengeländer gefahren
Ein 38 Jahre alter Peugeot-Fahrer ist am Mittwochmorgen (17.10.2018) beim Abbiegen auf die Bundesstraße 10 von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Brückengeländer geprallt. Der 38-Jährige war mit seinem Peugeot 206 gegen 06.00 Uhr in der Hafenbahnstraße in Richtung Bundesstraße 10 unterwegs. Als er nach rechts auf die Zufahrt der Bundesstraße in Richtung Stuttgart abbog, verlor er offenbar wegen nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Auto, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte in ein Brückengeländer. Teile des Brückengeländers drohten auf die darunterliegende Fahrbahn zu stürzen. Polizeibeamte sperrten daraufhin den rechten Fahrstreifen in Richtung Stuttgart. Zur Bergung des Peugeot sperrten die Beamten kurzfristig die gesamte Bundesstraße in Richtung Stuttgart. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Stuttgart-Birkach: Angebliche Telefondienstleister bestehlen Seniorin – Zeugen gesucht
Zwei bislang unbekannte Männer haben sich am Dienstag (16.10.2018) unter einem Vorwand Zutritt zu einer Wohnung in Birkach verschafft und die 80 Jahre alte Inhaberin bestohlen. Die Täter klingelten gegen 15.00 Uhr bei der 80-Jährigen und gaben sich als Mitarbeiter eines Telefondienstleistungsunternehmens aus. Die Seniorin ließ die zwei Männer in die Wohnung. Einer der beiden verwickelte sie in ein Gespräch, während der andere nach der Behauptung, er müsse die Steckdosen prüfen, die Wohnung durchsuchte. Erst nachdem die Männer die Wohnung verlassen hatten, bemerkte die Seniorin, dass Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro fehlt. Die Männer werden von der 80-Jährigen wie folgt beschrieben: Sie waren zirka 40 Jahre alt, ziemlich groß und von normaler Statur. Einer von beiden hatte dunkle, krause, füllige Haare. Beide trugen einen Anzug mit Hemd und Krawatte. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Untertürkheim: Auto contra Fahrrad – 59-Jähriger verletzt
Ein 59 Jahre alter Radfahrer ist am Dienstagmorgen (16.10.2018) an der Kreuzung zwischen Oberstdorfer Straße und Stubaier Straße mit dem Auto einer 61-Jährigen zusammengestoßen. Der Radfahrer fuhr gegen 08.20 Uhr mit seinem Mountainbike die Oberstdorfer Straße bergabwärts in Richtung Augsburger Straße. Die 61-Jährige fuhr mit ihrem BMW auf der Stubaier Straße ebenfalls in Richtung Augsburger Straße. An der Kreuzung der beiden Straßen übersah sie offenbar den Radfahrer und fuhr in die Kreuzung ein. Der Radfahrer konnte nicht mehr abbremsen und prallte in die Seite des Autos, wobei er sich schwer verletzte. Rettungskräfte kümmerten sich um den Mann und brachten ihn stationär in ein Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 500 Euro.

Stuttgart-Birkach: Offenbar alkoholisiert Unfall verursacht
Ein 22 Jahre alter Mann ist in der Nacht auf Dienstag (16.10.2018) in der Mittleren Filderstraße mit seinem Opel offenbar infolge Alkoholeinflusses von der Straße abgekommen und mit zwei Bäumen kollidiert. Der 22-Jährige fuhr gegen 01:45 Uhr mit dem Opel Corsa von Birkach kommend in Fahrtrichtung Plieningen. In einer Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen zwei Bäume und schleuderte wieder auf die Fahrbahn zurück. Der Fahrer blieb mit leichten Verletzungen im Fahrzeug sitzen, wo Passanten auf den Unfall aufmerksam wurden, und Polizei und Rettungsdienste alarmierten. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten offenbar Alkoholgeruch bei dem 22-Jährigen, sodass er sich nach einer ärztlichen Behandlung im Krankenhaus auch einer Blutentnahme unterziehen musste. Am Opel Corsa entstand nach ersten Schätzungen ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 5.000 Euro.

Bundespolizeiinspektion Flughafen Stuttgart: Gesuchter Schwarzfahrer festgenommen
Beamte der Bundespolizei haben in den frühen Morgenstunden am vergangenen Samstag (13.10.2018) einen 49-Jährigen am Flughafen Stuttgart festgenommen. Gegen den deutschen Staatsangehörigen lag ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Stuttgart vor, nachdem er im Juni 2018 wegen Erschleichens von Leistungen verurteilt worden war. Da der Mann die verhängte Geldstrafe nicht zahlen konnte, muss er nun für die nächsten 15 Tage hinter Gitter.

