Bild: Hagen Rätz lieferte im 1. Spiel als Pitcher und defensiver Feldspieler eine beeindruckende Vorstellung. Das erste Spiel gewannen die Reds mit 8:2. | Foto: Iris Drobny
Stuttgarts Reds gewinnen am Doppelspieltag gegen den Tabellennachbarn Saarlouis Hornets nur das erste Spiel mit 8:2

Stuttgart.| Mit einer Enttäuschung für das Heimteam und die zahlreichen „roten“ Zuschauer endete der Doppelspieltag des Baseball-Bundesligisten Stuttgart Reds am Samstag, 18. August, gegen die einen Tabellenplatz schlechter platzierten Saarlouis Hornets: Nach einem überzeugenden 8:2-Sieg in der ersten Begegnung  ging Spiel 2 unglücklich mit 2:3 verloren. Den Siegpunkt konnten die Gäste nur dank eines Fehlers von Reds-Pitcher Paul Kirkpatrick erzielen.

Die Spannung war mit Händen greifbar im DB-Ballpark auf dem Gelände des TV Cannstatt: Würden die Hausherren zwei Siege einfahren und damit den Abstand auf Tabellennachbar Saarlouis vergrößern können? Es begann vielversprechend. Schon in ersten Spieldurchgang erzielten die Reds mit nur einem Schlag drei Punkte. Nachdem Daniel Zeller und Marcel Hering durch Walk auf Base gekommen waren, schlug Riley Moore den Ball über den Zaun im rechten Außenfeld.

Die Hornets wechseln bereits im zweiten Inning den Pitcher und gegen Peter Mick taten sich Reds schwer. Sie ließen in der Folge viele gute Chancen aus und Runner auf den Bases zurück. Die „Hornissen“ aus dem Saarland dagegen nutzen eine Schwächephase des ansonsten souverän werfenden Hagen Rätz und verkürzten im vierten Inning auf 3:2.

Im sechsten Spielabschnitt fiel dann aber die Vorentscheidung zu Gunsten der Reds: Nach einem Single von Daniel Zeller schlug Marcel Hering den Ball bis an den Zaun im linken Feld, der schnelle Zeller lief zum 4:2 nach Hause. Auch Dominik Golubiewski war mit einem Double erfolgreich – 5:2. Gegen den eingewechselten neuen Hornets-Pitcher Benny Klein schlug Jonas van Bergen gar ein Triple, also einen Hit, durch den er bis zur dritten Base laufen konnte und natürlich alle vor ihn Platzierten Punkte erzielten – 7:2. Später erhöhten die Hausherren noch auf 8:2.

Dass die Hornets nicht weiter Punkte erzielten, ist zum einen den präzisen Würfen Hagen Rätz’ (und später Dominik Golubiewskis) zu verdanken. Rätz war aber auch überragend in der Defensive als Feldspieler und stoppte zur Begeisterung der Reds-Fans souverän gleich mehrere direkt auf ihn zurückgeschlagene Bälle. Riley Moore brachte durch seine Hits im ersten Spiel des Tages insgesamt vier Runs nach Hause. Daniel  Zeller, Danilo Weber und Jonas van Bergen konnten je zwei Hits erzielen.

Falsche Bewegung führt zur Niederlage
Im zweiten Spiel pitchte erneut Tim Brown, der am Wochenende zuvor gegen Ulm eine hervorragende Vorstellung geboten hatte. Für Saarlouis stand Kyle Stahl auf dem Werferhügel. Und erneut ging Stuttgart schon früh in Führung: Nach einem Double von Dominik Golubiewski war es dieses Mal Reds-Kapitän Ruben Kratky, der mit einem Homerun das vorübergehende 2:0 erzielen konnte.

Das war es dann aber für die Reds in diesem Spiel: Gegen Kyle Stahl mussten die Hausherren insgesamt 13 Strikeouts hinnehmen, woran die Strikezone des Schiedsrichters an der Home Plate nicht ganz unschuldig war. Im fünften Inning verkürzten die Hornets auf 2:1, im sieben Spieldurchgang drosch der herausragende Gäste-Hitter Jake Levin den Ball zum 2:2-Ausgleich über den Zaun.

Im achten Inning brachte Saarlouis dann bei einem Aus zwei Runner auf Base. Stuttgart wechselte Pitcher Paul Kirkpatrick ein, der als erste Aktion einen sogenannten „Balk“ beging  – einen Bewegungsfehler, durch den alle Runner ein Base weiterrücken dürfen. Der Runner an der dritten Base erzielte so die 2:3-Führung für die Gäste. ­­ Dass Kirkpatrick in der Folge sehr überzeugend warf, spielte keine Rolle mehr. Die Reds fanden nämlich auch in den beiden Schluss-Durchgängen keine Mittel gegen Kyle Stahl, das 2:3 war der Endstand. Jubel bei den Gästen, Ernüchterung im Lager der Stuttgart Reds, die nur fünf Hits gegen den gegnerischen Pitcher zustande brachten – drei davon durch Dominik Golubiewski.

Die aktuelle Situation
Die Reds stehen in der Playdown-Runde weiter auf dem zweiten Tabellenplatz, Saarlouis befindet sich mit einem Sieg Rückstand auf Stuttgart auf dem Relegationsplatz, Ulm bleibt Schlusslicht. Am kommenden Wochenende bekommen es die Reds im DB-Ballpark mit den Mannheim Tornados, den klar Führenden in den Playdowns zu tun: Gegen die Badener hat Stuttgart auswärts zweimal verloren – allerdings jeweils nur knapp, weshalb sich das Heimteam durchaus Chancen gegen die favorisierten Mannheimer ausrechnet. Das erste Spiel am Samstag, 25. August 2018, beginnt um 13 Uhr auf den Cannstatter Schnarrenberg. Die zweite Begegnung ist für 16:30 Uhr angesetzt.