BAB 8/Stuttgart: Unfall im Baustellenbereich
Ein Unfall mit etwa 24.000 Euro Sachschaden ereignete sich am Montag gegen 09.00 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Stuttgart-Möhrigen. Unmittelbar am Baustellenbeginn werden die vier Fahrstreifen in Richtung München voneinander getrennt. Die beiden linken Spuren werden weitergeführt, während die beiden rechten Fahrstreifen über die Parallelfahrbahn geleitet werden, jedoch ebenfalls mit der Option in Richtung München weiter fahren zu können. Ein 45 Jahre alter Audi-Fahrer, der zunächst auf einer der beiden rechten Fahrstreifen unterwegs war, schätzte die Verkehrsführung zu Beginn des Baustellenbereichs vermutlich falsch ein. In der Folge zog er wohl ohne auf den Verkehr zu achten nach links und prallte gegen ein Toyota mit Anhänger eines 32-Jährigen. Darüber hinaus wurden auch Verkehrszeichen beschädigt. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme musste die linke Spur, auf der sich der Unfall ereignet hatte, gesperrt werden. Gegen 11.25 Uhr waren die Maßnahmen beendet und die Sperrung wurde aufgehoben. Es entstand ein Rückstau von etwa sechs Kilometern Länge.

Stuttgart-Nord /-Feuerbach/ -Bad Cannstatt: Einbrüche in Wohnungen – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter sind am Wochenende (13.10.2018 bis 14.10.2018) in zwei Wohnungen im Stadtgebiet eingebrochen, bei einem Versuch sind die Täter gescheitert. Im Pankokweg hebelten Unbekannte am Samstag (13.10.2018) zwischen 15.05 Uhr und 22.30 Uhr ein Fenster auf der Gebäuderückseite auf, drangen in die Wohnung ein und durchsuchten die Räume. Ob die Täter etwas erbeuteten ist bislang nicht bekannt. Bei einem Einbruch im Karl-Munz-Weg öffneten Unbekannte am Samstagabend (13.10.2018) gegen 19.55 Uhr ein Fenster im Obergeschoss eines Einfamilienhauses, durchsuchten das Schlafzimmer und stahlen einen Tresor mit Wertsachen und Bargeld in Höhe von mehrere Tausend Euro. Sie entkamen unerkannt. Am Sonntag (14.10.2018) hebelten Unbekannte zwischen 18.00 Uhr und 20.30 Uhr die Terrassentüre einer Wohnung im Johann-Schroth-Weg auf und drangen in das Erdgeschoss ein. Ob die Täter etwas erbeuteten ist bislang nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Rauschgifthändler festgenommen
Polizeibeamte haben am Freitag (12.10.2018) am Hauptbahnhof einen 33 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, mit Rauschgift zu handeln. Ein Passant beobachtete gegen 17.30 Uhr wie der Tatverdächtige etwas in einem Gebüsch in der Nähe des Südausgangs der Klett-Passage versteckte und sich anschließend wieder entfernte. Als der Zeuge daraufhin im Gebüsch nachschaute, fand er mutmaßlich Haschisch. Das Rauschmittel nahm er an sich und gab es auf dem Polizeiposten in der Klettpassage ab. Mittels einer Personenbeschreibung nahmen Polizeibeamte den Tatverdächtigen in der Nähe seines Versteckes fest. Der algerische Staatsangehörige wurde noch am Samstag mit Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Richter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.

Stuttgart-Zuffenhausen: Schwerpunktkontrollen
Polizeibeamte des Polizeireviers 7 Ludwigsburger Straße haben am Samstag (13.10.2018) zwischen 15.00 Uhr und 22.30 Uhr im Bereich Zuffenhausen Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Drogenkriminalität und im Bereich des Jugendschutzes durchgeführt. Die Kontrollen erstreckten sich insbesondere auf Örtlichkeiten am Bahnhof Zuffenhausen, verschiedenen Parkanlagen, in der Nähe von Schulen sowie in der näheren Umgebung des Kelterplatzes. Bei rund 75 kontrollierten Personen leiteten die eingesetzten Beamten acht Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes ein. Vier weitere Personen müssen mit einer Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.

Polizei zieht positive Bilanz zum 200-jährigen Jubiläum des Wasens
Innenminister Thomas Strobl: „Ein friedliches, schönes und ausgelassenes Volksfest dank der hervorragenden Arbeit unserer Polizistinnen und Polizisten!“
„Über vier Millionen Menschen haben in den vergangenen gut zwei Wochen den Wasen besucht. Es war ein friedliches, schönes, ausgelassenes Volksfest. Und passend zum 200-jährigen Jubiläum des Wasens dürfen wir uns auch über einen doppelten Erfolg freuen: Die Straftaten sind deutlich gesunken – bei steigenden Besucherzahlen. Das verdanken wir unserer hervorragenden Polizei, die in den vergangenen zwei Wochen nicht nur hoch professionell gearbeitet hat, sondern auch stets ein offenes Ohr für die Probleme und Sorgen der Besucher hatte. Darauf dürfen wir zu Recht stolz sein. Besonders freue ich mich über die positive Resonanz zahlreicher Volksfestbesucherinnen und -besucher zur Präsenz und Arbeit unsere Polizei“, sagte Innenminister Thomas Strobl zum Abschluss des Cannstatter Volksfest, das am gestrigen Sonntagabend (14.10.2018) mit dem traditionellen Abschlussfeuerwerk ausgeklungen war. Die Polizei in Stuttgart zieht nach 17 arbeitsintensiven Tagen ein positives Resümee.
„Für das Polizeipräsidium Stuttgart stellt die Zeit des Wasens eine hohe planerische Herausforderung dar. Täglich sind zwischen 120 und 180 Beamten im Einsatz – das ist eine enorme Kraftanstrengung. Ich freue mich sehr, dass unsere Maßnahmen auch in diesem Jahr Wirkung gezeigt haben. Hervorzuheben ist hierbei nicht zuletzt die gute Zusammenarbeit mit den Veranstaltern und allen Sicherheitspartnern“, so Polizeipräsident Franz Lutz.
Die Gesamtzahl der angezeigten Straftaten ist im Vergleich zum Jahr 2017 um zirka 8 Prozent gesunken. Damit setzte sich der positive Gesamttrend aus dem Jahr 2017 fort. Insgesamt nahmen die Beamten der Wasenwache dieses Jahr rund 860 (Vorjahr 930) Strafanzeigen auf.
Die Mehrzahl der Delikte waren hier im Bereich der Körperverletzung (264) festzustellen, gefolgt von Beleidigungen (84), die sich in der teilweise angeheizten Bierzeltatmosphäre zugetragen haben. In 84 (Vorjahr 75) Fällen haben Langfinger zugeschlagen. Geschuldet sei dies, so Einsatzleiter Polizeioberrat Jörg Schiebe, dem Umstand, dass persönliche Gegenstände in den Bierzelten teilweise unbeaufsichtigt zur Seite gelegt wurden. Gesunken sind die Fallzahlen bei Verstößen gegen das Waffengesetz, rund 40 Prozent (15 Fälle), Sachbeschädigungen mit rund 45 Prozent (23 Taten) und bei Verstößen gegen die Polizeiverordnung, mit rund 25 Prozent (35 Taten).
Darüber hinaus wurden 13 Sexualstraftaten zur Anzeige gebracht (Vorjahr 15). Nach wie vor auf hohem Niveau liegen Aggressions- und Gewaltdelikte gegen Polizeibeamte. So wurden 16 Angriffe gegen Polizeibeamte und 40 Widerstandshandlungen bei hoheitlichen Maßnahmen registriert. Bei zwei Beamten trat vorübergehende Dienstunfähigkeit ein. Die Zahl der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz ist nicht zuletzt durch die hohe Kontrolltätigkeit der Einsatzkräfte von 114 auf rund 135 Drogendelikte gestiegen. Das Ansteigen bei dieser „Holkriminalität“ ist freilich auf intensive Polizeiarbeit zurückzuführen.
„Die sinkenden Straftaten insgesamt zeigen, dass unser Sicherheitskonzept aufgeht. Seit 2016 haben wir zum Beispiel Zugangsüberwachungen an den Ein- und Ausgängen sowie ein mehrstufiges Evakuierungskonzept. Zudem können Gefahrensituationen über die Videoüberwachung auf der Wasenwache frühzeitig erkannt und lokalisiert werden, was den Einsatzkräften ein schnelles und effektives Eingreifen ermöglicht. Das diesjährige Volksfest hat aber auch gezeigt, dass die Sicherheitspartnerschaft zwischen Polizei, Stadt Stuttgart und Veranstaltern funktioniert. Unsere Polizeieinsatzkräfte haben eng mit allen verantwortlichen Sicherheitsbehörden- und Diensten zusammengearbeitet. Jenseits aller statistischen Zahlen spiegeln deshalb die zahlreichen positiven Reaktionen von Wasenbesuchern auf die Polizeistreifen das hohe subjektive Sicherheitsgefühl auf dem diesjährigen Wasen wider“, so Innenminister Thomas Strobl.
„Professionell und bürgernah – so hat sich unsere Polizei auch in diesem Jahr wieder auf dem Wasen präsentiert. Dieses Bild nahmen auch die Besucher mit nach Hause. Die vielen positiven Rückmeldungen zur Arbeit unserer Polizei habe ich den Polizistinnen und Polizisten weitergegeben, verbunden mit meinem Dank für das tolle Engagement in den vergangenen zwei Wochen. Mit seinem erfolgreichen Sicherheitskonzept hat das Polizeipräsidium Stuttgart den guten Ruf der Polizei in unserem Land nochmals gefestigt“, sagte Innenminister Thomas Strobl.